Skip to main content

Full text of "Internationale Wochenschrift für Wissenschaft Kunst und Technik 4.1910"

See other formats










AP30 

,x tr 


Digitized by Google 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 


nremafionaie 

Wochenschrift 

rurWissenschafi Kunsl u-Technik 

Herausqeqeben von PVofe/jQK Dr Paul Hmngbeig 


Band IV 
1910 




Geschäftliche Administration August Scherl G. m. b. H., Berlin SW. 68. 


□ igitized fr. 


Google 


Original from 

INDIANA UNiVERSITY 



*i vi t» 


Digitized by 





••• • 
! • t • t 
*1 ••• • 


Gch igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



















INHALTSVERZEICHNIS. 


I. Autoren 


opaiic 

Becker, CarlH., Prof, am Kolonialinsfifut, Dr, 
Hamburg, 

Der Islam und die Kolonisierung Afrikas . 227 
Benkert, Adolf, Prof, am Paulin. Gymnasium, 

Dr., Münster i. W., 

Napoleons L erster Regierungsakt . . . 1039 
Benrath, Karl, ord. Univ.-Prof. Konsistorial- 
rat Dr. theol., Königsberg; 

Italien und die Reformationsbewegung des 
16. Jahrhunderts im Lichte der neuesten 

Forschung ..1213 

Bernheim, Emst, ord. Univ.-Prof. Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr.. Greifswald, 

Persönlichkeit und Masse.961 

Bornhak, Conrad, aord. Univ.-Prof. Dr., Berlin, 
Anglikanismus und Katholizismus unter dem 

Hause Stuart.297 

, Die historischen Grundlagen der englischen 
Parlamentsverfassung.H31 

Brandt, Samuel, aord. Univ.-Prof. Dr. theol. 
et phil., Bonn, 

Licht vom Osten.. 

Brückner, Eduard, ord. Univ.-Prof. Dr., Wien! 
Klimaschwankungen und Völkerwande¬ 
rungen im 19. Jahrhundert .... 289 331 

Cohn, Gustav, ord. Univ.-Prof. Geb. Regierungs¬ 
rat Dr., Göttingen, 

Die internationale Bewertung der Staats¬ 
anleihen . jq 97 

Cramer, August, ord. Univ.-Prof. Geh. Medi- 
zinalrat Dr., Göttingen, 

Die Grenzzustände im Strafvollzug ... 129 

Daenell, Ernst, aord. Univ.-Prof. Dr., Kiel, 
Betrachtungen zum Professorenaustausch * 145 
Deißmanu, Adolf, ord. Univ.-Prof. Dr. theol 
et phil., Berlin, 

Paulus. Seine Welt und seine Per¬ 
sönlichkeit . 833 875 

Di eis, Hermann, ord. Univ.-Prof. Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr. theol. et phil., Berlin, 

Orientalische Fabeln in griechischem 
Gewände. oo* 


Finke, Heinrich, ord. Univ.-Prof. Geh. Hofrat 
Dr., Freiburg i B, 

Die katalanische Renaissance.209 

—, Die Stellung der Frau im Mittelalter 1243 1285 
fFischer, Theobald, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Regierungsrat Dr., Marburg, 

Das büdostbecken des Mittelländischen 

Meeres. 391 435 

Francke, Kuno, Prof, an dei Harvard-Uni¬ 
versität Dr., Cambridge, Mass., 

Die Mystik des Mittelalters in ihrer Be¬ 
deutung für die deutsche Kulturgeschichte 1149 
Gennep, A. van, Prof., Paris, 

Was ist Mythus?.1167 

Gierke, Otto, ord Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr, Berlin, 

| Begriff und Aufgaben der staatswissen- 

| schaftlichen Fortbildung.48 

Goebel, Julius, Prof, an der Staatsuniversität 
von Illinois, 

Die Gründung von Neu-Bern in Nord- 

Carolina .1257 

Göller, Emil, ord. Univ.-Prof. Dr., Freiburg i. B., 

Die päpstlichen Reservationen und ihre Be¬ 
deutung für die kirchliche Rechtsentwicklung 
des ausgehenden Mittelalters . . . 337 363 

Goldscheider, Alfred, Direktor des Rudolf- 
Virchow-Krankenhauses, Geh. Medizinalst 
Prof. Dr., Berlin, 

Ober wissenschaftliche Therapie in der 

inneren Medizin .. 1 

Groos, Karl, ord. Univ.-Prof. Dr., Gießen, 

Der Wert der Welt. Bemerkungen zum 

»Pragmatismus«.1087 

—, Was ist Wahrheit? Bemerkungen zu 
William James* Erkenntnistheorie . . . .1351 
Haller, Johannes, ord. Univ.-Prof. Dr., Gießen, 

Die neue Ausgabe der älteren Papst¬ 
urkunden . 1627 1659 

Hampe, Karl, ord. Univ.-Prof. Dr., Heidelberg, 

Die frühesten Stigmatisationen und der 

hl. Franz von Assisi.1485 

Hansen, Adolf, ord. Univ.-Prof. Dr., Gießen,* 
Variabilität und Erblichkeit im Pflanzenreich 1511 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



















Inhalts-Verzeichnis 


VI 


Spalte 

Ha mack, Erich, ord. Univ.-Prof. Qeh. Medi¬ 
zinalrat Dr. ( Halle, 

Ober das Problem der Vererbung in Schillers 


»Braut vou Messina«.1119 

Herkner, Heinrich, Prof, an derTechn. Hoch¬ 
schule, Dr., Berlin-Charlottenburg, 
Organisationsverhältnisse und Kämpfe im 

deutschen Baugewerbe . .817 

Hertwig, Richard, ord. Univ.-Prof. Geh. Hof¬ 
rat Dr. phil. et med., Mönchen, 

Die deutsche Zoologie und die modernen 
biologischen Forschungsrichtungen . . . 1055 


Hocheder, Karl, Prof, an der Techn. Hoch¬ 
schule, Mönchen, 

Gesichtssinn und baukönstlerisches Schaffen 33 
—, Fortschritte der Technik und künstlerische 

Kultur.1403 

Höpfner, Ernst, Wirkl. Geh. Oberregierungsrat 
Dr., Göttingen, 

Albrecht Dürers Denkzettel über seine 


Herkunft und seine Lehrzeit.803 

Hoemes, Moritz, aord. Univ.-Prof. Dr., Wien, 

Geschichte und Vorgeschichte . . . 865 1050 
Jacobi, Hermann^ ord. Uni v-Prof. Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr, Bonn, 

Die Poetik und Ästhetik der Inder. . . . 1379 
Kaftan, Julius, ord. Univ.-Prof. Oberkonsi- 
storialrat Dr. theol. et phil., Berlin, 

Rede bei der gottesdienstlichen Eröffnungs¬ 
feier des Berliner Uuiversitätsjubiläums . 1371 
Kampers, Franz, ord. Univ.-Prof. Dr., Breslau, 

Weltheilandsidee und Renaissance . . .1181 
—, Dante und die Renaissance.1307 


Kaufmann, Georg, ord. Univ-Prof. Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr, Breslau, 

Die welthistorische BedeutungdesArianismus 847 
Kittel, Rudolf, ord.Univ.-Prof.Dr. theol.,Leipzig, 

Bibelwissenschaft und Religionsunterricht . 929 
Kitz, Landgerichtspräsident, Crefeld, 

Der Vorentwurf zu einem deutschen Straf¬ 
gesetzbuch und das Problem der Willens¬ 
freiheit .177 

Köhler, Josef, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr., Berlin, 

Besitz und Vermögen bei den primitiven 

Völkern.737 

KÖhnemann, Eugen, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Breslau, 

Deutschland und Amerika. Bismarck und 

Carl Schurz.545 

Lasson, Adolf, ord. Honorar-Prof. Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr., Berlin, 

Zu Johann Gottlieb Fichtes Gedächtnis. . 1069 
Lehmann, Rudolf, Prof, an der Kgl. Akademie, 

Dr., Posen, 

Die deutsche Schule und die soziale Ent¬ 
wicklung.1575 

Lenz, Max, ord. Univ.-Prof. Geh. Regierungs¬ 
rat Dr., Berlin, 

Aus der Geschichte der Berliner Univer¬ 
sität . 897 947 975 1001 

Loening, Edgar, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr., Halle, 

Die philosophischen Ausgangspunkte der 
rechtshistorischen Schule.65 115 


Digitized by Gck igle 


Spalte 

Maaß, Emst, ord. Univ.-Prof. Dr., Marburg, 

Heilige Nacht .673 

Man es, Alfred, Generalsekretär des Deutschen 
Vereins für VersicherungswissenschafC Prof. 

Dr., Berlin, 

Geistige Kultur in Australasien .649 

Martitz, Ferdinand von, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Oberregierungsrat Dr., Berlin, 

Die völkerrechtlichen Grundlagen der 
deutschen Bergwerksinteressen in Marokko 257 
Meisner, Heinrich, Direktor bei der Kgl. Biblio¬ 
thek, Prof. Dr., Berlin, 

Die Kartensammlung der Königlichen Biblio¬ 
thek in Berlin.97 

Messer, August, aord Univ.-Prof. Dr., Gießen, 

Der Schuldbegriff im »Vorentwurf zu einem 

deutschen Strafgesetzbuch«.19 

—, Autorität und Freiheit.911 

Mönch, Wilhelm, ord. Honorar-Prof. Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr., Berlin, 

Gegenseitige Annäherung oder Entfernung 

der Kultursprachen. 527 559 

Mönsterberg, Hugo, Prof, an der Harvard- 
Univ., Dr., Cambridge, Mass., z. Z. Austausch- 
Prof. an der Univ. Berlin, 

Die deutsche Kultur und das Ausland . .1471 

Peabody, Francis G., Prof, an der Harvard- 
Univ., Cambridge, Mass., 

Weitere Bemerkungen zum Professoren¬ 
austausch .385 

Planck, Max, ord. Univ.-Prof. Geh. Regierungs¬ 
rat Dr., Berlin, 

Die Stellung der neueren Physik zur mecha¬ 
nischen Naturanschauung. 1275 1321 

Pohle, Joseph, ord. Univ.-Prof. Dr., Breslau, 

Eine neue internationale Enzyklopädie . . 273 

Rachfahl, Felix, ord. Univ.-Prof. Dr., Kiel, 
Nochmals Kalvinismus und Kapitalismus 

689 717 755 775 

Rath gen, Karl, Prof, am Kolonial-Institut, Dr., 
Hamburg, 


Das Hamburgische Kolonialinstitut ... 577 
—, Die Besiedlung der deutschen Kolonien . 1435 
Riehl, Alois, ord. Univ.-Prof. Geh. Regierungs¬ 
rat Dr., Berlin, 

Fichtes Universitätsplan.161 

Ritschl, Otto, ord. Univ.-Prof. Dr. theol., Bonn, 
Luthers theologische Entwicklung bis zum 

Jahre 1519.1025 

Roethe, Gustav, ord. Univ.-Prof. Geh. Regie¬ 
rungsrat Dr., Berlin, 

Ansprache bei der Roosevelt-Feier der Ber¬ 
liner Universität.645 

Roosevelt, Theodor, fr. Präsident der Ver¬ 
einigten Staaten von Amerika, 

Die Weltkultur-Bewegung.609 

Rubner, Max, ord. Univ.-Prof. Geh. Medizinal* 
rat Dr., Berlin, 

Ansprache bei der Einführung der Aus¬ 
tausch-Professoren .1467 

Rudio, Ferdinand, Prof, an der Eidgenöss. poly- 
techn. Schule, Dr., Zürich, 

Die Herausgabe der sämtlichen Werke 
Leonhard Eulers.85 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




























VII 


Inhalts - Verzeichnis 


VIII 


Spalte 

S-chachner, Robert, aord. Univ.-Prof. Dr. f Jena, 

Die soziale Präge in Japan . . . .1193 1225 
Schäfer, Dietrich, ord. Univ.-Prof.Geh.RatDr., 
Berlin, 

Friedrich Paulseii.769 

Schmidt, Brich, ord Univ.-Prof. Geh. Regie¬ 
rungsrat Dr., Berlin, 

Ansprache bei der Roosevelt-Feier der Ber¬ 
liner Universität.641 

Schneegans, Heinrich, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Bonn, 

Moli6res Bedeutung für die französische 
Literaturgeschichte.193 

Sc hwarzschild, Karl, Direktor des Kgl. Astro- 
physikal. Observatoriums, Prof. Dr., Potsdam, 

Die großen Sternwarten der Vereinigten 

Staaten . ..1531 

Seidlitz, Woldemar von, Geh.Oberregierungsrat 
Dr., Dresden, 

Die persische Baukunst des Mittelalters . 513 

Leonardos Jugend. 1649, 1677 

Sellin, Ernst, ord Univ.-Prof. Dr. theol., 
Rostock, 

Noch einmal Ausgrabungen in Palästina . 353 

Smith, C. Alphonso, Prof, an der Univ. von 
Virginien, z. Z. Roosevelt-Prof. an der Univ. 
Berlin, 

Vier Seiten der amerikanischen Literatur . 1477 

—, The American Short Story.1595 


Spalte 

Söderblom, Nathan, ord.Univ.-Prof.Dr ,Upsala, 

Offenbarung. 1563 1619 

Spitzer, Hugo, ord. Univ.-Prof. Dr., Graz, 

Ästhetik und Kunstphilosophie . . . 705 745 

Thiersch, Hermann, ord. Univ.-Prof. Dr., Frei¬ 
burg i. B., 

Richtige und falsche Palästina-Ausgrabung 589 
Tilmann, Albert, Geh. Oberregierungsrat und 
vortrag. Rat im Ministerium der geistlichen 
pp. Angelegenheiten, Berlin, 

Die Friedrich-Althoff-Stiftung.225 

Troeltsch, Ernst, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Kirchen rat Dr. theol. 

Die Kulturbedeutung des Calvinismus 449 501 

Wagnei, Adolph, ord. Univ.-Prof. Wirkl. Geh. 

Rat Dr., Berlin, 

Die Entwicklungsergebnisse der Steuer¬ 
geschichte des 19. Jahrhunderts . . . .1391 
Walzel, Oskar F., ord. Prof, an der Techn. 
Hochschule, Geh. Hof rat Dr., Dresden, 

Ibsens Thesen. 417 467 

—, Heine zu Beginn des 20. Jahrhunderts 1415 1452 
Wheeler, Benjamin Ide, Präsident der Cali- 
fomia-Univ. in Berkeley, z. Z. Roosevelt-Prof. 
an der Univ. Berlin, 

Charakterzüge des amerikanischen Volkes 321 
Zorn, Philipp, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr., Bonn, 

Das Deutsche Reich und die internationale 

Schiedsgerichtsbarkeit. 1499 1543 


II. Abhandlungen, Korrespondenzen und Mitteilungen 


Biographien führender Geister 

Dürers, Albrecht, Denkzettel über seine Herkunft 
und seine Lehrzeit. Von E. Höpfner . . . 803 
Fichtes, Zu Johann Gottlieb, Gedächtnis. Von 

A. Lasson.1069 

Heine zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Von 

O. F. Walzel.1415 1451 

Leonardos Jugend. Von W. von Seidlitz . . 1677 
Luthers theologische Entwicklung bis zum 

Jahre 1519. Von O. Ritschl.1025 

Paulsen, Friedrich. Von D. Schäfer . . . 769 

Paulus. Seine Welt und Seine Persönlichkeit. 

Von A. Deißmann. 833 875 

Kulturprobleme im allgemeinen 

Akademie, Deutsche, zu Weimar.1083 

— der Wissenschaften, Britische.91 

Archivare und Bibliothekare, Kongreß der . . 512 
Ausstellungskomitees, Internationaler Bund der 

ständigen . ..1306 

Autorität und Fieiheit. Von A. Messer ... 911 
Bibliographie und Dokumentation,Internationaler 
Kongreß für.512 


Bibliotheca Ambrosiana, Sammlung arabischer 

Handschriften in der.159 

Bibliothek, Benutzung der Königlichen, in Berlin 1180 
—, Die Kartensamnilung der Königlichen, in 

Berlin. Von H. Meisner.97 

—, Atlanteh in der Washingtoner Kongreß- . 349 
Buchhändler-Ladenpreis, Kampf um den, in den 

Vereinigten Staaten.733 

Buchhandel, Der englische. Seine ärgsten 
Feinde.477 

Congr&s mondial des associations internationales 

383 797 

Enzyklopädie, Eine neue internationale (The 
Catholic Encyclopedia). Von J. Pohle . . 275 

Försters »Autorität und Freiheit«.911 

Freiheit und Autorität. Von A. Messer ...911 
Gesellschaft, Germanistische, von Amerika . . 255 
Handschriften. Sammlung arabischer, in der 

Bibliotheca Ambrosiana.195 

Handschriftfunde in Turkestan.158 

Kalender, Internationale Konferenz zur Reform 

des gregorianischen.1594 

Kultur, Die deutsche, und das Ausland. Von 

H. Münsterberg.1471 

—, Geistige, in Australasien. Von A. Manes . 649 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





























Inhalts - Verzeichnis 



Kutter der Oeganrar, Beratungen über die nater- i 
wsie&bd&fiBcbee und wedxhoucben Teile 
von Hfmaeöergs . .... 64 

Kuj*ut- und ÜeSoT^besutou ngeu, Moderne, m 

Island.411 ■< 

Kultur sprachen, Gegecseriige Annäherung oder ( 
Entfernung der. Von W. Müsch. . . 527 559 ! 
Ävnd, Vermicbtnme von Ludwig.96 j 

Persönlichkeit tsod Masse. Von E. Bernheim . 961 ] 
Professor enaustausch, Betrachtungen zum. Von 

E. DaemrlJ.145 ‘ 

—, Weitere Bemerkungen zum. Von Fr. G. 
Peabody.385 

Roosevelt-Feier der Berliner Universität . . 641 

Weltkongreß der internationalen Vereinigungen 

383 797 

Weltkultur-Bewegung. Von Th. Roosevelt . . 609 j 
Zeitung*' und Zeitschriftentitel.830 

Religion und Philosophie 

Anglikanismus und Katholizismus unter dem 

Hause Stuart. Von C. Bombak.297 

Arianismus. Die welthistorische Bedeutung des. j 

Von (j . Kaufmann ..847 

Ausgangspunkte, Die philosophtscnen, der rechts- 
historischen Schule. Von E. Loening . 65 115 

Bibelwerk, Reste einer in Ägypten angefertigten 
griechischen Übersetzung von dem samarita- 

nischen.. 1211 

Bibelwissenschaft und Religionsunterricht Von 
R. Kittel.929 

Calvinismus, Die Kulturbedeutung des. Von 

E. Troeltsch. 449 501 

s. auch Kalvinismus. 

Christentum und religiösen Fortschritt, Welt¬ 
kongreß für freies.1022 

Dante und die Renaissance. Von F. Kampers 1307 
DciÜmanns »Licht vom Osten«. Von S. Brandt 49 

Donatlsten, Zur Geschichte der.1052 

Erkenntnistheorie von William James, Betrach¬ 
tungen über die. Von K. Qroos.1351 

Fichtcs, Zu Johann Gottlieb, Gedächtnis. Von 

A. Lasson.1069 

I rans von Assisi, Der hl., und die frühesten 
Stigmatisationen. Von K. Hampe . . . .1485 

Islam, Der, und die Kolonisierung Afrikas. Von 

C. H. Becker.227 

James’, W., Pragmatismus.1087 

— —, Erkenntnistheorie.1351 

Kalvinismus und Kapitalismus, Nochmals. Von 

F. Wachfahl. 689 717 755 775 

Kants Begriff der Wahrheit und seine Bedeutung 

für die erkenntnistheoretischen Fragen der 
Gegenwart. Preisaufgabe der Kantgesellschaft 991 

Katholizismus und Anglikanismus unter dem 

Hause Stuart.297 

Klostcrleben, Russisches, sein Wesen und seine 

Eigenart .1017 

KultstiUten, Gräko-phümkische ..1623 

Kunstphilosophie und Ästhetik. Von h. Spitzer 

705 745 


Spalte 

Lacht vom Osten. Von S. Brandt.49 

Literaturzeitung, Theologische. Erweiterung 

ihres Programms.1658 

Luthers theologische Entwicklung bis zum Jahre 

1519. Von O. Ritschl.1025 

Messias-Kaiser, Der.1181 

Modranicht, die Nacht der Mütter.679 

Mystik des Mittelalters, Die, in ihrer Bedeutung 
für die deutsche Kulturgeschichte. Von 

K. Francke.1149 

Mythus, Was ist? Von A. van Gennep . . .1167 

Macht, Heilige. Von E. Maaß.673 

Offenbarung. Eine religionsgeschichtliche Studie. 

Von N. Söderblom. 1563 1619 

Papsturkunden, Die neue Sammlung der älteren. 

Von J. HaUer.1629 1659 

Paulus. Seine Welt und seine Persönlichkeit. 

Von A Deißmann. 833 875 

Philosophie, 4. internationaler Kongreß für . . 894 
Pragmatismus, Bemerkungen zum. (Der Wert 

der Welt) Von K. Groos.1087 

Preisaufgabe der Kant-Gesellschaft.991 

Psychologie und Psychiatrie, Vorträge über die 

Grundzüge der modernen.1242 

Reformationsbewegung, Italien und die, des 16. 
Jahrhunderts im Lichte der neuesten Foischung. 

Von K. Benrath.1213 

Renaissance und Weltheilandsidee. Von 

F. Kampers.1181 

Revue moderniste internationale.287 

Septuaginta-Unternehmen der Gesellschaft der 

Wissenschaften in Göttingen.383 

Stigmatisationen, Die frühesten, und der hl. Franz 

von Assisi. Von K. Hampe.1485 

Wahrheit, Was ist? Betrachtungen über die 
Erkenntnistheorie von William James. Von 

K. Groos.1351 

Weltheilandsidee und Renaissance. Von 

F. Kampers.1181 

i Wert der Welt, Der. Bemerkungen zum Prag¬ 
matismus. Von K. Groos .1087 

i Willensfreiheit, Das Problem der, und der Vor¬ 
entwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch. 

Von Kitz.177 

Erziehung und Unterrichtswesen 

| Althoff-Stiftung, Die Friedrich-, Von A. Til- 

mann. 225 

—, —, Friedrich-.1497 

j Arbeitsschule, Preisauschreiben über die Aus- 

I gestaitung der . . .895 

Austauschprofessoren, Ansprache bei der Ein¬ 
führung der Berliner. Von M. Rubner . . 1469 
Berliner Universität, Aus der Geschichte der. 

Von M. Lenz. 897 947 975 1001 

Berliner Universitätsjubiläum, Rede bei der 
gottesdienstlichen Eröffnungsfeier des. Von 

J. Kaftan..1371 

| Bildungswesen. 9. internationaler Kongreß für 

kaufmännisches.1240 

I —, Das ko:: merz eile, in Österreich .... 1273 

; Breslau, Hundertjahrfeier der Universität . .991 


Digitized fr. 


Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 

























































XI 


Inhalts-Verzeichnis 


Xll 


Spalte 


Carnegie-Institution.1235 

-, Jahresbericht des Department of histori- 

cal research.862 

Carnegie-Stiftung zur Förderung des Unterrichts 603 

Columbia-Universität, Das Crockersche Testa¬ 
ment für die.219 

Education Board, The General.957 

Erziehungsausschuß, Allgemeiner, in den Ver¬ 
einigten Staaten.957 

Erziehungs- und Schulgeschichte, Literarische 
Veröffentlichungen der Gesellschaft für 

deutsche.1337 

-Verlagswechsel der Veröffentlichungen 

der Gesellschaft für deutsche.384 

Fichtes Universitätsplan. Von A. Riehl ... 161 
Portbüdung, Begriff und Aufgaben der staats¬ 
wissenschaftlichen. Von O Gierke .... 481 
Fortbildungswesen, Ärztliches, seine An¬ 
gliederung an das preußische Ministerium 

des Innern. 191 

—, —, Internationales Komitee für.13 5 

Griechische Frage, Die, in Oxford.535 

Harvard-Universität, Änderungen im Lehr¬ 
plan der.128 

Hochschullehrertag, 4. Deutscher.1024 

Jahresbericht des Präsidenten Butler von der 
Columbia-Universität in New York .... 61 

Kolonialinstitut, Das Hamburgische. Von 

K. Rathgen.577 

Lehrkanzeln für Philanthropie in Amerika . . 701 
Preisaufgaben der Universität Berlin für das 

Jahr 1911.1086 

Preisausschreiben über die Ausgestaltung der 
Arbeitsschule.895 

— in Sachen des internationalen Schüleraus¬ 
tausches .1274 

Religionsunterricht und Bibelwissenschaft. Von 

R. Kittel.929 

Rhodes-Stipendiaten.222 

Schüleraustausch, Preisausschreiben betr. den 

internationalen . . ..1274 

Schule, Die deutsche, und die soziale Ent¬ 
wicklung. Von R. Lehmann ...... 1575 

Schulstatistik, Japanische.191 

Schulwesen, Das bulgarische.1587 

Studierende^, Gesamtzahl der, an den deutschen 

Universitäten.989 

—, —, an den schweizerischen Universitäten . 832 
Testament, Das Crockersche, für die Columbia- 

Universität .219 

Universität Berlin, Aus der Geschichte der. 

Von M. Lenz . 897 947 975 1001 

-. Preisaufgaben der, für das Jahr 1911 . 1086 

-, Vorlesungsverzeichnis der.288 

— Breslau, Zur Hundertjahrfeier der .... 991 

— Freiburg i. B., Fortbildungskurse für prak¬ 
tische Ärzte.576 

Universitätsplan Fichtes. Von A. Riehl ... 161 

Universitätswesen, Amerikanisches.443 

Unterricht, Höherer (studi secondari), in Italien. 
Bericht der Kgl. Kommission über seine Re¬ 
gelung . 125 

Volkshochschulen, Russische.928 


Spalte 

Sprache und Literatur 

Alphabet, Phönikisches. Sein Ursprung . . . 
Altertumswissenschaft, Gercke und Nordens 

Einleitung in die.1148 

American Short Story. By C. A. Smith . . . 
Amerikas Literatur, Vier Seiten von. Von 

C. A. Smith.1477 

Arabische Handschriften in der Biblioteca Am- 
brosiana.............. 195 

Behistun- Inschrift Darius* I., Bruchstücke einer 

aramäischen Übersetzung der.96 

Dantes Divina Commedia, Monumentalausgabe 

von.320 

Epos, Historischer Hintergrund des irischen . 669 
Fabeln, Orientalische, in griechischem Gewände. 

Von H Diels.993 

Gesetzessprache, Unsere. Preisausschreiben des 
Allgemeinen Deutschen Sprachvereins . . .1241 
Heine zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Von 

O. F. Waizel.1415, 1451 

Ibsens Thesen. Von O. F. Waizel . . . 417, 467 

Inder, Die Poetik und Ästhetik der. Von 

H. Jacobi.1379 

Inschriften, Chinesische.1335 

Irlands Epos, sein historischer Hintergrund . . 669 
Katalanische Renaissance, Die. Von H. Finke 209 
Kultursprachen, Gegenseitige Annäherung oder 
Entfernung der. Von W. Münch . . . 527, 559 

Literatur, Vier Seiten der amerikanischen. Von 

C. A. Smith.1477 

Miao-tse, Schrift der.1336 

Moliöres Bedeutung für die französische Literatur¬ 
geschichte. Von H. Schneegans.193 

Orientalisten-Kongreß in Athen.1498 

Pali Literature of Burma by Mabel H. Bode . 511 

„Papyrus Hauswaldt“ der Papyrussammlung der 
ägyptischen Abteilung der Kgl. Museen zu Berlin 640 

Poetik und Ästhetik, Die, der Inder. Von 

H. Jacobi.1379 

Preisausschreiben des Allgemeinen Deutschen 

Sprachvereins.1241 

Schillers „Braut von Messina“, Über das Problem 
der Vererbung in. Von E. Harnack . . . .1119 

Short Story, The American. By C A. Smith . 

Sprachen, Chinesische .1336 

Yung-lo ta-tien, Großfolioband mit den Büchern 
4908 und 4909 des, erworben vom Museum 
für Völkerkunde zu Berlin.1272 


Kunst und Archäologie. 

Ästhetik und Kunstphilosophie. Von H. Spitzer 

705 745 

Ästhetik und Poetik, Die, der Inder. Von 

H. Jacobi.1379 

Akademie der Künste zu Berlin, Preisaus¬ 
schreiben der Königlichen.1530 

Archäologische Untersuchungen im Süden von 

Nordamerika . ..860 

Ausgrabung, Richtige und falsche Palästina-. 

Von H. Thiersch.589 

Ausgrabungen in Ägypten.573 

— in Babylon und Assur.1689 


Digitized by 


Gck igle 




Original from 

INDIANA UNIVERSITY 

























































XIII 


Inhalts - Verzeichnis 


XIV 


Spalte 


Ausgrabungen in Meroö ......... 1493 

— in Palästina, Noch einmal. Von E. Sellin . 353 
Baukünstlerisches Schaffen und Gesichtssinn. 

Von R. Hocheder .......... 33 

Baukunst, Die persische, des Mittelalters. Von 

W. von Seidlitz.513 

Dürers, Albrecht, Denkzettel über seine Herkunft 
und seine Lehrzeit. Von E. Höpfner ... 801 
Gesichtssinn und baukünstlerisches Schaffen. 

Von K. Hocheder .......... 33 

Künstlerische Kultur, Fortschritte der Technik 

und. Von K. Hocheder.1403 

Kunst und Volkswirtschaft, Beziehungen 

zwischen. ..1211 

Kunstausstellung, Internationale Zentenar-, in 

Buenos Aires.95 

Kunstgewerbe, Zwanzig Jahre.121 

Leonardos Jugend. Vop W. von Seidlitz 1649, 1677 
Ludovisithron, Seitenstück zum, im neuen 

Bostoner Museum.1048 

Meroe, Die Ausgrabungen von ..1493 

Museum, Das neue Bostoner.1047 

Musikgesellschaft, 4. Kongreß der Internationalen 1433 
Palästina-Ausgrabung, Richtige und falsche. Von 

H. Thiersch.589 

Porträte, Elsässische Ausstellung alter, in Stra߬ 
burg ... 704 

Preisausschreiben der Königlichen Akademie 

der Künste zu Berlin.1533 

Pyramide zu Yunnansen.1336 

Städtebau, Seminar für, an der Technischen 
Hochschule in Dresden. . 927 

Länder- und Völkerkunde 

Ägypten, Ausgrabungen in.573 

—, Klimatische Einflüsse in.767 

Afrikas Kolonisierung und der Islam. Von 

C; H. Becker. 227 

Amerika, Archäologische Untersuchungen im 

Süden von Nord-.860 

—, Die Gründung von Neu-Bern in Nord-Carolina 

in. Von J. Goebel ..1257 

—, Historische Forschungen in.862 

—, Wald Verwüstung in Nord-.1173 

Amerikanischen Volkes, Charakterzüge des. Von 

B. I. Wheeler.321 

Amerikas Universitätswesen.443 

Argentiniens Wirtschaftsverhältnisse und Wirt¬ 
schaftsbeziehungen zu Deutschland .... 855 

Asien, Zur Geschichte von Zentral-, im Mittel- 

alter .1205 

Atlanten in der Washingtoner Kongreßbibliothek 340 
Australasien, Geistige Kultur in. Von A. Manes 649 

Bagdadbahn. Der strategische Wert der . . . 185 

Begräbnisarc der Pueblo-Indianer.862 

Berliner Universität, Aus der Geschichte der. 

Von M. Lenz. 897 947 975 1001 

Brasilien, das Eisenland der Zukunft .... 1053 
Bulgariens Schulwesen.1587 

China, Forschungen des französischen Kom¬ 
mandanten D’OUone im westlichen .... 1333 

Dänemarks Großverkehrsprojekte.985 


Spalte 


Deutschland, Die anfängliche Aufnahme des 

Eisenbahngedankens in.1463 

Deutschlands Handel mit den Schutzgebieten . 1179 

— Seeinteressen, Jahrbuch für.893 

Deutschtum im Ausland, Jahresbericht des 

Vereins für das.1021 

Frankreich, Neue vorgeschichtliche Funde aus 

Südwest-.379 

—, Lagerplatz derMammutjägervonLongueroche 

in Südwest-.638 

Frankreichs Eisenbahnwesen.1557 

Gemeinschaftshäuser der Pueblo-Indianer . .861 

Geographenkongreß, 10. Internationaler . . . 960 

Geographische Gesellschaft, Serbische . . 960 

Island, Moderne Kultur- und Reformbestre¬ 
bungen in.411 

Japan, Schulen in.191 

—, Die soziale Frage in. Von R. Schachner 

1193 1225 

Kanadas wirtschaftliche Erschließung. . . . 919 

Kartensammlung, Die, der Königlichen Bibliothek 

in Berlin. Von H. Meisner.97 

Kaspischem Meer, Seeverbindung zwischen dem, 

und Schwarzem Meer.633 

Kivas der Pueblos.861 

Klippenstädte und -dörfer, Amerikanische . . 861 

Kolonien, Die Besiedelung der deutschen. Von 

K. Rathgen. 1435 

Kolonisierung Afrikas, Die, uiid der Islam. Von 

C. H. Becker.227 

Korea.1365 

Länderkenntnis, Hilfsmittel zur Erreichung 

besserer.1240 

Mittelländischen Meeres, Das Südostbecken des. 

Von Th. Fischer f. 391 435 

Mythus, Was ist? Von A. van Gennep . . . 1167 

Palästina, Noch einmal Ausgrabungen in. Von 
E. Sellin.353 

— -Ausgrabung, Richtige und falsche. Von 

H. Thiersch.589 

Panamakanal, Eröffnung des.960 

—, Entwertung des. 507 

Paris, Verkehrsverbindung zwischen, und Peking 1111 
Persiens Baukunst des Mittelalters. Von 

W. von Seidlitz.513 

Primitiven Völkern, Besitz und Vermögen bei den 737 
Pueblo-Indianer, Religion und Sitten der . . 861 

Schwarzem Meer, Seeverbindung zwischen dem, 633 

und Kaspischem Meer..633 

Skandinaviens Wasserkräfte, ihre Verwertung . 1397 

Sudan, Klimatische Einflüsse im.767 

Suezkanal ..1685 

Südpolarexpedition, Japanische.928 

Südwestfrankreich, Neue vorgeschichtliche Funde 

aus. 379 

—, Lagerplatz der Mammutjäger von Longue- 
roche in ... ..637 

Türkei, Wirtschafts- und Finanzverhältnisse der, 
und ihre internationalen Beziehungen . . . 56 = 
Turkestan. Französische wissenschaftliche Er¬ 
folge in . . . . ... . . ... . . . 15: 

—, Japanische Forschungen in Chinesisch-. . 28^ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





























































XV 


Inhalts - Verzeichnis 


XVI 


Spalte 

Vereinigten Staaten, Zur deutsch-irischen An¬ 


näherung in den.928 

—, Der allgemeine Erziehungsausschuß in den 957 
—. Die großen Sternwarten der. Von K. Schwarz¬ 
schild .1531 

Zuiderzee, Die Trockenlegung der.29 


Geschichte 


Amerika und Deutschland. Bismarck und Carl 


Schurz. Von E. Kühnemann.545 

Ausgrabungen in Babylon und Assur .... 1689 
— von Meroß.1493 


Bismarck und Carl Schurz Von E. Kühneniann 545 

Dante und die Renaissance. Von F. Kampers 1307 
Deutsche Reich, Das, und die internationale 
Schiedsgerichtsbarkeit. Von Ph. Zorn 1499 1543 
Deutschland und Amerika. Bismarck und Carl 


Schurz. Von E. Kühnemann.545 

— und die skandinavische Union.829 


Eiszeitjäger, Neuentdeckte Wildfanggruben der 637 
Englands Parlamentsverfassung, Die historischen 
Grundlagen von. Von C. Bornhak . . . .113. 

Forschungen, Amerikanische historische . . . 862 
Frau, Die Stellung der, im Mittelalter. Von 
H. Finke. 1243 1285 

Geschichte und Vorgeschichte. Von M. Hoernes 865 

Italien und die Reformationsbewegung des 
16. Jahrhunderts im Lichte der neuesten For¬ 
schung. Von K. Benrath.1213 


Kebrs Ausgabe der älteren Papsturkunden. Von 

J. Haller. 1627 1659 

Kriegsakademie, Königlich preußische . . . 1368 


Maramutjäger, Lagerplatz der, von Longueroche 

in Südwestfrankreich.638 

Meroß, Die Ausgrabungen von.1493 

Mittlers Atmanach.1497 

Mystik des Mittelalters, Die, in ihrer Bedeutung 
lür die deutsche Kulturgeschichte. Von 

K. Francke.1149 

Napoleons I. erster Regierungsakt. Von A. Ben- 

kert.1039 

Neu-Bern in Nord-Carolina, Die Gründung von. 

Von J. Goebel.1257 

Papsturkunden, Die neue Ausgabe der älteren. 

Von J. Haller. 1627 1659 

Parlamentsverfassung, Die historischen Grund¬ 
lagen der englischen. Von C. Bornhak . .1131 

Prähistorie, Zur Methodologie der. Von 

M. Hoernes.1050 

— s. auch Vorgeschichte. 


Renaissance, Die, und Dante. Von F. Kampers 1307 


—, Die katalanische. Von H. Finke .... 209 

Pheinlande, Dr. vom Raths Spende zur Erfor¬ 
schung der Vergangenheit der.1338 

Hheinprovinz, Die, unter der preußischen Ver¬ 
waltung von 1815 bis zum Erlaß der Ver¬ 
fassungsurkunde. Preisaufgabe der Mevissen- 

Stiftung .96 

Sauberib-Stele, Neue.447 


Spalte 


Schurz, Carl, und Bismarck. Von E. Kühnemann 545 
Skandinavische Union, Die, und Deutschland . 829 
Stuart, Anglikanismus und Katholizismus unter 
dem Hause. Von C. Bornhak.297 


Völkerwanderungen und Klimaschwankungen 
im 19. Jahrhundert. Von E. Brückner 289 331 
Vorgeschichte und Geschichte. Von M. Hoernes 865 
— s. auch Prähistorie. 

Vorgeschichtliche Funde aus*Südwestfrankreich 379 
Weltheilandsidee und Renaissance. Von F. Kam¬ 


pers .1181 

Weltuntergang, Die Angst vor dem .... 253 

Wildfanggruben der Eiszeitjäger.637 


Zentralasiens, Zur Geschichte, im Mittelalter . 1205 


Staats- und Rechtswissenschaft 


Amurbahn*Sorgen, Russische.1301 

Arbeiterschulz, 6. Generalversammlung des 
Komitees der Internationalen Vereinigung für 

gesetzlichen.992 

Arbeiterversicherung, Das Jubiläum der 
deutschen, und das Handbuch der Unfall¬ 
versicherung .1525 

Argentiniens Wirtschaftsverhältnisse und Wirt¬ 
schaftsbeziehungen zu Deutschland .... 855 

Auswanderung aus Europa ..1530 

Baugewerbe, Organisationsverhältnisse und 
Kämpfe im deutschen. Von H. Herkner . . 817 

Bergwerksinteressen, Die völkerrechtlichen 
Grundlagen der deutschen, in Marokko. Von 

F. von Martitz. 257 

Besitz und Vermögen bei den primitiven Völkern. 

Von J. Köhler.737 


Eisenbahngedanke, seine anfängliche Aufnahme 

in Deutschland.1463 

Eisenbahnwesen, Vom französischen .... 1557 
Eisenindustrie, Ausblick in die Zukunft der 

deutschen.663 

Eisenland, Das, der Zukunft.1053 

Frau, Die Stellung der, im Mittelalter. Von 

H. Finke. 1243, 1285 

Fürsorgekongreß, Internationaler.992 

Gedankenaustausch, Juristischer, zwischen 
Deutschland und Nordamerika. R. Leonhards 
Ausführungen über seine Möglichkeit . . . 1434 
Gesetzessprache, Unsere. Preisausschreiben 
des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins . 1241 

Groß Verkehrsprojekte, Dänische.985 

Handel des deutschen Zollgebietes mit den 

Schutzgebieten.1179 

Industrie- und Gewerbe-Ausstellung, Inter¬ 
nationale, in Turin.1212 

Juristentag, Deutscher.927 

Kalbs, Wilhelm, Promotion zum juristischen 

Ehrendoktor.831 

Kanadas wirtschaftliche Erschließung .... 919 
Kapitalismus und Kalvinismus, Nochmals. Von 

Fr. Rachfahl. 689, 717, 755, 775 

Kaufmännisches Biidungswesen, 9. internationaler 

. Kongreß für.1240 

—, —•, in Österreich.1273 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


















































XVII 


Inhalts - Verzeichnis 


XVIII 


Spalte 


Kolonien, Die Besiedlung der deutschen. Von 

K. Rathgen.1435 

Organisationsverhältnisse und Kämpfe im 
deutschen Baugewerbe. Von H. Herkner. . 817 
Philanthropie, Lehrkanzeln für, in Amerika . . 701 
Preisausschreiben von Ernest Solvay über 12 

Fragen der Sozialpolitik.1274 

Rechtsentwicklung des ausgehenden Mittelalters, 


Die päpstlichen Reservationen und ihre Be¬ 
deutung für die kirchliche. Von E. Göller 337, 363 
Rechtshistorischen Schule, Die philosophischen 
Ausgangspunkte der. Von E. Loening. .65, 115 
Reservationen, Die päpstlichen, und ihre Be¬ 
deutung für die kirchliche Rechtsentwicklung 
des ausgehenden Mittelalters. Von E. Göller 

337, 363 

Schiedsgerichtsbarkeit, Die internationale, und 
das Deutsche Reich. Von Ph. Zorn . . 1499 1543 
Schuldbegriff, Der, im „Vorentwurf zu einem 
deutschen Strafgesetzbuch.“ Von A. Messer 19 


Seeinteressen, Jahrbuch für Deutschlands . . 893 
Seeverbindung zwischen dem Schwarzen und 

Kaspischem Meer. 633 

Soziale Entwicklung, Die deutsche Schule und 

die. Von R. Lehmann.1575 

Soziale Frage, Die, in Japan. Von R. Schachner 

1193, 1225 

Sozialpolitik, Preisausschreiben von Ernest 

Solvay über 12 Fragen der.1274 

Sozialversicherung, Internationale Konferenz für 895 

Spielwarenindustrie, Die deutsche.153 

Staatsanleihen, Die internationale Bewertung 

der. Von G. Cohn.1097 

Staatswissenschaftliche Fortbildung. Begriff und 

Aufgaben der. Von O. Gierke.481 

Städtebau-Ausstellung, Allgemeine, in Berlin 95 


Steuergeschichte des 19. Jahrhunderts, Die Ent¬ 
wicklungsergebnisse der. Von A. Wagner 

1339, 1391 

Strafgesetzbuch, Der Schuldbegriff im Vorent- 
entwurf zu einem deutschen. Von A. Messer 19 
—, Der Vorentwurf zu einem deutschen, und 
das Problem der Willensfreiheit. Von Kitz 177 
Strafvollzug, Die Grenzzustände im. Von A. 


Cramer.129 

Suezkanal.1685 

Unfallversicherung, Handbuch der.1525 

Verkehrsverbindung zwischen Paris und Peking 1111 
Vermögen und Besitz bei den primitiven Völkern. 

Von J. Köhler.737 

Versicherungswissenschaft, Deutscher Verein für 1562 
Völkerrechtlichen Grundlagen, Die, der deut¬ 
schen Bergwerksinteressen in Marokko. Von 

F. von Martitz. 257 

Volkswirtschaft und Kunst, Beziehung zwischen 1211 
Vulkaninstitut, Internationales, in Neapel. . . 1690 

WaldveiWüstung in Nordamerika.1173 

Wasserkräfte, Ausnutzung der .... 188, 1397 
Weltwasserwirtschaft, Übersicht der .... 1145 
Willensfreiheit, Das Problem der, und der Vor¬ 
entwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch. 

Von Kitz.177 

Wirtschafts- und Finanzverhältnisse der Türkei 
und ihre internationalen Beziehungen . . . 565 


Spalte 

Wirtschaftsverhältnisse Koreas.1365 

Wohnungsfrage, L. Pohles Buch über die . .1118 

Wohnungskongreß, 9. internationaler . . . . 512 

Wolkenkratzer.315 


Anorganische Naturwissenschaften 
und Technik 


Abwässer, Belgische Fortschritte in der Frage 
der Reinigung der städtischen.1267 

Astronomische Gesellschaft, Internationale . . 102i 

Bagdadbahn, Der strategische Wert der ... 185 

Elektromagneten, Hebung versunkener Ladungen 
durch.670 

Euler, Die. Herausgabe der sämtlichen Werke 
von Leonhard. Von F. Rudio.85 

-, Bemerkung von W. Ahrens hierzu 224 

Geologenkongreß, Internationaler.1023 

Hebung versunkener Ladungen durch Elektro¬ 
magneten .670 

Himmelskarte, 6. Versammlung des internatio¬ 
nalen ständigen Ausschusses für die photo¬ 
graphische Herstellung der.159 

Kleinbahnen, Anlagekosten und Rentabilität der 1594 


Klimaschwankungen und Völkerwanderungen 
im 19. Jahrhundert. Von E. Brückner . 289 331 
Klimatische Einflüsse in Ägypten und dem 


Sudan. ... 767 

Kohlenbergbau, Verwendung der Maschineu- 
kraft im.196 

Luftfahrt-Literatur.1655 

Luftverschlechterung in geschlossenen Räumen, 
Französische und deutsche Forschung nach 
den Ursachen der.887 

Maschinenkraft, Verwendung der, im Kohlen¬ 
bergbau .196 


Naturanschauung, Die Stellung der neueren 
Physik zur mechanischen. Von M. Planck 

1275, 1321 

Nebelplage, Die Londoner, und ihre Bekämpfung 1429 
Niederschlag, Preisaufgabe zur Untersuchung des 
Zusammenhanges zwischen, und vertikaler 
Luftbewegung.169J 

Physik, Die Stellung der neueren, zur mecha¬ 
nischen Naturanschauung. Von M. Planck 

1275, 1321 


Seeverbindung zwischen Schwarzem und Kas¬ 
pischem Meer.633 

Sonnenforschung, 4. Konferenz der Internatio¬ 
nalen Vereinigung zu gemeinsamer Arbeit 

in der.l° 54 

Sternwarten, Die großen, der Vereinigten Staaten. 

Von K. Schwarzschild.1531 

Technik, Fortschritte der, und künstlerische 
Kultur. Von K. Hocheder.1403 

Wasserkräfte, Die Verwertung der skandinavi¬ 
schen .1397 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 







































Inhalts-Verzeichnis 


XX 


'UX 

Spalte 

Organische Naturwissenschaften 
und Medizin 

Ärzte, Fortbildungskurse für praktische, an der 


Univeisität Freiburg i. B.576 

—, 3. Kongreß der französischen.224 

Ärzteschaft, Angliederung der preußischen, an 

das Ministerium des Innern.191 

Ärztliches Fortbildungswesen, Internationales 

Komitee für.1305 

Akklimatisationsfrage.1370 

Biologischen Forschungsrichtungen, Die moder¬ 
nen, und die deutsche Zoologie. Von R. 

Hertwig.1055 

Blindenkongreß, 5. internationaler.1594 

Dermatologenkongreß, 7. internationaler . . .1434 

Erblichkeit im Pflanzenreich, Variabilität und. 

Von A. Hansen.1511 

Geisteskranke, 4. internationaler Kongreß zur 

Fürsorge für. 1239, 1337 

Genetics, Journal of.1690 

Grenzzustände, Die, im Strafvollzug. Von 


A Cramer.129 I 


Spalte 

Humboldt, Briefe von Alexander von, an 
Bonpland.1147 

Krebs, Statistische Untersuchungen über das 

Vorkommen von, in Baden.415 

Krebsforschung, 2. internationale Konferenz für 1240 

»Medizin, Klassiker der«.1147 

—, Internationaler Kongreß für gerichtliche . 927 

Naturwissenschaften, Herders Jahrbuch der . 895 
Nervenärzte, 4. Jahresversammlung der Gesell¬ 
schaft deutscher.927 

Nervenheilstätten.1337 

Pflanzenreich, Variabilität und Erblichkeit im. 

Von A. Hansen.1511 

Physiko - Chemie, Ernest Solvays Preisaus¬ 
schreiben über 10 Fragen der biologischen . 1274 
Psychiatrie nnd Psychologie, Vorträge über die 
Grundzüge der modernen.1242 

Therapie, Ober wissenschaftliche, in der inneren 

Medizin. Von A. Goldscheider. 1 

Tuberkulose-Konferenz, Brüsseler . . . 992. 1402 

Variabilität und Erblichkeit im Pflanzenreich. 

Von A. Hansen.1511 

Vererbung, Ober das Problem der, in Schillers 
»Braut von Messina«. Von E. Harnack . .1119 

Zoologie, Die deutsche, und die modernen biolo¬ 
gischen Forschungsrichtungen. Von R. Hertwig 1055 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





























Digitized by Google 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



■f i *— ' 


Internationale Wochenschrift 

für WissertsthaO Kunsf und Tedinik 


heraiKqegeben vwi Prof Drftiul H i nnebera, Berl in. IDauerstr-M 


VcrUy: August Seher I, Berlin SW, ZimmersiraBe 
36-41. — Druck: Bayerische Druckerei und Verlaga- 
■nstaH G. m. b. H. in München, BayerstraBe 57. 


4. Jahrgang Nr. 1 
1. Januar 1910 


Inseraten-Annahme bei den Annoneen-ExpeditiotMB 
von August Scherl G.m. b.H„ Berlin und Daube&Ctt» 
G. m. b. FL, Berlin und deren sämtlichen Filialea* 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 


Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe xur .Münchener Allgemeinen Zeitung - . — Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareüleni« 50 Pfg. 


INHALT 

Alfred Goldscheider: Über wissenschaftliche Therapie Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
in der inneren Medizin Leyden 

Auguft Messer: Der Schuldbegrift im »Vorentwurf 
zu einem Deutschen Strafgesetzbuch« 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Über wissenschaftliche Therapie in der inneren Medizin. 

Von Geheimem Medizinal*Rat Professor Dr. Alfred Goldscheider, 
Direktor des Rudolf*Virchow*Krankenhauses, Berlin. 


Die Klage, daß auf dem Gebiete der inneren 
Medizin trotz der wissenschaftlichen Höhe, 
welche dieselbe erreicht hat, die Therapie 
nicht in gleichem Maße fortgeschritten ift 
wie in der Chirurgie und den der Chirurgie 
naheftehenden Spezialfächern, iß nicht neu. 
Wir sind gewohnt, sie zu hören. Zwar haben 
sich gerade in der Neuzeit die Kliniker und 
Arzte in erhöhtem Maße dem Studium der 
Therapie zugewendet, welche eine Zeitlang 
unter dem Einflüsse gewisser, hier nicht näher 
zu erörternder Anschauungen und Strömungen 
vernachlässigt worden war, und in der Tat 
hat die Therapie der inneren Krankheiten 
ganz außerordentliche Fortschritte gemacht. 
Immerhin iß der Abfiand, welcher ohne 
Zweifel zwischen der Therapie und der hoch* 
entwickelten klinischen Medizin vorhanden 
iß, so groß, daß es sich verlohnt, die Frage 
zu erörtern, ob es denn überhaupt eine The* 
rapie als »Wissenschaft« gibt. 

Können die Einwirkungen der therapeu* 
tischen Maßnahmen genau beschrieben und 
erklärt werden in dem Sinne, daß gesicherte 
gesetzmäßige und im voraus zu beßimmende 
Beziehungen zwischen therapeutischem Ein* 
griff und Beeinflussung der Krankheit vor* 
handen sind? Lassen sich demgemäß aus 
einem gegebenen Krankheitszußand beßimmte 
und begründete Regeln für die anzuwendende 
Therapie ableiten? Läßt sich das Tatsachen* 


und Erfahrungsmaterial der Therapie wohl 
gar in ein Syfiem bringen? 

Daß es in diesem allgemeinen und um* 
fassenden Sinne eine wissenschaftliche The* 
rapie nicht geben kann, geht schon aus der 
landläufigen Erfahrung hervor, daß thera* 
peutische Eingriffe sehr häufig den erwarteten 
Effekt nicht hervortreten lassen. Man wird 
aber der Therapie den Charakter einer Wissen* 
schaff nicht deshalb aberkennen können, weil 
sie nicht den Ansprüchen einer mathe* 
matischen, physischen oder aßronomischen 
Wissenschaft entspricht. Unter Berücksichti* 
gung der besonderen Verhältnisse würde als 
wissenschaftliche Therapie zu bezeichnen sein, 
was folgenden Anforderungen genügt: auf 
Grund wissenschaftlicher Erkenntnis des 
Krankheitszuftandes Mittel anwenden, deren 
Wirkung bekannt iß und von denen eine be* 
ftimmte günßige Einwirkung auf den Krank* 
heitszußand nach gesicherter Erfahrung er* 
wartet werden muß. 

Eine Therapie, welche das Gegenteil einer 
wissenschaftlichen bildet, aber von Nicht* 
berufenen häufig ausgeübt wird, läuft darauf 
hinaus, daß ohne sichere Kenntnis des vor* 
liegenden Krankheitszuftandes und ohne 
sichere Kenntnis über die Wirkung der Mittel 
solche angewendet werden, entweder weil 
dieselben nach unkritischen Erfahrungen bei 
diesen oder ähnlichen, auf ihre Identität aber 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 








3 


Alfred Goldscheider: Über wissenschaftliche Therapie in der inneren Medizin. 


4 


nicht sicher geprüften Krankheitserscheinungen 
geholfen haben sollen, oder weil man sich 
über die Wirkung des Mittels irgendwelche 
willkürlichen pseudowissenschaftlichen Vor* 
ftellungen bildet. Wie es kommt, daß trotz 
dieses Mangels irgendeiner vernünftigen 
Grundlage solche Mittel anscheinend helfen 
können, wird später gezeigt werden. 

Man könnte nun einwenden: Wissen* 
schaftlich oder nicht, wenn es nur recht viele 
wirksame Mittel gegen die Krankheiten gäbe. 
Allein dieser Einwand fällt in sich selbft zu* 
sammen, denn wenn die Wirksamkeit eines 
Mittels gegen einen beftimmten Krankheits* 
zuftand sicher bewiesen sein sollte, so läge 
ein wissenschaftliches Faktum vor; eine solche 
Beweisführung kann aber immer nur mit 
wissenschaftlichen Methoden geschehen. 

Es gibt jedoch ohne Zweifel ärztliche 
Talente, welche auch ohne wissenschaftliche 
Durchdringung Erfahrungen glücklich zu 
kombinieren wissen, auch wohl manche Zu* 
sammenhänge ahnen. Jedoch zeigt sich ge* 
wohnlich, soweit es überhaupt gelingt, die 
Erfolge und Leiftungen auf ihren Wert zu 
prüfen, daß die bloße Erfahrungsroutine ohne 
wissenschaftliche Grundlage zahlreiche Fehler 
und Irrungen zeitigt, und daß die Erfolge 
z. T. nur scheinbar sind. 

Die wissenschaftliche Erkenntnis des 
vorliegenden Krankheitszuftandes hat zur 
Voraussetzung die Diagnose, deckt sich 
aber nicht mit ihr. So leicht es ift, eine 
Basedowsche Krankheit zu diagnoftizieren, 
so weit sind wir noch von der wissen* 
schaftlichen Erkenntnis derselben entfernt. 
Letztere umfaßt außer der Diagnose, durch 
welche der vorliegende Krankheitsfall seine 
Etikette und seine Stellung im Syftem der 
Krankheiten erhält, noch als wesentlichen Be* 
ftandteil die wissenschaftliche Erklärung des 
Krankheitsvorganges. 

Fehlt dieses Glied in der Kette, so kann 
trotzdem eine wirksame Behandlung ftatt* 
finden, insofern es vorkommt, daß mit der 
Diagnose rein empirisch auch die Therapie 
gegeben ift. So knüpfte sich, auch ehe man 
die Blutparasiten der Malaria und die Ein* 
Wirkung des Chinins auf dieselben kannte, 
an die Diagnose »Wechselfieber« die zur 
Heilung führende Chininbehandlung, aber 
eben lediglich als Erfahrungstatsache, ohne 
Verftändnis und Erklärung des Zusammen* 
hanges. 


Immerhin ift die wissenschaftliche Dia* 
gnose, d. h. die wahrheitsgemäße Feftftellung 
der Art der vorliegenden Krankheit, die un* 
erläßliche Bedingung einer wissenschaftlichen 
Therapie. 

Krankheitsbehandlungen, welche auf vage, 
vieldeutige Symptome hin oder auf Grund 
unzureichender Untersuchung unternommen 
werden, sind, auch 'wenn angebliche Erfolge 
vorliegen, nicht ernfthaft diskutabel. 

Die Diagnosenftellung bildet einen wesent* 
liehen Teil des ärztlichen Könnens. Während 
manche Diagnosen so einfach sind, daß sie 
handwerksmäßig geftellt werden können, 
kommen andrerseits häufig Fälle vor, bei 
welchen es äußerft schwierig ift, und auch 
solche, wo es selbft der größten Erfahrung 
und scharfsinnigften Kombination nicht ge* 
gelingt, zu einer sicheren Entscheidung über 
die Art der vorliegenden Krankheit zu 
gelangen. 

Die wissenschaftliche Diagnose (einschl. 
Prognose) findet nicht etwa bloß den der 
Krankheit zukommenden Namen, sondern 
enthält den vollftändigen und wirklichen Tat* 
beftand der krankhaften Veränderung, nach 
Sitz, Ausbreitung, Alter, Charakter, Gefahr, 
unter Berücksichtigung des Zuftandes sämt* 
licher Organe, etwaiger anderer gleichzeitiger 
oder vorangegangener Erkrankungen, der ge* 
samten Konftitution, des sozialen Milieus, 
unter Umftänden auch der geiftigen und 
moralischen Persönlichkeit. 

Man könnte eine solche Feftftellung, wenn 
sie mit vollkommener Gründlichkeit erfolgt, 
bereits für eine ausreichende, ja ideale Grund* 
läge des aufzubauenden Behandlungsplanes 
erachten. Und in der Tat sind ja alle wünschens* 
werten Daten gegeben, und es bedarf nun* 
mehr bloß der für das betreffende Leiden 
erfahrungsgemäß bewährten und physiologisch 
rationellen Mittel. Ift nicht jeder Forderung 
Genüge getan, wenn nach wissenschaftlich 
feftgeftellter Diagnose die von der Wissenschaft 
dargebotene Behandlung empfohlen wird? 

Häufig, vielleicht meiftens, müssen wir uns 
solchergeftalt begnügen, und vielfach führt 
dieser Weg, wenn auch durch eine unbekannte 
Gegend, zum richtigen Ziele. Aber ftreng 
wissenschaftlich muß die vollkommene Einsicht 
in den Krankheitsvorgang und die voll* 
kommene Erklärung der Wirkung des Mittels 
verlangt werden. Erft das Verftehen des 
pathologischen Geschehens, d. h. des Wesens 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 





5 Alfred Goldscheider: Über wissenschaftliche Therapie in der inneren Medizin. 


6 


der das Krankheitsbild hervorrufenden Vor* 
gange, verbürgt eine über die bloße Empirie 
hinausgehende rationelle, den Werdegang der 
Erkrankung selbft und unmittelbar packende 
Therapie. 

Auf diagnoftischem Gebiete sind in den 
letzten Jahrzehnten ganz enorme Fortschritte 
gemacht worden. Man kann die neue Ära 
der Diagnoftik von der Erfindung des Augen* 
Spiegels durch Helmholtz ab rechnen. Die 
Beleuchtung innerer Körperhöhlen, die 
Röntgendurchleuchtung, die Verfeinerung der 
physikalischen Untersuchungsmethoden über* 
haupt, die genauere Kenntnis der Stoffwechsel* 
chemie, der Ausbau der Blutuntersuchung, 
die Fortschritte auf dem Gebiete der Physio* 
logie und Pathologie des Nervensyltems, die 
physikalische Chemie, die Bakteriologie und 
endlich die aus ihr hervorgegangenen bio* 
logischen Untersuchungsmethoden haben die 
Diagnose auf eine wissenschaftliche Höhe 
gehoben, zu welcher sich die alte Medizin 
verhält, wie der Mythus zur Geschichts* 
forschung. 

Aber die letzten Rätsel, das »Warum« 
und »Wie« der Krankheitsprozesse, die Er* 
klärung des Zusammenhanges der Krankheits* 
erscheinungen, ihrer Bedingtheit und ihres 
Werdeganges aus innerer Notwendigkeit setzen 
unserer Erkenntnis meiftens noch unüber* 
windliche Schwierigkeiten entgegen. Immer* 
hin fehlt es nicht an Fortschritten auf diesem 
allerschwierigften Gebiete. Die moderne Me* 
dizin bemüht sich immer mehr, nicht bloß 
die Krankheitsbilder, den Sitz und die Ur* 
Sachen der Erkrankungen, sondern auch das 
Wesen der krankhaften biologischen Prozesse 
durch das Studium der funktionellen Ver* 
änderungen der Organe, der Störungen des 
Stoßwechsels, der biologischen Alterationen 
der Zellen und Säfte zu erkennen. Eine 
hervorragende Förderung des Verftändnisses 
der Krankheitsprozesse ift aus der so überaus 
fruchtbaren modernen ätiologischen Richtung 
erwachsen, wenn man auch in der Begeifterung 
der Triumphe bakteriologischer Forschung 
eine Zeitlang trotz der Warnungen Virchows 
die causa morbi mit dem ens morbi ver* 
wechselt hat. Immerhin sind wir, indem wir 
die Exiftenzbedingungen der aus ihren Schlupf* 
winkeln zutage geförderten Krankheitserreger 
und die Schutzmittel und Abwehrreaktionen 
des Organismus gegen dieselben ftudieren, 
auf einen Weg gelangt, welcher uns der Ein* 


sicht in die Krankheitsmyfterien näher zu* 
geführt hat als irgendein anderer je vorher 
beschrittener. 

Man muß es sich klarmachen, daß selbft 
die vollkommene Kenntnis der pathologisch* 
anatomischen Veränderungen, der Ursachen, 
der Symptome und des Verlaufes einer Krank* 
heit noch nicht identisch ift mit der Einsicht 
in das Wesen und die Kausalität der organi* 
sehen, krankhaft geftörten Lebensvorgänge, 
welche erft die pathologisch*anatomischen Ver* 
änderungen und die gesamte Krankheits* 
phänomenologie erzeugen. So besitzen wir 
z. B. über die Arteriosklerose anatomisch 
und klinisch weitreichende Kenntnisse, und 
dennoch ift das Wesen des Prozesses in seinem 
Kern noch nicht aufgeklärt. Meiftens noch 
müssen wir an Stelle feften Wissens uns mit 
Theorien der Krankheitsvorgänge behelfen, 
welche, wenn auch wissenschaftlich geftützt, 
doch weit davon entfernt sind, bewiesene 
Wahrheiten zu sein, und ftets notwendiger* 
weise den Stempel der gerade herrschenden 
wissenschaftlichen Anschauungen tragen. 

Aber gerade die verborgenen, unserer 
Einsicht so schwer zugänglichen Krankheits* 
prozesse sind es eben, gegen welche die wissen* 
schaftliche Therapie kämpfen soll. In das 
Spiel der Kräfte, nicht bloß in die sichtbaren 
Erscheinungsreihen der Krankheit, soll sie 
eingreifen, das Wesen der Krankheits Vorgänge 
in seinem innerften Kern soll sie treffen. 

Am meiften nähert sich der Wissenschaft* 
liehen Therapie die ätiologische. Mit der 
Vernichtung der Krankheitsursache wird den 
Heilungsvorgängen der Weg geebnet, voraus* 
gesetzt, daß wir früh genug kommen, um die 
Krankheitsursache noch vorzufinden. Sind 
durch letztere bereits organische Veränderungen 
hervorgerufen, und hat das Spiel des reaktiven 
Prozesses begonnen, so wird die ätiologische 
Therapie meift keinen wesentlichen Erfolg 
mehr zeitigen. 

Nur beiläufig sei erwähnt, daß fiir die 
operative Therapie andere Gesichtspunkte 
maßgebend sind; hier kommt es im wesent* 
liehen darauf an, die pathologisch*anatomischen 
Veränderungen und ihre Natur diagnoftisch 
feftzuftellen. 

Wenn nun die wissenschaftliche Therapie 
diejenige ift, welche den Krankheitsprozeß 
selbft angreift, der uns meift in seinem Wesen 
unbekannt ift und mehr hypothetisch kon* 
ftruiert wird, so wird dieselbe notwendigerweise 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






7 


Alfred Goldscheider: Uber wissenschaftliche Therapie in der inneren Medizin. 


8 


von den jeweiligen Erklärungen und Theorien 
abhängig sein müssen, welche dem derzeitigen 
Stande der Wissenschaft entspringen und von 
dieser als Lehren ausgesprochen werden. 
Letztere sind aber, wie die Geschichte der 
Medizin zeigt, in nicht geringem Grade dem 
Wechsel unterworfen. Eine dogmatische 
Therapie ift nur scheinbar eine Wissenschaft* 
liehe und wird gefährlich, wenn die wissen* 
schaftliche Lehre, welche ihr zugrunde liegt, 
falsch ift. Mit der gefteigerten und vertieften 
Anwendung der naturwissenschaftlichen For* 
schungsmethoden auf die Medizin haben wir 
uns von den doktrinären Behandlungsmethoden 
immer mehr entfernt; die heutige Medizin ift 
der Syftembildung nicht geneigt; sie ift des* 
halb für Lehrer, Lernende und Ausübende 
viel schwieriger geworden, trägt aber der 
Kompliziertheit der realen Verhältnisse um so 
mehr Rechnung, welchen durch eine pseudo* 
wissenschaftliche Syftematisierung Gewalt an* 
getan wird. 

Es liegt freilich in der menschlichen Natur, 
daß eine gewisse doktrinäre Schematisierung 
nicht ganz entbehrt werden kann, und so 
wird auch im einzelnen die ärztliche Therapie 
vielfach von überlieferten und neu auftauchen* 
den Lehrmeinungen beherrscht. Beobach* 
tungen und Entdeckungen werden verall* 
gemeinert und zu Regeln verdichtet, denen 
eine größere Sicherheit zugeschrieben wird, 
als ihnen in Wirklichkeit zukommt, und die 
nicht für alle Fälle passen, bei denen sie zur 
Anwendung gebracht werden. 

Diese wissenschaftlichen Glaubenssätze 
werden dann nicht selten von denjenigen am 
eifrigften feftgehalten, welche ihrer Begründung 
am fernften flehen. 

Man kann im allgemeinen sagen, daß sich 
die Medizin hüten muß, therapeutische Me* 
thoden und Maximen in dogmatischer Weise 
auf Krankheitstheorien zu begründen, und daß 
dies nicht der Weg ift, welcher zur wissen* 
schaftlichen Therapie führt. Wohl aber ein 
anderer, welcher sich in seinen Zielen be* 
scheidet und auf den erften Blick vom wissen* 
schaftlichen Ideal weit entfernt zu bleiben 
scheint, nämlich das Bestreben, aus den der 
Beobachtung zugänglichen Erscheinungen den 
Kurs des Krankheitsvorganges zu erkennen 
und so, auch ohne sein Wesen immer mit 
Worten fassen zu können, doch einen Ein* 
fluß auf ihn zu gewinnen. 

Die Krankheitsprozesse lassen sich kurz 


so gruppieren, daß sie sich zusammensetzen 
einmal aus den direkten Einwirkungen der 
Schädlichkeit auf den Organismus und zweitens 
aus den Reaktionsbewegungen, welche in 
letzterem ausgelöft werden, und welche, um 
es gleich zu sagen, faft immer die Tendenz 
der Selbftheilung verfolgen. 

Die Sicherung der Exiftenz des Indivi* 
duums und der Gattung ift das alle Ein* 
richtungen und biologischen Betätigungen des 
Organismus beherrschende Prinzip. Nicht 
anders, wenn er unter krankhafte Bedingungen 
gerät: die Reaktionen, welche sich an die 
Einwirkung der Schädlichkeit anschließen, 
tragen den Charakter zweckmäßiger Abwehr* 
bewegungen, dahin gerichtet, den krankhaft 
veränderten Zuftand wieder in den normalen 
zurückzuführen, den Krankheitserreger zu 
vernichten oder durch Abkapselung usw. 
unschädlich zu machen, eventuell abgetötetes 
Gewebe aus dem Organismus auszuschalten. 
Dieses Verhalten kommt also darauf hinaus, 
daß die Schädigung zugleich die Ursache 
der Entfernung der Schädigung ift, oder wie 
E. Pflüger es umfassender als allgemein 
biologisches Prinzip ausdrückt: daß die Ur* 
sache des Bedürfnisses zugleich die Ursache 
der Befriedigung des Bedürfnisses ift, wobei 
er unter »Ursache des Bedürfnisses« »jeden 
veränderten Zuftand der lebendigen Orga* 
nismen, der im Interesse der Wohlfahrt des 
Individuums oder der Art in einen anderen 
Zuftand übergeführt werden muß«, verfteht. 

In den Krankheitserscheinungen sind so* 
mit zwei in ihrem Charakter verschiedene 
Reihen von Bewegungen enthalten, von denen 
die eine der unmittelbaren Einwirkung der 
Schädlichkeit, die andere der abwehrenden 
Reaktion, dem Naturheilprozeß, entspricht. 
Die Erscheinungen der erfteren Reihe kann 
man als Läsion oder Krankheits*Affekt be* 
zeichnen. Die einwirkende Schädlichkeit 
führt entweder zu einer einmaligen zeitlich 
begrenzten Läsion (z. B. Verletzung, Ätzung, 
Intoxikation) oder zu einem im Organismus 
längere Zeit beftehenden oder sich sogar fort* 
entwickelnden Krankheitsaffekt (z. B. bakte* 
rielle Infektion, Fremdkörper usw.). Ferner 
kann die Schädlichkeit längere Zeit hindurch 
einwirken und so eine Summation von Krank* 
heitsläsionen erzeugen. Der Naturheilprozeß 
wird sich einfacher geftalten bei den ein* 
maligen, zeitlich begrenzten Läsionen, kom* 
plizierter bei den mehr dauernden Krankheits* 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 



9 


Altred Goldscheider: Uber wissenschaftliche Therapie in der inneren Medizin. 


10 


affekten, am komplizierteften bei denjenigen 
Vorkommnissen, wo die krankmachende 
Schädlichkeit längere Zeit hindurch ein para* 
sitäres Leben im Organismus führt. 

Diese beiden im Krankheitsbilde vorhan* 
denen Reihen von Krankheitsäußerungen 
spiegeln die im Organismus ablaufenden 
Krankheitsprozesse wieder, und die wissen* 
schaftliche Therapie wird daher befirebt sein 
müssen, auf die letzteren dadurch einen Ein* 
fluß zu gewinnen, daß sie den Krankheits* 
affekt bekämpft, die Reaktionsbewegungen 
aber unterftützt. Voraussetzung ift hierbei, 
daß wir imftande sind, die beiden Reihen 
voneinander zu unterscheiden und speziell 
die Abwehrerscheinungen herauszuerkennen, 
was nicht immer hinreichend sicher gelingt. 
Gerade die neuere Immunitätsforschung und 
pathologische Physiologie läßt erkennen, wie 
unendlich fein die Arbeit des Organismus 
bei dem Kampfe gegen eingedrungene Krank* 
heitsftoffe ift. Die Leiftungen der Zellen in 
Anpassungen, Ausgleichungen, biologisch* 
chemischen Spaltungen und Synthesen, alles 
im Sinne der Erhaltung, sind so wunderbar 
und mannigfaltig, daß wir uns hüten müssen, 
mit grober Hand in das Getriebe einzu* 
greifen und unsere Hilfen mit dem Respekt 
vor der Natur durchdringen müssen. Nur 
durch Benutzung der natürlichen Kräfte des 
Organismus können wir heilen. Gerade die 
höchfte Leißung der modernen Medizin, 
welche der letzteren ein neues Gepräge ge* 
geben, die Serumtherapie, ift am meiften der 
Natur abgelauscht, ahmt am vollkommenften 
den natürlichen Heilprozeß nach. Die Serologie 
hat der Therapie eine zu den größten Hoff* 
nungen berechtigende Richtung im Sinne einer 
wahrhaft rationellen, naturgemäßen Heilkunde 
gegeben. Naturheilapoftel, welche die Serum* 
therapie ablehnen, wissen offenbar gar nicht, 
was unter Naturheilprozeß zu verliehen ift. 

Die Unterstützung des Naturheilprozesses 
geschieht in verschiedener Weise; so zunächft 
dadurch, daß man den Organismus unter 
möglichft günftige Bedingungen bringt (gute 
Pflege, Diät usw.) und so indirekt die Ent* 
faltung des Selbftheilungsvorganges überhaupt 
fördert; ferner dadurch, daß man dem 
letzteren zu Hilfe kommt, wo er unzu* 
reichend ift oder über das Ziel hinaus* 
schießt oder den Körper gefährdet oder ganz 
ausbleibt. Dies alles kommt vor. Der 
Selbftheilungsvorgang ift unzureichend, ent* 


weder weil die zu bekämpfende Schäd* 
lichkeit so mächtig ift, daß sie eine natür* 
liehe Heilreaktion ausschließt, oder weil in* 
folge von Erschöpfung, konftitutioneller oder 
auf Organerkrankung beruhender Schwäche 
die Heilreaktionen in ungenügender Weise 
ausgelöft werden; oder endlich, weil er in 
einem gewissen Stadium seiner Entwicklung 
auf Widerstände ftößt, die ihn beschränken 
und verhindern, das Werk zu vollenden. 

Daß die Reaktion auf Schädlichkeiten 
übermäßig ftark wird und eine gewisse 
künftliche Hemmung erfahren muß, kommt 
nicht selten vor. Die Heilreaktion ift nicht 
die bewußte Handlung eines intelligenten 
Wesens, sondern befteht in einer Verknüpfung 
und Aneinanderreihung von einzelnen Ab* 
wehrbewegungen, die in physiologischen Ge* 
setzmäßigkeiten begründet sind. Der Natur* 
heilprozeß ift daher sozusagen blind, er ver* 
folgt sein nächftes Ziel, ohne sich um die 
weiteren Konsequenzen zu kümmern; er 
kann sogar, indem er sich nicht hinreichend 
den Interessen des Gesamtorganismus an* 
paßt, diesen oder einzelne Teile desselben 
gefährden. So ift es z. B. eine Heilreaktion, 
wenn der Körper eingedrungene oder in ihm 
selbft entßandene Giftftoffe durch die Nieren 
ausscheidet, aber es kann dadurch zu einer 
Nierenerkrankung kommen. Ift die Lebens* 
fähigkeit eines Gewebsteiles durch eine ein* 
gedrungene Schädlichkeit (Bakterien, Gifte) 
aufgehoben, so wird derselbe durch eine ent* 
zündliche Reaktion des umgebenden Ge* 
webes ausgeschaltet, aber der entftandene 
Eiter kann sich einen Weg nach innen 
bahnen, sich in Körperhöhlen ergießen, die 
Wandung von Organen durchbohren usw. 
Die Therapie soll dem Werdegang des 
natürlichen Heilprozesses folgen, seine Mängel 
erspähen und ausgleichen, seine Gefahren ab* 
wenden, seine schädlichen Nebenwirkungen 
beseitigen, ihn dämpfen, wo er übermäßig, 
ihn verftärken, wo er unzureichend ift. 

Auf solche Weise vermögen wir mittel* 
bar auf die Krankheitsprozesse einzuwirken, 
und es ift kein Zweifel, daß diese alt*hippo* 
kratische Methode den Namen einer wissen* 
schaftlichen Therapie verdient. 

Aber nicht in dem Sinne, daß die Be* 
handlung für jeden Fall als eine wissen* 
schaftlich feftftehende gegeben ift; es ift viel* 
mehr viel Kunft dabei: die Kunft zu be* 
obachten, die richtigen Momente zu erspähen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 




vß3Vfi RW.!PR,J4M^I \WfJMi J WlllW^wsr!^^ 




11 Alfred Goldscheider: Über wissenschaftliche Therapie in der inneren Medizin. 12 


die Chancen zu erfassen, die Wahl der 
Mittel der Situation anzupassen. Man wird 
beftimmte wissenschaftlich begründete Regeln 
immer nur für Krankheitsformen im all** 
gemeinen oder für besondere Typen von 
Krankheitsfällen aufftellen können; niemals 
aber kann der individuelle Charakter des 
einzelnen Falles mit seinen Wechselfällen und 
der Eigenart seines Verlaufes durch ftreng 
wissenschaftliche Regeln der Behandlung ge* 
faßt werden. 

Wo die Kunft in der Therapie fehlt, 
läuft sie ftets Gefahr, dogmatisch zu werden 
zum Schaden des unumgänglich notwendigen 
individualisierenden Charakters der Behänd* 
lung. Die letztere darf sich nicht einseitig 
auf Regeln ftützen, welche von dem einen 
oder anderen Krankheitssymptom abgeleitet 
sind, sondern muß ftets das gesamte Krank* 
heitsbild und den Menschen selbft erfassen. 
Jeder Fall ift ein Fall für sich. An der dog* 
matischen Therapie erkennt man den talent* 
losen Arzt, an der Unkenntnis oder Ver* 
achtung der Wissenschaft den Charlatan. 
Wissenschaft und Kunft in gegenseitiger Er* 
gänzung machen die ärztliche Behandlung. 

Es ift somit durchaus nicht wissenschaftlich, 
wahllos alle Krankheitserscheinungen zu be* 
kämpfen. Es klingt wissenschaftlich, ift es 
aber nicht, ohne weiteres alle Symptome re* 
duzieren zu wollen, Fiebermittel anzuwenden, 
wo die Temperatur des Blutes erhöht ift, 
die Blutgefäße zu verengern, wo Hyperämie 
befteht, zu erweitern, wo sie zusammen* 
gezogen sind, den Blutdruck künftlich zu 
erniedrigen, wo er erhöht ift, zu kühlen, 
was sich heiß anfühlt, usw. Die Therapie 
läßt sich eben nicht nach rein physiologischen 
Gesichtspunkten machen, sondern letztere 
müssen sich der Erkenntnis der natürlichen 
Heil Vorgänge unterordnen. 

Nicht selten kommt es bei inneren Er* 
krankungen vor, daß die Voraussetzung des 
natürlichen Heilprozesses ein operativer Ein* 
griff, wie etwa die Entfernung einer inneren 
Eiteransammlung oder einer inneren Ge* 
schwulft, bildet. Bei solchen Fällen ift es 
von größter Wichtigkeit, den Sitz, die Natur 
und Ausdehnung der pathologisch * anato* 
mischen Veränderungen genau zu diagnofti* 
zieren und die Grenze der Selbftheilungs* 
möglichkeiten klarzuftellen. 

Einen praktisch bedeutsamen Teil der 
Krankenbehandlung bildet die sogenannte 


symptomatische Therapie, welche weniger 
auf den Kern der vorliegenden Krankheit 
als vielmehr auf begleitende, den Kranken 
besonders beläftigende oder den Heilprozeß 
ftörende Erscheinungen gerichtet ift, wie 
Schmerzen, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, 
Übelkeit u. a. m. 

Gerade diese geschieht nach Wissenschaft* 
lieh erprobten Erfahrungen. Sie hat für die 
Behandlung der Krankheit mittelbar große 
Bedeutung, indem sie für die Erhaltung' der 
Widerftandsfähigkeit des Kranken sorgt, seine 
Ausdauer und Energie ßärkt, seine Leiden 
mildert und so dem natürlichen Heilprozeß 
zu Hilfe kommt. 

Die Verhältnisse liegen bei der sympto* 
matischen Therapie einfacher, insofern es sich 
um die Einwirkung beftimmter Mittel auf 
beftimmte abgegrenzte Erscheinungen handelt. 
Allein rein wissenschaftlich ift auch die 
symptomatische Behandlung nicht, denn sonft 
müßte die Heilwirkung mit gesetzmäßiger 
Sicherheit eintreten. Dies ift aber nicht der 
Fall. Die nach wissenschaftlichen Voraus* 
Setzungen und Erfahrungen mit Sicherheit zu 
erwartende Wirkung kann völlig ausbleiben 
(z. B. diejenige eines Schlafmittels). Gerade 
bei der symptomatischen Therapie sprechen 
seelische Einflüsse mit, welche in der Persönlich* 
keit des Kranken wie in derjenigen des Arztes 
gelegen sind und sich der wissenschaftlichen 
Beftimmung entziehen. Ferner die Eigen* 
art der Konftitution, die Gewöhnung an 
Arzneimittel u. a. m. Dazu kommt, daß die 
symptomatische Therapie keinen für sich selb* 
ftändigen Teil der Behandlung bilden darf, 
sondern sich der Gesamt*Therapie und der 
Rücksicht auf den natürlichen Heilprozeß 
unterordnen muß, da sonft unter Umftänden 
Schädigungen erwachsen könnten. Die Wahl 
eines schmerzbetäubenden oder schlaf* 
machenden Mittels wird nicht ohne Rücksicht 
auf den gesamten Krankheitszuftand, die 
Beschaffenheit des Herzens usw. geschehen 
dürfen. So läßt sich also auch die sympto* 
matische Therapie nicht ftreng wissenschaftlich 
fassen, oder man müßte faß so viel Regeln 
geben, wie es verschiedene Krankheitsbilder 
gibt, sondern Kunft und ärztlicher Takt 
müssen auch hier die Lücken des Wissenschaft* 
liehen Gerüftes ausfüllen. 

Ein weiteres Poftulat der wissenschaftlichen 
Therapie ift die wissenschaftliche Feftftellung 
der Heilwirkung der Mittel. 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 







13 Alfred Goldscheider: Uber wissenschaftliche Therapie in der inneren Medizin. 14 


Auch in dieser Beziehung sind bedeutende 
Fortschritte zu verzeichnen. Die Beziehungen 
zwischen chemischer Konftitution und physio# 
logischer Wirkung sind klarer erkannt worden, 
was zur Auffindung und Darftellung einer 
großen Anzahl von wirksamen und thera# 
peutisch brauchbaren Mitteln geführt hat. 
Die Pharmakologie und chemische Induftrie 
ift ferner bemüht, die alten sogenannten 
galenischen Mittel durch Reindarftellungen 
der wirksamen Stoffe in konftanter und halt# 
barer Form zu ersetzen. Freilich schießt 
auch diese Tendenz über das Ziel hinaus, 
und geschäftliche Konkurrenz überschüttet 
uns mit einer Unzahl von gleichwertigen und 
zum Teil überflüssigen Präparaten, sowohl 
medikamentösen wie Nährpräparaten, aber 
es ift doch auch manche wertvolle Bereicherung 
des Arzneischatzes hierbei herausgekommen, 
und die Bewegung hat nebenher das Gute, 
daß sie die Ärztewelt zur dauernden Mitarbeit 
zwingt. Wer unter den Ärzten heute die 
Fortschritte der ärztlichen Technik, der Pharma# 
kologie, der Serologie nicht mit verfolgt, 
wird bald von seinen Klienten aufgerüttelt 
werden. Freilich ift mehr als je Kritik und 
Vorsicht geboten. 

Die Wirkung der Heilsera und anti# 
bakteriellen Stoffe ift in der gegenwärtigen 
Epoche der Medizin eingehend und mit Erfolg 
ftudiert worden. Auch der Erforschung der 
physiologischen Wirkungen der physikalischen 
Heilmethoden hat man sich, seitdem die 
Schulmedizin angefangen hat, die früher 
geübte Vernachlässigung derselben wieder gut# 
zumachen, mit Eifer zugewandt. 

Die wissenschaftliche Feftftellung der 
Heilwirkung eines Mittels ftützt sich zunächft 
auf die Prüfung der physiologischen Wirkung 
desselben im Tierversuch, bzw. auch am 
gesunden Menschen. 

Man ift jetzt imßande, gewisse Wirkungen 
schon aus der chemischen Konftitution der 
Stoffe Voraussagen zu können und planmäßig 
Subftanzen von beftimmten physiologischen 
Wirkungen chemisch herzuftellen. Aber Ent# 
täuschungen sind nicht selten; Mittel, deren An# 
Wendung nach ihrer physiologischen Wirkung 
sehr rationell erscheint, versagen bei ihrer 
therapeutischen Anwendung zuweilen; die 
Physiologie des kranken Organismus ift eben 
noch komplizierter als die des gesunden, und 
es kann Vorkommen, daß die gewünschte, 
bzw. auch erzielte physiologische Wirkung 


doch nicht in den ^Jaturheilprozeß paßt. 
Die Physiologie des kranken Organismus 
bildet das Forschungs# und Arbeitsgebiet der 
experimentellen Pathologie und pathologischen 
Physiologie. Auch die Wirkung der Mittel 
und sonftigen therapeutischen Maßnahmen 
sollte nach Möglichkeit nicht bloß an ge# 
sunden, sondern auch an kranken Tieren 
geprüft werden. Auf dem Gebiete der In# 
fektionskrankheiten geschieht dies in weitem 
Maßftabe. Man hat neuerdings mit beson# 
derem Erfolge Affen zum Versuch heran# 
gezogen. Aber weder die zufällig vorkom# 
menden noch die experimentell erzeugten 
Tierkrankheiten gleichen den menschlichen 
Erkrankungen. Auch die Veterinärmedizin 
leiftet für die menschliche Pathologie und 
Therapie nicht so viel, wie man a priori er# 
warten sollte. 

Die Krankheit befteht ja eben darin, 
daß die Lebensprozesse unter abnormen 
Bedingungen vor sich gehen. Die Krank# 
heitserscheinungen sind im wesentlichen eine 
Reihe von biologischen Vorgängen und Ver# 
änderungen, welche durch die Reaktion des 
betreffenden Organismus auf die Schädlich# 
keit ausgelöft werden. Sie werden also nicht 
allein durch letztere, sondern durch die 
aktiven Lebensprozesse des Organismus selbft 
beftimmt, sind somit nicht allein von Gattung 
und Art, sondern schließlich sogar vom In# 
dividuum und seiner speziellen Konftitution 
abhängig. Die Bedingungen des erkrankten 
menschlichen Organismus können daher durch 
das wissenschaftliche Experiment, bzw. durch 
Tierbeobachtung nie in genau gleicher, im 
beften Falle in ähnlicher Weise hergeftellt 
werden — wobei noch nicht einmal das 
der menschlichen Pathologie eigne seelische 
Moment in Rechnung geftellt ift. 

Die Erfahrung spricht daher immer das 
entscheidende Wort, und es kann nicht be# 
ftritten werden, daß sie auch ohne physio# 
logisch#experimentelle Grundlage viel leiften 
kann. Eine Reihe wirksamer Mittel ftammt 
aus alter Zeit, wo noch keine wissenschaftliche 
Forschung außer der Erfahrung exiftierte, 
bzw. aus der Volksheilkunde. Die hippo# 
kratische Therapie war trotz der höchft 
mangelhaften Diagnoftik, der äußerft dürftigen 
anatomisch#physiologischen und des gänzlichen 
Fehlens pathologisch#anatomischer Kenntnisse 
immerhin eine beachtenswerte. Es gibt eine 
Anzahl von wirksamen Mitteln und Ver# 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




15 Alfred Goldscheider: Über wissenschaftliche Therapie in der inneren Medizin. 16 


Ordnungen, welche rem empirisch gefunden 
sind, während die wÄenschaftliche Begrün* 
düng ihrer Wirkung nachgehinkt hat oder 
jetzt noch ausfteht oder zweifelhaft ift (Queck* 
silber, Chinin, Jod u. a.). 

Andrerseits entbehrt die Erfahrung am 
Krankenbett ohne pathologisch*physiologische 
Grundlage einer wesentlichen Stütze. Bei 
der entscheidenden Bedeutung der Erfahrung 
muß die wissenschaftliche Therapie fordern, 
daß auch die Erfahrung am kranken Menschen 
eine wissenschaftlich begründete ift. Es ift 
nun nicht leicht, den therapeutischen Erfah* 
rungen wissenschaftliche Sicherheit und Beweis* 
kraft zu geben. Es ift bekannt, daß gerade 
die ärztliche Erfahrung vielfach einen per* 
sönlichen und subjektiven Charakter hat und 
weitgehende Divergenzen hervortreten läßt. 
Eine von einzelnen Fällen abgeleitete Er* 
fahrung ift ftets trügerisch, denn sie gilt eben 
nur für die Bedingungen, unter welchen sie 
gewonnen wurde. 

Um zu sicheren Schlüssen bezüglich der 
Wirksamkeit eines Mittels zu gelangen, bedarf 
man gleichartiger Bedingungen. Die Krank* 
heitsfälle sind aber untereinander sehr ungleich, 
und selbft bei derselben Krankheitsform ift 
der Verlauf ein verschiedener. Dazu kommt, 
daß bei ein und demselben Krankheitsfall die 
Wirkung eines Mittels je nach dem Stadium 
der Krankheit verschieden ausfallen kann. So 
schwankt die fieberwidrige Wirkung des 
Chinins beim Unterleibstyphus, bei welchem 
dieses Mittel früher viel verordnet wurde, 
trotz gleicher Dosis nicht bloß nach dem 
Stadium der Erkrankung, sondern auch nach 
der Tageszeit; und außerdem treten noch in* 
dividuelle Einflüsse hervor. 

Infolge der Ungleichartigkeit der einzelnen 
Krankheitsfälle sind große Zahlenreihen von* 
nöten, wobei aber jede Einzelbeobachtung 
genau kritisiert sein muß, und welche voraus* 
setzungslos beurteilt werden müssen. Etwaige 
Heilerfolge dürfen nicht nach einzelnen Krank* 
heitserscheinungen, sondern nach dem gesamten 
Krankheitsbilde beurteilt werden, und man 
darf sich nicht durch Augenblickserfolge 
blenden lassen, sondern muß die Fälle lange 
Zeit hindurch, unter Umftänden jahrelang 
beobachten, ehe man ein definitives Urteil 
abgibt. 

Die größte Schwierigkeit bereitet die Frage 
nach dem wirklichen ursächlichen Zusammen* 
hange zwischen Mittel und scheinbarer 


Wirkung. Um diese zu entscheiden, müßte 
man ftets mit Beftimmtheit sagen können, 
wie der Krankheitsverlauf ohne die An* 
Wendung des Mittels sich geftaltet hätte. Dies 
ift aber begreiflicherweise nur möglich, wenn 
durch Erfahrungen an entsprechenden nicht* 
behandelten Krankheitsfällen der natürliche 
unbeeinflußte Krankheitsverlauf hinreichend 
bekannt und feftgeßellt ift; und auch wenn 
diese Bedingung erfüllt ift, sind Deduktionen 
von ähnlichen Fällen auf den vorliegenden 
besonderen Fall bedenklich. 

Da nun dort, wo eine ärztliche Beob* 
achtung ftattfindet, im allgemeinen auch eine 
mehr oder weniger eingreifende Behandlung 
angewendet wird, so ift es gar nicht so leicht, 
den natürlichen Verlauf der Erkrankungen 
kennen zu lernen. Diese Schwierigkeit er* 
scheint noch größer, wenn man erwägt, daß 
der Verlauf der Krankheiten ein sehr indi* 
vidueller ift, und daß wir also eine sehr 
große Anzahl von Fällen derselben Erkrankung, 
unbeeinflußt von Heilmitteln, beobachten 
müßten, um den Verlauf der Krankheit in 
ihren mannigfachen Spielarten ' kennen zu 
lernen. Erft dann hätten wir eine wirklich 
wissenschaftliche Grundlage für die Beur* 
teilung der Erfolge unserer Mittel. Auf dem 
Gebiete der inneren Medizin ift nun diese 
Forderung durchaus nicht immer erfüllt. Wir 
verdanken es der Epoche des therapeutischen 
Skeptizismus, bzw. Nihilismus, daß wir auf 
Grund sorgfältiger Beobachtungen über den 
Verlauf der Erkrankungen orientiert sind. 
Auch die rein homöopathische Behandlung 
gilt in den Augen der wissenschaftlichen 
Medizin als eine so unwirksame, daß man 
die so behandelten Krankheitsfälle als Paradig* 
mata des natürlichen unbeeinflußten Krank* 
heitsverlaufes ansehen kann. Immerhin sind 
unsere Kenntnisse bezüglich dieses äußerft 
wichtigen Punktes keine hinreichend voll* 
kommenen, woraus es sich erklärt, daß die 
Erfahrungen über die Wirkung von Heil* 
mittein oft so sehr divergieren: es sind eben 
die Verschiedenheiten des natürlichen Krank* 
heitsverlaufes, welche nicht selten fälschlich 
auf Rechnung des angewendeten Mittels ge* 
setzt werden. Ein besonders wichtiger Punkt 
ift der Einfluß guter Pflege, Diät und aller 
sonftigen optimalen Bedingungen auf den 
natürlichen Krankheitsverlauf So sehen wir 
z. B. an den günftigen Erfolgen der modernen 
Tuberkulose*Behandlung, wieviel gute Luft 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 






17 Alfred Goldscheider: Über wissenschaftliche Therapie in der inneren Medizin. 


18 


Diät, Ruhe, Pflege, Abhärtung vermag, um 
auch ohne Anwendung besonderer Medika* 
mente die Krankheit günfiig zu gefialten. Erft 
auf solcher Basis sollte die Einwirkung der 
Heilmittel geprüft werden. Wenn ein Kranker 
aus einem ungünftigen Milieu in gute Pflege 
kommt und nun gleichzeitig allerlei Verordn 
nungen auszuführen hat, so ift es unmöglich, 
den Anteil, welchen diese an der etwa ein* 
tretenden Besserung haben, feftzuftellen. Auch 
heute noch und immer wieder werden in der 
medizinischen Literatur diese Momente von 
manchen Autoren nicht hinreichend ge* 
würdigt. 

Die Schwierigkeit der Beilrteilung wächft 
dadurch noch, daß sehr häufig nicht ein ein* 
ziges Mittel, sondern mehrere therapeutische 
Maßnahmen gleichzeitig oder folgeweise an* 
gewendet werden. 

Endlich sei darauf hingewiesen, daß die 
anscheinend körperliche Wirkung der Mittel 
zum Teil auf psychischem Wege vermittelt 
ift und weniger dem Mittel als solchem als 
den mit der Verordnung verknüpften Um* 
ftänden oder durch die Verordnung herbei* 
geführten Stimmungsveränderungen zuzu* 
schreiben ift. 

Gerade die Tendenz zur Selbftheilung der 
Krankheiten bietet eine wesentliche Schwierig* • 
keit für die Sammlung wissenschaftlich be* 
gründeter Erfahrungen über die Heil* 
Wirkung der Mittel und sonftigen thera* 
peutischen Maßnahmen. 

Man kann im Verlauf der Krankheiten 
zwei Phasen unterscheiden, die allerdings 
nicht immer beide vorhanden und, wenn sie 
vorhanden, nicht immer als solche deutlich 
erkennbar, bzw. abgrenzbar sind; die eine 
geht so weit, wie die Selbftheilung reicht; die 
zweite beginnt dort, wo die Selbftheilungs* 
tendenz insuffiziert wird, auf Widerftände 
und Hemmungen ftößt usw. Die Wirksam* 
keit der angewendeten Mittel kann erft in 
dieser zweiten Phase erkannt werden, während 
die erfte Phase überhaupt keiner eingreifenden 
Behandlung bedarf; vielmehr wird hier jedes 
Mittel, vorausgesetzt daß es unschädlich ift, 
einen scheinbaren Erfolg haben können. 
Dies ift denn auch der Grund, weshalb so 
oft von himmelweit verschiedenen Be* 
handlungsarten und auch von solchen, denen 
eine emftliche Einwirkung überhaupt nicht 
zugesprochen werden kann, gleich günftige 
Erfolge gerühmt werden. Andererseits be* 


fteht durchaus die Möglichkeit, daß die An* 
Wendung gewisser Mittel in der erften Phase 
dahin wirkt, daß die zweite Phase unter* 
bleibt, d. h. daß den Schwierigkeiten, welche 
sich sonft dem Naturheilprozeß entgegen* 
ftellen würden, vorgebeugt wird. Aber es 
wird schwer sein, über diese verwickelten 
Dinge Gewißheit zu erlangen, und nur große 
Zahlenreihen können solches entscheiden. 

Angesichts dieser großen Schwierigkeiten, 
der ärztlichen Erfahrung eine Wissenschaft* 
liehe Sicherheit zu geben, wird immer mehr 
eine Organisation zur Lösung therapeutischer 
Fragen anzuftreben sein. Die Kliniken, 
Krankenhäuser, Polikliniken lassen sich zwar 
die Prüfung der Arzneimittel und sonftigen 
Heilmethoden angelegen sein, aber es fehlt 
doch sehr an einem planmäßigen Zusammen* 
arbeiten in großem Stil. Die Publikationen 
sind in einer großen Zahl von Zeitschriften 
verftreut, Wertvolles und Wertloses durch* 
einander, oft nach so verschiedenen Gesichts* 
punkten bearbeitet, daß eine Vergleichung 
unmöglich ift. Fortwährend tauchen neue 
Mittel und Präparate auf; ftets finden sich 
nach schnell absolvierter Prüfung einige an* 
erkennende Urteile, und noch ehe eine auf 
sorgfältiger Beobachtung beruhende Kritik 
einsetzt, finden sie ihren Weg in die Praxis, 
oft unter dem Druck der Reklame, welche 
den Arzt zwingt, dem Neues begehrenden 
Publikum zu verordnen, was öffentlich an* 
gepriesen wird. So herrscht denn zurzeit 
geradezu ein Chaos in dem Gebrauche von 
modernften Arzneimitteln, Nährpräparaten 
und physikalischen Prozeduren. 

Eine Organisation der klinischen Prüfung 
alter und neuer Mittel, beftehend in plan* 
mäßiger Verteilung der Arbeit bei kritischer 
Sichtung nach vereinbarten Grundsätzen und 
in einer gemeinsamen einheitlichen Publi* 
kation des Materials und der Ergebnisse, 
könnte hier manches Gute ftiften und eine 
Grundlage wissenschaftlicher Erfahrung 
schaffen. Manche Einzel*Erfahrung, die sonft 
verloren geht, könnte so verwertet, der Einzel* 
arbeit durch Einpassung in das gemeinsame 
Werk erhöhte Bedeutung verliehen, Unkri* 
tisches ausgeschaltet werden. Der individuellen 
Arbeit der Berufenen und geiftigen Führer 
brauchte dadurch kein Abbruch zu geschehen. 
Man hat diesen Weg der Sammelforschung 
schon hier und da beschritten. Die Tuber* 
kulose* und Krebsfrage ift durch große Or* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 



19 Aug. Messer: Der Schuldbegriff im »Vorentwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch«. 20 


ganisationen in Angriff genommen worden; 
die Berliner medizinische Gesellschaft hat 
eine Sammelforschung über die Behandlung 
der Blinddarmentzündung veranftaltet. Gerade 
die große Gefahr einer fehlerhaften Statiftik, 
große Zahlen auf falscher Grundlage und 
mit ungenügender Prüfung der Einzelfälle, 
könnte durch die gemeinsame Arbeitsorgani/ 
sation vermieden werden. 

Unsere Erörterung läßt erkennen, daß die 
menschliche Krankheitslehre noch weit davon 
entfernt ift, im Sinne der exakten Natur** 
forschung durchgearbeitet zu sein. Ja, wahr/ 
scheinlich wird die exakte, d. h. pathologisch/ 
anatomische, pathologisch/physiologische, all/ 
gemein/biologische, ätiologische Forschung 
niemals imftande sein, das Gebiet der kliz 
nischen Medizin vollftändig zu erschöpfen. 
Die konßitutionellen, psychologischen, über/ 
haupt individuellen Faktoren werden sich nie 
in wissenschaftliche Formeln kleiden lassen; 
es wird in der verwickelten Mannigfaltigkeit 
der Krankheitserscheinungen fiets ein Reff 
bleiben, bei welchem die kausalen Beziehungen 
wissenschaftlich nicht erweislich sind. Wenn 
der Arzt sich in seiner Auffassung der 


Krankheitserscheinungen und ihrer Bezie/ 
hungen sowie in seinem therapeutischen 
Handeln nur von dem wissenschaftlich 
Bewiesenen leiten läßt, so wird er nie der 
Ganzheit der Erscheinungen gerecht werden; 
er muß vielmehr fiets mit unbewiesenen 
Möglichkeiten rechnen, die Wahrscheinlich/ 
keiten abwägen, Zusammenhänge kombinieren. 

Es geht daraus hervor, daß es eine 
Therapie als reine Wissenschaft nicht geben 
kann und nie geben wird; sie wird vielmehr 
fiets gleichzeitig Kunft sein müssen. Trotz/ 
dem muß es unser Befireben sein, die Therapie 
nach Möglichkeit zu einer wissenschaftlichen 
zu gefialten. Die wesentliche Voraussetzung 
hierfür ift die Sicherheit der Diagnose, die 
Erkenntnis der Ursachen und des Wesens 
der Krankheitsprozesse, die Fefifiellung des 
natürlichen Verlaufes der Krankheiten und 
der Natur der Selbftheilungsvorgänge, die 
Prüfung der Wirksamkeit der Mittel und 
kritische Sichtung der Erfahrungen am 
Krankenbett. Für all diese Faktoren dürfen 
wir einer zunehmenden Vervollkommnung 
durch die mächtig fortschreitende Wissen/ 
Schaft gewärtig sein. 


Der Schuldbegriff im „Vorentwurf zu einem deutschen 

Strafgesetzbuch* 4 . 

Von Auguft Messer, Professor an der Universität Gießen. 


In dem »Entwurf« zeigt sich das Be/ 
ftreben, die grundlegenden Begriffe genau 
zu definieren. Gleichwohl fehlt eine all/ 
gemeine Begriffsbefiimmung von »Schuld«. 
Wenigftens wird nicht der Inhalt des Be/ 
griff es angegeben, sondern nur der Begriffs/ 
umfang wird beftimmt. Als die zwei Formen 
oder Arten der Schuld werden nämlich ge/ 
nannt »Vorsatz« und »Fahrlässigkeit«. Von 
diesen Begriffen sind nun allerdings Defini/ 
tionen gegeben, und die dem »Entwurf« bei/ 
gefügte »Begründung« sucht diese zu er/ 
läutern und zu rechtfertigen. Diese Aus* 
führungen sollen hier näher betrachtet werden; 
sie bieten auch dem Nichtjurifien vieles, was 
unter psychologischem und ethischem Ge/ 
sichtspunkt von Interesse ift. Sie werden 
aber auch eine Beantwortung der Frage er/ 
möglichen, ob sich aus den Definitionon der 
zwei S^huldarten eine allgemeine Begriffs* 


beftimmung von »Schuld« gewinnen läßt. 

Die Erklärung der erften Schuldart, des 
»Vorsatzes« gibt der erfte Absatz des 
§ 59. Er lautet: »Vorsätzlich handelt, wer 
die Tat mit Wissen und Willen ausfuhrt.« 
Die »Begründung« bemerkt dazu: »Der 
,Wille* bezieht sich auf die ganze Handlung, 
einschließlich des etwa zu ihrem Tatbeftande 
gehörigen besonderen Erfolges, das »Wissen* 
erftreckt sich auf alle die einzelnen Tat/ 
umftände, die zum gesetzlichen Tatbeftande 
gehören.« Vom psychologischen Standpunkt 
wäre dazu zu bemerken, daß man zweck/ 
mäßigerweise den Ausdruck »Willen« im 
eigentlichen Sinne auf solche Vorgänge ein/ 
schränken wird, mit und in denen ein 
Wissen des Gewollten gegeben ift. Wer 
»will«, will »etwas«. Dieses Etwas muß 
gewußt sein; dieses Wissen kann sehr ver/ 
schiedene Grade der Beftimmtheit und Sicher/ 



igitizea by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



21 Aug. Messer: Der Schuldbegriff im »Vorentwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch«. 22 

■—gggBI 


heit haben, aber von einem »blinden« Willen 
zu reden, der jedes »Wissens«*Momentes 
entbehrte, wäre nach dem hier gewählten 
Sprachgebrauch (der auch in der wissen* 
schaftlichen Psychologie sich allmählich 
durchsetzt) ausgeschlossen. Da er freilich 
noch nicht allgemein angenommen iß, so 
wird man es nicht für ganz überflüssig er* 
klären dürfen, wenn es in der »Begründung« 
weiter heißt: »Beides — Wissen und Willen 
— müssen vereint vorhanden sein, das eine 
oder das andere genügt nicht.« Allerdings 
iß es ganz selbßverfiändlich, daß das 
»Wissen« für sich nicht genügt; denn das 
Strafgesetzbuch hat ja »Handlungen« zum 
Gegenfiand, und Handlung iß gewolltes 
Tun. Wenn andererseits das Vorkommen 
eines bloßen Wollens ohne Wissen als 
möglich vorausgesetzt wird, so verrät dies, 
daß die Verfasser des Entwurfs sich dem 
oben empfohlenen Sprachgebrauch noch nicht 
angeschlossen haben. Oder liegt nicht nur 
ein Unterschied des Sprachgebrauchs vor? 
Gleich darauf heißt es nämlich, daß der 
Wille durch das Wissen »bedingt« sei. 
Sollte bei dieser Formulierung nicht die 
populäre »Vermögens«psychologie mitgewirkt 
haben, die die seelischen Vorgänge auf ver* 
schiedene, relativ selbftändige Vermögen ver* 
teilt, die nun wie besondere Mächte auf* 
einander wirken. Jedenfalls darf das 
Wissen, das in jedem Wollen enthalten iß 
(als Vorfiellung seines Gegenfiands), nicht 
als eine kausale »Bedingung« dieses Wollens 
gefaßt werden. 

Psychologisch einwandsfrei scheint es mir 
dagegen zu sein, wenn die »Begründung« 
weiter ausführt, es gebe verschiedene Grade 
des Wissens, unter denen das gewiß Wissen 
(Überzeugtsein), das für wahrscheinlich oder 
nicht für unwahrscheinlich Halten und das 
für möglich Halten zu nennen seien. Auch 
beim Wollen könnten verschiedene Grade 
angenommen werden: es kann gerade eine 
befii mmte Wirkung bezwecken (»beabsich* 
tigen«), es kann einfach auf ihre Hervor* 
bringung gerichtet sein, es kann die Wirkung 
aber auch lediglich »billigen« oder gar nur 
bewußt »in Kauf nehmen«. Hier kommt die 
psychologische Tatsache in Betracht, daß auch 
»Unerwünschtes« »gewollt« werden kann, 
wenn es nämlich mit dem, was wir unmit* 
telbar wünschen und wollen, notwendig 
zusammenhängt oder unerläßliches Mittel zu 


seiner Verwirklichung iß. Auch der Sprach* 
gebrauch dürfte dem nicht entgegenfiehen, 
derartiges als »gewollt« zu bezeichnen. 

Daß nun die höchßen Grade des Wis* 
sens und Wollens das »Überzeugtsein« und 
die »Absicht« zum »Vorsatz« zu rechnen 
seien, wird mit Recht als selbßverfiändlich 
hingefiellt. Aber diese seien, bemerkt die 
»Begründung«, im wirklichen Leben nicht 
allzu häufig vorhanden und noch seltener 
genügend zu beweisen. $ei den Verbrechen 
gegen das Leben könne zwar aus den Um* 
ßänden der Handlung oft auf das Bewußt* 
sein des Täters, er werde wahrscheinlich 
töten, nicht aber auf seine befiimmte Ab* 
sicht zu töten geschlossen werden; ferner 
könne bei einem Widerfiand gegen die Staats* 
gewalt der Täter von der Beamteneigenschaft 
des angegriffenen Beamten vielleicht keine 
sichere Überzeugung haben, sie jedoch als 
wahrscheinlich voraussetzen (oder nur das 
letztere könne ihm nachgewiesen werden). 
»Wollte man«, fährt die »Begründung« fort, 
»die so Handelnden, die alle auf die ihnen 
bewußte, naheliegende Gefahr der Verwirk* 
lichung des firafbaren Tatbefiandes hin han* 
dein, nicht als vorsätzliche, sondern nur als 
fahrlässige Gesetzesverletzer behandeln, so 
würde man die Volksanschauung über das, 
was recht und billig iß, verletzen und das 
Strafrecht geradezu lähmen und zur Erfüllung 
seiner Aufgaben zum Schutze der Gesellschaft 
unfähig machen.« Es erscheine darum »so* 
wohl innerlich gerechtfertigt, wie kriminal* 
politisch notwendig, auch die niederen 
Grade desWissens und Wollens in gewissem 
Umfange in den Vorsatz einzubeziehen. 
Es gilt dabei, einerseits nicht den Schutz der 
Gesellschaft, andererseits nicht die Interessen 
des einzelnen Beschuldigten und damit den 
Gerechtigkeitssinn des Volkes zu verletzen. 
So befiimmt denn der Absatz 2 des § 59: 
»Wissen und Wille des Täters liegen auch 
dann vor, wenn er alle zum gesetzlichen 
Tatbefiande der firafbaren Handlung gehö* 
rigen tatsächlichen Umfiände als nicht un* 
wahrscheinlich vorhanden und, soweit zu 
dem gesetzlichen Tatbeßand ein befiimmter 
Erfolg gehört, diesen als nicht unwahrschein* 
lieh eintretend ansieht«. 

Damit nimmt der Entwurf auch Stellung 
zu dem vielumfirittenen Begriff des söge* 
nannten Dolus eventualis. Er erkennt ihn an, 
schränkt aber seinen Bereich ein. Bisher 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



23 Au g. Messer: Der Schuldbegriff im »Vorentwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch«. 24 


hat die Rechtsprechung überwiegend • ihn 
nicht bloß da angenommen, wo ein Erfolg 
oder ein Tatumftand als »nicht unwahrschein* 
lieh« angesehen wurde, sondern auch da, wo 
ein solcher dem Täter bloß als »möglich« 
erschien. Diese letzten Fälle werden jetzt 
aus dem Gebiet des Vorsatzes in das der 
(bewußten) Fahrlässigkeit verwiesen. Dem 
psychologischen Tatbeftand wird dies freilich 
nicht gerecht, denn auch ein bloß als »mög* 
lieh« vorgeftellter Erfolg kann doch »gewollt« 
werden, womit »dolus« gegeben ift. Die 
»Begründung« tröffet sich damit, daß es sich 
hierbei meift um Grenzfälle handle, bei denen 
es zweifelhaft sein könne, »ob die Rücksicht 
auf den Schutz der Gesellschaft die Strafe 
noch erfordert«. Jedenfalls ift es zu begrüßen, 
daß damit die Möglichkeit, Dolus eventualis 
anzunehmen, wesentlich eingeschränkt ift. 
Damit ift eine Quelle für Klagen über 
parteiische Juftiz verftopft. Als Wegweiser 
für die Entscheidung über das Vorliegen des 
Eventualdolus hat die von R. Frank aufgeftellte 
Formel am meiften Geltung erlangt, die 
besagt: »Die Voraussicht eines Erfolgs als eines 
möglichen erfüllt den Begriff des »Vorsatzes* 
nur dann, wenn die Voraussicht desselben 
als eines gewissen den Handelnden nicht 
abgehalten hätte.« Damit läuft die Erwägung 
des Richters aber auf die Frage hinaus: Ift es 
dem Angeschuldigten zuzutrauen, daß er auch 
bei beßimmtem Voraus wissen gehandelt hätte. 
Daß sich aber bei dem Urteil darüber, was 
einem Menschen zuzutrauen sei, leicht Sym* 
pathien und Antipathien, die das Außere 
und das Auftreten des Angeklagten wach* 
rufen, ferner Vorurteile politischer, religiöser, 
gesellschaftlicher Art unvermerkt geltend 
machen, das bedarf keines besonderen 
Beweises. 

Aber nicht bloß beschränkt wird durch 
§ 59 die Möglichkeit, »Vorsatz« anzunehmen, 
sie wird zugleich auch nach anderer Rieh* 
tung erweitert. Denn Vorsatz liegt nach 
ihm stets vor, wenn der Tater sich des Er* 
folges oder des Tatumftandes als eines nicht 
unwahrscheinlichen im Augenblick der Hand* 
lung bewußt war. Den Verfassern ist es 
nicht entgangen, daß der Entwurf hier 
itrenger ist als die bisherige Rechtsprechung 
über den Dolus eventualis. Denn während 
diese einen besonderen Nachweis als erforder* 
1 - ih. daß der betreffende Erfolg oder 

: ^innerlich gebilligt« (»in den 


Willen aufgenommen«) worden sei, erklärt 
der Entwurf einen solchen Nachweis für 
unnötig. Die psychologische Begründung, 
die dafür gegeben wird, kann ich nicht als 
ftichhaltig anerkennen. Es wird einfach be* 
hauptet, daß der Täter, wenn er sich des 
Erfolges oder des Tatumstandes als eines 
nicht unwahrscheinlichen bewußt war, 
immer diesen »gewollt« haben müsse, sonst 
hätte er nicht gehandelt. Diese Behauptung 
gewinnt dadurch nicht an Gültigkeit, daß sie 
in verschiedenen Wendungen wiederholt 
wird. Ein Chirurg kann den Tod eines 
Patienten infolge einer Operation als »nicht 
unwahrscheinlich« ansehen, er »will« ihn 
aber nicht, wenn er trotzdem die Operation 
vomimmt. Und wer mit höchster eigener 
Gefahr einen anderen zu retten sucht, »will« 
der etwa sein eigenes Verderben? 

Übrigens dürfte nicht in jener anfecht* 
baren phychologischen Behauptung der 
eigentliche Grund für die Ausdehnung des 
»Vorsatz«*Bereiches durch den § 59 liegen, 
sondern in den Beweisschwierigkeiten, die 
entftehen, wenn es notwendig ift, eine 
besondere eventuelle Aufnahme in den Willen 
feftzuftellen. »Denn in der sehr großen 
Mehrzahl der Fälle«, heißt es in der »Be* 
gründung«, »sind zum Beweise dieses Willens 
andere Tatschen nicht vorhanden, als die, 
welche auf jenes Bewußtsein (nämlich: das 
»für nicht unwahrscheinlich Halten«) schließen 
lassen. Genügen diese — wie die Praxis 
jetzt in der Regel verfährt —, dann ift die 
Feftftellung der Aufnahme in den Willen 
eine leere Formalität, an der sich aber mancher 
peinlich gewissenhafte Richter ftoßen und zur 
Freisprechung gelangen wird, während andere 
in gleichen Fällen verurteilen. Oder sie 
genügen nicht, sondern es sind noch andere 
Nachweise für den Willen erforderlich, dann 
wird das Strafrecht in weitem Umfange ver* 
sagen, weil solche Beweise nicht zu führen 
sind.« Ob der praktische Vorteil, der 
unzweifelhaft aus dieser Vereinfachung der 
Beweisführung erwächft, groß genug ift, um 
über die entgegenftehenden phychologischen 
und ethischen Bedenken hinwegzusehen, 
wage ich als juriftischer Laie nicht zu ent* 
scheiden. In welchem Umfang übrigens die 
Beftimmung des § 59 Anlaß geben kann, 
Vorsatz da anzunehmen, wo er tatsächlich 
nicht vorliegt, das wird von der Interpretation 
des Begriffs »als nicht unwahrscheinlich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 





25 Aug. Messer: Der Schuldbegriff im »Vorentwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch«. 26 


ansehen« abhängen. Dieser Grad des Wissens 
soll ja nach der »Begründung« fiets den 
Vorsatz einschließen. Wann iß er als vor# 
handen vorauszusetzen? Von Bedeutung iß 
da folgende Bemerkung: »Der Täter, der im 
Augenblick der Handlung ... für nicht 
unwahrscheinlich hielt, könnte nur dann nicht 
gewollt haben, wenn im gegebenen Falle 
besondere Umfiände Vorlagen, auf Grund 
deren er annahm, die an sich nahe liegende 
Tatsache oder Folge werde im gegebenen 
Falle nicht vorhanden sein oder nicht eintreten. 
Dann aber hätte er sie gerade in diesem 
Falle . . . für unwahrscheinlich gehalten, und 
die Regel des Abs. 2 fände gar keine An* 
Wendung, sondern es läge Vorsatz nicht vor.« 
Ebenso soll der Ümßand, daß ein Täter bei der 
Tat Vorkehrungen gegen das Eintreten eines 
Erfolges trifft, beweisen, daß er den Eintritt 
desselben »für unwahrscheinlich« hielt. Danach 
genügt es, wenn der Täter irgend einen 
Grund hatte, den betr. Tatumßand oder 
Erfolg für unwahrscheinlich zu halten oder 
den letzteren fiir abwendbar anzusehen, um 
ihn nicht als dolos, sondern als fahrlässig 
Handelnden erscheinen zu lassen. Läßt die 
Rechtsprechung sich von derartigen Er* 
wägungen leiten, so dürfte der Gefahr einer 
übermäßigen Annahme von dolus vorgebeugt 
sein; freilich dürfte dieser auch in solchen 
Fällen nicht angenommen werden, wo der 
Täter ohne besonderen Grund den Gedanken 
an den nicht unwahrscheinlichen Tatumßand 
oder Erfolg sich lediglich aus Leichtsinn bei 
der Tat »aus dem Kopf schlägt^. 

Ehe ich zum Begriff der »Fahrlässigkeit« 
übergehe, sei hier noch eine logische Be* 
merkung geßattet. Zweimal betont die 
^Begründung«, der sogenannte dolus even* 
tualis sei nicht als eine Unter* oder Abart 
des eigentlichen dolus, sondern nur als eine 
Eigenschaft des letzteren (»als eine allgemeine 
Wesenseigenschaft des Vorsatzes«) anzusehen. 
Wenn aber »Wissen« und »Willen« als all* 
gemeine Merkmale des Vorsatzes bezeichnet 
und diese Merkmale nach dem Grade der 
Sicherheit eingeteilt werden, so ergeben sich 
eben »Unterarten« des allgemeinen Dolus* 
begriffs. Neben dem Dolus, bei dem das 
Wissen den Grad völliger Sicherheit hat, 
fteht derjenige, bei dem es nur den Grad 
der Wahrscheinlichkeit hat, und der letztere 
ift nach dem »Entwurf« und seiner »Be* 
griradung« der dolus eventualis. 


Die Begriffsbefiimmung der zweiten 
Schuldart, der »Fahrlässigkeit« gibt der 
§60 des Entwurfs: »Fahrlässig handelt, wer 
die Tat zwar nicht mit Vorsatz, jedoch aus 
Mangel an deijenigen Aufmerksamkeit aus* 
führt, zu welcher er nach den Umfiänden 
und nach seinen persönlichen Verhältnissen 
verpflichtet und imfiande iß.« In der »Be* 
gründung« wird ausgeführt, daß diejenigen 
schuldhaften Handlungen (oder Unter* 
lassungen) als fahrlässig bezeichnet werden 
müssen, die nicht vorsätzlich verübt sind, 
aber dennoch wegen Vernachlässigung einer 
Vorsichtspflicht noch als schuldhafterscheinen. 
Diese Pflicht selbft kann auf gesetzlichen 
Normen jede Art, einschließlich polizeilicher 
Vorschriften, Dienßinßruktionen, Arbeits* 
Ordnungen, Verträgen usw. beruhen, aber 
auch auf Verkehrssitten (z. B. des nach rechts 
oder links Ausbiegens für sich begegnende 
Fuhrwerke). 

Bei der Beurteilung, ob eine Handlung 
fahrlässig sei, ift in der bisherigen Recht* 
sprechung vielfach von demjenigen Maß 
von Vorsicht und Überlegung ausgegangen 
worden, das von einem »normalen Menschen« 
verlangt werden könne. Die Wissenschaft 
hat diesen Standpunkt als verfehlt bezeichnet, 
und ihr schließt sich der »Entwurf« an, 
wenn er als ftrafbare Fahrlässigkeit nur die* 
jenige pflichtwidrige Unaufmerksamkeit an* 
sieht, die der Täter nach seinen persönlichen 
Verhältnissen vermeiden konnte. 

In der Hauptsache bleibt aber der Be* 
griff der Fahrlässigkeit unverändert, jedoch 
wird er erweitert auf diejenigen Fälle des 
dolus eventualis, »in denen der Täter einen 
Erfolg oder einen Umftand nur als möglich, 
wenn auch unwahrscheinlich, ansah«. Damit 
wird, so betont die »Begründung«, für die 
»bewußte Fahrlässigkeit« ein beftimmtes 
Gebiet geschaffen, aber »kein Zwischen* 
gebiet und kein Mittelding, sondern es 
handelt sich auch hier um echte Fahrlässig* 
keit«. Dabei ift aber außer acht gelassen, 
daß auf diese Fälle des dolus eventualis 
die Definition der Fahrlässigkeit, daß dabei 
»nicht mit Vorsatz« sondern »aus Mangel 
an der (pflichtmäßigen) Aufmerksamkeit« 
gehandelt werde, nicht paßt. Denn in 
diesen Fällen ift einerseits »Vorsatz« ge* 
geben, andererseits braucht die geforderte 
Aufmerksamkeit nicht zu fehlen. Der Täter 
ift sich des ftrafrechtlich bedeutsamen Um* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 





27 Aug. Messer: Der Schuldbegrift im »Vorentwuri zu einem deutschen Strafgesetzbuch«. 28 


ftandes oder Erfolges bewußt, da er ihn 
aber bloß für möglich, nicht für gewiß oder 
wahrscheinlich hält, so handelt er doch. Es 
mag aus praktischen Gründen (wie oben 
gezeigt) rätlich sein, derartige Fälle von 
Eventualdolus in bezug auf die Straf* 
bemessung den Fahrlässigkeitsdelikten gleich* 
zuftellen, nur sollte man sich bewußt bleiben, 
daß dies lediglich aus praktischen Gründen 
geschieht, und man sollte die logische 

Richtigkeit und Genauigkeit der Begriffs* 

beftimmung, die doch einen Hauptvorzug 
der Jurisprudenz ausmacht, nicht dadurch 
beeinträchtigen lassen. 

Bei dieser Wertschätzung korrekter De* 
finitionen muß es natürlich auch für die 

Rechtswissenschaft ein wichtiges Anliegen 
sein, zu einer haltbaren Beftimmung des 
allgemeinen Schuldbegriffs zu gelangen. 
Läßt sich nun eine solche aus den im 

»Entwurf« gegebenen Definitionen der zwei 
Schuldarten ableiten? Dies kann nur so 
geschehen, daß wir die beiden Begriffs* 
beftimmungen auf die ihnen gemeinsamen 
Merkmale prüfen. Deren findet sich aber 
nur eines: daß nämlich jemand »eine Tat 
ausgefiihrt hat«, natürlich (wie aus dem 
ganzen Zusammenhang zu entnehmen ifi) 
eine vom Gesetz als ßrafbar bezeichnete 
Tat. Wollte man lediglich dies als Inhalt 
des allgemeinen Schuldbegriffs auffassen, so 
würde dieser etwas rein Objektives, nicht 
ein psychisches Moment an dem handelnden 
Subjekt bezeichnen und bewerten. Aber das 
wäre nicht im Sinne der juri (tischen Wissen* 
schaff; sie sieht in der Schuld eine psychische, 
d. h. eine Bewußtseinsbeziehung des Handeln* 
den zur Tat, eine Beziehung, die zugleich 
ethisch gewertet wird, nämlich als tadelhaft 
oder gar schändlich gilt. Ohne eine solche 
Bewußtseinsbeziehung zur Tat, ohne ein 
Wissen und Wollen oder w r enigftens ein 
Wollen trotz Wissens um Strafbarkeit oder 
Gefährlichkeit läge ja auch keine »Handlung« 
vor. 

Auch der »Entwurf« teilt diesen Stand* 
punkt der Wissenschaft, wenn er im § 5S 
den allgemeinen Grundsatz an die Spitze 
{'teilt: »Wenn das Gesetz nichts anderes 
heftimmt, ift nur ftrafbar, wer schuldhaft 
handelt.« Damit aber soll, wie aus der 
»Begründung« zu entnehmen ift, gesagt sein, 
daß die Strafbarkeit nicht »durch das bloße 
Vorliegen ’ Gesetz vorausgesetzten 


Tatsachen begründet wird«, daß vielmehr 
noch eine »Schuld« im Sinne einer subjektiven 
Verschuldung, einer vorwerf baren seelischen 
Beziehung des Täters zur Tat hinzukommen 
müsse, um die Voraussetzungen der Straf* 
barkeit zu erfüllen. Man versuche nun aber 
dieses subjektive Moment, sofern es nach 
den vorliegenden Definitionen des »Entwurfs« 
dem Vorsatz und der Fahrlässigkeit 
gemeinsam sein könnte, zu fassen. Hin* 
sichtlich der bewußten Fahrlässigkeit könnte 
man geltend machen, daß ihr mit dem Vor* 
satz wenigftens ein Wissen um ftrafrechtlich 
bedeutsame Tatumftände oder Erfolge ge* 
meinsam sei, wenn dies Wissen auch einen 
geringeren Grad von Sicherheit habe. Aber 
welches gemeinsame subjektive Moment will 
man finden bei Vorsatz und unbewußter 
Fahrlässigkeit? Nicht ein Wissen oder 
Wollen, überhaupt kein wirklich vorhandenes 
phychisches Moment oder eine faktische 
seelische Beziehuug wird hier dem Täter 
vorgeworfen, sondern ein einfacher Mangel 
an Aufmerksamkeit, also ein Nichtvorhan* 
denes; denn bei der wirklich »unbewußten« 
Fahrlässigkeit hat der Täter kein Bewußtsein 
davon, daß er nicht aufmerksam genug ift, 
noch weniger »will« er dies. Alle Versuche, 
hier ein subjektives Verschulden zu kon- 
ftruieren, scheinen mir nicht zum Ziele zu 
führen. Nur einer dieser Versuche, der 
neuefte, sei kurz erwähnt. Man hat gesagt: 
bei der unbewußten Fahrlässigkeit billigt 
und will der Täter etwas scheinbar harm* 
loses, ohne sich die Folgen vorzuftellen. 
»Diese Billigung aber ift das Schuld* 
hafte; denn der Täter soll dann seine 
Kausalität nicht billigen, wenn die Umftände 
ihn zur Aufmerksamkeit und Sorgfalt oder 
zur Unterlassung mahnen, und er die Tat 
nicht vorzunehmen genötigt ift. Auch hier 
haben wir ein Billigen oder Wollen der Ge* 
fahr. Insofern ift auch die Fahrlässigkeit ein 
Wollensfehler. Nur darf man das Billigen 
und Wollen nicht auf die verursachte schäd* 
liehe Folge beziehen, wie man das meift tut: 
»lediglich die gefährliche Situation ift gewollt, 
zum Teil sogar ohne Vorftellung der Gefahr«. 
Aber wie kann eine Gefährdung »gewollt« 
sein, von der man keine Ahnung hat. Bei 
allem »Wollen« muß eben, wie schon oben 
betont wurde, eine Vorftellung des Gewollten 
vorhanden sein. Auch der hier zitierte 
Autor sagt ein paar Seiten vorher: »Ohne 


Google 


Original fram 

ENDEANA UNIVERSITY 












29 


Vorftellung der Tat ift ihre Verbindung 
mit der Seele unmöglich. Das muß der 
erfte und unabweisbare Satz sein. Danach 
kann ich aber auch auf eine Nicht*Vor* 
ftellung kein Schuldurteil gründen; eine un* 
bewußte Schuld ift ein Unding«. Eben darum 
scheint es mir aber auch unmöglich zu sein, 
in die unbewußte Fahrlässigkeit eine sub* 
jektive Schuld hineinzukonstruieren. Und 
damit ist weiter gegeben, daß »Vorsatz« und 
»Fahrlässigkeit« sich nicht unter einen 
gemeinsamen Schuldbegriff bringen 
lassen, sofern mit diesem etwas Sub* 
jektives gemeint sein soll. Somit wäre der 
Grundsatz des § 58, ftratbar sei nur, wer 
»schuldhaft« handele, besser zu streichen; 
denn der »Entwurf« vermag ihn doch nicht 
allenthalben durchzuführen. Nicht nur, daß 
die Strafbarkeit der unbewußten Fahrlässig* 
keit ihn durchbricht, auch die über die Be*, 
strafung des vorsätzlichen Handelns aufge* 
stellten Grundsätze fügen sich ihm nicht 
völlig. Es wird nämlich die von vielen 
Rechtslehrem erhobene Forderung, daß »Vor* 
satz« nur da anzunehmen sei, wo ein Be* 
wußtsein der Rechtswidrigkeit vorliege, ab* 
gelehnt. Keine staatliche Ordnung könne 
bestehen, wenn der Staat nicht davon aus* 
gehe, daß jedermann seine Strafgesetze kennen 
müsse, und wenn deren Unkenntnis oder irrige 


30 


Auslegung jedermann vonStrafe befreien könne. 
Dabei wird aber ausdrücklich zugegeben, diese 
Forderung der Gesetzeserkenntnis sei »bei 
den heutigen verwickelten Verhältnissen nicht 
durchweg erfüllbar und laufe nicht selten auf 
eine Fiktion hinaus«. Wie läßt sich das 
aber vereinbaren mit dem früher aufgeftellten 
Grundsatz, daß »ftrafrechtliche Ahndung die 
Möglichkeit der Pflichterfüllung« und nicht 
minder ein subjektives Verschulden voraus* 
setze; denn dieses kann doch ohne ein 
Bewußtsein der Rechts* oder wenigftens 
Pflichtwidrigkeit der Handlung nicht gedacht 
werden. 

Mit dem allen soll nicht beftritten werden, 
daß es ein Gebot der Selbfterhaltung des 
Staates und der Gesellschaft sei, an jener 
Forderung der Gesetzeserkenntnis und der 
Ahndung auch der unbewußten Fahrlässigkeit 
feftzuhalten; denn die letztere kann unter 
Umftänden sozial höchft gefährlich sein. 
Nur sollte man sich darüber klar werden, 
daß damit der Grundsatz: Strafbar ift nur, 
wer (subjektiv) schuldhaft handelt, durch* 
brochen ift. Freilich dürfte dieser Grund* 
satz dem sog. sittlichen Allgemeinbewußt* 
sein der Gegenwart unerläßlich scheinen. 
Man sollte sich aber nicht der Illusion hin* 
geben, er sei mit dem vorliegenden »Entwurf« 
auch wirklich erfüllt. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Leyden. 

Die Trockenlegung der Zuiderzee. 

Schon vo: mehr als fünfzig Jahren, als die 
Holländer in 13 Jahren mühevoller Arbeit (1840 
bis 1853) das große Haarlemer Moor ausgetrocknet 
und damit 45,000 Morgen fruchtbares Land gewonnen 
hatten, tauchte zum erftenmal die noch ungleich 
großartigere Idee einer Austrocknung der Zuiderzee 
auf. Natürlich war ein solcher, zunächft über 
menschliche Fähigkeit scheinbar hinausgehender 
Vorschlag nur möglich, weil die Zuiderzee nicht 
eigentlich eine Ausbuchtung des Meeres ift, sondern 
lediglich einen ertrunkenen Küftenteil darftellt, 
worauf auch ihre durchweg sehr geringe Tiefe 
schließen läßt. Sie muß noch ein sehr junges 
geographisches Gebilde sein; denn die lateinischen 
Schriftfteller kennen an der heut von ihr einge* 
nommenen Stelle nur einen größeren, flachen Süß* 
wasser*Binnensee, den Lacus Flevo. Dieser war durch 
einen breiten Landßrich vom Meere abgetrennt, 
doch wurde diese Landbarre am Ende des erften 
und Anfang des zweiten Jahrtausends unserer Zeit* 
rechnung durch eine Reihe von größeren Sturm* 


fluten zernagt und ftetig verkleinert. Schließlich 
brach in der gewaltigen Weihnachtsflut von 1277 
einer der größten, die die kataftrophenreiche Ge* 
schichte der Nordsee kennt, das tobende Meei 
durch den Landgürtel hindurch und trat in das 
Becken des ehemaligen Lacus Flevo ein. Zunächß 
blieben zwar noch größere Refte der zersprengten 
Küftenlinie zurück, doch auch diese verschwander 
wenige Jahre später in einer weiteren riesenhafter 
Flut vom 14. Dezember 1287. 

Die Zuiderzee umfaßt nicht weniger als 57 Qua. 
dratmeilen oder 3139 Quadratkilometer, mit Einschluf 
der Watten sogar 5250 Quadratkilometer. Dabei ift 
dieses durchaus meerartige Gebilde nirgends mehr als 
6 Meter, im Durchschnitt sogar nur 372 Meter tief. 
Gelänge es, hier der Nordsee wieder zu entreißen, 
was der »Blanke Hans« einft geraubt, so würde das 
Königreich der Niederlande mit einem Schlage um 
ein volles Zehntel seiner gegenwärtigen Ausdehnung 
vergrößert werden! Nicht weniger als 4600 Quadrat* 
kilometer Land könnten dann nämlich der Bewirt* 
Schaffung neu erschlossen werden. 

Der Plan zur Trockenlegung in dem nunmehr 


Digitized by 


Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



31 


Nachrichten und Mitteilungen. 


32 


beschlossenen Umfange rührt von dem Ingenieur 
G. Lely her und wurde zuerft 1892 publiziert Bis 
er im vollen Umfange verwirklicht sein wird, werden 
freilich noch 32 Jahre vergehen. Die Trockenlegung 
der Meeresbucht und die Umwandlung des Terrains 
in Polder darf nämlich nur sehr langsam und 
schrittweise vor sich gehen, falls man nicht emft)iche 
Gefahren in hygienischer Hinsicht (Sumpffieber) 
heraufbeschwören will. Sobald ein Teil des Wasser* 
beckens durch Auspumpen trockengelegt ift, muß 
man abwarten, bis das gewonnene Land sich mit 
Pflanzenwuchs bedeckt, ehe man mit der Pump* 
arbeit fortfahren kann. Demgemäß muß man allein 
mit einer Arbeitszeit von 24 Jahren für die eigent* 
liehe Trockenlegung rechnen. Ehe man aber damit 
auch nur beginnen kann, muß ein großer Damm 
errichtet werden, der das Wasser der Nordsee 
von der Zuiderzee trennt. Dieser Damm soll sich 
von Ewijk in Nordholland zur Insel Wieringen 
und von dieser weiter nach Piaam in Friesland, 
also quer über den ganzen Eingang zur Zuiderzee 
hinweg, erftrecken. Die Errichtung der beiden 
Dämme, die von Wieringen aus gleichzeitig nach 
Nordoften und Südweften in Angriff genommen 
werden sollen, wird, nach Lelys Voranschlag, allein 
eine Summe von 41 Millionen Mark beanspruchen, 
während die Koften der gesamten Trockenlegung 
neuerdings zu 321 Millionen Mark berechnet worden 
sind. Freilich wird nicht diese ganze Summe ver* 
ausgabt zu werden brauchen, ja, man rechnet sogar 
mit Beftimmtheit darauf, daß die Anlage schon 
einen Gewinn abgeworfen haben wird, wenn die 
Arbeiten zum Abschluß reif sind. Die jeweilig 
durch die Trockenlegung gewonnenen Polder könnte 
man nämlich alsbald verpachten. Da man nun aber 
insgesamt etwa 350,000 Hektar verwendbares Land 
zu gewinnen hofft, und der Wert des Hektars 
auf etwa 3200 Mark veranschlagt werden kann, 
so ift es klar, daß das ungeheure Unternehmen, 
wenn es glückt, einen sehr großen Gewinn abwerfen 
muß. 

Wenn es glückt...! Noch kann dies niemand 
mit Beftimmtheit prophezeien. Zu ungezählten Malen 
ift zwar der Lelysche Plan in den letzten 17 Jahren 
nach allen Richtungen hin diskutiert worden, und 
wenn die Generalftaaten nunmehr ihre Zuffimmung 
zum Beginne der Arbeiten gegeben haben, so darf 
man überzeugt sein, daß alle möglichen Schwierig* 
keiten aufs gründlichfte überdacht und als über* 
windbar erkannt worden sind. Aber gerade die Er* 
richtung des großen, rund 40 km langen Dammes, 
der mitten durch die Meereswogen hindurch ver* 
laufen soll, ift ein so außerordentliches Beginnen, 
daß man ein sicheres Gelingen heute noch nicht 
zu prophezeien wagt, zumal, wenn man an die 
furchtbare Gewalt der so oft von Sturmfluten auf* 
gewühlten Wogen der Nordsee denkt. Der Damm 
soll eine Höhe von 5V 2 m, eine Sohlenbreite von 
9 und eine Kronenbreite von 2 m erhalten; auf 
der inneren Böschung wird ein 7 m breiter Fahr* 
weg nebff einer doppelgleisigen Eisenbahn angelegt 
werden. Aut halbem Wege zwischen Friesland und 
der Insel W’ieringen wird zunächft eine künfflichc 
Insel geschaffen werden, um alsdann den großen, 
30 km langen Hauptdamm an vier Stellen zugleich 
in Angriff nehmen zu können, nämlich von 


Wieringen und von Piaam, sowie von der künfflichen 
Insel aus nach beiden Seiten. Der kleinere Damm 
zwischen Wieringen und Ewijk, der nur etwa 10 km 
Länge aufweisen wird, macht derartige besondere 
Maßregeln nicht weiter erforderlich. Um den Damm 
während des Baues gegen die Brandung zu schützen, 
wird auf der Seeseite noch ein kleinerer, niedrigerer 
Damm angelegt werden, der dem Hauptdamm als 
Fuß oder Widerlager dient, und der den Haupt» 
anfturm der Wogen auffangen und brechen soll. 

Natürlich wird nicht die ganze heutige 
Zuiderzee trocken gelegt werden. Die einmün* 
denden z. T. recht beträchtlichen Flußläufe ver» 
bieten dies ebenso, wie die Bedürfnisse der Schiffahrt 
und der Bewässerung für das neue Land. Es wird von 
ihr ein etwa 600 qkm großer Süßwasser*Binnensee 
erhalten bleiben, in dem die Ijssel und die übrigen 
Zuflüsse des Meerbusens auch fernerhin einmünden 
werden. Außer dem See wird das aus der heutigen 
Zuiderzee beffehende künftige Land natürlich ver» 
schiedene Kanäle aufweisen, damit die Interessen 
der Schiffahrt nicht durch die Trockenlegung be» 
einträchtigt werden. Bei der Insel Wieringen selbft 
wird ferner eine großartige Schleusenanlage ge* 
«chaffen werden, die den Abfluß des Binnensees 
und der ihm zuffrömenden Gewässer vermitteln 
und den Schiffen der neuen Zuiderzee*Provinz den 
Verkehr mit dem Meere geftatten wird. — Eine 
Störung des regen Schiffsverkehrs im Hafen von 
Amfferdam wird durch die Trockenlegung der Zuider* 
zee übrigens nicht herbeigeführt werden, da der 
Verkehr dieser Stadt zum freien Ozean seit 1876 
nahezu ausschließlich durch den sogenannten »Nord* 
seekanal« erfolgt, der teilweise an die Stelle des ehe» 
maligen Meerbusens Ij getreten iff und der durch 
das Verschwinden der Zuiderzee nicht berührt 
werden wird. Der verhältnismäßig geringfügige 
Verkehr Amsterdams auf der Zuiderzee selbft hin* 
gegen kann sich auf den erhalten bleibenden 
Kanälen künftig ebenso gut abspielen, wie gegen» 
wärtig auf der großen Meeresbucht Die neuge* 
wonnene Zuiderzee*Provinz wird natürlich nach 
Vollendung des großen Werkes der Trockenlegung 
alsbald auch von mancherlei Eisenbahnlinien, Fahr» 
ftraßen usw. durchzogen werden, die imffande sind, 
den heutigen Personenverkehr über die Meeres» 
bucht zu ersetzen. 

Das Verschwinden der Zuiderzee wird freilich 
volkswirtschaftlich auch gewisse Nachteile im Ge» 
folge haben; so wird z. B. der Anchovisfang, der 
im genannten Randmeer jährlich einen Ertrag von 
ungefähr 3 Millionen Gulden liefert, in Fortfall 
kommen. Immerhin kann diese und manche andre 
Einbuße nicht in Betracht gezogen werden gegen 
die unermeßlichen Vorteile, die mit einer erfolg* 
reichen Trockenlegung verbunden sein werden. 
Die hier und da zu zahlenden Entschädigungen 
für entgangene Gewinne werden ebenso, wie die 
gesamten Baukoften des Unternehmens, mit Leich» 
tigkeit von den Reineinnahmen beffritten werden 
können, die sich aus der Gewinnung, Verpachtung 
und Urbarmachung neuen Landes notwendig er* 
geben müssen, und überdies wird noch ein sehr 
bedeutender Gewinn aus den neuerschlossenen Ein» 
nahmen den Finanzen des holländischen Staates 
zu gute kommen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 




Internationale Wochenschrift 

rurWisseiwltaffKunsfundTethnik 

herausqegeben von Prof Dr Paul Hinneberg.Berlin. IDouerstrM 

Verlag': Aug ust Scher I, Berlin SW, ZimmerstraBe I 4. Jahrgang Nr« 2 I inzeraten-An nähme bei den Annoncen-Expeditioiiea 

56-**- “ Druck: Bayerische Druckerei und Verlag*- I - _ * I von August Scherl G. m. b.H., Berlin und Daube & Co. 

anstalt G. m. b. H. in München, BayerstraSe 57. | _ Q. Januar 1910 _ | G. m. b . H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde« 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe zur »Münchener Allgemeinen Zeitung*. — Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 

INHALT 

Karl Hocheder: Gesichtssinn und baukünftlerisches Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Schaffen New York usw. 

Samuel Brandt: Licht vom Often 

Oie Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Gesichtssinn und baukünstlerisches Schaffen.*) 

Von Karl Hocheder, Professor an der Technischen Hochschule zu München. 


Jedes bewußte Sehen (teilt sich, bei 
ernfterer Vertiefung in den seelischen Vorgang, 
als ein persönlicher Schöpfungsakt des Bei* 
trachters dar, als Schaffung eines Bildes, das 
erft erzeugt wird durch die vom geschauten 
Gegenftande auf die Seele des Beschauenden 
ausgeübten Eindrücke. 

Die nachkantische Philosophie bezeichnet 
diesen ganzen Vorgang als »Wechselwirkung 
zwischen dem Subjekt — dem Betrachter — 
und dem Objekt — dem Betrachteten —« und 
das Endresultat aus diesen beiden Faktoren 
als das »Rückvermittelte«. 

Der Mensch, der mit seinem Zeit* und 
Raumsinn in die Unendhchkeit geftellt ift, 
hebt mit der Unzulänglichkeit seiner Sinnes* 
organe einen Ausschnitt aus dem in ewiger 
Bewegung befindlichen Weltprozeß als zeitlich 
und räumlich begrenztes Einzelding heraus, 
das als eine nur menschlich verftändliche 
Tatsache Geltung besitzt und uns den Kosmos 
begreiflich und faßbar macht. 

Aus der Geschichte der Menschheit dürfen 
wir den Schluß ziehen, daß diese so hervor* 
£ e g*ngenen menschlichen Grund* oder 
Ordnungsgesetze, die psychischen wie phy* 
sischen, überall die annähernd gleichen waren 
und noch sind, daß also die großen Ein* 

*) Fcftrede, gehalten bei der Akademischen Jahres* 
hier der Technischen Hochschule zu München am 
7 . Dezember 1909. 


heiten der Farben*, Form* und Tonakkorde 
seit Urzeiten auf Grund der gleichen oder 
ähnlichen physisch*psychischen Grundlagen 
wahrscheinlich gleich oder wenigftens ähnlich 
empfunden und als glatte Lösungen eines 
Konflikts oder als Ausgleich einer Spannung 
luftvoll hingenommen werden, so sehr auch 
die in verschiedenen Seelen erzeugten 
Bilder untereinander verschieden sein mögen. 

Sicher aber dürfen wir diese Gleichheit 
annehmen von den Gefühlen, welche durch 
Kunftwerke bei den Beschauern ausgelöft 
werden. Das Kunftwerk, das Produkt des 
Menschen, also desjenigen, welcher nach 
unseren uns allein verftändlichen Ordnungs* 
gesetzen handelt und schafft, hat gegenüber 
dem Naturprodukt von vornherein den Vor* 
teil der größeren Einfachheit voraus und den, 
daß es in der von unseren Sinnen verlangten 
durchsichtigen Gesetzmäßigkeit entftanden ift, 
mithin dem Beschauer eine große Mühe des 
Ordnens abnimmt. 

Die Gemeinsamkeit der psychischen 
Grundlagen bei den Schaffenden wie bei den 
Genießenden schlägt also die eigentliche 
Brücke des Verftändnisses zwischen Schöpfer 
und Nachschaffenden. 

Die dabei ausgelöften komplizierten 
psychologischen Vorgänge gehen für die 
bildenden Künfte vom Gesichtssinn als Erft* 
angeregtem aus, erft an ihn schließt sich eine 


Digitized by 


Gck igle 


0 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



35 


Karl Hocheder: Gesichtssinn und baukünftlerisches Schaffen. 


36 


Reihe von unendlich feinen Regungen, von 
Vorftellungen, Verknüpfungen, Gefühlen der 
verschiedenften Abfiufungen bis zur eigene 
liehen Einfühlung oder organischen Belebung 
des betrachteten Außendinges. Die Zer«» 
gliederung dieser feinen Unterschiede der 
Seelenvorgänge ift nicht Sache des ausübenden 
Künftlers. Ihm legt mehr seine Erfahrung 
im praktisch schöpferischen Geftalten die 
große Wichtigkeit der Art und Weise nahe, 
in welcher das Kunftwerk dem Auge dar* 
geboten sein muß, wenn der an den Sehakt 
geknüpfte seelische Vorgang ein möglichft 
unmittelbarer und eindringlicher werden soll. 

In welcher Weise diese eindrucksvolle 
Wirkung erzielt werden kann, iß in neuerer 
Zeit wohl kaum prägnanter von einem 
bildenden Künfiler in Worte gefaßt worden, 
als es Adolf Hildebrand in seinem »Problem 
der Form« getan hat. Es sei deshalb das für 
gegenwärtige Ausführungen Wesentliche hier* 
von in freier, gekürzter Fassung nachfolgend 
gegeben: 

Für das Kunfischaffen seien Daseinsform 
und Wirkungsform zwei verschiedene Be* 
griffe und unter erfierer die wirklich meß* 
bare reale Form, wie sie die Naturwissenschaft 
braucht, unter letzterer dagegen diejenige 
Form verfianden, wie sie sich als mehr oder 
minder klarer Gesichtseindruck darbietet und 
für künfilerische Zwecke verwenden läßt. — 
Die Kurvaturen griechischer Tempel, Anläufe, 
Einziehungen, Überhöhungen sind z. B. in 
der Architektur solche gegen Augen* 
täuschungen gerichtete Umwertungen der 
Daseins* zu Wirkungsformen. Die Wirkungs* 
form habe aber zwei Weisen ihres Sich* 
darbietens, eine, welche den .Forminhalt oder 
die zweckliche Bedeutung des Werkes aus* 
macht, und eine andere, welche sie nur in 
Bezug auf ihre räumliche Wirkung besitzt; 
und indem der Künfiler diese Weisen aus 
der Naturform nehme und von allen für 
das Auge unklaren Befiandteilen befreie, 
führe er sie im Kunftwerk als Funktions* 
bezw. Raumwerte ein. In den Raumwerten 
einer rein räumlichen Erscheinung seien 
deshalb die letzten Ergebnisse aus den 
Gegensätzen zwischen den innerhalb des 
Kunfiwerkes zusammenwirkenden Form* 
befiandteilen oder kurz ihre Verhältnis* 
eindrücke zu erblicken. 

Mit den durch fortwährende Bewegung 
im Raume gewonnenen, unendlich vielfältigen 


Wahrnehmungen sammelt der Mensch einen 
reichen Vorrat von Erinnerungsbildern, die 
ihn beim Sehakt derart unterftützen, daß er 
nur eines ganz unvollkommenen Anftoßes 
von außen zu seiner sofortigen Orientierung 
bedarf. 

Bei Übertragung solcher Erinnerungs* 
bilder auf ein Material werden sich aber 
sehr viele Menschen erft der großen Kluft 
bewußt, welche zwischen dem einfachen 
Zurechtfinden in der Welt der Erscheinungen 
und der reinigenden Auswahl dieses Wahr* 
nehmungsmaterials überbrückt werden muß, 
um für das Kunftwerk das Maximum der 
tatsächlichen Anregungskraft zur räumlichen 
Vorftellung zu erreichen. 

Das Heraussichten solcher höchfier Wir* 
kungswerte und ihr Ordnen für einen oder 
mehrere Gesichtspunkte ift der bewußt er* 
worbene Besitz des bildenden Künftlers, also 
dasjenige, was er gegenüber dem nur ge* 
nießend, nicht schöpferisch tätigen Betrachter 
voraus hat. Der letztere gewinnt damit aber 
den Vorteil, daß ihm die Arbeit des Zu* 
rechtfindens mit Hilfe seines eigenen Vor* 
ftellungsbesitzes abgenommen und ihm dafür 
ein meift unbewußt hingenommener, doch 
als Wohltat empfundener Beitrag zum 
äfthetischen Genuß geliefert wird. 

Auch in der Architektur sei die raum* 
geftaltende Tätigkeit zunächft von den 
Funktionsformen unabhängig. Diese letzteren 
entwickelten sich erft aus den inneren 
fiatischen und konftruktiven Bedingungen 
des Bauwerks heraus und führten zu den 
bekannten Baugliedern wie Säulen, Gebälken, 
Gesimsen, Profilen. — Soweit das Problem 
der Form. 

.Von den Raumwerten als einem Haupt* 
faktor der baulichen Wirkung soll hier zu* 
nächft die Rede sein, indem allererft die 
Grenzen des deutlichen Sehens beachtet und 
die daraus sich ergebenden Folgerungen ge* 
zogen werden. 

Je nachdem der Blick auf eine in der 
Feme auftauchende Stadt oder auf einen 
Platz in ihrem Innern, auf ein einzelnes, 
diesen Platz umsäumen helfendes Haus oder 
Teile dieses Hauses gerichtet ift, wird, dem 
jeweils angemessenen Abftand des Betrachters 
entsprechend, das Gesehene immer nur bis 
zu einer gewissen Formftufe deutlich erfaßt 
werden können, während unter dieser Stufe 
ftehende kleinere Formbefiandteile als noch 


Digitized fr 


"Google 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 









37 Karl Hocheder: Gesichtssinn und baukünftlerisches Schaffen. 3 


ungegliederte Komplexe, in denen eine neue 
Formßufe zu keimen beginnt, für das Auge 
exiftieren und sich zur klar gesehenen Grund»» 
form in ein unterordnendes Verhältnis setzen. 

So ift z. B. die Grundform der in der 
Ferne auftauchenden Stadt ihre Silhouette, 
zu ihr tritt die unklar erkennbare plaftische 
Modellierung sich unterordnend hinzu; der 
Grundform des Stadtplatzes ordnen sich 
wieder die ihn umsäumenden Häuser als 
eine Reihe zunächft ungegliederter Keim»» 
formen unter; am einzelnen Haus heben 
sich bei näherem Standpunkt Bekrönungen, 
Teilungen und Umrahmungen ab, die bei 
noch näherem Herantreten als Gesimse er* 
kennbar werden, an denen wiederum in 
nächffer Nähe Profile und zuletzt firuktive 
Zierformen im Sinne der fietigen Unter* 
Ordnung nacheinander beftimmt sich heraus* 
zeichnen. 

Diese räumliche Begrenzung unseres Seh* 
Vermögens ift es, welche aus sich selbft 
heraus das Gesetz der Zergliederung einer 
Einheit insbesondere bzw. umgekehrt: das 
jeweilige Zusammenfassen von Einzelheiten 
zu einer höheren Einheit, kurz das Gesetz 
der Einheit in der Mannigfaltigkeit schafft. 
In ihm liegt eine Aufforderung an den 
Künftler, während er im Schaffen vom All* 
gemeinen zum Besonderen vordringt, den 
Eindruck seines Werkes zu vertiefen und zu 
verfiärken dadurch, daß er die in der Ge* 
samterscheinung wirksamen Raumwerte auch 
in den Einzelmassen wiederklingen läßt und 
durch dieses Hindurchwirken des Massen* 
spiels vom Größten bis ins Kleinfte das 
ganze Werk und seine Teile mit einer ein* 
heitlichen Stimmung durchtränkt und innig 
zusammenbindet. 

Der Baukünftler befolgt im weiteren 
dieses erwähnte Gesetz, wenn er bei Ge* 
fialtung seines Bauwerkes den Hauptstand* 
punkt des Beschauers möglichfi in Betracht 
zieht, ob dieser weit entfernt ift und vor 
allem zur Ausbildung des äußeren Umrisses, 
sei es knapp gefaßt auf fteiler Bergkuppe 
oder behaglich ausgedehnt in weiter Ebene, 
anregt, oder ob er nähergerückt zu leb* 
hafterer Reliefierung der Flächen einlädt, ob 
dabei der Blick gerade oder schräg nach 
vom gerichtet werden muß und letzteren* 
falls zu jenen eigenartigen Gliedern hin* 
drängt, wie es, z. B. an den in engen 
Gassen errichteten Genueser Paläften ange* 


wendet, dem schrägen Anblick am ftärkften 
entgegenkommt. 

Es liegt aber endlich auch eine Auf* 
forderung des Künftlers zur Berücksichtigung 
der Ansprüche, welche an die Klarheit der 
Erscheinung bei wechselnder Entfernung der 
Standpunkte zu ftellen sind und die für 
jede dieser Entfernungen nur dann erreicht 
wird, wenn die kleinen Formen mit dem 
Wachsen der Entfernung wieder in beftimmt 
erkennbaren größeren Formen in ähnlicher 
Weise aufgehen, wie z. B. an Stoffmustern 
kleinere Figuren zu klar herausgezeichneten 
größeren Figuren sich einigen, sobald man 
sie von größerer Feme aus ansieht. 

Wenn wir nun im Beftreben, das Bau* 
werk in rein räumlicher Hinsicht zu er* 
fassen, zunächft auf die Einzelheiten einer 
Architektur einheit eingehen, so betreten 
wir ein Gebiet, auf welchem die räumlichen 
Wirkungen mit den funktionellen sich be* 
rühren. Vorerft sind für den Schaffenden 
die Beziehungen der Teile zum Ganzen 
lediglich durch ihr Volumen und ihre 
Lagerung im Raume bedingt, und in bezug 
auf ihre Anordnung finden nur die Gesetze 
der Uber*, Unter*, Nebenordnung und der 
Ähnlichkeiten und Kontrafte in der Massen* 
gruppierung auf verkleinerter Basis ihre An* 
Wendung, aber es kommt noch nebenher zu 
einem funktionellen Beziehen innerhalb der 
zusammentretenden Glieder, als Ergebnis 
wirklicher oder vorgeftellter Kräfte. 

Als Erfüllung der Gesetzmäßigkeiten 
nach beiden Richtungen stellen sich die oft 
genannten architektonischen Proportionen 
dar. Als Raumwerte figurieren sie, soweit 
sie bloß Verhältniseindrücke darftellen, wie 
sie auch in der Wiederholung einander 
ähnlicher geometrischer Figuren am Ganzen 
und den Teilen vieler klassischer Baudenk* 
mäler von Auguft Thiersch nachgewiesen 
werden konnten, als Funktionswerte treten 
sie auf, wenn sie das Ergebnis funktioneller 
Absichten sind. 

Da die Architektur von Anbeginn an 
als Kunft des Wohnbaues die innigften Be* 
Ziehungen zum Menschen und seinen Ver* 
hältnissen hat, so ergibt sich von selbft, daß 
der Mensch und sein Maß gewissermaßen 
den Urmaßftab, die Maßeinheit innerhalb 
baulicher Schöpfungen vorftellt; er ift die 
erfte und letzte Skala, an welcher Architektur* 
großen vergleichsweise gemessen werden, und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




39 


Karl Hocheder: Gesichtssinn und baukünftlerisches Schaffen. 


40 


kein Bauwerk kann ohne Schaden für seine 
Wirkung dieses Maßftabes entraten. Unsere 
aufgerichtete Gefialt verlangt eine ihr ent* 
sprechende Bemessung von Baugliedem, mit 
welchen sie in praktische Berührung kommt, 
von Türen oder sonffigen aufrechten Bau* 
formen wie Säulen, Stützen usw. Gegen 
Maßverhältnisse, welche damit nicht rechnen, 
fträubt sich unser Körpergefühl, und es iß 
eine direkte Bezugnahme auf uns, wenn 
wir z. B. ein Portal gedrungen oder schlank, 
kurzbeinig, schwerköpfig, eine Säule zu dick 
oder zu kurz benennen. 

Verwandt mit dieser anthropomorphen 
Einschätzung von Verhältniswerten iß das 
Schätzen ganzer Architekturgrößen. 

Von der menschlichen Maßeinheit können 
wir, um zum klaren Erfassen großer Dirnen* 
sionen zu gelangen, fiufenweise Vorgehen, 
in der Art, daß # wir den zu großen Unter* 
schied in mehrere Stufen zu kleinen Unter* 
schieden teilen, die gefühlsweise leicht an 
unseren eigenen Proportionen gemessen werden 
können. Der ungewöchnlich ßarke Größen* 
eindruck der Hagia Sophia in Konfiantinopel 
entßeht nicht nur in der vergleichbaren 
Steigerung auf dem Wege vom Narthex zum 
eigentlichen Kirchenraum, sondern auch da* 
durch, daß die nicht allzu großen und zwei* 
fach übereinander durchgehenden Bogen* 
ßellungen im Verein mit den sehr vielen 
kleinen Fenfieröffnungen den Raum und 
seine selbfi schon zweifach abgefiuften An* 
nexe wie mit einem faß gleichmaschigen 
Netz überziehen, dessen Maschengröße leicht 
an unserer menschlichen Maßeinheit gemessen 
und gefühlsweise erfaßt werden kann, was 
uns wiederum in den Stand setzt, vön dieser, 
so gewonnenen größeren Maßeinheit aus 
das Ganze seelisch zu bemessen, und die 
Bedeutung dieses uns innewohnenden Maß* 
ßabes liegt eben darin, daß er nicht Ver* 
fiandesmaß, nicht eine tote Ausdehnungs* 
zahl vorfiellt, mit der unser Empfinden nichts 
anzufangen weiß, sondern, daß er Gefühls* 
maßßab iß, und damit die Dimensionen 
lebendig macht. 

In der größten Kirche der Welt, in 
St. Peter zu Rom, iß es verabsäumt worden, 
irgend eine Anknüpfung an unser mensch* 
liches Maß zu suchen; der Ausdruck »eine 
Kirche für Riesen« bezeichnet direkt den 
begangenen Fehler, und in der Tat iß die dort 
angewendete eingeschossig durchgreifende ko* 


rinthische Ordnung in ihren Verhältnissen an 
sich schon so groß, daß eine Beziehung zu 
unserer Körpergröße überhaupt nicht mehr 
zußande kommt. Und außerdem wirkt noch 
ihr ßarkes Relief dem Raumeindruck ebenso 
entgegen, wie umgekehrt in der Sophien* 
kirche das zurückhaltende Relief und kleine 
Detail diesen Eindruck steigern hilft. Da* 
raus erklärt es sich, daß die mächtige Größe 
der Peterskirche lange nicht in dem Maß 
zum Bewußtsein kommt, wie es den tat* 
sächlichen Abmessungen nach sein müßte. 
Der durch mühsames Vergleichen nachträglich 
gewonnene richtige Eindruck liegt außerhalb 
der ästhetischen Betrachtung als ein rein ver* 
ßandesmäßig erworbener. 

Kehren wir nach dieser Abschweifung 
wieder zu den Teilen architektektonischer 
Gefüge zurück, so iß es jetzt ihre Funktions* 
ausdrucksweise, die uns beschäftigen soll. 
Manche Ästhetiker erblicken in den Funktions* 
merkmalen die eigentlichen Kunfiformen der 
Architektur und fiellen sie den rein hand* 
werklich hervorgegangenen Werkformen ge* 
genüber. Allein ein scharfe Grenze zwischen 
beiden Formen läßt sich außerordentlich 
schwer, vielleicht überhaupt nicht ziehen. 

Man darf sich bloß z. B. den Parthenon 
all seiner ausdrucksvollen Kleingliederung 
entkleidet und seine Hauptformen nur in 
roh bearbeiteten Steinblöcken vorßellen, so 
behält der Gesamteindruck aus der Ent* 
fernung gesehen immer noch etwas und 
gerade das Ausschlaggebendfie seiner bedeut* 
samen fertigen Erscheinung bei. Die Frage, 
ob die Funktionsausdrucksweisen entweder 
den Werkformen anhaftende Kunfiformen 
sind, oder ob nicht schon in den Werk* 
formen selbfi ein Kunfiwert fieckt, lasse ich 
also dahingefiellt, wenn ich von den Teilen 
eines Architekturwerkes spreche. 

In den Teilen sind die Kräfte des 
Stützens, Lafiens, Schiebens, Strebens, Ziehens 
und Umschließens verkörpert, und diese 
Kräfte wirken sich derart aus, daß sie sich 
gegenseitig das Gleichgewicht halten. Dieses 
Kräftespiel erhält sichtbaren Ausdruck in den 
erwähnten Funktionsmerkmalen, welche sich 
hauptsächlich an jenen Stellen verschieden 
beanspruchter Bauteile herausgebildet haben 
und noch herausbilden, wo Kräftekonflikte 
zu lösen oder Funktionsübergänge sichtbar 
auszudrücken sind. Mit diesen sichtbaren 
Ausdrucksweisen des Kräftespiels, den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





41 


Karl Hocheder: Gesichtssinn und baukünftlerisches Schaffen. 


42 


eigentlichen Architekturgliedern, beschäftigte 
sich die Bauäßhetik seit jeher mit besonderer 
Vorliebe. Sie sind es vorzugsweise, welche 
den Beschauer unwillkürlich anregen, das an 
sich tote Gefüge als ein belebtes zu emp* 
finden. Die Seele des Genießenden findet 
in der Wechselwirkung der Teile etwas der 
eigenen inneren Tätigkeit Verwandtes vor, 
versenkt sich in den betrachteten Gegen* 
ftand und belebt ihn so von sich aus. 
Dieser mit dem Worte »Einfühlung« be* 
zeichnete psychologische Vorgang ftellt sich 
ja auch beim äfthetischen Betrachten von 
Naturobjekten ein, im Kunftobjekt jedoch ift 
der Weg dazu wesentlich erleichtert dadurch, 
daß dieses beim Beschauer an die gleichen 
menschlichen Ordnungsgesetze appelliert, die 
beim Entgehen des Werkes maßgebend 
waren, unterftützt durch die zwingende Kraft, 
mit welcher die vom Künftler ausgewählten 
fiärkften Wirkungswerte beim Sehakt ein* 
setzen. 

Diese psychologische Auffassung erhebt 
sich um ein wesentliches über die mehr 
symbolische Deutung C. Böttichers. Jener 
ignoriert vollkommen den in der griechischen 
Tektonik zur Erscheinung gebrachten Kräfte* 
ausdruck, wie er sich z. B. in der Säulen* 
schwellurig oder der schraffen Kapitälform 
zeigt, und behauptet, die Kräfte des Stützens, 
Laftens, Umschließens seien symbolisch aus* 
gedrückt, indem sich Gebilde vegetabiler 
oder textiler Art wie eine Hülle um die 
Kemform herumlegen, um an deren Funk* 
tionen durch Naturanalogien zu erinnern, 
ohne daß sie selbft daran teilnähmen. 

Nach Streiter ift durch diese Auffassung 
Bötticher aber genötigt, solch ftruktive Zier* 
formen als unerläßliche tektonische Beßand* 
teile zu erklären und ihr Fehlen an einzelnen 
Werken mit der bedenklichen Annahme ab* 
zutun, daß ihre Ausführung, obwohl beab* 
sichtigt, aus irgend einem Grunde unter* 
blieben sein müßte. 

Wenn man jedoch die an den ftruktiven 
Gliedern angebrachten Ornamente nur als 
reine Zierformen hinnimmt, so tritt deren 
Bedeutung wesentlich zurück gegen jene, 
welche Bötticher ihnen zuteilt, und wir er* 
kennen dann in der reihenweisen Wieder* 
kehr gleicher Zierelemente vorwiegend einen 
Raumwert, der zur besseren Hervorhebung 
des damit geschmückten Baugliedes dient, 
wobei es ziemlich belanglos ift, ob diese 


Elemente aus umgebogenen Blättern, Flecht* 
bändern oder reinen geometrischen Linien 
beftehen, wenn schon manchen von ihnen 
gewisse Funktionswerte zugesprochen werden 
dürfen. 

Die sonft noch auftretenden Schmuck* 
formen der Architektur kann ich, da sie in 
diesem Zusammenhang keine wesentlich 
anderen Gesichtspunkte mit sich brächten 
als die einer Unterftützung, Steigerung und 
Verdeutlichung der Gliederung im, engeren 
Sinne, hier wohl übergehen. 

Es soll lieber noch auf zwei grundsätzlich 
verschiedene Arten des Gliederns hingewiesen 
werden, von denen die eine in einem Her* 
ausmeißeln aus der gewachsen zu denkenden 
Masse, die andere in einer Zusammenfügung 
von einzelnen relativ selbftändigen Teilen 
befteht. — Die erftere entspricht dem un* 
mittelbar ausgesprochenen Steinbauftil des 
Mittelalters, die letztere einer dem Holzbau 
entnommenen, aber dem Stein angepaßten, 
in den Antiken und den davon abgeleiteten 
Stilen vertretenen Bauweise. Dieser Unter* 
schied tritt am augenscheinlichßen in der 
Unauslösbarkeit des gotischen Pfeilers gegen* 
über der leichten ohne zerftörenden Eingriff 
möglichen Auslösbarkeit der antiken Säule 
je aus ihrem bezüglichen Zusammenhänge 
hervor. 

Ich schäle ihn in der Absicht heraus, 
um mit seiner Hilfe noch eine Beziehung 
hervorzuheben, welche die organische Glie* 
derung als Ganzes in räumlicher Hinsicht 
einzugehen hat. Sie liegt in Bedingungen, 
die auch in der Reliefkunft des Bildhauers 
nach Berücksichtigung verlangen. Wie am 
Relief das Dargeftellte von seiner Vorder* 
fläche aus nach der Tiefe zu soll abgelesen 
werden können, so muß auch das Gleiche 
vom Architekturrelief gefordert werden. 

Dieses Ablesen nach der Tiefe ergibt 
sich nun bei der mittelalterlichen Gliederungs* 
weise schon in der Art ihrer Entftehung 
durch schichtenweises Eindringen in die 
Steinmasse von selbft, dagegen ift es nicht 
ohne weiteres veranlaßt in jenem kräftigen 
Relief, wie es etwa italienischen Renaissance* 
paläften eigen ift; hier befteht die Gefahr, 
eine Ablesung von hinten nach vom vor* 
zunehmen, d. h. den Eindruck zu gewinnen, 
als ob Teile des Reliefs aus einer weiter 
hinten liegenden Bildfläche hervortreten, 
wenn nicht durch eine Mehrzahl von Aus* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





43 


Karl Hocheder; Gesichtssinn und baukünitlerisches Schaffen. 


44 


ladungspunkten eine Einigung zu einer vor 
dem Relief liegenden Fläche bewirkt ift, die 
als solche gefühlt auf die Tiefenbewegung 
des Blickes so anregend' wirkt, daß die Ab* 
lesung von vom nach hinten erzwungen 
wird. 

Es soll, anders ausgedrückt, das Relief 
der Gliederung itets einen konkaven Ein* 
druck machen. Scheinen aber Teile der 
Gliederung vor die gedachte Bildvorder* 
fläche zu treten, so erweckt das die Vor* 
ftellung des konvex Entgegengerichteten, mit 
welchem die Tiefenbewegung beim Anblick 
aufgehalten und damit unserem Raumgefühl 
entgegengewirkt wird. 

Die Bevorzugung des Vordringens nach 
der Tiefe beim Sehakt und damit des Ein* 
blickes in konkave Formbildungen gibt Anlaß, 
abgesehen von den unser allgemeines Raum* 
empfinden lenkenden psychologischen Grün* 
den, wiederum nach einem physikalischen 
Grund dieser eigentümlichen Forderung des 
Gesichtssinnes zu fragen. Er dürfte in der 
Abnahme und Begrenzung des Sehvermögens 
zu finden sein, wie es sich gegen den Rand 
des Gesichtsfeldes bemerklich macht. Eine 
solche Abnahme drängt zu dem unwillkür* 
liehen Verlangen einer Abblendung der seit* 
liehen Sehftrahlen. 

Dieser Schwäche unseres Sehorgans hilft 
nun der Rahmen ab, er ift demnach nicht 
nur das Mittel, die ideelle Welt des Kunft* 
Werkes von der realen Wirklichkeit abzu* 
grenzen, sondern ebensowohl eine Einrich* 
tung zu einer derartigen Verengung des 
Gesichtsfeldes, daß sein unscharf sichtbarer 
Rand beim Sehen ausgeschaltet wird. 

In der Architektur tritt der Rahmen in 
mancherlei mehr oder weniger ausgesprochener 
Form auf. Die frappante Wirkung von 
Veduten ist ja bekannt, ebenso der Effekt 
von Durchblicken durch Raumfluchten als 
ein Hindurchsehen durch mehrere Rahmen 
hintereinander, wie sie z. B. in den Be* 
Ziehungen von Vestibül, Hof und Garten 
der Palast* und Villenanlagen italienischer 
Renaissance zu bewundern sind. 

Weniger direkt, aber doch im gewissen 
Sinne als Rahmen wirken an Bauwerken 
seitlich vorgeschobene Flügel. Sie regen die 
Bewegung des Blickes nach der Tiefe mit 
Konzentration gegen die Mitte besonders 
stark an. 

Diesem in jedem Innenraum, Innenhof 


Digitized by Gck igle 


oder geschlossenen öffentlichen Platz von 
selbst gegebenen konkaven Verhalten wieder* 
um entgegengesetzt ist der Anblick eines 
zwischen zwei Straßen vorgeschobenen Bau* 
keiles. Dieser Keil tritt dem. Vordringen 
des Blickes direkt hemmend entgegen und 
lenkt die Auffassung des Bildes umgekehrt 
von der Mitte nach den Seiten, den beiden 
Straßenfluchten, ab. Unser Auge fühlt 
sich bei einem Anblick der ersten Art 
beruhigt, bei einem der zweiten beunruhigt, 
und den Grund für die Entstehung dieser 
entgegengesetzten Gefühle kann man sich 
für den ersten Fall in der Beobachtung der 
Forderung nach Abblendung der schwächer 
gesehenen Gesichtsfeldränder, für den zweiten 
Fall in der Unterlassung dieser Abblendung, 
dafür aber in dem Zwange zu einem fort* 
währenden Akkommodieren des Auges auf die 
in ein und demselben Bilde vereinigten Nah* 
und Fernsichten erklären. 

Die Forderung nach Ablesung des Reliefs 
von vorn nach hinten wird jetzt verständ* 
licher, wenn wir den eben beschriebenen 
Vorgang vom Großen ins Kleine übersetzen. 
Dem vorgeschobenen Baukeil entspricht dann 
nichts anderes als die über die Reliefvorder* 
fläche sich herausdrängende Form und dem 
hohl gebildeten Baukörper nichts anderes 
als das ermöglichte ungehinderte Eindringen 
des Blickes bis in die Tiefen des Reliefs. 

Allen Raumschöpfungen unter freiem 
Himmel ist gemeinsam, daß ihnen vom 
Rahmen das obere Abschlußstück fehlt; als 
Ersatz dafür kommt aber ein anders geartetes 
Bedürfnis des Auges in Frage, eine Eigenart 
räumlicher Anordnung, wie sie sich dem 
allumfassenden Geist Goethes beim Anblick 
des Inneren der Arena in Verona unwill* 
kürlich aufdrängte, wenn er der Empfindung 
Ausdruck verleiht, hierin »etwas Großes und 
doch eigentlich Nichts zu sehen«, wenn er 
also in dem Stufenbau des Amphitheaters 
eine Vorbedingung erkennt, mit deren Be* 
nutzung man erft zu einem wirksamen Etwas 
gelangt. 

Es ist das jenes amphitheatrale Raum* 
gerüste in ovaler Form, das die bequemste 
und zugleich reichhaltigste Uebersicht ge* 
währt und in seiner Benutzung zu Wirkungs* 
einheiten führt, welche Städte wie Konstanti* 
nopel, Genua, Neapel und andere zu den 
schönsten der Welt machten, wie es aber 
auch im ebenen Terrain durch fortgesetztes 


Original fro-m 

JMDIANA UUMIVERSITY 




45 


Karl Hocheder: Gesichtssinn und baukünftlerisches Schaßen. 


46 


Anweisen der hinteren Plätze für höher ent* 
wickelte Bauteile im Bilde gewonnen werden 
kann. 

Die äfthetischen Werte, hervorgegangen 
aus der Beobachtung dieser drei räumlichen 
Forderungen: »konkaven, geschlossenen und 
amphitheatralen Aufbaus«, eröffnen im Verein 
mit einer Anpassung an faß immer vor* 
handene Verschiedenheiten oder Boden* 
geftaltung, Verschiedenheiten der baulichen 
oder landschaftlichen Nachbarschaft eine 
unendlich mannigfaltige Abwechslung, eine 
außerodentliche Fülle von Möglichkeiten des 
Geftaltens. Es iß die fiets neue Situation, 
die selbß in ein und dieselbe Aufgabe immer 
wieder neues hineinträgt, ihr fiets neues 
frisches Leben einflößt und so verhindert, 
daß die häufige Zweckgleichheit einer völligen 
Erscheinungsgleichheit und dadurch einför* 
migen Nüchternheit zugeführt wird. 

Wer denkt da nicht sofort an die uner* 
schöpflichen Verschiedenheiten in der orts* 
beherrschenden Erscheinung unserer zahl* 
reichen Landkirchen, die sich aus der fort* 
gesetzten Rücksichtnahme auf diese fiets 
wechselnden Beziehungen ergeben haben, oder 
an die ungemein geschickte Art, wie Schwächen 
in der individuellen Geftalt einzelner Objekte, 
z. B. dem Mangel eigenen Gleichgewichts 
vieler Kirchen mit seitlichen Türmen durch 
ein Gegengewicht in dem Herantreten, 
fremder Baumassen in verschiedenfier Art 
abgeholfen ift. 

Welcher Reichtum an Gefialtungskraft 
dieser höchfien Stufe räumlicher Einigung 
aber innewohnen kann, zeigen erft recht jene 
alten Platzgruppen, welche wir noch heute 
in vielen aus dem Mittelalter herüber geret* 
teten Städten, zum Teil unversehrt, zum Teil 
rekonfiruierbar vorfinden. Besonders bewun* 
derungswürdig ift bei diesen irregulären 
Raumgefügen die große Ökonomie, mit der 
da die Wirkungen besonders ausersehener 
Wertobjekte bis aufs äußerfte ausgenützt 
sind, wenn wir z. B. sehen, wie nicht selten 
ein Rathaus oder ein anderes öffentliches Bau* 
werk in eine Gruppe von mehreren frei* 
geftalteten Plätzen gerade an deren Zusammen* 
ftoß so hineingeftellt ift, daß es sich in die 
einzige Lücke an dieser Stelle gegen jeden 
Einzelplatz zu zwanglos einfügt und, so nach 
allen Seiten hin die räumlich geschlossene 
Erscheinung vollendend, jedem dieser umlie* 
genden Plätze eine besondere Ansicht ihrer 


Eigengeftalt als beherrschendes Schauziel dar* 
bietet. Das ift etwas ganz anderes und 
unendlich wertvolleres, als die AuHtellung 
einer Kirche in den geometrischen Mittelpunkt 
eines weiten freien Platzes. 

Man muß sich das Zuftandekommen 
dieser alten Platzgruppen mit ihren Mittel* 
punkten nicht aus einem beftimmten Wollen 
heraus, sondern aus einem von unfehlbaren 
künftlerischen Inftinkt geleiteten ftetigem, in 
verschiedenen Bauperioden nach einander 
vor sich gegangenen, räumlichen Ein* und 
Anpassen an vorhandene Beftände vorftellen, 
um ihnen gerecht zu werden. 

Es bedurfte erft eines äußeren Anftoßes 
durch den Wiener Camillo Sitte, das 
bereits latent vorhandene Gefühl für solche 
Werte zum energischen Wiederaufleben zu 
bringen. 

Sowohl die bewußte philosophische 
Äfthetik, wie auch das unbewußte Empfinden 
der breiten Masse hatte schier ein Jahr* 
hundert hindurch die Fühlung mit den 
eigentlichen Raumwerten der Architektur 
verloren gehabt. Erft den letzten Jahrzehnten 
des verflossenen Jahrhunderts blieb es vor* 
behalten, zunächft theoretisch wieder ein 
Verftändnis und ein Verhältnis zu diesen 


zu gewinnen. 

Während noch inj Barock und Rokoko 
die Raumkunft ihre höchfien Triumphe ge* 
feiert und mit feinftem Gefühl nicht blos 
von der nächften, sondern von der Um* 
gebung im weiteften Sinne sich die Gesetze 
für die Geftalt ihrer Werke holte und um* 
gekehrt weit in die Landschaft hinein die 
Wirkung ihrer Bauten ausklingen ließ, schien 
mit dem Erlöschen der Originalftile der Sinn 
für die Raumwerte im großen und ganzen 
in den Hintergrund getreten zu sein. 

Freilich lebte er in dem Bewußtsein 
einiger weniger, auf der Höhe architektoni* 
sehen Schaffens flehender Baukünftler, ver* 
einzelt fort, aber als allgemein bewußter oder 
inftinktiv gefühlter Besitz der damaligen 
Baubetätigung ftarb er immer mehr ab, bis 
er schließlich in jenem trockenen, leblosen 
Schematismus endete, der in der Befriedigung 
eines nüchternen Ordnungssinnes geometri* 
sehe Regelmäßigkeit, aber ohne ihren ehe* 
dem sinngemäßen Zusammenhang, gepaart 
mit dem Beftreben peinlichfter Egalität als 
äfthetische Werte nahm und mit diesem 
kühlen Geift des Lineals und Zirkels den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



47 


Karl Hocheder: Gesichtssinn und baukünftlerisches Schaffen. 


4S 



Straßennetzen unserer modernen Städte den 
Stempel jener nivellierenden Gleichförmigkeit 
aufdrückte, die so weit entfernt ift von 
dem belebenden Wechsel der Situation, 
welcher das Gleiche ftets wieder zu Neuem 
macht. 

In dem Wiedergeltendmachen der Raums 
werte dürfte wohl das Hauptmoment der 
neuzeitlichen Entwicklung unserer Baukunft 
seit Ende, des abgelaufenen Jahrhunderts zu 
erkennen sein. Die ältere Schöpfungsweise 
legte in ihren Werken bekanntlich den Ak* 
zent auf die Verwendung des sorgsam ge* 
sammelten, gemessenen und verglichenen 
Formenschatzes hiftorischer Kunftperioden 
und gelangte so dazu, den Funktionsgehalt 
der Form gegen dessen Raumwert, freilich 
mit zu einseitig formaliftischem Einschlag, 
ftärker in den Vordergrund der Beachtung 
zu rücken. 

Sie wurde in einem langsamen Übergang 
durch jene neuere Schöpfungsweise abgelöft, 
die, von der Gesamterscheinung ausgehend, 
zum Einzelnen vordringt und dadurch, um 
ein in neuerer Zeit geprägtes Wort zu ver* 
wenden, wenigfiens zu einem Ahnen von 
dem gelangen mußte, »wie denn eigentlich 
Form geboren wird«, die aber auch aus 
der räumlichen Beziehung der Teile zum 
Ganzen einer Architektureinheit den einzig 
richtigen Schluß zieht, daß diese Beziehungen 
unmöglich mit dem einheitlichen Architektur* 
objekt s.lbft ihr Ende finden können, son* 
dern über dieses hinaus wirken müssen, als 
ein Gesetz, dessen Erfüllung eben in jenen 
Schöpfungen höherer Ordnung verkörpert 
ift, wie sie in dem reichen Schatz erhaltener 
Raumbilder wieder erkannt worden sind. 

Freilich fteht eine solche Schöpfungsweise 
wiederum vor der Gefahr, über den Raum* 
wert den in einer ausdrucksvollen Gliederung 
liegenden Funktionsgehalt zu unterschätzen. 
Es beginnt sich das schon jetzt ftellenweise 
entweder in einer zunehmenden Verkümmerung 
der organischen Kleingliederung oder in einer 
Vorliebe für Ausdrucksweisen, welche einer 
ernfteren tektonischen Bedeutung etwas ferne 
ftehen, zu zeigen. 

Es sind dies aber nur kleine, mit 
der Zeit zu behebende Schwächen 
gegenüber dem Wiedererkennen der Werte 
rein räumlichen Ordnens, das als ein bedeut* 
samer Gewinn in der Entwicklung unserer 
neuzeitigen Baukunft anzuerkennen ift. 


Er prägt sich so recht in dem Unter* 
schiede aus, wie die vorangegangene Auf* 
fassungsweise die Steigerung der Wirkung 
öffentlicher Baudenkmäler in ihrer womöglich 
allseitig freien Aufftellung oder in einem 
Auslösen alter Bauwerke aus dem Zusammen* 
hange ihrer baulichen Umgebung erblickt 
hat, wie dagegen die neuere Auffassung um* 
gekehrt das Einzelobjekt, ob ihm nun eine 
bevorzugte Rolle zugeteilt ift oder nicht, 
zurückhaltend gegliedert, in den Dienft einer 
größeren Raumeinheit ftellt, in dem vormals 
beliebten Freilegen öffentlicher Baudenkmäler 
aber eine Zerftörung solcher höher organi* 
sierten räumlichen Einheitswirkungen beklagt. 
Kurz: das Vorwiegen einer Betätigung im 
konvexem Bilden ift gewichen dem Vor* 
wiegen einer Betätigung im konkaven Bilden. 
Das alte Schlagwort Fassade, das noch vor 
drei bis vier Jahrzehnten die Seele jedes 
jungen Architekten elektrisieren konnte, ift 
in seiner alten Bedeutung heute beinahe 
außer Kurs gekommen und an seine Stelle 
ein neues geflügeltes Wort getreten, der um* 
fassendere Begriff: »Raumkunft«. 

Wenn bei irgendeinem Kunftzweige die 
Voranftellung der Raumwerte gegenüber den 
Funktionswerten als berechtigt vertreten 
werden kann, so ift es die Baukunft, der 
doch zur Aufgabe geftellt ift, als eigentlicher 
Kunft des Raumes den passenden Rahmen 
und Hintergrund für das vor ihr sich ab* 
spielende Leben darzubieten, um damit erft 
ihre letzte und höchfte Bedeutung, ihren 
vollen Gehalt zu gewinnen, den jedes 
äfthetische Gebilde, will es vollwertig sein, 
ftets in sich tragen muß. 

Es heißt die Seele, nicht die Äußerlich* 
keiten der alten, hiftorisch gewordenen Bau* 
weisen auch in moderne Erscheinungen 
unserer Baukunft verpflanzen, wenn wir in 
den Raumwerten ihr höchftes Ergebnis er* 
blicken. Erft das Erfassen dieser Raum* 
werte macht die Architektur den Schwefter* 
künften völlig ebenbürtig, und so sehr sich 
auch der künftlerische Genius gegen alle 
Einengung schöpferischer Betätigung fträuben 
mag: eine solche praktische Äfthetik, welche 
die großen Gesetzmäßigkeiten aus den 
natürlichen Beschränkungen unserer Sinnes* 
Werkzeuge gegenüber der Ton*, Farben* und 
besonders der Formenwelt ableitet, um so, 
auf sicherem Boden ftehend, das Schönheit* 
liehe Geftalten zu beeinflussen, eine solche 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





49 


Samuel Brandt: Licht vom Often. 


50 


praktische Äfthetik schränkt keine künst* 
lerische Freiheit ein, gibt jedem vielmehr die 
Möglichkeit, sich ihrer in individuellfter 
Unabhängigkeit zu bedienen, und läßt inner* 
halb dieser natürlichen Grenzen eine un* 
endliche Fülle uns klar und sympathisch 
ansprechender Lösungen zu. 

Abseits von der Anwendung jeder ge* 
schichtlich gewordenen Formenwelt kann 
eine solche Äfthetik auch den neuen groß* 
artigen Erscheinungen unbefangen entgegen* 
kommen, welche auf dem Gebiete des 
Ingenieurbauwesens bahnbrechend geworden 
sind, und so gibt sie mit ihren allgemein 


gültigen, vom Zeitgeschmack unberührten 
Gesetzen dem angehenden Bildner wichtige 
Anhaltspunkte, Phantasieanregungen und 
praktische Winke mit auf den Weg, welche 
er sich sonft im Leben durch vielgeftaltige 
und oft durch Irrtümer hindurchgehende 
Erfahrungen erft langsam erwerben müßte, 
indem sie ihn in den Stand setzen, aut 
direkterem Wege vorzudringen zum tieferen 
Verftändnis dessen, zu dem diese Aus* 
führungen nur die Richtungslinien zeichnen 
konnten, zum Erfassen der »Beziehungen 
des Gesichtssinnes zum baukünst* 
lerischen Schaffen«. 


Licht vom Offen. 

Von Samuel Brandt, Professor an der Universität Heidelberg. 


Die Erforschung und das Verftändnis 
des griechischen und römischen Altertums 
hat sich im Verlauf der letzten Jahrzehnte 
ganz außerordentlich vertieft und erweitert, 
Material und Mittel, Prinzipien und Methoden 
der Arbeit sind auf großen Gebieten neu 
hervorgetreten. Als eines der anziehendften 
und ertragreichften dieser erft jetzt angebauten 
Felder der Wissenschaft gilt das Kulturleben 
der um die öftliche Hälfte des Mittelmeeres 
gelagerten griechischen oder von griechischen 
Elementen mehr oder minder durchdrungenen 
Menschheit, der neue Abschnitt der Welt* 
geschichte, den die Eroberung des Oftens 
durch Alexander d. Gr. begründet hat. Eine 
immer noch wachsende Fülle von neuen oder 
doch erft jetzt bearbeiteten Funden, ausge* 
grabene Trümmer von Städten und Bauan* 
lagen, Inschriften, Werke der großen und 
kleinen Kunft, vielerlei Gegenftände des 
täglichen Gebrauches, geben uns Kunde von 
dieser neuen Blütezeit griechischen Wesens. 
Schon seit grauer Vorzeit hatte bei gleichen 
oder ähnlichen Bedingungen des äußeren 
Lebens eine gemeinsame primitive »Mittel* 
meerkultur« besonders die öftlichen Ufer* 
länder des großen völkerverbindenden 
Wassers umschlossen, dann war dieses Meer 
durch die Fahrten und Ansiedlungen und 
durch dauernden gegenseitigen Verkehr der 
Griechen, dieser größten Schöpfer der Zivi* 
lisation, bis weit nach Welten faft ein grie* 
chisches Meer geworden. Als aber durch 


Alexander das Perserreich zerftört und diese 
äußere Schranke gefallen war und dafür von 
Mazedonien bis hinunter nach Ägypten grie* 
chische Staaten unter griechischen Dynaftien 
sich erhoben hatten, da vollzog sich ein* 
greifender und umfassender als bisher ein 
Austausch und Ausgleich der materiellen 
Güter und Erzeugnisse, aber auch die Bildung 
eines aufgeklärten, dem Individuum Raum 
gebenden Zeitalters, und alle geiftigen und 
wissenschaftlichen Beftrebungen wurden Ge* 
meingut. Endlich feftigte das römische Welt* 
reich aufs neue diesen Ring, doch fügte sich 
in jenen Ländern römisches Wesen bei weitem 
mehr in das Griechentum ein, als daß es ihm 
seinen eigenen Charakter hätte einprägen 
können. Es hat aber diese neue Entfaltung 
der griechischen Kultur, wie sie nach 
Alexander d. Gr. sich zeigt, nicht nur in den 
nächften Jahrhunderten und auf den griechi* 
sehen Gebieten die Menschheit auf andere 
Bahnen geführt, sondern durch sie und in 
ihr hat der Welten, hat Rom, hat vielfach 
auch und mehr, als sie wußte oder wollte, 
die alte chriftliche Kirche den griechischen 
Geilt kennen gelernt und in sich aufgenommen, 
und so hat er eine unbegrenzte Wirkung 
auf das Denken und Empfinden der späteren 
Welt ausgeübt. 

Doch, um bei jener früheren Zeit flehen 
zu bleiben, so gibt es für diese griechische 
Weltkultur, für die sich der Name »Helle* 
nismus« eingebürgert hat, kein deutlicheres 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



51 


Samuel Brandt: Licht vom Often. 


52 


Kennzeichen, als daß im Often das Griechische 
für mündlichen wie schriftlichen Verkehr 
jetzt so sehr sich als Weltsprache einbürgerte, 
daß es selbft in Ländern mit einheimischer 
Sprache, wie Syrien und Ägypten, neben 
dieser immer mehr üblich wurde. Selbftver* 
(ländlich war dieses Griechisch von dem 
alten »klassischen« Idiom Athens weit ent* 
fernt, vielmehr hatte sich eine vielerlei Nu* 
ancen zeigende, in der Literatur allerdings 
sehr unter dem Einfluß Attikas ßehende 
Durchschnittssprache gebildet. Weit weniger 
als die Literatursprache und die der Gebildeten 
war bisher die volkstümliche Ausdrucksweise 
bekannt. Da haben nun zahlreiche in neuerer 
Zeit entdeckte oder auch erft verwertete In* 
Schriften, ganz besonders aber die in Ägypten 
geradezu massenhaft zum Vorschein gekom* 
menen Originalschriftftücke aus der Ptolemäer* 
zeit und den römischen Jahrhunderten unsere 
Kenntnis der hellenißischen Volkssprache 
ganz ungemein gefteigert. 

Es sind dies zunächft Papyrusblätter, die 
Vorläufer unseres Papiers, die aus dem in 
feine Scheiben zerschnittenen, präparierten 
und quer übereinandergeklebten Mark der 
Papyruspflanze hergeftellt wurden, sodann 
Tonscherben, griechisch »öftraka«, auch sie 
als Schreibmaterial und zwar, weil wertlos, 
von den Unbemittelten benutzt. Die Papyri, 
an den Abfuhrorten altägyptischer Städte 
unter anderem Schutt zufällig gefunden und 
heutzutage planmäßig gesucht, auch in 
Mumiensärgen zum Füllen und Einhüllen 
verwendet, sind teils sehr mannigfachen 
amtlichen Inhalts, abgängige Akten u. dgl., 
teils sind es alle möglichen privaten Sachen, 
öfter mit genauer Datierung, Verträge, Rech* 
nungen, Quittungen, Briefe, Teftamente usw., 
auch größere oder kleinere Refte von Büchern, 
schon bekannten und ganz neuen Werken, 
auch solche chriftlichen Ursprungs und selbft 
vollftändige oder faß vollftändige Stücke. So 
war es neben anderen höchft wertvollen 
Funden ein wissenschaftliches Ereignis, als 
die verlorene Schrift des Ariftoteles über 
den Staat der Athener hier wieder an das 
Licht trat. Ungefähr zu den gleichen 
privaten Zwecken nahm man die Oftraka, 
deren Fundorte ebenfalls die Ablagerungs* 
(teilen der Städte sind. Schon allein die 
Entzifferung der häufig sehr flüchtigen Kursiv* 
schrift ift oft genug mit den größten Mühen 
verbunden, zumal wenn ein Papyrus schlecht 


erhalten oder in viele Stückchen auseinander* 
gerissen ift. Viele von diesen Original* 
niederschriften sind nun für den Sprach* 
forscher als Dokumente der volkstümlichen, 
auch der ganz wildgewachsenen Sprache 
niederer Volksklassen von allergrößtem Werte, 
in solch prachtvoller Natürlichkeit hatte man 
Menschen jener Zeiten noch nicht griechisch 
reden gehört. Dann aber gewährten sie 
höchft überraschende, reizvolle Einblicke in 
das persönliche und häusliche Leben der ein* 
fachen Leute, und wiederum wurde eine 
große Menge von Urkunden für die Kenntnis 
der öffentlichen Verhältnisse, der Verwaltung, 
des Rechts, des Kultus und der religiösen 
Dinge von weittragendfter Bedeutung. Schon 
hat sich ein völlig neuer Zweig der Altertums* 
Wissenschaft, die Papyruskunde, mit einer 
eigenen Zeitschrift gebildet. Angesichts dieser 
geradezu neuentdeckten Welt mußte sich nun 
auch für die Bibelgelehrten die Frage ergeben, 
ob nicht aus ihren Schätzen auch Hilfsmittel 
für das Verftändnis des Neuen Teftaments 
zu gewinnen seien. Auch seine Sprache ift 
ja das helleniftische Griechisch, und es waren 
ganz überwiegend Männer einfachen Standes, 
die seine Bücher verfaßt haben. Aber diese 
Tatsache hatte man früher zu wenig in 
ihrem Gewichte erkannt, man hatte bis in die 
neuefte Zeit allzusehr die Vorftellung eines 
besonderen neuteftamentlichen Griechisch feft* 
gehalten, das man von der Allgemeinsprache 
der Zeit trennte und andererseits nach dem 
ftrengeren Sprachgebrauch der klassischen 
Autoren kontrollierte, so daß ihm in gewissem 
Sinne ein einsames Dasein zwischen beiden 
beschieden wurde. Und doch hätte schon 
die eine Erwägung bedenklich machen müssen, 
daß eine ganze Anzahl von Wörtern, die 
man für das Neue Teftament ausschließlich 
in Anspruch nahm, mit dem eigentlich 
religiösen Gebiet absolut keine Berührung 
haben. Diese einseitige Auffassung läßt sich 
zum Teil aus dem Mangel an reicheren 
Sprachquellen und aus dem noch wenig ent* 
wickelten sprachgeschichtlichen Verftändnis 
erklären, bei dem die richtigen Gesichts* 
punkte für Beurteilung und Verwertung des 
bereits bekannten Sprachmaterials nicht vor* 
handen sein konnten, teils lebte man des 
Glaubens, die neue Religion habe sich auch 
ihr eigenes lexikalisches und grammatisches 
Gewand geschaffen, ja, wo man sich zum 
Dogma von der wörtlichen Inspiration der 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







«nvsinf&i* 


Samuel Brandt: Licht vom Ofien. 


54 


53 


heiligen Bücher bekannte, da konnten auch 
vermeintliche Eigenheiten des Wortgebrauches 
auf diesen Ursprung zurückgeführt werden. 
Es wurde nun aber durch die neuen Funde 
nicht nur das sprachliche Interesse wach* 
gerufen, sondern die Betrachtung auch ihres 
Inhalts konnte sich einen Erfolg versprechen. 
Die Gelehrten alter und neuerer Zeit hatten 
nichts versäumt, um das tägliche Leben, die 
Denkweise und die Sitten der breiteren 
Volksschicht, die den Untergrund des Neuen 
Tefiam^ntes bildet, unserem Verftändnis näher* 
zubringen. So durfte man jetzt hoffen, daß 
auch die neuen Texte der Inschriften 
{namentlich aus Kleinasien), der Papyri und 
der Ofiraka helleniltischen Ursprungs den 
Kulturboden des Neuen Tefiamentes, das ja 
zu hellenißischen Lesern redet, heller be* 
leuchten, daß sie weitere Einblicke in die 
Seele seiner Menschen gewähren und 
schließlich der Erkenntnis auch seines 
religiösen Inhaltes förderlich sein würden. 

Von solchen Voraussetzungen und Fragen 
ift ein hervorragendes, nach Jahresfrift bereits 
in neuer Auflage erschienenes Werk ausge* 
gangen, das den ebenso bezeichnenden wie 
leicht verfiändlichen Titel »Licht vom Often« 
frägt.*) Der den Lesern dieser Zeitschrift 
nicht mehr unbekannte Verfasser, Professor 
Adolf Deißmann, der Vertreter der neutefta* 
mentlichen Wissenschaft an der Berliner 
Universität, möchte auf Grund eigener wie 
fremder Bearbeitnng jener neueren Funde 
dem Leser zeigen, daß das Neue Teßament 
in weit höherem Maße, als man anzunehmen 
pflegt, nach Sprache, Stil und Gattung seiner 
Schriften in dem einfachen Volkstum wurzelt, 
daß es auch in dieser Hinsicht der unver* 
fälschte Ausdruck der neuteßamentlichen Re* 
ligion iß, und daß diese gerade als Religion 
des Volkes, von den schlichten Gemütern 
aufgenommen und erlebt, ihre größte Kraft 
in sich trug und die Welt gewann. Eine 
hoch gefiimmte Sprache hebt zugleich auch 
den nichttheologischen Leser über etwaige 
sachliche Schwierigkeiten hinweg, eine treffende 
Auswahl von Belegen, sämtlich übersetzt und 
erläutert, endlich zahlreiche Abbildungen er* 
höhen die Faßlichkeit und den Reiz des 

*) Licht vom Oßen. Das Neue Teßament und 
die neuentdeckten Texte der hellenißisch*römischen 
Welt Zweite und dritte, verbesserte und vermehrte 
Auflage. Mit 68 Abbildungen. Tübingen, J. C. B. 
Mohr. 1909. 


schönen Buches. Lassen wir uns zunächß 
zur Betrachtung des neuteßamentlichen Grie* 
chisch fühlen, so iß es doch nicht bloß für 
die biblische Philologie von Interesse, daß 
in dem etwa 5000 Wörter zählenden Lexikon 
des Neuen Teßaments bis vor nicht langer 
Zeit noch 500 als speziell biblisch oder chrifi* 
lieh ausgesondert wurden, daß jetzt aber ihre 
Zahl auf etwa 50 herabgesunken iß, die 
übrigens selbß nur durchsichtige Ableitungen 
oder Zusammensetzungen sind. Denn hätten 
die neuteßamentlichen Verfasser mit etwa 
10 Prozent ihrer Ausdrücke außerhalb der 
lebendigen Volkssprache geßanden, wie hätten 
sie sich dann den Zugang zu den Gemütern 
erschwert! Jetzt aber gewinnen manche der 
durch die Inschrißen usw. der Volkssprache 
zurückgegebenen Worte in ihrer neutefiament* 
liehen Verwendung noch einen ungeahnt 
lebens* und wirkungsvollen Sinn. Wenn 
Chrifius an einer Stelle des erfien Petrus* 
briefes »archipoimen« (Luther »Erzhirte«) 
genannt wird, so belehrt uns ein ägyptischer 
Fund, daß dies nicht etwa eine an sich ja 
schöne neuteßamentliche Wortbildung iß, 
sondern daß das eine aus dem ländlichen 
Gebrauch den Lesern bekannte Wort »Ober* 
hirte« ihnen an jener Stelle den wieder* 
kommenden und bei der Besichtigung die 
treuen Unterhirten belohnenden Chrifius 
viel unmittelbarer vor Augen fiellt, als etwa 
eine längere Auseinandersetzung. Es wäre, 
um den dargebotenen Beispielen noch dieses 
zu entnehmen, doch sonderbar, wenn Paulus 
im Schlußkapitel des erfien Korintherbriefes, 
da wo er von der »logeia« (Luther »Steuer«), 
der Geldsammlung zur Unterßützung der 
armen Glaubensgenossen in Jerusalem, redet, 
ein ganz neues Wort gebracht hätte. Aber 
aus einem Ofirakon, einer Quittung über 
einen kleinen Betrag »logia« für Isis, und 
aus Inschriften wird uns die Gewißheit, daß 
dies ein üblicher Ausdruck für eine Kollekte 
zu Kultuszwecken war, so daß allein schon 
durch dieses Wort der Beifieuer der korin* 
thischen Chrifien gleichfalls die Eigenschaft 
einer Gott geweihten Gabe zuerteilt wird. 
Etwas anderer Art iß es, wenn nach einem 
Papyrus die Worte des Paulus am Schluß 
des Römerbriefs, Aquila und Priscilla hätten 
für sein Leben ihre Hälse hingegeben, bild* 
lieh, nicht wörtlich zu deuten sind, wie 
unser »die Hand für Einen ins Feuer legen«. 
Den weitaus größten und sicherfien Gewinn 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 




55 


Samuel Brandt: Licht vom Often. 


56 




erreicht freilich die Vergleichung mit dem 
helleniftischen Sprachgebrauch für das Ver* 
fiändnis einzelner Wörter und Redensarten. 
Zwar schlägt die Untersuchung auch schon 
für Satzbau und Stil den entsprechenden 
Weg ein, naturgemäß iß aber die Analyse 
des Körpers der Rede umßändlicher und 
schwieriger, es verlangt auch die ßilißische 
Eigenart der einzelnen neutefiamentlichen 
Schreiber und sonß noch manche Frage Be* 
rücksichtigung, so der Einfluß des alttefta* 
mentlichen Hebräischen und der des Ara* 
mäischen, der damaligen Landessprache. 

Es haben nun aber die neu entdeckten 
Schriftfiücke, besonders die Briefe der Papyri 
und Oßraka, obgleich selbß unliterarisch, 
doch auch die literarische Beurteilung und 
Würdigung zunächß der neutefiamentlichen 
Briefsammlung, dann aber auch der übrigen 
Bücher auf wichtige Gesichtspunkte hin* 
gewiesen. Orientieren wir uns zuerft nach 
der von Deißmann gegebenen Auswahl über 
den Inhalt dieser kleinen Dokumente, so 
blicken wir in die Häuser und Hütten, in 
die Arbeit und das sonftige Treiben der meift 
geringen Leute, vor allem aber öffnen sich 
uns die Seelen mit dem, was sie erfüllt und 
bewegt, in einer Natürlichkeit und Un* 
befangenheit, die geradezu ergreifend wirken 
kann oder auch wiederum herzerfreuend 
lautet. Man merkt den Leuten oft genug an, 
wie schwer ihnen das Schreiben wird, und 
doch ringt sich durch alle Unbeholfenheit 
das, was sie sagen wollen, so wahr und so 
vernehmlich hervor. So sind denn auch 
manche dieser Briefe, als sie zuerft ver* 
öffentlicht wurden, wie frisch aus der Erde 
gekommene Edelfteine mit freudiger Uber* 
raschung betrachtet worden. Hier wird für 
ein häusliches Fefipersonal mit Flöte und 
Trommel, ein Bock und Käse und irdenes 
Geschirr beftellt, dort gibt ein Bauer dem 
Steuerbeamten den Zuwachs seiner Herde an 
und schwört beim Kaiser (es ift Nero), nichts 
verschwiegen zu haben. Dann Soldatenbriefe 
eines braven Sohnes, der nach Italien in 
Garnison gekommen ift, und als Gegenftück 
der Wisch eines nichtsnutzigen Bürschchens 
an seinen Vater; zwischen beide ftellt sich 
die reuevolle Bitte eines »verlorenen Sohnes« 
an seine Mutter. Oder Troftbriefe, Emp* 
fehlungen usw. Ferner chriftliche Briefe von 
größtem Interesse: so die Fürbitte eines Dorf* 
geiftlichen für einen zurückkehrendenDeserteur, 


eine Parrallele zur Fürbitte des Paulus für 
den entlaufenen Sklaven im Philemonbrief; 
ein ägyptischer Chrift schreibt aus Rom an 
seine Glaubensgenossen in der Heimat in 
Handels* und Geldsachen, beider Veitrauens* 
mann ift der »Papas« von Alexandrien, 
Maximus; ein Presbyter empfiehlt seinen 
Amtsbrüdem in der großen Oase eine dorthin 
deportierte Chriftin; die Eingabe dreier Dia* 
konatskandidaten vor ihrer Ordination an ihren 
Bischof auf Vorder* und Rückseite eines Scher* 
bens, aus ziemlich später Zeit: die rührenden 
Menschen versprechen gewisse hergezählte 
Bedingungen und Leiftungen zu erfüllen, so, 
das Evangelium Johannis bis nach Pfingften 
auswendig zu lernen. In diesen Briefen 
konnte, abgesehen von gewissen flehenden 
Wendungen, wie Eingangs* und Schlußformeln, 
die Herzenseinfalt der Leute, die treuherzige 
Umftändlichkeit in den Äußerungen des 
Gefühls oder auch in Besprechung geschäft* 
licher Dinge, mancherlei Anliegen und Sorgen, 
kurz der ganze Charakter sehr beftimmt an 
den Ton und auch an einzelne Stellen neu* 
teftamentlicher Briefe erinnern, und aus diesem 
Eindruck erwuchs die Gewißheit, daß die 
Briefe des Neuen Teftaments und haupt* 
sächlich die des Paulus viel zu wenig als 
echte Briefe aufgefaßt werden, sondern viel 
zu sehr als »Epifteln«, als schriftftellerische 
Erzeugnisse, die in der auch bei uns üblichen 
Form von Briefen an ein gedachtes, allgemeines 
Publikum hinausgehen. In diesem Teile des 
Werkes wird Paulus zum eigentlichen Mittel* 
punkt, und alles Beftreben des Verfassers ift 
darauf gerichtet, ein nicht ausreichendes Ver* 
fiändnis des vielumftrittenen Menschen zu 
vervollkommnen und zu vertiefen. Der »Zelt* 
weber von Tarsus«, der »Handwerker* 
missionar« wollte in seinen Briefen nicht 
dogmatische Abhandlungen in die Welt hin* 
aussenden, nicht ein theologisches Syfiem 
literarisch bekanntmachen, nicht wissen* 
schaftlich über die Chriftusreligion spekulieren, 
sein Wesen und was er gibt, ift selbft Reli* 
gion, edelfte und tieffte Myftik, es sind die 
Erlebnisse und Erfahrungen einer Seele, die 
nur von Gott und Chriftus erfüllt ift. Wenn 
seine Briefe im Laufe der Jahrhunderte zu 
dogmatischen Büchern von unermeßlichem 
Ansehen geworden sind, so hat er sie schon 
deshalb nicht für ferne Zeiten schreiben 
können, weil für ihn die erwartete Wieder* 
kunft Chrifti eine Frage nur von Jahren war. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



57 


Samuel Brandt: Licht vom Olten. 


58 


Seine Briefe sind förmlich echte Briefe und 
durch gegenwärtige Verhältnisse und drän* 
gende Fragen bei seinen Gemeinden und 
Freunden hervorgerufen worden. Diese Ge* 
meinden und Freunde ftanden aber in den 
niederen Kreisen des Volkes, und nur deshalb 
konnte Paulus in persönlicher Anwesenheit 
wie in seinen Briefen so mächtig sie ergreifen, 
weil er selblt, trotz seiner rabbinischen 
Bildung, ein Mann aus dem Volke war und 
aus seinem Innern ihnen gab, was sie mit 
ihm empfin4en und erleben konnten. Er wie 
Jesus sind »unliterarische« Persönlichkeiten, 
die ihr ganzes Selblt dem Volke, aus dem 
sie hervorgegangen sind, den Geringen, Be* 
drückten und Ungelehrten dargebracht haben. 
Dadurch, daß die einfacheren Volkskreise im 
Chriftentum Erlösung und Erhebung fanden, 
wurde es Volksreligion, und so ift es auch 
Weltreligion geworden. Die höherftehenden 
Klassen, auch schon zu Anfang nur spärlich 
unter seinen Anhängern vertreten, folgten 
erft allmählich nach. Es ift im Grunde die* 
selbe Entwicklung, die das Chriftentum 
literarisch nimmt. Auf die unliterarische Zeit 
des Urchriftentums, die Zdt seiner Gründung 
und seiner Ausbreitung durch das Wort und 
den brieflichen Verkehr, folgt erft die literari* 
sehe Zeit, die geschichtlichen Berichte der 
Evangelien und der Apoftelgeschichte, aber 
auch sie noch volkstümliche Bücher. In die 
eigentlich theologische und zugleich Kunft* 
literatur erhebt sich im Neuen Teftament nur 
die Epiftel an die Hebräer. Schon nimmt 
das Chriftentum seinen Weg aufwärts in die 
Kreise der Bildung und höherer Lebens* 
ftellung. — So außerordentlich schön und 
fesselnd gerade dieser Abschnitt des Werkes 
ift, so möchte man doch fragen, ob sich mit 
dieser Auffassung des Apoftels nicht auch 
jene andere, die doch ebenfalls begründet ift, 
zu einem Ganzen hätte zusammenschließen 
lassen. Der ehemalige Pharisäer, der nach 
rabbinischer Vorschrift nebenbei ein Hand* 
werk erlernt hatte, im Besitz der theologischen 
und dialektischen Bildung des Schriftgelehrten, 
ausgeftattet mit einer außergewöhnlichen Be* 
gabung und Kraft, die Dinge prinzipiell zu 
erfassen, den Tatsachen einen Gehalt an Ideen 
abzugewinnen und diese in syftematische Ver* 
bindung zu bringen, er ift doch der erfte 
Dogmatiker des Chriftusglaubens, allerdings 
nicht nur dies, geworden. Aus dem großen 
Zusammenhänge eines nie ruhenden religiösen 


Denkens ftrömt auch der Inhalt der Briefe 
entsprechend deren Anlässen hervor, so daß 
für die Frage nach dem Inhalt der Unter* 
schied zwischen Brief und Epiftel zurücktreten 
wird. Nichtsdefto weniger behält dieser 
Gesichtspunkt seine hohe Bedeutung. Nur 
als echte Briefe konnten diese Schreiben des 
Apoftels von der hingebenden Fürsorge und 
dem Gefühl der heiligften Pflicht den 
Empfängern gegenüber durchdrungen sein, 
wodurch sie heute noch den Leser ergreifen, 
nur so konnten sie als Bekenntnisse und 
Zeugnisse aus einem ftets von neuem ringen* 
den und arbeitenden Innern mit dem frischen 
Stempel der Wahrheit hervorgehen. Damit 
kommen wir auf den eigentlichen Inhalt und 
Wert von Deißmanns Betrachtung des Apoftels. 
Es fehlt nicht an ausgezeichneten Darftellungen 
seines Syftems in wissenschaftlichem und 
praktischem Interesse, aber lernen wir aus dem 
»Paulinismus« wirklich diesen wunderbaren 
Menschen Paulus kennen? Hier tritt nun 
unser Buch ein. Es drängte den Verfasser, 
den Apoftel so, wie er ihn empfindet und 
verfteht, auch anderen lebendig zu machen 
und ein Bild seiner Persönlichkeit, seiner 
Seele, seinrr Myftik zu geben, diesen Urgrund 
seines Wesens zu zeigen, auf den sich im 
allgemeinen gewiß der Blick weniger richtet, 
als auf seine Dogmatik. Wie tief er sich in 
den Apoftel versenkt hat, und wie er die 
Worte für sein Schauen und Erkennen zu 
finden weiß, möge man aus dem Buche selbft 
ersehen. 

Es bleibt noch der letzte Teil des Werkes. 
Auch in kultur* und religionsgeschichtlicher 
Hinsicht wird die Welt des Neuen Tefta* 
ments durch die Funde aus helleniftisch* 
römischer Zeit uns bekannter, und damit 
wird in diesem selbft vielen scheinbar nur 
Worten und Begriffen ihr ursprüngliches Leben 
zurückgewonnen. Bisweilen vernehmen wir 
solche Klänge verftändlich aus der Nähe, 
bald sind es nur noch ferne Nachklänge, die 
allein der Kundige uns deutet. Ein Beispiel 
aus einer ganzen Reihe. Offenbar redet 
Paulus in der Sprache des arbeitenden Volkes, 
wenn er im letzten Kapitel des Römerbriefes 
mit den Worten »sie hat viel gearbeitet für 
euch« (so richtiger als »für uns«) alles Mühen 
einer in dienender Liebe sich opfernden 
Glaubensgenossin schon bei deren Lebzeiten 
in eine Formel zusammenfaßt, in der sonft 
erft Verftorbenen schlichten Standes der Grab* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


59 


Samuel Brandt: Licht vom Often. 


60 


ftein ihr Ehrenzeugnis ausftellt. Weiter nun 
ifi es eine bekannte Tatsache, daß das Chriften* 
tum bei den Völkern, zu denen es kam, 
viele heidnische Vorftellungen und Gebräuche 
nicht offen angriff und verdrängte, sondern 
daß sie als Formen beftehen blieben, die 
sich mehr oder weniger mit dem neuen 
Inhalt erfüllten. Ein ähnlicher Vorgang läßt 
sich schon im Urchrißentum beobachten. 
Denn es benutzte die Kultur* und Religions* 
Verhältnisse der Zeit, um an ihnen den 
eigenen Gehalt zur Anschauung zu bringen 
und ihren Sinn und Zweck durch den 
eigenen zu ersetzen. Man wird hier sogleich 
an den Altar des unbekannten Gottes in 
Paulus* Rede in Athen denken. Aber es 
gibt bedeutsamere Ausprägungen dieses Typus, 
die bisher noch nicht genügend erkannt 
waren. Da, wo Paulus von dem Mittel* 
punkte des chrifilichen Glaubens, der Er* 
lösung redet, weiß er den Vorgang seinen 
Freunden nicht besser faßlich zu machen als 
durch das Bild eines im Heidentum üblichen 
Verfahrens teils rechtlicher, teils religiöser 
Natur, und zwar eines solchen, das die ge* 
ringße Klasse zum Gegenftande hat. Es iß 
die Freilassung eines Sklaven (Luther miß* 
verfiandlich »Knecht«, »Knechtschaft«) unter 
der Form des Loskaufes durch einen Gott; 
zahlreiche Freilassungsurkunden dieser Art 
sind inschriftlich auf der Trümmerfiätte des 
Apolloheiligtums in Delphi erhalten. Gewisse 
Formeln dieser Urkunden fiimmen nun ganz 
merkwürdig mit Stellen bei Paulus überein, 
an denen er vom Loskauf aus der Knecht* 
schaft der Sünde oder des Gesetzes durch 
Chrifius spricht und die Seinigen warnt, nun 
wieder Sklaven der Menschen zu werden u. ä. 
Auch die Ideen der Schuld und der Stell* 
Vertretung weisen auf das Rechtsgebiet und 
sonß noch manche Ausdrücke und Wen* 
düngen der neuteßamentlichen Sprache, so 
daß auch durch sie der neue Glaube dem 
einfachen Verfiändnis werbend entgegenkam. 
Und nun schließlich die große Frage 
»Chriftus und die Cäsaren«, die sich bereits 
damals, als Jesus das Wort von Gott und 
dem Kaiser sprach, angekündigt hatte. Aller* 
dings, der im Stillen sich vorbereitende 
Konflikt kommt im Neuen Tefiament noch 
nicht zum Ausdruck, wohl aber eignet sich 
das Chriftentum die höchfien Namen an, 
mit denen dem Kaiser gehuldigt wurde, so 
vor alle las Wort »Kyrios«, »der Herr«, 


dann »soter«, »der Heiland«, in vollerer 
Titulatur der Inschriften auch »Heiland der 
Welt«, ohne Zweifel in Konkurrenz mit dem 
weltlichen Gebrauch und auch in einer gewissen 
Proteftftimmung. Dergleichen läßt sich ohne 
Mühe aus den Stellen, an denen es heißt, 
daß »Chriftus der Herr ifi«, heraushören. 
Besonders schön tritt jene Übertragung in 
dem chrifilichen Worte »parusia« »Ankunft, 
Besuch« (Luther »Zukunft«) ans Licht, dem 
Ausdruck der Papyri und der Inschriften für 
den Besuch der Könige, später der römischen 
Kaiser, für Länder und Städte ein außer* 
ordentliches Ereignis, zu dem man Dar* 
bringungen für den Herrscher mit allen Mitteln 
vorbereitete, das man mit den größten Feftlich* 
keiten beging, von dem man reiche Segnungen 
und Gnadenerweise erwartete. Man verfieht, 
wie sich in die Hülle dieses Wortes die sehn* 
süchtigften Hoffnungen der bedrängtenChriften 
auf die nahe bevorftehende Wiederkunft ihres 
Herrn und Königs kleiden konnten. Lateinisch 
bezeichnet »adventus« einen solchen fürfilichen 
Einzug, und so auch den von Jesus injerusalem, 
daher unser »Advent«, und in Worten wie 
Adventsfreude, Adventshoffnung leuchtet noch 
etwas von dem Glanze eines solchen großen 
Tages in der alten Zeit. 

Dieses ifi in der Hauptsache der Inhalt 
des Werkes. Verschiedene Einlagen und 
Beilagen, die als Beweise dienen oder ver* 
wandte Gegenfiände behandeln, wollten wir 
nicht im einzelnen anführen, so interessant 
sie auch sind, doch möge hiermit kurz auf 
sie hingewiesen sein. 

So ifi in einer Werkftätte neuteftament* 
licher Forschung durch das Zusammenwirken 
philologischer und theologischer Wissenschaft 
und mit Hilfe außerchriftlichen Materials in 
einer neuen, geifivollen und zugleich tief 
religiösen Behandlung der Gedanke heraus* 
gearbeitet worden, daß das Neue Tefiament 
als Volksbuch im höchfien Sinne und ebenso 
die chriftliche Religion als edelfte Volksreligion 
entftanden ifi, daß beides durch diesen Ur* 
sprung Besitz und Segnung auch der Mensch* 
heit werden konnte. Damit will das Deiß* 
mannsche Werk zu seinem höchfien Ziele, 
der Erkenntnis des Chriftentums und der 
Religion überhaupt, hinführen. Daß eine so 
tief in außerordentlich große und schwierige 
Fragen eingreifende Arbeit nicht auch Ein* 
würfe und Widerspruch hervorrufen sollte, 
ifi nicht anzunehmen. Gewiß aber wird man 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY- 







W " m 

RH 

UPRWIW 

mm 




61 




Nachrichten und Mitteilungen. 

62 


ihren Grundgedanken nicht mißverltehen, als Empfinden des schlichten Volkstums. Alle 
ob in dem Ursprung der größten geschieht* großen religiösen und nationalen Bewegungen 
liehen Erscheinung aus der niederen sozialen können hier Zeuge sein, man erinnere sich 
Schicht etwas läge, das ihr Eintrag tue oder nur an Luther, den Bergmannssohn. Das 
eine Herabsetzung enthalte. Jede wirkliche sind die Mächte und Geftalten, von denen 
Religion ift in ihren Grundzügen einfach, gesagt werden darf, daß ihr Fuß feit auf der 
und ihr Böden und ihre Gewähr ift die noch Erde fleht und ihr Haupt den Himmel 
unverbrauchte Kraft und das ursprüngliche berührt. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus New York. 

Jahresbericht des Presidenten Butler von der Columbia- 
Universität in New York. 

Ein Ereignis, dem die akademische Welt New 
Yorks immer mit großem Interesse entgegensieht, 
ift der Bericht, den der Präsident der Columbia* 
Universität alljährlich dem Verwaltungsrat (den 
Trustees) der Universität unterbreitet. Der Bericht des 
Präsidenten Butler, das akademische Jahr vom 
1. Juli 1908 bis 30. Juni 1909 umfassend, ift soeben 
erschienen und enthält zahlreiche interessante Mit* 
teilungen über den gegenwärtigen Stand der Uni* 
versität und wichtige Empfehlungen von allgemeiner 
erzieherischer Bedeutung. 

Präsident Butler hält die allgemeine Lage der 
Universität in allen ihren Teilen und Betätigungen 
für zufriedenßellender als je zuvor. Die gelehrte 
Forschungsarbeit hat erfreuliche Fortschritte aufzu* 
weisen, die Unterrichtstätigkeit größere Erfolge. Von 
neuen Fachabteilungen in Verbindung mit der Uni* 
versität sind für die nächfie Zukunft in Aussicht 
genommen ein Inftitut zum wissenschaftlichen 
Studium der öffentlichen Gesundheitsflege sowie 
eine Forft* und Landwirtschaftsschule. Die Fakultät 
der schönen Künfte bereitet Kurse für die Landschafts¬ 
architektur vor. Die Errichtung eines neuen Lehr* 
ftuhls für Geographie wird im Hinblick auf die segens* 
reiche Tätigkeit, die der Kaiser*Wilhelm*Professor 
Penck im vorigen Jahr an der Universität entfaltet 
hat, auf das dringendfte empfohlen, desgleichen ein 
Lehrftuhl für russische und japanische Sprache und 
Literatur. Kent Hall, das neue Gebäude für die 
Fakultäten des Rechts und der Volkswirtschaftslehre, 
die bisher im Bibliotheksgebäude untergebracht 
waren, sieht seiner Vollendung entgegen und kann 
mit Beginn des nächften Studienjahres bezogen 
werden. Dadurch wird die seit Jahren immer drin* 
gender gewordene Entladung des Bibliotheks* 
gebäudes möglich. Dieses Gebäude wird dann für 
die philosophische Fakultät benutzt werden können, 
deren Lehrsäle und Seminarzimmer gegenwärtig in 
den verschiedenften Gebäuden des Campus nur 
dürftig untergebracht sind. 

Die schleunige Fertigftellung der Universitäts* 
halle (University Hall), die als imposanteftes Gebäude 
des ganzen Campus seit Jahren geplant ift, aber bis 
jetzt nur aus dem Erdgeschoß mit den Maschinen* 
räumen und dem riesigen Turnsaal (Gymnasium) 
befteht, wird angelegentlich!! empfohlen. Das Ge* 
bäude soll vor allem eine große Aula für Abhaltung 
des »Commencement« und anderer akademischer 


Feiern enthalten. Für sonfüge öffentliche Ver 
Sammlungen verlangt der Bericht außerdem ein 
Universitäs*Auditorium mit mindeftens 1000 bis 1200 
Sitzplätzen. Die i. J. 1886 errichteten Gebäude für 
die medizinische Fakultät haben sich längft als un* * 
zureichend herausgeftellt, und neue Gebäude mit 
großen Laboratorien und wissenschaftlichenApparaten 
und sonftigen Facilitäten für die wissenschaftliche 
Forschung sind ein unabweisbares Bedürfnis ge* 
worden. Der große Platz im Süden der Universität, 
durch die 116. Straße von dem eigentlichen Campus 
getrennt, bot ursprünglich genügend Raum als 
Ubungsfeld zur Pflege des athletischen Sports. 
Seitdem aber auf dem Platz das Collegegebäude und 
mehrere Wohnhäuser für Studenten (Dormitories) 
errichtet sind, ift das Übungsfeld erheblich ein* 
gezwängt worden, und der Erwerb eines neuen 
Platzes und der Bau eines Stadions, wie es Harvard 
besitzt, machen sich von Jahr zu Jahr immer mehr 
geltend. Der Plan sieht eine Ausdehnung des 
neuen Sportfeldes nach dem öftlichen Ufer des 
Hudsonflusses vor in Verbindung mit einem 
Landungsplatz am Fuß der 116. Straße und einem 
Robert*Fulton*Denkmal in Geftalt eines monumentalen 
Wassertors (Water Gate). Der Bericht befürwortet 
die sofortige Inangriffnahme des Baues, zu dessen 
Koften die Summe von 100,000 Dollar von einem 
Freund der Universität bereits zugesagt ift. Die 
Ausführung aller dieser Pläne dürfte dank der in 
diesen Blättern bereits mitgeteilten Millionen* 
Schenkung John Stewart Kennedys, von der bei 
Drucklegung des Jahresberichts noch nichts bekannt 
war, erheblich erleichtert werden. 

Die Schenkungen, die Columbia im Berichtsjahr 
erhielt, beliefen sich auf 498,002 Dollar. Die Ge* 
samtsumme der in 'den letzten 8 Jahren empfangenen 
Schenkungen beträgt etwas mehr als 11 Millionen. 

Die Größe und das Wachstum von Columbia 
zeigen die folgenden Zahlen: am Schluß des 
Berichtsjahres besuchten die Universität 5887 Stu* 
denten, 514 mehr als im Vorjahr, die von 638 Lehr* 
kräften unterrichtet wurden. Im ganzen wurden 
939 Grade erteilt, darunter 434 Baccalaureatsgrade, 
106 Ingenieurgrade; 231 erhielten den Grad eines 
Artium magister (A. M.), 82 den eines Dr. med. 
(M. D.) und 59 den eines Dr. phil. (Ph. D.). 

Es ift allgemein bekannt, daß die Liebe des 
amerikanischen Studenten zu seiner Alma Mater 
keine Grenzen kennt. In allen größeren Städten 
des Landes finden sich Harvard*, Yale*, Princeton* usw. 
Klubs, die aus Alumnen, d. h. ehemaligen Studenten 


Difitized 


by Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




63 


Nachrichten und Mitteilungen. 


64 


dieser Universität beftehen, und deren Mitglieder ihr 
Interesse für die teure Alma Mater durch Schenkungen 
oder sonstige Anteilnahme an deren Geschick auch 
in der Ferne betätigen. So sind auch die Columbia* 
Alumnen im ganzen Land organisiert und haben 
ein so starkes Interesse für das Wohl der Universität 
an den Tag gelegt, daß die den Verwaltungsrat 
bildenden Trustees in ihrer Sitzung vom 7. De* 
zember vorigen Jahres den Beschluß faßten, daß in 
Zukunft die Alumnen in ihrer Mitte vertreten sein 
sollen. Und zwar verpflichten sie sich, so bald als 
möglich sechs Vakanzen durch Wahl der von der 
nationalen Alumnenvereinigung vorgeschlagenen 
Kandidaten zu besetzen. Es ift zu erwarten, daß 
diese bedeutungsvolle Neuerung die Graduierten der 
Universität noch enger als bisher, wenn das möglich 
ift, an die Alma Mater fesseln wird. 

Präsident Butler verbreitet sich dann eingehend 
über die Frage der Zulassung zum Besuch des 
„ College, einer Frage, die die Pädagogen des Landes 
schon seit Jahren auf das lebhaftefte beschäftigt. 
Columbia ift eine der sieben Lehranftalten der 
Vereinigten Staaten (Harvard, Yale, Princeton, 
Columbia, Haverford, Vanderbilt und Bryn Mawr), 
welche die Abgangszeugnisse von Sekundär*(Mittel*) 
Schulen nicht annehmen und unter allen Umftänden 
eine besondere Aufnahmeprüfung forderten. Die 
Prüfung kann auch vor dem College Entrance 
Examination Board abgelegt werden, einem Prüfungs* 
ausschuß zur Aufnahme in ein College, der im Jahr 
1900 auf Anregung von Columbia ins Leben gerufen 
wurde, um den Stand der Sekundärschulen wie der 
Colleges zu heben und gleichmäßiger zu geftalten, 
und dem seitdem 24 Universitäten bzw. Colleges 
beigetreten sind. Die große Mehrzahl der Colleges 
des Landes akzeptiert indes die Abgangszeugnisse 
von öffentlichen Sekundärschulen (den sog. High 
Schools) oder Privatschulen gleichen Grads. Ins* 
besondere nehmen in den weltlichen Staaten die 
Staatsuniversitäten, welche eine gewisse Aufsicht 
über die Sekundärschulen führen, die Abiturienten 
der akkreditierten Schulen ohne Prüfung in das 
College auf. Da es nun unbillig erscheint, die 
Berechtigung zum Besuch des College ausschließlich 
von dem Ausfall der Aufnahmeprüfung abhängig 
zu machen, so soll fortan in Columbia die Auf* 
nähme durch ein Spezialkomitee erfolgen, welches 
über die Befähigung eines Kandidaten zum Besuch 
des College auf Grund der Aufnahmeprüfung und 
unter Berücksichtigung seiner Leistungen in der 
Sekundärschule sowie seiner persönlichen Ver* 
hältnisse entscheidet. 

Die bedingungsweise Aufnahme eines Kandidaten, 
der in einem oder mehreren Prüfungsfächern nicht 
die erforderlichen Prozente erreicht hat, hat sich 
bisher in Columbia im ganzen wohl bewährt. Nach 
den ftatiftischen Aufteilungen des Regiftrars wurden 
im September 1908 von 192 Kandidaten 55 be* 
dingungsweise aufgenommen, von denen ungefähr 
80% die Bedingungen durch Nachprüfungen oder 
gute Klassenteilungen in den Fächern, in welchen 
sie nicht behänden hatten, beseitigten und sich 


dadurch der Aufnahme ins College würdig 
zeigten. 

Der Bericht des Präsidenten wirft ferner die 
heikle Frage auf, ob und in welcher Weise etwa 
das College auch solchen jungen Leuten gerecht 
werden könnte, die nicht die Absicht haben, sich 
irgend einem gelehrten Beruf zu widmen oder einen 
der beftehenden Collegekurse durchmachen wollen, 
die aber das schöne Gemeinschaftsleben der ameri* 
kanischen Studenten erleben möchten und durch 
Teilnahme an den mannigfachen Studenten* 
betätigungen im Sport, auf journaliftischem Gebiet, 
im akademischen Vereinswesen usw. sich nützlich 
erweisen und eine gewisse Charakterbildung und 
Lebenserfahrung erwerben würden, die im praktischen 
Leben von nicht geringer Bedeutung ift. Es mag 
dahingeftellt bleiben, ob es die Aufgabe des College 
ift, durch Einrichtung eines besonderen Studien* 
plans den Wünschen solcher jungen Leute Rechnung 
zu tragen. Es ift ein Problem, das vor der Hand 
wahrscheinlich auf flarken Widerspruch ftoßen 
wird, dessen Lösung die Erziehungsfreunde des 
Landes aber ernftlich anftreben sollten. 

Von Punkten allgemeineren Interesses sei aus 
dem Bericht zum Schluß noch eine Empfehlung 
des Präsidenten erwähnt, die auf den Bau eines 
großen Wohnhauses für die Lehrer der Universität 
geht. Die Wohnungsmicten in New York sind so 
außerordentlich hoch, daß viele Professoren es vor* 
ziehen, in entfernten Vororten oder auf dem Lande 
zu wohnen. Die Errichtung eines großen Wohn* 
gebäudes in der Nähe der Universität würde ihnen 
nicht nur den Vorteil bequemer und billigerer 
Wohnungen gewähren, sondern ihnen auch er* 
möglichen, an den mannigfachen akademischen 
Abendveranftaltungen sowie an dem geselligen 
Leben der gebildeten Kreise der Stadt einen regeren 
Anteil zu nehmen. R. T., Sr. 


Mitteilungen. 

Ein Monumentalwerk deutscher Wissen¬ 
schaft. Während der Weihnachtswoche hat im 
Hotel Briflol in Berlin eine von mehr als 40 der 
hervorragendften Naturforscher und Mediziner 
Deutschlands und des Auslandes besuchte Konferenz 
ftattgefunden, zu der von Prof. Paul Hinneberg, 
dem Herausgeber der »Internationalen Wochen* 
schritt« und der bei Teubner erscheinenden großen 
Wissenschafts*Enzyklopädie »Die Kultur der Gegen* 
wart« die Einladungen ergangen waren. Die sich 
auf drei Tage ausdehnenden Sitzungen hatten den 
Zweck, für die naturwissenschaftlichen und medizi* 
nischen Teile des Enzyklopädie*Werkes eine die 
Anforderungen der modernen wissenschaftlichen 
Methodologie vollauf berücksichtigende Gliederung 
des Darftellungsftofles zu gewinnen. In den Haupt* 
Sitzungen waren auch der Kultusminifter und der 
Dezernent des Minifteriums Minifterial* Dirigent 
Dr. Schmidt zugegen. 


Digitized 


Go glc 


Original from 

-fNBIANA UNIVERSfFY 






Internationale Wochenschrift 

ffirWteensMKunsfuiidTedinik 


tierausaegeben von Prof Drtoul Htnnebera.Berlin. IWauerstr-W 



INHALT 

Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
der rechtshistorischen Schule 1 London usw. 

Ferdinand Rudio: Die Herausgabe der sämtlichen 
Werke Leonhard Eulers 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Die philosophischen Ausgangspunkte der 
rechtshistorischen Schule. 

Von Edgar Loening, Professor an der Universität Halle*Wittenberg. 


Das 18. Jahrhundert war eine Zeit des 
Niederganges der deutschen Rechtswissen* 
schaft. Zwar war am Anfang des Jahrhunderts 
eine ftattliche Schar bedeutender Jurifien — 
Chriftian Thomasius, S. Stryk, Juftus 
Henning Böhmer, Heineccius — an der 
neugegründeten Universität Halle vereinigt. 
Sie hatten der jüngften der juriftischen Fakul* 
täten einen weithin ftrahlenden Glanz ver* 
liehen. Aber so groß die Verdienfte sind, 
die diese Männer — jeder in seiner Art — 
durch ihre Schriften sich erwarben, so tief* 
greifend der Einfluß war, den sie durch 
ihre Lehrtätigkeit ausübten —, neue Bahnen 
hat doch keiner von ihnen, auch Tho* 
masius nicht, geöffnet. Späterhin hat das 
18. Jahrhundert keinen wirklich großen 
Jurifien mehr aufzuweisen. Auch Joh. 
Stephan Pütter, der angesehenfie Staats* 
rechtslehrer der zweiten Hälfte des 18. Jahr* 
hunderts, kann als solcher nicht bezeichnet 
werden. Er war ein Mann von ausgedehnter, 
zum Teil sehr tiefgehender Gelehrsamkeit und 
von scharfem juriftischen Urteil. Er hat es 
verfianden, in klarer durchsichtiger Sprache 
sowohl einzelne schwierige und verwickelte 
juriltische Rechtsinftitute und Streitfragen dar* 
zulegen und aufzuhellen, wie in syftematischen 
und rechtsgeschichtlichen Werken zuver* 


lässige Gesamtdarftellungen und Übersichten 
zu geben. Aber er ift doch nur der größte 
Kenner aller Einzelheiten des deutschen Staats* 
rechtes seiner Zeit, nicht ein »großer Jurift 
im eigentlichen Sinne des Wortes«, als wel* 
chen ihn Landsberg in seiner vortrefflichen 
Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft 
(Bd. III S. 352) charakterisiert hat. Zum 
großen Jurifien und Staatsrechtslehrer fehlten 
ihm der große Sinn und das wahre Ver* 
fiändnis für das Wesen des Staates und seine 
Aufgaben. Konnte er doch noch im Jahre 
1787 die Hoffnung und den Wunsch aus* 
sprechen, daß die damalige Reichsverfassung 
bis auf die spätefie Zeit erhalten bleibe. Sie 
könne jeden Deutschen zu frohen Aussichten 
in die fernere Zukunft beleben, und wenn 
auch noch kleine Flecken und Anfiände übrig 
seien, so müsse man doch hoffen, daß auch 
hier die Vorsehung Rat schaffen werde.*) 
Mit Recht konnte Savigny im Jahre 1815 
sagen, daß die deutsche Rechtswissenschaft 
im 18. Jahrhundert in der allgemeinen Meinung 
heruntergekommen war und faft in Knechts* 
gestalt einhertrat.**) Dies änderte sich wie 

•) HÜtorische Entwicklung der heutigen Staats» 
Verfassung des Deutschen Reichs. Bd. 111 S. 212 uL, 
S. 299 und Inhaltsverzeichnis. 

**) Zeitschrift für geschichtliche Rechtswissenschaft 
Bd. I, 1815, S. 393. Vgl. auch seine Beurteilung 
der deutschen Rechtswissenschaft im 18. Jahrhundert 


Jigitized fr, 


Gck igle 


Original from 

flmtmiVERSITY 








67 Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte der rechtshifiorisch. Schule I. 68 


mit einem Schlage in dem erften Jahrzehnt 
des 19. Jahrhunderts durch zwei Werke, die, 
von jungen Gelehrten verfaßt, den tief* 
greifendßen Einfluß auf die deutsche Rechts* 
Wissenschaft ausgeübt haben und zu Mark* 
fteinen in der wissenschaftlichen Erforschung 
und Bearbeitung des Rechtes geworden sind. 

Im Jahre 1803 gab der vierundzwanzig* 
jährige v. Savigny in seinem Buche »Das 
Recht des Besitzes« ein Mufter und das bis 
heute kaum mehr erreichte Mufter einer zivi* 
liftischen Monographie. Das Werk enthält 
weder rechtsgeschichtliche Untersuchungen 
(die kurzen Bemerkungen über die Ge* 
schichte des Besitzes in § 12 a sind erft in 
der dritten Auflage 1818 hinzugefügt worden) 
noch rechtsphilosophische Erörterungen. Es 
enthält eine syßematische, in sich geschlossene 
Darßellung eines schwierigen und bedeut* 
samcn Rechtsinftituts, die aufgebaut ift auf 
Grund einer umfassenden Kenntnis derQuellen 
und der gesamten Literatur, unter Anwendung 
einer durch Selbftändigkeit, Schärfe und Klar* 
heit ausgezeichneten Methode. Wenige Jahre 
später, im Jahre 1808, veröffentlichte Eich* 
horn, damals erft 27 Jahre alt, den erften 
Band der Deutschen Staats* und Rechtsge* 
geschichte und begründete damit die Wissen* 
schaft der deutschen Rechtsgeschichte. Nicht 
als hätte es bis dahin an wertvollen 
und gelehrten rechtsgeschichtlichen Unter* 
suchungen gefehlt. Aber das deutsche Recht 
verdankt Eichhorn die erfte wissenschaftliche 
Darßellung seiner Gesamtentwicklung auf 
Grund einer eingehenden Untersuchung der 
Quellen. Er rechtfertigt sein großartiges 
Unternehmen in der Vorrede zu der erften 
Auflage nicht durch rechtsphilosophische Er* 
örterungen, sondern durch die schlichten Be* 
merkungen, daß in dem gegenwärtigen Zeit* 
punkt, wo der gesellschaftliche Zuftand von 
Deutschland und insbesondere seine Rechts* 
Verfassung so viele wichtige Veränderungen 
erlitten habe, es wichtiger als je erscheine, 
den Blick auf die Vergangenheit zu richten 
und sich mit dem Geifte unserer ehemaligen 
Verhältnisse vertraut zu machen. Ohne eine 
genaue Kenntnis dessen, was war, und der 
Art und Weise, wie es das wurde, was es 
war, werde es unmöglich sein, ihren Geift und 
ihr Verhältnis zu dem, was beftehen bleibe, 
richtig aufzufassen. 

- Sri ft vom Beruf unserer Zeit für Gesetz* 

; Rechtswissenschalt US 14) $• 4S. 


II. 

Erft im Jahre 1814 ward Savigny durch 
die in patriotischem Sinn geschriebene und 
von patriotischem Idealismus getragene Ab* 
handlung Thibauts »Uber die Notwendig* 
keit eines allgemeinen bürgerlichen Rechts« 
veranlaßt, seine rechtsphilosophischen Ge* 
danken über die Entftehung und das Werden 
des Rechts und damit über das Wesen des 
Rechts zu veröffentlichen und dadurch der 
Rechtswissenschaft für die tiefere Erkenntnis 
und Erfassung des Rechts neue Bahnen zu 
weisen. Seine Ausführungen in der be* 
rühmten Schrift »Vom Beruf unserer Zeit 
für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft« 
(1814) werden ergänzt durch den Aufsatz, 
mit dem er die von ihm, Eichhorn und 
Göschen gegründete Zeitschrift für geschieht* 
liehe Rechtswissenschaft (1815) eröffnete 
(S. 1—17), und durch die in dem erften 
Bande dieser Zeitschrift erschienene Be* 
sprechung (S. 373—403) der gegen ihn ge* 
richteten Schrift des bayrischen Juriften 
Th. v. Gönner über Gesetzgebung. Nach 
der von Savigny verkündeten Lehre hat das 
Recht kein abgesondertes Dasein im Leben 
des Volkes. Sprache, Sitte, Recht, Verfassung 
sind nur einzelne Kräfte und Tätigkeiten des 
einen Volkes, die in der Natur untrennbar 
verbunden sind. Was sie zu einem Ganzen 
verknüpft, iß die gemeinsame Überzeugung 
des Volkes, das gleiche Gefühl innerer Not* 
wendigkeit, welches alle Gedanken an zu* 
fällige und willkürliche Entftehung ausschließt. 
Wie diese eigentümlichen Funktionen der 
Völker, wodurch sie selbft erft zu Individuen 
werden, entftanden sind, diese Frage ift auf 
geschichtlichem Wege nicht zu beantworten. 
Die Sprache, die Sitte und das Recht eines 
Volkes ftehen in einem organischen Zu* 
sammenhang mit dem Wesen und Charakter 
des Volkes. Wie die Entftehung des Rechts, 
so unterliegt auch seine Entwicklung dem* 
selben Gesetz innerer Notwendigkeit. Das 
Recht wächft mit dem Volke fort, bildet sich 
aus mit ihm und ftirbt endlich ab, so wie 
das Volk seine Eigentümlichkeit verliert. 
Wie der Einzelne ein Glied seines Volkes 
so ift jedes Zeitalter eines Volkes Fortsetzung 
und Entwicklung aller vergangenen Zeiten 
Nicht bringt jedes Zeitalter für sich unc 
willkürlich seine Welt hervor, sondern e? 
tut dies in unauflöslicher Gemeinschaft mi 
der ganzen Vergangenheit. Jedes Zeitalte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



69 Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte der rechtshiftorisch. Schule I. 70 


muß etwas Gegebenes anerkennen, welches 
notwendig und frei zugleich ift. Not* 
wendig, insofern es nicht von der besonderen 
Willkür der Gegenwart abhängig ift, frei, 
weil es ebensowenig von irgend einer 
fremden besonderen Willkür ausgegangen ift. 
Vielmehr wird das Recht hervorgebracht von 
der höheren Natur des Volkes als eines 
ftets werdenden, sich entwickelnden Ganzen. 
Die Tätigkeit jedes Zeitalters muß darauf 
gerichtet sein diesen mit innerer Notwendig* 
keit gegebenen Stoff zu durchschauen, zu 
veijüngen und frisch zu erhalten. Die Ge* 
schichte ift deshalb der einzige Weg zur 
wahren Erkenntnis der Gegenwart. Nicht 
durch die Willkür eines Gesetzgebers ent* 
fleht das Recht, sondern es wird zuerft durch 
Sitte und Volksglauben, dann durch Juris* 
prudenz erzeugt, also überall durch innere, 
ftillwirkende Kräfte. Diesem natür* 
liehen Recht, das als Gewohnheitsrecht 
nach einem nicht ganz passenden Sprach* 
gebrauch bezeichnet wird, soll der Gesetz* 
geber nur zu Hilfe kommen, indem er 
Zweifel und Unbeftimmtheit entfernt und so 
das wirkliche Recht, den eigentlichen Willen 
des Volkes, zutage fördert und rein erhält. 
Der Gesetzgeber soll nur das im Volke ohne 
Zutun irgend einer Willkür lebende Recht 
anerkennen und aussprechen. Stets aber 
wird das, was vor unseren Augen von 
Menschenhänden gemacht ift, im Gefühl des 
Volkes von demjenigen unterschieden werden, 
dessen Entßehung nicht so sichtbar und 
greiflich ift. Wir sollen nie vergessen, daß 
aller Glaube und alles Gefühl für das, was 
nicht unseres gleichen ift, sondern höher als 
wir, auf einer ähnlichen Sinnesart beruht.*) 


*) Vom Beruf unserer Zeit S. 8 u. ff, S. 14 u. ff, 
S. 43 u. f., Zeitschrift Bd. I, S. 3 u. ff, S. 395 u. ff 
Die Besprechung der Schrift Gönners ist wieder 
abgedruckt in den Vermischten Schriften Bd. V 
(1850), S. 115—172. — In der ausführlichen Be« 
sprechung, die Savigny der dritten Ausgabe von 
Hugo’s Lehrbuch der Geschichte des römischen 
Rechts (1806) in der Allg. LiteratunZeitung 1806 
widmete (abgedruckt in den Vermischten Schriften 
Bd. V, S. 1—36), findet sich von diesen Ansichten nur 
eine leise Andeutung. Savigny hebt nur hervor, 
daß dem Werke die höhere Idee zu Grunde liege, 
nach welcher die ganze Rechtswissenschaft selbft 
nichts anderes ift, als Rechtsgeschichte, so daß eine 
abgesonderte Bearbeitung der Rechtsgeschichte von 
jeder anderen Bearbeitung der Rechtswissenschaft 
nur durch die verschiedene Verteilung von Licht 
und Schatten unterschieden sein könne. 


Eine tiefere philosophische Begründung 
hat Savigny zunächft seinen Ansichten nicht 
gegeben. In der von ihm durch diese Auf* 
sätze begründeten rechtshiftorischen Schule, 
die er als die geschichtliche (und damit allein 
wissenschaftliche) der ungeschichtlichen (und 
damit unwissenschaftlichen) gegenüber ftellte, 
war es G. F. Puchta, der zuerft im Jahre 
1828 in dem erften Bande seines Buches über 
das Gewohnheitsrecht, dann in der enzyklo* 
pädischen Einleitung, die er in seinem Kursus 
der Inftitutionen (zuerft erschienen 1841) vor* 
anftellte, diese Grundgedanken der rechts* 
hiftorischen Schule weiter ausführte und philo* 
sophisch zu begründen suchte. Jedes Volk ift 
nach Puchta eine Individualität und als solche 
ein Glied in der großen Kette der Mensch* 
heit, die von der Nacht des jetzigen Welt* 
alters bis zu seinem Ende reicht. Diese 
Individualität des Volkes ift es, was wir den 
Volkscharakter nennen. Den Volkscharakter 
bezeichnet Puchta in verschiedenen Wen* 
düngen als nationellen Willen, gemeinschaft* 
liehen Willen, nationeilen Geift oder Volks* 
geift. Der nationelle Geift, der gleichsam 
über dem Lande schwebt, ift es, der das 
Recht schafft. Das Volk bildet ein orga* 
nisches Ganzes, dessen Glieder von dem 
Volksgeift durchdrungen werden. Nicht in 
der Überzeugung der Einzelnen hat das Recht 
seine Quelle, sondern diese hat vielmehr in 
dem Volksgeift ihre Quelle. Die Entftehung 
des Rechts aus dem Volksgeift ift eine un* 
sichtbare. Wer würde es unternehmen, ruft 
er aus, den Wegen zu folgen, auf welchen 
eine Überzeugung in einem Volke entspringt, 
keimt, wächft, sich entfaltet, hervortreibt? 
Erft wenn das Recht aus der dunkeln 
Werkftätte, in der es bereitet wurde, 
herausgetreten, ift es uns sichtbar. Nicht aus 
der Vernunft läßt es sich ableiten. Die 
Philosophen (nämlich Hegel, auf dessen 
Rechtsphilosophie hingewiesen wird), die 
dies versucht haben, bleiben außerhalb ihres 
Gegenftandes, sie kommen gar nicht oder 
nur durch einen Sprung zum Recht. Nicht 
in der Vernunft, sondern in dem Willen, 
in der Freiheit liegt der Keim des Rechts. 
Die letzte Quelle des Rechts ift Gott. Gott 
aber bringt das Recht hervor dadurch, daß 
er die Recht erzeugende Kraft in die Natur 
des Volkes gelegt hat. Durch diesen dem 
Volk eingeborenen Sinn und Trieb entfteht 
das Bewußtsein, welches die Glieder des 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



71 Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte der rechtshiftorisch. Schule I. 72 


Volkes als ein gemeinsames durchdringt, 
der Volksgeift, welcher das Recht als 
den gemeinsamen Willen der Rechts* 
genossen in unerforschlicher Weise »in 
der dunkeln Werkftatt« hervorbringt. Das 
Recht des einzelnen Volkes aber gehört der 
ganzen Menschheit an. Die Rechte der ein* 
zelnen Völker sind nur die Momente einer 
Bewegung, die Momente und Spuren des 
Ganges, den das Recht durch die ganze 
Menschheit nimmt. Die Philosophie hat zu 
zeigen, wie das Recht als Glied des Welt* 
Organismus aus dem Ganzen hervorgegangen, 
wie die Menschheit zu dem Rechte ge* 
kommen ift.*) 

Wiederholt hat Puchta hervorgehoben, 
daß in dieser Theorie von der Entftehung 
und dem Wesen des Rechts die Grund* 
lehre der hifionschen Schule enthalten sei. 
Gegen eine Besprechung des erften Bandes 
seines Gewohnheitsrechts, in welcher diese 
philosophischen Ansichten nur als Neben* 
punkte bezeichnet waren, verwahrt er sich 
nachdrücklich. Die in dieser Äußerung 
enthaltene Vorftellung von dem Anteil der 
Philosophie an der Lehre von der Entftehung 
des Rechtes gebe den Schlüssel zu den 
wesentlichften Differenzen der Ansichten 
(Gewohnheitsrecht Bd. II S. 18). Und im 
Jahre 1844 sagte er: »Die Zurückführung 
des Gewohnheitsrechts auf den der Nation 
eingeborenen Rechtssinn, auf die unmittel* 
bare Volksüberzeugung, die sich in den 
Gliedern des Volkes und ihrem Rechtsleben 
manifeftiert, ift der Schritt, den die hifto* 
rische Schule in der Theorie der Entftehung 
des Rechtes getan hat.«**) 

Worin liegt das Neue, daß dieser 
Theorie ihr eigenartiges Gepräge gibt? Wie 
ift sie entftanden? Welches ift ihr Ausgangs* 
punkt? 

Daß das Recht nicht etwas durch 
Willkür Gemachtes ift, daß das Recht sich 
geschichtlich entwickelt und das Recht der 
Gegenwart an das Recht der Vergangenheit 
anknüpft und es fortbildet, das sind Ge* 


*) Das Gewohnheitsrecht Bd. I (1828), S. 134 ff. 
S. 148 ft., S. 153 ff. — Kursus der Inhibitionen, 
Bd. I (1841), 5. Aufl. (1856), S. 5 ff., S. 23 ft., 
S. 96 ff — Vorlesungen über das heutige Rö* 
mische Recht (1847), Bd. I, S. 21. 

*•) Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik, 1844 
Rd. I. S. 6, in einer Besprechung von Beselcrs 
cht und Juriltenrecht. 


danken, die nicht immer klar erkannt, aber 
auch niemals völlig verkannt worden sind. 
Allerdings insoweit und solange die Rechts* 
Wissenschaft des 18. Jahrhunderts unter der 
Herrschaft der Wolfschen Aufklärungs* 
Philosophie ftand, bei Daniel Nettelblatt 
und seinen Anhängern und Nachfolgern 
fand der Gedanke einer geschichtlichen Ent* 
Wicklung des Rechts kein Verftändnis und 
keine Würdigung. Aber diese Richtung 
war im 18. Jahrhundert keineswegs die allein* 
herrschende, man kann kaum sagen die vor* 
herrschende. Der Zuftand des damals 
geltenden Rechts, vor allem auch des Staats* 
rechts, nötigte dazu, der geschichtlichen Ent* 
ftehung der einzelnen Rechtsinftitute nach* 
zugehen. Ebensowenig ift der Gedanke, daß 
das Recht eines Volkes beftimmt werde durch 
die Eigenart des Volkes, dem 18. Jahrhundert 
fremd gewesen. Waren auch die Schriften 
des Neapolitaners G. B. Vico, die in schwer 
verftändlicher Sprache und in theologischer 
Gewandung, wie Goethe sagte, »sibyllinische 
Vorahnungen des Guten und Rechten ent* 
halten«, in Deutschland im 18. Jahrhundert 
gänzlich unbekannt, so war der Einfluß, den 
Voltaire und Montesquien ausübten, ein 
allgemeiner und durchgreifender. Die von 
ihnen angeregten Gedanken wurden vor 
allem von Herder ausgebildet und vertieft. 
Und wenn Herder auch nicht unmittelbar 
die Geschichte des Rechts gefördert hat, so 
war es doch seine Geschichtsphilosophie, in 
der er schärfer, als dies bisher geschehen 
war, die Eigenart der einzelnen Völker, ihren 
Nationalcharakter aufgewiesen und darin die 
Quelle des gesamten Geifteslebens des Volkes 
erkannt hat. Die einzelnen Völker selbft 
bilden nur Glieder »einer fortgehenden Ent» 
Wicklung«, »die Kette einer Kultur«, in der 
ein Volk auf der Grundlage, die das andere 
gelegt, fortbaut, um das von Gott der 
Menschheit gefteckte Ziel, die Humanität, 
zu verwirklichen. Die rechtshiftoriscHe 
Schule hat aber nicht nur diese Gedanken 
aufgenommen, sie vertieft und auf die Ent» 
ftehung und Ausbildung des Rechts an» 
gewandt, sondern der Schritt, den sie hier» 
über hinausgetan hat, beßeht darin, daß nach 
ihrer Lehre das natürliche Recht geschaffen 
wird durch eine in dem Volke unbewußt 
wirkende Kraft, in der dunkeln Werkftatt 
des Volksgeiftes, in einer Notwendigkeit und 
Freiheit vereinenden, der geschichtlichen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







73 


Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte der rechtshiftorisch. Schule 1. 


74 


Forschung nicht zugänglichen Weise. Daraus 
ergaben sich für sie die tiefere Erkenntnis 
des Gewohnheitsrechtes, andererseits aber 
auch die Überschätzung des Gewohnheits* 
rechts, das ihr das allein natürliche Recht 
ift, und die untergeordnete Stellung, die sie 
dem Gesetzesrecht einräumte. Hier ift aber 
auch der Anknüpfungspunkt gegeben, der 
sie mit der spekulativen Philosophie der 
Zeit verband. 

III. 

Kant hatte die Metaphysik des Über* 
sinnlichen als unmöglich dargetan; das Ab¬ 
solute, das Ding an sich, ift für den mensch* 
liehen Geift unerkennbar. Für die wissen* 
schaftliche Erkenntnis führt kein Weg zu 
dem Übersinnlichen. Nur die innere und 
äußere Erfahrung liefern den Stoff der Er* 
kenntnis. Die metaphysischen Ideen, Gott, 
Freiheit, Unfterblichkeit, sind nur Poftulate 
der praktischen Vernunft, aber für den 
Menschen notwendige Poftulate, und gerade 
in ihrer Notwendigkeit ift der Primat der 
praktischen Vernunft vor der reinen Vernunft 
begründet. Durch Kant war in Deutschland 
das philosophische Interesse aufs höchfte an* 
gespapnt und angespomt worden. Es konnte 
bei den Ergebnissen der Kantischen Philo* 
Sophie nicht ftehenbleiben. Kant hatte in dem 
geiftigen Leben des Menschen verschiedene 
Vermögen unterschieden, die sinnliche An* 
schauung, die reine Vernunft, die praktische 
Vernunft, die reflektierende Urteilskraft, die 
produktive Einbildungskraft, die das Binde* 
glied zwischen Sinnlichkeit und Verftand 
bildet. Kant selbß hat es ausgesprochen, 
daß alle diese Seelenvermögeri eine gemein* 
same Wurzel haben, aber er hatte diese ge* 
meinsame Wurzel für unerkennbar erklärt. 
Ift aber das Absolute, das Ding an sich, ein 
für die Vernunft notwendiger Grenzbegriff, 
der zugleich die Wurzel aller Vemunftbegriffe 
ift, so muß die Vernunft auch in sich 
selbft das Wesen dieser Wurzel, das Abso* 
lute, erfassen können. Der erfte, der diesen 
Schritt über Kant hinaus — oder je nach 
der Grundanschauung, hinter Kant zurück — 
getan hat, war Fichte. Das Ding an sich 
ift ihm die absolute Vernunft, das absolute 
Ich. Das absolute Ich aber realisiert sich 
durch fortschreitende Entwicklung zu der 
sittlichen Vernunft in dem einzelnen 
konkreten Ich, in der menschlichen Vernunft. 
Diese Realisierung der sittlichen Vernunft in 


unendlicher Entwicklung ift die Geschichte. 
Die Realisierung der Vernunft erfolgt aber 
in dem menschlichen Ich in bewußtloser 
Produktion. Diese bewußtlose Produktion 
ift der Grund und Kern des Bewußtseins, 
die Bedingung, durch welche letzteres allein 
möglich ift. Sie ift es, die dem mensch* 
liehen Bewußtsein seinen ganzen Inhalt gibt. 
Diese Erkenntnis ift aber nur möglich durch 
die Einbildungskraft, die intellektuelle 
Anschauung.*) 

Auf dieser Bahn ging Schelling kühnen 
Schrittes vorwärts. Für Fichte war die Natur nur 
Mittel zur Verwirklichung sittlicher Zwecke. 
In der Identitätsphilosophie, wie sie Schelling 
insbesondere in dem Syftem des transzen* 
dentalen Idealismus und in den Vorlesungen 
über die Methode des akademischen Studiums 
in den Jahren 1800 und 1803 dargelegt hat, ift 
die gesamte Weltentwicklung in der an* 
organischen und der organischen Natur, in 
dem Natur* wie in dem Geiftesleben die 
bewußtlose Entwicklung des Abso* 
luten. Die Erkenntnis ift die Identität der 
Vorftellung und des Gegenftandes. Der Geift, 
der sich in der intellektuellen Anschauung 
erfaßt, ift Subjekt und Objekt. Die in* 
tellektuelle Anschauung ift Selbftanschauung 
des Absoluten. So ift alles, was exiftiert, 
nur Stufenfolge des Lebens. Die Philosophie 
aber ift die fortgehende Geschichte des 
Selbftbewußtseins, die Stufenfolge der An* 
schauungen, durch welche das Ich bis zum 
Bewußtsein in der höchften Potenz sich er* 
hebt. Daraus ergab sich für Schelling seine 
Auffassung des Rechts und seiner Geschichte. 
In dieser Stufenfolge hat auch das Recht 
seine Stelle. Es ift eine Potenz in der Ent* 
wicklung des absoluten Geiftes, das Recht 
ift das Objekt der Geschichte, die Rechts* 
Wissenschaft ift ein Zweig und der wich* 
tigfte Zweig der Geschichte. Die Ge* 
schichte aber ift das lautgewordene Myfterium 
des göttlichen Reiches, der Spiegel des Welt* 
geiftes. Die Geschichte ift nicht eine Reihe 
zufälliger Begebenheiten, sie kann auch nicht 
als empirische Notwendigkeit begriffen werden. 
Das Individuum, das handelt, ift nur ein 
Werkzeug der absoluten Notwendigkeit, einer 
ewigen Ordnung der Dinge. Die Geschichte 
ftellt Freiheit und Notwendigkeit in 


*) Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre 
1794 II § 4 No. 13 (Sämtliche Werke I S. 227 fU 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 





75 Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte der rechtshifiorisch. Schule I. 76 


Vereinigung dar und ift nur durch diese 
Vereinigung möglich. »In der Freiheit soll 
Notwendigkeit sein, heißt so viel als: durch 
die Freiheit selbft und indem ich frei zu 
handeln glaube, soll bewußtlos, d. h. ohne 
mein Zutun entliehen, was ich nicht beab* 
sichtigte, oder anders ausgedrückt: der be* 
Wußten, als der frei beftimmenden Tätigkeit 
soll eine bewußtlose entgegenftehen, durch 
welche, der uneingeschränkteften Äußerung 
der Freiheit unerachtet, etwas ganz un* 
willkürlich und vielleicht selbft wider den 
Willen des Handelnden entfteht, was er 
selbft durch sein Wollen nie hätte realisieren 
können. Alle menschlichen Handlungen 
sollen als auf ihren letzten Zweck auf 
etwas gehen, das nicht durch das Individuum 
allein, sondern nur durch die ganze 
Gattung realisierbar ift.« Dieser letzte Zweck 
aber ift die Realisierung der wahren Rechts* 
Verfassung, der Bildung eines objektiven 
Organismus der Freiheit, des Staates. 

Die Gattung aber, die diesen letzten 
Zweck zu realisieren hat, die Menschheit, 
gliedert sich in einzelne Staaten, Nationen, 
die selbft wieder Individuen sind. Das letzte 
Ziel, dessen endliche Erreichung weder aus 
der Erfahrung noch theoretisch a priori 
bewiesen werden kann, sondern nur ein 
ewiger Glaubensartikel des wirkenden und 
handelnden Menschen sein wird, hat zur 
Voraussetzung eine über den einzelnen Staat 
hinausgehende Organisation, eine Föderation 
aller Staaten, in der alle Staaten als Indi* 
viduen sich einem gemeinschaftlichen Gesetze 
unterwerfen und zu einem Staat der Staaten 
gehören. 

Um die Geschichte in diesem Sinne zu 
studieren, muß sie im ganzen nach Art des 
Epos betrachtet werden, das keinen be* 
ftimmten Anfang und kein beftimmtes Ende 
hat. Ihr oberftes Gesetz aber ift die Wahr* 
heit. Um sie zu erkennen, ift es erforder* 
lieh, soviel wie möglich zu den Quellen 
hinabzufteigen. Der Hiftoriker möge lernen, 
die Einfachheit der Chroniken liebzuge* 
winnen, die keine pretensionvollen Charakter* 
Schilderungen machen oder psychologisch 
motivieren.*) 

*) Syftem des transzendentalen Idealismus (1800) 
in den Sämtlichen Werken Abt. I Bd. III, S. 581 fl., 
S. 586 ft., S. 593—597; Vorlesungen über die Me* 
thode des akademischen Studiums (1803). Sämtl. 
' iV erke Abt. I Bd. V S. 289, S. 291, S. 306 fl., S. 311. 


IV. 

Von Jena, damals der geiftigen Haupt* 
ftadt Deutschlands, »wie Bethlehem in Juda, 
klein und groß«, verbreitete sich um die 
Wende des Jahrhunderts die aus der speku* 
lativen Philosophie Fichtes und Schellings 
erwachsene Weltanschauung und übte auf 
das geiftige Leben der Nationen eine tief* 
greifende Wirkung. Die Welt ift der lebende 
Organismus der Gottheit, des Absoluten. 
Der Geift ift eine Potenz in der Entwicklung 
des Absoluten, eine Kraft, die nach eigenen 
Gesetzen sich verwirklicht. Das Individuum, 
der Mensch »ift zwar, was das Handeln be* 
trifft, frei, was aber das endliche Resultat 
seiner Handlungen betrifft, ift er abhängig 
von einer Notwendigkeit, die über ihm ift, 
und die selbft im Spiel seiner Freiheit die 
Hand hat. Die Menschen müssen durch 
ihr freies Handeln selbft, bewußtlos, ohne 
ihr Zutun, wider ihren Willen Ursache von 
etwas werden, was sie nie beabsichtigt und 
gewollt haben.« »Das einzig Objektive im 
Wollen ift das Bewußtlose. In dem will* 
kürlichen Handeln der Menschen herrscht eine 
bewußtlose Gesetzmäßigkeit.«*) Diese »zweite 
und höhere Natur« ift der Geift, der die 
einzelnen nur als seine Werkzeuge benutzt. 
Wie das Absolute, die Gottheit, Individuum 
in der höchften Potenz ift, so sind auch die 
Welt, die Natur, die Menschheit, die ein* 
zelnen Staaten und Völker wie die einzelnen 
.Menschen Individuen und Träger des Geiftes, 
der in ihnen und ihnen unbewußt sich 
realisiert. 

Dies ift der Boden, aus dem einerseits 
die Weltanschauung der Romantiker, an* 
dererseits die Philosophie Hegels erwachsen 
sind. Hatten Fichte und Schelling in dem 
Jahrzehnt von 1794 bis 1804 vor allem das 
Weltganze, das Universum, das Absolute und 
seine Realisierung in den Mittelpunkt ihrer 
spekulativen Philosophie geftellt, so erwachte 
in der Zeit der Fremdherrschaft wieder das 
Nationalbewußtsein, das Vaterlands* 
gefühl, und damit trat auch für die philo* 
sophische Betrachtung der Staat, das Volk 
als Träger des Geiftes in den Mittelpunkt. 
Am frühften und schärfften tritt diese Wen* 
düng hervor in Fichtes Reden an die 
deutsche Nation, die er im Winter 1807/8 

*) Syftem des transzendentalen Idealismus a. a. 
O. S. 594 ft. S. 597. 


□ igitized by 


Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





77 Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte der rechtshifiorisch. Schule I. 78 


in Berlin gehalten hat. »Das Volk Ht das 
Ganze der in Gesellschaft miteinander fort* 
lebenden und sich aus sich selbft immerfort 
natürlich und geiftig erzeugenden Menschen, 
das insgesamt unter einem gewissen be* 
sonderen Gesetz der Entwicklung des 
Göttlichen aus ihm fteht. Die Gemeinsam* 
keit dieses besonderen Gesetzes ift es, was 
in der ewigen Welt und eben darum auch 
in der zeitlichen diese Menge zu einem na* 
türlichen und von sich selbft durchdrungenen 
Ganzen verbindet. Dieses Gesetz kann 
niemals ganz mit dem Begriff durchdrungen 
werden. Denn der Einzelne bleibt immer* 
fort unter dessen ihm unbewußten Ein* 
fluß. Dieses Gesetz beftimmt durchaus und 
vollendet das, was man den Nationalcharakter 
eines Volkes genannt hat, dieses Gesetz des 
Ursprünglichen und Göttlichen.«*) Diese in 
dem Volke lebende, nach ihren eigenen 
Gesetzen sich entwickelnde Kraft ift es, die 
die Sprache des Volkes hervorbringt, ver* 
ändert und geftaltet. »Die Sprache wird 
nicht durch Willkür vermittelt, sondern als 
unmittelbare Naturkraft bricht sie aus dem 
verftändigen Leben aus. Eine ohne Abbruch 
nach diesem Gesetz fortentwickelte Sprache 
hat auch die Kraft unmittelbar einzugreifen 
in das Leben und dasselbe anzuregen.«**) 

Es bedurfte nur der Übertragung dieser 
Gedanken auf das Recht, seine Entftehung 
und Entwicklung, um die Theorie der rechts* 
hiftorischen Schule auszubilden. Daß Savigny 
die Schriften Schellings gekannt, dafür liegt 
kein Zeugnis vor, und es scheint auch nicht 
wahrscheinlich. Seine persönlichen Be* 
rührungen mit Schelling waren nur oberfläch* 
liehe.***) Aber mit der späteren romantischen 
Schule ftand er in innigltem Verkehr. Er war 
der Schwager von Clemens Brentano, von 
Bettina, von Arnim, er war aufs innigste be* 
freundet mit den Brüdern Grimm, mit G. F. 
Creuzer, dem Freund und Schüler Schellings.f) 
Wie verbreitet und durchaus herrschend die 


•) Sämtliche Werke Bd. VII S. 381 ff. 

**) A. a. O. S. 321 ff. 

***) Vgl. eine Stelle aus seinem Tagebuch vom 
Jahre 1799 in den Preuß. Jahrbüchern Bd. IX S. 481, 
ferner eine briefliche Mitteilung von Caroline Schel* 
ling aus dem Febr. 1809 in Caroline, Bd. II S. 355. 

t) ln einer Anmerkung zu einer in den Uni* 
versitätsschritten der Universität Dorpat gedruckten 
Festrede (S. 6 f.) habe ich schon im Jahre 1879 
aut den Zusammenhang der Theorie Savignys mit 
der Identitätsphilosophie Schellings hingedeutet. 


oben dargelegten Gedanken in diesen Kreisen 
waren, zeigt die Stellung, die A.W. v.Schlegel 
im Jahre 1815 dagegen einnahm. Er hatte seit 
1804 faft ausschließlich im Auslande gelebt 
und ward damit der geiftigen Entwicklung, 
die sich in diesen Jahren in Deutschland voll* 
zog, entfremdet. In einer Besprechung des 
von den Brüdern Grimm im Jahr 1813 heraus* 
gegebenen erften Bandes der Altdeutschen 
Wälder ergriff er die Gelegenheit, um Wider* 
Spruch zu erheben gegen die Anschauung, 
als werde die Sage und die volksmäßige Dich* 
tung von dem Volke gemeinsam in unbewußter 
Tätigkeit hervorgebracht, obwohl, wieW.Grimm 
in einer Erwiderung mit Recht hervorhob, die 
Aufsätze, die in dem Buch enthalten sind, 
hierzu keine Veranlassung gegeben hatten. 
Die Sage und volksmäßige Dichtung, erklärte 
Schlegel, seien allerdings das Gesamteigentum 
der Zeiten und Völker, aber nicht ebenso 
ihre gemeinsame Hervorbringung. Was man 
an Zeitaltern rühme, löse sich immer bei 
näherer Betrachtung in die Eigenschaften und 
Handlungen einzelner Menschen auf. Solle 
man hierbei der Anhäufung des Gemeinen 
oder dem seltenen Auftreten des Außerordent* 
liehen den größten Einfluß zuschreiben? 
Wenn wir einen, hohen Turm in wohlgeord* 
neten Verhältnissen über die Wohnungen der 
Menschen hervorragen sehen, so erraten wir 
freilich leicht, daß viele Bauleute die Steine 
herzugetragen haben. Aber die Steine sind 
nicht der Turm, ihn schuf der Entwurf des 
Baumeifters.*) Puchta erblickte' darin einen 
Angriff auf den Kernpunkt der Theorie der 
hiftorischen Schule. Er suchte ihn in seinem 
Buche über das Gewohnheitsrecht (Bd. I 
S. 253 ff.) zurückzuschlagen, indem er die 
Ansicht Schlegels als eine höchst oberflächliche 
und triviale bezeichnete. Sie sei trivial, weil 
sie eigentlich diejenige sei, die dem gemeinen, 
ungebildeten Verftande angehöre, der bei der 
äußeren Erscheinung ftehen bleibe, und für 
den das Unsichtbare nicht vorhanden sei. 
Dem Volke ein Eigentum an seiner Sage und 
seinem Rechte zuzusprechen, eine Hervor* 
bringung derselben durch den Volksgeift aber 
zu leugnen, sei völlig sinnlos. 

Hatte Savigny wahrscheinlich nur durch 
Vermittelung der Männer, die ihm in dieser 

*) Heidelberger Jahrbücher der Literatur 1815 
S. 723 ff., abgedruckt in den Sämmtlichen Werken 
Bd. XII S. 385. — Die Erwiderung W. Grimms in 
den Altdeutschen Wäldern Bd. III S. 253 ff 


Digitized by 


Google 



> 

i 

Original frn-m 

INDIANA UNIVERSITY 




79 Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte der rechtshiftorisch. Schule I. 80 


Zeit am nächßen ßanden, die Ideen Schelf 
lings aufgenommen und in ihrer Anwendung 
auf das Recht ausgebildet, so war Fuchta 
ein Schüler Schellings und blieb bis zu 
seinem Tode (1846) in freundschaftlichen 
Beziehungen zu ihm. »Er bekannte sich zur 
Lehre Schellings.«*) 

Freilich die metaphysischen Voraus* 
Setzungen, von denen die Identitätsphilosophie 
ausgegangen war, haben weder Savigny noch 
Fuchta übernommen. Savigny gab seiner 
Lehre überhaupt keine philosophische Grund* 
läge, auch nicht, als er 25 Jahre nach der 
Begründung der hiftorischen Schule ip dem 
erften Bande des Syltems des römischen 
Rechts sie noch einmal darlegte und bei der 
näheren Ausführung sich an Puchtas Gewöhn* 
heitsrecht vielfach anschloß.**) Fuchta da* 
gegen suchte in der Enzyklopädie (a. a. O.) 
der Lehre eine »philosophische Grundlage« 
zu geben, freilich nicht im Anschluß an 
den Pantheismus der Identitätsphilosophie, 
sondern im Anschluß an die supranaturalißische 
Offenbarungsphilosophie, der sich Schelling 
seit dem Jahre 1810 zugewandt hatte. Gott 
iß lauterer Geiß. Dies besagt aber nicht 
lautere Vernunft. »Wir können Gott keine 
Vernunft zuschreiben.« Gott iß vielmehr 
lautere Freiheit. Für Gott iß nichts not* 
wendig, auch das Notwendige iß ihm eine 
freie Tat seines Geifies. Nur der Mensch 
hat Vernunft und zwar um seiner Unvoll* 
kommenheit .willen. Der Grundbegriff des 
Rechts iß deshalb nicht die Vernunft, son* 
dem die Freiheit, welche die Möglichkeit des 
Bösen in sich trägt. Das iß ausgesprochen 
in der älteßen Geschichte von der Schöpfung 
des Menschen und dem Sündenfall. Der 
eigentliche Schöpfer des Rechts iß Gott, der 
das Recht dadurch hervorbringt, daß er die 
Recht erzeugende Kraft in die Natur derVölker 
gelegt hat. Aber Gott verbirgt sich bei der 
natürlichen Entßehung des Rechts und läßt 
es in seiner weiteren Entwicklung und Aus* 
bildung eine menschliche Hervorbringung 

*) Fr. J. Stahl in Puchtas Kleinen zivilifiischen 
Schriften. S. VIII. Vgl. auch K. Fischer, Schellings 
Leben, Werke und Lehre. 2. Aufl. S. 182 f. 

**) Syßem des römischen Rechts. Bd. I (1840) 
S. 7 ft Wenn Savigny hier sagt: »Was in dem 
einzelnen Volk wirkt, iß nur der allgemeine Men* 
schengeiß, der sich in ihm auf individuelle Weise 
offenbart«, so verßeht er unter dem allgemeinen 
V hengeift, wie er selbß erklärt, nur »den all* 
menschlichen Bildungstrieb« (S. 20f). 


nicht bloß scheinen, sondern werden (Kursus 
der Inßitutionen I S. 1 ff., S. 24, Vorlesungen 
S. 21). 

Es iß klar, daß mit diesen philosophisch* 
theologischen Ideen die eigentliche Theorie 
der rechtshißorischen Schule von der un* 
bewußten Entßehung des Rechts in der 
dunkeln Werkfiatt des Volksgeifies in keinem 
inneren Zusammenhänge mehr fleht, sondern 
nur äußerlich ah sie angeschlossen ift. 

V. 

Ganz anders verhält es sich mit der 
Rechtsphilosophie Hegels, die ebenfalls aus 
der Identitätsphilosophie Schellings er* 
wachsen ifi, sie aber in der entgegengesetzten 
Richtung ausgebildet hat. Allerdings hat 
neuerdings Brie in der Schrift »Der Volks* 
geift bei Hegel und in der rechtshißorischen 
Schule« (1909)*) nachzuweisen gesucht, daß 
zwischen der Theorie der rechtshißorischen 
Schule und den Ideen Hegels über die Ent* 
stehung des Rechts eine weitgehende Uber* 
einfiimmung befiehe, daß die Rechtsphilo* 
sophie Hegels einen erheblichen Einfluß auf 
Fuchta und auch auf Savigny, wahrscheinlich 
schon im Jahre 1814, sicher aber später 
durch Puchtas Vermittlung ausgeübt habe. 

Als Savigny im Jahre 1814 seine Schrift 
vom Beruf unserer Zeit veröffentlichte, lagen 
Hegels Enzyklopädie der Wissenschaften 
(1817) und seine Rechtsphilosophie (1821) 
noch nicht vor. Einen inneren und äußeren 
Zusammenhang glaubt aber Brie wahrschein* 
lieh machen zu können zwischen Savignys 
Schrift und der im Jahre 1802 veröffentlichten 
Abhandlung Hegels über die Wissenschaft* 
liehen Behandlungsarten des Naturrechts 
(zuerß erschienen in dem von Schelling und 
Hegel herausgegebenen Kritischen Journal 
der Philosophie Bd. II, Heft 2 und 3, sodann 
Werke, Bd. I, S. 323-423). Hegel ftand 
damals noch auf dem Boden der Identitäts* 
Philosophie. Es iß deshalb nach den obigen 
Ausführungen selbfiverfiändlich, daß eine 
gewisse Verwandtschaft zwischen der Auf* 
fassung Savignys und Hegels sich vorfindet. 
Aber gerade in dem hier entscheidenden 
Punkte hat Hegel in dieser Abhandlung 
schon eigene Wege eingeschlagen. Das 
Recht soll den in dem Volke lebenden 

*) Die Abhandlung iß zuerß in dem Archiv für 
| Rechts* und Wirtschahsphilosophie Bd. II, Heft 
• erschienen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






81 Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte der rechtshiftorisch. Schule I, 82 


Sitten entsprechen. Es soll die Realität oder 
die lebendig vorhandenen Sitten ausdrücken, 
aber es muß in der Form der Allgemeinheit 
und der Erkenntnis als Syftem der Ge* 
setzgebung sich vorftellen. Das, Vas in 
einem Volke recht und in der Wirklichkeit 
ift, muß aus seinen Gesetzen erkannt 
werden. »Die Ungeschicklichkeit, die wahr* 
haften Sitten in die Form von Gesetzen 
zu bringen, und die Angft, diese Sitten zu 
denken, als sein anzusehen und zu bekennen, 
ift ein Zeichen der Barbarei« (I S. 400). 
Brie glaubt indes die Vermutung, daß Sa* 
vigny die Abhandlung Hegels gekannt habe, 
namentlich damit begründen zu können, daß 
Savigny wie Hegel die Völker als Individuen, 
ihre Geiftesart als Individualität bezeichnen. 
Aber nicht nur hatte schon Herder die 
Völker als Individuen charakterisiert, wenn 
er auch den Ausdruck noch nicht gebrauchte, 
sondern Friedrich Schlegel, dessen Welt* 
anschauung um die Wende des Jahrhunderts 
der Schellings sehr verwandt ift, wie sie sich 
auch wechselweise beeinflußten, hatte längft 
vor Hegel die Nationen als hiftorische 
Individuen bezeichnet. Wie ihm die Gott* 
heit das Individuum in der höchften Potenz 
ift, so sind ihm die Menschheit, die 
Nationen, die Zeitalter Individuen. Auch 
hat er wohl den Ausdruck Individualität in 
die Literatur eingeführt.*) 

Während Brie der Ansicht ift, es spreche 
jedenfalls eine ftarke Vermutung dafür, daß 
Hegel auf Savigny unmittelbar einen Einfluß 
ausgeübt habe, glaubt er dagegen einen 
sicheren Beweis dafür führen zu können, 
daß die Rechtsphilosophie Hegels einen er* 
heblichen Einfluß auf Puchta und durch 
Puchtas Vermittlung auf Savignys Lehre ge* 
übt habe. Die Lehre, daß der Volksgeift 
Schöpfer des Rechts sei, habe Puchta 

*) Kritische Fragmente im Lyceum der schönen 
Künfte I (1797) n. 46 (Minor, Friedrich Schlegel, 
Prosaische Jugendschriften Bd. II S. 190); Frag» 
mente im Athenäum I (1798) n. 426 (a a. O. S. 282), 
Ideen im Athenäum III (1800) n. 24, n. 64 (a. a. Ö. 
S. 291, 296). Den König nennt er ganz im Sinn 
der spekulativen Philosophie Schellings die »sicht» 
bare Weltseele des Staats« (Fragmente n. 369, 
S. 268), wie im Jahre 1806 Hegel nach der Schlacht 
von Jena schrieb, er habe »den Kaiser, diese 
Weltseele, durch die Stadt hinausreiten sehep« 
(Briefe von und an Hegel Bd. I S. 68). — Auch 
Schelling hatte, wie schon erwähnt, in dem 
Syftem des transc. Id. die Staaten als Individuen 
bezeichnet. 


von Hegel entnommen (S. 25). Von er* 
liebliche!* Bedeutung sei es schon, daß in 
den Erörterungen Savignys aus den Jahren 
1814 und 1815 das Wort »Volksgeift« gar* 
nicht vorkomme (S. 22). Dies erkläre sich 
daraus, daß auch Hegel noch nicht in seinen 
früher veröffentlichten Schriften, sondern erft 
in der Encyclopädie 1817 den Ausdruck ge* 
braucht und hier ln derselben Weise wie 
in der Rechtsphilosophie aufgefaßt und 
charakterisiert habe. Indes beruht dies auf 
einem Irrtum. In der angeführten Abhand* 
lung aus dem Jahre 1802 gebraucht Hegel 
allerdings nur die Umschreibung »Geift eines 
Volkes« (S. 396), aber in dem Werke, in 
dem seine gesamte Philosophie umschlossen 
ift, durch das er den Bruch mit Schelling 
vollzog und dessen Identitätsphilosophie in 
die Philosophie des absoluten logischen 
Idealismus umgeftaltete, in der im Jahre 
1807 erschienenen »Phänomenologie des 
Geiftes«, sind auch die Grundgedanken 
seiner Rechtsphilosophie wenigftens ange* 
deutet. In ihr wird nicht nur das Wort 
»Volksgeift« gebraucht, sondern damit der* 
selbe Begriff verbunden, wie in der Ency* 
clopädie und in der Rechtsphilosophie. 

Der Volksgeift ift, wie Hegel schon in der 
Phänomenologie ausfuhrt, derabsolute Geift, 
der in dem Gemeinwesen in seiner Wahrheit 
für sich selbft als bewußtes sittliches Wesen 
hervorgetreten ift. Als wirkliche Subftanz 
(die im Sinne Hegels gleichbedeutend mit 
Subjekt ift) ift er im Volk, als wirkliches 
Bewußtsein Bürger des Volkes (Werke, 
Bd. II, S. 322). Aber das Volk ift nicht die 
durch Abftammung, Sprache, Sitte, Geschichte 
gebildete Einheit der Nation, sondern die 
im Staate organisierte Gesamtheit. »Das 
Gemeinwesen, das obere und offenbar an der 
Sonne geltende Gesetz, hat seine wirkliche 
Lebendigkeit in der Regierung, als worin 
es Individuum ift. Sie ift der in sich reflek* 
tierte wirkliche Geift« (S. 328). »Die Regierung 
ift die einfache Seele oder das Selbft des 
Volksgeiftes« (S. 343 f.). Nur die Familie 
als die auf natürlicher Blutsverwandtschaft 
beruhende Gemeinschaft wird von dem 
»unterirdischen, dem göttlichen Gesetze« be* 
herrscht. Sie fteht als der bewußtlose, 
noch innere Begriff*) seiner sich bewußten 

*) Es darf hier daran erinnert werden, daß Be» 
griff im Sinne der Philosophie Hegels nicht die 
Bedeutung hat, die mit dem Wort im Sprachgebrauch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




83 Edgar Loening: Die philosophischen Ausgangspunkte der rechtshiftorisch. Schule I. 84 


Wirklichkeit dem Volke selbft, die Penaten 
ftehen dem allgemeinen Geilte gegenüber 
Das Gemeinwesen, das in seiner wirklichen 
Betätigung die Regierung ift, bewegt und 
erhält sich dadurch, daß es die Absonderung 
der Penaten oder die selbftändige Vereinze* 
lung in Familien in sich aufzehrt. Die Pe* 
naten gehen im Volksgeilte zugrunde (S. 323 
£, S. 346 f.). Die Penaten sind, wie 
Hegel in der Rechtsphilosophie sagt (S. 306), 
die inneren, unteren Götter, der Volksgeilt 
(Athene) ift das sich wissende, wollende 
Göttliche, der Staat. Im Jahre 1806 hielt 
Hegel den Untergang der einzelnen Staaten 
in einem Weltftaat für bevorftehend. In 
Napoleon sah er die Weltseele, den Herrn 
der Welt. Deshalb sagte er damals: »Wie 
die Penaten im Volksgeilte, so gehen die 
lebendigen Volksgeifter durch ihre Indivi* 
dualität in einem allgemeinen Gemeinwesen 
zugrunde, dessen einfache Allgemeinheit geiftlos 
und tot und dessen Lebendigkeit das einzelne 
Individuum als Einzelnes ift« (S. 347, 351 f.). 
Während aber für die ältere Romantik*) und 
für Schelling der Universalftaat das Ziel der 
ftaatlichen Entwicklung ift, ift er für Hegel 
nur eine Stufe der Entwicklung des abso* 
luten Geiftes. »Der Herr der Welt ift das 
ungeheure Selbftbewußtsein, das sich als den 
wirklichen Gott weiß.« Aber er ift nur 
das formale Selbft, das die wirklichen 
Mächte nicht zu bändigen vermag. Er hat 
das Bewußtsein der allgemeinen Macht der 
Wirklichkeit nur in der zerftörenden Ge* 
walt. Dieses Selbft, das Bewußtsein der 
Alleinherrschaft, ift bloßes Verwüften, daher 
nur außer sich und vielmehr das Wegwerfen 
seines Selbftbewußtseins (S. 351 f., S. 436). 
Mit Recht konnte Hegel im Jahr 1814 

und in der Wissenschaft sonft verbunden wird, 
Begriff ift im Sinne Hegels »das Subjekt, der lebende 
Geift des Wirklichen, der sich in unaufhaltsamem, 
von außen nichts hereinnehmendem Gange ent« 
wickelt.« Er ift »das Wesen oder das Ansich des 
Gegenftands«, die Wahrheit der Subftanz, die Wahr« 
heit des Seins und des Wesens. Deshalb ift die 
dialektische Bewegung des Begriffs die Entwicklung 
des absoluten Geiftes. »Der adäquate Begriff ift 
die Vernunft, die sich selbft enthüllende Wahrheit.« 
(Vgl. Phänomenologie, S. 66, Logik, Werke, Bd. V, 
S. 31 ff.; Enzyklopädie, § 158—163, Werke, Bd. VI, 
S. 310 ft., S. 315 ft.) Deshalb sind die Gesetze 
der dialektischen Bewegung des Begriffs mit denen 
der Oschichte identisch. 

hierüber Meinecke, »Weltbürgertum 
at« (1908) S. 66 ft. 


schreiben: »Es sind große Dinge um uns 
geschehen, es ift ein ungeheures Schauspiel, 
ein enormes Genie sich selbft zerftören zu 
sehen. Die ganze Umwälzung habe ich, wie 
ich mich rühmen will, vorausgesagt in mei* 
nem Werke, das ich in der Nacht vor der 
Schlacht von Jena vollendet.«*) 

In der Rechtsphilosophie (1821) sind da¬ 
gegen die Prinzipien der Volksgeifter um 
ihrer Besonderheit willen zwar beschränkt und 
ihre Schicksale und Taten in ihrem Verhältnis 
zu einander sind die erscheinende Dialektik 
der Endlichkeit dieser Geifter, aus welcher 
der allgemeine Geift, der Geift der Welt, 
als unbeschränkt ebenso sich hervorbringt, wie 
er es ift, der sein Recht an ihnen in der 
Weltgeschichte als dem Weltgericht ausübt. 
Aber sie gehen nicht zu Grunde in einem all* 
gemeinen Gemeinwesen, sondern »die Völker* 
geifter haben ihre Wahrheit und Beftimmung 
in dem Weltgeift, um dessen Thron sie als 
die Vollbringer seiner Verwirklichung und 
als Zeugen und Zieraten seiner Herrlichkeit 
ftehen« (S. 422 f., S. 427 f.). 

Schon hieraus ergibt sich, daß Hegel mit 
dem Wort Volksgeift einen völlig andern 
Begriff verbindet wie Puchta und die rechts* 
hiftorische Schule.**) Ihnen ift der Volksgeift 
eine unerforschliche, im Volke als einer 
natürlichen Verbindung wirkende Kraft, die 
in dunkler Werkftatt das Recht schafft. Nicht 
der Staat, nicht das Volk im politischen Sinne 
als Gesamtheit der Angehörigen eines Staates 
ift es, die das natürliche Recht, das Gewöhn* 
heitsrecht, hervorbringen, sondern das Volk 
als die nationale Gemeinschaft, als Inbegriff 
derjenigen, die durch ihren natürlichen Zu* 
sammenhang unter einander ein Ganzes bilden. 
(Puchta: Gewohnheitsrecht I. S. 151 f., In* 
ftitutionen I. S. 28 f.). In der Philosophie 
Hegels ift dagegen der Volksgeift der Staat, 


•) Briefe Bd. I. S. 371. - Vgl. auch K. Fischer. 
Hegels Leben, Werke und Lehren (1901) Bd. 1 
S. 97. 

**) Dies verkennt auch Me in ecke, wenn er a. 
a. O. S. 245 sagt, Hegel sei vielleicht der erfte ge» 
wesen, der das Wort Volksgeift im Sinne der 
hiftorischen Schule gebraucht habe. — Ganz ab* 
weichend, aber m. E. auch verfehlt Dittmann. Der 
Begriff des Volksgeiftes bei Hegel (1909). Nach ihm , 
ift der Volksgeift von Hegel nur als Lückenbüßer I 
in die Geschichte eingeführt worden. Er sei in dem j 
Syftem Hegels nur eine Formel, nur ein Begriff, mit I 
dem er experimenüere. S. 12 ff., S. 85 ff. I 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 





415 Ferdinand Rudio: Die Herausgabe der sämtlichen Werke Leonhard Eulers. 86 


der Weltgeift auf dieser Stufe der dialektischen 
Entwicklung. »Der Staat ift göttlicher Wille 
als gegenwärtiger, sich zu wirklicher Geftalt 
und Organisation einer Welt entfaltender 
Geift.« (Rechtsphilosophie S. 327.) Er ift der 
Geift des Volkes (S. 352 f.). In diesem 
Sinne ist er Persönlichkeit, die die Gewißheit 
seiner selbft hat (S. 358). »Er ift ein Indi* 
viduum im Gange der Weltgeschichte. Denn 
die Weltgeschichte ift die Darftellung des 
absoluten Prozesses des Geiftes in seinen 
höchften Geftalten, dieses Stufenganges, wo# 
durch er seine Wahrheit, das Selbftbewußtsein 
über sich erlangt. Die Geftaltungen dieser 
Stufen sind die welthiftorischen Volksgeifter.« 
(Philosophie der Geschichte. 2. Aufl. [Werke 
Bd. IX] S. 66.) Die Prinzipien der Volks#» 


geifter in einer notwendigen Stufenfolge sind 
nur Momente des einen allgemeinen Geiftes 
(S. 97). In dem Volksgeift, dem Staat, der 
die Gemeinsamkeit des Daseins ausmacht, 
verschwindet der Gegensatz von Freiheit und 
Notwendigkeit, indem sich der subjektive 
Wille des Menschen den Gesetzen unterwirft 
(S. 49). In diesem Sinne nennt Hegel den 
Volksgeift Athene, die Göttin, welche den 
Geift des Volkes, den Staat, die Einheit dar* 
ftellt (S. 65, Rechtsphilosophie S. 306). 

Nicht aber eine unbewußt wirkende Kraft, 
ein unbewußter Wille bringt das Recht her* 
vor, sondern die Vernunft, das Denken, 
das wahrhaft Allgemeine, der objektive Wille, 
der an sich in seinem Begriff das Ver* 
nünftige ift (Rechtsphilosophie S. 308). 

(Schluß folgt.) 


Die Herausgabe der sämtlichen Werke Leonhard Eulers. 

Von Ferdinand Rudio, Professor an der Eidgenöss. polytechn. Schule in Zürich. 


Der 6. September 1909 ift für die mathe* 
matischen Wissenschaften von besonderer 
Bedeutung geworden, denn an diesem Tage 
hat die Schweizerische Naturforschende Ge* 
Seilschaft auf ihrer Jahresversammlung zu 
Lausanne einftimmig und mit Begeifterung 
beschossen, die gesamten Werke Leonhard 
Eulers in der Originalsprache herauszugeben. 
Wer das Glück gehabt hat, der denkwürdigen 
Sitzung beizuwohnen, wird niemals den weihe* 
vollen Moment vergessen, in dem dieser 
schwerwiegende, von langer Hand vorbereitete 
Beschluß gefaßt wurde. 

Ein bedeutendes Unternehmen ift nunmehr 
gesichert, ein Unternehmen, das sich würdig 
den Gesamtausgaben der anderen genialen 
Bahnbrecher mathematisch*mechanischer For* 
schung an die Seite ftellen wird, mit denen 
Italien, Holland, Deutschland, Frankreich, 
England ihre großen Söhne, einen Galilei, 
Huygens, Kepler, Lagrange, Newton 
geehrt und die Wissenschaft so wirksam 
gefördert haben. 

Daß ein so schwerwiegender Beschluß 
nicht ohne die sorgfaltigfte Vorbereitung 
gehißt werden durfte, verfteht sich wohl von 
selbft. Handelt es sich doch bei der erftaun* 
liehen Fruchtbarkeit Eulers um die Heraus* 
gäbe von nicht weniger als 43 ftattlichen 


Quartbändenl Bereits am 2. Oktober 1907, 
also nicht lange nach der Feier von Eulers 
^weihundertftem Geburtstage, war von der 
Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft, 
entsprechend einem auf der Jahresversammlung 
zu Freiburg gefaßten Beschlüsse, eine elf* 
gliedrige Euler*Kommission gewählt worden 
mit dem Aufträge, die Mittel und Wege, die 
zu einer Gesamtausgabe der Werke Eulers 
erforderlich seien, zu ftudieren und der nach* 
ften Jahresversammlung darüber Bericht zu 
erftatten. Auf Veranlassung des Vorsitzenden 
dieser Kommission wählte dann auch die 
Deutsche Mathematiker*Vereinigung auf der 
Versammlung zu Dresden eine dreigliedrige 
Euler*Kommission, die sofort mit der 
Schweizerischen Kommission in Verbindung 
trat und ihr seitdem bei den langwierigen 
und mühsamen Vorarbeiten tatkräftig und 
getreu zur Seite geftanden hat. Daß gerade 
in Deutschland ein besonderes Interesse für 
die Eulerausgabe vorhanden ift, erklärt sich 
einerseits durch die Stammesverwandfschaft 
und andererseits durch den Umftand, daß 
Euler, auf der Höhe der Schaffenskraft ftehend, 
25 Jahre lang als Akademiker ih Berlin 
gewirkt hat. Halte doch auch schon vor 
60 Jahren sein kongenialer Nachfolger Jacobi 
mit der größten Begeifterung und Eindring* 


Digitized by 


Gck igle 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



87 Ferdinand Rudio: Die Herausgabe der sämtlichen Werke Leonhard Eulers. 88 


lichkeit auf die Wichtigkeit einer Gesamtaus* 
gäbe von Eulers Werken hingewiesen 1 

Aber nicht nur in Deutschland fand der Be* 
Schluß der Schweizerischen Naturforschenden 
Gesellschaft freudigen Widerhall. Der Inter* 
nationale Mathematiker*Kongreß in Rom faßte 
im April 1908 einftimmig eine Resolution, in 
der er eine Gesamtausgabe der Werke Eulers 
als ein Unternehmen bezeichnete, »das für 
die reine und angewandte Mathematik von 
der größten Bedeutung sei«. Der Kongreß 
begrüßte mit Dank die von der Schweizerischen 
Naturforschenden Gesellschaft ergriffene Ini* 
tiative und sprach den Wunsch aus, »daß 
das große Unternehmen von dieser Gesell¬ 
schaft in Gemeinschaft mit den Mathematikern 
der andern Nationen durchgefuhrt werde«. 
Ebenso bekundete auch die Internationale 
Assoziation der Akademien ihre lebhafte 
Sympathie für das Unternehmen. 

So kam es denn, daß sich die Schweize* 
rische Naturforschende Gesellschaft am 
31. Auguft 1908 auf ihrer Jahresversamm* 
lung zu Glarus bereit erklärte, »eine Ge* 
samtausgabe der Werke Leonhard Eulers ins 
Leben zu rufen, unter der Voraussetzung, 
daß dieses Unternehmen durch die hohen 
eidgenössischen und kantonalen Behörden, 
sowie durch in* und ausländische gelehrte 
Körperschaften und Freunde der Wissen* 
schaft ausreichend unterftützt werde, und daß 
die zur Durchführung erforderlichen wissen* 
schaftlichen Kräfte ihre Mitwirkung zur Ver* 
fügung (teilen«. Die Euler*Kommission wurde 
beauftragt, in Verbindung mit dem Zentral* 
komitee die Vorarbeiten durchzuführen. Erft 
nach Beendigung dieser Vorarbeiten sollte 
ein endgiltiger Beschluß gefaßt werden. 

Die Euler*Kommission machte sich sofort 
mit Energie an die Arbeit. Die Beschaffung 
der finanziellen Mittel geschah teils durch 
Sammlung freiwilliger Beträge, teils durch 
Einladung zur Subskription auf Eulers Werke. 
Der Erfolg war ein überraschend erfreulicher: 
am 6. September 1909 betrug die Anzahl 
der Subskriptionen 274, was einer Einnahme 
von rund 300 000 Fr. entspricht. Im be* 
sonderen hatten die Akademien von Paris, 
Petersburg und Berlin je 40 Exemplare über* 
nommen. Die freiwilligen Beiträge waren 
auf faft 130 000 Fr. angewachsen, von denen 
etwa 100 000 Fr. aus der Schweiz ftammten. 
Mit Berücksichtigung der im Laufe der Jahre 
zu erwartenden Zinsen durfte daher die 


Jahresversammlung zu Lausanne die budge* 
tierte Ausgabensumme von 450.000 Fr. als 
vollftändig gedeckt und das Unternehmen 
als finanziell gesichert erklären 1 

Es würde viel zu weit führen, im ein* 
zelnen hier auseinanderzusetzen, wie sich das 
alles gefugt hat, wie das alles in so kurzer 
Zeit zuftande gekommen ift. Aber einen 
beachtenswerten Beitrag für die Geschichte 
des Idealismus würde es geben, würdig dem 
der Zeppelinspende. Schon am 8. Mai durfte 
ein Artikel in der »Neuen Zürcher Zeitung« 
berichten: »Obwohl wir erft in den Anfängen 
liehen, so hat es doch etwas geradezu Er* 
hebendes, zu sehen, wie sich die Wirkung 
dieser Aktion von Tag zu Tag fteigert. Durch 
die ganze mathematische Welt geht eine 
Bewegung, als rüfte man sich zu einem großen 
Feft* und Ehrentage.« Und als dieser Tag 
dann gekommen war und in Lausanne der 
denkwürdige Beschluß gefaßt werden konnte, 
da durfte mit Recht ein Redner hervorheben: 
»Wenn Jemand den Glauben an die weit* 
bewegende Kraft idealer Motive verloren 
haben sollte, angesichts dieser gewaltigen 
Manifeftation müßte er ihn wiedergewinnen!« 

Wenn die Eulersammlung insbesondere 
in der Schweiz einen so schönen Erfolg gehabt 
hat, wenn uns von Behörden und Privaten, 
von Vertretern der Wissenschaft und der 
Praxis, ja selbft aus den entlegenften Alpen* 
tälem und vom kleinften Schulmeifterlein 
Beiträge zuflossen, so hat das seinen Grund 
natürlich darin, daß das Eulerwerk für uns 
in erfter Linie eine nationale Ehrensache war* 
Aber dabei waren wir uns doch von Anfang 
an bewußt, daß es sich zugleich um ein Werk 
handele, an dem die ganze Welt teilzunehmen 
habe, und dessen Früchte auch der ganzen 
Menschheit zugute kommen müßten. Dieser 
Gedanke ift denn auch in dem Wortlaut der 
Lausanner Beschlüsse deutlich zum Ausdruck 
gebracht: »Angesichts dieser in der Geschichte 
der Wissenschaft einzig daftehenden Betei* 
ligung der ganzen Welt an der Herausgabe 
der Werke eines längft verftorbenen Gelehrten, 
(teilt Ihnen das Zentralkomitee den folgenden 
Antrag: Die Schweizerische Naturfor* 
sehende Gesellschaft beschließt die 
Herausgabe der gesamten Werke Leon* 
hard Eulers in der Originalsprache,, 
überzeugt, damit der ganzen wissen* 
schaftlichen Welt einen Dienft zu er* 
weisen, und mit dem Ausdruck tief* 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UN1VERSIT 






^ J ^ 1 ".'V 1 * "■ 't****?^** ^ WSW^/r”: ^ *•'ff' * n , 

89 Ferdinand Rudio: Die Herausgabe 

gefühlten Dankes an alle Förderer des 
Unternehmens im In* und Auslande 
usw.« 

Damit ift eine Frage berührt, die in 
Jahrg. III, Nr. 38 dieser Zeitschrift von Herrn 
W. Ähre ns behandelt worden ift, und auf die 
wir kurz eintreten wollen, obwohl Herr Ahrens 
_ damit post festum kommt. 

Die Tätigkeit der schweizerischen Euler* 
Kommission mußte sich natürlich nicht nur auf 
die finanzielle, sondern auch auf die wissen* 
schaftliche Durchführung der Eulerausgabe 
erstrecken. Dabei handelte es sich im be* 
sonderen auch um die »Sprächenfrage«. Im 
Oktober 1908 hatte die Vereinigung der 
Mathematiklehrer an schweizerischen 
Mittelschulen an die Eulerkommission ein 
Schreiben gerichtet, in dem sie die Heraus* 
gäbe in deutscher oder französischer Sprache 
(Herr Ahrens empfiehlt die englische) als 
notwendig bezeichnete. Die Eulerkommission 
glaubte in ihrer Sitzung vom 6. Dezember, 
zum gründlichen Studium dieser so wichtigen 
Sprachenfrage eine besondere Subkommission 
einsetzen zu sollen. Nach eingehendem 
Studium der Frage hat diese Subkommission 
einen Bericht ausgearbeitet, der sich auf die 
übereinftimmenden Gutachten der Professoren 
Bosmans, Darboux, Eneftröm, Franel, 
Hilbert, Hirsch, Hurwitz, Klein, 
Krazer, Lindemann, Schmidt, Schwarz, 
Stäckel, Wangerin, Weber und der 
Firmen B. G. Teubner und Zürcher 
u. Furrer ftützt, und der mit der Erklärung 
schließt: »Die Subkommission erklärt 
einftimmig, daß eine Gesamtausgabe 
der Werke Eulers in Übersetzung aus 
wissenschaftlichen und finanziellen 
Gründen unmöglich ift.« Dieser Erklärung 
hat als Mitglied der Subkommission auch 
der Vertreter der Vereinigung der schweize* 
rischen Mathematiklehrer zugeftimmt, auch 
er hat sich der Wucht der beigebrachten 
Argumente nicht entziehen können. Und 
so hat denn am 28. Februar 1909 auch die 
Eulerkommission ihrerseits einftimmig be* 
schlossen, die Eulerausgabe habe in der 
Originalsprache zu erfolgen. Damit hat 
sie zugleich die Bedingung erfüllt, welche die 
Pariser Akademie an ihre Beteiligung ge* 
knüpft hatte, und die in der Folge auch von 
der Petersburger Akademie ausdrücklich auf* 
genommen worden war, und der dann auch 
die Berliner Akademie zugeftimmt hat. 


’Vr ' J’V« Wl- 'JKü* 1 


der sämtlichen Werke Leonhard Eulers. 90 


Es verlohnt sich nicht, auf die bis zum 
Überdruß behandelte Ubersetzungsfrage noch* 
mals ausführlich einzutreten, nochmals nach* 
zuweisen, daß bei der Übersetzung der 
43 Eulerbände im beften Falle etwas Minder* 
wertiges zuftande käme und sicherlich etwas, 
was nicht Euler wäre. Wer da z. B. be* 
hauptet, der sorgfältige Herausgeber leifte ja 
bei der kritischen Durchsicht des Textes so* 
wieso bereits eine Übersetzung, die er nur 
niederzuschreiben und nutzbar zu machen 
brauche, beweift damit höchftens, daß er 
selbft noch nicht viel übersetzt hat — jeden* 
falls nicht aus dem Lateinischen —, und daß 
er die Schwierigkeit unterschätzt, für einen 
fremdsprachigen Ausdruck allemal den ad* 
äquaten in der Muttersprache zu finden. 
Einen fremdsprachigen Autor verstehen 
und ihn übersetzen, sind sehr verschiedene 
Dinge, selbft wenn es sich nicht um einen 
Klassiker wie Euler handelt. 

Aber auch abgesehen von alledem und 
alledem — wie kann man sich der Einsicht 
verschließen, daß sich mit der Wahl einer 
beßimmten Übersetzungssprache die wissen* 
schaftliche und die finanzielle Mitarbeit und 
— last not least — zugleich der ganze Markt 
ausschließlich auf das zugehörige Sprachgebiet 
reduzieren werden 1 Glaubt Herr Ahrens 
etwa, die Deutsche Mathematiker*Vereinigung 
würde für einen englischen Euler, oder die 
American Mathematical Society für einen 
französischen Euler 5000 Francs gespendet 
haben? Und glaubt er etwa, in Frankreich 
oder in Italien Mathematiker, und noch dazu 
solche von Rang, finden zu können, die ihm 
bei seinem englischen Euler helfen würden? 

Doch zu was schließlich das alles! Die 
Sache ift erledigt — Roma locuta, causa finita. 
Im vorliegenden Falle bedeutet freilich Rom 
nicht nur die Schweizerische Naturforschende 
Gesellschaft, nicht nur die Akademien von 
Berlin, Paris und Petersburg, sondern einfach 
die ganze mathematische Welt. Denn wenn 
wir jetzt die Eulerausgabe als gesichert be* 
trachten dürfen, so verdanken wir dies eben 
der ganzen mathematischen Welt, — und ihre 
Teilnahme galt .der Eulerausgabe in der 
Originalsprache. Daß es sich um eine 
solche und um nichts anderes handele, war 
in unseren Zirkularen von Anfang an mit jeder 
wünschenswerten Deutlichkeit gesagt worden. 

Und so wollen wir denn auch angesichts 
dieser imposanten internationalen Kundgebung 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 



91 


Nachrichten und Mitteilungen. 


92 


daran gehen, dem großen Mathematiker das 
Denkmal zu errichten, das allein seiner würdig 
ift. In Erz und nicht in Papiermache wollen 
wir es errichten. Der unverfälschte, echte 
Euler soll zu den zukünftigen Geschlechtern 
reden. Wohl denen, die sich die Mühe 
geben, ihn zu verßehen! 

Nachdem die schweizerische Euler*Kom* 
mission die Sprachenfrage in der einzig mög* 
liehen Weise erledigt hatte, konnte sie an 
die Aufgabe herantreten, zunächß einen all* 
gemeinen Redaktionsplan auszuarbeiten. Hier* 
bei leiftete ihr die deutsche Euler*Kommission 
höchß verdankenswerte Hilfe. DerVorsitzende 
dieser Kommission, Herr Paul Stäckel, 
unterzog sich der großen Mühe, einen Entwurf 
auszuarbeiten, der ein vollßändiges Bild der 
geplanten Ausgabe gibt, Band für Band, bis 
in alle Einzelheiten. Herr Stäckel hat sich 
durch diese grundlegende Arbeit alle Euler* 
freunde und ganz besonders unsere 
Schweizerische Naturforschende Gesellschaft 
zu hohem Danke verpflichtet. 

Um einen Überblick über die geplante 
Ausgabe und zugleich über die ßaunen* 
erregende Tätigkeit Eulers zu geben, wollen 
wir die Grundzüge des Stäckelschen Ent* 
Wurfes noch in aller Kürze mitteilen. 

Danach gliedert sich das Werk in drei 
Reihen. Die erfte Reihe bringt die Arbeiten 
aus der reinen Mathematik: Arithmetik 
und Algebra in 5 Bänden, Analysis in 
11 Bänden, Geometrie in 2 Bänden, zu* 


sammen also 18 Bände. Die zweite Reihe 
enthält die Mechanik in 11 und die Aftro* 
nomie in 5 Bänden, zusammen also 16 Bände. 
Gerade diese Reihe wird eine besondere Be* 
achtung beanspruchen dürfen, da noch lange 
nicht genug bekannt iß, welch tiefe Einsicht 
Euler in die angewandte Mechanik gehabt 
hat. Viele seiner Arbeiten aus diesem Ge* 
biete sind noch heute unübertroffen. Die 
dritte Reihe endlich enthält 4 Bände Physik, 
2 Bände verschiedenen Inhaltes und 
zum Schluß den bedeutenden Briefwechsel 
Eulers (mit d’Alembert, Daniel Bernoulli, 
Johann Bernoulli, Nicolaus Bernoulli, Gold* 
bach, Lagrange usw.) in 3 Bänden, zusammen 
also 9 Bände. 

Die einzelnen Bände und Bändegruppen 
ßellen genau abgegrenzte Individuen dar. 
Es iß daher nicht schwer, sie unter solche 
Gelehrte zur Bearbeitung und Herausgabe zu 
verteilen, die nicht nur mit dem betreffenden 
Gebiete, sondern speziell auch mit den dazu 
gehörigen Eulerschen Arbeiten vertraut sind. 
Für die erforderliche Einheitlichkeit und über* 
haupt für die Leitung und Überwachung des 
ganzen Unternehmens sorgt eine besondere 
Redaktionskommission. Und so eröffnet sich 
denn die Aussicht, daß das große Werk in 
verhältnismäßig kurzer Zeit werde durch* 
geführt werden können. Haben sich doch 
jetzt schon mehr als 25 Gelehrte aus Deutsch* 
land, Frankreich, Italien, öfterreich*Ungarn, 
Rußland, Schweden, der Schweiz usw. zur 
Übernahme einzelner Bände bereit erklärt. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus London. 

Britisch« Akademie der Wissenschaften. 

Die britische Akademie hat mit einer Sitzung 
am 27. Oktober, die dem Andenken Tennysons 
geweiht war, ihre Wintersaison begonnen. Als 
Präsident ift für dieses Jahr nach Sir E. Maunde 
Thompson und dem Vorsitzenden des letzten Jahres, 
Lord Reay, Dr. S. H. Butcher aut den akademischen 
Präsidentenftuhl geftiegen. Als neue Mitglieder sind 
in die gelehrte Gesellschaft eingetreten: Prof. Hume 
Brown, Lord Juftice Kennedy, Prof. C. S. Kenny, 
Dr. Haftings Rashdali, Dr. J. E. Sandys und Mr. 
C. Hamilton Turner. Auf die Rede von Professor 
Henry Jones über die Bedeutung Tennysons als 
des letzten englischen nationalen Poeten und auf 
persönliche Erinnerungen von Lord Curzon über 
den weltumfassenden Intellekt des englischen 
Dichters weisen wir nur kurz hin, gehen dagegen 


aut die einleitenden Worte Dr. Butchers, die von 
allgemeinerer Bedeutung sind, näher ein. Er sprach 
von dem Verhältnis der britischen Akademie als 
einer wissenschaftlichen Organisation zur Literatur 
und legte auf einige Betrachtungen Wert, die 
zeigen sollten, daß die Scheidung zwischen 
Literatur und Wissenschaft in Wirklichkeit nicht 
so ftreng ift oder wenigftens nicht so ftreng sein 
sollte. Insoweit die Akademie in Betracht kommt, 
soll literarische Kritik, die aut hiftorischem oder 
linguifiischem Studium beruht oder philosophische 
Ideen erkennen läßt, in der Akademie Unterkunft 
finden. Aber zwischen solcher Kritik und der 
eigentlichen Literatur sei doch keine scharfe Grenz* 
linie zu ziehen. Nichtsdelto weniger kann die 
Hauptposition nicht berührt werden: und damit 
kann der höchfte Gipfel in der Literatur, die auf der 
Einbildungskraft und Phantasie beruhende Schrift* 


Qkjitized by Ge>. gle 


Original fro-m 

SNDIANA UNfVERSITY 



93 


Nachrichten und Mitteilungen. 


94 


flellerei, in einer wissenschaftlichen Akademie keine 
Unterkunft finden. Denn die Wissenschaft kann 
organisiert werden; der Genius aber kann unter 
keine Organisation fallen. So muß die reine Lite« 
ratur als solche gemäß den Statuten der Akademie 
ausgeschlossen bleiben; aber Butcher persönlich ift 
der Ansicht, daß der Ausschluß des schöpferischen 
Genius aus der Körperschaft kein absoluter sein 
dürfe. Sollte die britische Akademie sich nicht das 
Recht zuschreiben, Ehrenmitgliedschaften zu schaffen, 
um der poetischen Literatur auf solche Weise 
auch bei sich eine Stätte zu bereiten? War doch 
die englische Akademie gezwungen, in der kurzen 
Zeit ihres Beftehens dreien der hervorragendften, 
nicht wissenschaftlichen Geißer Feftsitzungen zu 
weihen: Milton, Georges Meredith und nunmehr 
auch Tennyson. Butcher präzisierte dann die Haupt« 
eigenschaften des gefeierten Poeten und sprach die 
Ansicht aus, daß gewiß kein englischer Dichter, 
abgesehen von Shakespeare, auf Gelehrte, auf Ge« 
bildete und Volk einen gebieterischem Einfluß geübt 
habe als Tennyson, der Meifter der Phrase, durch 
die klassische Vollendung seiner Dichtungen, durch 
seine Freiheit von dem ungeordneten Individuatis« 
mus der extremen romantischen Schule, durch seine 
in griechischer Weise gezeichneten Charaktere, durch 
seine wirklichen Typen, durch sein intensives und 
durchdringendes, wenn auch nur mit Reserve zum 
Ausdruck kommendes Gefühl; am Schluß verglich 
Dr. Butcher den englischen Dichter mit Sophokles 
und Virgil. Er beanspruche nicht, ihn in den 
gleichen Rang zu versetzen, den diese beiden an« 
tiken Dichter in der ganzen kultivierten Welt ein« 
nehmen; aber er schrieb ihn der gleichen Familie 
zu, aus der der Grieche und der Römer ftammen. 
Jeder der drei sei bis ins lnnerfte hinein Dichter 
gewesen und zugleich Mensch; jeder sei seinem 
Beruf als Künftler treu geblieben und habe durch 
das ganze Leben die Vision der Schönheit verfolgt, 
und jeder habe in eigner Weise eine harmonische 
Vereinigung von Gedanken und Form, von Seele 
und Gefühl als Werk hinterlassen. 

Auch im November, am 24., fand eine Feftsitzung 
ftatt. Sie war der Erinnerung an die vor 50 Jahren 
erschienene Darwinsche »Entstehung der Arten« 
gewidmet. Der durch Krankheit am persönlichen 
Erscheinen verhinderte Professor W. R. Sorley ließ 
zu dieser Feier eine Abhandlung über die Inter« 
pretation des Ausdrucks »Evolution« vorlesen. Der 
Vortrag konftatierte, daß der Einfluß der Ent« 
stehung der Arten nicht auf die Biologie beschränkt 
blieb, sondern sich aut alle Wissenschaften er« 
ftreckte und so auch die Philosophie modifizierte. 
Wie Huxley sagte, »ging aus ihr die Evolutions« 
Philosophie als Prätendentin für den Thron der 
Gedankenwelt hervor«. Die Natur und die Be« 
deutung dieses Anspruchs bedürfen der Prüfung. 
Auch hat der Ausdruck »Evolution« verschiedene 
Bedeutung. Oft bezieht er sich auf die Theorie 
der natürlichen Auslese, wofür ihn Darwin und 
Wallace eingeführt haben. Ein andermal ift er mit 
Hinsicht aut die Theorie der organischen Evolution 
gebräuchlich, die aus der Theorie der natürlichen 
Auslese Sicherheit und Verifikationsmöglichkeit ge« 
wonnen hat, aber doch viel älter ift als diese und 
möglicherweise auch von dieser Lehre unabhängig 


ift. Endlich kann Evolution auch die Theorie der 
kosmischen Entwicklung betreffen, wie sie Kant und 
nach ihm Laplace ausgearbeitet haben. Evolution, 
ift hier nur in Beziehung auf die unorganische 
Natur gemeint Wenn also Evolution auf den 
Thron der Welt der Gedanken gesetzt werden soll, 
so müssen unorganische und organische Entwicklung 
in eine Linie geflellt werden. Diese beiden Pro« 
zesse haben als gemeinschaftliche Charakterifiika: 
1. Kontinuität 2. Fortschreiten durch Antagonismus, 
3. abwechselnde Perioden von Stabilität und Unstabi« 
lität; jedoch ift eine Unterscheidung auf den erften 
Blick zwischen den zugrunde liegenden und wirkenden 
Ursachen, also zwischen den mechanischen Kräften 
in der unorganischen Entwicklung und den von 
der Theorie der organischen Entwicklung geforderten 
Lebensprozessen vorhanden. Die mechanische Inter« 
pretation der Evolution sucht die Schranken dieser 
Scheidung niederzureißen und bei vitalen Prozessen 
in Begriffen der physiko«chemischen Prozesse Rechen« 
schaft abzulegen. Aber die Schwierigkeiten bei 
dieser Interpretationsmethode haben sich in den 
letzten 50 Jahren nicht vermindert: 1. der Ursprung 
des Lebens bleibt ein ungelöftes Problem; sorg« 
fäitige Experimente und der Fortschritt der Mikro« 
skopie haben gezeigt, daß Abiogenese in der Tat 
in Fällen njcht Platz greift, wo man eine solche 
vorher als tatsächlich oder möglich angenommen 
hat. 2. Die Physiologen sind im ganzen viel 
weniger als zu Darwins Lebzeiten mit der physiko« 
chemischen Erklärung der charakteristischen Aktivi« 
täten im lebenden Körper zufrieden. 3. Die Theorie 
der natürlichen Auslese gab der mechanischen 
Interpretation allerdings einen Anftoß; aber natür« 
liehe Auslese erfordert nichtmechanische Faktoren, 
auf welche einzuwirken ift; und die Zurückweisung 
der Ansicht, daß erworbene Eigenschaften vererbt 
werden können, hat die mechanische Erkläiung der 
Vererbung faft undenkbar gemacht. Werden nun 
diese Punkte zugegeben, so muß die mit Hilfe der 
mechanischen Kausalität gegebene Erklärung un« 
vollftändig sein; es gilt vielmehr, die äußeren 
Faktoren durch das innere Lebensprinzip zu er« 
gänzen. Kraft dieses Prinzipes entwickelt und be« 
wahrt der Organismus eine gewisse Struktur und 
reproduziert seinesgleichen. Vielleicht beeinflußt 
das gleiche Prinzip auch die Richtung der Evo« 
lution in der Wechselwirkung mit umgebenden Be« 
dingungen. Vitale Aktivität ift daher teleologisch, 
obwohl , das Endziel, das der Organismus realisiert, 
dabei in der Form der Idee nicht gegenwärtig ift. 
Eine vitaliftische Interpretation der Evolution ift 
aber unzulänglich, weil sie die unorganische Ent« 
Wicklung außer Rechnung läßt, und weil sie keine 
Theorie der Adaption äußerer Faktoren an die 
inneren bringt Außerdem ift die Annahme eines 
unbewußten Endzweckes voll von Schwierigkeiten. 
Wenn eine einheitliche Interpretation des ganzen 
Ganges der Evolution erreicht werden kann, und 
wenn es sicher ift, daß Mechanismus dafür nicht 
ausreicht, so kann die Interpretation nur vermittelft 
der Annahme eines bewußten Zweckes zuftande 
gebracht werden. Die Schwierigkeiten in der Inter« 
pretation beftehen hauptsächlich in dem Konflikt 
zwischen den Endzielen und der Mangelhaftigkeit 
der Anpassungen. Eine detaillierte Lösung dieser 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



95 


Nachrichten und Mitteilungen. 


96 


Schwierigkeiten, die in gewissem Maße aus einer 
Annahme entftehen, vor der man sich hüten muß, 
•kann nicht gegeben werden. Der in der Evolution 
sich zeigende Zweck realisiert sich nicht in der Art 
menschlicher Zwecke, die nur in einer äußerlichen 
und mechanischen Weise wirken. Im Prinzip ift 
das, was in der Interpretation liegt, eine Um« 
kehrung von Spencers Forderung, »daß wir das 
Mehrentwickelte aus dem Wenigerentwickelten 
heraus erklären müssen«. — In der Sitzung der British 
Academy vom 15. Dezember sprach Prot. W. P. Kcr 
über die Entwicklung der Ballade vom 12. bis 
16. Jahrhundert in England. M. 


Mitteilungen. 

In einer Sitzung in Sachen der internationalen 
Zentenar « Kunftausßellung in Buenos Aires 
1910, an der die Gesandten einer Reihe von Staaten 
und die Interessen der auswärtigen Künftler ver« 
tretende Delegierte teilnahmen, wurde folgendes 
bekanntgegeben: Die Regierung von Argentinien 
wird 460,000 Francs und die Stadtverwaltung von 
Buenos Aires 120,000 Francs hierauf verwenden. 
Sämtliche 16 Provinzial «Regierungen der Republik 
und die Stadtverwaltungen der größeren Provinzial« 
ftädte haben Erwerbungen von Kunltwerken in 
Aussicht geftellt, die den Stamm der zur Zentenar« 
ieier zu gründenden NationaLMuseen bilden sollen. 
Bis jetzt gibt es in Argentinien nur ein National« 
Museum in Buenos Aires. Auf diese Weise werden 
■die für offizielle Erwerbungen aufzuwendenden 
Summen eine Million Francs bei weitem überschreiten; 
außerdem haben sich die großen Vereine und Klubs 
verpflichtet, größere Ankäufe zu machen, und da 
aut den kleineren Privatausfiellungen in Buenos 
Aires jährlich für über eine Million Kunftwerke 
verkauft werden, so dürften schon jetzt Verkäufe 
für über zwei Millionen Francs als gesichert anzu« 
sehen sein. Nach längerer Diskussion ftimmten die 
Teilnehmer der Versammlung dem von der Kom« 
mission aufgeftellten Grundsatz zu, nur wenige, aber 
ausgewählte Kunftwerke zur Ausheilung zuzulassen, 
damit jeder Salon ein wirklich künftlerisches Ganzes 
für sich bilde, in dem nur Werke von weltberühmten 
und hochgeschätzten Künftlern figurieren, und 
so ein lebhaftes Spiegelbild von dem gegen« 
wärtigen Stande der Kunft eines jeden Landes 
.deutlich erkennen lasse. 

• 

Im Anschluß an den unter Mitwirkung der 
Gemeinden und Landkreise Groß«Berlins zum 15. De« 
zember 1909 ausgeschriebenen Wettbewerb zur Ge« 
winnung eines Grundplanes für die künftige Be* 
bauung Groß*Berlins wird im Mai und Juni 1910 
in Berlin eine Allgemeine Städtebau«Aus* 
Stellung fiattfinden. Diese Ausheilung soll 
muftergültige Leistungen des In« und Auslandes 
aut dem Gebiete des Städtebaues im weiteren Sinne 
vereinigen, im besonderen glückliche Lösungen 
von Fragen vorführen, die in der Entwicklung der 


großen Städte brennend sind. Die folgenschwere 
Bedeutung der ftädtebaulichen Aufgaben, die sich 
für die Großftädte ergeben, kann nicht überschätzt 
werden. Zu ihrer Lösung soll die Allgemeine Städte« 
bau«Ausheilung Beiträge liefern. Das Programm der 
Ausheilung umfaßt: 1. Verkehrs« und Transport« 
mittel (Pläne und Darhellung von Verkehrssyhemen). 

2. Waldgürtel, Parkanlagen, Parkwege, Spiel« und 
Sportplätze, Friedhöfe. 3. Straßen, Plätze, Brücken, 
Kunft an der Straße (Brunnen, Denkmalsauihellung). 
4. Hihorische Entwicklung von Großftädten. 5. Die 
neuzeitliche Innenhadt, Geschäftsviertel, Wohnungs« 
Verhältnisse, Straßendurchbrüche. 6. Erweiterungs* 
anlagen, Zonenbebauung, Vororte, Gartenhädte, 
Arbeitersiedlungen. 7. Neuschaffung von Städten. 
8. Lesezimmer (hädtebauliche Literatur). 

• 

Der Vorhand der Gesellschaft für Rheinische 
Geschichtskunde setzt aus der Mevissen«Stiftung 
einen Preis von 5000 Mark aus für die Lösung 
folgender Preisaufgabe: Die Rheinprovinz unter 
der preußischen Verwaltung von 1815 bis 
zum Erlaß der Verfassungsurkunde. Ge« 
wünscht wird eine aus dem handschriftlichen und 
gedruckten Quellenmateriale geschöpfte Darhellung 
in einem Bande ohne Quellenbeilagen. — Be« 
werbungsschriften sind bis zum 1. März 1914 
an den Vorsitzenden, Archivdirektor Professor 
Dr. Hansen in Köln, einzusenden. 

* 

In der Sitzung der philosophisch«hihorischen Klasse 
der Königlich preußischen Akademie der Wissen« 
schäften am 16. Dezember berichtete Prof. Sachau 
über den Abschluß der Zusammensetzung und Ord« 
nung der zurzeit im Königlichen Museum befindlichen 
Papyrus«Urkunden, welche bei den deutschen Aus« 
grabungen auf der Nilinsel Elephantine gefunden 
worden sind. Er erklärte des Näheren die Papyri 61 
und 62, welche Bruchhücke einer aramäischen 
Übersetzung der bekannten Behistün« 
Inschrift des Königs Darius I. enthalten. Von 
den drei Versionen, welche in die Felswand von 
Behistün eingemeißelt sind, der altpersischen, 
elamischen und assyrisch«babylonischen, heht die 
letztere dieser neu gefundenen Ausgabe am nächften, 
indem sie wie jene die Zahlen der in den Kriegen 
des Königs getödteten und gefangenen Feinde an* 
gibt, die in den andern Versionen fehlen. Diese 
Papyri geben wahrscheinlich ein Zeugnis von der 
offiziellen Verbreitung der königlichen Inschrift im 
ganzen Umfange des Achämeniden»Reiches. 

• 

Der kürzlich verdorbene Dr. Ludwig Mond 
hat der Londoner Royal Society und der Universität 
Heidelberg je 50 000 £, der Königlich bayrischen 
Akademie der Wissenschaften 20 000 £ vermacht, 
die nach dem Tode seiner Witwe ausgezahlt werden 
sollen. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



Internationale Wochenschrift 

ffirWiseiBMKuntfumlMnik 


herausqegeben von Prof-DrPaul Hinnebercj,Berlin. IDauerstr-M 


Verlag: Angust Scherl, Berlin SW, Zimmeritrefie 
36-11. — Drude: Bayerische Druckerei und Verla»« 
anstatt G. m. h. H. in München, BayerstraBe 57. 


4. Jahrgang Nr. 4 
22 . Januar 1910 


faueraten-Annahme bei den Annoneen-Expeditionea 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube A Co. 
G. oi. b. H. p Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin*Gr. Lichterfelde« 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe zur „Münchener Allgemeinen Zeitung* 1 . — Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareillezeile SO Pfg, 


INHALT 

Heinrich Meisner: Die Kartensammlung der Königs Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
liehen Bibliothek in Berlin München usw. 

Edgar Locning: Die philosophischen Ausgangspunkte 
der rechtshistorischen Schule (Schluß) 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Die Kartensammlung der Königlichen Bibliothek in Berlin. 

Von Professor Dr. Heinrich Meisner, Direktor bei der Kgl. Bibliothek in Berlin. 


I. 

Den Vorzug, in den für sie beftimmten 
Räumen innerhalb des Neubaues der König* 
liehen Bibliothek in Berlin untergebracht zu 
sein, genießt vorläufig allein die Karten* 
Sammlung und gibt dadurch ein Mufterbild, 
wie die Örtlichkeiten beschaffen sein werden, 
in denen die reichen Schätze der Bibliothek 
auf bewahrt, benutzt und verwaltet werden 
sollen. In der Mitte des Oftflügels mit der 
Front nach dem Universitätsgarten hin, im 
zweiten Obergeschoß befinden sich die Säle 
für die Karten. Da diese Räume eben von 
Anfang an zu der dauernden Aufnahme 
letzterer beftimmt waren, konnten sie gleich 
für diesen Zweck ausgebaut werden. Vor* 
bilder, wie sich ein solcher Raum praktisch 
einrichten läßt, waren nicht vorhanden, da die 
meiften ähnlichen Sammlungen in Räumen 
sich befinden, die ursprünglich zu anderem 
Zweck beftimmt oder erft nachträglich, so* 
weit es ging, zurechtgemacht worden sind. 
Deshalb mußte man bei der Einrichtung auf 
die eigenen Erfahrungen zurückgreifen. Der 
erfte große 22 Meter lange und etwa 11 Meter 
tiefe Saal ift der Länge nach geteilt worden. 
An der Außenseite, direkt unter den Fenftern, 
ftehen die mächtigen Tafeln für die Benutzer, 
ein großer 12 l / 2 Meter langer Tisch und zu 
beiden Seiten desselben zwei kleinere, 37 2 
Meter lange Tische, an denen ungefähr 


zwölf Benutzer Platz finden können. Der 
andere nach dem inneren Hofe gelegene T$il 
des Saales ift zur Aufbewahrung der Karten 
beftimmt. Die 70 Schränke sind in zwei 
Halbetagen, die durch Treppen verbunden 
sind und deren obere eine Galerie nach vorn 
abschließt, eingebaut. Durch Rollwände, die 
sich beim öffnen eines Schrankes durch einen 
leichten Druck nach unten und oben ein* 
schieben, ift der Inhalt vor Staub geschützt. 
Jeder Schrank enthält 13 Schieber, je 9 cm 
hoch, 1,11 m breit und 80,5 cm tief. In 
diesen Schiebern liegen ohne Mappen oder 
andere Verpackung die Karten, und zwar mit 
der Rückseite nach oben, wodurch ein glattes 
Liegen der meift zum Rollen nach innen 
geneigten Blätter erreicht wird. Als das 
Durchschnittsformat aller Karten ift die oben 
angegebene Grundfläche der . Schieber ange* 
nommeit; größere Karten werden gefaltet, 
sehr kleine auf ftarkes Papier aufgeklebt. Es 
ift Grundsatz, die linken unteren Ecken der 
Karten übereinander zu legen: dadurch er* 
reicht man ein leichteres Auffinden der 
Karten innerhalb der verschiedenen Größen, 
und man hat aus diesem Grunde auch diese 
Ecke zum Aufdrucken der Signatur, Ausgabe 
und Blattzahl' benutzt. Es ift uns bewußt, 
daß neben der von uns bevorzugten Auf* 
bewahrungsart der Karten in Flächenform 
auch andere angewendet werden, wie die in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNSVERSITY 









99 Heinrich Meisner: Die Kartensammlung der Königlichen Bibliothek in Berlin. 100 


Rollen und Mappen oder in Kapseln, wobei 
die Karte nach dem Format jener zerschnitten 
oder ganz auf Leinwand aufgezogen wird. 
Emftlich kommt nur letztere Methode noch 
in Betracht, aber auch sie ift für die Be* 
nutzung der Blätter wenig geeignet, da die 
Zeichnung an den durch Falze verbundenen 
Stücken leicht undeutlich, das Auseinander* 
falten beschwerlich und das Ausmessen der 
Entfernungen auf der Karte selbft durch die 
zwischenliegenden Falze ungenau wird. Jedoch 
auch bei unserer Art der Aufbewahrung 
konnten wir nicht ganz konsequent Vorgehen, 
denn eine nicht geringe Anzahl von Ortsplänen 
und Turiftenkarten erscheint im Buchhandel 
nur in einem beßimmten Buchformat zu* 
sammengelegt. Dieses iß, sofern besondere 
Titel oder eingehefteter Text es erforderten, 
beibehalten worden, und diese Karten in 
Buchformat sind mit den ihnen in der 
äußeren Form ähnlichen Atlanten in einer 
besonderen Serie in Regalen aufgeßellt. 

An den eben geschilderten Raum für 
Benutzer und Aufbewahrung schließt sich 
ein zweiter 11X9,5 m im Geviert großer 
Saal an, der vorwiegend für die Arbeiten 
der Beamten, aber auch zur Benutzung solcher 
Kartenwerke, die größeren Platz beanspruchen, 
beftimmt iß. Beider Säle Wände schmücken 
die von Herrn Vohsen geschenkten großen 
Karten der deutschen Kolonien und andere 
Wandkarten, die ein Bild von der Ausdehnung 
der geographischen Forschungen und dem 
Fortschritt der kartographischen Darfiellungs* 
weisen geben sollen, ln einem Seitenflügel 
befinden sich noch außer einem Zimmer für 
die Verwaltung Magazine in drei Etagen 
übereinander, welche in mehr als 40 Schränken 
den Rest der Karten und einige: Sonder* 
Sammlungen, über die noch zu berichten sein 
wird, enthalten. Wenn der Neubau der Front 
nach den Linden zu vollendet sein wird, 
wird auch der Eingang zu derKartensammlung, 
der jetzt von der Universitätsfiraße aus iß, 
von Süden aus durch die Säulenhalle über 
die Freitreppe» die zu dem späteren großen 
Lesesaal fuhrt, zu nehmen sein. 

In diesen Räumen nun befindet sich eine 
Sammlung von rund 177,000 Kartenblättern. 
Ihre Anfänge hatten einfi vor 54 Jahren in 
drei halbhohen Schränken in einem Seitenflügel 
des Schlosses Bellevue Platz gefunden. An 
zwei große Namen knüpft sich der Ursprung 
der T ' Ansammlung, an den des Generals 


von Scharnhorft und an den des Geographen 
Karl Ritter. Der erftere hatte mit seltenem 
Geschick und unablässigem Eifer in einer Zeit, 
in der die Kartographie als praktische Wissen* 
schaft arg vernachlässigt worden war, eine 
ganz einzig daßehende Sammlung zusammen* 
gebracht Nach seinem Heldentode nahm 
sich sein Neffe General W. von Scharnhorft 
mit Liebe der Hinterlassenschaft seines großen 
Oheims an und wurde darin durch die 
Kenntnisse und den minutiösen Ordnungssinn 
des damaligen Majors im Kriegsminißerium 
und Dirigenten des trigonometrischen Bureaus 
von Oesfeld trefflich unterßützt. Allein es 
fehlten alle Mittel zur Weiterführung und 
Nutzbarmachung der Schätze, die in ein paar 
engen und dunklen Zimmern in der Franzö* 
sischen Straße Nr. 43 untergebracht worden 
waren, während ihr Besitzer als Kommandeur 
der 3. Artillerie*Brigade in Magdeburg ßand. 
Aufmerksam gemacht durch den damaligen 
Chef des Generalfiabes von Reyher auf den 
Wert dieses Kartenmaterials nahm sich der 
Staat der Sammlung an, indem er sie für 
30,000 Taler kaufte und als Grundftock für 
ein königliches kartographisches Inßitut be* 
ftimmte. Die gezahlte Summe war enorm 
hoch; sie sollte wohl zugleich eine Dotation 
für die Erben im Andenken an die Verdienfte 
des Verftorbenen bilden. Im September 1855 
wurde die Scharnhorstsche Sammlung im 
Schlosse Bellevue aufgeßellt, und im Auguft 
1856 zum kartographischen Inßitut vervoll* 
fiändigt. Einem besonderen Kußos, Dr. Her* 
mann Müller, wurde die Verwaltung über* 
tragen, die er lange Jahre mit Geschick und 
Wissen, aber mit wechselndem Glück geführt 
hat. Als Direktor trat Karl Ritter an die 
Spitze, dem der Plan der Gründung und ihr 
wissenschaftlicher Ausbau zu danken ift. 
Unter den erßen Benutzern des Inßitutes 
treffen wir die Namen eines Alexander von 
Humboldt, Mitscherlich, Johannes Müller, 
Kiepert, Parthey und des Leutnants Caprivi, 
des späteren Reichskanzlers, — gewiß ein 
Zeichen dafür, wie notwendig schon damals 
die Zusammenfassung der Kartenschätze für 
die wissenschaftliche Forschung gewesen ift. 
Seit der Erkrankung Ritters, die im Septem* 
ber 1859 zu seinem Tode führte, schliefen 
die großen Pläne zur weiteren Ausgeßaltung 
des Ipftitutes ein, und der Eifer des mit der 
Verwaltung betrauten Beamten erlahmte sicht* 
lieh, zumal da ihm nur ungenügende Mittel 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





101 Heinrich Meisner: Die Kartensammlung der Königlichen Bibliothek in Berlin. 102 


zur Vermehrung der Sammlung zu Gebote 
ftanden, und er selbft sich die Gelder, die 
für Heizung und Reinigung seiner Räume 
sowie für einen Diener nötig waren, durch 
immer neue Eingaben an das Minifterium 
tropfenweise verschaffen mußte. Noch bevor 
Ritter ftarb, entschloß sich das Minifterium, 
die Kartensammlung im Mai 1859 der König* 
liehen Bibliothek anzugliedem, deren Beftand* 
teil sie noch heute bildet. 

Aus der Entftehung der Kartensammlung 
läßt sich schließen, worin ihr Hauptwert 
befteht. Nicht handschriftliche Karten des 
Mittelalters, deren Funde besonders in italie* 
nischen Bibliotheken uns immer wieder er* 
freuen, sind ihre bewunderten Schauftücke, 
sondern das reichhaltige und in dieser Zu* 
sammenfassung nirgends erreichte, ja fix ein* 
zelne Teile vollftändige Material an Karten 
des 18. Jahrhunderts ift es, was dem Forscher, 
der es braucht und sich die Mühe gibt, sich 
hinein zu vertiefen, Freude bereitet. Zu den 
Scharnhorftschen Karten kamen solche aus 
dem Nachlasse Ritters und Klödens hinzu, 
vor allem aber die bereits im Besitz der 
Königl. Bibliothek befindlichen Blätter, die 
der Leibarzt Friedrichs des Großen, 
J. C. W. Möhsen, für seine große Sammlung 
zur brandenburgisch*preußischen Geschichte 
erworben hatte. Um nur einzelne Beispiele 
für die Reichhaltigkeit unserer Kartenabteilung 
anzuführen, sei erwähnt, daß wir von der 
Schlacht bei Roßbach nicht weniger als 
42 ältere Pläne haben, und daß der Katalog 
der Karten über die Feldzüge Friedrichs des 
Großen in den handschriftlichen Katalog* 
bänden 515 Seiten umfaßt. 

Als die Regierungen der einzelnen Staaten 
selbft der Kartierung ihrer Gebiete ein größeres 
Interesse zuwendeten und ihre offiziellen 
Kartenwerke erscheinen ließen, waren dadurch 
für unsere Kartensammlung neue Ziele ge* 
geben. Da fortan die Resultate der ftaat* 
liehen Vermessungen die allein sichere Grund* 
läge für die übrigen Gebrauchskarten gaben, 
lag das Bedürfnis vor, alle offiziellen Karten* 
werke für die Sammlung zu erwerben. Sie 
bilden nun deren wesentlichften und am 
meiften benutzten Beftandteil. Wir finden 
hier die Spezialkarten aller Länder vertreten: 
die norwegischen Aufnahmen, von denen 
besonders die Küftenkarten mit ihren ein* 
geschnittenen Fjorden wahre Kunftftücke der 
modernen Kartographie sind; die schwedische 


Karte, deren Ausführung durch die zahl* 
reichen Seen bis in das nördliche Lappland 
hinein Schwierigkeiten genug bot; die in 
großem Maßftab breit angelegten Meßtisch* 
blätter Dänemarks, zu denen neuerdings die 
erfte Aufnahme Islands gekommen ift; die 
englischen kartographischen Arbeiten von 
den speziellen County Maps bis zu den 
großen Übersichtskarten, die durch ihre von 
den üblichen Maßftäben abweichende Zeich* 
nuiig dem Kartographen nicht wenig Mühe 
macht; die übersichtlichen, teilweise mit 
buntem Terrain versehenen Karten des Ser* 
vice geographique militaire Frankreichs, denen 
sich die offizielle, leider nur recht langsam 
fortschreitende Karte von Spanien in Form 
und Ausführung anschließt. Weiter die 
Publikationen des äußerft rührigen Istituto 
geografico militare in Florenz, die Schweizer* 
karte, die auch unter dem Namen ihres 
Leiters, Oberft Siegfried, genannt wird und 
in der Darftellung der Höhen das Befte 
leiftet, was zu erreichen ift; die große in der 
Terrainzeichnung und Höhenschraffierung 
bemerkenswerte Karte der öfterreichisch* 
ungarischen Monarchie, herausgegeben von 
dem militärgeographischen Inftitute in Wien, 
das seine Aufnahmen auch weiter südlich auf 
die Balkanhalbinsel erftreckt hat; die belgische 
Generalftabskarte, in ihrer Ausführung der 
französischen sich anschließend; die nieder* 
ländischen Aufnahmen, deren neue Blätter, 
chromolithographisch hergeftellt, die Boden* 
geftaltung mit ihren Wällen, Grönlandsmooren 
und Poldern eigenartig zur Anschauung 
bringen; die Karten des russischen Haupt* 
ftabes, deren Blätter zum Teil sekret gehalten 
werden. In Deutschland haben Preußen, 
Sachsen, Bayern, Württemberg und Baden, 
jedes für sich, aber in demselben Maßftab, 
durch ihre topographischen Inftitute ihre 
Aufnahmen machen lassen, und man ift 
neuerdings dazu übergegangen, auch die an* 
grenzenden Gebiete anderer Staaten, die auf 
den Blättern früher leer gelassen worden 
waren, zu ergänzen, so daß man durch die 
Zusammensetzung der einzelnen Blätter eine 
einheitliche iCarte von Deutschland bekommen 
könnte, die freilich die respektable Aus* 
dehnung von rund 950 Quadratmetern haben 
würde. Eine Reduktion der vorerwähnten 
sogenannten Meßtischblätter auf den vierten 
Teil ergibt die mit der feinften und neueften 
Technik, mit einer künftlerischen und raffi* 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



103 Heinrich Meisner: Die Kartensammlung der Königlichen Bibliothek in Berlin. 104 


nicrten Ausnutzung des Raumes hergeftellte 
und viel benutzte Karte des deutschen Reiches. 
An Versuchen und Verhandlungen, eine ein* 
heitliche Karte von Mitteleuropa herzultellen, 
hat es nicht gefehlt; in der neueften Zeit 
scheint man der Ausführung ziemlich nahe 
zu kommen. 

Weniger bei uns bekannt, aber in ihrer 
Anlage und Ausführung großartig, ift die 
offizielle Karte der Vereinigten Staaten 
von Nordamerika, die selbft von den pnt* 
legenen Indianer*Territorien und Felsgebirgen 
ftaunenswerte Aufnahmen bringt und nur an 
dem einen, bei den praktischen Amerikanern 
kaum zu vermutenden Mangel an Orientie* 
rungsmöglichkeit leidet, weil jeder einzelne 
Staat in seinem Selbftändigkeitsgefühle darauf 
bedacht war, jede Einregiftrierupg in ein 
Gradnetz oder fortlaufende Numerierung 
zu versagen. Canada und Mexiko sind dem 
Beispiele ihrer großen Rivalin bereits gefolgt 
und besitzen zum Teil sehr gute Karten, 
während die südamerikanischen Republiken 
über die allererfien Versuche der Kartierung 
noch nicht hinausgekommen sind. Außraliens 
Kartographie folgt dem englischen Beispiel, 
nur liegt es für die Staaten jenes Landes 
nahe, daß sie die topographischen Auf* 
nahmen auf die Landstriche beschränken, 
deren Bodenbeschaffenheit ihnen praktischen 
Nutzen verspricht. In Afrika treten England 
und Frankreich bei der kartographischen Er* 
Schließung in Wettbewerb. Beide haben die 
Herausgabe großer Karten des ganzen Erd* 
teils veranftaltet, die Blätter des englischen 
Unternehmens sind zurzeit den anderen vor* 
aus, dagegen hat Frankreich in kurzer Zeit 
durch vorzügliche Aufnahmen der ganzen 
Nordküste und Senegambiens Hervorragendes 
geleiltet. Deutschland hat bis jetzt noch 
keine offiziellen zusammenhängenden Karten 
seiner Kolonien herausgegeben, aber der 
Kolonialatlas von Moisel und Sprigade ersetzt 
durch die gewissenhafte Verwendung alles 
zugänglichen Materials das Fehlen jener. Alle 
drei zuletzt genannten Mächte haben den 
letzten Feldzug in China dazu benutzt, durch 
ihre Offiziere Aufnahmen im Olten jenes 
Landes machen zu lassen. Für Frankreich 
lag es außerdem nahe, seine Besitzungen in 
Indochina topographisch explorieren zu lassen, 
und England hört nicht auf, seinen großen 
Indian Atlas, dessen erfte Blätter bereits 1827 
erschienen, durch neue Aufnahmen besonders 


nach Norden und Olten zu erweitern und 
auf dem Laufenden zu erhalten. 

Neben den offiziellen Aufnahmen des 
feiten Landes, die meilt von den General* 
ftäben gemacht werden, gehen die der Meere 
und Külten durch die Admiralltäbe einher. 
Auch hieran sind alle genannten Staaten be* 
teiligt, so daß man über Höhen und Tiefen 
der Meere, über Sandbänke, Koralleninseln 
und Zufahrten zu Häfen ebenso genau 
orientiert ift, wie über die topographischen 
Einzelheiten des Feftlandes. Die gewaltigen 
Arbeiten zur Förderung der Kenntnisse der 
Erdoberfläche werden durch die Forschungen 
ergänzt, die die einzelnen Staaten durch ihre 
geologischen Landesanftalten über das Innere 
der Erde haben zur Anschauung bringen 
lassen. Große geologische Karten besitzen 
faft alle Länder, ja man ift hier sogar bereits 
dazu gelangt, durch eine besondere inter* 
nationale geologische Kommission eine all* 
gemeine geologische Karte von Europa aus* 
arbeiten zu lassen. 

Alle diese großen kartographischen Unter* 
nehmungen der einzelnen Staaten bilden die 
Grundlage zu der Menge der Sonderkarten, 
die zu allerlei Zwecken herausgegeben 
werden. Reduktion auf kleinere Maßftäbe, 
technische Ausführung und Eintragung lokaler 
oder spezieller Einzelheiten sind dem Karto* 
graphen überlassen, der von der Wissenschaft* 
liehen und vollendet technischen Ausführung 
an, wie sie die Inftitute von Perthes in 
Gotha, D. Reimer in Berlin, E. Debes in 
Leipzig, G. Freytag & Berndt in Wien, 
Kümmerly & Frey in Bern, Erhard in Paris, 
Stanford in London, Johnfton in Edinburgh 
u. a. pflegen, bis zu dem einfachen Grad* 
netz, in das ftatiftische Angaben eingetragen 
werden, seine Kunft in mannigfaltiger Art 
beweisen kann. Die ganze Masse dieser 
Karten sondert sich in folgende Gruppen: 
die geographischen, physikalischen, hifto* 
rischen und Seekarten; dazu kommen noch 
auf Grund der Himmelsbeobachtungen die 
afironomischen Karten und auf Grund 
spezieller Katalteraufnahmen die Ortspläne. 
Diese Einteilung ift das Fundament der 
syftematischen Katalogisierung der ganzen 
Kartensammlung, die in etwa 90 hand* 
schriftlichen Foliobänden Auskunft über alles 
Vorhandene gibt. 

Die Zusammenfassung der Karten in 
Atlanten, die durch das Erfordernis der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 






105 Heinrich Meisner: Die Kartensammlung der Königlichen Bibliothek in Berlin. 106 


leichteren Übersichtlichkeit und größeren 
Genauigkeit einzelner Gebiete hervorgerufen 
wurde, ift schon alt. Der erfte Erdatlas er* 
schien gegen Ende des 16. Jahrhunderts und 
hat dem Namen seines Erfinders, Abraham 
Ortelius, der mit seinem deutschen Namen 
Oertel hieß, Ehre gemacht. Dieser Mann 
hatte freilich keine Generalftabsaufnahmen 
zur Disposition, die er zugrunde legen 
konnte, sondern er mußte den Stoff zu seinen 
Karten mühsam von Kaufleuten und Rei* 
senden zu erlangen suchen oder handschrift* 
liehe Karten auf kaufen. Dadurch aber hat 
er sich ein großes Verdienft erworben, denn 
da die Originale letzterer meift verloren ge* 
gangen sind, geben allein diese Reproduk* 
honen uns noch ein Bild der wichtigen 
alten Landesaufnahmen. Die verschiedenen 
vorhandenen Atlanten des Gerard Mercator, 
von den umfangreichen Folioausgaben bis 
zu den kleineren für den Schulgebrauch be* 
ftimmten, zeigen einen bedeutenden Fort* 
schritt in der genauen Ausführung der 
Karten, mit deren Herausgabe er aus Gut* 
müdgkeit gezögert hatte, bis die seines 
Freundes Ortelius verkauft worden waren. 
Seine Nachfolger wiederum waren die Blaeu* 
Janssonius, eine Amsterdamer Kartographen* 
firma, die durch Generationen den Karten* 
markt beherrschte und eine Anzahl Atlanten 
herausgab, die sich durch ihren Umfang bis 
zu elf Bänden, durch die Vollendung im 
Stich, besonders der Titelcartouchen, und in 
der Kolorierung auszeichnete. Ihre Namen 
finden sich auch in einem Atlas wieder, der 
zu den größten Seltenheiten unserer Samm* 
lung gehört. Es ift dies der unter dem 
Namen des Grafen Johann Moritz von 
Nassau*Siegen gehende Atlas, zugleich durch 
seine Dimensionen von 169 Zentimeter 
Höhe und 102 Zentimeter Breite als das 
größte Buch der Welt bekannt. Der Deckel 
trägt das nassauische Wappen in Messing 
getrieben, die Dedikation ift an den Großen 
Kurfürften von Brandenburg, die Karten, 
von verschiedenen Verfassern und vorher 
auch selbftändig erschienen, sind durch Ver* 
breiterung des Randes oder durch Zer* 
schneiden der Blätter auf das gleiche Format 
gebracht. Die seltenfte unter ihnen ift die 
Karte von Brasilien in neun Blättern, die 
auf Grund besonderer wissenschaftlicher 
Aufnahmen während der Generalgouvemeur* 
Schaft des Grafen in jenem Lande entftand, 


und von Johannes Blaeu 1648 geftochen und 
herausgegeben worden ift. Die Entwickelung 
des geographischen Atlas als solchen weiter 
zu verfolgen, ift durch die ftattliche Reihe 
der Exemplare, die als Verfasser die Namen 
eines Samson, Witt, Allard, Vischer, Homann 
tragen, nicht schwer, kann aber hier nicht 
weiter ausgefiihrt werden. 

Ebenso läßt sich nur flüchtig andeuten, 
wie die Landkarten überhaupt entßanden 
sind. Im Mittelalter tauchen Itinerare von 
Reisenden auf, die ihren Weg mit. den Ent* 
fernungen der einzelnen Orte von einander 
auf einem Plane aufgezeichnet hatten; die 
Peutingersche Tafel und handschriftliche 
Zeichnungen von Paläftinapilgern sind Bei* 
spiele dafür. Dazu kamen faft zu gleichet 
Zeit Küftenkarten der Seefahrer, Portulane 
genannt, die, weil eben die Schiffahrt nur 
Küftenschiffahrt war, zugleich zum erften 
Male annähernd die Geftalt der Länder, die 
Seeküßen hatten, gaben. Als nun noch, 
freilich später, die Herrscher der Länder den 
gerechten Wunsch aussprachen, über die 
Grenzen ihrer Gebiete und üben die darin 
liegenden Orte orientiert zu werden, ent* 
ftanden die erften Verwaltungskarten, als 
deren Typ die bayrische Karte des Apian 
und die pommersche Karte von Lubin gelten. 
— Zur Geschichte der Entßehung der Karten 
besitzt die Kartensammlung genug Material 
von den drei erwähnten Arten; Portulane, 
auf Pergament gezeichnet, wie sie in der 
Kajüte des Kapitäns vor 300 Jahren gehangen 
haben; Karten, auf denen Jesuiten ihre 
Niederlassungen in Neu*Mexiko eingetragen 
haben, auch auf Pergament gezeichnet und 
in einen Bambusftab einzuwickeln; ferner an 
Itinerarkarten besonders eine solche, die, 
über 29 Meter lang, den alten Weg von 
Kioto nach Tokio mit der größten Genauig* 
keit anjibt. Wo an Originalen zu wenige 
zum Studium vorhanden sind, helfen die 
Faksimiles in den großen Werken von 
Jomard, Santarem, Fischer und Nordenskiöld 
weiter. 

Während die Erforschung der Karten in 
ihrer Entwickelung nur für den speziellen 
geographischen Forscher Interesse hat, sind 
andere kartographische Gebiete für weitere 
Kreise beftimmt. Der Baumeißer wird die 
großen Bebauungspläne der Städte, Wasser* 
läufe und Wegekarten ftudieren, der Hiftoriker 
die Territorialentwickelung, wie sie im Lauf 


#. 


□ igitized by Gck ’gle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



107 Heinrich Meisner: Die Kartensammlung der Königlichen Bibliothek in Berlin. 108 


der Zeit in den verschiedenen Karten zur 
Anschauung kommt, der Offizier die Schlach* 
tenpläne und Aufmarschterrains, der Sprach* 
forscher die Veränderungen der Ortsnamen* 
formen, der Geologe die speziellen Aufnahmen 
dessen, was unter der Erde ift, der Seefahrer 
und Handelsherr die Schiffahrtskarten, und 
nicht am wenigften bedarf der genauen karto* 
graphischen Aufnahme der Turift, mag er 
nun Alpenßeiger oder Sportsmann sein. Alle 
diese finden, wenn sie kommen wollen, das 
befie Material für ihre Orientierung in der 
Kartensammlung der Königlichen Bibliothek. 
Und wenn man zurückblättert in den Be* 
nutzerlifien der früheren Jahre, findet man 
sogar neben den oben erwähnten nicht selten 
die Gerichte vertreten, die zur Schlichtung 
von Prozessen Gebietsabgrenzungen aus 
früherer Zeit brauchen; sogar die Diplomatie 
iß vorhanden, da das Material an Karten 
von Südweßafrika, Venezuela und Ofichina 
ihr seinerzeit von nicht unerheblichem Werte 
gewesen iß. 

II. 

Die Kartensammlung der Königlichen 
Bibliothek hat von Anfang an ihr Gebiet 
weiter ausgedehnt, so daß nicht nur die oben 
skizzierten verschiedenen Arten von Karten 
ihre Schränke füllen, sondern auch mancherlei 
Blätter, die mit jenen nur das Flächenformat 
und zum Teil die technische Ausführung in 
Holzschnitt, Stich, Lithographie und Photo* 
graphie in ihren mancherlei älteren und 
modernen Abarten gemein haben. Die Art 
der zweckmäßigeren Aufbewahrung sprach 
dabei mit: für das Buch iß das Regal, für 
das Blatt der Schrank die Heimat. Und so 
finden wir denn auch alle die Sammlungen, 
die aus losen Blättern ohne Zusammenfassung 
durch Titel, Text und Paginierung befiehen 
und willkürlich durch Erwerbungen vermehrt 
werden können, in den Räumen der Karten* 
Sammlung untergebracht. 

Mit den Ortsplänen eng verbunden sind 
die Ansichten von Städten und Gegenden; 
denn je nachdem der Zeichner seinen Stand* 
punkt von der Vogelperspektive aus wählt, 
kann der Plan zur Ansicht werden, ja manch* 
mal iß es besonders bei älteren Zeichnungen 
schwer, zu entscheiden, welcher Kategorie 
man das Blatt zuweisen soll. Ebenso zahl* 
reich und wichtig wie die Sammlung der 
Ortspläne ift die der Ansichten geworden, 
die die Kartensammlung besitzt. Sie zählt 


rund 11,000 Blätter. Gar oft kommen An* 
fragen aus kleineren Städten, ob wir nicht 
Ansichten derselben besäßen, die reproduziert 
und einer Chronik beigegeben werden 
könnten. Bei preußischen und norddeutschen 
Städten sind wir meiß in der Lage, aushelfen 
zu können, denn darin iß naturgemäß unsere 
Sammlung am ßärkßen; ja es iß geschehen, 
daß wir die einzigen nachweisbaren Ansichten 
besitzen, die dann um so wertvoller sind, 
wenn sie nur als Handzeichnungen vorliegen. 
Die Stadtansichten aus dem 16. Jahrhundert, 
die sich hauptsächlich an den Namen Merians 
anknüpfen, sind mit auffallender Sicherheit 
gezeichnet, nur die Perspektive läßt viel zu 
wünschen übrig. Farbige Ansichten gibt es 
auch in derselben Zeit bereits, aber sie sind 
roh koloriert. Erfi Johannes Janssonius in 
seinem achtbändigen Theatrum urbium zeigt 
das Befireben, die Farben richtig zu verteilen; 
seine Ansichten zeichnen sich überdies noch 
durch eine reiche Staffage aus, die über 
Tracht und Leben der Bewohner oft ganz 
gut orientiert. Der Nürnberger Homann 
setzte die Methode des Vorigen fort, seine 
Bilder, seit dem Anfang des 18. Jahrhunderts 
erschienen, sind im Detail der Zeichnung 
feiner und genauer. Gegen Ende desselben 
Jahrhunderts beginnt eine Blütezeit der far* 
bigen Ansichten. Englische kolorierte Stiche 
früherer Zeit zeigen bereits künftlerisches 
Wollen, aber es sind meiß kleinere Blätter, 
die uns vorliegen; erfi später sehen wir auf 
größeren Blättern die Vollendung malerischer 
Kunß in Wasserfarben. Geschätzt und im 
Handel mit hohen Preisen bezahlt werden 
besonders alte Berliner farbige Ansichten und 
Abbildungen einzelner Bauwerke; unser Kata* 
log, zwei Foliobände über Bilder von Berlin, 
enthält nicht wenige Seltenheiten davon ver* 
zeichnet. Als bei der Herftellung solcher 
Ortsansichten an Stelle des Stiches der Stein* 
oder gar der Tondruck auf kam, ging die 
Blütezeit dieser Bilder schnell zu Ende. Erft 
die photographischen Aufnahmen erweckten 
diese Kunß wieder zu neuem Leben und zu 
einer Vollendung, wie sie uns hauptsächlich 
in den großen Blättern der Königlichen Meß* 
bildanßalt unter der Leitung des kürzlich 
verfiorbenen Professors Meydenbauer entgegen* 
tritt. Unsere Sammlung hat sich im all* 
gemeinen der Hochflut der photographisch 
aufgenommenen Ortsansichten gegenüber sehr 
zurückhaltend gezeigt, aber es wäre wohl zu 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 





109 Heinrich Meisner: Die Kartensammlung der Königlichen Bibliothek m Berlin. HO 


erwägen, ob es nicht doch notwendig sei, 
Photographien, ja selbft bessere Ansichtskarten 
in unser Städtearchiv aufzunehmen. 

Wie der Plan mit der Ansicht, so hängt 
die hiftorische Karte mit der Abbildung’ 
geschichtlicher Ereignisse zusammen. Diese 
sogenannten hiftorischen Bilder (teilen eine 
besondere Abteilung der Kartensammlung 
dar. Zu einer Zeit, in der es noch keine 
illuftrierte Tageszeitungen gab, ja die 
Zeitungen selbft als Relationen alle halbe 
Jahre nur erschienen, bildete das Flugblatt 
die schnellfte Berichterftattung über wichtige 
Tagesereignisse. War es nocfi % dazu mit 
Bild versehen, durfte es auf großen Absatz 
rechnen. Eine ganz eigenartige Stellung 
nimmt darunter des Kölner Hogenberg 
großes Kupferwerk ein, das seit 1558 heft* 
oder blattweise erschien, je nachdem wichtige 
Ereignisse die Ausgabe neuer Berichte nötig 
machten. Es ift auffallend, wie genau seine 
Zeichnungen sind, so daß wir, da keine 
Vorlage nachweisbar ift, annehmen müssen, 
daß sie direkt von Augenzeugen herrühren. 
Daraus und aus dem Umftande, daß in 
Versen unter jedem Bilde das betreffende 
Ereignis genau geschildert wird, geht hervor, 
welche wichtige hiftorische Quelle, die noch 
gar nicht ausgenutzt ift, wir in jenem Werke 
haben. Unter der großen Anzahl der 
Blätter, die die Kartensammlung davon 
besitzt, befinden sich einige, die in den Ver* 
zeichnissen Hogenbergscher Kupfer über* 
haupt nicht Vorkommen. Die religiösen 
Streitigkeiten, die sich an die Reformation 
anknüpften, zeitigten eine Reihe wichtiger 
Einblattdrucke, die in ihrer recht grotesken 
Darftellung in Bild und Wort kulturhifiorisch 
interessante Denkmäler von großer Bedeutung 
sind. Eine Seltenheit erften Ranges unserer 
Sammlung ift ein Züricher Druck von 1525, 
die »Zehen gebott« der Zwinglianer. Und 
nicht nach ftehen diesem die Blätter, zu 
deren Bildern ein Johannes Fischart und 
Sebaftian Brant in Versen den Text verfaßt 
haben. Weiter tritt in unserer Sammlung 
die Zeit des Dreißigjährigen Krieges hervor, 
aber es ift nicht mehr die derbe Trotzrede 
mit der noch derberen Karikatur, die vor* 
herrscht, sondern das Schlachtenbild, neben 
dem meift allegorische Bilder mit Friedens* 
gebeten und Hoffnungen auf bessere Zeiten 
emhergehen. Faft vollftändig herrscht das 
Schlachtenbild in dem Zeitalter Friedrichs 


des Großen, doch tritt es meift ohne jeden 
künftlerischen Wert gegen den Text zurück. 
Während der deutschen Freiheitskriege werden 
die Schlachtenbilder zu größeren und kunft* 
voller ausgeführten Gemälden, verlieren aber 
dadurch an Bedeutung, daß ihnen meift der 
Text fehlt. Hier setzt wieder die Karikatur ein, 
die sich um das Bild des geftürzten Napoleon 
gruppiert. Die Blütezeit der deutschen 
Karikatur itn Einblattdrucke fallt in die 
Revolutionsjahre 1848 und 1849; eine un* 
glaubliche Fülle von Blättern ift damals er* 
schienen, von denen unsere Sammlung die 
meiften und darunter recht seltene besitzt. 
Einzig ift unser Beßand an Karikaturen aus 
dem Kriege von 1870 und 1871, die der 
bekannte Louis Schneider im Aufträge Kaiser 
Wilhelms I. meift in Frankreich selbft ge* 
sammelt hat, und die seitdem durch größere 
Ankäufe besonders aus der beften französi* 
sehen Sammlung Jean Berleux’ vermehrt 
werden konnte. Während der Belagerung 
von Paris und der Zeit der Kommune haben 
Künftler wie Faußin, Frondas, Gill, Lepetit, 
Pilotelle u. a. den sensationsbedürftigen 
Parisern ihre mit echt französischer Leichtigkeit 
und Selbftverspottung gezeichneten Blätter 
für billigen Preis immer wieder in neuen 
Variationen zur Verfügung geftellt. Der 
derbfte französische Witz machte sich na* 
türlich auch an den unglücklichen Napoleon 
und seine Familie, aber auch der greise 
Kaiser Wilhelm und Bismarck sind Gegen* 
ftände ihrer übermütigen Laune geworden, 
während des damaligen Kronprinzen Friedrich 
und Moltkes Figuren verhältnismäßig selten 
in der Karikatur erscheinen. 

Neben dem rein hiftorischen Bild geht 
das kulturhiftorische seinen eigenen Gang. 
Was aljes ift auf diese Weise dem wiß* 
begierigen Publikum mitgeteilt worden I Miß* 
gebürten und die Anatomie des menschlichen 
Körpers durch eine aufklappbare Figur (1539), 
Heilmittel und Lebensregeln, Diebssegen, 
Modetorheiten und Fuchsschwänzereien, 
Bauerntänze und Kunkelftuben, Passionsspiele 
und Heiligenleben, Rebus und Kinderbilder* 
bogen, Almanache, die schon 1494 auftauchen 
und in den kunftvoll geftochenen Bistums* 
kalendem aus der Mitte des 17. Jahrhunderts 
ihre Blütezeit haben, allegorische Darftel* 
lungen, darunter das mehr als 2*4 Meter 
lange und IV 2 Meter breite, prachtvoll aus* * 
geführte Kupfer Gottfried Guaillas, das die 


igitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





111 Heinrich Meisner: Die Kartensammlung der Königlichen Bibliothek in Berlin. 112 


Taten Friedrichs des Großen verherrlicht, 
weiter Abbildungen fremder Völker, wilder 
Tiere, ausländischer Pflanzen u. a. m. 

Die hiftorischen Bilder in Holzschnitt 
und Stich auf einzelnen Blättern haben wie 
die Ortsansichten durch das Aufkommen des 
Steindrucks einen recht jähen Verfall erlebt 
und sind, seit photographische Aufnahmen 
billig und leicht reproduziert werden können, 
gänzlich verschwunden. Aber auch eine Kon* 
kurrenz war ihnen bereits bei ihren beften 
Lebzeiten entftanden, nämlich die Hand* 
Zeichnung, die überall da in den Vordergrund 
tritt, wo der Stich nicht die gewünschte 
Genauigkeit erreichte, zu teuer kam oder die 
farbige Wiedergabe die Hauptsache war. 
Dies geschah besonders bei Bildern aus dem 
Naturreiche und bei solchen fremder Völker, 
bei Wappen, militärischen Abbildungen u. a. 
Eine solche Sammlung von Handzeichnungen 
besitzt auch unsere Kartenabteilung, und es 
sind darunter viele Stücke, die künftlerisches 
und wissenschaftliches Interesse erweckt haben 
und erwecken werden. Es ift wenig bekannt, 
daß der Große Kurfürfi von Brandenburg 
ein Liebhaber solch bunter Bilder war und 
1652 eine große Sammlung derselben für 
50,000 Taler gekauft hat. Jedoch zahlte er 
diese Summe nicht sofort, sondern er über* 
wies einftweilen ein Grundßück bei der Stadt 
Cleve dem Verkäufer. Dieser war der Graf 
Johann Moritz von Nassau*Siegen, derselbe, 
dem unsere Sammlung auch den oben er* 
wähnten großen Atlas verdankt. Dieser 
interessante Heerführer und Diplomat war in 
den Jahren 1636—1648 Generalgouverneur 
von Niederländisch*Brasilien gewesen, wo er 
mit eigenartiger Gewandtheit und Energie für 
die Kolonisation des Landes in kurzer Zeit 
Hervorragendes geleiftet hatte. Begeiftert für 
Wissenschaft und Kunft, hatte er zwei gelehrte 
Männer nach der neuen Welt mitgenommen, 
deren Werke über die Erd* und Naturkunde 
Brasiliens epochemachend wurden und noch 
jetzt hoch geschätzt werden, nämlich Wilhelm 
Piso aus Amfterdam und Georg Markgraf 
aus Liebftadt bei Meißen. Neben ihren 
afironomischen und kartographischen Arbeiten 
ragt ihr großes Werk über die Naturgeschichte 
Brasiliens hervor, das in zwölf Büchern mit 
etwa 500 Abbildungen alles enthält, was die 
Verfasser durch mühsame Arbeit zusammen* 
gebracht haben. Wegen der fehlenden 
Kolorn rnng und der nicht immer genauen 


Wiedergabe der Originale im Holzschnitt 
konnte das Werk für naturwissenschaftliche 
Forschung nicht als zuverlässige Quelle dienen 
und hat sogar zu Irrtümem und Verwechse* 
lunges Anlaß gegeben. Um so wertvoller 
sind daher die Originalzeichnungen, die die 
Kartensammlung besitzt. Es sind dies über 
900 in Wasserfarben ausgeführte Blätter in 
Folio, Pflanzen und Tiere, nachträglich in 
20 Bände zusammengefaßt und von dem 
Leibarzt des Grafen, Chriftian Mentzel, ge* 
ordnet und ergänzt. Letzterer setzte im 
Aufträge seines Herrn die naturwissenschaft* 
liehen Forschungen nach anderer Richtung 
fort; mit Glück und Geschick erwarb er 
ähnliche Abbildungen von Tieren und 
Pflanzen, die Andreas Clayer in Batavia 
gezeichnet hatte, desgleichen dessen Flora 
japonica, die große Flora des Konrad Johren 
in acht Bänden, ein Theatrum Tuliparum und 
die hübsch gezeichneten und kolorierten 
Abbildungen von Vögeln, die von der 
Hand der Pfalzgräfin Luise, der Tochter des 
Kurfürfien Friedrich von der Pfalz, um die 
Mitte des 17. Jahrhunderts ßammen. Alle 
diese Werke, die der Große Kurfürfi erwarb, 
gehören unserer Sammlung an. Sie wurde 
im 18. Jahrhundert noch weiter vermehrt 
durch die Erwerbung der Originalzeich* 
nungen des Naturforschers Philipp Com* 
merson, der um das Jahr 1770 eine große 
Fauna der Insel Bourbon und eine Flora 
von Madagaskar anlegte, ferner durch 
Kopien, die Cuvier nach anderen Originalen 
Commersons anfertigen ließ. — Indische, 
persische und chinesische Bilder, zum Teil 
auf Seide gemalt, Tracht und Lebensweise 
der fremden Völker darßellend, bilden einen 
anderen Teil unserer Handzeichungen; auch 
sie sind meifi vom Großen Kurfürfien er* 
worben worden. Anderes, mehr oder 
weniger Interessantes, reihte sich im Laufe 
der Zeit der Sammlung ein, aber ihre sei* 
tenften und wertvollften Schauftücke sind 
und werden wohl drei bleiben, deren noch 
kurz Erwähnung zu tun ift. Wir besitzen 
zwölf Tafeln aus Buchsbaumholz, auf denen 
ein unbekannter niederländischer Künftler zu 
Ende des 15. Jahrhunderts mit Bleiftift 
wunderbar feine und zum Teil wahrhaft 
künftlerische Darftellungen gezeichnet hat, 
die die Evangeliften, Einsiedler, Chrifius mit 
Petrus und Andreas, die Krönung der Jungfrau 
Maria, Studienköpfe u. a. vorftellen. Auf einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



113 Heinrich Meisner: Die Kartensammlung der Königlichen Bibliothek in Berlin. 114 


der Tafeln findet sich der Name Jaques Daliwe 
(oder Dalime); ob dies der Zeichner ift, dasbe* 
darf noch, ebenso wie die Zeichnungen selbft, 
einer genauen kunfthiftorischen Untersuchung. 
Auch dieses Kunftwerk ift zur Zeit des 
Großen Kurfürften in den Niederlanden ge* 
kauft worden. — Die zweite Sehenswürdig* 
keit ift das Tumierbuch Herzog Heinrichs 
des Mittleren von Braunschweig*Lüneburg 
(1468—1532), das auf 182 reich kolorierten 
Pergamentblättem die verschiedenen Turnier* 
Übungen veranschaulicht und durch deren 
Mannigfaltigkeit und Sorgfältigkeit in der 
Nachbildung eine wichtige Quelle zur Ge* 
schichte des Turnierwesens geworden ift. — 
Die dritte der Cimelien und unter ihnen die 
wertvollfte ift das berühmte Stammbuch 
Lucas Cranachs mit neun seiner eigenen ko* 
lorierten Zeichnungen auf Pergament, die 
Chriftus am Kreuz, den Kurfürften Johann 
Friedrich von Sachsen, Herzog Emft von 
Sachsen*Koburg, Luther, Melanchthon, Jo* 
hann Bugenhagen, Juftus Jonas und Ulrich 
von Hutten darftellen. Die meiften der Por* 
träts tragen eigenhändige Unterschriften der 
Dargeftellten, sie waren wahrscheinlich für 
eine Bibelausgabe von Hans Luft beftimmt. 
Die Bibliothek verdankt die beiden letzt* 
erwähnten Werke der Munifizenz des Königs 
Friedrich Wilhelm III. 

Aus dem Beftande der hiftorischen Bilder 
und der Handzeichnungen lüften sich ein* 
zelne Sammlungen heraus, die beide er* 
wähnten Gruppen vereint mit Porträts ver* 
binden und ihres einheitlichen Charakters 
wegen in ihrem vollen Umfange unberührt 
erhalten geblieben sind. So besitzt unsere 
Kartenabteilung unter anderem eine eigene 
Marlborough*Sammlung, umfassend Bilder 
des englischen Feldherrn und seiner Familie, 
darunter die Blätter in Schwarzschabekunft 
nach den Gemälden von G. Kneller, Joshua 
Reynolds, A: van der Werf, Michael Dahl 
und George Romney, weiter Wappenabbil* 
düngen, Ansichten seiner Schlösser Bienheim, 
Woodstock, allegorische Verherrlichungen 
seiner Taten u. a. m. Auch eine kleine 
Schiller*Goethe*Sammlung ift vorhanden, die 
sich ähnlich zusammensetzt wie die obige, nur 
daß hier eine Anzahl Bilder aus den Dramen 
dieser Dichter hinzukommen; weiter eine 
Abteilung von Porträts zur brandenburgisch* 
preußischen Geschichte, die Überrefte der 
großen Möhsenschen und Oesfeldschen 


Sammlungen, die leider zerrissen und an ein 
anderes Inftitut abgegeben worden sind. 
Letzteres Schicksal teilten die große Porträt* 
Sammlung von Krasicki, die 45 Bände in 
Folio umfaßte, die Sammlungen von Bild* 
nissen berühmter Ärzte und Naturforscher, 
die der genannte Leibarzt Möhsen, der 
Generalftabsarzt Johann Goercke und der 
Arzt Karl Asmund Rudolphi von der Mitte 
des 18. bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts 
zusammengebracht hatten, und die Porträts 
von Juriften (16 Bände) aus der Sammlung 
des mecklenburgischen Rechtsgelehrten 
Heinrich Diemer. 

Eine Sammlung aber ift uns unversehrt 
erhalten geblieben, der keine andere desselben 
Inhalts an die Seite geftellt werden kann: 
das ift die Luther* und Reformatoren* 
Sammlung. Sie ift eine wertvolle Ergänzung 
zu dem reichen Schatz an Büchern und 
Manuskripten, die die Königliche Bibliothek 
aus der durch obigen Titel gekennzeichneten 
Zeit besitzt. Ihren Grundbeftand bilden die 
1444 Bildnisse und Darftellungen, die der 
Berliner Antiquar Jacoby bis in die dreißiger 
Jahre des vorigen Jahrhunderts sammelte und 
unter dem Titel »Pantheon virtutis et gloriae« 
zusammenfaßte. Wohl ift jener Mann in 
seinem Eifer oft in unerklärlich rigoroser 
Weise vorgegangen, indem er einfach alle 
Bilder Luthers und seines Anhangs aus 
Büchern ausriß oder ausschnitt, wo er ihrer 
nur immer habhaft werden konnte, und hat 
so eine nicht geringe Anzahl seltener alter 
Bücher zerftört. Aber da dieses Verfahren 
nicht wieder gut gemacht werden kann, er* 
freuen wir uns des Besitzes seiner Sammlung, 
die durch ältere Beftände und neue Ankäufe 
vermehrt worden ift. Als vor einigen Jahren 
im Turmknopf der Schloßkirche zu Witten* 
berg ein Lutherbild gefunden wurde, das 
der gute hausbackene Bemigeroth nach 
schlechten Vorlagen im Jahre 1747 gezeichnet 
hatte, wurde dieses Ereignis weit durch die 
Presse verbreitet, ja das Bild selbft in 
llluftrierten Zeitschriften als große Sehens* 
Würdigkeit reproduziert. Und da kam uns 
doch ein ßilles Lächeln an, wenn wir unserer 
seltenen Porträts gedachten, die den Re* 
formator zeigen als Mönch, als Junker Jörg, 
als den Prediger mit den leidenschaftlich 
flammenden Augen, wie ihn Lucas Cranach 
mit seiner vollendeten Kunft aufgefaßt hat, 
gegenüber den durch die große Nachfrage 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 





115 Edgar Loening: Die philosoph. Ausgangspunkte d. rechtshifiorisch. Schule (Schluß). 116 


später fabrikmäßig hergeßellten Bildnissen 
der Cranachschen Schule, die leider noch 
jetzt den Grundtypus aller Porträts des 
großen Reformators bilden. Und »nach 
Cranachs Bild gezeichnet« fteht mit mehr 
oder weniger Recht auf allen Bildern bis in 
unsere Zeit, mag nun Luther mit Pelz und 
Kappe oder im Ornat eines protefiantischen 
Geiftlichen, ftehend in kleiner gedrungener 
Geltalt in seiner Bücherei oder mit dem Sinn# 
bild des Schwans, die Bibel übersetzend 
oder predigend dargefiellt sein. Von solchen 
Bildern besitzt unsere Sammlung die meißen 
Varianten, daneben noch eine reiche Anzahl 
Abbildungen auf Medaillen, Denkmälern; 
Phantasießücke aus verschiedenen Lebens# 
altem, Allegorien, Spottbilder, Silhouetten, 
dann Porträts seiner Angehörigen, Ansichten 
seiner Wohnorte, von Kirchen, von Gegen# 
ßänden, die ihm gehörten, wie Ring und 
Becher, und Faksimiles seiner Schrift. — Die 
große Abteilung von Personen, die sich um 
die Reformation verdient gemacht haben, 
meifi von Predigern bis in das Ende des 


18. Jahrhunderts, schließt sich an die Luther# 
Sammlung an. 

Uber alle diese Schätze iß bisher nur 
wenig in die Öffentlichkeit gedrungen; man 
sucht sie kaum in der Kartensammlung der 
Königlichen Bibliothek in Berlin und iß 
wohl geneigt, das Recht ihrer Zugehörigkeit 
zu ihr, in der sie seit langen Jahren heimisch 
geworden sind, in Zweifel zu ziehen. Man 
kann Bilder sammeln vom Standpunkte der 
künßlerischen Ausführung derselben aus, 
aber wohl auch vom Standpunkte der 
Wichtigkeit des dargefteliten Gegenfiandes, 
Ereignisses und Menschen; und wie die 
Karten nicht nur dem Geographen zum 
Studium dienen, so werden unsere Bilder 
nicht nur für Kunßkenner, sondern auch 
für Hifioriker, Theologen und Literatur# 
forscher eine wichtige und gern benutzte 
Quelle sein und bleiben. Vielleicht iß es 
uns in absehbarer Zeit vergönnt, durch 
öffentliche Ausßellung unserer Schätze dies 
auch der weiteren Öffentlichkeit zu be# 
weisen. 


Die philosophischen Ausgangspunkte der 
rechtshistorischen Schule. 

Von Edgar Loening, Professor an der Universität Halle#Wittenberg. 

(Schluß) 


»Der Staat und das Recht sind die Ver# 
nunft, wie sie sich im Element des Selbfi# 
bewußtseins verwirklichen. Die Vernunft iß 
es, welche in diesem Element sich zur Kraft 
und Gewalt gebracht hat, darin behauptet 
und innewohnt.« »Die Aufgabe der Rechts# 
Philosophie iß, die Vernunft als die Rose im 
Kreuze der Gegenwart zu erkennen« (Rechts# 
Philosophie S. 8, 19). Damit ßeht es nicht 
in Widerspruch, wenn an anderen Stellen 
Hegel als den Ausgangspunkt des Rechtes 
den Willen, welcher frei iß, bezeichnet, 
wenn er sagt, daß der objektive, allge# 
meine Wille das Recht hervorbringt 
(Rechtsphilosophie S. 32 f., S. 308). Denn 
Denken und Willen sind nach ihm nicht 
zwei Vermögen, sondern der Wille iß nur 
eine besondere Weise des Denkens. Er iß 
das Denken als sich übersetzend ins Dasein, 


zedby 


als Trieb sich Dasein zu geben (S. 33). Das 
Denken macht sich zum Willen, »es iß das 
sich zum Willen beßimmende und bleibt die 
Subfianz des Willens, so daß ohne Denken 
kein Wille iß.« (Enzyklopädie § 468. Werke 
Bd. VII, Abt. 2 S. 358.) Hegel fteht 
damit in schroffem Gegensatz zu der hißo# 
rischen Schule, nach deren Theorie das Recht 
von dem unbewußten Willen des Volkes 
hervorgebracht wird, wie auch von Puchta 
dieser Gegensatz sehr entschieden hervorge# 
hoben wurde (Inßitutionen I S. 5). Während 
die hifiorische Schule ihren Ausgang nimmt 
von der intellektuellen Anschauung und der 
bewußtlosen Hervorbringung des Rechtes 
im Sinne der Identitätsphilosophie Schellings, 
iß nach Hegel die intellektuelle Anschauung 
nur »die bequemfie Manier die Erkenntnis 
auf das zu setzen, — was einem einfällt« 


Original frn-m 

INDIANA UNIVERSITY 



117 Edgar Locning: Die philosoph. Ausgangspunkte d. rechtshiftorisch. Schule (Schluß). 118 


(Geschichte der Philosophie, Werke Bd.XV 
S. 592). Nur die Tiere haben ihr Gesetz 
als Inftinkt, d h. als die auf bewußtlose 
Weise wirkende Zwecktätigkeit, das Recht 
aber ift durch den Gedanken für das Be* 
wußtsein beftimmt, und durch* diese Be* 
ftimmung ift es allein positives Recht (Rechts* 
Philosophie S. 265, Enzyklopädie § 360, 
Bd. VII Abt. 1 S. 607). 

Der objektive, allgemeine Wille, der das 
Recht hervorbringt, ift nicht der allgemeine 
Wille, die volonte generale im Sinne 
Rousseaus, noch der allgemeine Wille des 
Volkes als einer natürlichen Gemeinschaft, 
auch ift er »nicht das bloß Gemeinschaftliche, 
welchem gegenüber das Besondere seinen 
Beftand hat, sondern er ift das sich selbft 
Besondernde und in seinem Denken in un* 
getrübter Klarheit bei sich selbft Bleibende.« 
»Er ift der Begriff des Willens, und die Ge* 
setze sind die in diesem Begriff begründeten 
Beßimmungen des Willens.« (Enzyklopädie, 

§ 158, § 163, Bd. VI S. 310 ff, S. 321; 
Logik, Bd. V. S. 35, 39; Rechtsphilosophie 
S. 307). Das Recht ift das Dasein des ab* 
soluten Begriffs, der selbftbewußten Freiheit, 
d. h. des Willens, der frei ift, so daß die 
Freiheit seine Subßanz und Beftimmung aus* 
macht. Der freie Wille iß der vernünftige 
Wille, der nicht subjektiven, d. h. selbsft* 
süchtigen, sondern allgemeinen Inhalt zu 
seinem Zweck hat. »Jede Stufe der Ent* 
Wicklung der Idee der Freiheit hat ihr eigen* 
tümliches Recht, weil sie das Dasein der 
Freiheit in einer ihr eigenen Beftimmung 
ift.« (Rechtsphilosophie S. 32 ff, S. 62 ff; 
Enzyklopädie § 469, Bd. VII Abt. 2 
S. 360 ff) 

Die einzelnen Individuen sind es, deren 
sich der Weltgeift zur Realisierung seines 
Begriffs bedient. Aber erft in der neueren 
Zeit seit der Reformation »lebt das konkrete 
Bewußtsein des freien Geiftes auf. Das 
Prinzip des freien Geiftes wird zum Panier 
der Welt gemacht, und aus diesem Prinzipe 
entwickeln sich die allgemeinen Grundsätze 
der Vernunft. Das Staaisleben soll nun mit 
Bewußtsein, der Vernunft gemäß eingerichtet 
werden. Sitten und Herkommen gelten nicht 
mehr. Die verschiedenen Rechte müssen sich 
legitimieren als auf vernünftigen Grundsätzen 
beruhend. So kommt die Freiheit des 

Geifies erft zur Realität.« (Philosophie der 
Geschichte S. 47, S. 419). j 


VI. 

Hieraus erklärt es sich, daß Hegel zu 
der Zentrallehre der hiftorischen Schule, der 
Lehre vom Gewohnheitsrecht, in den 
schroffften Gegensatz trat. Auch das Ge* 
wohnheitsrecht enthält, da es die Menschen 
sind, die es als Gewohnheit haben, das 
Moment als Gedanken zu sein und ge* 
wußt zu werden. Sein Unterschied von den 
Gesetzen befteht darin, daß es auf eine sub* 
jektive und zufällige Weise gewußt wird, 
daher fiir sich unbeftimmter ift. In ihm ift 
die Allgemeinheit des Gedankens getrübter, 
außerdem ift die Kenntnis des Gewohnheits* 
rechts nach dieser und jener Seite und über* 
haupt nur ein zufälliges Eigentum weniger. 
> Das Gewohnheitsrecht ift die Form des 
Rechts auf einer niederen Stufe der Ent* 
wicklung des Geiftes. »Die Sonne wie die 
Planeten haben auch ihre Gesetze, aber sie 
wissen sie nicht; Barbaren werden durch 
Triebe, Sitten, Gefühle regiert, aber sie haben 
kein Bewußtsein davon.« Daß das Gewöhn* 
heitsrecht durch seine Form als Gewohnheit 
zu sein vor den Gesetzen den Vorzug haben 
solle in das Leben übergegangen zu sein, 
ift eine Täuschung, da die Gesetze einer 
Nation nicht auf hören, seine Gewohnheit zu 
sein. Erft dadurch, daß das Recht zum Gesetz 
wird, erhält es nicht nur die Form seiner Allge* 
meinheit, sondern seine wahrhafte Beftimmtheit. 
Das Recht muß denkend gewußt werden, 
es muß ein Syftem in sich selbft sein und 
nur als solches kann es bei gebildeten 
Nationen gelten. Die einzelnen Gesetze 
sind deshalb in einem Gesetzbuch in ein 
konsequentes Syftem zu bringen. Nur da* 
durch kann der gesetzliche Inhalt in seiner 
Allgemeinheit erkannt, d. h, denkend erfaßt 
und ins Allgemeine erhoben werden. »Re* 
genten, welche ihren Völkern ein Gesetzbuch 
gegeben haben, sind nicht nur die größten 
Wohltäter derselben geworden, sondern sie 
haben einen großen Akt der Gerechtig* 
keit exerciert.« Einer gebildeten Nation 
aber die Fähigkeit und den Beruf abzu* 
sprechen, ein Gesetzbuch zu machen, wäre 
einer der größten Schimpfe, der einer Nation 
oder dem juriftischen Stande angetan werden 
kann (Rechtsphilosophie S. 265 ff, S. 272). 

VII. 

Ob Hegel der erfte war, der in der 
j Phänomenologie im Jahre 1806 das Wort 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSlTY 




119 Edgar Loening: Die philosoph. Ausgangspunkte d. rechtshi(torisch. Schule (Schluß). 120 


Volksgeift gebraucht hat, kann dahingeftellt 
bleiben und ifi ziemlich unerheblich. Die 
Ausdrücke: Geilt eines Volkes, Geilt einer 
Nation, Nationalgeilt in der Bedeutung von 
Nationalcharakter, im Sinne des eigenartigen 
Geiftes, der in einem Volke lebt und es zu 
einer Individualität macht, waren längft im 
Gebrauch. (Zahlreiche, leicht zu vermehrende 
Nachweise hierfür bringt v. Möller in der 
Abhandlung »Die Entfiehung des Dogmas 
von dem Ursprung des Rechts aus dem Volks* 
geilt« in den Mitteilungen des Inftituts für 
öfierreichische Geschichtsforschung Bd. XXX 
S. 1 ff., 1909. Auf die hier erörterten 
Fragen geht der Verfasser nicht ein.) Schon 
im Jahre 1811 hat Campe das Wort in das 
Wörterbuch der deutschen Sprache auf* 
genommen unter Verweisung auf Jean Paul*). 
Und nicht Savigny oder Puchta, sondern ihr 
Gegner Thibaut hat das Wort in die 
jurifiische Literatur eingeführt. In der Ab* 
handlung Ȇber die Notwendigkeit eines 
allgemeinen bürgerlichen Rechts für Deutsch* 
land«, die im Jahre 1814 erschienen ilt und 
Savignys Gegenschrift veranlaßt hat, erklärte 
er, der eigentlich legislative Teil des Römischen 
Rechts sei nicht dem deutschen Sinne, wohl 
aber »dem römischen Volksgeilt« gemäß, und 
in der Besprechung des erften Heftes des 
erften Bandes der Zeitschrift für geschieht* 
liehe Rechtswissenschaft in den Heidelberger 
Jahrbüchern der Literatur 1815, Nr. 42 sagte 
er, gerade in der Gegenwart sei eine Fort* 
bildung des Rechtes erforderlich, »jetzt, wo 
der Volksgeilt vielfach umgewandelt 
und veredelt ifi.«**) Indes kommt es 

*) Eine Belegftelle führt Campe nicht an. 
Auch vermochte ich eine solche nicht aufzufinden. 
Doch wird dies einem genauen Kenner Jean Pauls 
nicht schwer fallen. J. Müller in seinem Buche 
über Jean Paul und seine Bedeutung für die 
Gegenwart druckt S. 406 einen Satz aus einem 1812 
erschienenen Aufsatz ab, der das Wort Volksgeilt 
enthalten soll. Aber der Abdruck ifi unrichtig, 
ln Wahrheit spricht Jean Paul an der angeführten 
Stelle nicht vom Volksgeift, sondern vom Gemein# 
geifi. Deutsches Museum, herausgegeben von 
Fr. Schlegel, Bd. I, S. 425 (in den Sämtlichen Werken 
Jean Pauls, Bd. 34 S. 160). 

**) Die Schrift Thibauts ifi mit Zusätzen ver# 
mehrt im Jahre 1814 in seinen Civiliftischen Ab# 
handlungen S. 404—466 zum zweiten Male gedruckt 
worden. Daraus ifi sie in einer neuen, 1840 er# 
schienenen Ausgabe abgedruckt worden, der 
mehrere Besprechungen der dadurch hervor# 
gerufenen Schriften, die Thibaut in den Jahren 
1814 und 1815 in den Heidelberger Jahrbüchern 


hier darauf nicht an. Das Entscheidende 
und Wesentliche ifi vielmehr der Begriff, 
der mit dem vieldeutigen Worte Volksgeift 
verbunden wird. Die obigen Ausführungen 
haben nachzuweisen versucht, daß die hifto* 
rische Schule und Hegel ganz verschiedene, 
ja in gewissem Sinne im Gegensatz zu ein* 
ander ftehende Begriffe damit verbunden 
haben. 

Die hifiorische Schule, Savigny und 
Eichhorn, haben sich, um die deutsche 
Rechtswissenschaft unvergängliche Verdienfte 
erworben. Durch sie ifi es ein Gemeingut 
der deutschen Wissenschaft geworden, daß 
das Rechf in engfiem Zusammenhang fieht 
mit der gesamten geifiigen und Wirtschaft* 
liehen, sozialen und politischen Entwicklung 
des Volkes, daß deshalb die Erkenntnis des 
Rechts nur aus seiner Geschichte gewonnen 
werden kann. Auch eine tiefere Erfassung 
des Gewohnheitsrechts und das geschieht* 
liehe Verftändnis für seine Bedeutung und 
Entwicklung verdankt die Wissenschaft der 
rechtshifiorischen Schule. Aber der Einfluß, 
den die der Philosophie Schellings ent* 
flammenden Gedanken auf sie ausübten, 
führte sie zu einer Überschätzung des Ge* 
wohnheitsrechts, das ihr das natürliche Recht 
war, dem gegenüber die Gesetzgebung nur 
eine untergeordnete Stellung einzunehmen 
hat. Sie soll nur dem Gewohnheitsrecht zu 
Hilfe kommen, indem sie Zweifel und Un* 
beftimmtheit entfernt. Die Lehre der hifto* 
rischen Schule enthält zwar in sich das 
Prinzip der Fortentwicklung, nicht, wie mau 
ihr häufig vorgeworfen hat, das Prinzip des 
Stillfiandes, der unbedingten Erhaltung des 
Gewordenen. Aber das Prinzip der Fort* 
entwicklung, des Fortschrittes konnte in ihr 
tatsächlich nicht zur Geltung kommen. Wenn 
das natürliche Recht das Gewohnheitsrecht 
ifi, das Gewohnheitsrecht aber nur durch die 
unbewußte Tätigkeit des Volksgeiftes in 
dessen dunkler Werkfiatt erzeugt wird, so 
ergab sich daraus der Widerfiand gegen jede 
bewußte Fortbildung des Rechts in der Ge*^ 
setzgebung. Die Rechtsphilosophie Hegels 
enthält ebenso wie die Lehre der hiftorischen 
Schule das Prinzip der Fortentwicklung. Auch 
für sie ifi das Recht nicht ein Erzeugnis der 
Willkür, auch für sie fieht das Recht im 
engfien Zusammenhang mit der gesamten 

veröffentlicht hat, beigefügt sind. Hier finden sich 
die angeführten Stellen S. 12, S. 122. 


Digitized by 


e 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 



121 


Nachrichten und Mitteilungen. 


122 


Kulturentwicklung. Hat Hegel auch der 
Rechtsgeschichte keine Aufmerksamkeit ge* 
schenkt, und hat er unter der Einwirkung des 
Gegensatzes zu den Führern der hiftorischen 
Schule die kritische Geschichsforschung unter* 
schätzt, so hat er doch in der Philosophie 
der Geschichte, trotz aller willkürlichen Kon* 
ftruktionen, zu denen er durch sein Syftem 
sich genötigt sah, zum erfien Male eine Ent* 
Wicklungsgeschichte des .Staats und der Staats* 
Verfassungen in ihrem Zusammenhang mit 
der gesamten Kulturentwicklung gegeben. 
»Er zuerlt suchte Prinzipien, welche die Auf* 
(tellung allgemeingültiger notwendiger Bezie* 
hungen von Begriffen ermöglichen, in denen 
die geschichtlichen Veränderungen ausgedrückt 
und begriffen werden können.« (Dilthey, 
Die Jugendgeschichte Hegels in den Abhand* 
lungen der Berliner Akademie der Wissen* 
schaffen 1905 S. 194). Seine Rechtsphilo* 
sophie enthält aber nicht nur das Prinzip der 


Fortentwicklung, sondern sie drängt auch zu 
seiner Verwirklichung in der Gesetzgebung. 
Das metaphysische Syftem des Panlogismus, 
das Hegel mit ftaunenswerter Geißeskraft 
aufgerichtet und in dem er das gesamte 
Universum umfaßt hatte, ift zusammen* 
geßürzt und nicht wird es gelingen, es aus 
seinen Trümmern wieder aufzubauen. Die 
tiefen Gedanken aber, die er als Baufteine 
seinem Syftem eingeordnet hat, haben die 
Entwicklung des geiftigen Lebens der Mensch* 
heit hell erleuchtet und sind ein unvergäng* 
licher Besitz der Wissenschaft geworden. Ihre 
Triebkraft wirkt in der Gegenwart noch fort. 
Sie sind Leitfterne der wissenschaftlichen Er* 
kenntnis auch des Rechts und des Staats. 
Auch die Geschichte des Rechtes und des 
Staates, wie die Weltgeschichte, ift »der Fort* 
schritt im Bewußtsein der Freiheit — ein 
Fortschritt, den wir in seiner Notwendigkeit 
zu erkennen haben.« 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus München. 

Zwanzig Jahre Kunst?ewerbe. 

Paßt das moderne Kunftgewerbe zu den mo* 
dernen Menschen? Iß es organisch? Iß es diesen 
modernen Menschen nur anempfunden oder gar 
nur angeklebt, nicht aber aus ihnen herausgewachsen 
und fteht es zu ihnen, wie die Frucht am Baum? 
Wenn es eraß genommen sein will, wenn es Kultur 
sein will, muß es sicherlich wirklich das Gerät des 
Menschen und das Kleid des Menschen darßellen. 
Es darf nicht Luxuskunß, nicht Glasschrank* und 
Museumkunß, nicht Kunß der guten Stube sein, 
sondern es muß Gebrauchskunß, Nutzkunß, Lebens* 
kunß sein, eine Kunß aus dem Leben und fürs 
Leben. 

Von vornherein sei gesagt, daß die angewandte 
Kunß in ihrer jüngßen Entwicklung und vorzüg* 
iichßen Qualität diesem wichtigften Anspruch 
einigermaßen genügt. Dies darf ausgesprochen 
werden, wenn man das Urteil so mild als möglich 
ausfallen läßt. Man findet heute in der Tat Heime, 
bei denen der Mensch und sein Gerät einigermaßen 
harmonisch zu einander passen. Von einem Volks* 
kunftgewerbe in diesem Sinne kann freilich keine 
Rede sein. Dazu iß die moderne angewandte Kunß 
einerseits noch zu jung, andererseits aber vor allem 
noch zu luxuriös, zu üppig. Sie iß zwar durchaus 
nicht höfisch, aber sie iß auch nicht Mittelßands* 
kunß, geschweige gar Volkskunft, sondern sie iß 
immerhin aus den oberen Zehntausend hervor* 
gegangen und erscheint höchßens eben nur diesen 
auf den Leib geschnitten. Denn denken wir nur 


an das Beße der modernen kunftgewerblichen Ar* 
beit, ah die feierliche Kunß eines Peter Behrens, 
an die Luxuskunß eines Bruno Paul, an die türfilich* 
reiche Kunft eines Olbrich, an die Kunß, wie sie 
uns im Hohenzollern*Kunßgewerbehaus, im Hotel 
Adlon, auf den Darmßädter Ausheilungen, in der 
Wiener Kunftschau geboten wird, so müssen wir 
sagen: das iß exklusiv wirkende Kunß, die nur für 
Menschen paßt, die einen großen, gut gefüllten 
Tresor haben. Wenn nicht eine höfische Kunß, so 
eine Kunft für Induftriebarone. Schultze*Naumburg 
darf auch in dieser Beziehung günßiger beurteilt 1 
werden, seine Kunß sympathisiert mehr mit dem 
Volke. 

Das gleiche gilt von dem ganzen Neu*Bieder* 
meierstil, der aber nach anderer Richtung wieder 
nur eine hißorische Anempfindung iß und nicht 
organisch zu dem modernen Menschen gehört 
Und soweit der moderne kunßgewerbliche Stil ein* 
fache schlichte Materialformen erftrebt und dem 
Ornament und der Dekoration abhold iß, fteigt er 
doch nicht zum Volke hernieder, sondern sucht 
z. B. beim Möbel durch koßbare Hölzer und koß* 
spielige Intarsien wiederum den Eindruck des Luxus* 
möbels wachzurufen. Die Reformkleidbewegung, 
die einmal etwas Organisches bringen könnte, dem 
modernen Menschen das moderne künßlerische 
Kleid, vermag weder in den oberen, noch in den 
unteren Schichten recht Wurzel zu fassen, die 
Korset*Aßerkunß blüht mehr denn je, und das 
Hohenzollern - Kunßgewerbehaus hat uns jüngft 
unter großem Beifall der Massen »die Dame in 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




123 


Nachrichten und Mitteilungen. 


124 


Kunft und Mode« beschert und damit wieder einen 
derben Schritt rückwärts getan. Die prachtvollen, 
aber sehr koftbaren Neuwiener und Hirschberger 
Spitzen, die skandinavischen und königlichen Ber# 
liner Porzellane, die amerikanischen Schliflgläser, 
Laliquesches Geschmeide, die mit Silber montierten 
Krystall#Lüfter — all das ift ebenso wie die Kunft 
selbft für reiche Leute, nicht für den Mittelftandt 
nichl für die breite Masse des Volkes beftimmt, 
und dies, was das Schlimm ft e ift, nicht nur dem 
koftbaren Material nach, sondern auch dem Emp# 
finden nach. 

Bevor wir indessen in dieser Weise weiter Um# 
schau halten, wollen wir einmal die gleichen Fragen 
an die Vergangenheit und an die hiftorischen Stile 
richten. Je weiter man in die Vergangenheit zurück# 
geht, defto harmonischer zu der Kultur und zu dem 
Menschen selbft zusammenftimmend erscheint das, 
was wir Kunftgewerbe nennen, ob wir nun in die 
ägyptische, altgriechische, in die etruskische, in die 
römische, in die byzantinische Zeit zurückblicken. 
In der nachchriftlichen Zeit war das Gleiche bezüg# 
lieh der gotischen und der Renaissancezeit der Fall. 
Ein gotisches Möbel ift beispielsweise ganz und gar 
Ausdruck der Empfindungsweise, der Sinnigkeit, 
Innigkeit und Beschaulichkeit der Bewohner. Wie 
sehr in der Renaissancezeit die Kunft und das Kunft# 
gewerbe Ausfluß der Kultur und des Empfindens 
war, zeigte uns in klassischer Weise das Buch Burck# 
hardts »Die Kultur der Renaissance«. Etwas anders 
war es zur Zeit der französischen Königsftile. Denn 
im Gegensatz zur Gotik und Renaissance waren 
diese ausgesprochene Hofltile und brachten das Emp# 
finden des Hofes und Adels, aber durchaus nicht 
des Volkes zum Ausdruck. In dieser wesentlichen 
Beziehung bewegte sich also die Kunft von der 
Hochrenaissance ab wieder rückwärts und bekam 
etwas Ungesundes, Dekadentes, während sie bis zu 
dieser Zeit durchaus klassisch#organisch gewesen 
war. Der Umschwung setzte erft mit dem Bieder# 
meierftil ein. Die Zeit des nationalen Erwachens in 
Deutschland wurde auch die Geburtsftunde eines 
neuzeitlichen Kunftftiles. In der Zeit, als Fichte 
seine Reden an die deutsche Nation hielt, als Stein 
die preußische Städteordnung schuf, als der Bürger> 
ftand sich seiner selbft bewußt wurde, wurde auch die 
Grundlage zu dem erften deutschen bürgerlichen 
Stil der neuen Zeit gelegt dem Biedermeierftil, wenn 
er auch erft in den dreißiger Jahren seine Blüte 
hatte. Und in dieser Zeit trat wieder das harmo# 
nische Verhältnis zutage zwischen der Innenein# 
richtung und den Möbeln und dem Fühlen und 
Empfinden, Sich# Kleiden und Sich»Geben der Be# 
wohner. Das setzte sich fort bis zu der Zeit der 
nationalen Einigung. Es ift bekannt, daß der 
Rausch, welcher der letzteren folgte, zunächft in 
allen eigentlichen Kulturangelegenheiten verderblich 
wirkte. 

Statt der innerlichen Wiedergeburt trat ein äußer# 
liches Protzentum zutage, das sich im Kunstgewerbe 
die unheilvolle Renaissance zweiten Aufgusses der 
70er Jahre schuf. Und heute, hundert Jahre nach 
dem Städtegeburtsjahr sind wir folgerichtig beim 
Neubiedermeier angelangt, der aber nun eben dem 
modernen Menschen nicht organisch zugehört, so 
viel Gutes er uns auch gebracht hat, worüber wir 


uns zur Genüge ausgelassen haben. Und trotzdem 
ift nicht zu verkennen, daß die moderne kunft# 
gewerbliche Bewegung von den englischen Prae# 
rafaeliten der Malerei und Dichtkunft ausgehend, 
in ihrem Urgründe gerade aus der Empfindung 
herausgeboren wurde. 

Empfindungssache war das Kunftgewerbe ganz 
und gar auch im modernen klassischen Lande der 
Gewerbekunft, in Japan. Aber die überrasche 
industrielle Entwickelung Deutschlands mit dem 
Schwerpunkt nach der Technik hin, der raffinierte 
Luxus und das zunächst etwas protzige Industrie# 
baronat, auf der anderen Seite die Sucht, in die 
Vergangenheit zu blicken, also der Vergangenheits# 
kultus, weiter das Abfterben des Handwerkes, alles 
dies verschob und verwirrte den einheitlichen Gang 
der Bewegung, und wir sind heute noch immer im 
Zustande des Moftes, der sich im beften Falle wild 
gebärdet, aber noch keinen Wein gibt Von einer 
Volkskunft ift gerade im Kunftgewerbe im allgemeinen 
keine Rede. Nur Anfänge dazu sind vorhanden, 
und diese wollen wir daher mit besonderem Fleiße 
ans Licht ziehen. Denn gerade das Volkstümliche 
erfüllt ja auch die oben erörterte wichtigfte Forderung, 
daß die Kunft die Sprache der Lebenden redet und 
ihr Empfinden zum Ausdruck bringt 

Anfang der 90er Jahre, also ganz zu Beginn der 
Bewegung, fanden sich im Hamburg einige Freunde 
zusammen, die einenVerein »Volkskunft« begründeten, 
unter ihnen Oskar Schwindrazheim, HansChriftiansen, 
Siebelift und Schlottke. Der erftgenannte gab vom 
Jahre 1891 an eine Folge von Heften heraus 
»Beiträge zu einer Volkskunft«, die vierzehntäglich 
erschienen. Im Programm heißt es: So lange unser 
Kunftgewerbe keine im Herzen allen Volkes 
wurzelnde, allem Volke dienende Volkskunft ift, 
so lange haben wir auch kein gesundes, blühendes 
Kunftgewerbe, so wie es sein sollte. 

Wir können diese Worte heute wiederholen. 

Schwindrazheim ging aut die heimische Natur 
zurück. Statt der ägyptischen Lotosblumen nahm er 
das heimische Schneeglöckchen, ftatt der Palmblätter 
die Blätter der Winde, ftatt des Akanthus die ' 
Wein#, Eichen# und Epheublätter. Er grub nicht I 
nach griechischen Scherben, sondern ging dahin, 
wo es noch ein Volkstum gibt 

Wenn diese wertvolle Anregung, die der Schreiber 
dieser Zeilen selbft damals unterftützte, Boden gefaßt 
hätte, würden wir heute nicht einen modischen 
Kunftgewerbeftil, wie wir ihn haben, besitzen, sondern 
ein deutsches Kunftgewerbe. Aber der Luxus siegte 
über die Einfachheit, das Raffinement über die 
Naivetät die Mode über das Volkstum. Freilich 
muß gerechterweise auch gesagt werden, daß diese 
folgenden achtzehn Jahre zum Teil dazu benutzt 
wurden, uns dem Material und der Technik näher# 
zubringen. Aber im großen und ganzen haben unsj 
diese achtzehn Jahre doch sehr wenig Großes und? 
Bleibendes gebracht. Das Befte war wohl noch der! 
Neubiedermeier, über den wir aber nicht so sehr 
viel günftiger urteilen können, als über die Neu# 
renaissance der siebziger Jahre. 

Das Wertvollfte ift dies, daß die Richtlinien 
gegeben sind. Wenn wir ein deutsches, kein 
modisches Kunftgewerbe haben wollen, müssen wir 
es ftatt von oben, von unten wachsen lassen, auj 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 





Pljflf^- «r-3» t 


125 Nachrichten und Mitteilungen. 126 


dem Volke heraus, so wie es z. B. in Schweden 
wächft, wo auch die höheren Stände sich seiner an« 
nehmen, aber dabei beim Volke sich Rat holen. 
»Vierländer«Studien«gabSchwindrazheim 1891 heraus 
— zu einer Vierländer« Kunft ilt es in Hamburg nicht 
gekommen. Aber die vorjährige Münchener Aus« 
ftellung 1908 gravitierte endlich wieder einmal nach 
der Volkskunft hin. Sie erftrebte programmäßig 
die Einfachheit und Schlichtheit und fand dabei 
das Volkstum. Von dieser Ausheilung an beginnt 
eine neue Periode des Kunftgewerbes in Deutsch« 
land, nämlich des deutschen Kunftgewerbes, der 
Gewerbekunft des deutschen Volkes, während die 
erfte Darmftädter Ausheilung die Periode des 
modischen Kunftgewerbes einleitete. In Bayern 
gerade ih ja noch viel Volkstum lebendig; der 
Bajuvare und der Franke, sie sind zwar weniger 
elegant, sondern mehr derb, aber zugleich echt und 
unverfälscht und reden noch, wie ihnen der Schnabel 
gewachsen ih. Hier findet daher die deutsche Kunft 
einen Grund, auf dem sie ankern kann. Möge 
fortan jeden, der mit Kunftgewerbe zu tun hat, alles, 
was nach »Dame«, und nicht nach der deutschen 
Frau und Mutter, was nach Mode und nicht nach 
Volkstum aussieht, zum Plunder und Hausgreuel 
werfen und im Verlegenheitsfalle beim deutschen« 
Bauernhof sich Raf erholen. H. P. 


Mitteilungen. 

In der letzten Nummer des vorigen Jahrganges 
ih von einem privaten, jedoch von den Behörden 
unterhützten Unternehmen berichtet worden, das 
den Versuch macht, ein Bild der Entwicklung des 
griechischen Unterrichtswesens und seines jetzigen 
Zuhandes zu geben. Jetzt liegt uns in zwei harken, 
zusammen mehr als 1700 Seiten umfassenden Bänden 
ein vom italienischen Unterrichtsminifterium ver« 
anlaßtes Werk der Königlichen Kommission für 
die Regelung des höheren Unterrichts (studi 
secondari) in Italien vor. Der erfte Band enthält 
den Bericht der Kommission, im zweiten werden 
die Antworten, und zwar kollektive und einzelne, 
mitgeteilt, die auf einen mit Rundschreiben vom 
27. März 1906 von der Kommission an weite Kreise 
versandten Fragebogen eingegangen sind. Aus der 
Einleitung zum erften Bande erfahren wir, daß auf 
Betreiben des Unterrichtsminifters Leonardo Bianchi 
durch königlichen Erlaß vom 19. November 1905 
eine Kommission zur Reform der Mittelschule er« 
nannt wurde, die sich aus Minifterialräten, Uni« 
versitäts« und Gymnasial-, bzw. Lycealprofessoren 
zusammensetzt. Der Miniher trat für einen gemein« 
samen Unterbau ohne Latein ein, an den sich, als 
drei charakteriftisch verschiedene Arten der höheren 
Schule, die Normalschule, das technische lnftitut 
und das Lyceum schließen sollen; zu trennen sei 
wieder das moderne Lyceum, mit Unterricht im 
Latein, einer lebenden Sprache und den Natur« 
Wissenschaften, von dem klassischen Lyceum, in dem 
der Unterricht im Latein umfassender sein und zu 
ihm sich der des Griechischen gesellen solle. Daß 
eine Reform nötig sei, erkannte die Kommission gleich 
in den erften Sitzungen an, und sie betonte die 


Notwendigkeit, Fragebogen zusammenzuftellen, durch 
die von den verschiedenen Ständen der Bevölkerung 
Urteile, Kritiken, Mitteilungen und Vorschläge zu 
dem Problem der Reform eingefordert werden 
sollten. Die Antworten auf diese Fragebogen 
liegen, wie schon erwähnt, im zweiten Bande vor. 
Aut über 900 Seiten finden sich die Ansichten der 
Lehrerkollegien von Lyceen, Gymnasien, technischen 
und technisch «nautischen Inftituten, technischen 
Schulen, Normalschulen, privaten und kirchlichen 
Schulen, der militärischen Inftitute und Kommandos, 
der Vereinigungen von Lehrern, der Akademien, 
Universitäten und wissenschaftlicher, sowie anderer 
Gesellschaften, der Gerichte und Verwaltungen, der 
Anwaltskammern, der Beamten« und Handwerker« 
körperschaften u. dgl., sowie einzelner Schul« 
direktoren, Schulinspektoren und Lehrer wieder« 
gegeben. Sehr verschieden tönen die Stimmen; auf 
Seite 127 lesen wir: »Das gegenwärtige Gymnasium« 
Lyceum entspricht (seiner Aufgabe) sicher besser 
als alle andern heut vorhandenen Schultypen«; da« 
gegen heißt es auf Seite 129: »Das gegenwärtige 
Gymnasium«Lyceum entspricht seinem Zwecke 
nicht«. Jedenfalls geben die zahlreichen Urteile 
und Vorschläge ein höchft interessantes Bild des 
inneren Lebens der Schule in Italien und der 
Wünsche, die nach den verschiedenften Richtungen 
gehegt werden, und können auch im deutschen 
Schulftreit von Wert sein. 

Der Bericht im erften Bande setzt sich, abge« 
sehen von der Einleitung, in der das der Kommission 
vorgelegte Programm mitgeteilt, über ihre erften 
Schritte, ihren Fragebogen, den Fortgang ihrer Ar« 
beiten und noch zu lösende Aufgaben berichtet 
wird, aus sieben Abteilungen zusammen, die sowohl 
Licht auf die Vergangenheit des italienischen Schul« 
wesens werfen, als vor allem die einzelnen Punkte 
der nötigen Reform behandeln. Die erfte Abteilung, 
die mehr als 150 Seiten umfaßt, bespricht die Frage 
der Mittelschule und ihre Wandlungen in Italien. 
Ein halbes Jahrhundert der Kämpfe um die Reform 
der Schule wird vor unsern Augen entrollt; wir 
lesen von der Frage nach den Pflichten des Staates 
in Sachen des höheren Unterrichts, von den Vor« 
Schlägen und Entwürfen der Minifter Berti, Coppino, 
Correnti, Bonghi, Boselli, Villari, Martini, Co« 
dronchi, Baccelli, Gallo, Nasi und Orlando. Die 
zweite Abteilung beschäftigt sich mit der öffent« 
liehen Meinung über das Problem der Mittelschule. 
Vor allem von Interesse sind hier die Äußerungen 
der Vertreter eines einheitlichen Unterbaus der 
Schulunterweisung und die ihrer Gegner, der Be« 
günftiger der Trennung der Fachschule von der 
allgemeinen Bildungsschule gleich von Anfang an. 
Ferner möchten wir auf die Kapitel über den Mai« 
länder und den römischen Kongreß hinweisen. Die 
dritte Abteilung legt dann in vier Kapiteln die 
Vorschläge der Kommission vor: 1) Studienplan, 
2) Verwaltungs- und Disziplinarordnung, 3) An« 
Wendung der vorgeschlagenen Reformen, 4) die 
vorgeschlagenen Reformen und die Schulpraxis. 
Die 160 Seiten ftarke vierte Abteilung setzt die 
Gründe der für die allgemeinen Bildungsschulen 
vorgeschlagenen Unterrichtsordnung auseinander. 
Wir erwähnen die Abschnitte über klassische Literatur 
und das Latein, über das neue Reformgymnasium, 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 



127 


Nachrichten und Mitteilungen. 


seine Ziele und die Dauer seines Lehrgangs, über 
den Unterricht in den Geiftes# und den Natur# 
Wissenschaften, über die drei Typen des Lyzeums. 

Aus dem Unterrichtsplan führen wir das Folgende 
an. In den drei Klassen des Gymnasiums umfaßt 
der Unterricht wöchentlich je 24 Stunden. Von 
diesen entfallen auf italienische Sprache, Geschichte 
und politische Geographie und Übungen in psycho* 
logischer Erziehung 9 Stunden, auf französische 
Sprache 5, auf Mathematik 4, auf Naturwissenschaften 
und physische Geographie 3 und auf Zeichnen 3. 
Das klassische Lyceum enthält 5 Klassen; der Unter# 
rieht umfaßt in der ersten 25, in der zweiten 26, in 
der dritten und fünften 30 und in der vierten 
28 Stunden. Italienisch ist in der ersten mit 5, in 
den übrigen Klassen mit 4 Stunden, Lateinisch in 
der ersten mit 8, in deh übrigen Klassen mit 
6 Stunden vertreten. Das Griechische beginnt in 
der zweiten Klasse und wird dann in allen Klassen 
in 5 Stunden wöchentlich erteilt; Französisch hört 
dagegen nach der zweiten Klasse auf und erhält 
auch in den beiden ersten Schuljahren nur 
3 bezw. 2 Stunden. In allen Klassen umfaßt der 
Unterricht in Geschichte 3, in Mathematik 2 Stunden. 
Der Geographieunterricht wird in den drei untersten 
Klassen wöchentlich in 2 Stunden, der Philosophie# 
unterricht in den drei oberen in 3 bezw. 2 Stunden 
erteilt. Dem naturwissenschaftlichen Unterricht sind 
von den gesamten 130 Stunden nur ein Zehntel zu# 
gewiesen; von ihnen entfallen für Naturgeschichte 
6 und zwar je 2 in der ersten, zweiten und fünften 
Klasse, während die vierte und die fünfte Klasse 3 
und 2 Physikstunden, die dritte 2 Chemiestunden 
erhält. In den drei oberen Klassen wird auch ein 
dreistündiger fakultativer Unterricht in Deutsch er# 
teilt. Im modernen Lyceum wird das Latein auf 
22 Stunden im ganzen (gegen 32) beschränkt, an die 
Stelle des Griechischen tritt das Deutsche oder 
Englische mit 5 Stunden in der zweiten, 4 in der 
dritten und je 3 in der vierten und fünften Klasse. 
Das Französische wird durch alle Klassen geführt und 
zwar von der zweiten an mit je 2 Stunden. Geo* 
graphie erhält noch 2 Stunden in der vierten Klasse. 
Als neue Unterrichtsgegenftände treten die Anfangs# 
gründe der Rechtswissenschaft und der Volkswirt* 
schahslehre mit je 3 Stunden in den beiden oberften 
Klassen und Zeichnen mit je 2 in deti beiden 
unterften hinzu. Das naturwissenschaftliche Lyceum 
(liceo scientifico) beschränkt den Sprachunterricht 
auf Italienisch, dem wie in den anderen Lyceen 
21 Stunden zugewiesen sind, Französisch mit zu# 
sammen 5 Stunden in den beiden unterften Klassen 
und Deutsch oder Englisch mit je 3 Stunden in 
allen Klassen. Auch Geographie wird mit je 
2 Stunden durch alle Klassen geführt, ebenso die 
Naturgeschichte und das Zeichnen. Die höchfte 
Stundenzahl erhält aber die Mathematik, die in allen 
Klassen in 5 Wochenftunden unterrichtet wird. 

Die kurze fünfte Abteilung geht aut die Volks# 
schule ein und weift aut ihre Beziehungen zur 
Mittelschule hin; wir werden über technische und 
Handwerksschulen und über den gegenwärtigen 
Stand des Fortbildungsuntcrrichts in seinen Be# 
Ziehungen zu den Bedürfnissen der Arbeiter# 
bevölkerung unterrichtet Die gleichfalls kurze 
sechfte Abteilung ift der körperlichen Erziehung 


128 


gewidmet. Sie beginnt mit einem geschichtlichen 
Überblick, weift nachdrücklich auf die Bedeutung 
der Körperausbildung durch die Schule hin und 
macht Vorschläge, wie die bei anderen Völkern 
üblichen Syfteme in Italien nachgeahmt werden 
könnten. Die siebente Abteitung endlich handelt 
von einigen Fragen, die mit der Schulreform in 

enger Verbindung ftehen. 

" • 

Änderungen im Lehrplan von Harvard. 
Der neue Präsident des Harvard College beabsichtigt 
eine neue Studienordnung einzuführen. Zur Aus# 
führung des Planes wurden die folgenden Regeln 
feftgesetzt: 1. Ein permanenter Ausschuß von neun 
Mitgliedern der Fakultät, dessen Vorsitzer der 
Präsident ift, wird ernannt und ermächtigt, sich 
durch Hinzuziehung von Beiräten zu vermehren. 

2. Dieser Ausschuß soll allgemeine Regeln aus# 
arbeiten, nach denen die Auswahl der Vorlesungen 
erfolgen kann. Der Plan soll von der Fakultät 
gutgeheißen werden. Nach ihm soll jeder Student 
genügend innerhalb des von ihm gewählten Feldes 
arbeiten und den Reft seiner Kurse richtig verteilen. 

3. Nach Ablauf seines erften Jahres im College soll 
jeder Student seinem Lehrer einen Plan für seine 
Studien für den Reft seines Aufenthalts im College 
vorlegen. Dieser Plan muß mit den von dem 
Ausschuß niedergelegten allgemeinen Grundsätzen 
übereinftimmen. »ußer wenn der Ausschuß überzeugt 
ift, daß genügende Veranlassung zu Abweichungen 
vorhanden ift, und der Student den erforderlichen 
Eifer an den Tag gelegt hat 4. Der Studienplan darf 
nur mit Einwilligung des Ausschusses geändert werden. 

In Verfolg dieser Beschlüsse hat die Fakultät 
die folgenden Regeln erlassen, die aut die Klasse, 
die im Jahre 1910 mit dem Besuche beginnt, An# 
wendung finden soll: 1. Jeder Student muß sich 
an mindeftens 6 Kursen in ein und demselben De# 
partement oder in einem der Spezial#Unterrichts# 
zweige beteiligen; in letzterem Falle müssen min# 
deftens 4 Kurse in ein und demselben Departement 
liegen. Nur 2 Kurse dürfen zu denen gehören, die 
einen vorbereitenden Charakter tragen. 2. Zum 
Zwecke der Verteilung werden alle Kurse für 
»Undergraduates« in die folgenden 4 Gruppen ge# 
teilt. Jeder Student muß mindeftens 6 seiner Kurse 
aus den 3 Gruppen wählen, die nicht für seinen 
künftigen Spezialberuf direkt erforderlich sind. Er 
darf nicht weniger als einen Kurs in jeder Gruppe 
oder 3 in 2 Gruppen nehmen. Er darf ferner nicht 
mehr als 2 Nebenkurse aus der Gruppe aus wählen, 
innerhalb welcher seine Hauptarbeit liegt 

Die Gruppen und Unterabteilungen sind: 

1. Sprachen, Literatur, schöne Künfte, Musik. 
A) Alte Sprachen und Literatur; B) Moderne 
Sprachen und Literatur; C) Schöne Künfte, Musik. 

2. Naturwissenschaft. A) Physik, Chemie, Aftronomie, 
Ingenieurkunft; B) Biologie, Physiologie, Geologie, 
Bergbau. 3. Geschichte, Volkswirtschaft und Sozio# 
logie. A) Geschichte; B) Politik, Volkswirtschaft 
Soziologie, Unterrichtswesen, Anthropologie. 4. Philo# 
sophie und Mathematik. A) Philosophie; B) Mathe# 
matik. 

Der Ausschuß wurde angewiesen, die allgemeinen 
Regeln in liberaler Weise zur Anwendung zu bringen 
und eventuelle Ausnahmen davon zu geftatten. 


Digit ized by 


Co gle 


Original from 

INDIANA UNIVER£U 




InternationaleWochenschrift 

für Wissensdiaff KunsTund TediniK 


heimqegeben von Prof Dr-Paul Hinneberg .Berlin, mauerstr-3^ 


Verla;: August Scherl, Berlin SW, Zimmerstraße 
36-41. — Drude: Bayerische Druckerei und Verlag*. 
«nstalt G- m. b. H. in München, Bayerstraße 57. 


4. Jahrgang Nr. 5 
29. Januar 1910 


laaeraten-Annahme bd den Annoncen-Expeditionen 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe zur «Münchener Allgemeinen Zeitung“. — Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareillezeile 50Pfg. 


INHALT 

Auguft Cramer: Die Grenzzuftände im Strafvollzug Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Emlt Daenell: Betrachtungen zum Professoren* Sonneberg usw. 
aus tausch 

Die Abhandlungen ersch einen in deutscher Spreche, englische und französische suf Wunsch der Autoren im Urtext 


Die Grenzzuftände 

Von Geheimem Medizinalrat ! 

Direktor der psychiatrischen Klii 

Die Überschrift zeigt, daß ich mich auf 
den Strafvollzug in der Lex lata zu beschränken 
gedenke, wenn es auch nicht zu umgehen 
sein wird, daß ich gelegentlich auf den 
Strafvollzug in der Lex ferenda eingehe. 
Diese Ausblicke auf eine Gesetzgebung der 
Zukunft werden um so weniger zu vermeiden 
sein, als der Entwurf zu einem Strafgesetz* 
buch, der eben bei uns erschienen ift, 
wenigfiens etwas auch auf die Grenzzuftände 
im Strafvollzug Rücksicht nimmt. Sieht doch 
dieser Entwurf, der allerdings noch nicht als 
endgültig angesehen werden kann, sondern 
mehr offiziös ift und der Kritik unterworfen 
sein soll, gerade für die Grenzzuftände 
Zwischenanfialten, die nicht Irrenanfialten und 
nicht Gefängnisse sind, vor, welche also 
eine sogenannte ftrafrechtliche Behandlung 
ermöglichen. 

Wie sich nun auch die Verhältnisse bei 
Ihnen und bei uns in Zukunft, soweit der 
Strafvollzug in Betracht ‘ kommt, gefialten 
mögen, so viel fteht feft, daß die Grenz* 
zuftände klinisch dieselben bleiben. 
Die Folge davon ift, daß die Gesichtspunkte, 
welche ich hier als Kliniker aufftelle, bei 
jeder Art von Strafvollzug berücksichtigt 
werden müssen. 

*) Nach einem in der niederländischen juridisch* 
psychiatrischen Vereinigung am 30. Oktober 1909 
gehaltenen Vortrage. 


i im Strafvollzug.*^ 

Professor Dr. Auguft Cramer, 

nik an der Universität Göttingen. 

Seit längeren Jahrzehnten ift man sowohl 
bei Ihnen als bei uns überzeugt, daß an 
ausgesprochen Geifieskranken ein 
Strafvollzug nicht möglich ift. Diese 
Überzeugung kommt auch in der beider* 
seitigen Gesetzgebung zum Ausdruck. Da* 
gegen macht sich bei uns und, wie mir an* 
gedeutet wird, auch bei Ihnen, mit dem 
genaueren Bekannt werden der Klinik der 
Grenzzuftände und der Beftrebungen der 
Lex ferenda immer mehr die Tendenz 
geltend, die Grenzzuftände aus dem 
Strafvollzug zu entfernen und auf die 
Irrenanfialten abzuschieben. Dieses Ver* 
fahren ift entschieden nicht richtig, denn die 
Irrenanfialten sind Krankenanfialten für 
Geifieskranke und nicht befiimmt für Grenz* 
zuftände, das heißt für Personen, welche 
weder geifieskrank noch geifiig gesund sind. 
Wie in jeder Krankenanfialt kann auch ein 
Patient in einer Irrenanfialt nur so lange 
zurückgehalten werden, als sein Zufiand, der 
die Aufnahme veranlaßte, andauert. Es ift 
deshalb auch unmöglich, daß etwa Geifies* 
kranke, welche infolge ihrer Krankheit zu 
einem Konflikt mit dem Strafgesetzbuch ge* 
kommen sind, einer Anfialt überwiesen 
werden, um dort dauernd verpflegt zu 
werden, wie das manchmal in den Zeitungen 
zu lesen ift. Denn damit würde das 
Krankenhaus für Kranksinnige, für 


: 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 



131 


Auguft Cramer: Die Grenzzuftände im Strafvollzug. 


132 


Geifteskranke, eineStrafvollftreckungs* 
an ft alt. Das würde nur möglich sein, wenn 
die Strafvollftreckungsbehörde selbß solche 
Anftalten einrichtete. Aber auch die lebens* 
längliche Unterbringung von verbrecherischen 
Geifteskranken in besonders eingerichteten 
Anftalten des Strafvollzugs iß unmöglich, 
weil Geifteskranke nicht in den Strafvollzug 
gehören. Tatsächlich sind nun auch die 
Geifteskranken, welche zu kriminellen Hand* 
hingen durt.* ihre Krankheit getrieben und 
als unzurechnungsfähig freigesprochen werden, 
durchaus nicht immer unheilbare Fälle. 
Im Gegenteil, man sieht nicht selten, daß die 
akute Psychose, welche die verbrecherische 
Handlung veranlaßt hat, verhältnismäßig, 
rasch abläuft. Ift aber die Genesung da, 
dann hat die Anftalt kein Recht mehr, den 
Nicht * Geifteskranken zu verpflegen und 
zurückzuhalten. Würde so verfahren, dann 
würde man nicht mehr von einer Wohltat 
des Unzurechnungsfähigkeits * Paragraphen 
sprechen können, sondern es würde sich 
das sonderbare Faktum herausftellen, 
daß der Geifteskranke, welcher auf 
; Grund der Unzurechnungsfähigkeit 
zur Zeit der Begehung der Tat frei* 
gesprochen wird, viel schwerer beftraft 
wird, als wenn er rechtskräftig ver* 
urteilt worden wäre. 

Tatsächlich wird nun auch gerade die 
Gefährlichkeit der Geifteskranken nach dieser 
Richtung hin* überschätzt. Diemeiften schweren 
Gewaltakte und Verbrechen, welche im all* 
gemeinen auf das Konto der Geifteskranken 
gesetzt werden, begehen nicht Geifteskranke, 
sondern Grenzzustände. Die Gewalt* 
verbrechen, welche gelegentlich Geifteskranke 
zur Ausführung bringen, sind nicht selten 
auf ein unzweckmäßiges Verhalten der Um* 
gebung zurückzuführen oder darauf, daß die 
Scheu vor der Unterbringung in der Irren* 
anstatt eine rechtzeitige Aufnahme verhindert 
hat. Das letztere trifft ganz besonders für 
die Alkoholpsychosen zu. Faß allwöchentlich 
lieft man in den Zeitungen einen Artikel mit 
der Überschrift »Schreckenstat eines Wahn* 
sinnigen«, sieht man genauer zu, so handelt 
es sich gewöhnlich um eine Handlung im 
Sinne des alkoholischen Eifersuchtswahns 
(Gatten* und Kindesmord). Alles ift ent* 
setzt, aber davon spricht niemand, daß bei 
rechtzeitigem Eingreifen diese Tat 
recht gut hätte vermieden werden 


können. Die Gesetzgebung aller Lander 
bietet Handhaben genug, um gegen einen 
solchen Trunksüchtigen vorzugehen, aber 
nirgends wird so mit der Gefahr gespielt, 
wie gerade bei den Trunksüchtigen. Ich 
begrüße es mit Freuden, daß der deutsche 
Entwurf für ein Strafgesetzbuch sich wenigftens 
etwas mit der Frage der Trunksucht beschäftigt 
Denn nicht wenige Vergehen und Verbrechen 
werden von Trunksüchtigen begangen, welche 
noch nicht als geifteskrank, sondern ledig* 
lieh als Grenzzuftand aufgefaßt werden 
können. 

Die Fälle, wo ein Mensch infolge einer 
plötzlich und unerwartet einsetzenden Geiftes* 
ftörung ein schweres Gewaltverbrechen begeht, 
sind verschwindend und brauchen kaum in 
Betracht gezogen zu werden. Mir sind in langen 
Jahren bei einer sehr ausgedehnten forensischen 
Praxis ungefähr fünf vorgekommen. Wir 
sehen also, daß besondere Maßnahmen 
für verbrecherische Geifteskranke nicht 
erforderlich sind, wenn nur die Hand* 
haben, welche uns Gesetz und Ver* 
waltungsrecht gibt, energisch durch* 
geführt werden. 

Ein Gesetz aber, das erlaubte, einen 
Geifteskranken, der mit dem Strafgesetzbuch in 
Konflikt gekommen ift, von Gerichtswegen auf 
beftimmte Zeit oder lebenslänglich einer Irren* 
anftalt zu überweisen, würde nicht nur diesem 
Kranken im Sinne meiner obigen Ausführungen 
ein großes Unrecht tun, sondern es würde 
noch viel schwerer schädigen die weit größere 
Zahl von Geifteskranken, welche den Irren* 
anftalten zur Behandlung und Pflege übergeben 
werden, ohne daß Konflikte mit dem Straf* 
gesetzbuch Vorgelegen haben. Sie und ihre 
Angehörigen würden es mit Recht als eine 
schwere Schädigung ihrer sozialen Stellung 
und ihres Ansehens betrachten müssen, daß 
ihre Angehörigen in Inftituten untergebracht 
werden, welche auch mit Aufgaben des Straf* 
Vollzuges zu tun haben. Gerade die offen** 
liehen Anftalten, welche hier allein in Betracht 
kommen können, würden durch ein solches 
Vorgehen das mühsam im Publikum erkämpfte 
Vertrauen, das ihnen durchaus noch nicht un* 
eingeschränkt zuteil wird, wieder verlieren. 
Die Folge davon wird sein, daß die Geiftes* 
kranken viel zu lange zu Hause behalten 
werden, denn nicht jeder besitzt die Mittel, 
um seine geiftig erkrankten Angehörigen in 
einer Privatanftalt unterzubringen. 


Wfiffffr- | b y 


Gougle 


Original fram 

INDIANA UNIVERS1TY 



133 


August Gramer: Die Grenzzultände im Strafvollzug. 


134 


Die Verhältnisse liegen heute schon un* 
glücklich genug dadurch, daß der Strafvoll«* 
zug die Grenzzultände in immer größerem 
Umfang nach den öffentlichen Irrenanftalten 
abschiebt, welche die Aufnahme nicht ver* 
weigern können. Die Provinzen und größeren 
Kommunen sehen sich infolgedessen ge* 
nötigt, feste oder Verwahrungshäuser 
zu bauen, weil nicht wenige unter den Grenz* 
zuftänden, und namentlich die mit ftarken 
antisozialen Inftinkten, bei der heutigen freien 
Behandlung der Geifteskranken in den mo* 
dernen Irrenanftalten, welche auf der Höhe 
der Zeit ftehen, nicht genügend sicher 
untergebracht werden können und die Be* 
handlung der ausgesprochen Geifteskranken 
ftören. 

ln Holland sind Sie wesentlich besser 
daran, weil Sie wenigstens eine Art von 
Zwischenanftalten, die sogenannten Invaliden* 
gefängnisse, besitzen. 

Wie fteht es nun im Speziellen mit 
dem Strafvollzug an den Grenzzuftän* 
den? Da die Grenzzultände wfeder eine aus* 
gesprochene Geifteskrankheit zeigen, noch als 
geiftig gesund angesehen werden können, wird 
man es aus den bereits dargelegten Gründen 
sehr begreiflich finden, wenn sich die Irren* 
anftalten im Interesse ihrer übrigen Patienten 
und deren Angehörigen fträuben, namentlich 
die unsozialen Elemente darunter zu behandeln 
und zu verpflegen, auch wird man es den 
Strafvollftreckungsbehörden aus naheliegenden 
Gründen nicht verargen können, wenn sie 
diese unangenehmen Elemente auf jede Weise 
loszuwerden versuchen. 

Die Forderung, welche sich hieraus er* 
gibt, ift die, daß Anftalten geschaffen 
werden müssen, welche nicht Irren* 
anftalten und nicht Strafanftalten 
sind, um diese Grenzfälle zweckentsprechend 
zu einer ftrafrechtlichen Behandlung auch 
über die Dauer der verhängten Strafe 
hinaus, solange ihr gefährlicher Zuftand 
andauert, unterzubringen. Das sind Ge* 
sichtspunkte, welche die Lex ferenda er* 
ftrebt. Diese Zwischenanftalten müssen aber 
erft geschaffen werden. Auch sind durch* 
aus nicht alle Grenzzultände so beschaffen, 
daß sie sich nicht für eine Unterbringung 
in einer Irrenanftalt oder im regulären Straf* 
Vollzug eigneten. Wollte man alle Grenz* 
zuftände in solchen Zwischenanftalten unter* 
bringen, dann würden die Mittel dafür wohl 


auch von dem finanziell beft fundierten Staate 
kaum aufzubringen sein. 

Es wird also auch selbft bei Durch* 
führung einer Lex ferenda im ange* 
deuteten Sinne ein Strafvollzug an 
Grenzzuftänden immer noch in Be* 
tracht kommen. 

Es ift deshalb wichtig, die einzelnem 
Formen von Grenzzuftänden sich unter 
dem Gesichtspunkt der Möglichkeit 
eines Strafvollzuges anzusehen. 

Begreiflicherweise kann beiderVerschieden* 
artigkeit dieser Zuftände von einer generellen 
Beurteilung des Strafvollzugs an Grenzzu* 
ftänden nicht die Rede sein, es muß viel* 
mehr jeder einzelne Fall ganz besonders 
geprüft werden. 

Nur das eine kann ich wohl allge* 
mein hervorheben, daß man damit nicht 
zu ängftlich zu sein braucht, wenn auch 
der eigentliche Zweck der Strafe, die Ver* 
ringerung der Neigung zur Kriminalität, hier 
ebensowenig erreicht werden wird wie bei 
den meiften Verbrechern, welche im allge* 
meinen als gesund angesehen werden. Ich 
lasse deshalb bei nachfolgenden Betrachtungen 
die Frage auch ganz außer acht, ob die 
Strafvollftreckung etwas nutzt, sondern unter* 
suche nur die Frage, ob die Strafvollftreckung 
ohne weiteren erheblichen Schaden für 
die Gesundheit durchgeführt werden kann. 

Auch will ich gleich allgemein voraus* 
schicken, daß das Urteil über den einzelnen 
Fall oft sehr schwierig ift, weil gerade bei 
den Grenzzuftänden Übertreibung und Simu* 
lation sehr häufig sind. 

Der Strafvollzug ift ein verschie* 
dener, Todesftrafe, Zuchthaus, Ge* 
fängnis, Arbeits* und Korrektionshaft. 

Was zunächft die Todesftrafe betrifft, 
welche ja bei Ihnen, in Holland, abgeschafft 
ift, so ift es mir in letzter Zeit wiederholt 
vorgekommen, daß vor der Vollziehung der 
Todesftrafe Bedenken auftraten, ob bei der 
eigentümlichen Artung des Verurteilten die 
Hinrichtung erfolgen soll oder nicht. Daß 
an einem Geifteskranken die Todesftrafe nicht 
vollftreckt werden kann, spricht unsere Ge* 
setzgebung klar aus. Auf jeden Fall 
muß also vor Vollftreckung einerTodes* 
ftrafe bei auftauchenden Zweifeln mit 
aller Sicherheit eine Geifteskrankheit 
ausgeschlossen werden. 


r • 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



135 


Auguit Cramer: Die Grenzzultände im Strafvollzug. 


136 


Ift in diesen Fällen bei dem klaren Wort# 
laut des Gesetzes die Entscheidung leicht, so 
(teilen sich sofort Schwierigkeiten ein, 
wenn Grenzzultände auch nur ange# 
deutet vorhanden sind. Denn jetzt 
kommen die Bedenken der Strafvollftreckungs# 
behörde und vor allem der Stelle, welcher 
kraft der Staatshoheit das Begnadigungsrecht 
zufteht. Diese Bedenken (teilen sich dann 
besonders ein, wenn die Gutachten, welche 
im Strafprozeßverfahren abgegeben sind, zwar 
die Geilteskrankheit ausschließen, dabei aber 
von allerlei mehr oder minder ausgeprägten 
psychopathischen Zügen berichten. Sie 
können sich aber auch geltend machen, wenn 
der zum Tode Verurteilte, der ja um seinen 
Kopf kämpft, plötzlich damit herauskommt, 
daß er an Epilepsie, an Schwindelanfällen, 
an Bewußtseinsftörungen oder an anderen 
krankhaften Erscheinungen leide. Begreif# 
licherweise wird in solchen Fällen eine Ent# 
Scheidung nur auf Grund eines Obergut# 
achtens, das unter Umftänden nur im Anschluß 
an eine neue Untersuchung und Beobachtung 
abgegeben werden kann, möglich sein. 

Was den erfteren Fall betrifft, der mir 
zweimal vorgekommen ift, so müssen wir 
uns klar darüber sein, daß wir bei den aller# 
meiften Menschen und nicht nur bei zum 
Tode verurteilten Verbrechern, bei diesen 
aber entschieden häufiger, einzelne psycho# 
pathische Züge bei genauer minutiöser Unter# 
suchung und Beobachtung auffinden werden. 
Ebenso ift es begreiflich, daß namentlich 
nach der Verurteilung zum Tode diese Er# 
scheinungen unter der Wucht von alledem, 
was auf den Verurteilten eingewirkt hat, und 
unter dem Einfluß der Eintönigkeit der Ge# 
fängnishaft mehr hervortreten und nicht zu 
selten auch übertrieben werden. Unter diese 
Gruppe gehören ein eigentümliches Wesen, 
eine gewisse Scheu, Neigung zu Schwindel# 
anfällen, die oft lediglich Folge der langen 
Haft sind, Mißtrauen usw. Wollten wir 
hierauf Gewicht legen, dann würde die Voll# 
ftreckung der Todesftrafe bei vielen zum 
Tode Verurteilten überhaupt nicht möglich 
sein. Ebenso, wenn wir darauf zu viel Wert 
legen wollten, daß der Mörder ein belafteter 
Mensch ift. Wir wissen ja heute, daß der 
Gesunde faß in derselben Weise erblich be# 
laftet ift wie der Kranke. 

Schwieriger liegen die Verhältnisse, wenn 
Erkrankung an Epilepsie vorgeschoben 


wird. Denn diese Krankheit ift nur durch 
längere Beobachtung auszuschließen. Man 
kann aber gelegentlich auch auf andere Weise 
zum Ziel kommen. So ift es mir in einem 
Falle gelungen, durch eine längere ruhige 
Unterhaltung mit dem zum Tode Verurteilten, 
der ich die Bitte hinzufügte, mir die Sache 
nicht zu schwer zu machen, ein offenes Ge# 
ftändnis zu erhalten, daß die angeblichen 
epileptischen Anfälle nur simuliert seien. 
Daß ausgesprochene Geilteskrankheit von 
zum Tode Verurteilten simuliert wird, ift 
mir nicht vorgekommen, wohl aber daß die 
recht gut und physiologisch durchaus ver# 
(ländliche Todesangft für krankhaft gehalten 
wurde. Ich ftehe also auf dem Stand# 
punkt, daß einzelne psychopathische 
Züge, welche durchaus noch nicht 
die Diagnose eines ausgesprochenen 
Grenzzuftandes erlauben, kein Hin# 
derungsgrund für die Vollftrecküng 
der Todesftrafe sein können. 

Ganz anders liegen die Verhältnisse in 
den Fällen, Vo ein ausgesprochener Grenz# 
zuftand sicher diagnoftiziert werden kann. 
Hier wird man dem bisherigen allgemeinen 
Usus bei den verschiedenen Bundesftaaten 
des Deutschen Reiches folgen müssen und 
in einem etwa geforderten Gutachten betonen 
müssen, daß die nachgewiesenen krankhaften 
Erscheinungen über das hinausgehen, was 
man nicht selten an psychopathischen Zügen 
auch bei Verbrechern findet. Auf ein solches 
Gutachten hin wird in der Regel die Voll# 
ftreckung der Todesftrafe unterbleiben, weil 
man nicht mit Sicherheit ausschließen kann, 
daß nicht eines oder das andere der krank# 
haften klinischen Erscheinungen des nach# 
gewiesenen Grenzzuftandes bei Begehung 
des Verbrechens mitbeftimmend gewirkt hat. 

Die Grenzzuftände, welche hier besonders 
in Betracht kommen, sind die ausgesprochene 
Epilepsie, die leichteften Grade der Imbezillität 
und der Grenzzuftand, der die ausge# 
sprochen Degenerierten in sich begreift. 

Soviel über die Beziehungen der Grenz# 
zußände zur Todesftrafe. Die übrigen 
Arten des Strafvollzugs können in ihren 
Beziehungen zur Strafvollltreckung gemeinsam 
besprochen werden. 

Zunächft möchte ich mich mit der Epi«r 
lepsie beschäftigen. Die Epilepsie (teilt so 
lange einen Grenzzuftand dar, als psychischo 
Störungen dabei noch nicht vorhanden sind 


Digitized by 


Go $le 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 




137 


Auguft Cramer: Die Grenzzuftände im Strafvollzug. 


x3S 


oder nur ganz transitorisch auftreten. Dabei 
ift selbftverftändlich darüber kein Zweifel, 
daß jede in einem epileptischen Dam* 
merungszußand begangene Handlung 
eine Krankheit im Sinne des Unzu* 
rechnungsfähigkeitsparagraphen un* 
serer beiderseitigen Strafgesetzgebung 
darftellt. 

Steht aber eine firafbare Handlung nicht 
in erkennbarem Zusammenhang mit einem 
durch die Epilepsie hervorgerufenen krank* 
haften Zuftand, dann kann mit Recht Ver* 
urteilung erfolgen. Es muß also die Frage 
erwogen werden, ob ein Epileptiker ftraf* 
vollzugfähig ilt. 

Unter dem Vorbehalt der besonderen 
Prüfung jedes einzelnen Falles läßt sich diese 
Frage generell dahin beantworten, daß ein 
Epileptiker mit sogenanntem epileptischen Cha* 
rakter und mit häufigen Dämmerungszuftänden 
oder mit länger dauernden psychischen Stö* 
rungen nicht im Strafvollzug bleiben kann. 
Auch bei länger dauernden Dämmerungs* 
zuftänden ilt zum mindeften temporäre Ent* 
femung aus dem Strafvollzug erforderlich. 
Dagegen kann an einem Epileptiker mit 
seltenen Anfällen, bei dem Dämmerungs* 
zuftände nur kurz und selten oder gar nicht 
auftreten, bei dem die epileptische Charakter* 
degeneration noch nicht zu ausgesprochenen 
Störungen geführt hat, und bei dem keine 
Verftimmungszuftände beftehen, unbedenklich 
im Strafvollzüge bleiben, ohne daß ein 
Schaden für seine Gesundheit zu befürchten 
ilt. Im Gegenteil, das ruhige Leben im 
Strafvollzug bei nicht zu fleischreicher Koft 
und der fehlenden Gelegenheit zum Genuß 
geiftiger Getränke kann ihm sogar unter 
Umftänden nützlich sein. 

Ich mache dabei darauf aufmerksam, daß 
häufig, namentlich die großftädtische Ver* 
brecherweit, mit der Angabe kommt, daß sie 
an Epilepsie leide, und daß man nicht selten 
in Strafakten Angaben über eine Epilepsie 
findet, die in Wirklichkeit gar nicht vor* 
handen ift. Im gesamten Strafverfahren darf 
eine Epilepsie nur angenommen werden, 
wenn deren Vorhandensein durch einwand* 
freie ärztliche Beobachtung zu irgendeiner 
Zeit im Leben des Verbrechers feftgeftellt ift. 

Ich wende mich jetzt zur Besprechung 
der nervösen Zuftände. Hier kommen 
in Betracht: die Neurafthenie, die endogene 
Nervosität (degenerative Neurafthenie) und 


die Hyfterie. Die Neurafthenie und die 
endogene Nervosität können kein Grund 
sein, den Strafvollzug zu unterbrechen. Denn 
weit weniger wird die Strafvollftreckung 
als die Aufregungen der Untersuchungshaft 
und des Strafprozesses den nervösen Zuftand 
verschlimmern. Die Ruhe in der Haft, die 
Abschließung von allen Reizen aus der 
Außenwelt kann im Gegenteil in einzelnen 
Fällen, die nicht zu schwer unter dem Druck 
der ganzen Situation leiden, auch hier noch 
bessernd wirken. Wollten wir aber das ver* 
meiden, daß die Strafvollftreckung gerade bei 
den Individuen, welche noch ethisches Emp* 
finden besitzen, einen schweren psychischen 
Druck ausübt, dann müßten wir gerade da, 
wo wir uns noch einen Erfolg von der Strafe 
versprechen können, darauf verzichten. . 

Was die Hyfterie betrifft, so sind die 
leichteren Formen, bei denen sich in der 
Hauptsache körperliche Stigmata finden, ebenso 
wie Neuraftheniker und endogen Nervöse 
meift für den Strafvollzug geeignet. Auch 
das Auftreten von hyßerischen Anfällen kann 
uns nicht unter allen Umftänden veranlassen, 
den Strafvollzug zu unterbrechen, denn in 
den leichteren Fällen verschwinden dieselben, 
wie bekannt, bei Nichtbeachtung. Treten 
allerdings vergesellschaftet damit psychische 
Störungen auf, oder ftellen sich längerdauemde 
Dämmerungszuftände ein, oder entwickeln sich 
auf dem Boden der Hyfterie andere psychische 
Störungen, dann wird man an Überführung 
ins Lazarett und eventuell an Unterbrechung 
des Strafvollzuges und Überführung in eine 
Anftalt denken müssen. 

Dabei muß man sich klar darüber sein, 
daß bei keiner anderen Störung so häufig 
Dichtung und Wahrheit eine Rolle spielen 
und die Suggeftibilität und Autosuggeftibilität 
von Bedeutung sind wie bei der Hyfterie. 
Die Frage der Strafvollzugfähigkeit ift deshalb 
unter Umftänden sehr schwer zu beurteilen. 
Auch möchte ich nicht verschweigen, daß es 
Fälle gibt, bei welchen gerade infolge der 
Labilität im Vorftellungsleben und infolge 
der Suggeftibilität faft jedesmal sofort ein 
Rezidiv einsetzt, wenn sie wieder in den 
Strafvollzug kommen, während sie außerhalb 
desselben sich wohl fühlen. Es spielt sich 
hier derselbe Vorgang ab, nur in umgekehrter 
Weise, wie bei beftimmten Unfallkranken, 
welche sofort gesund werden, wenn sie ab* 
gefunden sind. 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







139 


Auguß Cramer: Die Grenzzußände im Strafvollzug. 


140 


Daß der Schwachsinn, der einen so 
hohen Grad erlangt, daß wir eine Unzu* 
rechnungsfahigkeit annehmen müssen, nicht 
in den Strafvollzug gehört, darüber sind sich 
alle Autoren einig. 

Anders liegt es aber in den Fällen 
leichteßer Imbezillität oder Debilität, 
wo wir die Bedingungen der Unzurechnungs* 
fähigkeitsparagraphen nicht als erfüllt ansehen 
können. 

Hier müssen wir zwei Gruppen unter* 
scheiden, einmal solche, bei denen außer den 
Erscheinungen der geiftigen Beschränktheit 
besonders auffallende psychopathische Züge 
sich nicht finden. Diese Individuen sind 
außerordentlich leicht lenkbar, tun alles, was 
ihnen aufgetragen wird, sind nie unbotmäßig 
und gehören gewöhnlich zu den Gefangenen, 
welche als Muftergefangene bezeichnet werden. 
Bei ihnen beßeht also kein Grund, sie nicht 
im Strafvollzug zu lassen. Im Gegenteil, sie 
sind manchmal geradezu nützliche Elemente. 
Wenn sie auch nicht gerade gescheiter werden, 
so werden sie bei ihrem großen Gleichmut 
und ihrer psychischen Indifferenz sicher auch 
nicht geschädigt. Sie können deshalb ruhig 
im Strafvollzug bleiben. Man denkt ja auch 
nicht daran, alte Zuchthäusler, die auf Grund 
von Alterserscheinungen allmählich etwas 
dement werden, aus dem Strafvollzug zu 
entfernen. 

Ganz anders geßalten sich die Verhältnisse 
bei der zweiten Gruppe, weil sich hier ein 
anderes klinisches Bild des Schwachsinns 
findet, nämlich eine ausgesprochene 
degenerative Charakterentwicklung in 
.Verbindung mit leichter Imbezillität 
oder Debilität. Von diesen Fällen will niemand 
etwas wissen, sie sind im Strafvollzug 
und in den neu einzurichtenden Zwischen* 
anfialten gleich schwierig zu haben und 
passen unter keinen Umßänden in eine Irren* 
anftalt. Ihre Erregbarkeit im Affekt, die oft 
mit maßlosen Wutanfällen verbunden iß, ihre 
ßarken ethischen Defekte, die Neigung zum 
Lügen, zum Komplottieren, und vor allem 
die Tatsache, daß sie sich von den voll* 
sinnigen Verbrechern sehr leicht beßimmen 
und verführen lassen, geßalten sie zu sehr 
unangenehmen Elementen des Strafvollzugs. 
Trotzdem können sie aber meiß im Strafvollzug 
gehalten werden, wenn man ihnen mit eiserner 
Ruhe und Strenge entgegentritt und sie 
genügend von anderen gleichgesinnten Eie* 


menten, wie ich sie gleich besprechen will, 
trennt. 

Wesentlich schwieriger geßalten sich die 
Dinge, wenn zwar keinerlei intellektuelle 
Schwäche vorhanden iß, aber die Er* 
scheinungen der degenerativen Veran* 
lagung sich mit denen der moralischen 
Idiotie in mehr oder weniger ausgeprägter 
Weise verbinden. Meiß handelt es sich 
in diesen Fällen um den echten geborenen 
Verbrecher. Der Zußand setzt schon vor 
oder späteßens in der Pubertät ein. Alle 
Erziehungsversuche und die Entfernung aus 
einem schädlichen Milieu (Fürsorgeerziehung) 
sind vergeblich. Ihrer ganzen Veranlagung 
entsprechend sind sie unfähig zu einem ge* 
ordneten Leben, sie haben einen ßeten Drang 
nach Abwechslung und Aufregung und 
scheuen vor nichts zurück. Leicht erregbar 
im Affekt, meiß auch intolerant gegen Alkohol, 
haben sie keine Achtung vor Moral, Sitte 
und Gesetz, ßehen, mit allen Schlichen des 
internationalen Gaunertums bekannt, in ßetem 
Verkehr mit Zuhältern und Dirnen und 
kennen nur ein Streben, in ihrem Gewerbe 
ein Meißer zu sein. Dieses Gewerbe iß 
meiß der Diebßahl und Einbruch und bringt 
ihnen den Beinamen »König der Diebe«, 
»Einbrecherkönig« usw. ein. Meiß besitzen 
sie auch in diesem ihrem Gewerbe große 
technische Kenntnisse und folgen in deren 
Vervollkommnung allen Fortschritten der 
Wissenschaft. In ihren Unternehmungen 
kühn und verwegen, sind sie eitel und selbfi* 
gefällig, kleiden sich meiß nach der neueßen 
Mode (z. B. Smoking, Lackschuhe, wie ich 
mehrmals in der Hauptverhandlung sah). 

Dabei sind sie äußerst raffiniert in allen 
ihren Unternehmungen, wissen sich geschickt 
allen Nachßellungen in der abenteuerlichßen 
Weise zu entziehen und zeigen, wenn sie 
endlich verhaftet sind, einen unwiderßehlichen 
Freiheitsdrang, dem auf die Dauer die ge* 
wohnlichen Sicherungen der Gefängnisse und 
Zuchthäuser nicht widerstehen können. 

In der Haft sind sie gewöhnlich nieder* 
geschlagen, zeigen eine wechselnde Stimmung, 
gelegentlich auch Angfi, drohen mit Selbß* 
mord, gehen anscheinend mit dem Kopf 
gegen die Wand, in selteneren Fällen treten 
auch paranoide Attacken auf, welche unter 
Umßänden zu Verwechslungen mit Jugend* 
irresein Veranlassung geben. Auch Einzel* 
haft*Sinnestäuschungen und akute Gefängnis* 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







r %) » uw.t jr ^BWfep*pi ft « y. ' «L jui-w * * & •» > * r.., 


swv7.fm.rvu0 - 


14T Auguft Cramer: Die Grenzzufiände: im Strafvollzug. 142 


psychosen können auftreten. O.ft befteheri 
lediglich krankhafte Eigenbeziehungen gegen 
einzelne Personen der näheren Umgebung, 
in anderen Fällen ift der Zuftand wechselnd, 
nur in einem besteht gewöhnlich Überein* 
ftimmung, nämlich, daß der ganze psycho* 
pathische Aufzug sofort verschwindet, wenn 
ihnen ein Ausbruch glückt, sei es aus einer 
Anftalt, wohin sie zur Beobachtung über* 
geführt sind, sei es aus einer Strafanftalt. 

Nirgends spielt die Neigung zu Agra* 
vation und Simulation eine größere Rolle als 
gerade bei diesen Individuen. Namentlich 
in Haft, sind sie stets geneigt, das geringfte 
psychische Unbehagen in verzerrter Weise 
auszubauen und übertrieben darzuftellen. Oft 
besitzen sie eine nicht geringe Erfahrung in 
der Darftellung der verschiedenften psycho* 
pathischen Symptomenkomplexe, die sie 
während zahlreicher Aufenthalte auf Be* 
obachtungsftationen und in Irrenanftalten er* 
worben haben. Die Differentialdiagnose ift 
nicht immer leicht. Will man mit ihnen 
fertig werden, so ift das erfte, daß man sich 
von ihnen nicht verblüffen läßt, und daß 
man sie selbft täuscht über das, was man 
von ihnen hält. 

Ift man überzeugt, daß man es lediglich 
mit verzerrt dargeftellten Zügen eines Grenz* 
zuftandes zu tun hat, dann ift es notwendig, 
daß man sehr energisch vorgeht. Sehen diese 
Individuen ein, daß man sie nicht furchtet, 
daß man ihnen über ift, daß auf dem Wege 
des Wildemannspielens, der nur zu einer 
Ausbruchsgelegenheit ■ führen soll, nichts zu 
erreichen ift, dann geben sie gewöhnlich bald 
klein bei. Geht man jetzt einigermaßen auf 
sie ein, dann bleiben sie in der Regel so 
lange traitabel, als sie die Überzeugung 
haben, daß ein unbeugsamer Wille über 
ihnen fteht, gegen den sie nicht ankönnen. 
Die geringfte Schwäche ihnen gegenüber 
wird ausgenutzt, sie kennen genau alle Vor* 
Schriften für den Strafvollzug und sind ftets 
bereit, das geringfte Versehen zu einer um* 
fangreichen Beschwerde auszunutzen. 

Daß es bei dieser Sachlage nicht leicht ift, 
die Krankheit von der Gesundheit zu unter* 
scheiden, liegt auf der Hand, und doch sind 
wir immer wieder gezwungen, diese Frage zu 
prüfen, denn auch mehr oder weniger aus* 
gesprochen Geifteskranke, die nicht in den 
Strafvollzug gehören, können ähnliche Er* 
scheinungen zeigen. Wollen wir hier zu einer 


' exakten Diaghöse kommen, so dürfen wir 
uns nicht auf eine Beobachtung allein be* 
schränken, wir müssen vielmehr das gesamte 
Vorleben möglichft genau erforschen. Dabei 
dürfen wir uns nicht auf die Akten allein 
verlassen, sondern wir müssen einzelne darin 
enthaltene Angaben, die immer wiederkehren, 
genau auf ihren Ursprung nachprüfen. Wir 
werden alsdann unter Umständen sehen, daß 
eine Angabe, daß ein derartiger Mensch an 
Epilepsie leide, die sich jahrelang durch alle 
Akten durchschleppt, durch nichts begründet 
ift, wir werden feststellen können, daß An* 
gaben über ein schweres Trauma, das den 
Verurteilten in . der Jugend oder später ge* 
troffen haben soll, rein in der Luft' schwebt, 
und so weiter. Man staunt manchmal, wie 
solche Dinge in den Akten immer wiederholt 
werden, ohne daß eine sichere Grundlage 
befteht, und fin.det gelegentlich als Grund 
dafür, daß man bei den erften ftrafbaren 
Handlungen des damals nQch jugendlichen 
Verbrechers den Angaben der Eltern, die 
ebenfalls bereits Verbrechernaturen waren, zu 
viel Glauben geschenkt hat. 

' Auch die nicht selten sich Endende Tat* 
sache, daß ein solcher Reonatus in einer 
Beobachtungsftation als schwerkrank, als 
ängßlich gehemmt und verzweifelt beschrieben 
wird und dann direkt im Anschluß daran 
einen verwegenen, mit Erfolg gekrönten Aus* 
bruch macht, um keinerlei Spuren dieser 
schweren Störung. mehr zu zeigen, muß uns 
ftutzig machen. Trotz aller unserer Mühe wird 
es aber immer noch Fälle geben, welche erft 
nach sehr langer Zeit nach der einen oder 
anderen Richtung hin klar werden. 

Haben wir aber im einzelnen Falle die 
Ueberzeugung, daß eine Krankheit nicht vor* 
liegt, dann muß er in den Strafvollzug zurück« 
Dabei müssen die. Behörden inftruiert werden, 
daß sie dem Gefangenen ruhig, sicher und 
energisch entgegentreten, damit er die Über* 
macht fühlt und nicht durch das Vorspielen 
einer erneuten Erkrankung wieder zur Beob* 
achtung aus dem Strafvollzug entfernt wird. 
Denn dieses wünscht er nur, um Gelegenheit 
zum Entweichen zu haben. 

Man darf deshalb vor allem den Beftre* 
bungen dieser Menschen, den wilden Mann 
zu spielen, nicht zu viel Beachtung schenken« 

Geht es im Strafvollzug mit beftimmten 
Fällen nicht, weil sich doch mehr psycho* 
pathische Züge finden, als man zunächft an* 


Digitized 


Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





143 


Auguft Cramer: Die Grenzzuftände im Strafvollzug. 


144 


nehmen konnte, dann ift die Unterbrechung 
des Strafvollzuges und die Unterbringung 
in einem Verwahrungshaus für unsoziale 
Geifteskranke erforderlich, solange wir noch 
nicht die Zwischenanftalten besitzen, welche 
die Lex ferenda und der Entwurf zu unserem 
neuen Strafgesetzbuch in Deutschland erftrebt. 
Denn auch hier läßt sich bei zweckmäßiger 
Führung dieser Inftitute in geeigneten Fällen 
eine solche Besserung erzielen, daß eine 
Fortführung des Strafvollzuges möglich er* 
scheint.*) 

Ich habe eben bei Besprechung der mehr 
degenerativen Formen bereits kurz die Be* 
deutung des Trauma geftreift. 

Im Hinblick auf die Bedeutung, welche 
dem Trauma häufig in Laienkreisen bei 
Ihnen sowohl als bei uns vindiziert wird, ift 
notwendig, daß ich noch kurz auf die 
Grenzzuftände eingehe, welche mit 
einem Trauma in Zusammenhang 
liehen können. 

Zunächft möchte ich hervorheben, daß 
uns ebensowenig, wie wir eine Geiftes* 
krankkeit kennen, welche für einen trau* 
matischen Ursprung charakteriftisch wäre, 
Grenzzuftände bekannt sind, welche mit 
Sicherheit auf ein Trauma zurückgeführt 
werden können. Wie nach einem Unfall 
jede Art 1 von Psychose auftreten kann, so 
kann auch jede Art von Nervosität danach 
sich zeigen. Eine spezifische Unfallpsychose 
oder Neurose gibt es nicht. Wenn die Neu* 
rosen nach Unfall manchmal einen charakte* 
riftischen Zug aufzuweisen scheinen, so ift 
das nicht die Folge des Unfalls, sondern 
lediglich unseres Rentenftreitverfahrens. 

Aus diesen Tatsachen ergibt sich schon, 
daß dem Trauma unmöglich die wichtige 
ätiologische Bedeutung zukommt, die man 
ihm häufig zusprechen will. Daß dem wirk* 
lieh so ift, sehen wir mit voller Deutlichkeit 
bei den Fällen, bei welchen nach einem sehr 
schweren Trauma auf die Dauer keiner* 
lei nervöse Beschwerden und keinerlei Psy* 
chose sich einftellt. Bedingung ift allerdings 
hierfür, daß kein Rentenftreitverfahren in 
Aussicht fteht oder in einem Strafverfahren 
die durch ein Trauma veränderte Psyche 
die Möglichkeit einer Freisprechung vor 

*) Auf die Bedeutung der Unterbrechung des 
Strafvollzuges gehe ich hier nicht ein. Ich habe in 
der 4. Auflage meiner gerichtlichen Psychiatrie ein» 
gehend darauf hingewiesen. 


Augen ftellt. Ift es also nach einem Trauma 
infolge einer anderweitigen Disposition zur 
Entwicklung einer leichten Neurose gekommen, 
so kann es sich nur um die Frage handeln, 
ob etwa länger beftehende nervöse Be* 
schwerden den Strafvollzug unmöglich 
machen. Das, glaube ich, ift im allgemeinen 
zu verneinen, denn es handelt sich ja meift 
lediglich um neurafthenische oder hyfterische 
Beschwerden. Liegt eine sogenannte trau* 
matische Epilepsie vor, so kommen die für 
die Epilepsie gemachten Erwägungen in Be* 
tracht. Ich bemerke aber ganz allgemein, 
daß man sehr vorsichtig sein muß, bevor 
man eine Epilepsie, wie das der Laie gern 
tut, als traumatisch bedingt auffaßt. 

Es bleibt also nur noch übrig, auf ein 
Moment kurz einzugehen, das darin beruht, 
daß einzelne Menschen nach einem Trauma 
wie auch nach anderen schädlichen Ein* 
Wirkungen eine eigentümliche Charakterver* 
änderung erleiden. Man spricht alsdann von 
dem traumatischen Charakter. Diese 
Menschen erscheinen leicht reizbar und auf* 
brausend, sind intolerant gegen Alkohol und 
weisen oft auch ethische Defekte auf. Daß 
eine derartige Charakterveränderung zu einer 
Unterbrechung des Strafvollzuges nötigt, wird 
niemand behaupten wollen. Eine solche 
Maßnahme kommt erft in Betracht, wenn diese 
Erscheinungen eine progressive Tendenz 
zeigen und in eine Psychose hinüberzuführen 
drohen oder hinüberführen. 

Ich bin mit diesen Bemerkungen am 
Schlüsse meiner Ausführungen angelangt. Sie 
haben gezeigt, daß sich die Frage, 
inwieweit sich die Grenzzuftände für 
den Strafvollzug eignen, nicht ge* 
nerell entscheiden läßt, daß vielmehr 
jeder einzelne Fall besonders ins Auge 
gefaßt werden muß. 

Dabei hat sich herausgeftellt, daß 
bei genauer Prüfung nicht wenige 
unter den Grenzzuftänden sich finden 
werden, welche im Strafvollzug unter* 
gebracht werden können. Diese Tat* 
sache ift, so wie heute die Verhält* 
nisse liegen, von außerordentlich 
großer Bedeutung. Denn nur so ift es 
möglich, uns genügend vor diesen un* 
sozialen Elementen zu schützen, ganz 
abgesehen davon, daß auch bei nicht 
wenigen durch die energisch durch* 
geführte Strafvollftreckung wenigftens 


Digitized by 


Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




145 


Ernft Daenell: Betrachtungen zum Professorenaustausch. 


146 


für einige Zeit eine gewisse Hemmung 
erzielt wird, die sie vor Rückfällen 
bewahrt. 

Auch fällt schwer in die Wagschale, 
daß unsere Krankenanftalten für 
Geifteskranke von diesen Elementen 
verschont werden. 

Immerhin ift aber die gegenwärtige 
Lage ein Zuftand, der dem heutigen 
Stand unseres Wissens nicht entspricht. 
Abhilfe kann nur die Lex ferenda 
bringen, wenn sie für diese Fälle, 


welche weder geifteskrank noch geiftig 
gesund sind, eine Art von Zwischen* 
anftalten, welche weder Irrenanftalten 
noch Gefängnisse sind, schafft, in 
denen diese Individuen so lange einer 
ftrafrechtlichen Behandlung unter* 
worfen werden, als ihr Zuftand das 
erforderlich macht. 

Auf diese Weise wird den Grenz* 
zuftänden ihr Recht und die übrige 
Menschheit genügend vor ihnen ge* 
schützt. 


Betrachtungen zum Professorenaustausch. 

Von Ernft Daenell, Professor an der Universität Kiel. 


Daß der Austausch von akademischen 
Lehrern zwischen deutschen und amerika* 
nischen Universitäten schon jetzt gute Früchte 
zeitigt, wird niemand mehr ernftlich in Abrede 
{teilen. Es handelt sich somit nicht mehr 
darum, zu erörtern, ob er überhaupt an* 
gebracht und nützlich ist. Vielmehr ift zu 
erwägen, was weiter geschehen kann, das 
hohe Endziel zu fördern, das bewußt oder 
unbewußt die Einrichtung und Fortsetzung 
des Gelehrtenaustausches veranlaßte. Es ift 
Torheit, Wirkungen von ihm zu erwarten auf 
Gebieten, auf denen er seiner Natur und 
seinen Zielen nach nichts leiften kann, ich 
meine vor allem auf dem politischen. Auf 
den flüchtigen Blick erscheint der Austausch 
beftimmt, zwischen der deutschen und der ame* 
rikanischen Wissenschaft durch die persön* 
liehe Berührung ihrer Vertreter miteinander 
und mit Teilen der Studentenschaft des 
andern Landes eine engere und dauernde 
geiftige Wechselbeziehung herzuftellen. Gewiß; 
und in letzterer Hinsicht wird die Behandlung 
aller Themen nationalen Charakters auch dazu 
beitragen, daß die fremden Hörer das 
Heimatland des Vortragenden, seine Existenz* 
bedingungen und Beftrebungen, seine politi* 
sehen und ökonomischen Bedürfnisse besser 
verliehen und würdigen lernen. Aber das 
ift nicht alles. 

Doch zuvor eine Nebenbemerkung über 
die Sprache. Natürlich muß der fremde 
Gelehrte der Sprache des Landes möglichft 
mächtig sein, soll der Aufenthalt ihm vollen 


wissenschaftlichen Nutzen bringen, ganz da* 
von abgesehen, daß der Genuß des Aufent* 
halts wesentlich von dem Grade der Be* 
herrschung der Landessprache abhängt Aber 
er soll sich der fremden Sprache auch für 
seine Vorlesungen bedienen. Nur dies 
sichert ihm, wie die Tatsachen zeigen, die 
Möglichkeit, einen Zuhörerkreis von zufrieden* 
{teilender Größe vor sich zu sehen. Die 
Zahl der sprachkundigen Studenten ift sehr 
gering, und überdies muß der amerikanische 
Student sich die Anrechnung jedes Semefters 
mühsam verdienen. Er ift gezwungen, 
tüchtig zu arbeiten, und hat für fremdsprach* 
liehe Vorlesungen meift schwerlich Zeit übrig. 
Selbft für die Übungen, die der Gelehrte 
gewöhnlich neben seiner Vorlesung abhalten 
wird, und die naturgemäß sich an einen 
kleineren und ausgewählten Kreis wenden, 
würde ich die Anwendung des Deutschen in 
Amerika nicht wünschen. Gerade sie sollten 
wegen ihres pädagogisch und methodisch 
größeren Wertes dem möglichft größten Kreis 
qualifizierter Studenten zugänglich sein. Und 
schließlich ift auch der Einwand zugunften 
der Heimatsprache nicht ftichhaltig, daß der 
Gelehrte dadurch seine Persönlichkeit gegen¬ 
über seinen Hörern zu viel wirkungsvollerer 
Entfaltung zu bringen imftande sei. Der 
freie Kollegvortrag ift nicht jedermanns Gabe, 
auch durchaus nicht allen Leuten mit aus* 
gesprochener Persönlichkeit gegeben. Unter 
meinen akademischen Lehrern und älteren 
Fachgenossen habe ich gerade Leute von un* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






147 


Ernft Daenell: Betrachtungen zum Professorenaustausch. 


148 


zweifelhaft ftarker und eindrucksvoller Per* 
sönlichkeit sich fafi ängftlich an ihr Manuskript 
halten sehen. Eine Persönlichkeit verleugnet 
sich überdies nicht, gleichviel in welchem 
Gewände sie auftritt. Nur das eine ift unter 
allen Umftänden erforderlich, daß dieser 
Besitz einer der leitenden Gesichtspunkte für 
die Auswahl unter den Gelehrten sei. Der 
amerikanische Student legt durchschnittlich 
mehr Gewicht darauf als der deutsche und 
öffnet sich leichter und temperamentvoller 
solchem Eindruck. 

Der Fremde fiößt in Amerika nicht selten 
auf die Erwartung, daß nun, da das Land 
so viele Universitäten und ein lebhaftes wissen* 
schaftliches Leben besitzt, umgekehrt, deutsche 
Studenten in zunehmender Zahl amerikanische 
Universitäten aufsuchen möchten. Daß dies 
nicht der Fall ift, ift bekannt. Und dafür 
gibt es verschiedene Gründe. Einmal schreckt 
den Deutschen vielfach noch die Weite der 
Entfernung. Zweitens werden die hohen 
Koften gescheut. Drittens wirkt die An* 
schauung mitbeftimmend, daß es, was das 
eigne Berufsftudium anlange, verlorene Zeit 
sei, ein oder mehrere Semefter drüben zuzu* 
bringen. Nun, der Sinn für Weiträumigkeit 
wird ja in raschem Tempo besser bei unserer 
Jugend. Wir versuchen Weltpolitik zu treiben, 
wir fühlen uns als Weltmacht und Weltvolk, 
und die junge Generation empfindet diesen 
Vorftellungskreis und seine Aspirationen als 
selbftverftändliche Dinge. In dieser Richtung 
also wird die Zurückhaltung bald nicht mehr 
zu suchen sein. Erheblich zwingender ift die 
Geldfrage. Um zwei Semefter in den Ver* 
einigten Staaten ftudieren zu können, sind 
2—3000 Mark erforderlich. Hinzu kommen 
die Koften für Hin* und Rückreise zwischen 
beiden Ländern. Das bedeutet aber, daß nur 
bemittelte Studierende sich das leiften können; 
nun ließen sich da wohl etliche Erleichterungen 
schaffen: etwa Erlaß des Studiengeldes, das 
z. B. in Chicago jährlich etwa 160 $ (mehr 
als 640 Mark) beträgt, oder Bewilligung von 
Stipendien, womit man aber in einigen Fällen 
üble Erfahrungen gemacht hat, die verftimmend 
gewirkt haben.*) Auch durch Privatunterricht 
wird eine Anzahl deutscher Studenten einen 
Teil der Koften des Aufenthalts beftreiten 

*) Inzwischen haben die Harvard * Universität 
und das Bryn Mawr College verschiedene Stipendien 
für deutsche Studenten bezw. Studentinnen aus* 
gesetzt. 


können. Aber dies erfordert ganz besonders 
energische und zielbewußte junge Leute. Die 
Universitäten haben außerdem für eine meift 
nicht unbeträchtliche Zahl Studenten und 
Studentinnen Raum zum Wohnen in ihren 
Dormitories. Aber diese Gelegenheiten sind 
so gesucht, daß längft nicht allen Wünschen 
entsprochen werden kann, und sie sind nach 
unsem Begriffen auch gar nicht sehr billig. 
Seine Mahlzeiten kann der Student Verhältnis* 
mäßig nicht teuer einnehmen, wo er will, in 
Reftaurants, in Böardinghäusern, in der Uni* 
versität, während die den verschiedenen 
Fraternities angehörenden Studierenden in 
ihren besondem Klubhäusern zusammen essen, 
zum Teil auch wohnen können. Immerhin 
iß die Geldfrage' ein wunder Punkt und 
erschwert den Besuch amerikanischer Univer* 
sitäten durch deutsche Studierende. 

Und dazu kommt die Empfindung, daß 
die amerikanische Universität wissenschaftlich, 
noch nicht auf der Höhe sei. Das ist jedoch 
für nicht wenige Disziplinen eine heute be* 
reits veraltete Vorftellung. Chemie, nament* 
lieh die anorganische, Psychologie und ändere 
Fächer haben schon sehr achtunggebietende 
Leiftungen aufzuweisen, während die Pflege 
anderer allerdings noch mehr oder minder 
im Rückftande ist. 

Auch die Art des Lehrbetriebs ist für 
den deutschen Studenten befremdend und 
nicht verlockend. Gewiß ist unsere Methode, 
die den Studenten sogut wie völlig sich 
selbst überläßt, nicht ideal, und wir werden 
guttun, diese Gleichgültigkeit bis zu einem 
gewissen Grade aufzugeben. Die amerika* 
nische Methode folgt dem entgegengesetzten 
Extrem. Dort ist alles Kontrolle und schul* 
mäßiger Drill. Der Dozent ist Schullehrer, 
der Student Schüler. Über den Besuch der 
Vorlesungen wird peinliche Kontrolle geführt 
Wiederholte Unregelmäßigkeit, Schwänzen 
also, zieht die Nichtanrechnung der betrefr 
fenden Vorlesung und damit leicht die Nicht* 
anrechnung des ganzen Semefters nach sich, 
die von dem Nachweis des erfolgreichen Be* 
suchs einer beftimmten Anzahl von Vor* 
lesungen abhängt. Schriftliche Examina am 
Schluß des Semefters über die Gegenftände 
der einzelnen Vorlesungen haben den Beweis 
zu erbringen, ob der Besuch erfolgreich war; 
wenn nicht, so ift das Semefter ebenfalls 
verloren. Das alles zwingt zu fteter Arbeit 
und lückenlosem Besuch der Vorlesungen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSIT 











-VW ■ ■ WJfMWg » .* 






149 Ernst Daenell: Betrachtungen zum Professorenaustausch. 150 


zum eifrigen Einlemen des vorgetragenen 
Stoffs. Ob das Syftem jedoch der Ausbil* 
düng kritischer Fertigkeit günftig ist, das ift 
eine andere Frage. 

Trotz solcher Mängel, Unbequemlich* 
keiten, Hindernisse aber gehe jeder Student, 
dem sich eine Gelegenheit bietet oder der 
es ermöglichen kann, hinüber. Selbft wenn 
er für sein Studium die Verhältnisse nicht 
günstig findet, so wird er doch reichlich ent* 
schädigt durch alles, was er sonft sieht und 
lernen kann, durch eine bedeutende Erwei* 
terung seines Gesichtskreises und seines prak* 
tischen Wissens; 

Auf der andern Seite aber ift die Zahl 
der zum Studieren Europa aufsuchenden 
Amerikaner m letzter Zeit immer geringer 
geworden. Das ift an sich vollkommen ver* 
ftändlich. Auffallend dagegen ist es, daß 
dem ftarken Nachlassen der Frequenz deut* 
scher Universitäten eine Zunahme des Be* 
suchs französischer gegenüberfteht. Welches 
sind die Gründe für diese beachtenswerte 
Erscheinung? Da spricht eine Reihe von 
Imponderabilien mit: die beiden Ländern 
gemeinsame republikanische Staatsform und 
anderes Verwandtes. Dankbar wird der 
Amerikaner immer der Hilfe gedenken, die 
Frankreich ihm in seinem Befreiungskämpfe 
von der englischen Herrschaft 1778 ff. geleiftet 
hat. Die amerikanische Kunst ift Schülerin der 
französischen. Weit überfteigt der franzö* 
sische Kunftimport nach Amerika den deut* 
sehen. In beträchtlicher Zahl suchen ameri* 
kanische Künftler Frankreich auf, französische 
Architekten üben eine einflußreiche Wirksam* 
keit in Amerika aus, z. B. als Lehrer an der 
Universität zu Philadelphia, als Architekten 
in der Baukommission der sehr großartig 
geplanten Universität Madison in Wisconsin 
u. a. m. Frankreich ift das Land der Mode 
für die amerikanische Frau und der bevor* 
zugte Zielpunkt der Europareisen neben Eng* 
land. Soweit die reichen Zirkel amerikanischer 
großer Städte von fremder Art überhaupt 
Notiz nehmen, pflegen sie in erster Linie 
französische Sprache und Kultur. Die rührige 
Alliance fran$aise sucht mit Erfolg durch die 
von ihr veranftalteten Vortragsreisen fran* 
zösischer Redner und Gelehrten über das 
ganze Land hin das Interesse an Frankreich, 
französischer Sprache und Art zu vermehren 
und durch die Behandlung politisch*aktueller 
Themen, wie z. B. vor etlichen Jahren der 


Marokkofrage, die öffentliche Meinung für 
Frankreich zu beeinflussen. Auch mit dem' 
Frofessorenaustausch sind die Franzosen uns 
vorangegangen. Der frühere französische 
Botschafter Cambon hat sich im Anfang 
dieses Jahrhunderts die Förderung dieser Be* 
Ziehungen besonders angelegen sein lassen. 

Die große Mehrzahl der aufgezählten 
Faktoren würde es erklärlich erscheinen lassen, 
daß von vornherein die amerikanischen 
Studenten Frankreich ftatt Deutschland bevor* 
zugt hätten. Da jedoch dies erft neuestens 
sich geltend macht, müssen die eigentlichen 
Gründe für diese Erscheinung andre sein. 
Für den Besuch seiner Lehranftalten macht 
Frankreich an den amerikanischen Universi* 
täten geschickte und praktische Reklame, wie 
ich im Informationsbureau der Universität 
Chicago feftftellen konnte, wo dagegen über 
deutsche Universitäten und Studienverhält* 
nisse überhaupt keine Auskunft zu erlangen 
war. Aber der entscheidende Grund ift 
natürlich ein anderer, und der konnte erft in 
jüngfter Zeit zu Einfluß gelangen. 

Die früheren Dezennien haben die Methode 
und Gründlichkeit der deutschen Forschung 
nach Amerika verpflanzt, und ihre grund* 
legende Bedeutung für die amerikanische 
Wissenschaft wird von den Einsichtigen ge* 
bührend gewürdigt. Aber daneben ift eine 
andere Strömung mehr und mehr im Vor* 
dringen, namentlich unter den jüngeren Eie* 
menten, die sich gegen eine fortgesetzte 
Abhängigkeit ebenso auflehnt wie gegen die 
Auffassung, die in weiterem ausschließlichem 
Fortschreiten in den Bahnen und nach dem 
Mufter der deutschen Wissenschaft das Heil 
sieht. Man erkennt unsere Gründlichkeit 
zwar als unerläßliche Vorbedingung an, aber 
darüber hinweg ftrebt man einem höheren 
Ziele zu, der schönen Form, der gefälligen 
Leichtigkeit der Darftellung, der höheren 
Kunftmäßigkeit einer philosophisch durch* 
geiftigten Stoffbehandlung. Und diese ver* 
mißt der Amerikaner bei uns und gewiß 
nicht völlig mit Unrecht. Wie oft habe ich 
den unübersichtlichen, detailüberlafteten Betrieb 
unserer Vorlesungen von amerikanischen 
Kollegen, die an deutschen Universitäten 
ftudiert hatten, abfällig kritisieren gehört Was 
aber der Amerikaner bei uns vielfach nicht 
findet, das sieht er sich in Frankreich geboten. 
Die fesselnde, anregende Art des französischen 
Betriebs, die freilich nicht selten zum Schaden 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






151 


Ernft Daenell: Betrachtungen zum Frofessorenaustausch. 


152 


der wissenschaftlichen Solidität vorangeßellt 
wird, kommt dem beweglichen, großzügig an* 
gelegten Geilt des Amerikaners und seinem 
Drang nach wissenschaftlicher Vollendung 
entgegen und zieht ihn an. Von der Ver* 
bindung deutscher Gründlichkeit nnd franzö* 
sischer Geifteselaftizität, die er in sich selbft 
beide zu verschmelzen gedenkt, erwartet er 
die endgültige, eigene wissenschaftliche Über* 
legenheit über deutsche und französische 
wissenschaftliche Arbeit zusammen. 

Bis dahin ift es freilich noch ein weiter 
Weg. Noch sind die amerikanischen Uni* 
versitäten vielfach in der Ausbildung begriffen. 
Daß die Gründlichkeit nach deutscher Art 
ein Beftandteil der amerikanischen Forschung 
geworden, bezeugen ihre Leiftungen, die 
jedoch noch zu häufig in reinem Sammler* 
fleiß und erdrückend umfangreichen Detail* 
arbeiten erftarren und viel weniger in die 
Tiefe als in die Breite gehen. Noch ift die 
Generation Gelehrter an den amerikanischen 
Universitäten die vorherrschende, die von 
deutscher Wissenschaft ftark beeinflußt worden 
iß. Aber nach ihrem Hingang dürfte es an 
ausreichendem Nachwuchs fehlen, der diese 
Tradition enger Fühlung der amerikanischen 
mit der deutschen Wissenschaft fortsetzen 
kann. Was ift da zu tun, um diese Fühlung 
zu erhalten? Wir müssen ihre Grundlagen 
verbreitern, ihre Fäden vervielfältigen. 

Während meines Aufenthalts in Amerika 
ward im Frühjahr 1909 zum erften Mal eine 
Deutsche Kunftausftellung in New York er* 
öffnet, die dann auch in Bofton und Chicago 
gezeigt ward. Anregung und Ausführung des 
Unternehmens waren Sache eines bekannten 
NewyorkerKunftfreundes,HerrnReisinger,und 
die deutschen Behörden kamen ihm Verständnis* 
voll entgegen. Der Zweck war ausgesprochen 
der, den Amerikanern über die Kunftleiftungen 
der Deutschen die Augen zu öffnen, deutscher 
Kunft und deutschem Kunfteinfluß einen breiten 
Weg nach Amerika zu bahnen trotz Frank* 
reich. Übrigens ift auch dies Unternehmen 
in der Form eines Austausches gedacht. Ferner 
sollte man die Millionen nach Amerika über* 
gesiedelter Deutscher und ihre Nachkommen 
nicht außer acht lassen. Es wird zu diesem 
Zwecke in erfter Linie Fühlung mit dem 
eben in die Erscheinung getretenen National* 
bund, dem Gesamtverband des Deutsch* 
tums über die Union hin, zu nehmen sein. 
Natürlich muß die Sache von privater Seite 


in die Hand genommen werden. Unange* 
nehme Erfahrungen werden dabei zwar genug 
gemacht werden mit einer ftarken Indifferenz 
unserer ehemaligen Landsleute. Aber das 
Ziel, sie mit vorzugsweiser Hochschätzung 
der deutschen Kultur* und Geiftesleiftungen 
zu erfüllen oder eine solche in ihnen frisch 
und lebendig zu erhalten, ift die Mühe wert. 
Hier z. B. hat auch der Austauschprofessor 
eine wichtige Seite seiner allgemeinen Kultur* 
mission vor sich. Viele deutsche Gesell* 
schäften, Vereine, Klubs im Lande machen 
sich seinen Aufenthalt zunutze, indem sie 
ihn zu Vorträgen auffordern. Nicht selten 
suchen sie auch direkt aus Deutschland Ge* 
lehrte und Künftler dafür zu gewinnen. Und 
jeder deutsche Redner, der vor solchen Ver* 
einigungen spricht, kann leicht empfinden, 
wie lebhaft das Interesse, die tiefe innere^ 
Anteilnahme zahlreicher Hörer gegenüber dem 
Dargebotenen ift. Mehr freilich wird die Ge* 
winnung der ehemaligen deutschen Bevölke* 
rungsteile der Union für geiftige Ideale auf 
einem andern Wege erfolgen, durch das 
Beispiel der Amerikaner. Nimmt bei diesen 
die Neigung für Kunft und Wissenschaft zu, 
so werden auch sie ihren Ehrgeiz darein 
setzen, sich damit zu beschäftigen. Und auf 
diesem Umwege mag einmal der Idealismus, 
den wir Deutsche so gern als unsere eigenfte 
Natur, als unser Beftes und als unsere tiefften 
Kraftreserven in Anspruch nehmen, im Deutsch* 
Amerikaner wieder geweckt werden. Der 
Gewinn, den eine solche Entwicklung unsern 
Beftrebungen in Aussicht ftellt, wird nicht 
ausbleiben. 

Im wissenschaftlichen Leben Amerikas 
drängt ein Idealismus von gewaltiger Kraft 
empor. Überall dort trifft man sie heute, 
die jungen Leute, die, gleichgültig gegen ma* 
terielle Güter, ihre gesamte Lebensenergie 
in heller und nachhaltiger Begeifterung der 
wissenschaftlichen Arbeit gewidmet haben. 
An den hingebenden Eifer meiner Studenten 
in Chicago im Herbft 1908 werde ich 
immer mit besonderer Freude denken. In 
Amerika zieht die wachsende Wertschätzung 
der wissenschaftlichen Arbeit, auch der* 
jenigen, die nicht unmittelbar materiell 
produktiv gemacht werden kann, mehr 
und mehr gutes und beftes Menschenmaterial 
an sich. Und dies wird noch in viel ftär* 
kerem Maße der Fall sein, wenn die Ge* 
hälter der dortigen Universitätslehrer erft 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 





153 


Nachrichten und Mitteilungen« 


154 


angemessen, die Kündigung abgeschafft, die 
Aussichten auf Pension, um die sich Carnegie 
aus eigenen Mitteln zunächft ein großes 
Verdienft erworben hat, allgemein sein 
werden. Daß trotz der noch vorhandenen 
ftarken Mängel des Berufs der Zudrang zu 
ihm so beträchtlich fieigt, sollte namentlich 
diejenigen zur endlichen Revision ihrer An* 
schauung nötigen, die noch immer im Arneri* 
kaner nur den Dollarmacher sehen wollen. 

Gegenüber dieser unzweifelhaft aufftei* 
genden Entwicklung in Amerika sind 'Unsere 
wissenschaftlichen Zukunftsauspizien an* 
scheinend weniger günftig. Es fteht zu 
furchten, daß die wirtschaftliche Hochflut, 
in die wir Deutschen seit zwei bis drei 
Jahrzehnten immer mehr hinein geraten sind, 
zusammen mit der leisen Veränderung sozialer 
Wertung, die sie mit sich führt, mehr und 
mehr tüchtige Elemente an sich zieht, die 
früher in der Gelehrtenlaufbahn das Ziel 
ihres Ehrgeizes sahen. Sind bei solcher 
Strömung berufliche Mißftände verschiedener 
Art obendrein in Kauf zu nehmen, so kann 
dadurch das Tempo des Rückganges nur 
beschleunigt werden. Und auch das große 
Ziel, daß wir in den geiftigen Wechsel* 
Beziehungen der Völker und in der wissen* 
schaftlichen Leiftung die zentrale Stellung 
behaupten, die wir darin so lange auf so 
vielen Gebieten innegehabt, ift dann bedroht. 
Noch freilich werden weitschauend die Hilfs* 
mittel vervielfältigt, sie uns zu sichern. Zu 
den Austauschprofessoren, Forschungsexpe* 
ditionen und einzelnen Forschern hinzu 
treten großgedachte Inftitute daheim. Lamp* 
rechts neues Seminar für Kultur* und Uni* 


versalgeschichte in Leipzig, das neue Ko* 
lonialinßitut in Hamburg; auch das Orien* 
talische Seminar in Berlin leiftet wertvolle 
Dienfte. 

Und hier ift ein Feld, auf dem sich der 
in den letzten Jahrzehnten in Deutschland 
angesammelte Reichtum segensreich betätigen 
kann. Er ift der Wissenschaft bisher in 
viel zu geringem Maße zunutze gekommen 
und wird tief beschämt durch die Entschlossen* 
heit, Zielbewußtheit und Opferwilligkeit, mit 
der der amerikanische Reichtum märchenhafte 
Summen für wissenschaftliche Zwecke hergibt. 
Dort sind die schönften Universitätsinftitute, 
Bibliotheksgebäude usw. — mit Vorliebe 
Dinge, die den Namen des Spenders ver* 
ewigen, daher weit seltener etwa akademische 
Lehrftühle oder Büchersammlungen — von 
Privatleuten geftiftet, ja ganze große Uni* 
versitäten werden im wesentlichen von ein* 
zelnen Leuten unterhalten, beispielsweise die 
von Chicago von Rockefeiler, Palo Alto von 
Frau Leland Stanford. Und häufig genug 
sind die reichen Gaben nicht Ausfluß ehr* 
geiziger Motive, sondern sozialer Empfindung. 
Der deutsche Reichtum hat sich noch nicht 
zu der Empfindung durchgerungen, daß es 
auch für ihn ein nobile officium ift, die 
geiftige Machtftellung seines Landes freigebig 
zu fördern. Möchte er es bald lernen. Die 
geiftige Macht Deutschlands voranftehen zu 
sehen im Geiftesleben der Weltvölker, über 
ihrer Förderung jederzeit denkend und 
arbeitend zu wachen, ihr mit allen Mitteln 
zu dienen, direkt und indirekt, Gelehrte und 
andere Kreise, das muß das höchfte Ziel 
unseres Ehrgeizes bleiben. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Sonneberg. 

Die deutsche Spielwarenindustrie. 

In den Münchener Volkswirtschaftlichen Studien 
hat Karl Rosenhaupt unter dem Titel: »Die 
Nürnberg*Fürther Metallspielwareninduftrie in ge* 
schichtlicher und sozialpolitischer Beleuchtung« einen 
wertvollen Beitrag zur Kenntnis der deutschen 
Spielwareninduftrie geliefert. Unter anderm weift er 
daraut hin, daß 1400 ein Seb. Ott als erfter Docken* 
macher in Nümbeig urkundlich erwähnt wird. 
’Chrißoph Weigels Schrift: Abbildung der gemein* 
nützlichen Hauptftände (Regensburg 1698) hat wohl 


vor allem zur Verbreitung der Ansicht beigetragen, 
daß die Anfänge der deutschen Spielwarenindustrie 
in Nürnberg zu suchen seien. Es will aber scheinen, 
als ob das Gewerbe der Docken* und Spielwaren* 
macher erlt infolge Anregung von außen in Nürnberg 
recht heimisch geworden ift. So von Berchtesgaden 
und Ammergau aus, »von wo diese Fertigkeit der 
Religion halber verfolgte Auswanderer nach Nürn* 
berg brachten«, und von Sonneberg aus, deren 
Holzwarenerzeugnisse sehr zeitig von den Nürnberger 
Kaufleuten unterwegs aut ihren Reisen nach den 
norddeutschen Märkten und Messen angekauft und 


jitized by GoO^lß 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



155 


. Nachrichten und Mitteilungen. 


156 


vertrieben wurden. Damit im Einklänge fleht auch 
die Auflassung des Direktors des Bayerischen 
Gewerbemuseums von Kramer, eines gründlichen 
Kenners der Geschichte Nürnbergs. Nach seiner 
Ansicht ift für Spiel waren im allgemeinen von ieher 
der Sammelname »Nürnberger« aus dem Grunde 
angewandt worden, weil es vom Mittelalter bis zum 
18. Jahrhundert, und zwar lange ehe es sellbft eine 
Statte eigener Spielwarenproduktion wurde, der 
HaupfcStapel* und Handelsplatz für diese Erzeug« 
nisse war. 

Der Holzreichtum des Thüringer Waldes und 
des sächsischen Erzgebirges hatte mit der Zeit zur 
Folge, daß die Fabrikation von Holzspielsachen in 
Nürnberg jener Konkurrenz nicht gewachsen blieb, 

• daß aber nunmehr, besonders seit dem 19. Jahr« 
hundert, die Metall«Spielwarenerzeugung eine ge« 
waltige Entwicklung nahm. Heute lassen die drei 
großen Spielwaren»Induftrie«Mittelpunkte sich derart 
kurz kennzeichnen, daß Sonneberg den Hauptsitz 
für Puppen und Papiermach6«SpieIwaren darftellt, 
während in Nürnberg«Fürth Metall — vorwiegend 
Weißblech und Zinn — und in Sachsen Holz das 
vorherrschende Rohmaterial abgeben. 

Im Jahre 1900 beftanden nach Kramer in den- 
beiden Schwefterftädten Nürnberg und Fürth 207 
Spiel Warenbetriebe; von diesen entfielen 148 auf 
Metallspielwaren, mit deren Herftellung 1602 gewerb« 
tätige Personen beschäftigt waren, während die 
Gesamtzahl der in der dortigen Spielwareninduftrie 
tätigen Personen sich auf rund 2000 bezifferte; 
Rosenhaupt glaubt die Zahl aller direkt oder indirekt 
in der Nürnberg«Fürther Metall«Spielwareninduftrie 
Erwerbstätigen auf mindeften 8000 Personen veran« 
schlagen zu dürfen. Er nimmt weiterhin an, daß 
Nürnberg«Fürth an der Spiel waren« Ausfuhr des 
Deutschen Reiches sowie an der Versorgung des 
deutschen Marktes selbff mit mindeftens einem 
Viertel beteiligt ift. Da 1906 die deutsche Gesamt« 
Spielwaren«Ausfuhr einen Wert von rund 73 Milli« 
onen Mark hatte, da ferner auf den Bedarf des 
deutschen Marktes nach eingehenden Ermittlungen 
der letzten Jahre 16—18 Millionen Mark gerechnet 
werden dürfen, und somit die deutsche Gesamt« 
erzeugung an Spielwaren rund 90 Millionen Mark 
beträgt, so ift die Jahresproduktion des Nürnberg« 
Fürther Bezirks aut nahezu 25 Millionen Mark zu 
bewerten. Da nun ferner der Produktionswert des 
Meininger Oberlandes (einschließlich Neuftadt, S.«C.) 
mit Sonneberg als Zentrale mit 36—38 Millionen Mark 
und der des sächsischen Erzgebirges auf 8—10 Mil« 
lionen Mark angenommen werden darf, so ver« 
bleiben für die von Jahr zu Jahr an Zahl zu« 
nehmenden sonftigen Fabrikationsplätze noch etwa 
18 Millionen Mark. Im Gegensatz zum thüringischen 
und sächsischen Bezirk, in dem die Hausinduftrie 
vorherrschend ift, tritt in Nürnberg»Fürth, da in der 
Fabrikation der Metall»Spielwaren maschineller 
Betrieb die Handarbeit ersetzt hat, diese Betriebs« 
form zurück. Soweit sie sich aber erhalten hat, 
zeigen sich dieselben Mängel, die der Hausinduftrie 
im allgemeinen anhaften, und die in mancherlei 
Veröffentlichungen und Kundgebungen der letzten 
Jahrzehnte gerade mit Bezug auf die Spielwaren« 
fabrikation in besonders scharfe, teilweise über« 
scharfe Beleuchtung genommen worden sind, und 


die auch Rosenhaupt in der genannten Schrift 
rückhaltlos kennzeichnet. Andererseits aber 
geht letzterer mit Recht nicht so weit, der 
beliebenden Mängel willen der Nümberg«Fürther 
Hausinduftrie die Daseinsberechtigung abzusprechen. 
Im Gegenteil, er erkennt an, ähnlich wie es von 
anderer Seite hinsichtlich der thüringischen Spiel# 
wareninduftrie geschehen ift, daß die hausinduftriellen 
Betriebe »nicht nur Exiftenzfähigkeit besitzen, 
sondern auch für eine Reihe von Spiel Warensorten 
als die einzig richtige Betriebsform erscheinen«. 
Für die Spielwareninduftrie ift eben besonders charak# 
teriftisch die unbegrenzte Mannigfaltigkeit und Viel# 
geftaltigkeit ihrer Erzeugnisse, die dem regen, 
sinnenden Geifte alltäglich faft Gelegenheit gibt, 
aus seiner Umgebung, dem Leben in der Natur, 
den Geftalten des Tier« und Pflanzenreiches, den 
Geschehnissen des täglichen Lebens, den wissen# 
schaftlichen Erfindungen und Entdeckungen, den 
Sitten und Gewohnheiten fremder Völkertypen: 
kurz, allen erdenkbaren Vorgängen und Er# 
scheinungen. Verwertbares und für das kindliche 
Gemüt Ansprechendes zu entnehmen. Diese Mannig# 
faltigkeit, wie wir sie heute sehen, von der das 
Gedeihen der Induftrie und das Fortkommen der 
in ihr Beschäftigten abhängig ift, würde der Fabrik# 
induftrie ihrem ganzen Wesen nach nicht entfernt 
möglich sein. 

Die Spielwareninduftrie ift ein hervorragend 
deutscher Gewerbszweig; Frankreich, das an zweiter 
Stelle fteht, tritt in besonderen Gattungen von 
Spielzeug, namentlich Puppen, hervor. In den 
achtziger Jahren wurde bemerkt, daß in größerer 
Zahl auch in Nachbarländern, wie Öfterreich«Ungarn, 
Italien, Spanien, Spielwaren # Produktionsftätten 
— teilweise unter Heranziehung deutscher Arbeiter — 
gegründet wurden. Die Ursache für diese Er# 
scheinung erblickte man in den gerade damals recht 
schwierigen Absatzbedingungen, die indes durch 
fefte Abmachungen in Handelsverträgen allmählich 
günftiger geftaltet worden sind. Die Lebenskraft 
der deutschen Spielwareninduftrie beruht in erfter 
Linie auf dem Export, und für ihr jeweiliges wirt# 
schaftliches Gedeihen ift die Aufnahmefähigkeit und 
Willigkeit fremder Märkte vorzugsweise ausschlag« 
gebend. An der Ausfuhr der deutschen Erzeugnisse 
sind die Vereinigten Staaten von Nordamerika 
und Großbritannien, die reichlich zwei Drittel des 
gesamten deutschen Spielwarenexportes aufnehmen, 
besonders ftark beteiligt. Auch heute wertet der 
Bezug von österreich«Ungarn, Rußland und Italien 
zusammengenommen noch nicht vier Millionen 
Mark, und Oßerreich»Ungarn, Italien, Rußland, 
Belgien, die Schweiz, Rumänien und Serbien nehmen 
insgesamt kaum den dritten Teil des Gesamtbegehrs 
Englands auf. 

Im Brennpunkt des Interesses fteht schon seit 
längerer Zeit die Regelung der Beziehungen zu 
Spanien, Dänemark und namentlich den Vereinigten 
Staaten Nordamerikas, die für die Spielwareninduftrie 
außerordentlich wichtige Abnehmer bereits sind, 
oder wie Spanien und Dänemark bei günftigen 
Handelsbedingungen werden können. Es ist zu 
wünschen, daß für diese Induftrie eine breitere, 
widerftandsfähigere Basis und damit eine Gewähr 
mehr für die gedeihliche Zukunft eines Wirtschafts# 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 



•PSW 






157 .Nachrichten und Mitteilungen. 158 


zweiges geschaffen wird, von dem 60—70,000 Per# 
sonen im Reiche wirtschaftlich abhängig sind. 

Über die gegenwärtige Lage der Spielwaren# 
induftrie berichtet die Handelskammer zu Sonne# 
berg in ihrem letzten Jahresbericht u. a. folgendes: 
Zum erften Male seit 1V 2 Jahrzehnten, d. h. seit 
der durch den Sturz des Silberpreises in den Ver# 
einigten Staaten Amerikas ausgebrochenen Krisis 
von 1893 haben Produktion und Absatz der Spiel# 
wareninduftrie einen Rückgang zu verzeichnen. Seit 
dem Beginn der 1890er Jahre ffetig in auffteigender 
Bewegung, hatte die Ausfuhr im Jahre 1907 eine 
Höhe von 80 Millionen Mark, die Gesamtproduktion, 
also Ausfuhr und inländischer Absatz, von reichlich 
100 Millionen Mark erreicht Ift allem Anscheine 
nach die Aufnahme des heimischen Marktes dem 
Vorjahre gegenüber annähernd die gleiche geblieben, 
so ift doch unter dem Einfluß der nach allen Rieh# 
tungen hin einwirkenden Minderung der amerika# 
nischen Kaufkraft der Export erheblich zurück# 
geblieben; bis zum 31. Oktober waren ausgeführt 
worden: 314,435 Doppelzentner im Werte von 
54,753,000 Mark (im Vorjahre 369,358 Doppelzentner 
im Werte von 65,220,000 Mark). Das bedeutet der 
Menge und dem Werte nach ein Weniger von 15 
bis 16 %. Ift dieser Fehlbetrag auch einschneidend 
genug, so wird doch die von der Kammer seit 
Jahren vertretene Auffassung durch diese Ziffer be# 
(tätigt, daß die Spielwareninduftrie nicht eine der# 
artig schwere, niederdrückende Einbuße erlitten hat, 
wie es im Laufe des Jahres gelegentlich in Ver# 
öffentlichungen dargeftellt wurde. Der Ausfall in 
den Aufträgen den Voijahren gegenüber machte 
sich besonders im erften und letzten Quartal gel# 
tend, da auf die Monate Mai bis September auch 
diejenigen Orders sich zusammendrängten, die sonft 
zeitiger, diesmal aber erft zu vorgerückter Zeit erteilt 
wurden. Für den Umsatz des letzten Vierteljahres 
kamen diesmal faft nur deutsche Aufträge und die# 
jenigen der benachbarten Länder in Frage, da die 
viel spärlicher als sonft ausgefallenen überseeischen 
Beftellungen der großen Hauptsache nach bereits 
vor Beginn des Oktobers zur Erledigung gekommen 
waren. Im allgemeinen wird man sagen dürfen, 
daß der Begehr nach besseren Sachen — vielleicht 
vom deutschen Markte abgesehen — zurücktrat; auch 
gediegene neue Mufter vermochten keine besondere 
Zugkraft auszuüben. Andererseits konnte, und dies 
ift ebenfalls charakteriftisch, die Erfahrung gemacht 
werden, daß gewisse Artikel billigften Genres, mit 
denen die Hausinduftrie in vergangenen Jahren sich 
kaum noch befaßte, wieder angeboten und gern 
gefertigt wurden. Die besseren, gekleideten Spiel# 
waren, auch Musikkäften sowie Fahrfiguren, werden 
in England und Amerika kaum noch begehrt; 
größeres Interesse zeigen noch Deutschland, die 
romanischen Staaten, darunter auch Südamerika. 


Mitteilungen« 

Französische wissenschaftliche Erfolge 
ln Türke ft an. Die französische wissenschaftliche 
Mission unter Paul Pelliot ift aus Zentralasien zurück# 
gekehrt und wurde in Paris auf mannigfache Weise 


gefeiert Das Comit6 de l'Asie fran^aise hat Paul 
Pelliot und Nonette durch ein großes Feftdiner 
gefeiert, und eine wissenschaftliche Sitzung hat den 
kühnen Forschern zu Ehren in der Sorbonne ftatt# 
gefunden. Die Mission, die so erfolgreich in Zentral# 
asien gearbeitet hat, war von dem Comit6 de l’Asie 
fran^aise, dem französischen Unterrichtsminifterium 
und der Acad£mie des inscriptions et belles# 
lettres ausgesandt worden. Aucii eine Anzahl anderer 
wissenschaftlicher Gesellschaften und verschiedene 
Private wie Lebaudy, Prinz Roland Bonaparte, der 
Herzog von Loubat und Senart hatten zu den un# 
gefähr 400,000 Fr. betragenden Koften der Expedition 
beigetragen. Ihr Programm hatte einen sehr aus# 
gedehnten Charakter. Denn es galt nicht nur der 
kartographischen Aufnahme weniger bekannter 
Gegenden in Russisch# und Chinesisch # Turkeftan, 
sondern die Expedition sollte auch Sammlungen, 
welche die Geschichte dieser Regionen und ihrer 
früheren Zivilisation, ihrer Religion und Kunft, 
endlich auch ihrer Flora und Fauna illuftrieren, 
nach Hause bringen. — Ungefähr 3000 km Land 
sind kartographisch aufgenommen worden. Die 
Reise wurde zu Pferde von Andija in Russisch# 
Turkestan angetreten und endete zu Chongchu an 
der Eisenbahnlinie Peking#Hankau. Der schwierigfte 
Teil der Route war die Überschreitung des Taldük# 
Davan#Gebirges in einer Höhe von über 4000 Metern. 
Die Temperaturunterschiede schwankten zwischen 
100° Fahrenheit im Sommer und 31° unter 0 im 
Winter. Trotzdem konnte die Expedition ftetig und 
ohne Unterbrechung fortschreiten. Als ihre Resultate 
im allgemeinen geben The Times an: Sie sind vom 
Standpunkt der Naturwissenschaft und Anthropologie 
höchft bemerkenswert, und das Pariser Museum hat 
manche Unika von dieser Reise erhalten. Aber 
diese Resultate treten weit gegen die archäologischen 
und bibliographischen Erfolge zurück. Die Expe# 
dition hat von Twen Hwang Holzftatuen und auf 
Seide angebrachte Gemälde mitgebracht, die auf 
eine Zeit vor dem 11. Jahrhundert zurückgehen. 
Archaische Bronzen wurden zu Singanfu erworben, 
die man in das 5. Jahrhundert v. Chr. datieren muß. 
Von ähnlichen Gegenftänden und anderen Alter# 
tümern aus dieser Periode wurden zahlreiche Photo# 
graphien aufgenommen. Die Manuskriptenfunde 
haben alle Erwartungen übertroffen. Zu Twen 
Hwang hat die Expedition eine ganze Bibliothek 
erworben, in der auch ein neftorianisches Manuskript 
enthalten ift — Die gedruckten Bücher resp. Nach# 
richten gehen bis in das 7. Jahrhundert zurück; 
ebensoweit zurück sind in Holz eingeftempelte 
Dokumente zu datieren. Alles in allem werden 
viele Tausende von Aufzeichnungen der chinesischen 
Abteilung der französischen Nationalbibliothek ein# 
verleibt werden, von denen der größte Teil nicht 
einmal in China, geschweige denn in Europa 
bekannt gewesen ift. Die Sammlung machte auf 
ihrer Durchreise in Peking einen so großen Eindruck, 
daß sich dort eine wissenschaftliche chinesische 
Gesellschaft gebildet haben soll, um zahlreiche 
Manuskripte, die von besonderer Wichtigkeit für 
die chinesische Geschichte und Literatur sind, im 
Faksimile zu reproduzieren. M. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frem 

INDIANA UNIVERSITY 





159 


Nachrichten und Mitteilungen. 


160 


In dem neuen Jahrgange des Jahrbuches des 
Bureau des Longitudes zu Paris berichtet der Direktor 
des Pariser Observatoriums und Mitglied der Aca# 
d6mie des Sciences Benjamin Baillaud über die im 
April 1909 abgehaltene sechfte Versammlung des 
internationalen ftändigen Ausschusses für die 
photographische Herftellung der Himmels# 
karte, an dessen Spitze er jetzt fteht Der Aus# 
schuß iß im Jahre 1887 aut Anregung des Admirals 
Mouchez begründet worden und hat unter seinem 
Vorsitz die drei erlten Versammlungen 1887, 1889 
und 1891 abgehalten; die vierte im Jahre 1896 leitete 
Tisserand, die fünfte im Jahre 1900 Loewy. Nach 
Beschaffung der nötigen Hilfsmittel, Konstruktion 
und Aufhellung der Instrumente begann die eigent# 
liehe Arbeit um 1893. In das Programm wurde 1900 
die Zusammenfassung aller den Planeten Eros be# 
treffenden Arbeiten aufgenommen, der sehr nahe an 
der Erde vorübergehen sollte. Die Verarbeitung 
der riesigen Zahl von Beobachtungen nahm 2—3 Jahre 
lang den größten Teil der Tätigkeit der an der Arbeit 
für die Himmelskarte beteiligten Observatorien in 
Anspruch, und die photographischen Arbeiten hier# 
bei führten zu neuen Fragen für die Herftellung 
der Himmelskarte selbft. Alle diese Fragen sollte 
die neue Versammlung des ftändigen Ausschusses 
beraten, zu der auch eine große Anzahl anderer 
Aftronomen hinzugezogen wurden. 

An der Versammlung nahmen 74 Gelehrte aus 
Frankreich und 34 aus anderen Ländern teil; wir 
erwähnen van de Sande Bakhuyzen, Darboux, 
David Gill, Küftner, Scheiner, Bigourdan, Prinz 
Roland Bonaparte, Deslandres, Hinks, Painlev€, 
Lippmann, Kapteyn, Palisa, Puiseux, Strömgren. 
Nach der Ergänzung des ftändigen Ausschusses und 
der Wahl des Kongreßvorftandes wurden fünf 
Kommissionen eingesetzt für die Organisation der 
Arbeit, die Sterngrößen, für Optik, für den Stern# 
katalog und die den Eros betreffenden Arbeiten, 
ln diese fünf Kommissionen wurden alle Mitglieder 
des Kongresses verteilt; einige wurden auch in 
mehrere Kommissionen gewählt, alle hatten das 
Recht, auch an den Arbeiten der Kommissionen 
teilzunehmen, in die sie nicht gewählt waren. Im 
ganzen wurden vier allgemeine Sitzungen und zwei, 
resp. drei Sitzungen der einzelnen Kommissionen 
abgehalten, und eine Reihe wichtiger Beschlüsse 
gefaßt, zu deren Abdruck es uns an Raum fehlt; 
sie füllen in Baillauds Bericht 11 Seiten. 

* 

Sammlung arabischer Handschriften in 
der Biblioteca Ambrosiana in Mailand. Im 
vorigen Jahre konnte die Ambrosiana ihr drei* 
hundertjähriges Beftehen feiern; sie ift im Jahre 
1609 von der Familie Borromeo begründet worden, 
von der auch jetzt noch ein Vertreter neben zweien 
des Metropolitankapitels und dreien des Stadtklerus 
im Kuratorium sitzt. An gedruckten Bänden hat 
sie gegen eine Viertelmillion, an Handschriften# 
bänden 8400. Die Handschriftenabteitung ift nun, 
wie der leitende Bibliothekar Dr. Achille Ratti be# 
richtet, in den Besitz einer Sammlung arabischer 


Handschriften gekommen, die der Italiener Guiseppe 
Caprotti mit Hilfe der Spenden des Grafen Borromeo 
und anderer Edelleute und Bürger Mailands in 
Sanaa aufgekauft hat In ihr sind nach der Voss. 
Ztg. Dichtungen, vor allem volkstümliche, theolo# 
gische Streitschriften, philosophische Werke, Ency# 
klopädien der Tier# und Pflanzenkunde, medizinische 
Schriften und Übersetzungen aus dem Griechischen 
(mathematische und medizinische) und aus dem 
Spanischen (aftronomische) vertreten; auch Hand# 
Schriften mit fein gemalten Miniaturen und dergL 
finden sich. 

* 

Verwenduug der Maschinenkraft im 
Kohlenbergbau. In nen Weichkohlen#Berg# 
werken Nordamerikas wurden noch 1891 von je 
15 Tonnen Kohlen nur je eine, oder 6,66%, mit 
Maschinenkraft gefördert. 1906 betrug die Prozent# 
zahl bereits 33 sodaß auf je drei geförderte 
Tonnen eine mit Maschinenkraft gewonnene kam. 
Und in den letzten Jahren hat sich das Prozent# 
Verhältnis noch mehr verschoben. 

ln England hat man die ftarke Verwendung der 
Maschinenkraft in Nordamerika zunächft darauf ge# 
schoben, daß die Kohlenschächte dort dafür günftiger 
liegen sollen. Daß dies aber wohl nur ein Vorwand 
war, der nicht ftichhaltig ift, dürfte aus der Ent# 
Wicklung der letzten Jahre zu schließen sein. Denn 
während 1902 in Großbritannien erft 483 Bohr# 
maschinen in Tätigkeit waren, betrug die Zahl 1908 
bereits 1659. • 1902 war die Menge der maschinen# 
mäßig geförderten Kohlen etwas geringer gewesen 
als vier Millionen Tonnen, 1908 dagegen überftieg 
sie 13% Millionen Tonnen. Man nimmt an, daß 
das Gesetz über den Achtftundentag, das kürzlich 
in England angenommen worden ift, viel dazu bei# 
tragen wird, die Maschinenkraft in den Bergwerken 
in noch umfangreicherem Maße einzuführen. Augen# 
biicklich wird sie in Oft# und Weftschottland mehr 
benutzt als in England selbft. In Oftschottland 
betrug der Anteil der Maschinenkraft in der ge# 
samten Kohlenförderung 14.2 %. In England selbft 
ift die Maschinenförderung am ftärkften in Yorkshire 
ausgebildet, wo sie 8.3% beträgt. Auch im übrigen 
England fteigt sie von Jahr zu Jahr. Denn während 
im Jahre 1907 auf 267,830,962 insgesamt geförderte 
Tonnen eine Menge von 12,877,035 maschinenmäßig 
gewonnener kam, (teilte sich die Zahl 1908 auf 
261,528,795 Tonnen Gesamtgewinnung und auf 
13,508,510 Tonnen maschinenmäßig gewonnener. 
Während also der Umfang der Gesamtförderung 
etwas zurückgegangen ift, hat nicht nur der Anteil, 
sondern auch die absolute Zahl der durch Maschinen 
geförderten Tonnen zugenommen. Übrigens wird 
als Antriebskraft in Schottland hauptsächlich Elek# 
trizität verwendet (1908 z. B. waren 46% aller elek# 
trischen Fördermaschinen in schottischen Kohlen# 
bergwerken in Verwendung), im übrigen Groß# 
britannien dagegen komprimierte Luft. Man nimmt 
dort an — ob mit Recht oder Unrecht, sei dahin« 
geftellt —, daß die komprimierte Luft gegenüber der 
i Elektrizität größere Sicherheit biete. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 





Internationale Wochenschrift 

furWlssensdiaff KunsTundledmik 

heraiKaeoeben von Prof-Dr -Paul Hinne berq .Berlin. IDfluerstr-M 

4. Ja'irjjang Nr. 6 
5. Februar 1910 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde« 

Enthebt wödbentlich (Sonnabend) ab Beigabe zur „Münchener Allgemeinen Zeitung". — Inseratenpreis die dro i gazpaltene Nonpereillezeile 50Pfg. 

INHALT 

Alois Riehl: Fichtes Universitätsplan Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 

Kitz: Der Vorentwurf zu einem deutschen Straf» Konstantinopel usw. 
gesetzbuch und das Problem der Willensfreiheit 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren Im Urtext 


Verlag August Scherl, Berlin SW, ZimmerstraSc 
36*41- — Druck: Bayerische Druckerei und Verlags- 
erstatt G m. b. H. ia München, Bayerstraße 57. 


Inseraten-An nähme bei den Annoncen-Expeditfonea 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
G. m. b. R, Berlin und deren simtlichen Filialen 


ricntes Universltatsplan. 

Rede zur Feier des Geburtstages Seiner Majeftät des Kaisers und Königs, 
gehalten in der Aula der Königlichen Friedrich*Wilhelms*Universität zu Berlin 
am 27. Tanuar 1910 von Professor Dr. Alois Riehl. 


Hochansehnliche Versammlung! 

Kollegen 1 

Kommilitonen! 

Von dem Jubeljahre unserer Universität 
empfangt auch die Feier, mit der wir heute 
den Geburtstag Seiner Majeftät des Kaisers 
und Königs begehen, erhöhten Glanz. 

Es ilt, als lebte wieder auf, was je in 
diesen Räumen bei gleich feßlichem Anlasse 
von vaterländischer Begeißerung, Treugelöbnis 
und Dankbarkeit sich vernehmen ließ, — und 
huldigte dem Monarchen, in dessen Person 
der Wille des Königlichen Stifters unserer 
Universität sich fortsetzt. 

Unsere Feier bedeutet jedoch mehr als 
ein Famtlienfeft zwischen der Universität 
und ihrem königlichen Schutzherrn. Der 
Kaisertag ilt ein nationaler Fefttag. Und in 
ganz besonderem Maße hat der Kaiser im 
verflossenen Jahre die Nation zu Dank ver* 
pflichtet. Daß in bedrohlichßer Lage der 
Friede erhalten blieb, schuldet die Nation, 
schuldet die Welt der Bündnistreue des 
Kaisers. 

Wie von selber wenden sich in diesem 
Jahre, das nun einmal für uns im Zeichen 
der Geschichte fteht, unsere Gedanken den 
Anfängen unserer Universität zu, und bei 
einem Momente aus der Zeit ihrer Gründung 
mögen sie heute verweilen. 


Vielleicht hätte es, um hier, an dem Sitze 
der Akademie der Wissenschaften, eine Uni* 
versität zu errichten, des äußeren Anftoßes 
nicht bedurft: der Bitte einer Abordnung 
Hallescher Professoren (im Sommer 1807) 
um die Verpflanzung ihrer Universität nach 
Berlin. Die Worte aber, mit denen der 
König das Gesuch entgegennahm: »das ift 
recht, das iß brav; der Staat muß durch 
geißige Kräfte ersetzen, was er an physischen 
verloren hat,« inaugurieren eigentlich die 
Gründung unserer Universität. Sie bringen 
deren Errichtung auf hiftorisch denkwürdige 
Weise in Verbindung mit der Hoffnung; 
dem Willen der Wiederaufrichtung des 
Staates. Sie geben der Beftimmung der 
künftigen Universität die Signatur. 

Nach einigen vorbereitenden Akten er* 
ging am 4. September 1807 an den Ge* 
heimen Kabinetsrat Beyme, in dessen Händen 
damals die wichtigßen Angelegenheiten des 
Staates lagen, die Order des Königs, »die 
Einrichtung einer solchen Lehranftalt in an* 
gemessener Verbindung mit der Akademie 
der Wissenschaften in Berlin« zu bewirken. 
Schon am folgenden Tage wandte sich Beyme 
an Fichte. — Beyme hatte den Vorlesungen 
(von 1804 auf 1805) über »die Grundzüge 
des gegenwärtigen Zeitalters« als einer der 
eifrigften Zuhörer beigewohnt und von der 



Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 







163 


Alois Riehl: Fichtes Universitätsplan. 


164 


Tiefe der Gedanken, wie der sittlich*heroischen 
Persönlichkeit des Philosophen den ftärkften 
Eindruck empfangen. Jetzt richtet er die 
Bitte an Fichte, sein Nachdenken auf die 
zweckmäßigfte Ausführung der königlichen 
Absicht zu lenken. Niemand fühle so 
lebendig, was uns nottue, Niemand übersehe 
das so in seiner Allgemeinheit als er. An her* 
gebrachte Formen brauche er sich nicht zu 
binden, das neue Inftitut solle frei sein von 
dem alten Zunftgeift, auch schon in seiner 
äußeren Form. 

Mit Leidenschaft geht Fichte ans Werk, 
getragen von dem Bewußtsein, daß ein großer 
Moment gegeben sei, der nicht ungenutzt 
verfireichen dürfe. Von dem Schmerze über 
die Niederlage Preußens, der ihm die Worte 
entrang: »Gottes Wege waren diesmal nicht 
die unseren; ich glaubte, die deutsche Nation 
müsse erhalten werden; aber siehe, sie ift 
ausgelöscht«, hatte seine Tatkraft sich auf* 
gerichtet an dem Gedanken der geiftig*sitt* 
liehen Wiederherftellung der Nation durch 
eine neue Erziehung. Und in diesen all* 
gemeinen Plan der Nationalerziehung münden 
auch seine Gedanken der Universitätsreform 
ein. Der Universitätsplan und die Reden an 
die deutsche Nation — man hat dies längft 
erkannt — gehören innerlich zusammen, wie 
zwei Teile eines einzigen Werkes, zwei 
Momente eines einheitlichen Wirkens. 

Rasch, wie der Entwurf fortschreitet, sendet 
Fichte die Schrift an Beyme. So entftand 
der »deduzierte Plan einer zu Berlin zu 
errichtenden höheren Lehranftalt, die 
in gehöriger Verbindung mit einer 
Akademie der Wissenschaften ftehe«, 
wie der vollftändige Titel bezeichnend lautet. 

Was für Pläne sonft noch eingingen oder 
eingeholt wurden (von Wolf, Schmalz, 
Hufeland, Schleiermacher), und in welchem 
Verhältnis sie zu dem Plane Fichtes ftehen, 
wird der berufene Geschichtschreiber unserer 
Universität erzählen. Sie alle weichen von 
dem Herkommen nicht weniger, eher noch 
weiter ab als Fichtes Plan; ausgeführt wurde 
keiner. Daß auch Fichtes Vorschläge keine 
Verwirklichung fanden, war eine Folge keines? 
wegs nur ihrer inneren Schwierigkeiten, 
sondern und noch mehr äußerer Umftände: 
der Ersetzung Beymes durch den Freiherm 
v. Stein, der Entlassung Steins aus dem 
Staatsdienfte, der Übernahme der Unterrichts* 
Verwaltung durch Wilhelm von Humboldt. 


Humboldt schob alle Pläne und Neuerungen 
beiseite; man beruft eben, meinte er, tüchtige 
Männer und läßt das Ganze allmählich sich 
ankandieren. 

So ward ftatt des kühnen Baues, den 
Fichte in Gedanken erschaute, eine Universität 
in hergebrachter Form errichtet. Wer ein 
Werk nach dem Erfolge mißt, wird damit 
Fichtes Entwurf für entwertet halten. Vielleicht 
aber hat sich Fichte, wie nach autoritativem 
Urteile im »geschlossenen Handels* 
Staat«, so auch in dem »deduzierten Plan« 
als prophetischer Seher erwiesen, vielleicht 
auch hier sich Probleme vorgelegt, die die 
Macht der Tatsachen der übrigen Welt erst 
so viel später zur Lösung aufnötigte. Gerade 
einige seiner am meißen befirittenen, am 
allgemeinßen als phantaßisch abgelehnten 
Forderungen haben in unserer Zeit, wenn 
auch nicht in unserem Lande, Verwirklichung 
erfahren, wie sie schon einmal verwirklicht 
waren, in der glänzendßen Zeit der 
griechischen Philosophie und Wissenschaft, 
woran auch Fichte immer wieder erinnert. 
Dies allein schon nötigt uns zu einer Revision 
der herkömmlichen Urteile über den 
Universitätsplan als einseitig, eigenwillig, dem 
Leben entfremdet, Bedingungen voraus* 
setzend, die niemals existiert hätten. Zu dieser 
Revision aber, wie für das Verfiändnis des 
Planes selbß sind einige Voraussetzungen 
nicht zu entbehren. Sie finden sich in der 
Entwicklungsgeschichte des Philosophen. 

Wenige Monate nach seiner Amtsentsetzung 
durch die Weimarsche Regierung infolge des 
Atheismusfireites, infolge seines Verhaltens 
in diesem Streite, und nachdem er ver* 
geblich nach anderen Stätten für seine Wirk* 
samkeit ausgeblickt hatte — traf Fichte, einem 
Rate des Minilters Dohm folgend, in den 
erßen Tagen des Juli 1799 in Berlin ein. 
Seine Ankunft erregte einiges Aufsehen und 
bei den Behörden Bedenken. Der König 
schlug über Vortrag Beymes diese Bedenken 
nieder mit den Worten: »ift Fichte ein so 
ruhiger Bürger, ift er so frei von allen ge* 
fährlichen Verbindungen, wie ich vernehme, 
so kann ihm der Aufenthalt in meinen Staaten 
ruhig geftattet werden. Ift es wahr, daß er 
mit dem lieben Gotte in Feindseligkeiten 
begriffen ift, so mag dies der liebe Gott mit 
ihm abmachen, mir tut das nichts.« 

Fortan blieb Fichte, von kurzen Unter* 
brechungen (einen Sommer in Erlangen, ein 


ed by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




165 


Alois Riehl: Fichtes Universitätsplan. 


166 


.paar Monate in Königsberg, einen Besuch 
von Kopenhagen) abgesehen, in Berlin. Fortan 
ift sein persönliches Schicksal an das Schicksal 
Preußens gebunden. Das Leben in Berlin, 
die reiche Wirksamkeit in Lehre und Schrift, 
die Fichte sogleich hier zu entfalten begann, 
machte Epoche auch in seiner Philosophie. 
Diese erhebt sich erft jetzt auf ihren Gipfel. 
Die durch den Atheismusftreit lebendig ge** 
wordenen religiösen Probleme suchen nach 
Lösung. Aus dem Wissenschaftslehrer 
wird der Religionsphilosoph. Schon 
die 1800 erschienene »Beftimmung des 
Menschen«, Fichtes schönfte und populärfte 
Schrift, zeigt ihn auf dem Wege zu seiner 
zweiten Philosophie. Über das sittliche 
Leben erhebt sich die religiöse Kontemplation, 
über die Welt des Werdens und der Tat 
das Reich des ruhigen, in sich seligen Seins. 
Es wäre noch zu zeigen, in wie naher Ver* 
wandtschaft die Gedanken Fichtes aus dieser 
Zeit mit den Anschauungen des Neuplato* 
nismus liehen, und welche geschichtlichen 
Fäden (wohl über Spinoza und die Deutsche 
My Itik hinweg) hier wieder angeknüpft werden. 

Das Ewig Eine 

Lebt mir ein Leben, sieht in meinem Sehen 1 

Noch nach einer anderen Seite seiner 
Entwicklung wird der Aufenthalt in Berlin 
für Fichte entscheidend. Zum erften Male 
kam Fichte in Berührung mit einem großen 
Staatswesen, das ein wirklicher Staat war, 
und in dieser Berührung wandelte sich sein 
früherer abftrakter Kosmopolitismus in den 
konkreten um, d. h. eben, wie er jetzt 
erkennt: den Patriotismus. Er will dadurch 
zum Erzieher des Menschengeschlechts werden, 
daß er Erzieher der deutschen Nation wird. 
Auch für die geschichtliche Sachkunde ge* 
winnt Fichte Verftändnis; er bildet sich an 
Machiavelli. 

ln diesem doppelten Zusammenhänge, 
dem religionsphilosophischen und dem 
national*politischen, erfährt auch seine Auf* 
fassung von der »Beftimmung des Gelehrten« 
eine Steigerung und doch zugleich auch 
größere Annäherung an das Leben. Schon 
in Jena, gleich zu Beginn seiner aka* 
demischen Tätigkeit hatte Fichte Vorlesungen 
über die Beftimmung des Gelehrten gehalten, 
und in dem Syftem der Sittenlehre dedu* 
zierte er die Notwendigkeit eines besonderen 
Standes von Gelehrten, einer Gelehrten* 
republik, die an kein Symbol gebunden sei. 


Strenge Wahrheitsliebe ift die eigentliche 
Tugend des Gelehrten. Nun nimmt er in 
Vorlesungen in Erlangen und in Berlin 
diesen Gegenftand wieder auf und verbindet 
ihn mit der neuplatonischen Ideenlehre 
seiner zweiten Philosophie. Der Gelehrte 
trage in der »Idee« die Geftalt des künftigen 
Zeitalters in sich; sein Leben sei selbft das 
Leben der die Welt fortschaffenden und von 
Grund aus neu geftaltenden göttlichen Idee, 
innerhalb der Welt. Dieses Leben könne in 
zweifacher Form erscheinen, entweder wirkend 
nach außen, oder beharrend im bloßen Be* 
griff. Demnach gebe es auch zwei Haupt* 
gattungen von Gelehrten. Die erfte befasse 
alle diejenigen, welche selbft tätig und nach 
ihrem eigenen Begriff die menschlichen An* 
gelegenheiten zu leiten haben und sie zu 
ftets wachsender Vollkommenheit erheben. 
Zu ihnen gehören nicht bloß die Könige 
und die unmittelbaren Räte der Könige, die 
Lenker des Staates, sondern alle ohne Aus* 
nähme, die über die ursprüngliche An* 
Ordnung jener Angelegenheiten selbft zu 
urteilen und etwas Geltendes zu beschließen, 
das Recht und den Beruf haben. Die Ge* 
lehrten dieser Gattung nennt Fichte Re* 
genten, schon mit diesem Worte auf 
Platons Archonten hindeutend. Uns ftört 
an dieser platonisierenden Auffassung nur 
der Name Gelehrter, er erscheint uns für 
den hohen, ja enthusiaftischen Begriff, den 
Fichte damit verbindet, noch unangemessener 
als selbft der Name Philosoph. Die zweite 
Gattung, die der Gelehrten im engeren 
Sinne, gliedere sich wieder, je nach der 
Weise der Mitteilung der Idee, in zwei 
Arten: die der Erzieher der Gelehrten und 
die der Schriftfteller. 

Man muß diese Unterscheidungen Fichtes 
kennen, man muß das Wahre in ihnen an* 
erkennen — und gewiß ift Lehrend*Erziehen 
und Schreiben zweierlei —, um seinen Uni* 
versitätsplan richtig zu verliehen. Es handelt 
sich für Fichte — und damit ift das Neue 
und doch Alte seines Planes mit einem Worte 
vorangeftellt — um eine Universität nicht 
nach mittelalterlichem Muster, sondern in 
der Form und nach dem Vorbilde der 
platonischen Akademie. Man mag also 
immerhin behaupten, Fichtes Plan ftehe 
außer Beziehung zur Gegenwart; sicher ift, 
daß er in Beziehung zur Vergangenheit fteht, 
leicht aber könnte diese in einer dem Geilte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





167 


Alois Riehl: Fichtes Universitätsplan. 


168 


der neueren Wissenschaft angemessenen Ge* 
ftalt wieder Gegenwart werden. 

Mit Gedanken über eine Universitäts* 
reform beschäftigt sich Fichte in dem Ber* 
liner Plane nicht zum erfien Male. Ihr 
frühefies Auftauchen und Versuche zu ihrer 
Verwirklichung fallen schon in seine Jenaer 
Zeit. In befiimmterer Form erscheinen sie 
in einem Schreiben von 1804 an die 
bayerische Regierung anläßlich des Rufes 
nach Landshut. Hier weiß Fichte mit aus* 
drücklichen Worten auf die philosophischen 
Schulen der Griechen hin und fordert die 
Errichtung einer solchen Schule als des ein* 
zigen Mittels, die Wissenschaft in ihrer 
höchßen Potenz mitzuteilen. Eine solche 
Schule, die fürs erße mit einer schon be* 
ßehenden Universität verbunden werden 
könnte, würde, so erklärt er schon jetzt, 
nebenbei noch ein Dozentenseminar sein, 
ein ohnehin unentbehrliches Inßitut, soll es 
mit der Pflege der Wissenschaft einen regel* 
mäßigen Fortgang nehmen und ihr Gedeihen 
nicht vom Zufall abhängig bleiben. Die 
gleiche Forderung, eine Akademie zu schaffen, 
die wahrhaft Akademie sei, fieht an der 
Spitze der »Ideen für die innere Reor* 
ganisation der Universität Erlangen«, einer 
für die preußische Regierung beßimmten 
Denkschrift aus dem folgenden Jahre. Und 
was diese Schrift Grundsätzliches enthält, 
bringt der Berliner Universitätsplan in aus* 
führlicher Entwicklung. 

Wie alles, was aut das Recht der Exifienz 
Anspruch macht, so müsse auch die Uni* 
versität, oder — es sind Fichtes eigene 
Worte —, »wie wir vorläufig im antiken 
Sinne des Wortes sagen wollen: die Aka* 
demie« sein und leifien, was nichts außer 
ihr zu sein und zu leißen vermag. Eine 
solche, ihr allein eigentümliche, allein durch 
sie erfüllbare Aufgabe habe die neuere 
Universität nicht ergriffen, nicht einmal 
deutlich erkannt. Sie setze die Lehrweise 
der mittelalterlichen Universitäten fort: die 
mündliche Überlieferung des Wissensfioffes. 
Was aber im Mittelalter ein Notbehelf war, 
der Ersatz der nicht vorhandenen oder doch 
seltenen Bücher, habe seinen Sinn verloren, 
nachdem die Not länglt aufgehoben und 
ein Überfluß von Büchern vorhanden iß. 
Dennoch aber halte man sich noch immer 
für verbunden, durch Universitäten dieses 
esamte »Buchwesen« der Welt noch ein* 


mal zu setzen, und was schon gedruckt vor 
jedermanns Augen liegt, durch Professoren 
rezitieren zu lassen. Dem gedruckten Buch* 
wesen fielle man so noch ein redendes 
an die Seite. Eine solche Wiederholung 
eben desselben in zwei Formen sei aber nicht 
bloß überflüssig, sie sei in ihren Folgen sogar 
schädlich. Die Trägheit werde dadurch ver* 
leitet, mit Berufung auf das Buch die Vor* 
lesungen zu versäumen, mit Berufung auf 
die Vorlesung das Studium der Bücher zu 
vernachlässigen — und so gar nichts zu 
lernen. Von den beiden Mitteln der Be* 
lehrung sei das Studium der Bücher sogar 
das vorzüglichere. Das Buch hält Stand, die 
Rede fließt fort, ohne daß es dem Hörer 
möglich iß, in ihren Fluß einzugreifen. 
Dieses passive Hingeben als Regel ein* 
geführt, unterdrücke den Trieb der eigenen 
Tätigkeit und verderbe so auch noch für 
den Gebrauch des besseren Mittels — eben 
der Bücher. — An naturwissenschaftliche 
Vorlesungen mit ihren durch keine Bücher 
zu ersetzenden Demonßrationen kann Fichte 
nicht gedacht haben. 

Wohl haben die neueren Universitäten 
mehr oder weniger noch ein anderes Prinzip 
befolgt: statt der Wiederholung der wissen* 
schaftlichen Literatur ihre Verbesserung. 
Selbfttätige Geifter, unbefriedigt durch den 
Stand des Wissens auf ihrem Gebiete, suchen 
sich durch Vorträge selbfi zur Klarheit durch* 
zuringen, oder Schüler zu hinterlassen, die 
im Stande sind, ihr Werk fortzusetzen oder 
zu übertreffen. Aber auch dieses Prinzip 
dessen allgemeinere Befolgung nicht zu ver* 
bürgen sei, führt über den Bereich der Lite* 
ratur nicht hinaus. 

Was die Universität ihrer wahren Be* 
ßimmung nach sein soll, ergebe sich sogleich, 
wenn man die Beziehung der Wissenschaft 
auf das wirkliche Leben betrachte. 

Man lernt, um das Erlernte in Werke 
zu verwandeln, es nicht bloß zu wiederholen, 
sondern etwas anderes daraus und damit zu 
schaffen. Letzter Zweck sei demnach auch, 
hier nicht das Wissen, vielmehr die Kunft, 
das Wissen zu gebrauchen. Diese Kunst 
aber mache sich nicht von selber. Ihre 
Regeln wollen erkannt und geübt sein. E>ie 
beftändigen Weisen, nach denen der Ver* 
stand verfährt, um etwas aufzufassen, müssen 
selbß wieder aufgefaßt werden und 
klarem Bewußtsein erhoben. Eine Anftalt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 






169 


Alois Riehl: Fichtes Universitätsplan. 


170 


in der mit Besonnenheit und nach Regeln 
dieses Bewußtsein entwickelt und die dabei 
beabsichtigte Kunst geübt würde, wäre eine 
Schule der Kunß des Wissenschaft# 
liehen Verßandesgebrauches. 

Sie ift die Universität, wie Fichte sie 
plante; alle seine Forderungen und Neue# 
rangen werden folgerichtig aus diesem Begriff 
abgeleitet: daher die Bezeichnung de du# 
zierter Plan. 

Auf Fichtes Universität wird planmäßig 
und unter den Augen des Lehrers gearbeitet. 
Nicht bloß der Lehrer, auch der Schüler 
muß fortdauernd sich äußern und mitteilen, 
wodurch die Form der einfach fortfließenden 
Rede in die dialogische Form sich verwan# 
delt und »eine wahrhafte Akademie im Sinne 
der Sokratischen Schule« errichtet wird. Zwar 
fehlen zusammenhängende Vorträge nicht — 
auch Platon in der Akademie hielt solche 
Vorträge —, sie treten aber ihrer Bedeutung 
nach zurück hinter den wesentlicheren 
Mitteln und Formen der Unterweisung: den 
Prüfungen im Geifie der Kunst des 
Wissens, wobei das Erlernte zur Prämisse 
gemacht und als Antwort eine Anwendung 
dieser Prämisse verlangt wird, den Kon# 
versatorien, in denen aus Frage und 
Gegenfrage ein expresser Sokratischer Dialog 
entßeht, innerhalb des unsichtbar immer fort# 
gesetzten Dialogs des ganzen akademischen 
Lebens: den schriftlichen Ausarbeitungen zu 
lösender Aufgaben, damit erhelle, in wie 
weit der Studierende sein Wissen in leben# 
digem Besitze hat und frei darüber verfügt. 
Dergleichen Aufgaben für sich oder für 
andere in Vorschlag zu bringen, soll auch der 
geübtere Studierende aufgefordert werden. 

In diesen Prüfungen, sokratischen Unter# 
redungen und Aufgaben erblickt Fichte das 
Neue und Kennzeichnende seiner Methode. 
Wie vieles aber von dem, was Fichte noch 
fordern mußte, bedeutet für uns keine 
Neuerung mehrl Namentlich unsere Semi# 
narien — geifteswissenschaftliche Laboratorien 
nennt sie treffend der Chemiker Ramsay — 
entsprechen völlig seinen Konversatorien, und 
ihre Bedeutung den Vorlesungen gegenüber 
iß eine stetig wachsende. 

Neu dagegen und nicht bloß auf den 
erßen Blick befremdend wird uns die weitere 
Forderung Fichtes erscheinen. Soll der Zweck 
der neuen Universität, zur Kunst des wissen# 
schaftlichen Denkens zu erziehen, wirklich 


erreicht werden, so muß das gesamte Leben 
auch des akademischen Zöglings auf diesen 
Zweck gerichtet sein, in ihm aufgehen. Daher 
verlangt Fichte die Absonderung des Zöglings 
von aller anderen Lebensweise, seine Iso# 
lierung von der allgemeinen Masse des ge# 
werbetreibenden Bürgertums und, was diese 
wieder voraussetzt, seine Sicherung vor jeder 
Sorge um das Äußere durch einen ange# 
messenen Unterhalt. Von früher Jugend an 
soll der künftige Gelehrte gewöhnt werden, 
die Bedürfnisse des Lebens nicht als Beweg# 
grund irgendeiner Tätigkeit anzusehen; früh 
die Denkart in ihm Wurzel fassen, daß man 
nicht der Gesellschaft dienen soll, um leben 
zu können, sondern leben, um ihr zu dienen. 

Aufgabe des akademischen Lehrers ift 
nicht bloß, Künßler im Lernen zu erziehen, 
sondern auch Künßler im Lehren, die selbft 
wieder ihre Kunß, auf daß sie lebendig 
bleibe und wachse, weiter übertragen. Die 
Anftalt aber, die Fichte im Auge hat, würde 
im Fortgang ihrer Entwicklung von selbft 
zu einer Pflanzschule wissenschaftlicher 
Künßler, d. h. akademischer Lehrer werden 
und auf ihrer höchßen Stufe ein Professoren# 
Seminar sein. Man hat homiletische Obungen 
für Prediger, Seminarien für Schullehrer; an 
eine besondere Obung und Prüfung der 
Kunß des akademischen Lehrens dagegen hat 
noch niemand gedacht, als verßände sich 
diese Kunß von selber, als brauchte man 
nur zu wissen, um auch schon sagen zu 
können, was man weiß. Mit dieser höchßen 
Aufgabe, der Erziehung der Erzieher der 
Nation, bilde die Universität den Gipfel der 
Pädagogik, deren Wurzeln Pestalozzi ge# 
funden habe, und deren Stamm die niedere 
Gelehrtenschule iß. 

Fichte iß sich bewußt, daß jede Neu# 
Schöpfung an das Beßehende anknüpfen muß. 
Die ideale Universität kann nur im Rahmen 
der realen sich erzeugen und fortbilden. 
Daher genüge es, wenn fürs erße eine ihrer 
Form nach ganz gewöhnliche Universität 
eröffnet werde. Bleibt der erwartete Erfolg 
aus, so behalten wir immer noch eine solche 
Universität von hergebrachtem Schlage. Doch 
sei der Ausgangspunkt für ihre Umbildung 
von innen her in ihr bereits gegeben; er 
finde sich in der Philosophie und ihrer aka# 
demischen Geltung. Gerade weil die Philo# 
Sophie formal, weil sie allgemein iß, nicht 
diese oder jene Wissenschaft, sondern die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


171 


Alois Riehl: Fichtes Universitätsplan. 


172 


Wissenschaft lehrt, vermöge sie den gesammten 
wissenschaftlichen Stoff in seiner organischen 
Einheit zu erfassen, das empirische Wissen 
mit dem Begriff, d. h. dem Bewußtsein der 
Methode zu durchdringen. »Der Geift jeder 
besonderen Wissenschaft ift ein beschränkter 
Geift, der zwar in sich selber lebt und treibt, 
auch köftliche Früchte gewährt, aber weder 
sich selbft noch andere Geifter außer ihm 
zu verliehen vermag.« Das Problem, vor 
das Fichte sich geftellt sieht, hat auch für 
uns nicht aufgehört ein Problem zu sein, 
und dringender noch als Fichtes Zeit ver* 
langt die Gegenwart seine Lösung, sollte 
diese selbst nur annäherungsweise möglich 
sein. Die Spezialisierung, die Spaltung der 
Wissenschaften greift immer weiter, die 
Arbeitsteilung droht zu einer Arbeitszerstreu* 
ung zu werden und den Zusammenhang 
der einzelnen Disziplinen mit dem Ganzen 
der Erkenntnis aufzulösen. Nur aus der 
Gemeinschaft derwissenschaftlichen Forschung 
kann die Einheit des Wissens wieder hervor* 
gehen, von der die Wissenschaften ursprüng* 
lieh ausgegangen sind; diese Gemeinschaft 
aber muß organisiert werden. Schon einmal 
hat die Philosophie diesen Beruf der Organi* 
sation der wissenschaftlichen Arbeit erfüllt, 
zum Heile der positiven Wissenschaften selbft, 
als sich Mathematiker und Astronomen dem 
königlichen Geiste Platons unterordneten. 
Wird sie ihn ein zweites Mal erfüllen und 
aller Forschung einen Maßftab geben, worin 
Helmholtz die ihr stets verbleibende Auf* 
gäbe erblickte? Man wird nicht sagen können, 
Fichte habe von der Gesetzgebung, die er 
für die Philosophie in Anspruch nimmt, 
übermäßigen Gebrauch gemacht. Er drückt 
seine Verachtung aus gegen alle die, welche 
a priori phantasieren, wo es gelte, Tatsachen 
beizubringen, und überläßt die Organisation 
der Fachwissenschaften einem Komite von 
Fachmännern. Nur die enzyklopädische An* 
sicht der gesammten Wissenschaft in ihrer 
Einheit behält er der Philosophie vor. 

Auch seine besonderen Vorschläge zum Lehr* 
plan erscheinen uns heute viel weniger radikal 
als sie seinen Zeitgenossen noch erscheinen 
mußten. Die eigentlichen Fachschulen, und da* 
mit auch den praktischen Teil der Theologie, 
will Fichte aus der Universität ausscheiden. Die 
wissenschaftliche Aufgabe der Theologie sieht 
er in der »Geschichte der Entwicklung der 
religiösen Begriffe unter den Menschen«. 


Die Religionsurkunden seien philologisch und 
historisch zu untersuchen, ohne vorgefaßtes 
Interesse für irgendein Resultat. Man werde 
noch den Jesaias lesen, wie man den 
Aischylos liest. Auch die historische Rechts* 
schule wird angekündigt. Die Jurisprudenz 
sei mit ihrem positiven Stoffe ein Teil der 
Geschichte; nur der allgemeine Rechtsbegriff 
müsse von der Philosophie gefunden werden. 
Nicht anders denken auch wir wieder von 
dem Verhältnis der Rechtswissenschaft zur 
Rechtsphilosophie. 

Fichtes eigenartigfte Idee ift der Gedanke 
der Bildung einer Genossenschaft, einer kor* 
porativen Vereinigung von Studierenden. 
Auch diese akademische Genossenschaft 
soll sich aus der bisherigen Universität 
entwickeln, auch für ihre Entwicklung 
seien schon in dieser die Bedingungen ge* 
geben. Vorzüglich begabte Jünglinge, d e 
bereits eine Probe ihres Talentes für die 
Kunft des Wissens gegeben haben, sondern 
sich aus der Masse der Studierenden als eine 
besondere Klasse aus und vereinigen sich 
freiwillig zu einer Gemeinschaft des Lebens 
und Lernens. Sie treten zu einer einzigen 
großen Haushaltung zusammen, zu gemein* 
samer Wohnung und Kofi. Was sie bedürfen, 
wird ihnen von der Ökonomieverwaltung 
gereicht und außer der Verfügung über ein 
mäßiges Taschengeld haben sie sich mit 
keinem ökonomischen Geschäfte zu befassen. 
Nach außen und rechtlich (teilen sie ein 
Familienganzes dar; ein alter ehrwürdiger 
Gelehrter, der mit ihnen wohnt, (teht dem 
Hause vor als unmittelbarer Haus* oder Fa* 
milienvater. Sie tragen die gleiche Uniform 
wie die Professoren und sie tragen sie als 
Ehrenkleid, wie der Soldat den Rock des 
Königs. Sie heißen bei Fichte, von der 
Regel, der sie sich untergeordnet haben, die 
Regularen. Die Nichtregulierten werden 
von ihm als »Zugewandte« bezeichnet, ein 
Verbindungsglied zwischen den beiden Klassen 
bilden die »Kandidaten der Regel« oder 
Novizen. Wie in der platonischen Aka* 
demie, an die wir immer wieder erinnern 
müssen, so befteht auch in der Akademie 
Fichtes eine Scheidung zwischen der Masse 
der bloßen Schüler und dem engeren Kreis 
der Forschungsgenossen. Den Regularen 
ftehen die höchften Stellen in Staat und 
Schule offen. Aus ihnen gehen auch die 
Meifter der Wissenschaft hervor, die Künftler 


Digitized by GOUgle 





173 



-• > ^«*. mwzrrxiirvrsT-* 7*« ^"^ v:rr; .- 


Alois Riehl: Fichtes Universitätsplan. 174 


des Lehrens. Der Meifier in der Philosophie 
ift zugleich Doktor im genauen Sinne des 
Wortes d. i. Lehrer, die Meifier in den 
besondem Wissenschaften mögen fortfahren, 
sich Doktoren zu nennen, eigentlich sind sie 
»docti«, Gelehrte. So wird die Anftalt durch 
ihre eigene Fortbildung zu dem erwähnten 
Professoren^Seminar. Wie alles Leben, 
so erzeugt sich auch das Leben der Wissen* 
Schaft aus sich selber wieder. 

Die sorgfältigen, sehr detaillierten Er* 
wägungen der ökonomischen Bedingungen 
des Infiitutes, der Quellen seiner Einkünfte: 
Dotationen, Stiftung von Stellen durch Kreise 
und Städte, Auflassung der kleineren Uni* 
versitäten zu seinen Gunften, beweisen 
keineswegs, wie Kuno Fischer meint, daß 
Fichte hier nicht in seinem Elemente war; 
sie beweisen nur, wie emft es ihm mit 
seiner Sache ift. Die finanziellen Ein* 
Wendungen, urteilt auch Johannes von 
Müller, habe Fichte siegreich überwunden. 
Gegen den Vorwurf aber, unerhörte Neue* 
rungen einführen zu w ( ollen, verwahrte 
sich Fichte mit Berufung auf ähnliche Ein* 
richtungen an den englischen* Universitäten, 
auf Stifte wie das in Tübingen, auf die 
sächsischen Fürfienschulen. Für sich nimmt 
er nur den klaren Begriff in Anspruch, aus 
dem heraus er alle diese einzelnen Einrich* 
tungen verfianden und in ein organisches 
Ganzes verwebt habe. 

Neben der Akademie im antiken Stile 
und mit ihr in Verbindung bleibt noch eine 
Akademie im modernen, d. h. französischen 
Sinne des Wortes. Ihr vor allem fällt die 
Verbesserung der wissenschaftlichen Literatur 
als Aufgabe zu, ihr ausschließlich die Pflege 
wissenschaftlicher Spezialitäten« Sie setzt 
sich daher zusammen aus akademischen 
Lehrern, die aus dem Lehramt ausschieden, 
entweder weil sie die zum Lehren not* 
wendige Frische verloren, oder sich ganz der 
reinen Forschung hingeben wollen. Sie 
bilden den »Rat der Alten« und nehmen, 
wenn sie wollen, Einfluß auf die Geschäfte 
der Universität. Ferner gehören zu ihr die 
Spezialifien in einem Zweige der Wissen* 
Schaft — »groß, ja einzig, schildert sie Fichte, 
in irgendeiner seltenen Wisserei, aber un* 
tauglich zur Lehre; lebendige Bücher, die der 
akademische Lehrer zuweilen nachschlage«. 

Dis Akademie der Wissenschaften, die 
wissenschaftliche Kunfischule und die für 


die »Zugewandten« fortbeftehende Univer* 
sität zu einheitlichem Ganzen verbunden 
— dies der mächtige Bau, dessen Grund* 
und Aufriß Fichte im deduzierten Plane 
zeichnet. 

Ihren Einfluß auf die Förderung der 
Wissenschaften betätigt die neue Akademie 
durch periodische Zeitschriften — eine Zeit* 
schrift der Fortschritte in der Wissenschaft* 
liehen Kunfi, daher das »Kunfibuch« genannt 
und ein »Stoffbuch«, das die an der Anftalt 
gemachten wissenschaftlichen Entdeckungen 
veröffentlicht. Dazu kommen noch Jahr* 
bücher der Akademie der Wissenschaften; 
sie verfolgen die Fortschritte der wissen* 
schaftlichen Erkenntnis auch des Auslandes; 
sie vertreten die Meßkataloge, und sollen 
das übliche, rein merkantilische Rezensier* 
wesen verdrängen. 

Ihren Verkehr mit den anderen Univer* 
sitäten unterhält die neue Anftalt durch 
»wissenschaftliche Gesandtschaften«. Sie ent* 
sendet Repräsentanten an alle bedeutenderen 
Schwefteranftalten, auch des Auslandes, und 
empfängt Repräsentanten von diesen. Die 
Ähnlichkeit dieser Gesandtschaften mit 
unserem Professoren*Austausch ift nicht zu 
verkennen, und auch die an die verwandten 
Einrichtungen geknüpften Hoffnungen sind 
die gleichen. Wie die neue Akademie an 
und für sich betrachtet das Bild eines voll* 
kommenen Staates gebe, so ftelle ihre Ver* 
bindung mit den übrigen außer ihr vor* 
handenen wissenschaftlichen Körperschaften 
das Bild des vollendet rechtlichen Staaten* 
Verhältnisses dar. Diese frühe Verwirk* 
lichung der für alle menschlischen Ver* 
hältnisse ebenso angeftrebten Form sei 
wie eine Weissagung, wie der ftrahlende 
Bogen des Bundes, der in lichten Höhen 
über den Häuptern der bangen Völker sich 
wölbt. 

Die Klarheit aber, die jeder Wissenschaft* 
liehe Körper schon für sich will und fördert, 
müsse unaufhaltsam fortfließen zur Organi* 
sation und Erziehung der Nation als 
seines eigenen Bodens zu Klarheit und 
Geiftesfreiheit und so die Erneuerung aller 
menschlichen Verhältnisse vorbereiten und 
möglich machen. 

Das Thema der »Reden an die deutsche 
Nation« ift mit diesen Worten angegeben. 

Es bleibt Fichtes Verdienft, die Not* 
Wendigkeit eines Infiitutes gesehen zu haben. 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






175 


Alois Riehl: Fichtes Universitätsplan. 


176 


das den Übergang von den Universitäts# 
fiudien zu selbfiändiger Forschung und Lehre 
zu vermitteln hat. Der Rau unserer Uni# 
versität iß noch unvollendet, er bedarf des 
Zubaues eines solchen Inßitutes. 

Es war Fichtes Irrtum, zu glauben, sein 
neues Infiitut könne und werde die alte 
Universität ersetzen, sie durch Umbildung 
gleichsam von innen aus zerßören und so 
zum Verschwinden bringen. 

Dieser Irrtum aber hat mit Unrecht seine 
reformatorischen Ideen lange Zeit faß in 
Vergessenheit gebracht; höchßens die Ge# 
schichtsschreiber der Philosophie erwähnten 
sie mit einer gewissen verlegenen Be# 
wunderung. Inzwischen hat die Universität 
manche dieser Ideen verwirklicht und sich 
weit fortbildungsfähiger erwiesen, als Fichte 
ihr zutraute. 

Einzig Johannes von Müller hat den 
Plan des National#Erziehungs#Inßituts be# 
griffen. Der Plan sei vortrefflich und 
auch ausführbar — nur nicht gerade für 
eine Universität von tausenden Studierender, 
wohl aber für ein neben der Universität 
beßehendes und nach ihr zu besuchendes 
Inßitut. Glücklich vor allen, ja unentbehrlich 
sei die Idee eines »Professor#Seminarhims« # 
Auch das Zusammenleben der Studierenden 
und die Sicherßellung ihres Auskommens 
seien große Dinge, nur erfordere dies eine 
nicht zu große Zahl. 

In diesen Grenzen iß Fichtes Plan in der 
Tat verwirklicht worden. Es beßeht in Paris 
seit 1893 ein Inßitut, bisher das einzige in 
seiner Art: die Fondation Thiers, eine 
der schönßen Inßitutionen der Welt hat ein 
Franzose sie genannt. Sie wurde gegründet 
zum Gedächtnis des um sein Vaterland 
hochverdienten Staatsmannes, der zugleich ein 
Gelehrter von Ansehen war, in Ausführung 
einer letztwilligen Verfügung der Witwe 
Madame Thiers, die für ihren Plan den Rat 
akademischer Freunde ihres Gatten einholte. 
Ausgezeichneten jungen Gelehrten — dies 
der Gedanke der Stiftung — sollten nach 
Vollendung ihrer Studien die Mittel gewährt 
werden, ihre Kenntnisse zu vervollkommnen 
und sich der Untersuchung und Forschung 
zu widmen, ohne durch Sorgen um das 
materielle Leben gefiört zu werden. Über# 
blickt man die Einrichtungen der Anßalt, 
so denkt man unwillkürlich an Fichte, und 
He Vermutung, es müsse eine Beziehung 


beßehen zwischen der Idee Fichtes und der 
Fondation Thiers, wird von dem gegen# 
wärtigen Leiter der Anßalt beßätigt. Hier 
finden wir eine Anzahl junger Forscher zu 
einem gemeinschaftlichen Haushalt vereinigt. 
Die Pensionäre (fünfzehn an Zahl) erhalten 
Wohnung und Nahrung von der Anßalt. 
Diese hat ihren Sitz in einem schönen Ge# 
bäude in ruhiger, von Gärten umgebener 
Lage. Außerdem beziehen die Zöglinge 
jährlich eine angemessene Summe für ihren 
persönlichen Gebrauch und zum Zwecke 
wissenschaftlicher Reisen. Ein würdiger 
Gelehrter, der in der Anßalt wohnt, leitet 
diese wie ein Familienvater. Der Aufenthalt 
des Einzelnen währt in der Regel drei Jahre. 
Der enge wissenschaftliche Verkehr zwischen 
jungen Gelehrten, die sich den verschiedenften 
Wissenschaften widmen, hebt die Schranken 
auf, die die einzelnen Disziplinen trennen, 
und erweckt gegenseitiges Verßändnis; so 
erwächft wie von selbß jene Organisation 
der wissenschaftlichen Arbeit, die Platon ins 
Leben gerufen, die Fichte wieder gefordert 
hat. Auch die Bibliothek der Fondation 
Thiers iß nach Grundsätzen eingerichtet, die 
mehrfach an Vorschläge Fichtes erinnern. 

Nachdrücklich sei gesagt: hier liegt eine 
Ehrenschuld vor, die die Nation noch ein# 
zulösen hat. Früher oder später müssen 
Professoren#Seminarien errichtet werden; die 
lebendigßen Bedürfnisse der Wissenschafts# 
pflege erheischen ihre Gründung. Die 
Nation iß reich geworden, und Reichtum 
verpflichtet. Eine glücklichere Gabe könnte 
der Universität zu ihrer Jubelfeier nicht dar# 
gebracht werden als die Sicherßellung der 
Gründung einer solchen Anßalt. 

Und noch einen anderen, bescheideneren 
Wunsch wollen wir nicht unterdrücken. Wir 
hoffen, es werde sich in dieser Stadt der 
vielen Denkmäler endlich auch ein Denkmal 
Fichtes erheben, dieser männlichßen Gefialt 
unter den deutschen Philosophen, des Im# 
perators auf dem Katheder, dem die Sätze 
vom Munde kamen wie Befehle, des Redners 
an die deutsche Nation. 

Sie, liebe Kommilitonen, sollen Werk# 
meifier und Bildner eines noch kofibareren 
Monumentes sein. Sie sollen die Erben sein 
der Gesinnung des großen Lehrers und 
Erziehers. Als er zur deutschen Nation 
redete, da redete er vor allem zur deutschen 
Jugend, und so lange es eine deutsche 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




177 


Kitz: Der Vorentwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch usw. 


178 


Jugend gibt, kann seine Rede nicht ver* 
ftummen. Erfüllen Sie, was er verlangte, 
was er hoffte: Lassen Sie das heroische Feuer 
seines Wortes einen Funken werfen in Ihre 
Bruft, der da fortglimme und Ihr ganzes 
Leben ergreife. Erheben Sie sich zu der 
Höhe seines Glaubens: Im Leben des Geiftes 
ift nichts wahrhaft real als die Idee. 


Wir alle aber, hochansehnliche Versamm* 
lungl wollen uns nicht trennen, ohne des 
Anlasses dieser Feier noch einmal zu ge* 
denken. Einmütig wünschen wir dem Kaiser 
ein segensreiches Jahr seiner Regierung. Ein* 
ftimmig ift unser Ruf: 

Heil dem Kaiser und König! 


Der Vorentwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch und das 

Problem der Willensfreiheit. 

Vom Landgerichtspräsidenten Kitz, Crefeld. 


Wer die heftigen, zum Teil mit leiden* 
schaftlicher Erregung geführten Kämpfe, die 
seit dem Beginn des letzten Viertels des 
vorigen Jahrhunderts auf ftrafrechtlichem 
Gebiete geführt wurden, miterlebt oder 
literarisch verfolgt hat, der mußte den jetzt 
der Öffentlichkeit übergebenen Vorentwurf 
zu einem deutschen Strafgesetzbuch mit nicht 
geringer Spannung in die Hand nehmen. 
Wie wird sich der Entwurf zu den großen 
grundsätzlichen Fragen ftellen, über welche 
die moderne Strafrechts*Schule und ihre 
ältere Gegnerin, die sogenannte klassische 
Schule, so lange und so lebhaft geftritten 
haben? Werden die Grundbegriffe alles 
Strafrechts, die Begriffe des Verbrechens und 
der Strafe, in ihrem innerften Wesen anders 
erfaßt, und wird demgemäß unser Strafen* 
syftem auf eine ganz neue Basis geftellt sein? 
Entscheidend für die Antwort mußte vor 
allem die Stellung sein, die der Entwurf 
zu dem Problem der menschlichen Willens* 
freiheit einnehmen würde. Ift der Mensch 
in seinen Handlungen nicht frei, sondern 
derart kausal bedingt, daß er nach seiner 
individuellen Eigenart in Verbindung mit 
den Einwirkungen einer beftimmten Situation 
gamicht anders handeln konnte, als er im 
einzelnen Falle tatsächlich gehandelt hat, 
dann können wir ihn wegen dieser Handlungs* 
weise, an der er selbft ganz und gar un* 
schuldig ift, nicht vergeltend ftrafen, denn 
»vergolten werden kann nur, was vermieden 
werden konnte«. Die Begriffe der Schuld, 
der Verantwortlichkeit und der Strafe haben 
dann den Sinn, den man bisher mit ihnen 
verbunden hatte, völlig verloren. Die Strafe 
iß nicht mehr eine Vergeltung für schuld* 


volles Tun, sondern lediglich eine aus Zweck* 
mäßigkeitsgründen hervorgegangene Siche* 
rungsmaßregel der Gesellschaft, die durch 
den Strafvollzug entweder abschrecken und 
bessern oder, da keineswegs jeder normale 
Mensch gerade durch Leiden gebessert wird, 
unschädlich machen will. 

Es war von vornherein zu erwarten, daß 
der Entwurf zu diesem hauptsächlichften 
Differenzpunkte der beiden Strafrechtsschulen 
nicht mit ausdrücklichen Worten Stellung 
nehmen und sich nicht in einer, der Auf* 
gäbe eines praktischen Gesetzgebers wider* 
ftreitenden Weise zu den Lehren irgend einer 
beftimmten Theorie bekennen werde. Der 
hohe preußische Beamte, der den Vorsitz in 
der zur Beratung des Entwurfes eingesetzten 
Kommission geführt hat, hatte dem ent* 
sprechend auch schon vor dem Zusammen* 
tritt der Kommission am 1. Januar 1906 
darauf hingewiesen*), daß ein Strafgesetz* 
buch kein wissenschaftliches Lehrbuch ift, 
daß es vielmehr ganz andere Ziele verfolgt 
»Ein Gesetzbuch darf sich niemals einseitig 
in den Dienft beftimmter wissenschaftlicher 
Theorien ftellen; die praktische Erfahrung, 
der gesunde Menschenverftand und politische 
Weisheit müssen ein solches Werk be* 
herrschen.« 

In vorsichtiger Zurückhaltung erklärt des* 
halb die jetzige Begründung**): »In Überein* 
ftimmung mit dem geltenden Recht enthält 
sich der Entwurf einer ausdrücklichen Stellung* 

*) Minifterialdirektor Dr. Lucas in No. 1 der 
Deutschen Juriftenzeitung für 1906. Vergl. auch 
Begründung des Entwurfs Seite IX und X der 
Einleitung. 

**) S. 225, Allgemeiner Teil. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNfVERSITY 






179 


Kitz: Der Vorentwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch usw. 


180 


nähme zu den Lehren vom Determinismus 
und Indeterminismus. Die Erörterung, ob 
der Mensch Willensfreiheit besitzt, und ob 
die determiniftische oder indeterminifiische 
Anschauung richtig iß, gehört nicht in das 
Gebiet des Strafrechts, sondern in das der 
Philosophie und Psychologie. Die wissen* 
schaftlichen Meinungsverschiedenheiten hier* 
über können, wie auch in der Wissenschaft 
mehrfach hervorgehoben iß, für den Gesetz* 
geber nicht entscheidend sein. Dieser hat 
vielmehr von der Voraussetzung eines geißigen 
Zußandes des Menschen auszugehen, der 
nach der allgemeinen Volksanschauung 
als ein normaler die Verantwortlichkeit für 
firafbare Handlungen begründet, und von 
dieser Verantwortlichkeit nur abzusehen, so* 
weit dieser Zußand in abnormer Weise aus* 
geschlossen oder beeinträchtigt iß. Wird 
dieser Zußand mit der Fähigkeit zu freier 
Willensbeftimmung in Verbindung gebracht, 
so iß dieser Ausdruck nicht im metaphysischen 
Sinne, sondern im Sinne des gewöhnlichen 
Lebens zu verftehen.« 

In ähnlicher Weise hatten seinerzeit die 
Motive zu unserm jetzt geltenden Strafgesetz* 
buche sich dahin ausgesprochen: »Das Recht 
des Staates, gegen den Verbrecher nicht nur 
Sicherungsmaßregeln zu ergreifen, sondern 
ihn zu ßrafen, beruht auf dem allgemein 
menschlichen Urteile, daß der gereifte 
und geifiig gesunde Mensch ausreichende 
Willenskraft habe, um die Antriebe zu ftraf* 
baren Handlungen niederzuhalten und dem 
allgemeinen Rechtsbewußtsein gemäß zu 
handeln«, und sie fahren fort, »daß in diesem 
allgemeinen Urteile die ftrafrechtliche wie die 
sittliche Zurechnung ihren Grund habe«. 
Auch hier lehnen die Motive ein Eingehen 
auf die verschiedenen metaphysischen Auf* 
fassungen über die Freiheit des Willens aus* 
drücklich ab* 

Nach der Auffassung des ftrafrechtlichen 
Gesetzgebers in Gegenwart und Vergangen* 
heit iß also die entscheidende Inßanz für die 
Geftaltung des Begriffes der ftrafrechtlichen 
Zurechnungsfähigkeit nicht die Wissenschaft, 
sondern die allgemeine Volksüberzeugung. 
Damit war ohne weiteres klar, daß an den 
Beßimmungen des jetzt geltenden Strafgesetz* 
buchs in Bezug auf diese Frage nichts Wesent* 
liches geändert werden würde. Und so iß 
es in der Tat. In Obereinßimmung mit dem 
jetzigen § 51 StGB, sagt deshalb der § 63 des 


Entwurfs: »Nicht ftraf bar iß, wer zur Zeit 
der Handlung geifieskrank, blödsinnig oder 
bewußtlos war, so daß dadurch seine freie 
Willensbeftimmung ausgeschlossen wurde.« 
Der spätere Satz der Begründung, daß der 
Entwurf »den Begriff der Zurechnungsfähig* 
keit unabhängig von der Hypothese der 
Willenfreiheit behandelt habe«, dürfte daher 
schwerlich richtig sein; der Entwurf geht 
vielmehr in seinen Beßimmungen von der 
Annahme aus, daß für den normalen Menschen 
in jedem Einzelfalle die Möglichkeit befteht, 
anders als ftraf bar zu handeln, er gründet 
aber diese tatsächliche Annahme der Willens* 
freiheit nicht auf die Lehren der Philosophie 
und Psychologie, sondern auf die für den 
ftrafrechtlichen Gesetzgeber in dieser Frage 
maßgebende Volksüberzeugung. Dem ent* 
sprechend iß denn auch die Strafe im Ent* 
wurf ihrem innerften Wesen nach durchaus 
als Vergeltungsftrafe geftaltet, die selbftver* 
ftändlich nebenbei auch das Ziel der Besserung 
des Verbrechers im Auge hat, die aber, da 
ihr Rechtsgrund in der Notwendigkeit 
ßrafender Sühne liegt, auch da einzutreten 
hat, wo die Besserung des Übeltäters im 
einzelnen Falle nicht erreicht wird. Derver* 
geltende Charakter der Strafe tritt sogar im 
neuen Entwurf noch schärfer hervor als in 
unserem jetzigen Strafgesetzbuche; man braucht 
dabei nur an die Schärfungen der Zucht* 
haus* und Gefängnisfirafe zu denken, welche 
der § 18 des Entwurfs in Geßalt von ge* 
minderter Kofi oder harter Lagerftätte für 
rückfällige oder besonders rohe und bös* 
willige Übeltäter anordnet. 

Es erhebt sich nun die schwerwiegende 
Frage, ob dieser Standpunkt des Entwurfs 
der richtige iß, ob seine resignierte Haltung 
der Wissenschaft gegenüber, welche die 
philosophischen Untersuchungen über die 
Willensfreiheit aus dem Gesichtspunkte des 
»non liquet« bewertet, und andererseits, ob 
die entscheidende Bedeutung, die er für die 
Geftaltung der ftrafrechtlichen Grundbegriffe 
der Volksüberzeugung beimißt, sachlich ge* 
rechtfertigt erscheinen. Ich glaube, daß diese 
Frage mit einem beftimmten »Ja« beantwortet 
werden muß. 

Bei dem Streit um die Willensfreiheit, die 
man das innerfte und schwierigfte Problem 
der Moralphilosophie genannt hat, und die, 
wie die zusammenfassende Trias »Gott, Frei* 
heit, Unfierblichkeit« beweift, mit den letzten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSII 












181 Kitz: Der Vorentwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch usw. 182 


und höchften Fragen der Menschheit auf das 
innigfte verknüpft ift, handelt es sich um ein 
Kampfgebiet, das heiß umftritten worden ift 
schon seit vielen Jahrhunderten und das trotz 
aller Anftrengungen der erleuchtetften Geißer 
bis auf den heutigen Tag die Entscheidungs* 
schiacht noch nicht gesehen hat. Kant hat 
von diesem Problem gesagt, daß Jahrtausende 
an seiner Auflösung vergeblich gearbeitet 
hätten. Und in unserer Zeit hat Wilhelm 
Windelband in seinen »Vorlesungen über 
Willensfreiheit« den Ausspruch getan, daß 
über die Frage der Willensfreiheit seit den 
Tagen des Plato und des Ariftoteles die 
Menschen mit so leidenschaftlicher Heftigkeit 
geftritten haben wie über keine andere Frage, 
die nach dem Begriff der Gottheit vielleicht 
ausgenommen. Aber alle diese Mühen haben 
nicht zu dem Ergebnis geführt, daß der 
Streit um die Willensfreiheit heute als philo* 
sophisch ausgetragen angesehen werden 
könnte, obwohl gerade im letzten Jahrzehnt 
unsere Kriminaliften mit einer Flut von 
Schriften und von Gründen gegen einander 
gekämpft haben. Daß gerade die Krimi* 
naliften es sind, die immer wieder auf die 
uralte Streitfrage des Determinismus oder 
Indeterminismus zurückgeführt werden, darf 
uns nicht Wunder nehmen. Allerdings 
handelt es sich hier gewiß nicht um ein 
spezifisch juriftisches, sondern um ein allge* 
meines Problem, das in alle Lebens* und 
Denkgebiete eingreift Aber wenn andere 
Wissenschaften diese im Hintergründe der 
Dinge flehenden Fragen ruhig auf sich be* 
ruhen lassen und sich ihren praktischen Auf* 
gaben widmen können, sind bei den Krimi* 
naliften eben diese praktischen Aufgaben 
selbft unlösbar mit dem Grundthema der 
Willensfreiheit und ftrafrechtlichen Verant* 
Wörtlichkeit verknüpft. Sie werden dabei 
auch beeinflußt von den seelischen Grund* 
ftimmungen unserer Zeit, die philosophischen 
Gedankengängen zugeneigt ift, während man 
vor einem Menschenalter vielfach mit wahr* 
haft mephiftophelischem Ekel herabsah »auf 
den Kerl, der spekuliert«. Aber bei aller 
Anerkennung der vielfach neuen und geift* 
reichen Form, in der diese dialektischen 
Kämpfe um die Willensfreiheit sich bewegen, 
muß man doch sagen, daß es im wesentlichen 
dieselben sachlichen Gründe sind, die hüben 
und drüben immer wieder von neuem ins 
Feld geführt werden. Und wenn wir in dem 


Streit der Kriminaliften einen Hiftoriker als 
Unparteiischen hören wollen, so mögen wir 
uns von Karl Lamprecht*) sagen lassen, daß 
zwar kein Beweis für das Dasein der Frei* 
heit geführt werden könne, daß andererseits 
aber auch der Determinismus angreifbar und 
unvöllftändig bewiesen sei. Wer kann es 
bei diesem ungeschlichteten Zwifte hin und 
her wogender wissenschaftlicher Meinungen 
dem Entwürfe verargen, wenn er sich auch 
für unsre Zeit mit einem resignierten »igno* 
rabimus« begnügt und sich bei seinen Ent* 
Schließungen auf den Boden des Schillerschen 
Epigramms ftellt: 

Auf theoretischem Feld ift weiter nichts mehr 
zu finden. 

Aber der praktische Satz gilt doch: Du kann ft, 
denn Du soll ft. 

Wenn man nun aber annimmt, daß die 
wissenschaftliche Lösung des Problems uns 
oder unsern Enkeln und Urenkeln ebenso* 
wenig beschieden sein wird, wie bisher den 
philosophischen Denkern seit den Tagen des 
Plato und des Ariftoteles, so mußte sich der 
Entwurf die Entscheidung von einer andern 
Stelle holen. Um eine Antwort auf diese 
Frage zu finden, muß man sich erinnern, daß 
das Strafrecht mehr als jeder andere Rechts* 
teil ein Niederschlag des allgemeinen Kultur* 
lebens eines Volkes ift. Das was der große 
englische Dichter als die notwendige Eigen* 
schaff eines wirkungsvollen Dramas be* 
zeichnet, »daß es dem Jahrhundert und 
Körper der Zeit den Abdruck seiner Geftalt 
zu zeigen habe«, das gilt in gewissem Sinne 
auch von einem Strafgesetzbuch. Auch in 
ihm, das mit tausend Fäden an die allgemeine 
Kultur seines Volkes und seiner Zeit geknüpft 
ift, müssen die gegenwärtigen nationalen 
Anschauungen in Bezug auf Ethik und Recht 
und die herrschenden sozialen Zuftände zu 
deutlichem Ausdruck kommen, wenn das 
Gesetz den tatsächlichen Bedürfnissen genügen 
und die erwarteten Wirkungen ausüben soll. 
In diesem Sinn ift ein Strafgesetzbuch in 
weit höherem Maße ein Kind seiner Zeit als 
ein Zivilgesetzbuch. So sind viele ziviliftische 
Grundsätze des römischen Rechts immanente 
Beftandteile jedes entwickelten Zivilrechts* 
syftems, während die Bedeutung des römi* 
sehen Strafrechts mit dem Staate verschwunden 
ift, der es geschaffen hatte. Befteht aber ein 

*) Deutsche Geschichte, 1. Ergänzungsband 
S. 438. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





183 


Kitz: Der Vorentwurf zu einem deutschen Strafgesetzbuch usw. 


184 


so inniger Zusammenhang zwischen Volks* 
kultur und Volksüberzeugung einer* und 
dem Strafrecht andrerseits, so ift ein Straf* 
gesetzbuch, das sich in der entscheidenden 
Grundfrage in Widerspruch mit den Volks* 
anschauungen setzt, ganz einfach ein Ding 
der Unmöglichkeit Niemand kann nun bei 
objektiver Betrachtung darüber im Zweifel 
sein, daß der Nation die Anschauung, das 
Verbrechen sei ein notwendiges, von dem 
Täter gar nicht vermeidbares Geschehnis, 
jetzt ebenso fremd ift, wie sie ihr in allen 
Phasen ihrer Geschichte fremd gewesen ift* 
Der einmal von hervorragender Seite aus* 
gesprochene Satz: »Einem Verbrecher einen 
Vorwurf aus seiner Tat machen zu wollen, 
ift ebenso ungereimt, als wenn wir einen 
Aussätzigen seines Aussatzes willen tadeln 
wollten,« wird niemals die Zuftimmung der 
Allgemeinheit finden. In dem Raubmörder, 
der aus sicherem Hinterhalt den vorüber* 
ziehenden Reisenden niederschießt, um sich 
mit seinem Gelde vergnügte Tage zu machen, 
wird unser Volk niemals lediglich das un* 
glückliche Opfer der ihn zum Handeln 
zwingenden soziologischen und Charakter* 
Verhältnisse, sondern einen Schuldigen sehen, 
der, wenn seine freie Willensbeftimmung 
nicht durch geiftige Erkrankung ausgeschlossen 
war, die Tat sehr wohl hätte unterlassen 
können, und der, weil er dies nicht getan 
hat, mit vergeltender Strafe belegt werden 
muß. Trotz aller konfessionellen Gegensätze, 
trotz aller Unterschiede in der Weltan* 
schauung, wie sie die Verschiedenheiten in 
Erziehung, Bildung und Lebenslage mit sich 
bringen, ift die ungeheure Mehrheit unseres 
Volkes zu keiner Zeit darüber im Zweifel 
gewesen, daß die in unserem Gewissen ver* 
nehmbaren Imperative des Sitten* und Rechts* 
gesetzes, welche ihre letzte metaphysische 
Verankerung im göttlichen Willen haben, 
nur dann einen für uns verftändlichen Sinn 
besitzen, wenn dem Sollen auch ein Können 
entspricht, wenn wir uns als den verant* 
wörtlichen Täter unserer Taten ansehen 
müssen. In dieser Hinsicht deckt sich die 
Volksanschauung vollkommen mit der Auf* 
fassung Kants, wenn er sagt: »Wäre keine 
Freiheit, so würde das moralische Gesetz in 
uns gar nicht anzutreften sein.« 

So hat unseres Erachtens der Entwurf 
recht getan, daß er in der Frage der Willens* 
freiheit und Vergeltungsftrafe den allein mög* 


liehen Weg gegangen ift und sich auf den 
Boden der Volksüberzeugungen geftellt hat. 
Er konnte diesen Standpunkt um so eher 
einnehmen, als er sich im übrigen von jeder 
theoretischen Einseitigkeit frei gehalten und 
modernen Gedanken seine Tore weit geöffnet 
hat. Diese freie und den verschiedenen 
wissenschaftlichen Richtungen gegenüber un* 
parteiisch abwägende Haltung des Entwurfes 
war von vornherein zu erwarten, da an den 
vorbereitenden Arbeiten, insbesondere an 
dem großen Sammelwerke der »vergleichenden 
Darftellung des deutschen und ausländischen 
Strafrechts« hervorragende Vertreter beider 
Strafrechtsschulen sich mit gleicher Hingebung 
und gleichem Erfolge beteiligt hatten. So 
begegnet man denn, soweit gegenüber der 
gewaltigen Arbeitsleiftung des Entwurfes nach 
kurzer Prüfungszeit schon ein Urteil erlaubt 
ift, auf Schritt und Tritt den Spuren der 
modernen Schule, und gerade der praktische 
Jurift sieht mit großer Befriedigung, wie die 
von' dieser Schule in so reicher Fülle aus* 
geßreuten Anregungen nicht bloß in dem 
Jugendftrafrecht, sondern auch auf zahlreichen 
anderen Gebieten Leben und Wirklichkeit 
erlangen. Auch derjenige, der nicht zugibt, 
daß das Verbrechen das notwendige Produkt 
aus der Eigenart des Täters und der ihn 
umgebenden gesellschaftlichen Verhältnisse 
iß, wird den schwerwiegenden Einfluß dieser 
Verhältnisse auf das Zuftandekommen des 
Verbrechens nicht verkennen und wird es 
deshalb mit Freude begrüßen, daß künftig* 
hin ein freier geftellter Richter mehr als 
bisher die Persönlichkeit des Täters und die 
besonderen Umßände der Tat in Berück* 
sichtigung ziehen darf. In mancher Hinsicht 
sind also die Gegensätze doch nicht so groß, 
wie sie scheinen, und die auf Herftellung einer 
neuen Geßaltungdes materiellen und formellen 
Strafrechts drängende nationale Sehnsucht 
wird dafür sorgen, daß jetzt, wo mit den 
Vorlagen des Entwurfs zur Strafprozeß* 
Ordnung und des Vorentwurfs zum Straf* 
gesetzbuch der Rubikon einmal überschritten 
ift, auch unaufhaltsam weiter marschiert wird. 
Wie sehr formelles und materielles Strafrecht 
ineinandergreifen, und wie die Reform des 
einen durch die Geßaltung des anderen 
Rechtsteiles bedingt wird, das ift schon auf 
dem 26. deutschen Juristentage in Berlin im 
Jahre 1892, auf dem das Gesamtproblem der 
Strafrechtsreform zum ersten Male zur Dis* 


Digitizer! by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVER5ITY 







185 


Nachrichten und Mitteilungen. 


186 


kussion geiteilt worden war, gebührend her* 
vorgehoben worden. Deshalb muß nunmehr 
das Beftreben darauf gerichtet sein, daß der 
zeitliche Abitand zwischen der jetzt zur 
parlamentarischen Beratung gelangten Straf* 
Prozeßordnung und dem neuen Strafgesetz* 
buch kein allzu großer werde. Jede Zeit 
hat ihre besondere geiftige Atmosphäre, jedes 
Gesetz ift ein Kind seiner Zeit und kann 
nur aus dieser heraus völlig verbanden und 
gewürdigt werden. Es darf deshalb mit der 


endgültigen Beschlußfassung über die Ge* 
ftaltung des Strafgesetzbuches nicht jahrelang 
gewartet werden, bis ein neues Geschlecht 
in die entscheidenden Stellen gerückt ift und 
die geifiigen Strömungen, unter denen die 
Schwefter des Strafgesetzbuches, die Prozeß* 
Ordnung, das Licht der Welt erblickt hat, 
abgeblaßt oder vergessen sind. Die ver* 
schiedenen Gesetzeskinder sind sich sonft so 
unähnlich, daß die Strafrechtspflege mit ihnen 
gleichzeitig unmöglich auskommen kann. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Konstantinopel. 

Der strategische Wert der Bagdadbahn. 

Am 23. Dezember 1909 waren gerade zehn Jahre 
vergangen seit dem bedeutungsvollen Tage, da der 
Direktor der Deutschen Bank, Georg Siemens, in 
seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Verwaltungs# 
rates der »Anatolischen Eisenbahn#Gesellschaft« zu 
Konftantinopel den berühmten Vertrag mit dem 
türkischen Handclsminifter Zihni* Pascha abschloß, 
wonach die von ihm vertretene Bahngesellschaft sich 
verpflichtete, ihr damals bis Konia in Kleinasien 
Teichendes Bahnnetz binnen acht Jahren bis an den 
Persischen Meerbusen zu verlängern. Der Plan 
dieser hauptsächlich als deutsches Unternehmen ge# 
dachten Bagdadbahn gehörte zu den großartigften 
und weitschauendften weltwirtschaftlichen und weit# 
politischen Projekten der neueften Zeit und hat 
seither unablässig die öflentliche Aufmerksamkeit 
in Deutschland, England, Frankreich, der Türkei 
und auch in anderen Ländern in Anspruch genommen. 
Man weiß, daß die Hoffnung, den Schienenftrang 
binnen acht Jahren an den Persischen Golf vorzu# 
treiben, sich als wesentlich zu optimiftisch erwiesen 
hat: jetzt sind zehn Jahre vergangen, und die Bahn 
ift noch nicht einmal aus Kleinasien herausgetreten 1 
Schuld an dieser ungebührlich langen Verzögerung 
ift freilich nicht etwa ein Unvermögen der deutschen 
Unternehmer, auch nicht ein Mangel an gutem 
Willen seitens der türkischen Regierung, welche sich 
verpflichtet hat, die Bahn zu subventionieren, sondern 
schuld war die zeitweilig recht trübselig gewesene 
finanzielle Lage der Türkei und die äußere Macht 
der Umfiände, insbesondere aber der an Fanatismus 
grenzende, erbitterte Widerftand, mit dem man in 
England das deutsche Unternehmen, wie auch sonft 
alle großartigen nichtbritischen Verkehrsprojekte in 
fremden Ländern, bekämpfte. Lange Zeit schien es 
so, als ob die deutsche Bagdadbahn schon im 
Turkmenendori Bulgurlu am Fuße des zilizischen 
Taurus, bis wohin sie am 25. Oktober 1904 eröffnet 
worden war, ein unrühmliches Ende für immer er* 
reicht habe; doch fand man im Juni 1908 Mittel 
und Wege, die von den englischen Diplomaten in 
den Weg geiegten Hindernisse auszuschalten und 
den Weiterbau bis zum Dorfe El Hellt im nörd* 


liehen Mesopotamien sicherzuffellen. Das war ein 
Erfolg, der von Deutschen wie von Türken gleich 
freudig begrüßt werden mußte, denn er bedeutete 
für Deutschland eine wirtschaftliche Vorherrschaff 
mindeftens im nördlichen Mesopotamien, und für 
die Türkei lag darin neben der weltwirtschaftlichen 
Erschließung eines Landes, das einer nahezu un# 
begrenzten Entwicklung fähig zu sein scheint* die 
Gewähr eines unschätzbaren ffrategischen Hilfe# 
mittels zur raschen Heranziehung entlegener Truppen# 
teile wie auch zur Pazifizierung ferner, oftmals un# 
botmäßiger Gebiete. Der Weiterbau der Bagdadbahn 
über den zilizischen Taurus hinweg zunächft nach 
Adana ift denn auch im Frühjahr 1909 in Angriff 
genommen worden und macht gegenwärtig rültige 
weitere Fortschritte. 

Man durfte von vornherein erwarten, daß Eng# 
land die über seinen Kopf hinweg beschlossene 
Weiterführung der Bagdadbahn nicht ohne weiteres 
fiillschweigend gutheißen werde. Tatsächlich scheint 
es denn auch neuerdings einen Erfolg für seine In# 
teressen erzielt zu haben, dessen große Tragweite 
auf den erffen Blick unmöglich richtig erkannt 
werden kann. 

Kürzlich hat nämlich der türkische Ministerrat 
einen Beschluß gefaßt, der in jedem Falle äußerlf 
folgenschwer sein wird, wenn auch heut noch nie# 
mand zu sagen vermag, ob er segensreich oder ver# 
hängnisvoll für die Türkei und die Bagdadbahn 
sein wird. Es iit nämlich endgültig entschieden 
worden, daß die Bahn, wenn sie demnächft das 
durch die jüngfien Metzeleien so berüchtigt ge# 
wordene Adana erreicht haben wird, von dort nach 
Alexandrette und weiter nach Aleppo geführt 
werden soll, bevor sie bei Biredjik, in der Nähe 
des durch Moltkes Anwesenheit bekannten Schlacht# 
feldes von Nisib (24. Juni 1839), den Euphrat über# 
schreiten wird. Dieser Beschluß ift von einer nicht 
abzusehenden Tragweite, weil die Bahn damit an 
den Busen von Iskenderun und somit ans Mittel# 
meer unmittelbar herantritt. Zahlreiche deutsche 
Kenner des Landes und der Verhältnisse haben vor 
einer derartigen Führung einer vom Bosporus nach 
Syrien und Mesopotamien zu bauenden Bahn aus 
ftrategischen Gründen aufs dringendste gewarnt, 


Digitized by Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 









187 


. Nachrichten und Mitteilungen. 


188 


allen voran General feldmarschall Moltke, und Sultan 
Abdul Hamid hätte auch, wenn er noch in Yildiz# 
Kiosk residierte, unter keinen Umftänden jemals die 
Erlaubnis zu der jetzt feftgelegten Route der Bagdad# 
bahn gegeben. Denn wenn auch der Bahnbau an 
der Küfte sehr viel leichter ift als im Hinterland 
durch das schwer zugängliche Amanus*Gebirge, und 
wenn auch in wirtschaftlicher Hinsicht die Bagdad# 
bahn durch das Anlaufen von Aleppo und der 
wichtigen Küftenftadt Alexandrette nur bedeutend 
gewinnen kann, so büßt sie doch ihren Charakter 
als wichtiger ftrategischer Faktor mit dem Heran# 
treten an die Küfte nahezu vollftändig ein, also 
gerade diejenige Eigenschaft, wegen deren die 
türkische Regierung seinerzeit hauptsächlich so 
großen Wert auf die Schaffung der Bahnlinie legfe. 
Denn in politisch erregten Zeiten, in zugespitzten 
diplomatischen Situationen oder gar im Kriegsfälle 
kann nunmehr die Verwendung der Bahn für 
Truppentransporte usw. unschwer vom Meere her 
unterbunden werden, wenn ein paar fremde Kriegs# 
schiffe in den Golf von Iskenderun eindringen und 
mit ihren Geschützen die Bahnltrecke beherrschen 
oder mit Hilfe eigens gelandeter Truppen die 
Schienen zerftören. Es ift nicht zu erkennen, wie 
man dieser Gefahr begegnen will, wenn nun wirk# 
lieh die Küftenführung der Bahnlinie aus Wirtschaft# 
liehen und technischen Erwägungen heraus vor# 
gezogen wird. Der türkische Ministerrat rechtfertigt 
sein Verhalten lediglich mit einem Hinweis darauf, 
daß gegenwärtig die Beziehungen der Pforte zu 
England die denkbar beften seien. Von England 
nämlich, das, im Besitz von Cypem, den Golf von 
Iskenderun ftratcgisch beherrscht, darf man sich in 
Konfliktszeiten eines Anschlags auf die Bagdadbahn 
aus mannigfachen Gründen zu allermeift versehen. 
Sollte nun bei der Entscheidung des Minifferrats 
tatsächlich jedes ftrategische Bedenken lediglich 
durch die Erwägung zum Schweigen gebracht worden 
sein, daß gegenwärtig keine politischen Differenzen 
von Bedeutung mit England beftehen, so müßte 
man den Beschluß als ungemein kurzsichtig be# 
zeichnen, denn mehr oder weniger schwere Konflikte 
hat es während der letzten Jahre gerade mit Eng# 
land in Hülle und Fülle gegeben — es sei hier 
nur an die ernftefte dieser Affären erinnert, den 
Sinaiftreit vom Frühjahr 1906, der zeitweilig ein 
äußerft bedrohliches Aussehen annahm, als England 
mit einer Flottendemonftration im Bosporus drohte 1 
Und nahezu gleichzeitig mit der Erklärung des 
Minifferrats, daß man mit England auf belfern Fuße 
lebe, spielte der noch immer nicht ganz beigelegte 
Konflikt wegen des von der englischen »Lvnch«# 
Gesellschaft eigenmächtig angemaßten Schiffahrts# 
monopols auf dem Tigris. Die »Meinungsdifferenz«, 
die sich daraus entspann, wurde zwar unter dem 
Druck der englischen Regierung durch die an 
Schwäche grenzende Nachgiebigkeit der türkischen 
Regierung rasch beseitigt, aber leicht hätte auch sie 
sich zu einem Streitfall von prinzipieller Bedeutung 
auswachsen können. Und Konflikslfoffe wie dieser, 
vor deren Aulrollung im gegebenen Moment Eng# 
lang noch niemals gezaudert hat, schweben nahezu 
allmonatlich einmal in cer Luftl 

Es ift ja übrigens nicht nur die Bagdadbahn, 
sondern auch dii Mekkabahn, die 


durch die Küftenffrecke der Bagdadbahn am Golf 
von Iskenderun unter Umftänden dereinft ftratcgisch 
lahmgelegt zu werden vermag. Wenn nämlich der 
Weiterbau der Bagdadbahn bis Aleppo gediehen 
sein wird, so wird zweifellos die von Damaskus 
bis Mekka laufende Mekka# oder Hedschasbahn 
nordwärts gleichfalls bis Aleppo verlängert und so# 
mit ein fortlaufender Schienenftrang vom Bosporus 
bis zu den heiligen Stätten Arabiens ins Leben ge' 
rufen werden, der bei einer künftig wiederkehrenden 
Notwendigkeit, die Herrschaft des Sultans über ein# 
zelne Teile Arabiens gegen aufsässige Eingeborene 
oder gegen — Engländer aufrechtzuerhalten, ffra# 
tegisch von höchifer Wichtigkeit und von derselben 
Bedeutung werden kann, wie sie auch der Bagdad# 
bahn in künftigen Zeiten für eine Sicherung der 
türkischen Oberhoheit am Persischen Golf zu# 
kommen wird. 

Man kann eigentlich unmöglich annehmen, daß . 
der türkische Minifierrat, der sich wiederholt als 
klug und scharfblickend erwiesen hat, den enorm 
hohen ftrateeischen Wert der Bagdad# und Mekka# 
bahn wirklich freiwillig aufopfert, weil zufällig 
gerade im November 1909, im Zeitpunkt der Be# 
Schlußfassung, ernftere Konfliktffoffe nicht Vorlagen. 
Man muß daher beinahe annehmen, daß in irgend# 
einer fzunächfl freilich nicht erkennbaren) Weise 
Vorkehrungen getroffen oder Möglichkeiten erkannt 
worden sind, um in kritischen Situationen doch in 
Konftantinopel uneingeschränkt Herr der gesamten 
asiatischen Bahnlinien, soweit sie auf türkischem 
Boden verlaufen, zu bleiben. Trifft diese Ver# 
mutung zu, so hätte man allerdings den Wert der 
Bagdadbahn in Friedenszeiten bedeutend erhöht, 
ohne diesen Wertzuwachs mit einer entsprechenden 
Wertverminderung in kriegerischen oder sonft un# 
ruhigen Zeitläuften zu erkaufen. Aber daß dieses 
Zauberkunftftück wirklich gelungen sein sollte, darf 
man zunächft, auch bei optimiftischer Betrachtung 
der Sachlage, wohl kaum als wahrscheinlich erachten. 

ln jedem Falle aber, im Frieden wie im Kriege, 
werden Englands Interessen durch den Bahnverlauf 
an der Külte mächtig gefördert werden. Englands 
Einwirkung hinter den Kulissen ift es denn auch 
zweifellos gewesen, die den folgenschweren, neueften 
Beschluß des türkischen Minifterrats in erfter Linie 
bewirkt habet) wird. 


Mitteilungen« 

Die Ausnutzung der Wasserkräfte. 
Mit wenigen Ausnahmen beschäftigen sich fast 
sämtliche Länder derzeit mit der Gesetzgebung 
betreffend die Ausnutzung ihrer Wasserkräfte. Die 
Erfolge, welche die Privatinduftrie bei der Aus# 
nutzung der Wasserkräfte bisher erzielen konnte, 
haben die Aufmerksamkeit der staatlichen Organe 
aut die Übelftände gelenkt, welche mit der Zeit zu 
schädlichen Auswüchsen führen müssen, wenn die 
Staaten nicht oberhoheitliche Rechte geltend machen. 
Letztere zielen darauf hin, gewisse Wasserkräfte, 
welche der Staat für seine eigenen Zwecke in Zu# 
kunft nötig haben wird, diesem zu sichern, ander# 
seits darauf, eine rationellere Ausnutzung der 
Wasserkräfte als bisher herbeizuführen. 


D ze^ by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSil 




189 


Nachrichten und Mitteilungen. 


190 


Je nach ihrem mineralogischen Reichtume werden 
die einzelnen Staaten mehr oder weniger Wasser# 
krähe iür sich selbfi in Anspruch zu nehmen haben. 
Bei allen Verfiaatlichungsbefirebungen wird natür# 
lieh in erster Linie an die Ausnutzung der Wasser# 
krähe für den elektrischen Bahnbetrieb gedacht. 
Da jedoch der Staat auch über verschiedene Fabrik# 
anlagen verfügt, iß es selbftverßändlich, daß er in 
Zukunß darauf denken wird, auch für deren Betreb 
Wasserkrähe heranzuziehen, um so mehr, als die 
Kohlenpreise von Tag zu Tag fteigen. So wichtig 
es iß, daß die Oberhoheit des Staates über die 
Wasserkrähe dazu verwendet wird, dem Staate selbß 
die für seine Betriebe nötigen Wasserkrähe zu 
sichern, muß doch zugegeben werden, daß diese 
ßaatliche Oberhoheit von unvergleichlich größerer 
Tragweite iß, wenn sie dazu führt, daß die Aus# 
nutzung der Wasserkrähe in Zukunh rationeller als 
bisher wird. 

Wenn man den bisher üblichen Vorgang bei 
der Ausnutzung der Wasserkrähe durch die Privat# 
indußrie betrachtet, wird man zu der Erkenntnis 
kommen, daß bisher auf diesem Gebiete ein folgen# 
schwerer Raubbau betrieben wurde. Man hat sich 
bei dem Ausbau der Wasserkräfte bisher ausschließ# 
lieh durch Sonderinteressen leiten lassen, durch 
welche in hunderten von Fällen die Interessen 
der Allgemeinheit, wenn auch oh nicht sofort, so 
doch für die spätere Zukunh schwer geschädigt 
wurden. 

In einem hohen Prozentsatz von Fällen iß eine 
unökonomische Verzettelung der Wasserkraft eines 
Flußlaufes zu verzeichnen, durch welche große 
Krahleißungen auf Jahrzehnte hinaus verloren 
gegangen sind. Die Allgemeinheit aber hat das 
größte Interesse daran, daß die Krähe, welche ihr 
durch die Natur zur Verfügung gefiellt wurden, 
nicht durch Sonderinteressen lahm gelegt werden. 
Die Allgemeinheit hat dort, wo die Wasserkrähe 
zur allgemeinen Licht# und Kraftverteilung dienen, 
größtes Interesse daran, daß die eingeräumten Mo# 
nopolßellungen nicht zu einer wirtschaftlich schädi# 
genden Belaßung des Stromversorgungsgebietes 
führen. Die ßaatliche Oberhoheit muß dazu ver# 
wendet werden, die Strompreise innerhalb wirt# 
schahlich günßiger Grenzen zu halten. Sie muß 
sogar mit rückwirkender Macht ausgeßattet werden, 
damit es möglich wird, derzeitige Verzettlungen 
von Wasserkrähen wieder gut zu machen, indem 
beßehende kleinere Kraftanlagen an einem Fluß# 
lauf zu einer günßiger arbeitenden einzigen Kraft# 
anlage zusammengeworfen werden. Der Oberhoheit 
des Staates kommt ferner die Aufgabe zu, darüber 
zu entscheiden, welchem Konzessionsbewerber bei 
der gleichen Wasserkraft der Vorzug zu geben iß. 
Letzterer wird jener Privatindufirie zuzusprechen 
sein, welche im Interesse der Allgemeinheit die 
größten Vorteile bietet, welche zur Entwicklung 
der heimischen Indußrie am meißen beiträgt 

Eine der wichtigßen modernen Aufgaben des 
Staates beßeht darin, die Entvölkerung der länd# 
liehen Bezirke hintanzuhalten. Der Landflucht der 
ländlichen Bevölkerung, welche es immer mehr und 
mehr zu den Indußriezentren zieht, kann am beften 
geheuert werden, wenn durch den Staat für die 
Schaffung einer finanziell ergiebigen Hausindußrie 


gesorgt wird. Diese Hausindußrie soll solcher Art 
sein, daß ihre Pflege in jene Zeitabschnitte fällt, in 
welchen keine Feldarbeit zu le’ßen iß. Solcher 
Hausind ußrien gibt es eine große Zahl auf den 
Gebieten des Textilwesens, der Töpferei, der Holz# 
Schnitzerei, der Drechslerei usw. Die. Grund# 
bedingung einer lebensfähigen Hausindußrie iß das 
Vorhandensein einer jederzeit zur Verfügung flehen# 
den billigen Kraft. Hier kann nun der Staat fördernd 
eingreifen. Bei zukünftigen Konzessionserteilungen 
zur Ausnutzung von Wasserkräften in ländlichen 
Bezirken wird der Staat zur Erreichung des oben 
genannten Zweckes die Bedingung hellen, daß eine 
beftimmte Menge Kraft zu besonders billigen Aus# 
nahmepreisen für den betreffenden Landbezirk für 
hausindußrielle Zwecke reserviert bleibt Hier wird 
die ßaatliche Behörde so weit zu gehen haben, daß 
den ländlichen Hausindufiriellen die Elektromotoren 
gleichzeitig mit der Stromlieferung derart zur Ver# 
fügung geheilt werden, daß für den Erwerb der 
Elektromotoren kein Kaufschilling zu entrichten iß, 
sondern das Benützungsrecht derselben mit der 
Stromabnahme verbunden iß. 

Durch die Oberhoheit des Staates in Bezug aut 
die Wasserkräfte hat es erßerer ferner in der Hand, 
Gebiete, welche durch jährlich wiederkehrende an# 
haltende Dürre unergiebigen Boden aufweisen, mit 
einfachen Mitteln fruchtbar zu gehalten. Er wird 
zu diesem Zwecke bei der Erteilung von Wasser# 
kraft# Konzessionen die Bedingung hellen, daß der 
ländlichen Bevölkerung in ähnlicher Weise wie bei 
der Hausindußrie billiger Strom zur Speisung elek# 
frisch betriebener Bewässerungspumpen zur Ver# 
fügung gehellt wird, wobei die Benützung der 
elektrisch betriebenen Pumpen wieder in den Strom# 
bezug inbegriffen sein wird. 

Zur rationellen Ausnutzung der Gewässer gehört 
schließlich auch deren Heranziehung zu Schiffahrts# 
zwecken. Die Bahnen sind nahezu an der Grenze 
ihrer Leißungsfähigkeit angelangt. Die Tarifpolitik 
nimmt Formen an, welche in vielen Fällen schwere 
Nachteile für die Indußrie nach sich ziehen. Darum 
sind die Staaten in neueßer Zeit beßrebt, die Schiff» 
fahrtswege zu verbessern und neue Wasserftraßen# 
netze auszubauen. Nun flehen aber die Forderungen 
der Schiffahrtswege vielfach in direktem Widerspruch 
mit den Forderungen der Wasserkraßwerke. Auch 
aus diesem Grunde iß die Oberhoheit des Staates 
über die Gewässer dringend notwendig. Der Staat 
hat dafür zu sorgen, daß in Zukunh bei der Kon# 
Zessionserteilung für Wasserkraßwerke die Interessen 
der Schiflahrt gewahrt werden. Er muß verhindern, 
daß die Anlage eines Kraftwerkes die Schiffahrt auf 
der benachbarten Flußfirecke unmöglich macht. Der 
Staat muß daiür sorgen, daß die Kraftwerke und 
die Schiflahrtswege sich fördernd ergänzen. Er wird 
dafür Sorge zu tragen haben, durch Anlegen von 
Schiffahrts wegen die Anlage von Kraftwerken zu er# 
möglichen, welche vorher unökonomisch gewesen 
wären, weil ein billiger Frachtweg für die direkt 
oder indirekt durch das Kraßwerk hervorgebrachten 
induftriellen Erzeugnisse nicht vorhanden war. 

Aus den Ausführungen läßt sich erkennen, daß 
die Ausnutzung der Wasserkräfte das innerfte Wesen 
der Staaten berührt. Ebendeshalb iß eine ausge* 
dehnte ßaatliche Oberhoheit über die Gewässer ge# 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




191 


Nachrichten und Mitteilungen. 


192 


boten, natürlich unter der unumgänglich not» 
wendigen Voraussetzung, daß der Staat diese 
Oberhoheit zu einer weitausschauenden Wasser# 
politik benützt 

» 

Die geplante Angliederung der preußi» 
sehen Ärzteschaft an das Minifterium des 
Innern, soweit das ärztliche Fortbildungswesen in 
Frage kommt, beschäftigte am Sonnabend, dem 
15. Januar in einer außerordentlichen General ver» 
Sammlung das »Zentralkomitee für das ärztliche 
Fortbildungswesen in Preußen« im Kaiserin Friedrich» 
Hause. In der Sitzung, in der hervorragende Uni» 
versitätslehrcr, Vertreter der Akademien für prak# 
tische Medizin, Krankenhausleiter, sowie sonftige 
bekannte Persönlichkeiten der Ärzteschaft aus allen 
Teilen der Monarchie anwesend waren, kam es nach 
einer lebhaften Diskussion zu dem nachftehenden, 
gegen die Angliederung der ältlichen Unterrichts» 
Begebungen an das Minifterium des Innern ge# 
richteten Beschluß: »Das Zentralkomitee für das 
ärztliche Fortbildungswesen in Preußen hat in seiner 
außerordentlichen General Verhältnisse am 15. Januar 
1910, in welcher Vertreter der einzelnen örtlichen 
Vereinigungen aus Aachen, Altona, Barmen, Berlin, 
Beuthen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Breslau Brom# 
berg, Cöln, Danzig, Dortmund, Duisburg, Düssei# 
dorf, Elberfeld, Frankfurt a. M, Görlitz, Halberftadt, 
Halle a. S., Hannover, Königshütte, Münfter i. W., 
Posen, Stettin, Wiesbaden, Zeitz anwesend waren, 
beschlossen: 1) die nachftehende Resolution zu 
fassen: Das Zentralkomitee gibt einmütig dem 
Wunsche Ausdruck, daß die seit der Begründung 
beftehende Verbindung seiner Organisation, ein» 
schließlich der ihr zugehörigen Akademien für 
praktische Medizin, mit dem Universitäts» 
unterrichte, sowie mit dessen amtlicher Ver» 
tretung, dem Unterrichts»Minifterium, 
in der bisherigen Weise erhalten bleibe. Denn cs 
erblickt in dieser Verbindung die wesentliche Ur» 
Sache seiner bisherigen erfolgreichen Tätigkeit und 
die Voraussetzung für seine gedeihliche Fortent# 
Wicklung; 2) die vorftehende Resolution dem Herrn 
Präsidenten des Staatsministeriums, dem Herrn 
Unterrichtsminifter und dem Herrn Minifter des 
Innern zu übermitteln.« 


Japanische Schulftatistik. Aus dem ver» 
spätet erschienenen 34. Jahresbericht des japanischen 
Unterrichtsminifteriums für das Jahr 1906*07 gibt 
das »Bulletin de l'Ecole fran^aise d'extröme Orient« 
interessante Zahlen. Danach waren in diesem Jahre 
34,461 Schulen in Japan in Tätigkeit gegen 32,989 
im Vorjahr. Die Zahl von 34 461 setzt sich in 
folgender Weise zusammen: Es gab 27,269 Primär- 
(Volks#) Schulen, 281 niedere und 5 höhere Mittel# 
schulen, 114 höhere Schulen für Mädchen, je 
74 Normalschulen für Knaben und Mädchen, 
4537 technische Schulen und 2093 Schulen unter 
verschiedener Bezeichnung. Die volUtändige An» 


zahl der Schüler erhob sich mit einer Vermehrung 
von 250,000 gegen 1905 und 1906 aut 6,038,281. 
Aus den auf die Primärschulen bezüglichen 
Statiftiken ift zu ersehen, daß 96 Prozent sämtlicher 
Schulkinder die Volksschulen besuchten und zwar 
ungefähr 98 Prozent Knaben und 95 Prozent 
Mädchen. Dieses Resultat, aut das jeder europäische 
Kulturftaat ftolz sein dürfte, ift in einem langsamen 
Fortschritt erreicht worden. Während es im Jahre 
1873 nur 27 Prozent, im Jahr 1883 51 Prozent, im 
Jahr 1893 59 Prozent der Schüler waren, welche die 
Volksschule besuchten, war der Prozentsatz im 
)ahre 1903 bereits aut 93 Prozent gediegen. Das 
Verhältnis von Knaben und Mädchen ift durch 
20 Jahre ungefähr das gleiche gewesen: 39.5 Prozent 
zu 15 Prozent und im Jahre 1895 76 Prozent auf 
43 Prozent. Von diesem Jahre an beginnt die Zahl 
der Mädchenschülerinnen so rapid zu fteigen, daß 
sie nach und nach annähernd die Zahl der 
Knaben erreichten. Diese gewaltige Schul» 
bevölkerung von über 6 Millionen Kindern wird 
von 139,561 Lehrern unterrichtet; und auch da be» 
ginnt das Land im äußerften Often den euro» 
päischen Kulturländern ähnlich zu werden, daß die 
Anzahl der Lehrer nicht ausreicht, da 1906#07 erft 
aut 47,51 Schüler ein Lehrer kam — was gegen das 
Vorjahr allerdings einen Fortschritt bedeutet (in 
welchem auf 48,63 Schüler ein Lehrer kam, wozu 
auch noch die Anzahl der Schüler gewachsen ift). 
Es fehlt übrigens nicht an Lehrern, sondern wenn 
sie nicht in genügender Anzahl verwendet werden, 
so ift es auch in Japan nur eine Geldfrage, da sich 
z. B. für 4350 offene Stellen die fünffache Anzahl 
von Lehrern gemeldet hatten. Auch die freien 
Schulen haben für 1906#07 zugenommen, indem es 
1920 gegen 1792 freie Schulen gab. Es sind haupt» 
sächlich technische Schulen, die zu dieser Zahl 
gehören. Die Tendenzen des Minifteriums des 
öffentlichen Unterrichts sind im allgemeinen den 
freien Schulen nicht günftig, namentlich was den 
Primärunterricht betrifft Und so ift Japan in der 
glücklichen Lage, nicht mehr als 249 freie Volks» 
schulen zu besitzen. — Wir fügen aus einer anderen 
Quelle noch an, daß die Zahl der höhere Mädchen» 
schulen besuchenden Schülerinnen Tokios in den 
letzten Jahren bedeutend abgenommen hat Man 
schätzt die Abnahme für das laufende Jahr auf 20 
bis 30 Prozent. Der Mittelschulunterricht übt auf 
die jungen Mädchen nicht mehr einen solchen Reiz 
aus wie in den vorhergegangenen Jahren. Der 
Grund ift, daß, da die Kandidaten für Staats# und 
Privat# Beamtenfteilen, zu denen auch Frauen zuge» 
lassen werden, sich in den letzten Jahren bedeutend 
vermehrt haben, die jungen Mädchen sich in die 
Unmöglichkeit versetzt sahen, ein solches Ziel zu 
erreichen. Außerdem hat der Privatunterricht in 
den Häusern besserer Familien in ganz außer» 
ordentlicher Weise zugenommen. Nichtsdefto» 
weniger sind höhere Mädchenschulen doch auch in 
der Provinz entftanden, so daß sich vielleicht die 
Verminderung des Besuches der Schulen von Tokio 
auch auf diese Weise erklären läßt M. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 







Internationale Wochenschrift 

fflrWMiaR Kuntf undTedinik 


herfliRaeqeben von ProfDrPaul Hinneberg, Berlin, tftouerstr-3^ 


Verlag: AugustScherl, Berlin SW, Zimmerstraße 
96-41. — Druck: Bayerische Druckerei und Verlag«* 
anstatt G- m. b. H. in München, Bayerstraß© 57. 


4. Jahrgang- Nr. 7 
12. Februar 1910 


Inseraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditioneo 
von August Scherl G. m. b.H., Berlin und Daube& Co. 
G. m. b. Berlin und deren sämtlichen Filialm. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde« 


Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe zur »Münchener Allgemeinen Zeitung". — Inseratenpreis die drei gespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 


INHALT 

Heinrich Schneegans: Moli&res Bedeutung für die Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
französische Literaturgeschichte. New York usw. 

Heinrich Finke: Die katalanische Renaissance. 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Molieres Bedeutung für die französische Literaturgeschichte/? 

Von Heinrich Schneegans, Professor an der Universität Bonn. 


Freudig bewegt entsendet am heutigen 
Tage jeder Patriot im deutschen Reiche seine 
Glückwünsche an den kaiserlichen Hof. Die 
rheinische Friedrich * Wilhelms * Universität 
Bonn hat aber ganz besondere Gründe auch 
in corpore des allerhöchften Geburtstags Seiner 
Majeftät des deutschen Kaisers und Königs 
von Preußen, Wilhelm II., zu gedenken. Hat 
sie doch vor andern Universitäten .die Ehre 
gehabt, den Monarchen mehrere Jahre lang 
zu ihren Schülern zu zählen, hat sie doch 
insofern das kaiserliche Vertrauen genossen, 
als ihr auch öfters die Söhne Seiner Majeftät 
als Studenten zugeführt worden sind. Kaisers 
Geburtstag ift für uns zugleich ein akade* 
misches^ Feft. Einem alten Brauche gemäß 
ift es bei dieser feierlichen Gelegenheit nicht 
Sitte, einen Panegyrikus auf den Herrscher 
zu halten. Wir glauben unserm Kaiser und 
König besser zu huldigen, wenn wir ihm mit 
der Arbeit dienen. Und gerade bei unserm 
Kaiser, dem die ftrenge, harte, in nie ver* 
sagender Pflichterfüllung raftlose Arbeit das 
Höchfte ift, dürfte es besonders angebracht 
sein, diesem Brauche treu zu bleiben. 

Freilich, an einem solchen Freudentag er* 
scheint die Arbeit nicht im gewöhnlichen 
Alltagskleide; auch sie tritt im feierlichen 


Kaisers#Geburtstags*Feftrede, gehalten in der 
Aula der Universität am 27. Januar d. J. 


Fefigewände auf. Wenn ich mich aber auf 
dem weiten Gebiete der romanischen Philo* 
logie, die ich hier zu vertreten die Ehre habe, 
umsehe, welcher ihrer Töchter, der Sprach* 
Wissenschaft oder der Literaturforschung, das 
Feftgewand besser fteht, so werde ich keinen 
Augenblick zaudern. Bei aller Hochachtung 
für die würdige ältere Tochter werde ich doch 
der liebenswürdigen jüngeren den Vorzug 
geben. Wenn auch die romanische Linguiftik, 
die hier in Bonn begründet und lange Jahre 
so glänzend vertreten worden ift, eine uner* 
schöpfliche Menge der bedeutendften Pro* 
bleme aufweift, so glaube ich doch, daß für 
diesen feftlichen Anlaß in einer Versammlung, 
in welcher der Nichtphilologe überwiegt, eine 
Frage aus der romanischen Literaturgeschichte, 
die ja jedem Gebildeten näher liegt, leb* 
hafterem Interesse begegnen dürfte. 

Wenn in den erften Jahren der Regierung 
Ludwigs XIV. zur Feier des großen Königs 
in Versailles, in Chambord oder St. Germain 
ein Feft veranftaltet wurde, versäumte man 
niemals den Dichterkomödianten Moliere und 
seine Truppe aus Paris kommen zu lassen. 
Mit Ludwig XIV. teilt unser Kaiser die Vor* 
liebe für das Theater, nicht am wenigften 
für das französische. Wie wäre es, wenn wir 
zur Feier Seiner Majeftät die Geftalt des be* 
rühmteften französischen Komikers aus der 
Vergangenheit zum Leben zurückzurufep ver* 


JDjgitizeo by 


Gck igle 


* ■ 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 










195 H. Schneegans: Molieres Bedeutung für die französische Literaturgeschichte. 196 


suchten, dem Kaiser zu Ehren, Moli&re, der 
im Rufe fteht, der erfte französische Schrift* 
fteller zu sein? 

Aber welche Frage in der Moliereforschung 
wollen wir untersuchen? Die Literaturwissen* 
Schaft ift ebenso kritisch wie jede andere; 
sie beugt sich vor keinem apodiktischen Ur* 
teil, und so könnte sie denn schon an dem 
Worte, das ich eben von Molifcre brauchte, 
als ich ihn den ersten französischen Dichter 
nannte, Anftoß nehmen. Birgt dieses Urteil 
nicht schon ein Problem in sich? Wie wäre 
es, wenn wir vor diesem ersten Fragezeichen 
stehen blieben? Im großen Publikum wirft 
man häufig mit solchen Schlagwörtern um 
sich: er ist der größte, der erste unter den 
Schriftftellern einer Nation. Schlagwörter 
haben aber in der Wissenschaft keine Be* 
rechtigung. Nur vor bewiesenen Urteilen 
beugen wir uns. Warum verdient Moliere 
diesen Ehrentitel? Auf den erfien Blick 
scheint es außerordentlich einfach zu sein, 
darauf zu antworten. Es kommt einem, weil 
man es so häufig gehört, so selbstverftändlich 
vor. Rückt man aber der Frage näher, so 
erkennt man erft ihre Schwierigkeit. Sie spitzt 
sich in dem Worte zu: Worin liegt eigentlich 
Molieres Bedeutung? 

Wenn man Moliere mit den Dichtern 
anderer Nationen vergleicht, die als die ersten 
ihrer Literatur gelten, erscheint einem der 
Franzose, sagen wir es gleich, zuerst etwas 
unbedeutend. Wie soll er neben Dante, 
neben Goethe beftehen, die in ihrer Divina 
Commedia, in ihrem Fault die höchfien 
Fragen der Menschheit poetisch verklärt 
haben, wie soll er es mit Shakespeare auf* 
nehmen, der in seinen gewaltigen Tragödien 
die Menschenseele im Kampfe mit den furcht* 
barften Leidenschaften dargefiellt hat? Un* 
willkürlich ift man geneigt, Fichte Recht zu 
geben, der über die Franzosen spottete, die, 
wie er sagte, ein mittelmäßiges Lehrgedicht 
über die Heuchelei in Komödienform, — er 
meinte natürlich den Tartuffe — als ihr größtes 
philosophisches Werk ausgeben. Und man 
begreift die Verwunderung, die Ludwig XIV. 
geäußert haben soll, als Boileau ihm auf seine 
Frage, wer wohl der erlesenfte Schrift fteller 
unter den Männern seiner Regierung sei, 
ohne Zögern antwortete: »Sire, es ift Moliere!« 
Es ift eben die alte Geschichte: wer einen 
zum Lachen bringt, den nimmt man nicht 
ernft. Es hat auch lange gedauert, bis 


Molieres Bedeutung sich durchrang. Zu 
seinen Lebzeiten hat die offizielle Gazette 
seinen Namen überhaupt niemals genannt, 
und Kritiker, auf deren Urteil man damals 
hörte, hielten heutzutage vollftändig ver* 
gessene Komödiendichter für viel bedeutender 
als ihn. Noch im Jahre 1671, also zu einer 
Zeit, wo faft alle seine Meifterwerke über 
die Bühne gegangen waren, findet man das 
Bild des Dichters auf einem Holzschnitt an 
der Seite der gewöhnlichften Possenreißer 
Grosguillaume, Turlupin, Scaramouche und 
Arlecchino dargefiellt. Er galt eben seinen 
Zeitgenossen vor allem als Komödiant. Auch 
in Deutschland haben einige unserer be* 
deutendften Schriftfteller von Moliere sehr 
wenig gehalten. So (teilte ihn Lessing unter 
einige verschollene Luftspieldichter des 
18. Jahrhunderts, und Schiller nannte seine 
Werke nüchtern und hausbacken.*) Und einen 
Schriftfteller, über den so berufene Männer 
ein derartiges Urteil fällen, nennt man jetzt 
den größten, den erfien Frankreichs? Was 
berechtigt uns also zu urteilen? 

Der russische Schriftsteller Nowikow sagte 
einft in einem französisch geschriebenen Ar* 
tikel: La France est en tout un pays 
de moyennes. Frankreich ist ein Land, in 
dem überall die richtige Mitte oder der gute 
Durchschnitt herrscht. Gerade wie das franzö* 
sische Klima die rechte Mitte einhält zwischen 
Hitze und Kälte, gerade wie die französische 
Sprache sowohl den grellen Vokalreichtum 
der südlichen romanischen Sprachen als den 
rauhen Klang der consonantenftarrenden 
germanischen Sprachen vermeidet, gerade wie 
der Charakter des französischen Volkes sich 
sowohl von der Leidenschaftlichkeit der Süd* 
europäer als der Sentimentalität oAer dem 
Phlegma der Nordeuropäer fern hält, so ragen 
auch Frankreichs Schriftsteller über ein 
gewisses Maß nicht hinaus, ebensowenig als 
etwa seine Philosophen und Künftler. Ver* 
geblich fragen wir in Frankreich nach einem 
Dante, Shakespeare, Goethe, wie wirvergeblich 
dort nach einem Platon, Aristoteles, Kant, nach 
einem Michelangelo, Beethoven oder Richard 
Wagner suchen. Auch Voltaire ift trotz seiner 
glänzenden Eigenschaften, trotz seiner betrieb* 
samen Allseitigkeit den eben erwähnten 
Schriftstellern nicht an die Seite zu stellen. 
Fehlt ihm doch vor Allem die Wärme des 

*) Darüber vgl. Max J. Wolff: Moliere, der Dichter 
und sein Werk, München 1910 S. 10, S. 378. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





197 H. Schneegans: Molieres Bedeutung für die französische Literaturgeschichte. 198 


Herzens und die Begeisterung dichterischer 
Inspiration! Und auf andern Gebieten ist 
es ähnlich. Auf religiösem Gebiete suchen wir 
vergeblich nach einem Luther, auf politischem 
nach einem Bismarck. Denn Calvin und 
Richelieu sind gar trockene oder blasse Ge* 
ftalten neben unseren Feuergeistern. Die 
französische Revolution, so gewaltig sie ge* 
wesen ist als Bewegung, hat doch franzö* 
sische Helden ersten Ranges nicht hervorge* 
bracht. Denn Napoleon, der Einzige, der 
vielleicht wirklich in Frankreich den Namen 
eines Genies verdient, ift Italiener von Ge* 
burt und seinem ganzen Wesen nach. So 
scheint es denn nicht so falsch beobachtet 
zu sein, wenn man sagt: La France est un 
pays de moyennes. Es ift eben die Heimat 
der Talente, die vielleicht mehr als anderswo 
verbreitet sind, dafür aber nicht des Genies. 
Unter diesen Umftänden begreifen wir aber 
viel eher, daß ein Dichter wie Moli&re der 
erfte seines Volkes genannt werden kann. 

Freilich noch ein Zweites befremdet uns 
Deutsche bei dieser Beurteilung Molieres. 
Das ift die Tatsache, daß er ein Komödien* 
dichter ift. Von der Komödie halten wir 
aber in Deutschland nicht besonders viel. 
Sie gilt uns als eine recht untergeordnete 
Gattung. Für Komik hat überhaupt der 
Deutsche weniger Sinn als der Franzose. Er 
ift zu ernft, zu innerlich, zu individuell ver* 
anlagt. Ganz anders der Franzose. Die 
Komödie ist die volkstümlichfte, nationalfte 
Dichtungsgattung, die er besitzt. Entspricht sie 
doch am beften seinem Charakter. Der Fran* 
zose beobachtet scharf und klar, er hat Sinn für 
praktische, leicht zu verwirklichende Gedanken, 
sein Gemüt ift heiter, sein Verftand sieht leicht 
das Lächerliche an Menschen und Dingen 
und weiß es vortrefflich auszudrücken. Es 
genügt ihm nicht, zu einem Einzelnen zu 
sprechen, in der Stille seines Kämmerleins, 
er dichtet nicht bloß, um seine Seele zu be* 
freien von dem, was sie bedrückt, er zieht 
sich nicht gerne wie der Deutsche in sein 
Innerstes zurück; er muß nach außen wirken 
und will gleich das Resultat dessen sehen, 
was er erftrebt. Deshalb ift ihm die Lyrik 
nicht congenial. Nur zur Zeit der Romantik 
hat es in Frankreich gottbegnadete Lyriker 
gegeben, sie standen aber dann unter fremdem 
Einfluß. Dagegen ift das Theater die rechte 
Welt der Franzosen. Bühne und Zuschauer* 
raum flehen in engßer Verbindung mitein* 


ander. Die Gedanken, die der Dichter durch 
den Mund des Schauspielers ausspricht, zünden 
sofort im Herzen des Zuschauers und wecken 
Zuftimmung oder Widerspruch, die sich in 
Beifall oder Zischen äußern. Dem raschen Geift 
der Franzosen gefällt das. Und was auf der 
Bühne vor sich geht, das sind Dinge, die der 
Zuschauer kennt, und zu denen er persön* 
lieh Stellung nimmt. Es sind literarische, 
soziale, politische, religiöse Tagesfragen, die 
da aufgeworfen werden. Der Dichter wirkt 
durch die Zuschauer auf die öffentliche 
Meinung; er greift unmittelbar ins Leben hin* 
ein. Er braucht die Rednerbühne im Par* 
lament nicht zu befteigen. Das Theater ift 
das Schlachtfeld, auf dem er gegen die so* 
zialen Schäden der Zeit zu Felde zieht. Und 
er gebraucht dabei die Waffe, die keinem 
Volke so sehr zu Gebote fteht wie dem 
Franzosen, den feinen Spott und den treffenden 
Witz. 

Wenn wir uns also vergegenwärtigen, was 
dem Franzosen die Komödie Alles ift, begreifen 
wir, daß ein Komödiendichter bei ihnen den 
erften Platz in der Literatur einnehmen kann. 

Worin liegt aber nun die Bedeutung 
Molieres in der französischen Komödie? Was 
war die Komödie vor ihm? Was hat er aus 
ihr gemacht? Versetzen wir uns im Geilte 
zurück in die Mitte des 17. Jahrhunderts. 
Komödien wurden damals in Frankreich schon 
genug aufgeführt. Die rohen Farcen, die in 
den Jahrmarktsbuden des Pont*neuf gegeben 
wurden, dürfen freilich auf literarische Be* 
deutung keinen Anspruch erheben. Bei den 
Gebildeten in hoher Gunft ftand dagegen die 
Stegreifkomödie der Italiener, jene berühmte 
Commedia delT arte, in welcher nur der 
Gedankengang schriftlich fixiert war, wo der 
Dialog aber durch die Künftler jedesmal neu 
improvisiert wurde. Da kamen jene bekannten 
Typen vor, der Pedant, der durch ein un* 
verftändliches Kauderwelsch den andern im* 
ponieren will, der Pantalone, der mürrische 
Greis, der sich von Jedermann foppen läßt, 
der verschlagene Diener, der seinem jungen 
Herrn ftets aus der Verlegenheit zu helfen 
weiß, die skrupellose Intrigantin und der 
großsprecherische Capitano, alles scharf ge* 
zeichnete Typen, aber in jeder Komödie immer 
dieselben und in keinem Zusammenhang zu 
dem wirklichen Leben der Gegenwart. Neben 
dem italienischen Einfluß herrschte auch der 
spanische. Er machte sich besonders geltend 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




199 H. Schneegans: Molieres Bedeutung für die französische Literaturgeschichte. 200 


in der verwickelten Intrigue, in der Aben* 
teuerlichkeit der Situationen, in der Affektiert* 
heit der nach geißreichen Pointen haschenden 
Sprache. Unter diesem doppelten Einfluß 
war es der französischen Komödie schwer, 
wirklich national zu werden. Auch schon 
bedeutendere französische Komiker, wie 
Scarron, Cyrano de Bergerac, ja selbß Cor* 
neille lassen diesen fremden Einfluß noch 
merken. Nur ganz schüchtern wagen sich 
die Anfänge einer sozialen Komödie hervor. 
Aber weder Gougenots und Scuderys 
Comedie des Comediens (1633/34) noch 
Desmarets Visionnaires (1637) vermögen 
nachhaltigen Eindruck zu machen. Corneille 
tut zwar manches für Verfeinerung der Sitten 
in der Komödie, in der Melite läßt er zum 
erfien Mal die höheren Kreise der Gesell* 
Schaft auftreten und in der Salonsprache sich 
ausdrücken; in späteren Komödien sucht er 
Pariser Zufiände in Pariser Milieux zu schil* 
dem und im Menteur (1644), der zwar seinen 
spanischen Ursprung nicht verleugnet, nimmt er 
einen Anlauf zur Charakterkomödie. Doch 
sind das alles nur vereinzelte Anfänge, die 
zu einem wirklichen Aufschwung nicht führen. 

Wie anders, sobald Moliere auf tritt! 
Kaum iß er nach langen Irrfahrten in Paris 
ansässig, da eröffnet er einen Feldzug gegen 
die Schäden der damaligen Gesellschaft. Mit 
keckem Mut greift er sofort die in den 
feinfien Literatenkreisen herrschende Ge* 
schmacksrichtung an, die Preziosität. Man 
hatte sich gewöhnt, in den Salons des Hotels 
de Rambouillet eine möglichfi geschraubte 
oder gekünfielte Sprache zu reden; die vor* 
nehme Gesellschaft ergötzte sich an den ga* 
lanten Abenteuern liebegirrender Helden in 
den endlosen Romanen der M ^he. de Scudery. 
Erinnern wir uns nur an die Landkarte der 
Zärtlichkeit, an jene berühmte Carte du 
Tendre, die M g H c - de Scudery ihrem Roman, 
der Clelie, beigab, die typisch iß für die da* 
mals herrschende Galanterie. Um zu seinem 
Endziel, den Orten Zärtlichkeit am Flusse 
Achtung oder Zärtlichkeit am Flusse Dank* 
barkeit, zu gelangen, mußte der Liebhaber 
weite Fahrten unternehmen über die Dörfer 
»hübsche Verse, galante Bidets, Recht* 
schaflenheit und Güte«, und er mußte sich 
sehr in Acht nehmen, damit er ja nicht etwa 
auf dem Wege von Leichtsinn und Vergessen* 
heit in den Gleichgültigkeitssee falle oder in 
das ftürmische Meer der Feindschaft gerate. 


Die gewöhnlichfien Dinge wurden als unfein 
verschleiert und umschrieben. Den Hut 
nannte man kühn den »Wettertrutz«, das 
Fenfier die »Lichtpforte«, die Bibliothek den 
»Friedhof der Lebenden und der Toten«. Wer 
hätte gewagt, von seinen Füßen zu sprechen? 
Man nannte sie die »armen Dulder«, da sie 
ja die Laß des Körpers zu tragen hatten. 
Die Nase war viel zu unfein, um bei ihrem 
Namen bezeichnet zu werden. Höchfi ge* 
schmackvoll erhob man sie zur »Schleuse des 
Gehirns«. Und das Mittagessen? Diese 
traurige, triviale Zwangslage, in die wir jeden 
Tag versetzt werden, man machte aus ihr 
resigniert die »mittägliche Notwendigkeit«. 

Einem Mann wie Moliere, der aus dem 
gesunden Bürgertum fiammte, der jahrelang 
an der Spitze seiner Wandertruppe in der 
Provinz im regfien Kontakt mit dem Volke 
geßanden war, einem Mann wie Moliere, von 
dem Goethe mit Recht sagt, es sei an ihm 
nichts »verbogen und verbildet«, da ihm 
Wahrheit und Natur ßets als das höchße 
galt, mußte dieser Mummenschanz in Sprache 
und Empfindung durchaus zuwider sein. So 
goß er denn in seinen bekannten »Precieuses 
ridicules« die ganze Schale seines Spottes über 
diese Modetorheit. Und zeitlebens kämpfte 
er an der Seite seines Freundes Boileau und 
unter lebhafter Zußimmung Lafontaines für 
die Rückkehr zur Einfachheit und zur Natur. 
Dieselbe Richtung erblicken wir in seiner 
»Ecole des femmes«, wo er zum Entsetzen 
der preziösen Kreise die Dinge beim rechten 
Namen nennt; wir erblicken sie im »Misan* 
thrope«, wo er dem geschraubten Sonett eines 
Edelmannes ein einfaches Volkslied vorzieht, 
wir erblicken sie namentlich in den »Femmes 
savantes«, wo er in erweiterter und vollendeter 
Form den Kampf gegen die Preziösen wieder 
aufnimmt und Modedichter, wie den Abbe 
Cotin, in der Geßalt des Dichterlings Trissotin 
erbarmungslos an den Pranger ßellt. 

In allen erwähnten Stücken nehmen die 
Frauen einen weit größeren Platz ein, als 
man es früher in der Komödie gewohnt war. 
Früher war die Frau eigentlich für den Mann 
nur ein begehrenswertes Objekt, um dessen 
Neigungen oder Abneigungen, um dessen 
Ansichten oder Empfindungen sich kein Mensch 
im Grunde bekümmerte. Bei Moliere wird 
es anders. Und in dieser Hinsicht begeht 
er eine Kulturtat erfien Ranges. Er iß der 
erfte, der sich mit der Erziehung der Frau, 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 



201 H. Schneegans: Molieres Bedeutung für die französische Literaturgeschichte, 202 


namentlich zur Ehe emßlich beschäftigt. In 
der »Ecole des maris«, in der »Ecole des 
femmes«, in den »Femmes savantes« wird die 
Frage,* die früher die Menschen gleichgültig 
gelassen hatte, eingehend erörtert: Wie er* 
zieht man am beiten die jungen Mädchen, 
damit sie als tüchtige Frauen das Glück ihrer 
Männer machen können? Denn das ift für 
Moliere die Hauptsache. Soweit geht er noch 
nicht, daß er für die Frau volle Selbftändig* 
keit verlangte. Frauen, welche etwa für ge* 
lehrte Bildung mehr übrig hätten als für 
Familie und Haushalt, waren ihm ein Greuel. 
Darüber lassen die »Femmes savantes« keinen 
Zweifel auf kommen. Aber er wollte anderer* 
seits nicht, daß die Frau deshalb ungebildet 
sei. Er wollte, daß sie sich einen offenen 
Blick behielte für alles. Hinter den Mauern, 
eines Klofters, in weltfremder Einsamkeit, 
in vollftändiger Unwissenheit des wirklichen 
Lebens die Mädchen zu erziehen, das galt 
ihm als Übel. Die Frau mußte vielmehr 
— das ift der Sinn der »Ecole des maris« und 
der »Ecole des femmes« — in voller Freiheit 
und im fteten Verkehr mit dem andern Ge* 
schlecht erzogen werden; nur so werde sie, dachte 
Moliere, den Gefahren des Lebens trotzen 
können. Wenn Moliere heutzutage gar 
mancher Vorkämpferin der Frauenrechte als 
rückftändig erscheinen dürfte, so war für die 
damalige Zeit seine Tat doch gewiß fort* 
schrittlich. Wandlungen in der Kultur* 
geschichte vollziehen sich nur langsam, etappen* 
weise. Daß Moliere die Aufmerksamkeit 
seiner Zeitgenossen auf die Frauenerziehung 
überhaupt lenkte, war an sich schon ein 
Großes. Bekannt ift der Streit, der durch 
die Frauenschule entfesselt wurde, ein leiden* 
schaftlicher Streit, der sich auf den ver* 
schiedenen Bühnen von Paris abspielte und zu 
Angriffen schärf fter Art gegen den Dichter führte. 
Welches dramatische Stück hatte jemals soviel 
Staub aufgewirbelt in Frankreich? Der Streit, 
der auf Anftiften Richelieus um den Cid in 
der Akademie entbrannt war, dieser philiftröse 
Literatenftreit war ein Sturm im Glase Wasser 
gegen den Kampf um die Frauenschule, der 
die Preziosen, den Adel, die Partei der 
Frömmler und die Rivalen Molieres im Theater 
des Hotel de Bourgogne gegen Moliere aufs 
Schlachtfeld führte. Es war der Vorbote des 
Kampfes, der kurze Zeit darauf um den 
»Tartufte« tobte. 

Schon in der Frauenschule hatte Moliere 


der Partei der Frommen am Hofe, an deren 
Spitze keine geringere ftand als die Königin 
Mutter, vor den Kopf geftoßen. Im »Tar* 
tuffe«, der 1664 bekanntlich zuerft zur Zeit 
der Versailler Hoffeftlichkeiten bruchftücks* 
weise vor dem König aufgeführt wurde, faßte 
er den Stier bei den Hörnern. Es war gewiß 
eine unerhörte Kühnheit Molieres, daß er es 
wagte, in einem Theaterftück religiöse Dinge 
zur Sprache zu bringen. Um so gefährlicher, 
als er in einem Kampfe gegen die religiöse 
Heuchelei den Verdacht erregen konnte, er 
greife die Religion überhaupt an. Denn um 
zu betrügen, muß der religiöse Heuchler das 
Gebahren eines wirklich Frommen an den 
Tag legen. Man kann ihn nicht gleich unter* 
scheiden von einem, der es aufrichtig meint. 
Kein Wunder, daß das Stück das größte 
Aufsehen erregte. Fünf Jahre mußte Moliere 
kämpfen, bis ihm erlaubt wurde, seine 
Komödie regelmäßig auf seiner Bühne auf* 
zuführen. Durch die Hindernisse, die man 
gegen ihn auftürmte, war er so erbittert, daß 
er im letzten Akte seines »Don Juan« einen 
noch wuchtigeren Hieb führte gegen die 
Heuchelei, die sich in den Reihen des sonft 
leichtsinnigen Adels breit machte. 

Die Kühnheit Molieres darf freilich nicht 
überschätzt werden. Wer heutzutage wagte 
ein Stück wie den »Tartuffe« zu schreiben, 
würde die Staatsgewalt gegen sich bewaffnen. 
Zu Molieres Zeiten war des Königs Wille 
allein maßgebend. Nun dürfen wir aber 
nicht den Ludwig XIV. der sechziger Jahre 
verwechseln mit derfi König Ludwig der 
Widerrufung des Edikts von Nantes. Damals 
war Ludwig XIV. ein sechsundzwanzigjähriger 
Jüngling, der Geliebte der La Valliere; er 
ftand noch nicht unter dem Einfluß der 
frömmelnden Maintenon. Im Gegenteil. Er 
befand sich im schärfften Gegensatz zu der 
Partei der Frömmler, die an seinem leicht* 
lebigen Gebahren den größten Anftoß nahmen. 
Moliere war also sein Bundesgenosse, wenn 
er auf die Bühne einen scheinbar Frommen 
brachte, der hinter der Maske der Religion 
der gemeinften Sinnlichkeit fröhnte. Es ift 
vor kurzem mit großer Wahrscheinlichkeit 
der Nachweis geführt worden, daß Moliere 
in seinem »Tartuffe« vor Allem die sogenannte 
»Cabale des devots« im Auge hatte, die 
geheime Gesellschaft vom heiligen Sakrament, 
welche gegen jedwede weltliche Luftbarkeit 
zeterte, ein widerliches Spionensyftem ein* 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




203 H. Schneegans: Molieres Bedeutung für die französische Literaturgeschichte. 204 


gerichtet hatte, das sich in die Familien hin« 
einschlich und überall tadelnd und refor* 
mierend auftrat. 

Dem König war ein Kampf gegen diese 
die Allgewalt des Staates vielfach hemmende 
Gesellschaft ebenso willkommen als Molieres 
Auftreten gegen den Adel. Uns modernen 
Menschen kommt es auch merkwürdig vor, 
daß der König der Gegner des Adels war. 
Aber bedenken wir doch, daß wir uns in 
einer Zeit befinden, die unmittelbar folgte 
auf die Fronde, wo sich die Adeligen gegen 
die absolute Herrschaft des Königtums auf* 
gelehnt hatten. Die Kämpfe des aufsässigen 
Adels gegen Richelieu hatte man damals auch 
noch nicht vergessen. So konnte sich Moliere 
des königlichen Schutzes erfreuen, wenn er 
sich Freiheiten erlaubte, die uns heutzutage 
unerhört Vorkommen. Wagte er doch vor 
dem König im Impromptu de Versailles zu 
sagen, daß der Marquis in der modernen 
Komödie die lächerliche Person überhaupt 
geworden sei, wie früher der komische Diener. 
In den meiften seiner Stücke erblicken wir 
darum den hohlen adligen Gecken, der groß* 
sprecherisch und dumm, leichtfertig und ver* 
schwenderisch den Damen oder den Bauern* 
dirnen den Hof macht, das Geld zum Fenfter 
hinauswirft, die Leute aus dem Volk ver* 
prügelt, im Geheimen über Religion lacht, 
aber sich trotzdem gebärdet, als sei er die 
einzige Stütze von Thron und Altar. 

Aber Moliere war noch in einem andern 
Falle der Unterftützung seines Königs gewiß. 
Man hat sich häufig darüber gewundert, daß 
er so oft die Ärzte angegriffen hat. Wir werden 
später den Hauptgrund noch zu besprechen 
haben. Wenn er aber im »Amour medecin« 
die Hofärzte mit den Eigentümlichkeiten ihrer 
Sprache karikiert, so konnte er der Billigung 
seines Herren sicher sein. Wurde doch der 
arme große König von den Ärzten furchtbar 
geplagt und verlangte doch das Hofzere* 
moniell eine so peinliche Überwachung der 
Gesundheit des Monarchen, daß er sich ihnen 
gegenüber oft wie ein Schulkind unter der 
Fuchtel eines Schulmeifters fühlen mußte. 
Um so heller die Freude, wenn diesen Quäl* 
geifiern etwas angehängt wurde. Für Moliere 
war freilich die Hauptsache hier wie bei seinen 
sonftigen bisher besprochenen Angriffen, daß 
er die damalige Wissenschaft der Medizin als 
eitel Hohlheit und falschen Schein erkannt 
hatte. Alles aber, was unwahr oder gegen 


die Natur gerichtet war, verfolgte er mit dem 
glühendften Haß. Wie ein roter Faden läßt 
sich dieser Grundzug durch alle seine satiri* 
sehen Komödien verfolgen. Die Preziosität 
bedeutete für ihn Falschheit in Sprache und 
Empfindung, die Emanzipation der Frauen 
einerseits, die Unfreiheit in der weiblichen 
Erziehung andererseits, das Prunken mit ge* 
lehrten Brocken ohne Kenntnis der wirklichen 
Natur des Menschen, wie es damals in der 
Medizin üblich war, das Augenverdrehen 
fanatischer Frömmler, der gleißnerische Schein 
des putzsüchtigen, renommierenden Adels, 
das alles fiel für ihn unter denselben Grund* 
begriff der Unnatur, der Falschheit und mußte 
deshalb vernichtet werden. Molieres Wesen 
ift gesund von Grund aus — er hält Maß 
in allem —, deshalb ift seine Art typisch für 
die Zeit Ludwigs XIV., welche die Über* 
treibungen der früheren Zeiten in jeder 
Hinsicht verwarf und nach harmonischem 
Ausgleich in Leben, Kunft und Literatur 
ftrebte. 

Welchen Platz mußte aber nun die Ko* 
mödie einnehmen, da sie solche Grundfragen 
des menschlichen Lebens behandelte? Sie war 
nicht mehr bloß das luftige Unterhaltungs* 
ftück der früheren Zeit, sie wurde zur Er* 
zieherin der Nation. Die französische Kunft 
bis in unsere Tage fteht auf Molieres 
Schultern, insofern sie soziale Probleme auf 
der Bühne behandelt. Ohne ihn wären im 
18. Jahrhundert solche Stücke wie Lesages 
Turcaret, welches das verbrecherische Treiben 
der großen Finanzleute geißelte, oder Beau* 
marchais’ »Barbier von Sevilla« und »Hoch* 
zeit des Figaro«, welche den Adel noch viel 
schärfer als Moliere angreifen, unmöglich 
gewesen. Noch mehr macht sich aber 
Molieres Einfluß im 19. Jahrhundert geltend. 
Augiers, auf Wahrheit und Natürlichkeit 
hinßeuernde Grundrichtung, die Sucht, die 
Probleme des Verhältnisses beider Geschlechter 
zu einander, des Familienlebens, der Gesell* 
schaft, der Religion auf der Bühne zu behan* 
dein, wie wir sie bei Alexandre Dumas fils, 
hie und da bei Sardou, Pailleron, Becque, 
Lavedan, bei ganz modernen Dichtem, wie 
Brieux, de Curel und Hervieu finden, sie 
geht schließlich auf Moliere zurück. Um nur 
ein Beispiel anzuführen: wenn im 19. Jahr* 
hundert vielfach über Vorzüge und Nachteile 
der Ehescheidung auf der Bühne diskutiert 
wurde, ift es nur möglich geworden, weil 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITÄT 



205 H. Schneegans: Molieres Bedeutung für die französische Literaturgeschichte. 206 


Moliere die Schule der Ehe zum Gegenftand 
von Theaterßücken machte. Daß diese Fragen 
heutzutage meiftens ganz emfi behandelt 
werden, darf uns an der Richtigkeit des eben 
ausgesprochenen nicht irre machen. In Stücken 
wie »Tartuffe«, oder dem »Geizigen« oder 
dem »Misanthrope« iß die Komik nur äußer® 
lieh. In der Tat iß Moliere der Schöpfer des 
Thesenßückes. 

Er iß zugleich aber auch der Schöpfer 
des Charakterlufispiels. Vor ihm kannte 
man nur Typen. In seinen älteren Komödien 
und in manchen seiner späteren Possen hält 
auch er noch an der Tradition fefi. Später 
weiß er aber aus dem allgemeinen Typus den 
speziellen Charakter vorzüglich herauswachsen 
zu lassen. Waren z. B. früher die Väter 
etwa im Etourdi nur ganz farblose Greise, 
denen ihre Söhne die tollfien Streiche spielen, 
so iß in den »Femmes savantes« die Gefialt 
des Vaters Chrysale bis ins einzelne fein ge® 
zeichnet und mit ganz speziellen Zügen aus® 
gefiattet. Wer erinnerte sich nicht des gut® 
mütigen Pantoffelhelden, der vor seiner ge® 
lehrten Gemahlin so sehr zittert, daß er es 
nicht wagt, seiner Tochter den Mann zu 
geben, den sie wünscht, und der sie liebt, 
und von seinem Bruder und seiner Magd 
unterßützt werden muß, damit sie nicht die 
Beute des elenden Dichterlings Trissotin 
werde? Was hat auch Moliere aus der Ge® 
fialt des Dottore gemacht! In den älteren 
Stücken iß er noch der Philosoph, der la® 
teinische Worte zitiert und alberne Etymo® 
logien vorbringt, später nimmt er je nach 
der Situation eine fiets verschiedene Gefialt 
an. Entweder iß er der Philosoph im 
Bourgeois gentilhomme, der Mr. Jourdain 
eine Lektion in praktischer Phonetik erteilt, 
oder er wird zum gelehrten Pedanten Vadius, 
der in der Kritik der anderen kein Blatt vor 
den Mund nimmt, selbß aber auch nicht den 
geringßen Tadel verträgt, oder er wird 
schließlich zum fanatischen Mediziner, zu 
einem Mr. Purgon, der auf seinen Patienten die 
furchtbarften Krankheiten herabwünscht, weil 
er ein Heilmittel nicht nehmen will, das er ihm 
verschrieben hat. An den jungen Mädchen 
und Liebhabern, an den Dienern und Dienfi® 
mädchen könnte man denselben Prozeß heran® 
wachsender Kunfi bewundern, den wir an 
dem einen oder anderen Beispiel nachzuweisen 
versuchten. Molieres Kunfi der Charakteri® 
sierung tritt einem auch dann zum Bewußt® 


sein, wenn man etwa untersucht, wie er seinen 
Quellen gegenüber verfährt. Was ändert er 
an dem Geizigen oder an den Göttern des 
Amphitryo des Plautus, um daraus echt fran® 
zösische Gefialten hervorzuzaubern? Wie 
verhält er sich seinen spanischen italie® 
nischen Vorgängern in der Don®Juan® Sage 
gegenüber, um den Don Juan oder Don 
Giovanni in einen wirklichen Marquis aus 
der Zeit Ludwigs XIV. zu verwandeln? Vor 
Moliere konnte man in der französischen 
Komödie höchßens den Menteur als Charakter 
bezeichnen; nach ihm werden Charakter® 
darfiellungen außerordentlich häufig. Denken 
wir nur an Destouches, der dem Misan® 
thropen und Geizigen Molieres den Unent® 
schlossenen, den Läfierer, den Zudringlichen, 
den Streber, den Prahler an die Seite ftellt, 
denken wir an Gressets Boshaften, an die 
detaillierten, ja sogar raffinierten Charakter® 
fiudien Marivaux*? Aber nicht bloß die Ko® 
miker scheint er beeinflußt zu haben. Mit 
Recht hat man darauf hingewiesen, daß seit 
dem »Misanthrope« Racine auf romanhafte 
Intriguen in der Tragödie verzichtete und 
wie Molifcre auf die Charaktere das Haupt® 
licht warf, die sich auf dem Hintergründe 
einer einzigen und einfachen, nur von der 
Heftigkeit der Leidenschaften getragenen 
Handlung abhoben. Schon Voltaire sagte: 
C*est peutetreä Moliere que nous devons Racine. 

In der Technik iß er nicht weniger bahn® 
brechend. Zwar würde man vom heutigen 
Standpunkte aus an seinen Stücken Manches 
zu bemängeln haben, vor allem die oft 
geradezu kindliche Lösung der Stücke. Aber 
ihm kommt es eben nur darauf an, die Personen, 
die er charakterisieren will, in Situationen zu 
versetzen, in denen sie diese ihre Eigenschaften 
möglichß scharf zum Ausdruck bringen. Die 
künfiliche, der Realität des Lebens wider® 
sprechende Intrigue, auf welche seine Vor® 
gänger den größten Wert legten, mißachtet 
er vollftändig. Er läßt die Menschen kommen 
und gehen, wie im wirklichen Leben. Auch 
dadurch nähert er sich wieder seiner Lehr* 
meifierin, der Natur. Dabei verfügt er, wie 
ein echter Schauspieler, in seinen Possen 
namentlich, über eine Menge von Kniffen und 
Tricks, über einen unerschöpflichen Mutterwitz, 
über eine Lebhaftigkeit und Luftigkeit, die oft 
geradezu sinnbetörend wirken. 

Der Taumel, in den uns Molieres Komödien 
versetzen, läßt uns nur zu leicht vergessen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UN1VERSITY 


207 H. Schneegans: Moli&res Bedeutung für die französische Literaturgeschichte. 208 


daß er im Grunde genommen ein tief un* 
glücklicher Mensch war. Freilich, wer seine 
Komödien genauer ftudiert, der wird auch 
Spuren davon in seinem Lebenswerke finden. 
Damit berühre ich zum Schluß eine Frage, 
die in letzter Zeit vielfach erörtert worden 
ist, die Frage von Molifcres Subjectivismus. 
Für Molieres Stellung in der französischen 
Literatur kommt sie nach meiner Ansicht 
sehr stark in Betracht. Denn mit dem, was 
er von seinen persönlichen Erlebnissen innerer 
oder äußerer Art in seine Werke bewußt 
oder unbewußt hinein verlegt hat, gewinnen 
sie außerordentlich an Bedeutung. Moliere 
war ein temperamentvoller Mensch. Wenn 
er auch Komiker war, so nahm er doch nichts 
leicht. Er war eine zartbesaitete Natur. Daß 
das Unglück, das ihm im Leben so häufig 
widerfuhr, keinen Widerhall in seinen Werken 
gefunden hätte, ift schon deshalb a priori 
unwahrscheinlich. Zwischen den Ereignissen 
seines Lebens und seinen Werken besteht 
vielmehr — das ist meine fefte Überzeugung — 
ein inniger Konnex. Oder sollte es Zufall 
sein, daß er gerade zur Zeit, als er ein hinter 
den Kulissen aufgewachsenes Mädchen aus 
fragwürdiger Abstammung, das zwanzig Jahre 
jünger war als er, heiratete, in seinen Komödien 
über die Schule der Ehe das Problem erörterte, 
wie sich ein älterer Mann die Zuneigung 
eines weit jüngeren Mädchens am besten 
sichert, durch freie Erziehung oder Zwang? 
Sollte es Zufall sein, daß zur Zeit, als er 
von seiner Frau, der leichtsinnigen und 
koketten Schauspielerin Armande, getrennt 
lebte, zur Zeit, wo er von seinem ehemaligen 
Freunde Racine betrogen wurde, zur Zeit, 
wo er durch das Verbot der Aufführung des 
Tartuffe und des Don Juan tief erbittert war, 
seinen Misanthropen dichtete? Wahrhaftig, 
auch er hatte Grund genug an der Welt zu 
verzweifeln, auch er sah Alles schwarz; was 
ihn aber wohl am meiften quälte, das war 
der Gegensatz, in dem er zu sich selber ftand. 
Er haßte die Fehler seiner Frau; beftanden 
sie doch vor allem im leeren Schein, in der 
Falschheit, die er sonft im Leben ftets verfolgte, 
und doch mußte er sie lieben, von ganzem 
Herzen, von ganzer Seele. Freilich hatte er 
Humor genug, um sich über das Tragische 
dieser Situation zu erheben, und die Komik 
dieser widerspruchsvollen Lage zu verliehen. 
Das ist aber das komplizierte im Misanthropen, 
was auch bei der Aufführung so schwer 


wiederzugeben ist, ein tragischer Zuftand, in 
die Sphäre der Komik, vielleicht fast wider* 
willig gerückt. 

Zu dem seelischen Schmerz gesellte sich 
aber der körperliche. Jahrelang siechte 
Moliere dahin. Nur mit größter Anftrengung 
konnte er sich aufrechthalten und spielen. 
Kein Wunder, daß er in seinen Komödien 
so häufig Ärzte auftreten läßt. Er tut das 
gewiß nicht bloß, weil der Arzt eine will* 
kommene Possenfigur war. Es ift ihm ein 
Bedürfnis die Hohlheit der damaligen medi* 
zinischen Wissenschaft, die er leider an sich 
selber erproben mußte, immer wieder an den 
Pranger zu ftellen. Seine Feinde hatten ihn 
einen Hypochonder genannt. Um diesem 
Angriff die Spitze abzubrechen, schrieb er 
seinen »Eingebildeten Kranken«. Sieht es 
nicht so aus, als ob er sich dadurch selbft 
über sein Leiden hätte erheben wollen? Wie 
im Misanthrop über sein seelisches Leiden, 
so hier über sein körperliches. Es verlieht 
sich, daß er sich mit diesen Geschöpfen seiner 
Phantasie nicht identifiziert; eine so rohe Auf¬ 
fassung liegt mir ganz fern. Er ift selber 
weder der Misanthrop noch der eingebildete 
Kranke, aber daß sein eigener Zuftand diese 
seine Werke zum größten Teil hervorgerufen 
habe, das glaube ich um so fefter. Dieser 
Subjectivismus verleiht aber den Moliereschen 
Stücken eine Wärme und Tiefe, die wir sonft 
nirgends antreffen. Dadurch grenzen auch 
Molieres Stücke ans Tragische. Er selber, 
der Komiker, ift eine tragische Persönlichkeit. 
Denken wir nur an sein Ende. Er war am 
17. Februar 1673 schwer krank, als der »Ein* 
gebildete Kranke« gegeben werden sollte, in 
dem er die Hauptrolle spielte. Seine Frau 
und sein Pflegesohn baten ihn dringend, an 
dem Tag nicht zu spielen. Aber der edle 
Mann wies auf die armen Theaterarbeiter hin, 
die ihren Tagelohn' verlieren würden, wenn 
er nicht spielte. Und er schleppte sich auf 
die Bühne. Er, der Totkranke spielte die 
Rolle des eingebildeten Kranken bis zu Ende. 
Auf offener Bühne wurde er von einer Kon* 
vulsion ergriffen. Er verbarg es dem Publi* 
kum, so gut es ging, hinter erzwungenem 
Lachen. Am Schluß der Vorftellung mußte 
er totenbleich nach Hause getragen werden; 
kurze Zeit darauf war er eine Leiche. Es ift 
der Tod des Helden auf dem Schlachtfeld. 

Wenn man von Molieres Bedeutung redet, 
sind das Züge, die man nicht übergehen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 






209 


Heinrich Finke: Die katalanische Renaissance. 


210 


darf. Werk und Verfasser, sie sind bei 
Moliere untrennbarer als bei irgend einem 
anderen Dramatiker Frankreichs. Wie un* 
endlich höher erscheint einem aber dann die 
Persönlichkeit Molieres als diejenige Comeilks 
oder Racines. Corneille, der als Greis jahre* 
lang mit krampfhafter Anftrengung sich ver* 
geblich abmüht auf der Höhe seines Ruhmes 
zu bleiben, Racine, der, von religiösen Skru* 
peln gepeinigt, mutlos das Dichten für die 
Bühne aufgibt — und Moliere, bis zum letzten 
Augenblick in treuefter Pflichterfüllung ver* 
harrend, mitten im Sturm des Kampfes wie 
eine Eiche vom Blitz niedergeschmettert. 

So begrüßen wir in ihm nicht bloß den 
Begründer des für soziale, literarische, reli* 
giöse Fragen kämpfenden Dramas, den Schöpfer 
eines wirklich psychologisch vertieften Cha* 
rakterlustspiels, den vollendeten Meifter der 
Posse und erprobten Bühnentechniken wir 
begrüßen auch in ihm die machtvollste Per* 
sönlichkeit unter den französischen Drama* 
tikera. Welcher französische Dichter ver* 
einigt aber in sich ähnliche Verdienfie um 
die Allgemeinheit, gleiche dichterische und 
menschliche Vorzüge? Auf die Vereinigung 
kommt es an. Von seinen Zeitgenossen er* 
reicht ihn keiner. Im 18. Jahrhundert ift 
Voltaires betriebsame Geschäftigkeit keine Ge* 


nialität. Bahnbrechend ift er auf keinem der 
vielen Gebiete gewesen, auf denen er mehr 
in die Breite als in die Tiefe gearbeitet hat. 
Höchstens auf dem Gebiete der leichten Er* 
Zahlung und des Briefftils. Aber was be* 
deutet das? Ein großer Charakter ift er auch 
nie gewesen. Und Jean Jacques Rousseau? 
Gewiß, sein Einfluß auf die Literatur, die 
soziale und politische Entwicklung der folgenden 
Zeit ift ungeheuer gewesen. Nichtsdeftoweniger. 
verdient er nicht den Namen des erften fran* 
zösischen Klassikers noch ift er ein typischer 
Vertreter des französischen Geiftes. Von seiner 
Persönlichkeit wollen wir lieber schweigen. 
Und wer sollte im 19. Jahrhundert mit 
Moliere wetteifern? Es hat zwar nicht an 
Stimmen gefehlt, die das 19. Jahrhundert das 
Zeitalter Victor Hugos nannten. Aber von 
dieser lächerlichen Ueberschätzung des ein* 
seitigen und eitlen Lyrikers ift man glück* 
licherweise abgekommen. Welches Universal* 
genie haben wir aber in der französischen 
Literatur des 19. Jahrhunderts, wenn mir 
dieser zusammenfassende Ausdruck geftattet 
wird? Ich wüßte keinen Namen zu nennen. 
So bleibt denn Moliere bis in die Jetzzeit 
unerreicht. Es ift kein leeres Schlagwort, 
sondern ein begründetes Urteil, wenn wir 
ihn den größten Dichter Frankreichs nennen. 


Die katalanische Renaissance. 

Von Heinrich Finke, Professor an der Universität Freiburg i. B. 


Nur von der wissenschaftlichen und lite* 
rarischen Renaissance in Katalonien möchte 
ich reden, nicht von politischen Beftrebungen, 
die zuweilen damit verbunden sein mögen; 
obschon auch bei letzteren dem der Politik 
femftehenden Gelehrten kuriose Gedanken 
auflteigen, wenn er die merkwürdige inter* 
nationale Ähnlichkeit der Erscheinungen be* 
merkt, mit denen nach neuer Unabhängigkeit 
ftrebende Völker diesen Drang zu bekunden 
pflegen. Als ich vor beinahe zwei Jahr* 
zehnten zum erften Male durch die Haupt* 
itadt Böhmens und dann durch die engen 
Gassen Alt*Barcelonas wanderte, da trugen 
dort die Straßenschilder deutsche, hier spa* 
nische Bezeichnungen; kaum zehn Jahre später 
konnte ich mich in Prag nicht mehr zurecht* 


finden, denn an den Straßenecken ftanden für 
mich undeutbare tschechische Zeichen, wäh* 
rend die gewaltigfte Hafenftadt Spaniens, 
liebenswürdiger und vielleicht auch praktischer 
empfindend, unter die spanischen die oft nur 
in einem Buchftaben abweichenden katalani* 
sehen Namen gesetzt hatte.*) 

Daß Katalonien im Mittelalter den Kern 
eines Königreiches Aragonien gebildet und 


*) Ich erwähne für das folgende vor allem: 
J. Rubiö y Ors, Breve resefta del actual renacimiento 
de la lengua y literatura catalana. 1877. Desselben: 
Noticia de la vida y escritos de D. Manuel Mild y 
Fontanals. 1887. Dazu: J. Aurouze, Idees direc* 
tives de la renaissance m£ridionale au XIX e sifccle. 
1907. Wertvolle Hinweise verdanke ich meinem 
Kollegen G. Baift 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






211 


Heinrich Finke: Die katalanische Renaissance. 


212 


mit diesem politisch eine führende Rolle für 
einige Generationen am Mittelmeer gespielt 
hat, dürfte allgemein bekannt sein; ebenso 
daß zu Ende des 15. Jahrhunderts durch die 
Vermählung des »Reyes catolicos« der arago* 
nesische Königstraum wohl für immer ver* 
schwand. Weniger daß dieses Reich und 
vor allem Katalonien eine bedeutende und 
eigenartige Kultur damals besessen, die ftarke 
Spuren hinterlassen hat. Eigenartig vor allem 
durch die Beteiligung des Herrscherhauses an 
allen schöngeiftigen Beftrebungen im Hoch* 
mittelalter und in der Renaissancezeit: da sind 
Könige, die nicht bloß Gönner und Freunde 
der Troubadours ihrer Zeit waren, sondern 
selblt dichteten, durch Generationen hindurch; 
die uns die Spuren ihrer allerdings oft nicht 
sehr bedeutenden Dichtungen in den Regifter* 
bänden ihres Archivs hinterließen, Gemahlin 
und Kinder an dem Genüsse ihrer poetischen 
Arbeit teilnehmen ließen; die mit Leiden* 
schalt theologische, geschichtliche und aftro* 
logische Werke sammelten, mit Wissenschaft* 
liehen Werken treue Dienfte bedachten, wie 
für profanwissenschaftliche Arbeit in ihren 
Dienften mit dem — Inquisitorenamt belohnten! 
Wo gibts wohl sonft im Mittelalter einen 
Herrscher, der einen Feldzug mit der Aus* 
lieferung einer Handschrift abschließt? Und 
neben diesen »bibliofils coronats« Untertanen, 
die vom selben Schaffens* und Sammeleifer 
beseelt sind. Im 13. bis 15. Jahrhundert ift 
viel in katalanischer Sprache geschrieben und 
gedichtet worden; die Poesie hält von Norden 
her, aus der Provence und Nachbargebieten 
ihren Einzug: erft Nachahmerin, dann selblt* 
ftändig, wenn auch ohne überragende Be* 
deutung. Erft als im Norden die Minnepoesie 
verblüht, erhob sich auf katalonischem Boden 
ein Ausias March u. a. zu überraschend kräf* 
tigern poetischen Schaffen. In der Geschichts* 
Schreibung bilden die großen Chroniken, der 
»libre dels feyts« Jakobs I., mag er von ihm 
selbft oder von einem andern geschrieben 
sein, die Darftellung Muntaners und die Auf* 
Zeichnungen eines Pedro el Ceremonioso 
durch die köftliche Subjektivität ihrer Schil* 
derungen, durch die Kraft der ’Charakteriftik 
das Entzücken des Forschers. Und daran 
reiht sich eine reiche Sammlung religiöser 
und naturwissenschaftlicher Werke. Zu alle* 
dem kommt nun noch das Kronarchiv in 
Barcelona mit seinen schier unerschöpflichen 
Schätzen an katalanischem Schrifttum. In 


EHptized by Gck igle 


meinen »Acta Aragonensia« finden sich unter 
den katalanisch abgefaßten Korrespondenzen 
glänzende Mufter von Personenschilderungen 
und Formulierung des Tatsächlichen, die 
durchaus als literarisch wertvoll gelten können. 
Nirgends werden im Mittelalter so familiäre 
und herzliche Töne für den Farnilienverkehr, 
Verwandtenbriefe, für das Persönliche in Freud 
und Leid gefunden wie hier.*) 

Mit dem Auf hören der Selbftändigkeit 
Aragoniens verschwindet in ihrer Eigenart die 
katalanische Kultur faß ganz auf Jahrhunderte; 
nunmehr hält das Spanische — es beginnt 
das Zeitalter der großen spanischen Kultur 
in Literatur und Kunft — auch in Katalonien 
seinen siegreichen Einzug. Das katalanische 
Schrifttum versiegt immer mehr. Wohl tritt 
es bei den großen Aufftänden, den Rebellionen 
des 17. und 18. Jahrhunderts, sobald die 
Trennung von Spanien einsetzt, wieder her* 
vor: aber die Verhältnisse sind dem geiftigen 
Schaffen zu wenig günßig, die Trennung 
zu kurz, als daß größere geiftige Schöpfungen 
hätten entftehen können. 

Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts schien 
die Assimilation vollendet zu sein; gerade 
Katalonien *Aragonien wehrte sich am ver* 
zweifeltften gegen den korsischen Eroberer: 
ich brauche ja nur an Gerona und Saragossa 
zu erinnern. Die katalanische Sprache vege* 
tierte nur noch als Dialekt. Im Schrifttum 
galt es nur noch fürs Volk, nicht für den 
Gebildeten. Religiöse Unterweisungen werden 
mehrfach noch in der Muttersprache gegeben; 
so wurde das Büchlein des fra Anselm 
Turmeda immer wieder neu aufgelegt und 
katalanisch modernisiert, eine Art verifizierter 
Katechismus:**) 

Primerament quant seräs batejät, 

Creuräs que la Divinität 
Es un esser en Trinitä 
De les persones. 

Bald darauf setzt die katalonische Renais* 
sance ein: die Wiedererweckung der Sprache 
und Literatur des Mittelalters; man gedenkt 
wieder der mittelalterlichen Größe des Vater* 


*) Vgl. meinen demnächft erscheinenden Artikel 
im Archiv für Kulturgeschichte: Die Beziehungen 
der aragonischcn Könige zur Literatur, Wissenschaft 
und Kunft im 13. und 14. Jahrhundert. Er ftützt 
sich vor allem auf das gleichzunennende Werk von 
Rubiö y Lluch (Documents usw.) sowie aut die 
beiden Bände meiner Acta Aragonensia. 1907. 

**) Ich benutze einen Druck des 18. (?) Jahr* 
hunderts, den mir G. Baift zur Verfügung ftellte» 


Original from 

INDIANA UNlVERSmf 



213 


Heinrich Finke: Die katalanische Renaissance. 


214 


landes. Die Wurzeln dieser neuen Richtung 
sind uns von einem Mitschöpfer der Bewegung 
ausführlich bloßgelegt worden, von Rubiö y 
Ors, dem »gayter del Llobregat«, in seinem 
feinempfundenen Nachrufe auf den bedeuten* 
den Literaturforscher und Dichter, Manuel 
Mila y Fontanals. Sie liegen in der Romantik 
und vor allem in der deutschen Romantik. 
Mila in seinen Arbeiten, Rubiö in seiner Rede 
bekunden es immer wieder. Eine erfiaunlich 
umfangreiche Kenntnis der deutschen ein* 
schlägigenLiteratur besitzen beide, in erfterLinie 
der Lyriker, aber auch der philosophierenden 
Richtung eines Fr. v. Schlegel. Sehr int^r* 
essant ift, daß auch hier bei den jungen 
Katalonen, wie in Frankreich, schon in den 
dreißiger Jahren der phantaftische E.T. A. Hoff* 
mann an die erfte Stelle, was den Einfluß 
angeht, rückt. Mila wollte mit dem »genero 
fantastico« Hofmanns das poetische Gebiet 
erweitern, der nüchternen Regelmäßigkeit ein 
großes Feld abgraben. Da erscheint, echt 
hoffmannisch, »la müsica con su filosofia de 
pasiön y sus caprichos« als vollwertiges 
poetisches Gebiet. Mila fiand vielleicht noch 
unter einem andern deutschen Einflüsse: sein 
Bruder Pablo hat sich als Künftler in Rom den 
deutschen Nazarenern angeschlossen und viel 
mit ihnen verkehrt. Kein Wunder, wenn man 
in einem romantischen Tendenzromane, 
»Ruina de un convento«, der sich gegen die 
Klofterfiürmerei des Jahres 1835 wendet, 
Bilder der Düsseldorfer Romantiker, u. a. die 
trauernden Juden Bendemanns, findet. 

Als providentiell bezeichnet es Rubiö, 
daß im selben Jahre 1836, da die katalonische 
Romantik einsetzte, zwei Werke erschienen, 
^n sich nicht sehr bedeutend, zudem trocken 
wissenschaftlich, die aber von einer anderen 
Seite in die katalonische Vergangenheit ein* 
führten: die »Condes de Barcelona« mit dem 
bezeichnenden Beiwort »vindicados«, das 
heißt wieder zu Ehren gebracht, von Pröspero 
de Bofarull, dem erfien Vertreter der be* 
rühmten Archivaren*Dynaftie, und dann das 
»Diccionario de autores catalanes« des Bischofs 
Tyrres y Amat. Die Grundlagen der alten 
Geschichte und Literatur waren damit ge* 
geben; wenigfiens auf engbegrenztem Terrain 
war man über die »Anales« Zuritas, des 
erfien großen Hiftorikers der modernen Zeit 
aus dem Ende des 16. Jahrhunderts, hinaus* 
gekommen. Freilich so schnell ging die 
weitere Entwicklung nicht; Rubiö y Ors 


deutet an, daß der »gayter« längere Zeit 
allein gefianden, daß Mila erfi nach und 
nach Katalanifi der Tat geworden sei. Noch 
im Anfang des Jahres 1854, in dem er seine 
berühmte Sammlung, den »Romancerillo 
catalän« veröffentlichte, hatte er gemeint: Der 
Dichter, der sich mit der Volkspoesie be* 
geifiere, müsse auch in der Volkssprache 
dichten; aber philosophische und universelle 
Gedanken in einen »Lokaldialekt« einzu* 
zwängen, das sei dasselbe, wie wenn man von 
einer Bäuerin die Wiedergabe der »Ideale« 
von Schiller oder der »Medilations« Lamar* 
tines in ihrem Bauerndialekt verlange 1 Erfi 
seit 1859 schrieb und dichtete er in katala* 
nischer Sprache. 

Die rein literarische Seite der Renaissance, 
das heißt die Dichtung in der der mittel* 
alterlichen katalanischen sehr ähnlichen Mutter* 
spräche, l^ann ich natürlich nur fireifen; all* 
zugroß ifi ihre Bedeutung im Rahmen der 
allgemein modernen Literatur nicht. Es ifi 
recht viel katalanisch gedichtet, aber wenig 
dauerndes, nichts was zu den Meifterwerken 
der Literatur gezählt werden darf. Freilich 
ifi die Bewegung ja erfi ein halbes Jahr* 
hundert alt. Rubiö y Ors ifi sicher der be* 
deutendfie der älteren Generation. Victor 
Balaguer, Dichter und Staatsmann, Urheber 
des nach ihm benannten Museums in Villa* 
nueva y Geltru, schuf neben einer populären 
Geschichte wenig erfolgreiche Dramen; andere 
sind ihm hierin gefolgt. Eine gewisse Be* 
rühmtheit erlangte des Geiftlichen Jacinto 
Verdaguer »Atlantis«, und ein Verehrer Verda* 
guers, selbft Dichter, Mossen Querol sah 
schon den Tag kommen, »an dem man an* 
fangen wird, die katalanische Sprache zu 
lernen, um Verdaguer zu lesen, wie man jetzt 
die griechische Sprache lernt, um Homer zu 
lesen«. Das Werk hat Schönheiten, ifi auch 
unter anderem ins Deutsche übersetzt, aber 
populär wird es nicht werden. Die Popularität 
der katalanischen Sprache hat dann die Er* 
neuerung des alten »gay saber«, der »froh* 
liehen Wissenschaft« des Mittelalters, in den 
Blumenspielen der Stadt Barcelona (den jochs 
florals) sehr gefördert; die Dichtungen der 
jochs florals gelten als Durchschnittsware, 
wichtig sind aber die oft programmatischen 
Eröffnungsreden bedeutender Persönlichkeiten. 
Die katalanische Sprache hat sich natürlich 
auch des Romans bemächtigt; früher waren 
es mehr Nachahmungen, so Walter Scotts, 


Digitirsc by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





215 


Heinrich Finke: Die katalanische Renaissance. 


216 


später tritt ein originalerer Zug hervor; 
Narcis Oller und Cayetano Vidal werden 
meift genannt. Eine ftattliche Reihe von 
literarischen Zeitschriften in der katalanischen 
Sprache ift seit ein paar Menschenaltern ent* 
Itanden und wieder verschwunden; vor allem 
wurde in ihnen die literarische Kritik ange* 
baut und für die Zukunft Fruchtbringendes 
in Aussicht geftellt. Wirklich Bedeutendes 
wurde aber auf dem Gebiete des literarischen 
Essays geleiltet; manche Schöpfung Miläs y 
Fontanals darf sich neben die beiten Arbeiten 
bewunderter französischer Kritiker ftellen. Er 
kannte die europäischen Literaturen und er 
hat hervorragende Schüler gebildet: ich nenne 
an erfter Stelle den Madrider Akademiker 
Menendez Pelayo, den einflußreichfien Schrift* 
fieller Spaniens, und dann Rubiö y Lluch. 

Die Liebe zur alten katalanischen Literatur 
förderte die Neuherausgabe zahlreicher Dichter 
und Prosailten. Ein überaus sorgfältiges Ver* 
zeichnis von J. Bonsoms*) führt mehrere Hun* 
dert solcher Ausgaben der letzten 50 Jahre auf. 

Zu den eifrigfien Editoren gehören einige 
Mallorcaner, allen voran der verftorbene 
Mariano Aguilö y Fufter; Dutzende von Aus* 
gaben hat er allein veranftaltet. Diese Edi* 
torenneigung kommt neueftens auch dem großen 
Laientheologen, Philosophen und Dichter 
Ramon Lull zugute; während seine lateinischen 
Schriften seit dem 18. Jahrhundert in einer 
Mainzer Edition Vorlagen, blieben seine kata* 
lanischen, viel charakteriftischeren Schöpfungen 
bis auf unsere Zeit unveröffentlicht. Der 
Versuch einer Würdigung des ganzen lite* 
rarischen Materials hat Morel*Fatio in knapper 
Form und klarßerUebersichtlichkeit in Gröbers 
Grundriß gegeben. 

Unzweifelhaft trägt die katalanische Re* 
naissance einen ftark gelehrtditerarischen Cha* 
rakter; mehr als die genial produktive dichte* 
rische Richtung ift bei ihr faft die ftreng 
wissenschaftliche zu betonen: jenes energische 
Streben, die Schätze der Vergangenheit, die 
das Land dank einem gütigen Geschick so reich 
bewahrt hat, der Wissenschaft dienftbar zu 


•) J. Bonsoms y Sicart, Fragmentos de las tra* 
ducciones catalanas de la Fiammetta y del Decame* 
rone de Boccaccio. 1909. Hieran schließen sich die 
wichtigen 3Ap£ndices: der erfte enthält die neueren 
Werke und Aufsätze über die katalanische Sprache; 
der zweite solche über die katalanische Literatur; 
der dritte enthält die Publikationen katalanischer 
T xt e . 


Digitized by Go gle 


machen, die Geschichte der Kultur Kataloniens 
auf breitester -Grundlage zu bieten. Darum 
die Editionen der archivalischen Quellen, 
deren Mittelpunkt das Kronarchiv war und 
bleiben wird. Von Prospero und Manuel 
Bofarull ftammen allein 40 Bände »Documentos 
ineditos«, eine Fundgrube für mittelalterliches 
Leben und Denken. Und ihnen sind andere 
gefolgt. Sie konnten sich natürlich nicht auf 
katalanische Dokumente allein beschränken, 
sie mußten zur Aufhellung der Vergangenheit 
ebensogut die lateinischen Urkunden heran* 
ziehen. Eine wissenschaftliche Tradition ent* 
wickelte sich im engen Anschluß an das Krön* 
archiv und an die Akademie der Wissen* 
schäften, die von Zeit zu Zeit »Memorias« 
und daneben ein periodisches »Boletin«, 
ähnlich dem der Madrider Akademie, ver* 
öffentlicht. Eine so intensive methodische 
Schulung, wie sie der junge deutsche oder 
französische Forscher der Geschichte und 
Literatur erhält, fehlt leider in Spanien; die 
Madrider Archivschule bietet ja viel, aber 
doch nicht alles. An dfcn Universitäten liegt 
mit rühmlichen Ausnahmen der ftreng wissen* 
schaftliche hiftorische Unterricht darnieder. 
Darum waren Archiv und Tradition in Bar* 
celona so wichtig. Sie haben einen Stamm 
von Männern geschaffen, die bisher in der 
Akademie ihren Mittelpunkt hatten, deren 
Leiftungen auch den Inftituten anderer Na* 
tionen zur Ehre gereichen würden. Ich nenne 
nur einige, deren persönlicher Bekanntschaft 
im Kronarchiv ich mich rühmen darf, oder 
deren Arbeiten mir besondere beachtenswert 
scheinen, ich nenne nur einige ihrer Werke, 
die in dem letzten Jahrzehnt entftanden sind 
und die beweisen, wie ftark der Fortschritt 
des hiftorischen Schaffens gegenüber Erzeug* 
nissen früherer Zeit geworden ift: zugleich 
zeigen sie, wie sich ihr Schaffen glücklich 
ergänzt. 

Die ehrenvollen archivalischen Traditionen 
der Familie Bofarull, die demnächft ihr hun* 
dertjähriges Archivdirektorium feiern kann, 
vertritt Francisco de Bofarull y Sans, momentan 
einer der beften Kenner des Papiers und der 
Wasserzeichen, durch eine Reihe wertvoller 
Quellenpublikationen, von denen ich sein 
Teftament Ramon Lulls*) und seinen Felipe 
de Malla nenne, besonders aber durch jene 


*) El testamento de Ramon Lull. In den Mc# 
morias Bd. V. 


Original frnm 

TNDIANA umversity 




217 


Heinrich Finke: Die katalanische Renaissance. 


218 


vorbildliche und entsagungsvolle Auffassung 
der Leitung eines Weltinftituts, die in der 
Förderung fremder Forschung sich nie genug 
tun kann. Sein Adlatus war jahrelang 
Andres Gimenez Soler, dann Professor in 
Sevilla und jetzt in Saragossa, das kräftigfte 
hiftorische Talent, das mir in der spanischen 
Jugend begegnet ift. Richtige Problemfiellung, 
feftefte Fundierung auf archivalischem Material 
zeichnen seine Arbeiten aus.*) Ihn ersetzte 
im Archiv der junge E. Gonzalez Hurtebise, 
eine frisch aufftrebende Kraft mit umfang* 
reichen Kenntnissen auf den Gesamtgebieten 
der Geschichte, dem selbft prähiftorische und 
archäologische Studien nicht fern liegen**). 
Der gründlichfte Kenner des chronikalischen 
Materials dürfte Massoy Torrents***) sein, 
während der Siegelforscher Ferrän de Sagarra 
auf seinem Spezialgebiete im übrigen Europa 
seines Gleichen sucht. Die jüngften der 
Kultur* und kunßgeschichtlichen Veröffent* 
lichungen von J. Miret y Sansf), Sanpere 
y MigueFJ*f) fanden in Deutschland besondere 
Beachtung. Rechnet man dazu noch als 
zuzeiten tägliche Gälte in dem alten Palalte 
Karls V. .den erften Literarhiftoriker Rubiö 
y Lluch, den feinsinnigen Gelehrten und 
begeifterten Bibliophilen J. Bonsoms y Sicart, 
den warmherzigen Sprachforscher F. Carreras 
y Candi, so wird man hier und in dem 
benachbarten altertümlichen Sitzungssaale der 
Akademie eine Gruppe von Männern linden, 
die weit über den Rahmen des Lokalen 


*) Ich nenne: Jaime de Aragön, 1899; La corona 
de Aragön y Granada 1908; Itinerario del rey 
d. Alfonso de Aragön y de Näpoles 1909. Sein großes 
Werk über Don Juan Manuel fteht noch aus. 

*•) So in seinen Arbeiten über S. Feliü de Quixols. 
Vgl. seinen interessanten Nachweis, daß Pedro IV. 
tatsächlich der Verfasser einer Chronik war. 

•**) Sein maßgebender Aufsatz in der Revue His* 
panique 15 (1906). 

fl Die beiden Bände mit dem sonderbaren Titel: 
Sempre han tingut bech les oques (»Stets haben die 
Gänse Schnäbel gehabt«) 1905 und 1906 bergen eine 
Fülle kulturgeschichtlichen Materials. Selten ge» 
winnt man einen tieferen Einblick in mittelalterliche, 
kirchliche und politische Kreise. Natürlich müssen 
solche Darftellungen, die sich nur nach dem Material 
richten können, einseitig sein. 

•ff) Seine älteren kultur* und allgemeingeschicht* 
liehen Werke lasse ich beiseite. Sein vor ein paar 
Jahren erschienenes Werk: Los quatrocentistas 
Catalanos, das uns in ganz neue Gebiete kata* 
lanischer Kunft führt, ift auch in der Beilage zur 
Allgemeinen Zeitung 1907 ausführlich besprochen 
worden. 


hinaus der geschichtlichen Forschung ihrer 
großen Vergangenheit in Ehren genügen 
konnten. 

Und doch ift seit kurzem das Schwerge* 
wicht der Forscherarbeit von der träumerischen 
Plaza del Rey, der ehrwürdigen Capilla real 
nach dem vom Tagesgetriebe umtoften herr* 
liehen Palafte der Diputacion Provincial 

— der Provinzialftände — verlegt worden; 
allerdings wohl unter Zuftimmung und Mit* 
Wirkung der meißen der Genannten. Warum 
das? War es die treibende Kraft einzelner 
Persönlichkeiten, waren es neue Ideen, 
vielleicht sogar mit leisem politischen An* 
hauche, die hier tätig waren? Ich glaube, 
beides hat zusammengewirkt. Die Haupt* 
Veranlassung dürfte hier wie bei ähnlichen 
Neugründungen in anderen Ländern folgende 
sein. Es wurde viel gearbeitet, viel Quellen* 
material publiziert, aber ohne daß die einzelnen 
Forscher miteinander in Verbindung ftanden, 
mit besonderer Begünftigung des einen und 
Vernachlässigung anderer Gebiete, je nach 
der Eigenart der Mitarbeiter und dem jeweiligen 
Modegeschmack. Da galt es nun die Forscher 
zu sammeln, die Forschung zu zentralisieren 
und für umfangreiche Publikationen größere 
Unterftützungen zu gewinnen. So iß das 
»Inftitut d’Estudis Catalans« im Jahre 1907 
entßanden: eine Schöpfung, die unseren 
großen deutschön hiftorischen Kommissionen 

— ich erinnere an die Badische hißorische 
Kommission ünd an die Gesellschaft für 
Rheinische Geschichtskunde — in ihren Zielen 
und zum Teil auch in ihrer Organisation sehr 
ähnlich ift. Die treibende Kraft war zunächft 
Rubiö y Lluch *), er hat wohl das Programm 
entworfen und ift der erfte lebenslängliche 
Präsident; ihm zur Seite fteht eine frische 
werbende Kraft, J. Pijoan. Bedeutende Geld* 
mittel haben Diputacion Provincial und 
Ayuntamiento von Barcelona auf eine Reihe 
von Jahren zur Verfügung geftellt. Die 
Studien sollen ausdrücklich nur der kata* 
lanischen Sprache, Geschichte und Kultur 
gelten und, was für den ausländischen Forscher 
beachtenswert, wenn auch nicht gerade 
erfreulich ift, die Veröffentlichungen sollen 
in Katalanisch erfolgen 1 Nur im »Anuari« 
(Jahrbuch) werden auch andere Sprachen 
zugelassen. 


*) Die lange Reihe seiner literarischen und 
kulturgeschichtlichen Arbeiten s. bei Bonsoms S. 72 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





219 


Nachrichten und Mitteilungen. 


220 


Aus der »Memoria«, die zu Ende des 
erften Geschäftsjahres vor Jahresfrift erftattet 
wurde, entnehme ich, daß das Inftitut mit 
der Erftellung einer großen wissenschaftlichen 
Bibliothek in Barcelona begonnen hat. Das 
war allerdings bei dem faft völligen Ver* 
sagen der Universitätsbibliothek für die 
neuere Zeit unumgänglich notwendig; freilich 
werden die Lücken auch später noch fühlbar 
bleiben, da die Inftitutsbibliothek wohl wesent* 
lieh der rein katalanischen Forschung dienen 
soll. So hat das Inftitut als Grundftock für 
eine ganz bedeutende Summe die einzigartige 
Bibliothek — Handschrift, Inkunabeln und 
seltene Drucke — Mariano Aguilos erworben. 
Außerdem hat es begonnen, die zahlreichen 
kleinen und doch so wertvollen Archive 
Kataloniens besser unterzubringen und zu 
ordnen. Mit seinen erften Publikationen be* 
fand es sich in viel glücklicherer Lage als 
andere wissenschaftliche Kommissionen; sie 
müssen oft jahrelang warten, bis die erften 
Früchte sich zeigen. Das Inftitut konnte 
gleich mit fünf großen, längft vorbereiteten 
Veröffentlichungen beginnen, mit zwei kunft* 
hiftorischen über alte katalonische Wand«» 
malereien und über die romanischen Wand* 
malereien in Katalonien, mit einer ftattlichen 
Münzgeschichte und dem erften Bande der 
kulturgeschichtlichen Dokumente. Daran reiht 
sich das »Anuari« für 1907.*) 

Eine kritische Beurteilung muß ich mir 
für andere Stellen versparen, nur im allge* 
meinen sei gesagt, daß hier wirklich Monu» 
mentales für den Neuaufbau der Geschichte 


katalanischer Kultur geboten wird, und zwar 
in jedem dieser Werke. Vielleicht werden 
am meiften internationales Interesse Rubios 
»Documents per la Cultura Catalana mig*eval« 
wecken; hier ift wundervolles Material für 
das Studium des mittelalterlichen und 
Renaissance*Wissens aufgespeichert. Bibel* 
Übersetzung, Livius, Dante nebeneinander! 
Aber auch jedes der anderen Werke darf 
von der Fachforschung nicht übersehen 
werden. Geradezu vorbildlich erscheint mir 
das Jahrbuch; möge es sich auf der Höhe 
halten und ihm nicht die schweren Koften 
zu einer Daseinsklippe werden. 

Von den demnächft erscheinenden Werken 
dürfte die Ausgabe der katalanischen Bibel* 
Übersetzungen von R. Foulche*Delbosc die 
meifte Beachtung finden. Eine Reihe wissen* 
schaftlicher Reisen im In* und Ausland sind 
geplant und zum Teil schon unternommen: 
nach Italien und Deutschland, um die Hand* 
Schriften Ramon Lulls zu ftudieren, nach 
Griechenland, um die Geschichte der Kata* 
lanen im Orient aufzuhellen, in deren Mittel* 
punkt die mittelalterliche Akropolis »la pus 
richa joya qui al mont sia« fteht. 

Reiche Früchte bereits und noch reichere 
Versprechungen! Unzweifelhaft hat das neue 
Unternehmen, die modernfte Form der kata* 
lanischen Renaissance, unter einem glücklichen 
Stern begonnen. Academia de buenas letras 
und Institut d’Estudis Catalans werden ver* 
eint eine Blüte geiftigen Schaffens in Barce* 
lona zeitigen, um die sie andere Länder mit 
Recht in Zukunft beneiden dürften. 


Nachrichten and Mitteilungen. 


Korrespondenz aus New York. 

Das Crockersche Testament. 

Kaum hat die Columbia*Universität die Erbschaft 
der Kennedyschen Millionen angetreten, da fallen 
ihr 1V 2 Millionen vom Crockerschen Erbe zu. Die 
Summe ift diesmal nicht den Truftees der Universität 


•) Les pintures murals catalans (Heft 1: Pedret). 
— J. Botet y Sisö, Les monedes catalanes I. Bd. — 
A. Rubiö y Lluch, Documents per l’historia de la 
cultura Catalana mig*eval I. Bd. — J. Puig y Cada* 
falch, A. de Falguera und J. Goday, L’arquitectura 
romänica a Catalunya I, Bd. — Anuari 1907. 


zu freier Verfügung überlassen, sondern für einen 
beftimmten wissenschaftlichen Zweck gegeben, aber 
gerade dadurch gewinnt die neue Schenkung an 
Bedeutung, denn sie wird nicht nur Columbia, 
sondern der ganzen Menschheit zugute kommen. 

George Crocker, der jüngfte Sohn des kalifor* 
nischen Millionärs Charles Crocker, ftarb am 
4. Dezember in New York am Krebs, nachdem 
seine Gattin vor fünf Jahren demselben Leiden er* 
legen war. Schon bei Lebzeiten hatte er Columbia 
eine Summe von einigen fünfzigtausend Dollars 
geschenkt, die zum Studium der Natur des Krebses 
verwendet werden sollten. Ehe er nun selbft der 
tückischen Krankheit erlag, beftimmte er, daß sein 


D-ig itizeo by Go gle 


Original frorr 

INDIANA UNIVERSITY 



221 


Nachrichten und Mitteilungen. 


222 


gesamtes Grundeigentum nebft Haus usw. in der 
Stadt New York sowie aut dem Lande im Staat 
New Jersey nach seinem Tode veräußert werden 
solle und der Ertrag, der sich aut etwa zwei Millionen 
Dollar belauten dürfte, den Truftees von Columbia 
als ein ftändiger Fonds übergeben werde, dessen 
Zinsen zur Erforschung der Ursachen und zur Ver* 
hütung und Heilung des Krebses zu verwenden sind. 

Wenn die Wissenschaft so weit fortgeschritten 
ift, daß eine Spezialforschung aut dem Gebiet der 
Krebskrankheit nicht mehr erforderlich, dann sollen 
die Zinsen einem verwandten Zwecke dienen. Je« 
doch wünscht der Erblasser, daß die Truftees dann 
jedenfalls den Gesichtspunkt im Auge behalten, daß 
die Unterftützung der wissenschaftlichen Arbeit zu* 
gute komme, die hauptsächlich der Verhütung und 
Heilung von Krankheiten und der Linderung 
menschlicher Leiden dient. Aut keinen Fall dürfen 
das Kapital oder die Zinsen je zur Errichtung von 
Gebäuden verwendet werden. 

Die Crockersche Stiftung wird sicher wesentlich 
dazu beitragen, das rein wissenschaftliche Studium 
der Medizin, das in Columbia schon einen hohen 
Grad erreicht hat, weiter erheblich zu fördern, und 
im ganzen Land einen heilsamen Anftoß zu erhöhter 
Fotschung aut dem Gebiet der Medizin geben. 

ln diesem Zusammenhang seien zwei weitere 
kürzliche Schenkungen an Columbia erwähnt, die 
ebenfalls geeignet sind, das Studium der Medizin 
immer mehr zu heben: die eine ift die des Ehe* 
paars Sloane und hat die Errichtung einer gynäko* 
logischen Klinik in Verbindung mit der medizinischen 
Abteilung der Universität ermöglicht; die andere 
von Frau Jenkins im Betrag von 150,000 Dollars soll 
der Ausbildung geprüfter Krankenpflegerinnen 
dienen, die indes nicht zum Hospitaldienft, sondern 
zur Pflege der Armen in den Tenementhäusern usw. 
vorbereitet werden sollen. Frau Jenkins hat eine 
weitere Schenkung in Aussicht gehellt, falls die ge* 
nannte Summe zu dem Zweck nicht genügen sollte. 

Der kalifornische Eisenbahnkönig Charles Crocker 
hatte 30 Millionen hinterlassen, wovon dem jüngften 
Sohn George sechs Millionen zufallen sollten, falls 
er sich fünf Jahre hindurch des Trinkens enthalte. 
Der Sohn erfüllte die Bedingung und trat die Erb* 
schalt an, über die er nun seinerseits so hochherzig 
verfügt hat. Wie viel Gutes er aber schon bei 
Lebzeiten getan, das kommt erft jetzt zutage, denn 
wie John Stewart Kennedy wünschte er, nicht als 
öffentlicher Wohltäter genannt zu werden. 

Wie eigenartig viele Crockersche Schenkungen 
waren, mögen folgende Beispiele zeigen: Er lüftete 
eine größere Summe zur Errichtung einer praktischen 
Bergakademie, die von Studenten der Technischen 
Hochschulen von Harvard, Yale, Columbia, des 
Massachusetts Institute of Technology und der Colo* 
rado School ot Mines besucht wurde. Vor vier 
Jahren erwarb er dazu mietweise ein Bergwerk in 
Colorado und ließ in dessen Nähe Häuser für 
hundert Studenten der genannten und einiger anderen 
Universitäten bauen, die nun einen Sommer lang 
alle Arbeiten eines praktischen Bergmanns zu ver¬ 
richten hatten. Ein andermal gab er Tausende von 
Dollars zu einem Fonds, aus dem bedürftigen Stu* 
denten das zum Besuch des College erforderliche 
Geld auf Ehrenwort geliehen wurde unter der Be* 


dingung, daß sie das Darlehen in meliore fovtuna 
zurückerftatteten. Die später dem Fonds zurück* 
erstatteten Gelder werden wieder anderen Studenten 
geliehen. 

Es soll auch nicht unerwähnt bleiben, daß George 
Crocker zu Pearys letzter, erfolgreicher Nordpolfahrt 
die Summe von 50,000 Dollars beigetragen. Er war 
anfangs nicht geneigt, den kühnen Polarforscher zu 
unterftützen, der sein Leben doch nur wegwerfen 
würde; als er aber sah, daß Peary entschlossen war, 
auch mit mangelhafter Ausrüftung die Reise zu 
unternehmen, da gab er die genannte Summe, und 
seinem Wohltäter zu Ehren hat Peary einer Strecke 
feiten Landes in der Polarzone den Namen Crocker* 
Land gegeben. 

Amerika ift das Land des allmächtigen Dollars. 
Aber wenn die Kennedys und Crockers ihre Mil* 
lionen im Dienfte der Wissenschaft, zur Beglückung 
der Menschheit hergeben, dann soll die Welt da 
draußen nicht die Nase rümpfen, sondern den Hut 
abziehen. Vivant sequentes 1 R. T. sen. 


Mitteilungen. 

Die Rhodes*Stipendiaten. Der Jahres* 
bericht der Truftees der Rhodes*Stipendienftiftungen 
ift soeben erschienen und gibt ausführliche Nach* 
richten über die Stipendiaten und ihr Studium in 
Oxford. Wir entnehmen darüber Ausführliches 
einem Aufsatz in »The Times« vom 28. Januar. 
Nur die Zeit kann Aufschluß darüber geben, ob die 
englischen Kolonien und die anderen Länder, welche 
von der hochherzigen Stiftung Cecil Rhodes’ Genuß 
haben, ihre beften Leute auswählen, oder ob die 
Ausgewählten selbft ihre Anregung aus einem 
weiteren Blick, der bei den Engländern auf die 
Einheit des Reiches und öffentliche Pflichten ge* 
richtet ift, bei den anderen Nationen nach inter* 
nationaler Freundschaft schaut, schöpfen. Aber jetzt 
kann bereits nach der Erfahrung mehrerer Jahre 
mit Genugtuung konftatiert werden, daß Oxford mit 
den Rhodes*Stipendiaten zufrieden ift, denen die 
alte Universität von Anfang an den herzlichften 
Empfang bereitet hat. Bereits zeichnen sich die 
Stipendiaten in keiner Weise mehr von den Oxford* 
Universitätsftudenten ab. Sie kommen und gehen 
wie die andern, und der Gewinn, den sie aus Ox* 
ford ziehen, ift ganz im allgemeinen Wirkung der 
Persönlichkeit. Man hat es getadelt, daß die eie* 
mentare Vorbildung mancher kolonialen und ameri* 
kanischen Stipendiaten viel zu wünschen übrig 
läßt, und daß sie daher in dem Wettbewerb um 
Universitätsehren Zurückbleiben. Auch hat man 
vorgeftellt, das Oxford unter seinen Stipendiaten 
eine größere Proportion nach deutschem Vorbild 
geschulter Studenten vorziehen würde. Andererseits 
hat man aber auch behauptet, daß Oxford nicht 
der Platz ift, in dem der höhere Typus eines 
deutschen Studenten die Forschungserleichterungen, 
die er verlangt, finden würde; selbft bei der durch 
den deutschen Kaiser daraufhin gerichteten Aus* 
wähl. Und von Amerika und von den Kolonien 
aus wird konftatiert, daß das obligatorische Griechisch 
von Oxford an und für sich schon 75 0/ o der fähigen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





223 


Nachrichten und Mitteilungen. 


224 


Bewerber ausscheidet Diese verschiedenen Ge¬ 
sichtspunkte werden sich aber wohl mit der Zeit 
versöhnen lassen, wenn die ernfte Vorbildung in 
den Kolonien und in Amerika wächft und Oxford 
seine Reform im modernen Sinne fortsetzt. Während 
des akademischen Jahres 1908 9 waren 179 Rhodes*Sti* 
pendiaten in Oxford, von denen 78 aus den englischen 
Kolonien, 90 aus den Vereinigten Staaten und 11 
aus Deutschland kamen. Ende Juli schieden 33 
vollftändig aus, und 31 neue Stipendiaten traten im 
Oktober ein. Wenige sind, nachdem die dreijährige 
Stipendienzeit abgelaufen war, in Oxford geblieben, 
um ihre Studien dort noch fortzusetzen. Die weit 
verbreitete Ansicht, als ob Oxford hauptsächlich 
wegen des klassischen Studiums seine Anziehungs* 
kraft ausübe, wird durch die Statiftik des Berichtes 
zurückgewiesen. In den sogenannten Honourschools 
haben nur 16 Stipendiaten klassisch-philologische 
Studien verfolgt 39 haben Jurisprudenz, 23 Ge* 
schichte, 20 Naturwissenschaft fiudiert; 10 haben 
sich der Theologie, 10 der englischen Literatur, 
12 der Nationalökonomie, 6 der Medizin gewidmet, 
während Mathematik, moderne Sprachen, Forftkunde 
und Anthropologie nur jeweils wenige Studenten 
anzogen. Somit scheinen die ausschließlich klassi* 
sehen Studien unter den Rhodes-Stipendiaten die 
Ausnahme zu bilden. Bei der Verteilung unter die 
einzelnen Colleges wird von der »Times« als ein 
gutes Zeichen angesehen, daß Balliol die meiften 
Stipendiaten (15) aufnahm, Exeter folgte mit 13, 
Chrift Church, Merton und St John’s mit je 12, 
New College, Queens und Wadham mit je 11, je 
nach der Größe der Colleges folgen dann die 
andern. Unter den von den Stipendiaten gewonnenen 
Ehrengraden und Freiftellen ift zuerft der Auftralier 
J. C. V. Behan zu nennen, der an dem University* 
College nach einem Examen in Rechtskunde eine 
Fellow*ship gewann. Außerdem erwarben ein 
Mr. Waddington aus Bermuda und ein Mr. Zieman 
aus Neuseeland als Jurilten einen Freiplatz in 
Balliol. Auch zwei Deutsche K. von Kamphoevener 
und Baron W. von Ow«Wachendorf zeichneten sich 
als Nationalökonomen aus und erhielten Diplome 
»zur Auszeichnung«. Die Liften über die übrigen 
zugeteilten größeren oder geringeren Ehren, die 
bekanntlich in viele Klasien an englischen Univer* 
sitäten zerfallen, interessieren uns hier nicht. Da* 
gegen soll das weite Feld der Arbeit, welche sich 
den Rhodes * Stipendiaten nach Vollendung ihres 
Studiums eröffnet durch die Lifte der Aufteilungen, 
die sie und zwar meift als Universitäts* und College* 
Lehrer erlangt haben, charakterisiert werden. Ein 
Neuseeländer geht als Professor an das Rangoon 
College in Birma, ein Amerikaner an das Pro* 
teftantische Seminar nach Beirut, ein anderer an die 
Provinzialuniversität zu Hangchow in China; ein 
Deutscher hat Anftellung in Amerika, ein Amerikaner 


in England als Universitätslehrer gefunden. Alle 
andern Stipendiaten aus den verschiedenen Nationen 
sind in ihre Heimat zurückgekehrt Von den 
78 Stipendiaten aus englischen Kolonien sind 51 
wieder zuhause, 12 haben ihre Studien in England 
noch fortgesetzt, 3 haben Aufteilungen in Indien, 
2 in nichtenglischen Ländern und 2 in Kolonien, 
die nicht ihre Heimat sind, gefunden. Somit zeigt 
diese Statiftik, daß das internationale Gefühl, das 
Cecil Rhodes bei der Gründung seiner Stipendien* 
ftiftungen geleitet hat im Austausch von Gedanken, 
Wissen und Erfahrungen zur Verwirklichung ge* 
kommen ift. M. 

• 

Der III. Kongreß der französischen Ärzte 
findet vom 7.—10. April in Paris ftatt Das Programm 
umfaßt folgende Verhandlungsthemen: Das Gesetz 
von 1902 über das öffentliche Gesundheitswesen. 
Die Erhöhung der ärztlichen Honorare. Die Fehl* 
gebürt vom sozial-medizinischen Gesichtspunkt aus. 
Ungesetzliche Ausübung der Medizin; ärztliche 
Stellvertreter. Verwaltungsorganisation der Kranken* 
häuser im Auslande und in Frankreich. Das Armen* 
hospital. Freie Arztwahl und Versicherungsgesell* 
schäften. Freie Arztwahl und große Verwaltungen. 
Beschränkung oder Nichtbeschränkung der Zahl der 
Studierenden in den Medizinschulen. Der Conseil 
M6dical superieur. — Die Kongreßleitung wird die 
deutschen Ärzte zur Beteiligung an dem Kongresse 
einladen. Alle Anfragen sind zu richten an den 
Generalsekretär des Kongresses Herrn Dr. Leredde, 
Paris, 31, Rue la Bo£tie. 

• 

Herr Dr. W. Ähre ns bittet uns, im Anschluß 
an den Aufsatz des Herrn F. Rudio über »die 
Herausgabe der sämtlichen Werke Leonhard Eulers« 
in Nr. 3 zu berichtigen, daß er nicht eine englische, 
sondern eine deutsche Ausgabe der Eulerschen 
Werke empfohlen und es für einen Akt der Gewalt 
erklärt habe, Eulers Schriften in die englische Sprache 
zu übersetzen, der er selbft ganz fern geftanden, 
und in der er selbft weder geschrieben noch ge* 
sprochen hat. Ferner habe er nicht behauptet, »der 
sorgfältige Herausgeber 1 eilte ja bei der kritischen 
Durchsicht des Textes sowieso bereits eine Über¬ 
setzung, die er nur niederzuschreiben und 
nutzbar zu machen brauche«, sondern (Frankt. Ztg. 
Nr. 239 v. 29. Aug. 1909): »Der sorgfältige Heraus* 
geber, der wirklich in die Materie eindringen will, 
muß sich, auch wenn die Schriften im Originaltext 
wieder abgedruckt werden, für seinen Bedarf eine 
Art Übersetzung anfertigen, nicht gerade schrift* 
lieh und vielleicht nicht mit der Sorgfalt, als wenn 
sie gedruckt werden sollte, aber in der Haupt* 
sache wird er die Ubersetzungsarbeit leiften 
müssen.« 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



Internationale Wothensdirifi 

(ur Wissensthafr Kunst undTechniK 


heraiKdeoeben von Prof Dr-Paul HInnebera.Berlin. IJ)auerstr3^l 


Verla;: August ScherI, Berlin SW, Zimmerstraße 
36-41. — Druck: Bayeriiche Druckerei und Verlajn- 
a-statt G m. b. H. in Mündi-sn, Bayerstraße 57. 


4. Jahrgang Nr. 8 
19. Februar 1910 


Isaeraten-Annahnje bei den Annoncen-ExpeditioiMa 
von August Scherl G. m. b. H„ Berlin und Daube ft Co. 
G. m. b. H. t Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) ab Beigabe zur H München er Allgemeinen Zeitung". — Inseratenpreis die drei gespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg, 


INHALT 

Albert Tilmann: Die Friedrich#Althoff«Stiftung Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 

Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Londoü usw. 

Afrikas 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Die F riedrich - Althoff - Stift ung.*) 

Von Geheimem Oberregierungsrat Albert Tilmann, Vortragendem Rat im 
Minifterium der geiftlichen pp. Angelegenheiten, Berlin. 


Vor einem Jahre wurde zur Ehrung Alt* 
hoffe eine Sammlung eingeleitet zu dem 
Zwecke, um aut seinem Grabe ein Denkmal 
zu errichten, außerdem* aber Mittel aufzu* 
bringen zur Förderung von Unternehmungen, 
die ihm besondets am Herzen lagen. Die 
Sammlung iß abgeschlossen und hat den an* 
sehnlichen Ertrag von 107,OCX) Mark ergeben. 
Hiervon fallen 50,000 Mark nach der Be* 
ftimmung ihres Spenders der Koppel*Stiftung 
zu, die dadurch eine eingegangene Verbind* 
Jichkeit zu erfüllen in den Stand gesetzt wird; 
weitere 10,000 Mark werden nach dem Willen 
des Gebers zu einem anderen Wissenschaft* 
liehen Zwecke verwandt. Eine Summe von 
höchfiens 25,000 Mark wird für das Grab* 
denkmal gebraucht werden, und was übrig 
bleibt, erhält die Friedrich*Althoff* Stiftung, 
diese gewissermaßen ein lebendiges Denkmal, 
das der Verfiorbene gesetzt hat, und ein Ver* 
mächtnis an die Berufskreise, deren Fürsorge 
ihm als Direktor im Kultusminißerium oblag. 
Dies sind: die Mitglieder der Akademie der 
Wissenschaften in Berlin und der Gesellschaft 

*) Die Intern. Wochenschrift hat vor einem 
Jahre die beiden Reden veröffentlicht, die Hermann 
Wever undGuftav v. Schmoller am 19. Februar, 
dem 70. Geburtstage Althofts, bei der Enthüllung 
seiner Marmorbüfte in der NationabGalerie gehalten 
haben. Wir glauben des diesjährigen 19. Februar 
nicht besser gedenken zu können als durch die 
obige Würdigung der dem Andenken Friedrich 
Althofts gewidmeten Stiftung. Die Red. 


der Wissenschaften in Göttingen, die Lehrer 
der preußischen Universitäten, die Lehrer der 
Technischen Hochschulen in Preußen, die 
wissenschaftlichen Beamten der Königlichen 
Bibliothek in Berlin, der preußischen Uni* 
versitäts*Bibliotheken und der sonßigen großen 
wissenschaftlichen Staatsinßitute, welche dem 
Geschäftsbereich des Minifteriums der Unter* 
richtsangelegenheiten angehören, die Leiter 
und Oberlehrer der von demselben Minifterium 
ressortierenden höheren Lehranftalten. 

Der Zweck der von Althoff mit Hilfe 
seines Freundes v. Bottinger ins Leben gerufenen 
Stiftung ift die Gewährung von Unter* 
ftützungen an bedürftige Angehörige der ge* 
nannten Kreise und an Hinterbliebene von 
ihnen. Seinem wahrhaft gütigen Herzen lag 
die Aufgabe, Schwachen und Bedrängten zu 
helfen, nahe; hier zeigte sich die Zartheit 
seiner Natur, die so manchem unbekannt 
blieb, der nur das debellare superbos an ihm 
zu sehen gewohnt war; und das Erfinderische 
in dem Ersinnen von Wegen und Möglich* 
keiten, das Unermüdliche in dem Ringen 
nach möglichß vollkommener Geftaltung, das 
seinen ftarken Willen zu manch schöpferischer 
Tat führte, es kam schließlich auch dem 
bescheideneren Gebiete seiner praktischen 
Nächftenliebe zuftatten. Davon könnte auch 
die Friedrich*Althoff*Stiftung etwas erzählen. 
Seiner Phantasie (die so fruchtbar war in 
neuen Plänen) schwebte das Ziel vor, über 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 









Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


228 


227 

die gegebenen Hilfsmittel hinaus durch diese 
Stiftung in großem Maßftabe eine Fürsorge 
für Bedürftige in den ihm naheftehenden 
Berufskreisen ins Leben zu rufen und zugleich 
einen Vorgang zu Gründungen ähnlicher Art 
zu bilden. 

Gewiß ift bisher nur Unvollkommenes 
erreicht, aber es sind schon schöne Erfolge 
erzielt. 1327 Mitglieder sind bereits der Stiftung 
beigetreten. Ihr Kapital beträgt ohne das, 
was ihr zufließen wird aus der erwähnten 
Sammlung, zurzeit zirka 145,000 Mark. An 
Unterftützungen sind 9200 Mark gezahlt, die 
sich auf 30 Personen verteilen. Unter den 
1327 Mitgliedern sind aber nicht weniger als 
924 Direktoren und Oberlehrer höherer Schulen, 
und die Unterftützungen sind, abgesehen 
von einem Falle, Angehörigen dieses Berufs* 
ftandes zugeflossen. Die Entwicklung ift sehr 
nach dieser Seite gegangen. (Exzellenz Alt* 
hoff würde vielleicht die »justitia distributiva« 
vermissen.) Es scheint in der Tat wünschens* 
wert, daß in den akademischen Kreisen die 
Stiftung und ihre Nützlichkeit noch weiter 


bekannt wird, schon damit es nicht scheint, 
als ob in der Wertung Althoffs die akade* 
mischen Kreise sich von den Oberlehrern 
übertreffen lassen könnten. Nach seinem 
Entwicklungsgang ftand er ihnen am 
nächften, und in der unermüdlichen sachlichen 
Förderung und Pflege ihrer Interessen er* 
schöpfte sich der überwiegende Teil seiner 
Lebensarbeit. Indem er die Professoren* 
hilfskassen ins Leben rief, hat er sich große 
Verdienfte um die Fürsorge für bedürftige 
Angehörige der Universitäten erworben. Möge 
dies Werk durch eine noch weitergehende Be* 
teiligung der akademischen Kreise an der zur 
Ergänzung dieser Einrichtungen geschaffenen 
Friedrich* Althoff*Stiftung seine Krönung finden. 

Die Beitrittserklärungen sind unter Ein* 
Zahlung eines Beitrages von mindeftens 3 Mark* 
zu richten an die Preußische Zentralgenossen* 
schaftskasse Berlin C 2, am Zeughaus 2, Konto 
der Friedrich*Althoff*Stiftung. 

Unterftützungsgesuche sind zu senden an 
den Vorftand der Friedrich*Althoff*Stiftung, 
Berlin W 64, Wilhelmstraße 68. 


Der Islam und die Kolonisierung Afrikas/) 

Von Car! H. Becker, Professor am Hamburgischen Kolonialinftitut. 


Die Entwicklung des Menschen als Mit* 
glieds der Gesellschaft betätigt sich in dem 
wachsenden Übergewicht der Reflexion über 
den Inftinkt und in dem immer fühlbareren 
Ersatz des augenblicklichen Verlangens durch 
das wahre Interesse. Ebenso liegt im Leben 
der Menschheit der Höhepunkt der Zivili* 
sation bei den Völkern, die, ohne ihre 
natürliche Schwungkraft zu unterdrücken, 
ihre Beziehungen zu den anderen Völkern 
nicht nach inftinktiven Neigungen von 
Rasse oder Religion, sondern nach den Tat* 
Sachen und ihren dauernden Interessen zu 
regeln wissen. Nirgends beftätigt sich dieser 
Grundsatz so vollkommen als auf dem Ge* 
biet der Kolonialpolitik, diesem speziellen 


*) Vortrag, gehalten vor der Union Coloniale 
Fran^aise zu Paris am 22. Januar 1910. Dieser Vor* 
trag wurde von der Deutschen Kolonialgesellschaft 
veranlaßt, in Erwiderung des in Berlin am 18. Januar 
1909 von dem französischen Deputierten Joseph 
Chailley gehaltenen Vortrags. Über diesen kolonialen 
Ideenaustausch vergl. Internat Wochenschritt vom 
28. Dezember 1907. 


D i g itlzecfby Gougle 


Gebiet intimer und täglicher Berührung von 
Völkern verschiedener Rassen und Religionen. 

An Stelle einer Ausbeutungs* und Ver* 
nichtungspolitik ift mit dem Fortschritt der 
Zivilisation die moderne Eingeborenenpolitik 
getreten, die das Eingeborenenelement auf 
dem Wege langsamer Entwicklung in höherem 
Maße den Interessen des Mutterlandes dienft* 
bar zu machen gewillt ift. Aber auch in 
der Gegenwart gibt es noch Kreise, in denen 
der alte Conquiftadorengeift nicht ganz ge* 
schwunden iß, und auch Frankreich hat 
seine Politik des »refoulement« erlebt. Um* 
gekehrt hat gerade Frankreich die vornehme 
Lehre einer Angleichungspolitik (assimilation) 
ausgebildet, die aber unter dem Zwang der 
Tatsachen und der Erkenntnis von der un* 
leugbaren Inferiorität der schwarzen Rassen 
sich in eine Politik friedlicher Gesellung 
(association) verwandelt hat. Überall sind 
sich die europäischen Völker nach manchen 
Irrgängen des .Idealismus ohne Selbftüber* 
hebung ihrer Überlegenheit bewußt geworden. 
die sie zu Vormündern und Erziehern der 


Original fn>m 

INDIANA UNIVERSITY 



229 


230 





Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


niederen Rassen prädefiiniert. Diese Er* 
Ziehung erfolgt im Interesse Europas, das 
dadurch seine Untertanen produktiver macht; 
sie dient aber gleichzeitig dem Interesse der 
Schwarzen; denn es muß einmal ein Tag 
kommen, an dem unsere Erziehung jene 
Völker befähigen wird, sich von unserer 
Vormundschaft zu befreien, wie es unser 
ausgezeichneter Präsident, Herr Joseph 
Chailley, verschiedentlich überzeugend dar* 
gelegt hat.*) Für die asiatischen Völker 
zeigt sich bereits deutlich die erße Morgen* 
röte dieses Tages, während es für die Afri* 
kaner, speziell die Neger, damit noch gute 
Weile haben dürfte. Trotz dieser Perspek* 
tive iß es allgemein anerkannt, daß unser 
eigenes wohlverfiandenes Interesse uns zu 
dieser Erziehung zwingt, und man wird kaum 
noch über die Zweckmäßigkeit, sondern 
höchßens über die Methoden und das Tempo 
der Eingeborenenerziehung fireiten können. 

Ist dieser Standpunkt gegeben, so be* 
nötigen wir für ein methodisches Vorgehen eine 
möglichß genaue Kenntnis der Eingeborenen* 
psyche und der in Frage kommenden Er* 
Ziehungsfaktoren. Das Problem wäre schon 
schwierig, wenn wir in Afrika ausschließlich 
einer primitiven bodenfiändigen Kultur gegen* 
über fiünden. Dem iß aber nicht so. Ganz 
Nordafrika gehört zur Welt des Islams, die 
auf große, ruhmreiche Traditionen zurück* 
blickt, und Mittelafrika wird langsam aber 
unaufhaltsam von der Propaganda des Islams 
durchsetzt. So wird die Auseinander* 
Setzung mit dem Islam zu einer der 
wichtigften Vorfragen der afrikanischen Ein* 
geborenenpolitik. 

Frankreich iß seit bald einem Jahrhundert 
eine islamische Großmacht, Deutschland be* 
sitzt seit wenigen Jahrzehnten einige Millionen 
muhammedanischer Untertanen. Deshalb 
würde es wohl vermessen sein, wenn ein 
Deutscher es wagen wollte, vor einem so 
sachverfiändigen Publikum über die Prin* 
zipien der Islampolitik zu sprechen. Was 
Frankreich in Nordafrika geleifiet hat, iß so 
bewundernswert, daß der gegenwärtige Leiter 
unserer Kolonialverwaltung bei Beginn der 
jüngfien Ara unserer Kolonialpolitik mehr 
als einmal auf die reichen wirtschaftlichen Er* 
fahrungen Frankreichs exemplifizieren konnte. 


*) Zuletzt in seinem Berliner Vortrag, Koloniale 
Rundschau 1909, Heft 4 (April). 


Aber auch von der französischen Islampolitik, 
die ja nicht immer von einer gleichen Beurtei* 
lung der Tatsachen ausging, aber fiets von dem 
gleichen Geiß würdiger Duldsamkeit und uner* 
schütterlicherFefiigkeit beherrscht war, können 
wir Deutschen nur lernen. Aber Algerien 
und Tunis sind rein muhammedanische Länder 
und seit Jahrhunderten im Bannkreis der 
islamischen Zivilisation. Als die französische 
Okkupation begann, konnte es gar keine 
Frage sein, ob der Islam im Interesse der 
Zivilisation oder des Chrißentums gefördert 
oder bekämpft werden sollte. Er war da, 
Frankreich musste sich mit ihm auseinander* 
setzen, und hat es getan in einer Weise, 
die die Bewunderung der ganzen zivilisierten 
Welt erregte. Wie anders liegen die Ver* 
hältnise im äquatorialen Afrika, wo der 
Islam nie so Wurzel gefaßt hat wie im 
Norden, wo er nicht von den edlen Rassen 
der Araber oder Berber, sondern von Misch* 
rassen oder niederen Völkern getragen wird, 
wo er mit Ausnahme gewisser Gebiete erfi 
seit kurzem heimisch iß, und wo er ganz 
allmählich weitausgedehnte Gebiete von Heiden 
niederer und höherer Kulturßufe zu durch* 
setzen beginnt. Das iß ein Gebiet, auf 
dem die Erfahrungen Frankreichs nicht sehr 
viel älter sind, als die Deutschlands; das 
iß eine Sache, in welcher klarzusehen das 
Interesse beider Nationen fordert; das iß 
endlich eine Frage, in der man sich im 
Interesse der Solidarität der weißen Rasse 
gegenüber den Negern verfiändigen sollte 
und — könnte. 

Kein Urteil ohne Kenntnis der Tatsachen. 
Erfi wenn wir sie übersehen, wird die prin* 
zipielle Stellung möglich, die jeder praktischen 
Politik zugrunde liegen sollte. Ähnlich wie 
M. Binger*), der so kompetente Beurteiler 
der islamischen Gefahr, und M. Le Chätelier**) 
in seinem ausgezeichneten Buche über Weft* 
afrika von den französischen Verhältnissen 
ausgehen, möchte ich bei Beurteilung der 
gleichen Fragen die Sachlage der deutschen 
Kolonien zugrunde legen, die ja eine so nahe 
Verwandtschaft mit der in den französischen 
Kolonien zeigt. 

Deutschland hat drei Kolonien, in denen 
das islamische Element eine wichtige Rolle 

*) Le P£ril de 1’Islam, Bulletin du Comite de 
PAfrique Fran^aise, Renseignements Coloniaux 1906 
Nr. 2 ff.; auch in Buchform zu haben. 

\ **) L’Islam dans l’Afrique Occidentale. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



231 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


232 


spielt, Oftafrika, Togo und Kamerun. In 
Oltafrika sitzt der Islam seit alten Zeiten an 
der Küfte; er ift mit den handeltreibenden 
Völkern eingezogen, die in den regelmäßigen, 
langen Monsumperioden nach Oftafrika ge* 
trieben wurden, mit den Arabern, Persern, 
Indem. So ift es gekommen, daß wir in 
der wirtschaftlich wichtigen Oberschicht 
unserer Bevölkerung alle islamischen Sekten 
vertreten haben, Sunniten, Ibaditen und die 
verschiedenen Abarten der Schiiten. Von 
diesen fremden Elementen kommen für eine 
Propaganda des Islams nur die Sunniten in 
Frage, zu denen mehr oder weniger die 
Küftenbewohner und die fluktuierende ara* 
bische oder arabisierte Bevölkerung der großen 
Handelsftraßen gehört. Das Vordringen des 
Islams ins Innere ift neueren Datums; erft 
um 1820 wurde Tabora, die große islamisch 
arabische Zentrale des Hinterlandes, gegründet. 
Noch bis zur deutschen Besetzung scheint 
der Islam unter den Negern des Binnen* 
landes sich nur im engften Umkreis der 
arabischen Siedelungen ausgebreitet zu haben. 
Das ift seitdem anders geworden, und es 
läßt sich beobachten, wie die bei der Be* 
Setzung oder schon vorher zersprengten 
Stämme allmählich sich islamisieren, während 
die unter ftarken Sultanen ftehenden, ftraffer 
organisierten Stämme der islamischen Propa* 
ganda widerftehen. Diese hat mit dem An* 
fang unseres Jahrhunderts fühlbar an In* 
tensität und Umfang zugenommen, und sie 
wirkt besonders auf die in irgendwelcher 
Weise von der Orts* oder Stammesorganisation 
losgelösten Kreise, auf Soldaten, auf Boys, 
auf Arbeiter. So ift denn jetzt ein ziemlich 
breiter Küftenftreifen ganz, der Süden mehr 
oder weniger islamisiert; auch das Ufergebiet 
der großen Seen beginnt infiziert zu werden; 
aber auch schon andere Gebiete, namentlich 
in der Nähe der Stationen, zeigen einen is* 
lamischen Charakter. Es verfteht sich aller* 
dings von selbft, daß große Länderkomplexe 
des Inneren vom Islam noch vollkommen 
unberührt sind.*) 

In Weftafrika besitzt der Islam, wie hier 
alle wissen, nicht das Küftengebiet sondern 
das Innere, wo er sich auf hundertjährige 
Traditionen Itützt. Da sich hier der Tat* 


*) Diese Bemerkungen ftützen sich auf zer? 
ftreute Angaben in der Kolonial? und Missions* 
litcratur, sowie auf private Informationen von 
F. Stuhlmann und anderen. 


beftand mehr oder weniger mit dem der 
französischen Kolonien deckt, kann ich mich 
aut wenige Worte beschränken. In unseren 
Kolonien wird der Islam hauptsächlich durch 
die friedliche Handelsnation der Haussa und 
durch das energische, aber fanatische Volk 
der Fulbe verbreitet. Da die Erschließung 
des Inneren erft begonnen hat, hat die Zivil* 
Verwaltung noch keine großen Erfahrungen 
in der Behandlung der Muhammedaner 
sammeln können, aber die Residenten der 
Militärzone sind in ftändiger Berührung 
mit ihnen, ohne sich allzusehr in die inneren 
Verhältnisse der islamischen Sultanate einzu* 
mischen. Die paar Karawanen, die dank der 
durch Deutschland geschaffenen Sicherheit 
nach dem Atlantik haben vorftoßen können, 
haben sich einer intensiven Propaganda ent* 
halten und haben nur für ihren Privat* 
gebrauch Moscheen und Kapellen errichtet. 
Die fremden Muhammedaner, die von anderen 
Ländern auf dem Seeweg zugezogen sind, 
sind zu isoliert, um sich als Missionare des 
Glaubens Muhammeds fühlbar zu machen* 
In diesen Gegenden ift der Islam erft auf 
Initiative der deutschen Verwaltung hin, die 
den Handel des Inneren nach unseren Häfen 
zu ziehen suchte, bis an die Küfte vor* 
geftoßen. In Kamerun bildet der große 
Urwald eine unüberschreitbare Grenze für 
die Schwungkraft des Islams, der dort keinen 
Vormarsch zu beabsichtigen scheint. Und 
Togo ift vor einer islamischen Durchdringung 
gesichert durch einen ausgedehnten und wirk* 
samen Gürtel von Missionsftationen. Nirgends 
in unseren Kolonien haben die chriftlichen 
Missionen, wie mir scheint, so schöne Re* 
sultate aufzuweisen wie gerade dort.*) 

Als Frankreich in das innere Weft* und 
Zentralafrika einrückte, konnte es auf die 
Fülle seiner in Algerien gewonnenen Er* 
fahrungen in der Islampolitik zurückblicken; 
Deutschland dagegen war am Anfang seiner 
afrikanischen Politik ein Neuling in allen 
diesen Fragen. Das Islamproblem als solches 
löfte sich erft spät vom Eingeborenenproblem, 
und dementsprechend entwickelte sich auch 
das Interesse am Islam erft sehr langsam. 
Noch heute kann man tausende untei 
den Deutschen finden, für die das Islam* 
problem unter so viel anderen Kolonial* 
Problemen gar nicht exiftiert. Auch die 

Vergl. z. B. Koloniale Rundschau 1909, Heft 7 
I (Juli) S. 391 tt. 


Ge-gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




233 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


234 


Verwaltung nahm im Anfang die Neger 
als Neger, ob sie Muhammedaner waren oder 
nicht. Höchftens die fremde Bevölkerung 
höherer Rasse in Oftafrika — die Araber 
und Inder — wurde als Mitglieder jener 
großen, religiösen Zivilisation bewertet. Diese 
Unterschätzung des Islams schien durch die 
Tatsache gerechtfertigt, daß nirgends während 
der großen Okkupationskämpfe das islamische 
Element dem deutschen als etwas spezifisch 
Islamisches, sondern immer nur als die ein* 
geborene Ariftokratie, die für ihr Wirtschaft* 
liches Übergewicht kämpfte, entgegentrat. So 
benutzte oder bekämpfte man die Muhamme* 
daner — die Verwaltung sowohl wie die 
Privaten — nicht etwa in ihrer Eigenschaft 
als Muhammedaner, sondern auf Grund der 
Idee, die man sich von ihrer wirtschaftlichen 
Nützlichkeit oder von der Gefahr ihrer 
Konkurrenz machte. 

Erft im Lauf der letzten Jahre wurde die 
Aufmerksamkeit der öffentlichen Meinung von 
zwei Seiten auf das islamische Problem gelenkt, 
das plötzlich in neuem Lichte erschien. 

Einmal haben gewisse Unruhen in der 
Bevölkerung sowohl des Oltens wie des 
Weftens einen ganz anderen Charakter ge* 
zeigt, als frühere Erhebungen. Noch der 
oltafrikanische Auffiand von 1905 war ganz 
frei von islamischen Einflüssen. Wie aus 
dem eben erschienenen Buche*) des damaligen 
Gouverneurs von Oftafrika, des Grafen 
Götzen, deutlich hervorgeht, handelte es sich 
um eine heidnische Reaktion, die einen heid* 
nischen Wasserzauber als ein die Kluft 
zwischen den verschiedenen Stämmen über* 
brückendes Organisationsmittel gebrauchte. 
Nach dem Kriegsruf »Wasser, Wasser« führt 
der Auffiand den Namen Maji Maji*Aufftand. 
Bei diesem Anlaß blieben die Mehrzahl der 
Muhammedaner der Regierung treu ergeben, 
während einige — wie übrigens auch ein* 
geborene Chriften — mit den Aufftändischen 
gemeinsame Sache machten. In dem Akten* 
material über diesen Auffiand findet sich nur 
ein allerdings erfolgloser Brief, in dem ein heid* 
nischer Sultan einen muhammedanischen um 
Hilfe gegen die Deutschen anruft unter Hinweis 
auf den von Gott gewollten Krieg und ihm 
zugleich als ein kräftiges Zaubermittel eine 
Flasche mit dem heiligen Wasser des Propheten 


*) Graf von Götzen, Deutsch*Oftafrika im Aut 
ftand 1905/6 S. 47; 242 f.; 161. 


Muhammed übersendet. Darin verrät sich 
nun aber nicht etwa der islamische Grund* 
Charakter des Aufftandes, sondern nur die 
altbekannte Tatsache von der wunderbaren 
Anpassungsfähigkeit des Islams an lokale 
magische Riten. Seit 1905 hat sich dann 
der Islam offenbar durch zugereiste Hetzer 
etwas verschärft, und im Jahre 1908 erregte 
ein eschatologisch gefärbter angeblicher Brief 
Muhammeds, der auf seinem Grabe in Medina 
gefunden sein sollte, die Gemüter im Süden 
Oftafrikas derartig, daß wohl ein Auffiand 
ausgebrochen wäre, wenn nicht die Regierung 
mit großer Energie die Sache unterdrückt 
hätte.*) Mehrere Male wurde seitdem die 
Regierung durch loyale Eingeborene auf das 
Hetzen islamischer Fanatiker, die meift von 
auswärts kamen, aufmerksam gemacht. Dank 
der Energie unserer Verwaltung hat bis heute 
eine gefährliche Erhebung vermieden werden 
können. 

Ähnlich wie am Indischen Ozean hat 
auch in Weftafrika die Opposition der Ein* 
geborenen kürzlich die spezifischen Formen 
der islamischen Propaganda angenommen. In 
den Residenturen des Kameruner Hinterlandes 
sind im Sommer 1907 zwei Aufftände aus* 
gebrochen, die von sogenannten Mahdis, 
d. h. Wiederherftellern der Ruhmeszeit des 
Islams, eschatologischen Heilanden, Vorläufern 
des jüngften Gerichtes geleitet waren. Das 
Auftreten dieser Mahdis vollzog sich durch* 
aus in den typisch islamischen Formen der 
zahlreichen ähnlichen Erhebungen, die die 
Geschichte des Islams kennt.**) 

Infolge dieser alarmierenden Nachrichten 
gewannen auch die schon lange ertönenden 
Klage* und Warnungsrufe der Missionare, 
die man für übertrieben oder unbegründet 
angesehen hatte, aufmerksamere Hörer. Es 
läßt sich nicht leugnen, daß der Islam in 
Afrika in den letzten Jahren ganz erftaun* 
liehe Fortschritte gemacht hat, mir will 
dünken nach der Besetzung durch Europa 
noch größere als früher. Wir werden die 
Gründe dafür zu untersuchen haben, halten 
wir uns einftweilen an die Tatsachen. Die 
Fortschritte sind in Oftafrika noch bedeu* 
tender als in den Kolonien des Weftens. 
Aber auch hier ertönt aus Missionskreisen 


*) Vergl. meinen Aufsatz in der Kolonialen Rund> 
schau 1909, Heft 5 (Mai) S. 276. 

**) Deutsches Kolonialblatt XIX. Jahrg., 15. Febr. 
1908, Nr. 4, S. 167 ff. 


.Pigitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 


235 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


Digitized by 


der bange Warnungsruf; die Missionen, 
deren Wesen doch eine aggressive Propa* 
ganda ift, sehen sich in die Defensive ge* 
drängt und in ihrem Besitzftand bedroht; 
und schon ftellt sich das Missionsproblem 
dar als der Kampf des Chriftentums nicht mit 
dem Heidentum, sondern mit dem Islam.*) 

So fängt die islamische Frage an, auch 
in der deutschen Kolonialpolitik eine Rolle 
zu spielen, und ich darf es als Theoretiker 
wohl sagen, daß die Männer der Praxis an 
Ort und Stelle einen offenen Blick für diese 
Probleme besitzen. Da drängt sich uns zu* 
nach ft die Frage auf: Wie ift es denn 
möglich, daß unter dem ftarken Wirken 
deutscher Verwaltung, europäischer Gesittung 
und chrifilicher Religion nichtsdeftoweniger 
diese dem Neger doch zunächft ebenso 
fremde islamische Religion fiändig an Boden 
gewinnt? Sollte man nicht annehmen, daß 
die europäische Durchdringung Afrikas dem 
Islam ein ftarkes Hindernis bereitete? Die 
Erfahrung nicht nur Deutschlands, sondern 
aller europäischen Mächte lehrt das Gegen* 
teil und zwingt zur Frage nach den Gründen 
dieser auffälligen Erscheinung. 

Zunächft wird man geneigt sein, die 
Gründe dafür im Islam selber zu suchen, 
in jener fühlbaren Bewegung, die die isla* 
mische Welt durchzieht, und die man sich 
gewöhnt hat, Panislamismus zu nennen. 
Ich für mein Teil glaube nicht, daß der 
Panislamismus bei der Islamisierung Afrikas 
eine bedeutende Rolle spielt. Zwar kann 
nicht geleugnet werden, daß auch der Islam 
sich auf seine Kraft besinnt, und daß sich 
das religiöse Moment in ihm betont hat. 
In der Entwicklung Asiens wenigftens ift 
der Islam eine der Parolen geworden, unter 
denen sich die Reaktion der orientalischen 
Völker gegen die Aktion der europäischen 
vollzieht. In Afrika muß man mit den 
islamischen Brüderschaften rechnen und mit 
dem wachsenden Einfluß des islamischen 
Myftizismus, der speziell afrikanische Formen 
zeigt. Ohne die Bedeutung dieser Organi* 
sationen zu verkennen, ohne die gewiß ernft 
zu nehmende Tätigkeit der Senussi zu be* 


*) Vergl. die verschiedenen Vorträge und Be* 
richte von Meinhof, Würz, Axenfeld und anderen, 
vergl. ferner die soeben erschienene vorurteilsfreie 
Zusammenfassung bei Carl Mirbt, Mission und 
Kolonialpolitik in den deutschen Schutzgebieten, 
S. 204 ff., 260 ft 


zweifeln, ift man sich jetzt doch so zier 
überall darüber einig, daß man die Gefa 
dieser Korporationen etwas übertrieben 
Dabei braucht man sich der Tatsache i 
zu verschließen, daß die Expansions 
des Islams zweifellos zugenommen hat. 

Aber zur Erklärung unseres Prob 
scheinen mir die wichtigften Gründe in 
Geiftesbeschaffenheit des Negers 
liegen, die ihn für den Islam prädeftir 
ihn aber von den höheren Formen cl 
licher Religion und europäischer Gesit 
wenigftens vorerft, vielleicht für immer 
schließt. Der primitive Mensch proji 
seine Wünsche und Befürchtungen, ja s 
seine Erfahrungen aus sich heraus, er 
sonifiziert und vergöttlicht sie. Dann s 
er durch magische Riten diese neuen C 
heiten anzuziehen oder zurückzuftoßen. 
sage nicht, das sei törichter Aberglaube, 
es auszurotten gilt: es sind die natürlic 
Denkformen des Negers. Ihr Gr 
gedanke ift die Idee eines ungeheuren 
ftandes zwischen dem Menschen und 
göttlichen Kräften. Erbarmungslos ift 
Mensch in ihre Hand gegeben. Nur 
Optimismus der Magie vermag den F 
mismus des Fatalismus ein wenig zu milc 

Der Islam konnte sich dieser geift 
Beschaffenheit anpassen; denn auch er k 
den ewigen Abftand zwischen Gott 
Mensch und den daraus resultierenden 
rigen Fatalismus. Ohne Schwierigkeit 
mochte er seine einfachen Lehren 
Denken des Negers anzugliedern, un< 
hat nicht einmal viel dabei verloren, 
ausgezeichnete französische Gelehrte Edn 
Doutte, hat das große Verdienft, diese 
bleme in einem inhaltsreichen und i 
zeugenden Buche vertieft zu haben.*) 
Kultus des Islams, der weder Bilder 
Sakramente kennt, führte zu einer fr 
des Wortes, deren Spuren uns in den 
reichen zentralafrikanischen Manuskr 
begegnen, die unsere Museen und Bi 
theken füllen. So öffnet sich der N 
unter dem Formalismus seines Der 
ganz naturgemäß dem Islam. 

Und das Chriftentum? Und die < 
päische Zivilisation? Die Aufgabe 
erfteren fußt auf der Überzeugung von 
Annäherung und predigt die intimfte 

Magie et Religion dans l’Afrique du 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




237 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


238 


Ziehung und den inneren Kontakt zwischen 
Gott und Mensch. Die moderne Zivilisation 
geht von der moralischen Persönlichkeit aus, 
die durchdrungen ift von dem Gedanken 
der individuellen Verantwortlichkeit — lauter 
Begriffe, die für den Neger unfaßbar sind. 
Kein noch so langwieriger Unterricht wird 
sie ihm begreiflich machen; erft eine viel* 
leicht mögliche Entwicklung seiner geiftigen 
Beschaffenheit wird ihn dazu befähigen. 
Der Islam erfüllt die alten Übungen der 
Neger mit einem neuen und höheren 
Sinn, das Chriftentum fordert eine Um* 
gefialtung der Gesetze ihres Denkens. 
Unter diesen Umfiänden ift es selbftverftänd* 
lieh, daß das chriftliche Europa mit dem 
Vordringen des Islams in Afrika nicht 
Schritt halten kann. 

Aber der Islam bietet dem Neger noch 
andere Vorteile. Er dringt vor, indem er 
sich den Sitten anpaßt, er fordert nur den 
Willensentschluß, das Aussprechen gewisser 
Formeln und die mehr oder minder obliga* 
torische Vollziehung der Beschneidung. Die 
chrifilichen Missionare dagegen fürchten mit 
gutem Grund eine Deklassierung des Chriffen* 
tums und gewähren deshalb die Taufe nur 
nach einer längeren Erziehung. Weiter gibt 
der Islam dem Neger einen höheren Grad 
der Zivilisation und eine gewisse innere 
Disziplin, ohne ihn aus seinem natürlichen 
ethnischen Milieu herauszureißen. Der chrifi* 
liehe Neger dagegen ift faft immer ent* 
wurzelt, ohne ein wirkliches Mitglied seiner 
neuen Umgebung zu werden; er bleibt eben 
ftets der »Eingeborene«. Weiter heiligt der 
Islam die Polygamie und die Sklaverei, 
■während das Chriftentum diese Grundlagen 
der Familie und der Wirtschaft der Eingebo* 
renen zerftört. 

Der Neger kopiert alles, was er bei 
anderen sieht, die er für ihm überlegen hält.; 
nun regelt im Islam die Religion alle kleinen 
Details des täglichen Lebens, während sich 
bei uns die Religion durchaus nicht in 
unseren Handlungen verrät, sondern ihren 
Wirkungskreis im Herzen hat Wenn nun 
der Neger alle kleinen äußeren Züge unserer 
Zivilisation wie der des Islams nachahmt, so 
wird er durch die bloße Berührung wohl 
unsere gesellschaftlichen Formen, niemals aber 
unsere Religion und noch weniger die Werte 
unseres Innenlebens annehmen; eignet er sich 
aber die äußeren Formen der islamischen 


Zivilisation an, so wird er dadurch selbft 
zum Muhammedaner. Diese anfteckende 
Wirkung läßt sich nicht durch chriftliche 
Missionen ad hoc einschränken. 

Aber alle diese Gründe können höchftens 
erklären, warum sich der Islam schneller aus* 
breitet als das Chriftentum, aber nicht, warum 
sein Fortschritt nach der Okkupation durch 
Europa so reißend zugenommen hat. Sein 
Erfolg ift die unvermeidliche Konsequenz 
der Lösung der Aufgaben, die sich Europa 
in Afrika geftellt hat. Je mehr Europa 
vordringt, defto mehr breitet sich der 
Islam aus. Diese These fordert eine Be* 
gründung. 

Vor der Erschließung Afrikas hat sich 
der Islam hauptsächlich durch Wanderungen 
verbreitet, mögen diese sich in den Formen 
des Handels oder des Krieges vollzogen 
haben. Da Afrika in zahllose zersprengte 
Stammgruppen zerfiel, von denen gerade die 
mächtigften oft ihr Gebiet von allen Be* 
rührungen abschlossen, konnte der Islam nur 
sehr langsam Vordringen. Dazu kam die 
ftändige Unsicherheit als größtes Hindernis. 
Die Sklavenjagden wurden wohl von muham* 
medanischen Stämmen organisiert, aber sie 
haben das Vordringen des Islams nicht be* 
fördert, sondern verzögert. Alle diese Ver* 
hältnisse haben sich nun in den letzten 
Jahren vollkommen geändert. Das Interesse 
Europas forderte in erfter Linie Sicherheit 
und freien Verkehr; bisher verschlossene 
Gebiete wurden unter dem Druck Europas 
geöffnet. Der erste, der daraus Nutzen zog, 
war der islamische Kaufmann r der sich seit* 
dem frei durch ganz Afrika bewegt und 
dort überall seine Religion und Gesittung 
verbreitet. Je mehr Eisenbahnen wir be* 
kommen, um so energischer wird der Islam 
Vordringen. Selbftverftändlich werden die 
neuen Verkehrsmittel auch eine ßärkere Be* 
tonung des europäischen Einflusses herbei* 
führen, aber für eine gute Reihe von Jahren 
wird der islamische Kaufmann seinem euro* 
päischen Konkurrenten überlegen bleiben. 
Die ökonomische Seite der Frage berühre 
ich hier nicht. Ich will nur zeigen, daß wir 
mit der Herftellung der Sicherheit, ohne es 
zu wollen, die Geschäfte eines anderen ge* 
macht haben. 

Und weiter: Wenn ich vorhin schon 
sagte, daß gerade die feftgefügten Sultanate 
dem Islam widerßanden, während zersprengte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 




239 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


240 


Bevölkerungen ihm nicht fiandhalten konnten» 
so wird man zugeben müssen» daß auch in 
dieser Hinsicht Europa dem Islam den Weg 
geebnet hat. Ich weiß wohl» daß man heute 
so weit als möglich die administrativen Ein« 
richtungen der Eingeborenen bewahrt, aber 
in den Zeiten der erften Okkupation hat 
uns der Zwang der Verhältnisse und eine 
irrtümliche Theorie anders handeln lassen. 

Aber auch die moderne Theorie erleich« 
tert den Fortschritt des Islams. Jede ver« 
ftändige Eingeborenenpolitik hat nach den 
Worten Waldeck«Rousseaus den vornehmen 
Zweck »evoluer l'indigene dans sa propre 
civilisation«. Diese Evolution kann niemals 
in einer Massenabrichtung beßehen, sondern 
nur in der Schaffung einer gehobenen 
Klasse, die als Mittelglied dient zwischen 
dem Europäer und den zurückgebliebenen 
Mitgliedern der eingeborenen Gesellschaft.*) 
Nun aber gehören die Muhammedaner so 
ziemlich überall zur Oberschicht der Be« 
völkerung. So rekrutieren sich z. B. in 
Oftafrika faß alle Soldaten, eingeborene Be« 
amte, Dienftboten, ja selbft die eingeborenen 
Leiter der Dependancen der Regierungs« 
schulen gerade aus islamischen Kreisen. Die 
heidnischen Eingeborenen, die unser Vor« 
gehen nicht zu verfiehen vermögen, halten 
nun den Islam unwillkürlich für den erßen 
Schritt zu einer Verwendung im Dienfte der 
Regierung oder des Privatmanns**); der 
Islam scheint ihnen die Qualifikation zum 
Eintritt in die gehobene Klasse zu ver« 
leihen, deren Entftehung Europa so sehr 
wünschen muß. 

Und endlich gehört in diesen Zusammen« 
hang das große Problem der Verkehrssprache. 
Soll man unsere europäischen Sprachen ein« 
führen, oder soll man Eingeborenensprachen 
zu offiziellen' Sprachen entwickeln? Und 
sofern sie es schon sind, soll man sie be« 
kämpfen- oder fördern? Das Problem iß 
sehr kompliziert und wird von den einzelnen 
Nationen und innerhalb der einzelnen Volks« 
gruppen verschieden beantwortet werden.***) 
Uber die Verhältnisse in den französischen 


*) Vcrgl. K. Rathgen in Revue de l’Universitä 
de Bruxelles Mai*Juin 1909, S. 577ff. 

•*) Usambara*Poft vom 11. September 1909 
No. 35 Jahrg. 8. 

***) Vergl. die Verhandlungen auf dem Kolonial* 
kopgreff 1905 und verschiedene Arbeiten von 
Meinhof zur Frage. 


Kolonien wage ich nicht zu urteilen, aber 
für die deutschen möchte ich Vorschlägen, 
die Kenntnis des Deutschen der Oberschicht 
vorzubehalten. Das gesunde Prinzip der 
Entwicklung des Eingeborenen in seiner 
eigenen Zivilisation führt zu der Forderung 
einer Entwicklung der Eingeborenensprache, 
die so vollkommen der geißigen Beschaffen« 
heit des Schwarzen entspricht. Beabsichtigt 
man eine langsame und kontrollierbare, 
aber bodenßändige Entwicklung, so gibt 
es gar keinen anderen Weg. Selbftverfiänd« 
lieh kann man nicht jeden Dialekt zur 
Literatursprache erheben. In unseren Ko« 
lonien sind bereits zwei Sprachen im Begriff 
sich zur lingua franca zu entwickeln, das 
Suaheli in Oftafrika und das Haussa im 
Hinterland von Kamerun und Togo. Leider 
danken nun gerade diese Sprachen ihre Ver* 
breitung der islamischen Propaganda. Sie 
sind durchsetzt mit arabischen Worten, und 
ihre Verwendung kommt mehr oder weniger 
einer Islamisierung gleich. 

So dankt der Islam seinen schnellen Fort« 
schritt nicht nur seiner eigenen Propaganda, 
sondern in höherem Maße der Geiftes« 
beschaffenheit der Neger, vor allem aber den 
unvermeidlichen Folgen der europäischen 
Okkupation. Man kann diese Tatsachen be« 
dauern, aber man wird sie nicht leugnen 
können. Die Verschiedenheit der religiösen 
oder politischen Stellung kommt erft dann 
zum Ausdruck, wenn wir nun weiter ver« 
suchen, die prinzipielle Stellung zum 
Islam zu finden. 

Wohlan, welche Prinzipien werden unsere 
Haltung gegenüber dem Islam beftimmen? 
Einzig und allein das nationale Interesse. 
Auf den erften Blick erscheint dieser Ge« 
danke eine Banalität; er ift es auch in einem 
Staate, der seine Trennung von der Kirche 
vollzogen hat, aber er wird zu einem schweren 
Problem für die Regierung, die eine Staats« 
kirche kennt und die mit klerikalen Parteien 
zu rechnen hat. Jede klerikale Partei wird 
aber im Islam zunächft die feindliche Re« 
ligion erblicken, die der Staatsreligion des 
chriftlichen Staates weichen soll. Neben das 
ftaatliche Interesse treten die Interessen der 
Kirche. Diese Interessen können identisch 
sein, sie sind es aber in diesem Falle nicht, 
wie die einfache Erwägung ergibt, daß jede 
Betonung des Chriftentums, jede ftaatlicher« 
seits geförderte Propagandierung der chrift« 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 









241 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


242 


liehen Lehre in muhammedanischen Gebieten 
eine islamische Reaktion hervorrufen muß. 
Der islamische Fanatismus erwacht, und das 
Werk der Zivilisation ift gefährdet. So 
zwingt die einfache Staatsraison eine weit* 
sichtige Regierung, mag sie so klerikal sein, 
wie sie wolle, zu einer absoluten reli* 
giösen Unparteilichkeit. Die Notwendig* 
keit dieser Toleranz ift in unseren Kolonien 
ebenso anerkannt wie in den französischen. 
Umgekehrt wird auch die antiklerikalste Re* 
gierung froh sein, die Hilfe der Missionare 
wenigftens auf islamfreien Gebieten zu be* 
grüßen; denn neben der Religion, die der 
Regierung indifferent sein kann, bringen sie 
soziale Hille und Bildung. Was auf diesem 
Gebiet die religiös begeifterte Privatinitiative 
leiltet, das könnte schon in pekuniärer Hin* 
sicht kein Staatsbudget auf bringen, von der 
persönlichen Aufopferung, die im religiösen 
Idealismus wurzelt, ganz zu schweigen. 

Ift somit der Standpunkt einer religiösen 
Unparteilichkeit des Staates unter allen Um* 
ftänden gegeben, so wird die prinzipielle 
Stellung zum Islam schon wesentlich ein* 
facher. Wir haben das Wort Islam bisher 
als terminus technicus gebraucht, bei näherem 
Zusehen ftellt sich aber der Islam als ein 
Komplex von Ideen dar, als eine Religion, 
als eine Zivilisation und als eine politische 
Theorie. 

Was nun die Religion des Islams betrifft, 
so wird der unparteiische Staat nicht fragen: 
ift sie absolut genommen gut oder schlecht? 
Er fragt vielmehr: Fördert oder hindert sie 
die Erziehung der Eingeborenen? Ift sie 
vielleicht an sich gut, aber der Feind des 
Besseren? In der Kolonialpolitik darf der Staat, 
auch der religionslose, die Religion der Einge* 
borenen nicht als außerhalb seiner Aufgaben 
liegend betrachten; er hat mehr als ein Auf* 
sichtsrecht; er hat die Pflicht, alle Hebel in 
Bewegung zu setzen, selbft den der Religion, 
um die Eingeborenen zu erziehen. Das ift 
etwas ganz anderes als die klerikale Politik, 
die ich oben zurückwies. Hält also der Staat 
den Islam als Religion für eine Hinderung 
seiner Ziele, so muß er ihn so weit als 
möglich einschränken. So weit als möglich 
— in diesen Worten liegt die ganze Schwierig* 
keit des Problems. Sind die Verhältnisse 
nicht mächtiger als wir? 

Glücklicherweise ift die Ausbreitung des 
Islams nur eine scheinbare Gefahr. Der Islam 


ift eine vornehme Religion, aber es ift gewiß, 
daß das andere Bekenntnis eine Kluft schafft 
zwischen dem Europäer und dem Muslim. 
Aber ift diese Kluft zu bedauern? — Wenn 
der Neger umgekehrt Chrift wird, so wird 
er zunächft die Lehre vom chriftlichen Bruder* 
tum mißverftehen. Er wird nur so lange zu 
zügeln sein, als er sich unter der Vormund* 
schaft seiner Bekehrer befindet — ein auf 
die Dauer unmöglicher Zuftand. Die Frech* 
heit der emanzipierten chriftlichen Neger ift 
von der Weftküfte Afrikas zur Genüge be* 
kannt.*) Vom religiösen Standpunkt aus mag 
diese durch den Islam geschaffene innere 
Entfremdung gewiß bedauerlich erscheinen, 
aber sie erleichtert das Aufrechterhalten der 
Autorität der Europäer ganz ungemein. Man 
hat oft bedauert, daß sich der Islam wie ein 
Schleier über die Seele des Eingeborenen legt, 
hinter dem sie sich hinfort vor dem Europäer 
verbirgt. Der Schwarze beginnt eine Welt 
für sich zu besitzen. Aber ift das wirklich 
ein Unglück? Die Betätigung der sklavischen 
Gesinnung des Negers gegenüber seinem 
Herrn bekommt ein Gegengewicht in der 
Verftärkung seines Selbftbewußtseins. Der 
Islam lehrt ihn, daß das Chriftentum ein 
veralteter Glaube ift, der seinerzeit wohl 
einmal für alle Welt Verpflichtung war; aber 
heute sei er durch den Islam, die letzte und 
höchfte Offenbarung Gottes, ersetzt. Diese 
verführerische Lehre gibt dem Neger gegen* 
über dem Europäer den so ersehnten inneren 
Halt, den das Chriftentum, dieser religiöse 
Geift Europas, ihm niemals verschaffen kann. 
Hier zeigt sich der erzieherische Wert 
des Islams, der den Neger zum Menschen 
macht. Dieser Gedanke hat den islamisierten 
Neger über die Masse seiner heidnischen 
Genossen emporgehoben, wie auch ein kürz* 
lieh erschienenes interessantes Buch von 
Lucien Hubert aufs neue beftätigt.**) Die 
Erfahrung hat es tausende Male erwiesen, 
daß die islamisierten Neger für das Chriften* 
tum verloren sind, und die Missionare haben 
ganz recht, wenn sie den Islam nicht als 
Vorzimmer des Chriftentums gelten lassen 
wollen. Aber der Staat? Der Staat muß 
die durch die Religion des Islams bewirkte 
Erziehung ohne Rücksicht auf das Chriften* 

•) Beispielsweise sei verwiesen auf: Passarge, 
Adamaua S. 528 f.; Rohrbach, Deutsche Kolonial* 
Wirtschaft S. 5 ff. 

—) Lucien Hubert, Un monde qui s'Sveille. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



243 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


244 


tum rein in seinem eigenen Interesse bewerten. 
Der Islam schafft in unendlich viel ausge* 
dehnterer Weise, als es die Mission je können 
wird, einen Geiß der Disziplin, einen inneren 
Halt und ein äußeres gutes Benehmen und 
damit die Vorfiufen einer höheren Zivilisation. 
Man wende nicht ein, daß das alles rein 
äußerliche und numerische Erfolge sind; es 
iß ein Anfang, es iß mehr als ein Anfang. 
Wenn der Islam weder den freien Geiß der 
modernen Zivilisation noch die hohe Moralität 
eines aufgeklärten Chrifien zu garantieren 
vermag — die Missionen wären wohl nicht 
weniger in Verlegenheit, wenn sie davon 
Beispiele liefern sollten. Der unparteiische 
Staat wird sich zu der Hilfe der Mission 
beglückwünschen, aber er wird nicht die 
bescheidenen und doch unbezweifelbaren 
Dienfie verachten, die die islamische Religion 
zur Erziehung des Negers beifieuert. 

Wer meinem Gedankengang mit Zu* 
ßimmung gefolgt iß, könnte jetzt vielleicht 
sagen: Gut, islamisieren wir Afrika! Das wäre 
unbedingt nach der anderen Seite ein großer 
Fehler. Die Erziehung der Eingeborenen darf 
nie und nimmer das oberfie Gesetz der Ein* 
geborenenpolitik sein. Überall fleht in erfier 
Linie das Interesse des Mutterlandes. 
Das Mutterland hat aber gar kein Interesse 
an der Einheitlichkeit des Bekenntnisses seiner 
Kolonien. Es kann sogar ein großes Interesse 
daran haben, daß sich zwei Parteien — und 
bei primitiven Völkern sind alle Parteien 
religiös gefärbt — einander die Wagschale 
halten. Fußt nicht die Machtfiellung Englands 
in Indien zurzeit hauptsächlich auf dem 
Gegensatz zwischen Muhammedanern und 
Hindus? Afrika kennt leider keine Religion, 
die sich wie der Hinduismus zum Widerpart 
des Islams entwickeln ließ. Die Eingeborenen* 
kulte sind dazu ganz ungeeignet. Darum 
muß das Chrifientum diese Rolle übernehmen. 
Vielleicht erreichen auch einmal die Neger 
in fernen Zeiten ein ähnliches Kulturniveau 
wie die Inder, und dann werden wir froh 
sein, wenn wir nicht einer einheitlichen 
islamischen Negermasse gegenüberfiehen, 
sondern wenn wir mit fiarken chrißlichen 
Stämmen dem Fanatismus der Muslime ein 
Paroli bieten können. Denn so wenig ich 
den Islam an sich für gefährlich halte, ein 
einheitlich islamisiertes Afrika iß unbedingt 
eine Gefahr. 

Nicht aus sentimentalen oder religiösen 


Gründen, sondern einzig und allein aus der 
nüchternen Staatraison muß der moderne 
Staat auf Schaffung geschlossener chrifi* 
licher Stammgruppen hinwirken. Das 
wird leicht möglich sein; denn die Uber* 
legenheit des Chrifiengottes über den Stammes* 
fetisch leuchtet schon durch die Tatsache, 
daß es der Gott des herrschenden Volkes 
iß, dem Primitiven ohne weiteres ein,*) sofern 
er noch nicht in Kontakt gekommen iß mit 
der verführerischen Lehre des Islams. Möge 
der Staat den Missionen in heidnischen Ge* 
bieten die Wege ebnen! Mögen die Missionen 
weder Kraft noch Zeit auf den nutzlosen 
Versuch verschwenden, Muhammedaner zum 
Chrifientum zu bekehren! Man konzentriere 
aber alle verfügbare Energie auf die Schaffung 
chrifilicher Zentren in rein heidnischen Ge* 
bieten! Unsere Haltung gegenüber dem Islam 
sei erfüllt von Toleranz; denn seine Nütz* 
lichkeit iß unbefireitbar. Senden wir keine 
Missionen dorthin, wo der Islam herrscht; 
senden wir sie vielmehr in heidnische Gebiete, 
wo eine fiarke Negerkirche sehr zu wünschen 
iß. Hier kann man den Islam selbß mit 
brutaler Gewalt ausschließen. Unsere Enkel 
werden es uns danken. 

Bei dieser Auffassung des islamischen 
Problems wird urs auch die politische 
Theorie des Islams in einem neuen Lichte 
erscheinen. Es ift bekannt, daß das politische 
Ideal des Islams ein doppeltes iß; einmal iß 
es das Ideal des unter dem Szepter eines 
Kalifen geeinten islamischen Staates und 
zweitens iß es die irdische Verwirklichung 
eschatologischer Hoffnungen. So sind das 
Kalifat und der Mahdismus die zwei Formen, 
in denen die politischen Hoffnungen der 
Muhammedaner Gefialt zu gewinnen pflegen. 
Die Kalifatshoffnungen knüpfen sich mit 
Vorliebe an den mächtigen unabhängigen 
Sultan, der der natürliche Beschützer und 
Vorkämpfer des Islams iß. Ihr Charakter 
iß immer international. Die mahdißischen 
Bewegungen dagegen sind ihrem Wesen 
nach der Ausdruck lokaler Unzufrieden* 
heit. Für die Kolonialpolitik sind die 
letzteren wichtiger. 

Das Kalifat des Sultans von Konßanti* 
nopel war bis zur jungtürkischen Revolution 
der Ausgang der türkischen Islampolitik. 


*) Vergl. Gouverneur Seitz in der Kolonialen 
Rundschau 1909 lieft 6 (Juni) S. 325. 


Digitized 


ty Google 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 






245 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


246 


Zwar hat die junge Türkei die Kalifat* 
ansprüche nicht aufgegeben, aber wenn sie 
sich überhaupt zu einem Verfassungsftaat 
entwickeln will, wird sie möglichft wenig 
Gebrauch davon machen müssen. Der 
Nationalßaat ift der geborene Feind eines 
religiösen Internationalismus; je mehr Kraft 
der Gedanke des Vaterlandes in einem 
islamischen Lande gewinnt, defto mehr ver* 
blaßt der Gedanke des Panislamismus. Des* 
halb haben alle Kolonisationsmächte ein 
Interesse an der Europäisierung und an der 
Konftitution der Türkei. Eine ftarke Türkei 
wird selbftverftändlich nie die politische 
Oberhoheit über die islamischen Untertanen 
anderer Mächte beanspruchen, sie wird aber 
ebenso der Fürsprecher und Förderer der 
islamischen Völker bei den chriftlichen 
Mächten sein, wie Frankreich und England 
sich für die chriftlichen Untertanen der 
Türkei eingesetzt haben.*) Aber das sind 
Möglichkeiten, die wir hier nicht zu disku* 
tieren brauchen. 

Auch der Zusammenhang der übrigen 
islamischen Mächte ift äußerft gering. Zwar 
fühlen sich die Individuen durchdrungen 
von der Idee des islamischen Brudertums, 
aber die Staatsoberhäupter haben nicht das 
geringfte Interesse an der wachsenden Macht 
ihrer Kollegen. Die vielen kleinen Tyrannen 
in Zentralafrika benutzen die politische 
Theorie des Islams nur so lange, als sie ihrem 
eigenen Ehrgeiz dient; sie flehen im natür* 
liehen Gegensatz zu jeder Verwirklichung 
des Panislamismus. Der Islam ift viel zu 
sehr gespalten, zu uneinig und zu schwach, 
als daß die Kalifatsidee je zu einer Gefahr 
für unsere Kolonien werden könnte. 

Der Mahdismus ift eine viel gefährlichere 
Lehre. Solange der Islam beftehen wird, 
wird der Glaube an einen Mahdi ftets der 
Funke bleiben, der in jedem gegebenen 
Moment die Unzufriedenheit der Ein* 
geborenen in hellen Flammen auflodern 
lassen kann. Die Reaktion gegen die euro* 
päische Herrschaft wird sich in islamischen 
Gebieten fiets in diesen Formen betätigen. 
Wie soll sich nun dazu der europäische 
Staat ftellen? Legt diese Lehre allein es 
nicht nahe, alle die oben geschilderten Vor* 
teile des Islams illusorisch zu machen? 


*) C. Snouck Hurgronje, Jong»Turkije in De 
Gids 1909 No. 1 S. 30 £ 


Digitized by 


Gck igle 


Ich glaube: Nein. In jedem Volke 
wohnt der Drang nach Freiheit, der Haß 
gegen eine herrschende Rasse, so sehr diese 
auch zum Vorteil der Eingeborenen wirkt. 
Keine Kolonialpolitik wird solch Verhängnis* 
volle Mißftimmungen oder plötzliche Er* 
hebungen dauernd vermeiden können; und 
es ift total gleichgültig, ob diese Unzufrieden* 
heit in der Geftalt einer mahdiftischen Er* 
hebung zum Ausbruch kommt oder in Selb* 
ftändigkeitsgelüften chriftlicher Negerkirchen 
im Stil der äthiopischen Kirche sich äußert 
oder schließlich als heidnische Reaktion an* 
gefacht durch das magische Mittel eines 
Zauberwassers. Das politische Ideal des 
Islams ift nur eine dieser Möglichkeiten. Im 
Grunde ift es eine Rassenfrage; kriegerische 
Völker werden immer mehr zu Aufftänden 
neigen als friedliche; so weiß jedermann, 
daß der Islam der Fulbe gefährlicher ift als 
der der Haussa. Nicht das politische Ideal 
des Islams, ihr Temperament setzt sie in Feuer. 

Man glaube aber vor allem nicht, daß ein 
einheitliches christliches Afrika diese Gefahr 
ausschließe. Sobald der Neger nur ein wenig 
von der Tünche europäischer Zivilisation 
beleckt ift, wird er sich von der Bevor* 
mundung des älteren Bruders in Christo frei* 
machen. Eine einheitliche freie Negerkirche 
bedeutet aber die gleiche Gefahr wie eine 
einheitliche Islamisierung. Das ftaatliche Inter* 
esse fordert: Divide et impera. 

Auch wenn wir den Islam als Zivili* 
sation betrachten, wird unsere prinzipielle 
Stellung keine Modifikation mehr erfahren. 
Es kann kein Zweifel darüber beftehen, daß 
die Zivilisation des Islams der des Negers 
überlegen, der unsrigen aber unterlegen ift. 
Daß letzteres der Fall ift, ift nicht die Schuld 
des Islams, sondern ift die Folge der Inferi* 
orität der Rassen, die ihn erzeugt haben. 
Infolgedessen ift die islamische Zivilisation 
der geiftigen Beschaffenheit des Negers kon* 
former als die unsrige. Wir haben dafür 
Beispiele genug zitiert Für die langsame 
Entwicklung der Eingeborenen sieht der euro* 
päische Staat im Islam nicht einen Konkur* 
renten sondern einen Verbündeten. Wir 
dürfen das um so ruhiger tun, als die even* 
tuelle Schädlichkeit des Islams schon dadurch 
gemindert wird, daß er nicht ausschließlich 
wirkt; die Erfahrung lehrt uns aber, daß er 
nur da nachteilig wirkt, wo er ausschließlich 
herrscht 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




247 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


248 


Entweder besitzen die schwarzen Rassen 
die Möglichkeit der Entwicklung — dann 
werden sie unter dem Einfluß Europas 
auch ihren Islam entwickeln; oder sie 
besitzen sie nicht — dann vermag auch die 
ausschließliche Einwirkung der europäischen 
Zivilisation daran nichts zu ändern. Ein 
aufgeklärter Islam öffnet sich der modernen 
Zivilisation ebenso leicht wie ein aufge* 
klärtes Chriftentum. Der Unterschied liegt 
nicht in der Lehre, sondern in dem Grade 
der Bildung. Vergessen wir nicht, daß auch 
der Fortschritt unserer Zivilisation erft durch 
ihre Entkirchlichung möglich geworden 
ift. Diesen Weg wird auch der Islam be* 
schreiten müssen, wenn er nicht zugrunde 
gehen will. 

Unsere prinzipielle Stellungnahme hat 
uns schon verschiedentlich praktische 
Konsequenzen ziehen lassen. Es sei ge** 
ftattet, diese Vorschläge noch etwas zu ver* 
tiefen und detaillieren. 

Wie die Aufteilung Afrikas unter die 
europäischen Mächte zur Abgrenzung von 
politischen Interessensphären geführt 
hat, so werden wir in den einzelnen Kolonien 
religiöse Interessensphären schaffen 
müssen. Ich verschließe mich nicht den 
ungeheuren Schwierigkeiten, die dem ent* 
gegenftehen, aber besser als die weitere reli* 
giöse Entwicklung unserer Kolonien dem 
Zufall zu überlassen, ift zweifellos jeder 
Versuch, den Zufall durch Überlegung zu 
regieren. Es ift hier nicht der Ort, auf 
geographische Details einzugehen; nur eine 
ganz genaue Ortskenntnis in den einzelnen 
Kolonien vermag hier die Grenzlinien zu 
ziehen. Aber eins scheint mir gewiß, daß 
nämlich die religiösen Grenzen nicht überall 
mit den politischen zusammenfallen werden. 
Die europäische Grenzregulierung hat in 
Afrika oft innerlich zusammengehörige Glieder 
zerschnitten. Wenn diese auch politisch nie 
wieder zusammengehören werden, so ift doch 
klar, daß sie eine ethnische Einheit darftellen, 
die aut die Einflüsse, sei es des Islams, sei 
es des Chriftentums einheitlich reagieren 
wird. Hier wäre ein Gebiet, auf dem die 
beteiligten Mächte sich verftändigen müßten, 
ob sie in diesem oder jenem Grenzgebiet 
den Islam hindern oder gewähren lassen 
wollen. Auf diese Weise ließe sich die 
Schaffung ftarker chriftlicher Inseln 
in dem Meere des Islams ermöglichen. 


Ohne eine interkoloniale Verftändigüng wäre 
ein Erfolg mehr als zweifelhaft. 

Zur Schaffung und Bewahrung solcher 
islamfreier Gebiete gehört vor allem eine 
Verftändigüng des Staates mit den Missionen. 
Hierbei handelt es sich aber durchaus nicht 
um eine rein religiöse, sondern gleichzeitig 
um eine wirtschaftliche Frage. Sollte sich 
z. B. der islamische Handel gerade durch 
solche Gebiete bewegen, müßte der Staat 
— was er ohne Schwierigkeit kann — ihn 
auf andere Wege leiten und diese Gebiete 
dem europäischen Handel reservieren. Durch 
dieses Vorgehen würden ganz naturgemäß 
wirtschaftliche Interessengegensätze 
geschaffen zwischen den chriftlichen Haupt* 
lingen und ihren islamischen Nachbarn, was 
von großem Vorteil für die Kolonialregierung 
wäre. In solchen Gebieten sollte man ferner 
die Gründung chriftlicher Schulen und die 
Verbreitung des chriftlichen Glaubens er* 
mutigen. Es wäre sehr zu wünschen, wenn 
auch die Missionen in diesen dauernd ihrer 
Betätigung überlassenen Gebieten Abftand 
nehmen wollten von ihrer bisherigen Methode 
und etwas weniger ftreng in der Aufnahme 
der Adepten sein möchten. Dann könnte 
sich der Chriftianisierungsprozeß rascher voll* 
ziehen. Und warum nicht? Hat das 
Chriftentum Europa anders gewonnen als 
durch Anpassung an die Sitten der Franken 
und Germanen? 

Die islamischen oder halbislamischen Land* 
schäften müßten dann geteilt werden in solche, 
die ganz oder doch überwiegend islamisch 
sind, und in solche, in denen der Islam erft 
weniger Anhänger gefunden hat. Das Vor* 
gehen der Regierung wird hierbei sehr takt* 
voll sein und in hohem Grade dem Volks* 
charakter Rechnung tragen müssen. Keine 
Regulierung ohne die größte Vorsicht und 
ohne die lokalen Machthaber gewonnen zu 
habenl Bei unkriegerischen und unfana* 
tischen Stämmen werden vereinzelte Moham* 
medaner wenig Schaden anrichten. Hier reizt 
man nicht zu Unruhen, wenn man die Aus* 
Übung des islamischen Kultus erschwert oder 
gar unterdrückt. Sind aber die Völker fana* 
tisch und scheinen sie dem Islam geneigt, 
so hindere man seinen Weg nicht. In diesem 
Falle dürfte es sich empfehlen, auch die 
Niederlassung der Missionen nach Möglich* 
keit zu verhindern. 

Sehr viel einfacher liegt das Problem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 






249 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisirung Afrikas. 


250 


endlich i;i den Gebieten, in denen man den 
Islam zur Erziehung der Eingeborenen benutzt. 
Hier gilt es eine vernünftige Islampolitik nach 
französischem und holländischem Mufter aus* 
zubauen. 

Hauptsache scheint mir dabei die Ver* 
söhnung des Islams mit der europäischen 
Herrschaft. Seine Lehre enthält bei allem 
Gegensatz zum Chriftentum gewisse Keime, 
die, entwickelt, dem Problem friedlicher Ge* 
sellung dienen können. Von großem Nutzen 
ift, daß nicht nur wir Europäer, sondern 
auch die Türken vor dem gleichen Problem 
liehen. Die Zukunft der Türkei hängt davon 
ab, ob sie die von der Scheriat verworfene 
Gleichheit der Muslime und Chriften in der 
Praxis durchsetzen wird. Die islamische 
Staatstheorie hat sich bisher allen Wandlungen 
der Geschichte angepaßt und zwingt ihre 
Bekenner sogar zum Gehorsam gegenüber 
einer gottlosen Regierung. Die Anerkennung 
einer chriltlrchen, wenigftens in der populären 
Lehre, ift nur ein Schritt weiter. Im islami* 
sehen Recht ift die Wohlfahrt des Volkes 
das oberfte Gesetz. Mögen unsere musli* 
mischen Untertanen die theoretische Kon* 
sequenz aus den praktischen Segnungen ziehen, 
die sie uns verdanken! Bis dahin aber müssen 
wir uns an eine andere Lehre des Islams 
halten, die dem Gläubigen im Zwang der 
Notwendigkeit jede Gesetzesübertretung ver* 
zeiht. 

In den rein islamischen Gebieten möchte 
ich allerdings nicht den Zwang, sondern nur 
eine gründliche Staatsaufsicht empfehlen. 
Schon im Kultus dürfte beim Gebet für den 
Herrscher nicht, wie es in Indien, Bosnien 
und Deutsch*Oftafrika geschieht, für einen 
fremden Souverain, nämlich den Türken* 
sultan, gebetet werden. Die religiösen 
Orden müßten durch Vertrauensleute kon* 
trolliert werden; sie würden sich sogar, wie 
die französischen Erfahrungen lehren, in den 
Dienft des europäischen Staates ftellen, sofern 
er nicht seine Eigenschaft als chriftlicher 
Staat betont. Die von der Regierung zu 
gründenden Schulen müßten religionslos 
sein, was nicht ausschließt, daß außerhalb 
derselben die Möglichkeit zu chriftlichem 
Religionsunterricht gegeben sein könnte. Da 
man die Missionen nicht wird äusweisen 
können, so beschränke man ihre Propaganda 
nach dem Vorbild der derzeitigen Praxis in 
Algerien. 


Weiter scheint mir die Beaufsichtigung 
der Pilgerfahrt nach Mekka von der aller* 
größten Bedeutung.*) Bekanntlich befteht 
seit einiger Zeit eine internationale Sanitäts* 
Überwachung. Die Veröffentlichungen dieses 
Bureaus enthalten eine wertvolle Statiftik 
über die Herkunftsländer der Pilger; leider 
sind die Angaben für Zentralafrika nicht 
detailliert genug. Zwar sind die Pilger aus 
dem äquatorialen Afrika nicht sehr zahlreich, 
aber sie besitzen einen sehr großen Einfluß. 
Unruhen werden zumeift von solchen Haggis 
d. h. Mekkapilgern, erregt, die sich in Mekka 
fanatisiert haben, und die nun ihren ge* 
heiligten Haggicharakter dazu benutzen, 
ihren Landsleuten das Geld aus der Tasche 
zu holen. Mit solchen Fanatikern sollte die 
Regierung kurzen Prozeß machen; sie dienen 
nur der Entfremdung zwischen dem Staat 
und seinen Untertanen. Da diese Hetzer 
häufig von einer Kolonie in die andere 
wandern, könnten sich die verschiedenen 
Regierungen viele Schwierigkeiten ersparen, 
wenn sie sich rechtzeitig über vorgefallene 
Hetzversuche unterrichteten. 

Das befte Mittel, die Mohammedaner zu 
gewinnen, scheint mir der Versuch, sie wirt* 
schaftlich an die Interessen des 
Staates zu binden.**) Wieviele einfluß* 
reiche Muslime, wieviele lokale Heilige, wie* 
viele Schulmeifter würden nur allzu gern in 
eine freiwillige Abhängigkeit von dem all* 
mächtigen Staate treten! Man braucht sie 
nicht gerade zu beftechen, aber man schaffe- 
ihnen ein Amt, das ihnen natürlich genau 
zu kontrollierende Einnahmen verschafft. 
Die Einrichtung von Zivilftandregißem ließe 
sich dazu vortrefflich benutzen. Selbftver* 
ftändlich wird selbft eine ftrenge Uber* 
wachung nicht jeden Mißbrauch vermeiden 
können, aber sie wird die religiösen Almosen, 
die diese Leute jetzt empfangen, langsam in 
eine ftaatliche Besoldung überfuhren. So 
wird der Fanatiker, der von der Reli* 
gion lebt, allmählich zum kleinen Be* 
amten, der vom Staat lebt. 

*) C. Snouck Hurgronje hat über diese Frage 
einen sehr wichtigen Artikel geschrieben »De 
HadjbPolitiek der indische Regeering in Onze Eeuw. 
9. Jaargang, 1909. 

•') Vgl. zur ganzen Frage das Buch eines Ein* 
geborenen: S. Hamet, Les Musultnans frangais du 
Nord de PAtrique und das eines französischen 
Beamten: B. Arnaud, Precis de Politique 'Musul* 
mane. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




251 


Carl H. Becker: Der Islam und die Kolonisierung Afrikas. 


252 


Man braucht kein Verteidiger der 
materialiftischen Geschichtsauffassung zu sein, 
um die überwiegende Bedeutung des wirt* 
schaftlichen Elementes in der Ge* 
schichte anzuerkennen und zu benutzen. 
Es sei geftattet, dies zum Schluß mit einem 
Beispiel aus der Geschichte des Islams zu 
belegen. 

Wie haben es denn die Araber fertig ge* 
bracht, daß in wenigen Jahrhunderten die 
chriftlichen Völker des öftlichen und süd* 
liehen Mittelmeergebietes nicht nur ihre 
Religion, sondern auch ihre Sprache adop* 
tierten ? Es war nicht das Schwert, wie 
man gemeinhin glaubt; denn die Araber 
waren vorzügliche Kolonisatoren und dachten 
anfangs gar nicht daran, die unterworfenen 
Völker sich zu assimilieren; sie bewahrten 
die vorhandenen Einrichtungen und suchten 
ganz wie die europäischen Kolonisatoren sich 
selbft als eine Oberschicht über der Masse 
der Untergebenen zu halten. 

So verbreiteten sie nicht die Lehre des 
Islams, sondern nur seine Herrschaft. Aber 
die wirtschaftlichen Vorteile der Zugehörig* 
keit zum Islam waren so groß, daß die 
unterworfenen Völker gegen den Wunsch 
der Araber den Islam annahmen. Diese 
islamisierte neue Bevölkerungsschicht war 
aber — und darin liegt der Unterschied mit 
der europäischen Kolonisation — Wirtschaft* 
lieh ftärker als die Araber, und so wurden 
diese schließlich deklassiert, und dann ftand 
der Rassenmischung nichts mehr im Wege. 
So ift das wunderbare Resultat der arabischen 
Kolonisation nicht etwa die Folge einer bru* 
talen Kriegspolitik, noch einer intensiven 
Predigt ihrer Religion, sondern hauptsächlich 
der Schlußeffekt eines Wirtschaft* 
liehen Prozesses, den die Araber weder 
gewünscht noch vorausgesehen haben. 

Was werden wir daraus für Schlüsse 
ziehen? Nutzen wir als denkende moderne 
Menschen die Macht des Wirtschaftslebens, 
und lassen wir uns nicht wie die Araber 
davon überraschen und überwältigen. Von 
einer Assimilation im ftrengen Sinne des 
Wortes kann nur in Ausnahmefällen die 
Rede sein, und sie kann sich nicht von oben, 
sondern nur von unten vollziehen. Sie setzt 
aber eine Proletarisierung des europäischen 


Elementes voraus, die wenigftens in den 
tropischen Kolonien unbedingt vermieden 
werden muß. Eine dauernd wirksame Ge* 
sellung ift aber in den Gebieten, die nicht 
ausschließlich islamisch sind, nur dann mög* 
lieh, wenn wir die oben skizzierten reli* 
giösen Interessensphären abgrenzen. 
Man sage nicht, daß das Utopien sind, und 
daß man die Ausbreitung einer Religion 
nicht hindern noch regulieren könne. Die 
Geschichte Deutschlands beweift das Gegen* 
teil. Noch heute sind die Landesteile pro* 
teftantisch resp. katholisch, deren Territorial* 
herren zurzeit der Reformation nach dem 
Grundsatz cujus regio ejus religio gehandelt 
haben. Und eine ftarke europäische Re* 
gierung sollte bei den Negern Afrikas durch 
wirtschaftliche oder politische Mittel nicht 
erreichen können, was in den kulturell und 
ethnisch unvergleichlich viel höher ftehenden 
Gebieten Europas möglich war!? 

Das sind meine Ideen über den Islam 
und die Kolonisierung Afrikas; es sind 
meine privaten Anschauungen und Wünsche. 
Es ift ja nun natürlich viel leichter, so 
etwas theoretisch auseinanderzusetzen, als 
es in der Praxis zu verwirklichen, wo so 
viele lokale Schwierigkeiten in Afrika und 
so manche politische Rücksichten in der 
Heimat mitsprechen. Kenner des Problems 
werden mir beftätigen, daß gar manche 
meiner Forderungen in Französisch*Afrika 
längft realisiert sind. Sollte die deutsche 
Regierung den dargelegten Ratschlägen folgen, 
so könnte sie sich in vielen Fällen an die 
Prinzipien und Erfahrungen der französischen 
Islampolitik halten. 

Dies Problem ift, wie der Islam selber, 
seinem Wesen nach ein internationales 
Problem, eines der seltenen internationalen 
Probleme, die keinen politischen Zündftoff 
enthalten. Ein Einvernehmen über eine 
gleichmäßige Haltung gegenüber dem Islam 
liegt im Interesse aller beteiligten Re* 
gierungen. Die Furcht, daß eine Macht 
sich mit dem Islam verbinden könnte, um 
die Pläne einer anderen zu durchkreuzen, 
scheint mir wenig begründet; denn wenn 
die Solidarität des Islams ein Phantom ift — 
die Solidarität der weißen Rasse ift eine 
Tatsache. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





253 


Nachrichten und Mitteilungen. 


25* 


Nachrichten and Mitteilungen. 


Korrespondenz aus London. 

Die Angst vor dem Weltuntergang. 

Seitdem die Affronomen bekannt gegeben haben, 
daß der Halleysche Komet, der nach 75 jähriger 
Abwesenheit pünktlich am 12. September 1909 
wieder aufgefunden wurde, unmittelbar nach seiner 
größten Sonnennähe im Mai d. Js. unserer Erde so 
nahe ftehen wird, daß sie durch den Kometen* 
schweif am 18. Mai hindurchwandern dürfte, ift 
eine neue Weltuntergangsepidemie in der Ent* 
Hebung begriffen oder vielmehr schon ausge* 
brochen, die bereits vielfach geradezu bedenkliche 
Symptome angenommen hat und die aller Voraus* 
sicht nach bis zu dem kritischen 18. Mai noch 
ftändig weiter zunehmen wird. Seltsam genug be* 
rührt es, daß im »Zeitalter der Naturwissenschaft« 
solche törichten Befürchtungen noch so weiten Um* 
fang gewinnen können, daß man sich zuweilen 
beinahe ins Mittelalter zurückversetzt wähnen kann; 
aber was unsere gegenwärtige Kultur zweifellos ge* 
wonnen hat an allgemeiner Volksintelligenz, das 
geht ihr in allen Affektzuftänden wieder verloren 
durch die ins Riesenhafte angeschwollene Sensations* 
mache, die ihre Aufgabe darin sucht und suchen 
muß, daß man von gewissen Dingen recht viel und 
recht aufgeregt spricht, damit die literarischen 
Sensationsprodukte reichen Absatz finden. In 
Deutschland ift ja zwar die Polizei erfreulicherweise 
scharf hinterher hinter allem Gedruckten, was 
irgendwie, blos aus Sensationsgier, Beunruhigung 
erzeugen könnte; in den meiffen anderen Ländern 
ift man in dieser Hinsicht toleranter oder, was in 
diesem Fall auf dasselbe herauskommt, lässiger. 
Selbft in dem vielfach als besonders vernünftig ge* 
priesenen England kommen Dinge vor, die in 
Deutschland einfach undenkbar wären. Wo wäre 
es in Deutschland möglich, daß eine bedeutende, 
vornehme Zeitschrift einen Artikel über den Welt* 
Untergang brächte, in dem die Einzelheiten des 
Weltuntergangs in Geffalt von künftlerisch ausge* 
führten, fürchterlichen llluftrationen den erschreckten 
Lesern vorgeführt werden? In England ift das 
durchaus selbftverfiändlich, wie vor einiger Zeit die 
vornehme Zeitschrift »Pearson’s Magazine« bewies, 
die in mehreren Bildern die Wirkungen eines 
etwaigen Zusammenftoßes mit einem Kometen 
schilderte. Wer da weiß, wie derartige wilde Phan* 
tasien auf unreife Geifter und insbesondere auf 
kindliche Gemüter erregend wirken, der muß der* 
artige Darftellungen als geradezu gemeingefährlich 
brandmarken und die deutsche Polizei und die 
deutschen Redakteure weise preisen, weil sie einen 
derartigen groben Unfug keinesfalls zulassen würden. 

Ein Rückblick auf die zahllosen Weltuntergangs* 
Befürchtungen vergangener Jahrhunderte sollte 
genügen, um die Gefahr derartiger geiftiger Epidemien 
recht hoch einzuschätzen: die kulturpsychologischen 
oder besser kulturpathologischen Forschungen haben 
doch nach und nach wahrlich genug Material bei* 
gebracht, um die ungeheure Anfteckungskraft aller 
durch Angst hervorgerufenen Hirngespinfte der 
ernfteften Beachtung wert erscheinen zu lassen. Die 


bloße Angft vor dem Weltuntergang hat ja oft 
genug, und nicht nur in alten Jahrhunderten, son* 
dern selbft noch vor drei Jahren, als die letzte 
größere, an den 23. März 1907 anknüpfende Welt* 
Untergangsepidemie aufgekommen war, manche 
Menschen veranlaßt, sich das Leben zu nehmen; 
Tausende und Abertausende von andren Menschen 
verpraßten all ihr Hab und Gut, weil es ihnen ja 
nach dem Weltuntergang doch zu nichts mehr nütze 
sein würde, und ftanden schließlich, wenn das ge* 
fürchtete Weitende nicht eintreten sollte, dem 
bitterften Elend preisgegeben da. 

Diesmal scheint die Weltuntergangsepidemie, 
die übrigens bereits bedenklich früh eingesetzt 
hat, ganz besonders großen Umfang gewinnen 
zu wollen und die Gemüter in derselben un* 
vernünftigen Weise zu erhitzen, wie etwa im 
Jahre 1832, als man zum 29. Oktober einen Zu* 
sammenftoß mit dem Bielaschen Kometen befürch* 
tete, der dann auch auch am 27. November eintrat, 
freilich keine weiteren schlimmen Folgen hatte, als 
ein wunderbares Brillantfeuerwerk am Himmel von 
zahllosen Sternschnuppen. Die abenteuerlichen 
Gerüchte, die schon jetzt im Publikum über die 
Möglichkeit eines Zusammenftoßes mit dem Kometen 
besprochen und — geglaubt werden, lassen darauf 
schließen, daß die Angft vor dem Weltuntergang 
in den nächften Monaten noch ganz abenteuerliche 
Dimensionen annehmen wird. Hat man doch selbft 
schon behauptet, der zweite mit bloßem Auge 
sichtbare Komet, der am 17. Januar urplötzlich am 
Himmel auf tauchte und erft gesehen wurde, als er 
schon in der Sonnennähe war, sei wahrscheinlich 
schuld an der riesenhaften Überschwemmungs* 
kataftrophe, die Ende Januar in Paris ftattfandl So 
wird auch in den nächften Wochen sicherlich 
nirgends auf Erden irgend ein aufsehenerregendes 
Unglück ffattfinden können, ohne daß irgend welche 
naiven Gemüter dahinter den unheilvollen Einfluß 
des Halleyschen (oder auch des kürzlich sichtbar 
gewordenen) Kometen wittern werden. Die Tatsache, 
daß von jeher alltäglich und allftündlich auf Erden 
Unglück in hundertfachen Gehalten auftritt, hat es 
bewirkt, daß man nie in Verlegenheit kam, wenn 
es darauf ankam, ein durch den Kometen veran* 
laßtes Unheil ausfindig zu machen. 

Eine durch Angst entfesselte Phantasie ist ohne 
weiteres daran erkennbar, daß sie in ihren Träu* 
mereien mit Vorliebe ins Bizarre und ins Grauen* 
hatte umschlägt. Auch gegenwärtig macht sich diese 
Neigung wieder deutlich bemerkbar. Da soll bald 
der Schweif der Kometen im allgemeinen und der 
des Halleyschen im besonderen aus giftigen Dünsten 
beftehen, die in unsere Atmosphäre beim Zu* 
sammentreffen übergehen und alles Lebendige er* 
fticken werden, bald soll er Feuer enthalten, das 
unsere ganze Erde in Flammen setzt, bald Wasser, 
das eine neue Sintflut bringt, bald Wasserftoff, der 
sich mit dem Sauerftoft der Erde zu Knallgas (!< 
verbinden und unsere Erde in Atome auseinander* 
explodieren lassen wird; ja, selbft aus Blut sollen 
manche Kometenschweife zusammengesetzt sein usw. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



255 


Nachrichten und Mitteilungen^ 


256 


Keine Behauptung ist verrückt und einfältig genug 
daß sie nicht Gläubige findet; das ist in der Kultur« 
geschichte eine alte, traurige Erfahrung! Es sei nur 
erinnert an den schlechten Witz und seine Folgen, 
den sich ein Witzbold im Jahre 1798 in Paris 
leiftete: er prophezeite einen Zusammenftoß mit 
einem Kometen, der einen Feuerschweif und einen 
Wasserschweif habe, und über den der berühmte 
Afironom Lalande Näheres auszusagen wisse. Die 
Folgen dieses recht geschmacklosen »Scherzes« waren 
unglaublich genug: der arme Lalande hatte keine 
ruhige Stunde mehr, denn selbft seine öffentlichen 
Dementis wurden einfach nicht geglaubt; der Stadt 
Paris bemächtigte sich wieder einmal ein »Kometen« 
lieber« in bedrohlichfter Form, und am kritischen 
Tage des Zusammenftoßes sammelten sich abends 
am Pont Neui unabsehbare Menschenscharen, um 
das entsetzliche Schauspiel zu erwarten ... sie 
warteten vergeblich 1 

Aehnliche und auch noch gefährlichere Narr« 
heiten werden uns auch diesmal unfehlbar wieder 
bevorftehen, wenn nicht verltändige Menschen von 
vornherein nachdrückliche den wirren Gerüchten 
und Geschichten entgegentreten und die Gefahr be 
schwören. Alle Nationen sind der Anfteckungs* 
gefahr dieser Suggeltionsseuche in gleicher Weise 
preisgegeben — mögen nun die geiftigen Führer der 
Nationen ihre Rolle als Volkserzieher in richtiger 
Weise spielen, mögen vor allem in den Schulen, 
wo die Angft vor dem Weltuntergang erfahrungs« 
mäßig ihren günfiigften, unglaublich fruchtbaren 
Boden findet, ernfte Lehrer recht zahlre : ch erftehen, 
die der Gefahr den Boden abgraben und die ihnen 
anvertrauten Gemüter der Kinder nachdrücklichft 
gegen jede drohende Anfteckung durch die Seuche 
immun machen 1 


Mitteilungen« 

Im 4. Heft ihrer Veröffentlichungen hat die 
Germaniftische Gesellschaft von Amerika 
einen Bericht über die erften fünf Jahre ihrer Wirk* 
samkeit erftattet. Die Gesellschaft ifi aus einem im 
Jahre 1902 einberufenen Ausschuß New Yorker 
Bürger hevorgegangen, der die nötigen Mittel zur 
Errichtung eines Lehrftuhls für Geschichte der 
deutschen Zivilisation aufbringen sollte. Ein Aufruf 
zur Beteiligung wurde am 7, Mai 1904 verschickt, 
die begründende Versammlung fand am 26. No» 
vember desselben Jahres ftatt. Die Gesellschaft 
zählte am Schluß ihres erften Jahres I Patron, 
7 lebenslängliche und 209 Jahres»Mitglieder. Ihr 
Zweck ift, die Kenntnis und das Studium der 
deutschen Zivilisation in Amerika und der ameri» 
kanischen in Deutschland zu fördern durch Unter» 
ftützung des Universitätsunterrichts in diesen Gegen» 
ftänden, durch Veranitaltung öffentlicher Vorlesungen, 
durch Herausgabe und Verteilung von Quellen und 
durch ähnliche Mittel. An der Columbia»Univer* 
sität in New York und der Yale*Universität in 
New Haven wurden Lektorate errichtet. Das erftere 
wurde Dr. Ernft Richard übertragen, der im erften 
Jahre einen zweiftündigen Kurs abhielt, der aus 
Vorträgen und Quellenlektüre beftand. Wir nennen 
die Titel einiger Vorlesungen: Bedeutung und Zweck 
einer Geschichte der Zivilisation und ihre Beziehung 


zur Volkspsychologie; Kampf des Kaisertums gegen 
das Papfttum; Das Zeitalter Luthers; Der 30*jährige 
Krieg und seine Folgen; Das Zeitalter Friedrich des 
Großen; 1848, 1871, Bismarck. In den folgenden 
Jahren wurden Kurse für Vorgeschrittene und für 
Anfänger gehalten. An die Yale»Universität wurde 
Professor Georg Wobbermin von der Universität 
Breslau berufen, der dort in dem erften Semefter 
des akademischen Jahres von 1907/08 Vorlesungen 
über die Entwicklung des modernen philosophischen 
Gedankens in Deutschland gehalten hat Aus dem 
erften Jahre der Gesellschaft sind ferner die Einzel« 
vorträge zu erwähnen, die Professor Friedrich 
Delitzsch über die Wiedererweckung des babylonisch« 
assyrischen Altertums und das babylonisch*assy« 
rische Altertum im Licht des alten Tefiaments und 
der Grabungen und Ludwig Fulda über Schiller 
und die neue Generation und über die Mutter« 
spräche gehalten hat Natürlich hatte die Gesell« 
schaff bei dem Professorenaustausch eine Wirk« 
samkeit auszuüben, die die Tätigkeit der fremden 
Gelehrten unterftützte und das Interesse für 
ihre Vorlesungen wachrief. Die Gesellschaft war 
mithin in den Jahren 1906 bis 1909 beteiligt 

I. an der Einrichtung von Vorlesungsreihen fremder 
Dozenten, wie Ludwig Fulda, Otto Hoetzsch (Ge« 
schichte), Felix Krueger (Psychologie), Carl Haupt« 
mann (Dichtkunft) und Max Friedländer (Musik). 
Die Vorlesungen wurden vor einer größeren Zahl 
von Colleges und Universitäten sowie Vereinigungen 
abgehalten. 2) veranftaltete sie einzelne Vorträge 
in New York; es sprachen u. a. H. Kraeger von der 
Düsseldorfer Kunftakad. über A. Menzel und Böcklin, 
O. Hoetzsch von der K. Akad. in Posen über die 
Geschichte der deutschen Verfassung und über Bis« 
marck, J. W. Burgess von der Columbia*Univ. über 
Deutschland und die Vereinigten Staaten und über 
den deutschen Kaiser und die deutsche, Regierung, 
R. Leonhard von der Univ. Breslau über die deutsche 
Familie, P. Clemen von der Univ. Bonn über die 
moderne deutsche Landschaft, H. A. Krüger von der 
Techn. Hochschule in Hannover über den deutschen 
Bildungsroman von Wilhelm Meifier bis aut die 
Gegenwart und über das Erwachen des dramatischen 
Lebens in Deutschland während der 80er Jahre, 
A. Penck von der Univ. Berlin über den Ozean, 

J. T. Hatfield von der North Western* Universität über 
Wilhelm Müllers Dichtung, Ch. Hülsen vom Kais. 
Deutschen Archäolog. Inftitut in Rom über das 
römische Forum, M. Friedländer von der Univ. 
Berlin über Carl Maria von Weber und über Beethoven, 
C. Runge von der Univ. Göttingen über das Fliegen, 
Ed. Meyer von der Univ. Berlin über die Kultur und 
Denkmäler der Pyramidenerbauer und E. C. Roedder 
von der Univ. von Wisconsin über Schillers De« 
metrius. — 3) richtete die Gesellschaft Kurse für 
Lehrer des Deutschen an der Columbia*Universität 
ein. ln diesen wurden behandelt: a) Dramatiker 
des 19. Jahrhunderts, und zwar in deutscher Sprache, 
b) (in englischer Sprache) Meilterftücke der deutschen 
Literatur, c) die Musik in Deutschland. Dozenten 
von etwa einem Dutzend amerikanischer Colleges 
und Universitäten hatten die Kurse übernommen. 
4) wurden für die Germania*Gesellschaft und Lehrer 
aus Brooklyn Kurse veranftaltet über neuere Dichtung 

| und Musik. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 





Internationale Wodiensdirifif 

furWissensdiaftKunsl'undTediniK 

herausqegeben von ProfDrFtiul Hinneberg.Berlin. IDüuerstrM 


Verlay: August Scherl, Berlin SW, Zimmerstrafte 
36*41. — Druck: BayeriiÄe Druckerei und Verlays- 
•nstalt CL m. b. H. in München, Bayerstraße 57. 


4. Jahrgang Nr. 9 
26. Februar 1910 


laaeraten-Annähme bei den Annoncen*Expedition«a 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube A Co. 
G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filiale«. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin - Gr. Lichterfelde. 

Endbcint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe zur »Münchener Allgemeinen Zeituhg“. — Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareilleseile 50Pfg, 

INHALT 


Ferdinand von Martitz: Die völkerrechtlichen Grunde 
lagen der deutschen Bergwerksinteressen in Ma* 
rokko 


Joseph Pohle: Eine neue internationale Enzyklopädie 
Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Tokio usw. 


Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Die völkerrechtlichen Grundlagen der deutschen Bergwerks¬ 
interessen in Marokko. 

Von Ferdinand von Martitz, Professor an der Universität Berlin. 


I. 

Dem in der Reichstagssitzung vom 9. De* 
zember v. J. ausgesprochenen Wunsche, daß 
die Reichsregierung über den Stand der 
Mannesmannschen Bergwerkskonzessionen in 
Marokko Mitteilung mache, iß durch die 
Verteilung des Weißbuchs: »Denkschrift und 
Aktenftücke über deutsche Bergwerksinters* 
essen in Marokko« entsprochen worden. 
Dieses enthält eine große Zahl diplomatischer 
Aktenftücke, welche, vom 25. Juli 1906 bis 
zum 26. Dezember 1909 reichend, nunmehr 
ein sicheres Urteil über die Sachlage ermög» 
liehen. Was bis dahin von Nachrichten 
darüber in die Öffentlichkeit gedrungen war, 
reichte für ein solches Urteil nicht aus. Am 
meiften kam in Betracht die von den Herren 
Mannesmann verbreitete Denkschrift: »Die 
deutschen Minenkonzessionen in Marokko«, 
in welcher außer einem kurzen Bericht über 
die Geschichte der Mannesmann*Mit))fnkon» 
Zessionen, nebfi Beilagen, eine Reihe von 
Rechtsgutachten hervorragender europäischer 
Autoritäten des internationalen Rechts, 
lieh erftattet für die Herren Mannesmann 
oder für das Berliner Marokko * Minen* 
Syndikat, sich abgedruckt finden. Doch sind 
noch weitere Gutachten erfiattet worden, die 
in die Denkschrift nicht Aufnahme gefunden 
haben. Alle diese Äußerungen kompetenter 


Rechtsgelehrter sind geeignet, durch ihre 
Zahl, wie durch die übereinfiimmenden 
Schlußfolgerungen, zu denen sie gelangen, 
Eindruck zu machen. Als besonders be» 
merkenswert erscheint die Konsultation des 
Altmeifiers des internationalen Privatrechts 
in Paris, Ed. CIunet, und seines Kollegen 
R; Rousset; desgleichen die Gutachten 
unserer deutschen Landsleute Zorn, v. Bar 
und Köhler; des Wiener Völkerrechtslehrers 
Lammasch, des Engländers Westlake, des 
Italieners Fusinato, der beiden Spanier 
Moret und Dato. 

So mag es mir geßattet sein, nach Er» 
scheinen des Weißbuchs Stellung zu der 
Frage zu nehmen, freilich nur insoweit als 
sie Rechtsfrage, und zwar eine Rechtsfrage 
von allgemeiner Bedeutung iß. Wer wollte 
verkennen, daß gewaltige wirtschaftliche In» 
teressen deutscher Auslandspolitik im Spiele 
sind, deren freier Entfaltung durch die Ber» 
liner Deklaration vom 9. Februar 1909 seitens 
der französischen Regierung der Spielraum 
gesichert iß. Wer wollte sich der Sympathie 
für tapfere deutsche Landsleute verschließen, 
die in mehrjähriger, mit höchfier Tatkraft 
und erheblichen Opfern durchgeführter Arbeit, 
als wahre Kulturpioniere für jene Interessen 
ihre Person eingesetzt haben. Gewiß, ihr 
Unternehmen iß vom Reiche zu schützen, wie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UN1VERSITY 




259 Ferd. v. Martitz: Die völkerrechtl.Grundlagen d.deutschen Bergwerksinteressen usw. 260 


es die Reichsverfassung vorschreibt — aber 
doch nur zu schützen nach Maßgabe recht* 
licher Möglichkeit. Dies ift selbftverftändlich 
der entscheidende Punkt. Die mit so großer 
Lebhaftigkeit öffentlich verhandelte Rechts* 
frage ift eine Frage des Völkerrechts und 
zwar eine solche, die sich auf dem heißen 
Boden eines islamitischen Reiches abspielt, 
eines Reiches, das noch mehr als andere 
islamitische Staatswesen eine weitgehende 
Überwachung, Bevormundung, Einmischung 
der europäischen Mächte hat über sich er* 
gehen lassen müssen und von jeher einen 
Tummelplatz für rivalisierende Beftrebungen 
derselben bildete. Erft durch die. Kollektiv* 
Verträge von Madrid 1880 und Algeciras 1906 
ift das Scherifische Sultanat des Weftcns, 
das eine politische Konsolidierung überhaupt 
noch nicht erreicht hat, nach langen und 
schweren Kämpfen zu völkerrechtlicher Kon* 
ftituierung gebracht worden. Beide Verträge, 
insbesondere die Algeciras*Akte, legen dem 
Sultan nicht etwa bloß eine Reihe obliga* 
torischer Pflichten gegen seine Vertragsgegner 
auf, welche dann im Streitfall jeder von 
ihnen erß im völkerrechtlichen Verfahren 
durchzusetzen hätte: vielmehr sind sie zu 
unmittelbarer ftaatsrechtlicher Wirksamkeit 
iür das Reich beftimmt. Ihre Feftsetzungen 
bilden ein ganzes, ln allen den zahlreichen 
Materien, auf die sie sich erftrecken: Fremden* 
recht und Grundbesitz, Polizei und Waffen* 
handel, Wareneinfuhr und Ausfuhr, Bank* 
und Münzwesen, Zölle, Steuern und Mo* 
nopole, öffentliche Arbeiten und Bergwerks* 
rechte normieren sie marokkanisches Staats* 
recht. Die Verletzung dieser Vorschriften 
durch die marokkanische Regierung unterliegt, 
zumal wenn Ausländer betroffen werden, 
dem Einspruch der Signatarmächte. Eine 
Berufung auf die dem Sultan zuerkanntc 
Souveränität und Unabhängigkeit kann davor 
nicht schützen. 

Im Mittelpunkt der vom Weißbuch mit* 
geteilten Aktenftücke fiehen zwei Urkunden 
(Anlage 24, 25), beide von den Herren 
Mannesmann dem deutschen Reichskanzler 
am 29. Dezember 1908 eingereicht, beide 
von gleichem Datum, dem 6. Oktober 1908. 
Die erfte bringt einen in 17 Paragraphen 
zerfallenden Text, der sich als ein Berggesetz 
für Marokko darftellt und als solches be* 
zeichnet wird. Es ift zu begrüßen, daß dieses 


so viel besprochene Dokument nunmehr auch 
im Wortlaut bekannt gemacht wird. Die 
zweite liegt nur zum Teil im Texte vor, 
nämlich nur in dem Teil, der einen vom 
Sultan mit dem Herrn Mannesmann durch 
dessen Vertreter hinsichtlich beftimmter Mi* 
neralien geschlossenen Gesellschaftsvertrag 
beurkundet. Der andere Teil soll das Ver* 
zeichnis der von dem genannten Herrn bei 
dem Sultan eingelegten bergrechtlichen Mu* 
tungen enthalten haben. 

Das sind nun die beiden Urkunden, auf 
welche die Herren Mannesmann, für sich 
und in Vollmacht des Marokko * Minen* 
Syndikats, ihre Rechtsansprüche auf ihnen 
von der Scherifischen Regierung verliehene 
Grubenfelder gründen. Ihre Bergwerks* 
konzessionen seien nach ihrer Meinung recht* 
lieh unanfechtbar. Allerdings gewährten sie 
an sich nur Rechte gegen den Sultan. Aber 
als wohlerworbene Privatrechte von Deutschen 
im Auslande seien sie vom Deutschen Reiche 
gemäß Artikel 3 der Reichs Verfassung mit 
allen Mitteln zu schützen; auch im Falle, 
daß sie etwa von fremden Regierungen nicht 
als rechtsbeftändig anerkannt werden sollten. 
Selbft die Berufung auf ein internationales 
Schiedsgericht im Sinne der Haager Kon* 
ventionen von 1899 und 1907 wird für 
diesen Fall von ihnen perhorresziert, da die 
Ansprüche ganz zweifelsfrei seien. Es würde 
also solchenfalls nach ihrer Meinung, wenn 
die diplomatischen Mittel versagten, der 
»recours ä la force« (Haager Konvention I von 
1907, Artikel 1) einzutreten haben. Welche 
Perspektive! Geftützt nun werden die mit so 
großer Zuversicht erhobenen Ansprüche auf 
die oben erwähnten Rechtsgutachten, welche 
übereinftimmend, zumeift im Anschluß an 
die Konsultation Clunet’s, zu dem Schlüsse 
kommen, daß durch die Algeciras*Akte die 
Souveränität des Sultans im Bereiche des 
Bergwesens nicht beschränkt worden sei; 
daß derselbe also das Berggesetz vom 
6. Oktober 1908 — gemeint ift die oben 
erwähnte erfte Urkunde —* habe rechts* 
verbindlich erlassen können; endlich daß in 
Gemäßheit dieses Gesetzes die in Rede 
ftehenden Konzessionen — gemeint ift die 
zweite Urkunde — formgerecht erteilt 
worden, demnach in vollem Umfange gütig 
seien. 

Zur Würdigung dieser Behauptungen ift 
zunächft in kurzen Worten auf die Gutachten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITÄT” 



261 Ferd. v. Martitz: Die völkerrechtl.Grundlagen d: deutschen Bergwerksinteressen usw. 262 


einzugehen, deren Argumente sich die 
Herren Mannesmann angeeignet haben. Sie 
durften dies um so mehr tun, als die Gut* 
achten in sich, mit einigen Abweichungen 
im Einzelnen, ganz schlüssig sind — voraus* 
gesetzt nur, daß der Ausgangspunkt, nämlich 
jenes Berggesetz vom 6. Oktober 1908 richtig 
von ihnen eingeschätzt worden ift. 

In dieser Beziehung erheben sich Be* 
denken, die nicht unterdrückt werden können. 

Nämlich das in Rede ßehende marokka* 
nische Gesetz vom 6. Oktober 1908, auf das 
doch alles ankommt, wird von den Gut* 
achtem, denen es nur in der von Mannes* 
mann veranftalteten Übersetzung, als Beftand* 
teil des von ihm zusammengefiellten Dossiers 
Vorgelegen hat, nicht mitgeteilt. Dies ift 
bedauernswert. Denn damit fehlt die Mög* 
lichkeit, es auf seine internationale Bedeutung 
hin zu prüfen. Uber seine Form, seine Ent* 
fiehung, seine Kundmachung erhellt nichts. 
Nur über seinen Inhalt machen einige Gut* 
achten bemerkenswerte Angaben. Insbeson* 
dere berichten sie, daß das Gesetz das Prinzip 
der Priorität für die bergrechtliche Mutung 
zu Grunde gelegt habe. Es liegt auf der 
Hand, daß alle Algecirasmächte an einer 
Rechtsnorm, die für ihre Angehörigen die 
erfreuliche Aussicht eröffnet, im Marokkani* 
sehen Reiche gesicherte Bergrechte nach der 
Priorität der Anmeldungen zu erwerben, 
freilich aber auch ihnen die Verpflichtung 
auferlegt, gegenseitig die ihren Nationalen 
solchergefialt erteilten Minenkonzessionen zu 
respektieren, auf das höchfte interessiert sind. 
Dann aber mußte ihnen doch von dem Ge* 
setzgeber Gelegenheit gegeben werden, amt* 
liehe Kenntnis davon zu nehmen. Daß eine 
solche Kenntnisgabe erfolgt sei, ift aus den 
Gutachten nicht zu entnehmen. 

Dieser Mangel ift um so mehr tu be* 
klagen, als dieselben übereinftimmend be* 
richten, wie noch an dem nämlichen 6. Oktober, 
an welchem das Gesetz ergangen ift, und 
auf Grund eben dieses Gesetzes, Herr 
Mannesmann bereits seine Bergwerks* 
konzession erhalten hat, da er zuerft ge* 
kommen sei. Damit waren also alle anderen 
Reflektanten für alle die Diftrikte, auf welche 
sich die Mannesmannsche. Konzession er* 
ftreckte, und für alle Bergwerksvorkommen, 
die sie enthielt — wie weit die Grubenfelder 
reichten, ift nicht zu ersehen — von vorn* 
herein aus dem Felde geschlagen. Denn 


vor dem Herrn Mannesmann konnte nie* 
mand Kenntnis von dem Gesetz haben, und 
es sollte doch allen Europäern zu gute 
kommen. Erftaunt muß jeder Leser dieser 
Dinge fragen, wie denn ein allgemeines, auf 
dem Prinzip, daß der erfte Finder das Alter 
im Felde hat, beruhendes, für die Ange* 
hörigen aller Nationen beftimmtes Gesetz in 
so seltsam überhafteter Weise in Ausführung 
gebracht werden konnte? Und das Erftaunen 
wächft, wenn man aus dem Gutachten von 
Clunet erfährt, daß die Konzession für 
Mannesmann sofort (November, Dezember 
1908) ein commencement d'execution erhalten 
habe. Der Sultan habe sich nämlich von 
ihm eine Geldsumme als Abschlagszahlung 
auf die im Gesetz vorgesehenen, künftig zu 
erlegenden Bergwerksabgaben auszahlen 
lassen. In der Tat ein »commencement 
d'execution «, wie es sich der Sultan nicht 
besser wünschen konnte. Wenn es nur 
dem Gesetze besser entsprochen hättel In 
dieser Hinsicht bemerken die Gutachten von 
Fusinato und von Lammasch, daß der 
Abgabentarif des Gesetzes zu Un* 
gunften des Herrn Mannesmann abge* 
ändert worden sei. In der Tat ein seit* 
sames »commencement d'execution«. An 
dem Punkte hat wenigstens einer der Gut* 
achter, der Pariser Advokat Rousset, Anftoß 
genommen. Er hebt hervor, der Gesellschafts* 
vertrag (nämlich die Minenkonzession, die 
zweite der oben erwähnten Urkunden) nehme 
zwar ausdrücklich Bezug auf das Gesetz; 
nichtsdestoweniger aber habe er dessen Ab* 
gabensätze für den Herrn Mannesmann er* 
heblich erhöht. Der Gutachter will über 
diesen Punkt sein Urteil reserviert wissen. 

Die Zweifel, zu denen die besprochenen 
Gutachten Veranlassung geben, erweitern 
sich, wenn man an der Hand der im Weiß* 
buch abgedruckten Aktenftücke und der sie 
einleitenden Denkschrift die sehr merkwürdige 
Entwicklung der Angelegenheit verfolgt. 

II. 

Die Algeciras*Akte vom 7. April 1906, 
deren oben gedacht worden ift, — sie zählt 
außer dem Sultan von Marokko 12 Signa* 
tare — hat in Beziehung auf die Bergwerks* 
angelegenheiten des Scherifischen Reichs in 
Artikel 112 beftimmt, daß ein Firman des 
Sultans die Bedingungen der Konzession und 
Ausbeutung von Minen, Gruben und Stein* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





263 Ferd. v. Martitz: Die völkerrechtl. Grundlagen d. deutschen Bergwerksinteressen usw. 264 


biüchen feftsetzen soll (determinera). Damit 
wird also gesagt, daß bergrechtliche ‘ Ver* 
leihungen nicht mehr Sache sultanischer 
Willkür sind, sondern daß sie nach Rechts* 
normen zu erfolgen haben, die auf dem der 
Akte zugrunde gelegten Prinzip des freien 
internationalen Wettbewerbes, ohne jede 
Ungleichheit, beruhen sollen. Der Firman, 
so heißt es weiter, ift auszuarbeiten von der 
Scherifischen Regierung. Diese wird sich 
hiebei — und damit kommen die entschei* 
denden Schlußworte — nach den den Gegen* 
ftand regelnden fremden Gesetzgebungen 
richten (Elle s’inspirera des legislations etran* 
geres existant sur la matiere). 

Mit dieser Vertragsklausel war der 
marokkanischen Regierung eine schwere 
Pflicht auferlegt. Die Befugnis, über den 
Inhalt des zu erlassenden Firmans nach freiem 
Ermessen zu beßimmen, ift ihr genommen. 
Ihr ift eine vertragsmäßige, also rechtswirk* 
same Direktive gegeben. Die Gegenparteien, 
also die Algecirasmächte, sind befugt zu 
fordern, daß die künftige, die Rechte ihrer 
Angehörigen in Marokko auf das tieffte 
berührende Berggesetzgebung nicht nach 
einem vielleicht den persönlichen, zumal 
politischen oder finanziellen Interessen des 
Sultans förderlichen Prinzip entworfen werde. 
Auch genügt er seiner Pflicht nicht, wenn er 
irgend ein fremdes Gesetz, das nach seinem 
Ermessen jenen seinen Interessen am beften 
entsprechen möchte, sich als Mufter heraus* 
sucht. Vielmehr hat er sich zu richten nach 
den »legislations etrangeres«, die den Gegen* 
ftand regeln. Er hat sich, wie ansprechend 
in den Gutachten von Weftlake und von 
Fusinato formuliert wird, den Grundsätzen 
der Gerechtigkeit und Billigkeit anzupassen, 
wie sie im allgemeinen in Europa herrschen 
und in den modernen Bergordnungen zum 
Ausdruck kommen. 

Dies ift nun freilich angesichts der Mannig* 
faltigkeit der fremden Legislationen ein überaus 
vages Prinzip. Doch ift das Prinzip beßimmt 
genug, um den fremden Mächten ein un* 
mittelbar wirksames, die Bewegungsfreiheit 
des Sultans hemmendes Einspruchsrecht zu 
gewähren. Allerdings eine Mitwirkung des 
diplomatischen Korps in Tanger bei »Elabo* 
ration« des Firmans ift nicht vorgesehen; 
anders wie es der Fall sein sollte bei dem 
marokkanischen Waffenreglement (Algeciras* 
Akte a. 18), den Reglements über ftädtische 


Grundsteuer (a. 6), über die Zolllager (a. 
71. 98), die Expropriationen (a. 114). Aber 
eine Beteiligung der Signatarmächte vor 
Fertigstellung des Entwurfs in irgendeiner 
Form herbeizuführen, lag im dringenden 
Interesse der Scherifischen Regierung. Wollte 
der Sultan sich selbftherrlich darüber hin* 
wegsetzen und kraft des »Souveränitäts* 
rechts der Gesetzgebung« einseitig Vorgehen, 
so setzte er unfehlbar sein Elaborat dem 
Protefte der fremden Regierungen aus. Jede 
Signatarmacht wäre hierzu aus dem Titel, 
daß es den Anforderungen des Artikels 112 
nicht entspreche, rechtlich befugt gewesen. 
Es wäre eine Schraube ohne Ende gewesen, 
im Effekt eine Perpetuierung jener unge* 
ordneten Zustände, denen Algeciras ein 
Ende machen wollte. 

Der Regierung in Fes ift diese Rechtslage 
nicht zweifelhaft gewesen. Noch im Frühjahr 
1908 (Weissb. Anl. 5) vertrat sie den 
Standpunkt, daß sie sich nicht befugt halten 
könne, Minenkonzessionen zu erteilen, so* 
lange das im Artikel 112 der General*Akte 
vorgesehene Reglement, welches die Bedin* 
gungen für Konzession und Ausbeutung der 
verschiedenen Bergwerke in Marokko feft* 
(teilen soll, noch nicht erlassen worden ift. 
Mehrere Entwürfe dafür wurden ihr seitens 
einzelner Gesandtschaften vorgelegt. Wir 
erfahren von einem 1907 sorgfältig vor* 
bereiteten Entwurf, der in Beratungen der 
deutschen Gesandtschaft und marokkanischer 
Beamten fertiggeftellt wurde, und an dem 
Herrn Mannesmann nach seiner Angabe 
mitgearbeitet hat. Er ift liegen geblieben. 
Wir erfahren aber auch von einem im Jahre 
1908 vollftändig ausgearbeiteten französischen 
Projekt, von welchem deutscherseits besorgt 
wurde, daß es in Marokko die Prinzipien 
algerischen Bergrechts einfiihren wollte. 
Hiernach hätte, im Gegensatz zu dem 
deutschen Prioritätsprinzip, der Machsen 
unter den verschiedenen Bewerbern um das 
nämliche Bergbaurecht die freie Auswahl zu 
treffen gehabt. Der kaiserliche Gesandte be* 
richtete unter dem 11. Auguft 1908 (Anl. 14): 
Damit wären alle deutschen Ansprüche für 
die Zukunft aufs schwerfte gefährdet. 

Dieser dringenden, von den Herren 
Mannesmann mit Nachdruck signalisierten 
Gefahr (Anl. 18—30) ist begegnet worden 
durch den „nach lebhafter Debatte“ zwischen 
dem deutschen und dem französischen Ge* 


Digitized by 


Gck gle 


Qrigiriial from 

IN DIANA UNIVEA U 




265 Ferd. v. Martitz: Die völkerrechtl. Grundlagen d. deutschen Bergwerksinteressen usw. 266 


sandten in Tanger von dem diplomatischen 
Korps mit Stimmeneinheit gefaßten Beschluß 
vom 20. August 1908, von dem wir nun* 
mehr durch das Weißbuch (Anl. 15) die 
längst erwünschte authentische Kunde er* 
halten. Veranlaßt war er durch ein Schrei* 
ben des marokkanischen Ministers des 
Äußern — Abdul Asis war nominell noch 
Sultan — an das diplomatische Korps 
(Anl. 13), wonach Seine Scherifische Majeßät 
beschlossen habe, mit der Ausarbeitung des 
Minenreglements den in seinen Dienfien 
Ziehenden (französischen) Ingenieur der öffent* 
liehen Arbeiten zu betrauen. Der Entwurf 
solle dann dem Machsen zur Prüfung und even* 
tuellen Abänderung unterbreitet werden. — 
Auf diese Eröffnung erfolgte jener Beschluß. 
Durch ihn sprachen die Gesandtschaften ihr 
Einverftändnis aus mit dem beabsichtigten 
Verfahren. Sie erklärten, dem Ingenieurdienst 
die nötigen Auskünfte für seine Arbeiten 
geben zu wollen. Sie forderten aber, daß 
diese Arbeiten nach ihrer Vollendung nicht 
allein dem Machsen, sondern auch dem 
diplomatischen Korps vorgelegt würden, und 
setzten endlich feft, daß der Machsen den re* 
vidierten Entwurf ihnen vor der Promulgierung 
vorzulegen habe, »damit wir uns davon über* 
zeugen können, ob derselbe den Bedingun* 
gen des Satzes 2 des Artikels 112 der Al* 
geciras*Akte entspreche.« 

Noch an demselben Tage wurde der Be* 
Schluß inhaltlich, und zwar als Antwort auf 
jene Eröffnung, dem marokkanischen Mi* 
nifterium des Äußeren mit dem Bemerken 
mitgeteilt (Anl. 16), daß nach Artikel 112 
der Algeciras*Akte das Minenreglement nicht 
in Kraft treten könne, bevor es dem diplo* 
matischen Korps unterbreitet worden ist, 
»um diesem die Möglichkeit zu geben, sich 
zu vergewissern, ob das Reglement mit der 
diesbezüglichen ausländischen Gesetzgebung 
in Einklang stehe.« Gleichzeitig erging die 
entsprechende Weisung an den Chefingenieur 
(Anl. 17). 

Ein Protest gegen diesen Bescheid ist von 
der marokkanischen Regierung nicht erhoben 
worden. Er konnte auch nicht erhoben 
werden, weil das in Anspruch genommene 
Veto — und zwar ein bei dem Machsen vor 
der Scherifischen Promulgation einzulegendes 
— nichts der Algeciras*Akte widersprechendes 
enthielt. Und nur um ein Veto handelte es 
sich. Dem Sultan die Machtvollkommenheit 


zuzuerkennen, daß er endgiltig und für alle 
Welt verbindlich feßsetze, was dem Geist und 
Sinn der europäischen Berggesetzgebungen 
entspräche: auf solche verfängliche und be* 
drohliche Anmaßung konnten* die Mächte, 
zumal die deutsche Regierung, nach dem was 
vorgegangen war und zu befürchten stand, 
sich nicht einlassen. 

Der in jüngßer Zeit so vielbesprochene 
Beschluß vom 20. Auguft 1908 ift mit nichten 
eine authentische Interpretation*), eine Er* 
gänzung oder gar eine Abänderung der Al* 
geciras*Akte. Wie hätte den Gesandschaften 
dergleichen in den Sinn kommen können? 
Der Beschluß iß niedergelegt in einem Pro* 
tokoll, durch welches die Signatarmächte unter 
sich ein befiimmtes Verhalten gegenüber ihrem 
Vertragsgegner, nämlich gegenüber der Sehe* 
rifischen Majefiät, verabredet haben, um ihrer* 
seits vorsorglich die Ausführung jenes Ar* 
tikels 112 zu überwachen und zu sichern. 
An diesen Beschluß sind sie gebunden, noch 
heute gebunden. Wenn demgegenüber der 
Gutachter Zorn, durchdrungen von der Sou* 
veränetät des Sultans, in Feßhaltung seines 
früheren Standpunktes, neuerdings behauptet 
(Kölnische Zeitung 1910, Nr. 69), der Be* 
Schluß konnte garnicht ergehen, er sei »recht* 
lieh unmöglich«, die Mächte hätten nach der 
Algeciras*Akte auch nicht »die allermindefie 
Berechtigung, ein marokkanisches Berggesetz 
auf seine Giltigkeit zu prüfen, geschweige 
denn ein solches Gesetz, selbst wenn es 
den Erfordernissen des Artikels 112 
nicht entspricht, für ungiltig zu erklären«; 
jede gegenteilige Annahme »entbehre ganz 
und gar jeder jurißischen Unterlage«, sei 
»jurifiisch unhaltbar«, so fällt dieser letztere 
Vorwurf lediglich auf seinen Urheber zurück. 
Und wenn er weiter zu verfiehen gibt, der 
Beschluß habe der Algeciras*Akte »Gewalt 
angetan«, ja »deren Sinn geradezu gefälscht«, 
so iß über die unerhörte hierin liegende Be* 
schuldigung der deutschen Reichsregierung 
wohl kein Wort zu verlieren. 

III. 

Den gesandtschaftlichen Beschluß vom 
20. Auguft 1908 hat der Sultan Mulay Hafid 
tatsächlich unbeachtet gelassen. 

An ihn, den neuen Herrscher, der eben 
erfi nach schweren Kämpfen seine Stellung 

*) Hier weiche ich einigermaßen von der ju* 
riftischen Auffassung des Weißbuches S. 10 ab. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





267 Ferd. v. Martitz: Die völkerrechtl. Grundlagen d.deutschen Bergwerksinteressen usw. 268 


im Innern des Reichs einigermaßen gefeftigt 
hatte, war nämlich im Laufe des Jahres 1908 
von Herrn R. Mannesmann ein Vertreter, 
Bergingenieur Hoffmann, entsandt worden, 
um die in Anspruch genommenen bergbau* 
liehen Rechte sicherzuftellen (Anlage II). 
Allerdings gründeten sich diese Rechte nur 
auf ein durch den Regierungsvorgänger, 
Sultan Abdul Asis, am 23. November 1906 
förmlich ausgesprochenes und beurkundetes 
Anerkenntnis einer Prioritätsanmeldung für das 
damals von dem tatkräftigen deutschen Unter* 

• nehmer nach mehrjährigen bergmännischen 
Vorarbeiten vorgelegte Verzeichnis künftiger, 
d. h. nach dem bevorfiehenden Erlaß des 
Berggesetzes einzulegender Mutungen (An* 
läge 12. 9.). Immerhin war es doch für 
ihn vom höchften Wert, den neuen Sultan 
bei dem, was der Vorgänger anerkannt hatte, 
feftzuhalten, anderweitige Einflüsse abzu* 
wehren und rivalisierenden, vielleicht unter 
Ausnutzung seiner umfänglichen Schürfungen 
einkommenden Bewerbungen den Rang ab* 
zulaufen (Anlage 40). Eine erneute Be* 
ftätigung, daß er zuerft gekommen sei, ver* 
sprach ihm eine Art von Anwartschaft auf 
nachträgliche Berücksichtigung in dem zu 
erhoffenden neuen Berggesetze (Anlage 10). 
Daß seine Annahme keine unbegründete 
war, bezeugte ihm das Verhalten der Reichs* 
regierung, welche es als ihre Pflicht be* 
trachtete und betrachtet, »vorbereitende 
Schritte für eine künftige Beteiligung deut* 
sehen Unternehmungsgeiftes und deutschen 
Kapitals an marokkanischem Bergbau nach 
Kräften zu unterftützen« (Anlage 33—35, 
Denkschrift S. 5). 

Der Erfolg nun aber, den Mannesmann’s 
Bevollmächtigter erzielte, ift ein erßaunlicher 
gewesen. Er wußte sich, unter Beiseitelassung 
des Machsens und des auswärtigen Mini* 
fteriums, direkt mit dem Sultan und dessen 
Vertrauten Ben Asus in Verbindung zu setzen. 
Ihm gelang es, anftelle der eventuellen An* 
meldung einer künftigen Mutung eine defini* 
tive Mutung zu setzen; und anftelle einer 
bloßen Prioritätsbescheinigung solcher An* 
meldung eine definitive Verleihung von 
Grubenfeldem zu erwirken. 

Um das zu erreichen, bedurfte es nun aber 
doch des berufenen Firmans des Artikels 112 
der Algeciras*Akte. Über diese Schwierigkeit 
kamen die beiden, der Sultan wie der Ver* 
treter, hinweg. Erfterer wurde bewogen, den 


deutscherseits seinerzeit ausgearbeiteten Ent« 
wurf eines Berggesetzes, wenigfiens in den 
wesentlichen Punkten (Anlage 23), sofort aus 
eigener Machtvollkommenheit in Kraft zu 
setzen. Sodann beurkundete er in einem be« 
sonderen Inftrument die erfolgte Verleihung 
beftimmter Bergbaurechte an »Herrn Mannes« 
mann in Deutschland«. Die Verleihung ift 
gekleidet in die Geftalt eines nicht näher 
bekannten Gesellschaftsvertrages. Die Be« 
kundung schließt mit den Worten: »Wir 
haben dies getan, weil er in dieser An« 
gelegenheit zuerft mit Uns gesprochen hat, 
und weil er zuerft an Uns ein solches Er« 
suchen mit äußerfter Aufrichtigkeit gegen 
Uns gerichtet hat.« Beide Urkunden wurden, 
wie bereits bemerkt worden, auf das nämliche 
Datum des 6. (richtiger 7.) Oktober 1908 
geftellt und beide dem deutschen Unter« 
händler ausgehändigt. Letzterer brachte sic 
am Tage darauf dem deutschen Konsul in 
Fes mit dem Anträge, sie in amtliche Ver« 
Währung zu nehmen, »wie sie durch das neue 
Berggesetz vorgeschrieben sei«. Es muß 
bemerkt werden, daß diese Angabe rein aus 
der Luft gegriffen war, wie wir jetzt ersehen. 
Die Gesetzesurkunde enthält auch nicht die 
geringfte Spur einer Vorschrift über die den 
fremden Konsulaten zu machende Mitteilung 
über verliehenes Bergwerkseigentum. 

Der Konsul erklärte sofort sachgemäß, 
daß er die vorgelegte Konzessionsurkunde 
nicht,auf Grund des angeblichen Berggesetzes 
in Verwahrung nehmen könne, da seines 
Wissens über die Frage des Gesetzes im 
diplomatischen Korps zu Tanger verhandelt 
worden sei. Als Privatdepot wolle er sie 
annehmen. Der rechtliche Wert der bewirkten 
Deposition werde nach dem in Gemäßheit 
von Artikel 112 der Algeciras*Akte zu er« 
lassenden Scherifischen Firman zu beurteilen 
sein (Anlage 21, 22). 

Das also ift die Entftehungsgeschichte 
der beiden Sultansdiplome vom 6. Oktober 
1908, die heute im Vordergründe des öffent* 
liehen Interesses an der Bergwerksfrage in 
Marokko ftehen. Den Gutachtern ift sie 
unbekannt gewesen. Von der zweiten, die 
Mannesmannschen Konzessionen enthaltenden 
Urkunde habe ich hier nicht näher zu 
handeln. Dagegen ift auf die erfte um 
ihrer völkerrechtlichen Bedeutung willen 
genauer einzugehen. Es ift jene in jüngfter 
Zeit so viel verhandelte »Loi miniere instituee 


Digitized by 


Gck igle 


Origiral frem ^ 

INDIANA UNIVERSITY 




269 Ferd. v. Martitz: Die völkerrechtl.Grundlagen d. deutschen Bergwerksinteressen usw. 270 


par le firman ChSrifien du 6 octobre 1908«, . 
wie sie Clunet volltönend präkonisiert. 

Wie dieser, so sprechen auch die anderen 
Gutachter sich dahin aus, daß sie den Er« 
fordernissen der Algeciras«Akte vollkommen 
entspreche. Zorn fordert jedermann auf, 
sich davon zu überzeugen, wie »gut« das 
Gesetz gefaßt sei (Köln. Zeitung 1910, 
Nr. 69). Das Gutachten von v. Bar be« 
zeugt, daß dessen Inhalt in einem beliebigen 
europäischen oder amerikanischen Staat als 
Gesetz publiziert werden könne. Etwas 
weniger zuversichtlich klingt der Ausspruch 
von Lammasch: Bei der Differenz der 
vorhandenen Berggesetze der verschiedenen 
Staaten »hat die marokkanische Regierung 
gewiß nicht Unrecht gehabt, aus den ver« 
schiedenen Gesetzen jeweils jene Normen 
für ihr Recht herauszugreifen, die ihr für 
die eigentümlichen Verhältnisse ihres Landes 
die entsprechendften schienen. Es mag 
sein, daß infolgedessen das marokkanische 
Berggesetz vor der Kritik des Theoretikers 
und Syftematikers nicht sehr gut befieht, 
weil ihm vielleicht ein einheitlicher Grund« 
Charakter fehlt. Ein Grund, ihm die inter« 
nationale Anerkennung zu versagen, kann 
aber hierin gewiß nicht liegen.« Noch vor* 
sichtiger drückt sich Rousset aus: Die 
Analyse der fremden Gesetzgebungen sei 
»trop delicate pour que nous puissions 
decider si le firman Cherifien s’en est inspire.« 
Ihm selber wäre freilich nach dessen Lektüre 
nichts aufgefallen, was mit dem Artikel 112 
der Algeciras«Akte in Widerspruch ftände. 

Alles dies ift gewiß schön und gut. Aber 
der Hauptpunkt ift doch der, ob nunmehr 
auch die fremden Regierungen verpflichtet 
sind, dem souveränen Gesetzgebungsakt des 
Sultans die ihm von den Gutachtern atteftierte 
Eigenschaft zuzuerkennen. Sein kühner 
Schritt entsprach ihren Verabredungen nicht. 
Der Gesetzentwurf war dem diplomatischen 
Korps in Tanger weder vorläufig mitgeteilt, 
noch vor der Promulgation zur Prüfung vor« 
gelegt worden. Damit war für die Algeciras- 
mächte die unerfreuliche Situation hergeftellt, 
in der sie sich vor dem Beschluß ihrer Ge« 
sandtschaften befanden. Jede von ihnen hatte 
für sich das marokkanische Gesetz auf seine 
internationale Verbindlichkeit zu prüfen und 
danach ihr Verhalten zu der Scherifischen 
Regierung und den von ihr nach dessen Maß« 
gäbe erteilten Minenkonzessionen einzurichten. • 


Jede Regierung, auch die deutsche. Die hin 
und wieder in der Presse, offen oder ver« 
fteckt, zum Ausdruck gebrachte Insinuation, 
Deutschland solle, weil es sich um die von 
einem Landsmann hinterdrein erlangten Berg« 
baurechte handle, zumal nachdem die Gut« 
achten gesprochen, Solcher Prüfungspflicht 
womöglich sich entschlagen, sich mit dem 
nun einmal ergangenen Gesetz solidarisch 
erklären und diesen Standpunkt, unter Ver« 
leugnung des Konferenzbeschlusses vom 20. 
Auguft 1908, den fremden Mächten mit 
allen Mitteln auferlegen, ift eine Ungeheuer« 
lichkeit. Treu und Glauben ift auch die 
Basis des völkerrechtlichen Verkehrs. Und 
nun sollte die deutsche Reichsregierung ihr 
eigenes Werk, jenen Beschluß, der gerade 
den Schutz deutscher Interessen gegen eine 
anderswoher betriebene marokkanische Berg« 
gesetzgebung vorsah, einfach preisgeben! 
Wie wäre es gewesen, wenn eine fremde 
Regierung ihren eigenen Interessenten zu 
Liebe gegenüber dem deutschen Reiche 
den nämlichen Standpunkt hätte einnehmen 
wollen ? 

Damit komme ich zu der entscheidenden 
Frage: Hält die von den Herren Mannes« 
mann zur Begründung ihrer Bergbaurechte 
dem Reichskanzler am 29. Dezember 1908 
vorgelegte Urkunde vom 6. Oktober 1908 
jene Prüfung aus? Ift sie tatsächlich der 
von Artikel 112 der Algeciras«Akte in Aus« 
sicht genommene Firman, nach welchem ins« 
künftige im Scherifischen Reiche von Aus« 
ländern, ohne Ansehen der Nationalität, Berg« 
Werkseigentum gemutet und rechtswirksam 
verliehen werden kann? 

Diese Frage muß mit Entschiedenheit 
verneint werden; aus äußeren und inneren 
Gründen. 

Prüft man zunächft die äußere Beschaffen« 
heit der Urkunde (Anlage 24), so liegt auf 
der Hand, daß auch für die fremden Mächte 
nur der arabische Urtext maßgebend sein 
kann, nicht die (unbeglaubigte) Übersetzung 
in die deutsche Sprache. Unterftellt man 
die Genauigkeit der Übersetzung, so ergibt 
sich, daß die Urkunde aus zwei getrennten 
Stücken befieht: nämlich einem kurzen, mit 
dem Sultanssiegel versehenen, unter dem 
10. Ramadan 1326 (das ift 7. Oktober 1908) 
ausgefertigten Patent, worin der Sultan beur« 
kündet, mit Gottes Macht einen Gesellschafts« 
vertrag mit dem Bevollmächtigten des Herrn 


*eiby Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





271 Ferd. v. Martitz: Die völkerrechtl.Grundlagen d. deutschen Bergwerksinteressen usw. 272 


Mannesmann geschlossen zu haben, »und 
zwar in Gemäßheit des nachftehenden Ges* 
setzes, das in den völkerrechtlichen Verträgen 
vorgesehen ift.« Es muß aber bemerkt 
werden, daß die von dem deutschen Konsul 
amtlich gegebene Übersetzung des arabischen 
Originals anders lautet als die Mannes* 
mannische. Dort fehlt das Wort »nach* 
ftehend«, desgleichen die Bezugnahme auf 
die völkerrechtlichen Verträge. — Als 
zweites Stück folgen dann ohne Überschrift 
jene 17 Paragraphen mit den bergrechtlichen 
Beftimmungen, deren bereits oben gedacht 
wurde. Ausgefertigt sind sie nicht. Sie 
tragen kein Sultanssiegel an ihrer Spitze, bilden 
keinen Befiandteil des Patentes, sondern 
ftellen sich als bloße Anlage zu demselben 
dar, also Anlage zu einer für Herrn Mannes* 
mann ausgeftellten Urkunde. Und diese 
ganz formlose Anlage soll sein ein für alle 
Nationen beftimmtes, von allen Mächten an* 
zuerkennendes, für alle Fremden mit gleich* 
zeitiger Wirkung ins Leben getretenes Berg* 
gesetzl 

Dazu kommt, daß die Urkunde den 
Algecirasmächten, für deren Angehörige sie 
doch beftimmt war, nicht einmal notifiziert 
worden ift. Der Sultan wollte, wie wir jetzt 
erfahren (Weißbuch S. 10), sein Berggesetz zu* 
nächft überhaupt geheim gehalten wissen, 
um sich bei seinen Verhandlungen mit spa* 
nischen und französischen Interessenten nicht 
»durch die Veröffentlichung des Gesetzes 
unnötige Schwierigkeiten zu bereiten«. Auch 
später hat er es nicht bekannt gegeben 
(Anlage 30). Bis auf den heutigen Tag ift den 
fremden Regierungen keine amtliche Mit* 
teilung desselben gemacht worden. Nur die 
deutsche Reichsregierung hat indirekt davon 
Kunde erhalten, zuerft im Allgemeinen durch 
den Konsular* und Gesandschaftsbericht vom 
10. 13. Oktober 1908 (Anlage 21, 23) und 
dann durch Herrn Mannesmann in seiner 
bereits erwähnten Eingabe vom 29. Dezem* 
ber 1908, der einzigen Quelle für unsere 
Kenntnis des angeblichen Gesetzes. 

Wenn nun der Gutachter Zorn in seinen 
jüngften Äußerungen zur Sache (Köln. Zei* 
tung 1909, 18. Dezember; 1910, 20. Januar) 
geltend macht, die Bekanntmachung des Ge* 
setzes wäre nach marokkanischem Recht gar 
nicht erforderlich gewesen, der Staat Marokko 
habe keine geordnete Methode für die Ver* 
öffentlichung von Gesetzen, es genüge das 


Staatssiegel des Sultans, es gäbe dort auch 
geheime Gesetze, jeder, der von den Ge* 
setzen Kenntnis haben wollte, konnte sich 
diese verschaffen: so scheint hier eine seit* 
same Verkennung der Sachlage vorzuliegen. 
Nicht darum handelt es sich, was Rechtens 
ift zwischen dem Sultan und seinen Kabylen. 
In Frage fteht vielmehr das Verhältnis des 
marokkanischen Reichs zu dem auf seinem 
Gebiete sich auf haltenden exterritorialen 
Fremden, denen die wirtschaftliche Freiheit 
ohne jede Ungleichheit gesichert werden 
soll. Nicht unter marokkanisches Staats* 
recht, sondern unter europäisches Bergrecht 
sollen sie geftellt werden. Wenn die von 
den Algecirasmächten für ihre Angehörigen in 
gegenseitiger Anerkennung zu beanspruchen* 
den und zu vertretenden Verleihungen von 
Bergwerkseigentum sich nach einem Gesetze 
regulieren sollen, das von den modernen 
Legislationen »inspiriert« ift, so muß ein solches 
Gesetz ihnen bekannt sein. Ein vom Sultan 
geheim gehaltenes Gesetz kann sie nicht 
verpflichten. 

Zu diesen äußeren Mängeln, die dem 
Berggesetze vom 6. Oktober 1908 schon von 
vornherein jede internationale Bedeutung 
nehmen, kommt noch ein innerer, vom 
Weißbuch nicht hervorgehobener, in den 
Gutachten übersehener. In den §§ 6, 7 des 
Gesetzes nämlich wird für die Ausübung 
des Rechtes, die der bergrechtlichen Ver* 
leihung unterliegenden Mineralien zu schürfen 
und die geschürften zu muten, dem »in Be* 
tracht kommenden«, dem »betreffenden«: 
fremden Konsulate eine entscheidende Mit* 
Wirkung zugesprochen. Also durch seinen 
einseitig in die Welt gesetzten Firman will 
der Scherif kraft seiner Souveränetät über 
die ausländischen Konsularbehörden ver*- 
fügen, ohne daß die Regierungen, die sie 
beftellt haben, auch nur gefragt worden sind. 
Dergleichen ift in den Ländern konsularer 
Jurisdiktion wohl noch nicht erhört worden. 

Daß schließlich auch dem Sultan Mulay 
Hafid selbft alsbald Zweifel aufftiegen 
über den völkerrechtlichen Wert des von 
ihm improvisierten gesetzgeberischen Aktes* 
geht hervor aus der sonderbaren Art, in der 
er desselben später gedachte. In dem am 
7. Dezember 1908 für Mannesmann er* 
lassenen Patent, worin er die diesem am ver» 
gangenen 6. Oktober erteilte Minenkonzessioix 
beftätigt (Anlage 32; wiederholte Betätigung^ 


□ igitized by 


Go gle 


Original from ^ 

INDIANA UNIVERSITY 





273 


Joseph Pohle: Eine neue internationale Enzyklopädie. 


274 


am 20. März 1909; letzteres Dokument liegt 
leider im Texte nicht vor, vergl, aber die Gut** 
achten von Zorn, in der deutschen Redaktion 
S. 9; von Moret und Dato p. 2; nunmehr 
das Weißbuch, Denkschr. S. 12), beurkundet 
er daß »Wir ihm ein vom 10. Ramadan 
dieses Jahres datiertes Reglement er* 
lassen — haben«. Also das Reglement, 
nämlich die Urkunde vom 6. Oktober, iß 
»dem deutschen Herrn Mannesmann« er* 
lassen worden. Und das soll sein ein die An* 
gehörigen aller Signatarmächte der Algeciras* 
Akte berechtigendes und verpflichtendes 
Gesetz. 

So komme ich denn zu dem Schluss, 
daß die sich als Berggesetz für Marokko 
darftellende, im Weißbuch veröffentlichte 
Urkunde vom 6. Oktober 1908 nicht als 
der in Artikel 112 der Algeciras* Akte vor* 
gesehene Scherifische Firman gelten kann. 
Welche rechtliche Bedeutung ihr nach 
marokkanischem Staatsrecht beizulegen wäre, 
mag dahingeßellt bleiben. Denn Allah iß 
groß, Mohammed sein Prophet und Mulay 
Hafid der Kalif des Wefiens! Auch mag 
sie für die Firma Mannesmann von Wert 
sein, da sie in naher Beziehung fleht zu dem 
am gleichen Tage vom Sultan mit ihr ab* 
geschlossenen Gescllschafis vertrage. Aber 
völkerrechtlich iß jenes angebliche Berggesetz 
unwirksam. Es kann nicht angerufen werden, 
um die Schutzpflichten, die das Reich seinen 
Angehörigen schuldet, den fremden Mächten 
gegenüber in Anspruch zu nehmen. Die 
Minenkonzession, um derentwillen es erging, 
muß ihren Rechtswert lediglich in sich selbst 
finden. Diesen Rechtswert aber fefizufiellen 


und gegenüber den etwa konkurrierenden 
Ansprüchen anderer deutscher und nicht 
deutscher Anwärter nach Recht und Billigkeit 
zu bemessen wird die Aufgabe sein jener 
internationalen richterlichen Infianz, die durch 
das neue Bergwerksgesetz ins Leben gerufen 
werden soll. 

Dieses so lange erwartete marokkanische 
Gesetz befindet sich nunmehr in dem Stadium 
weit vorgerückter Vorbereitung. Der Sultan 
hat den Anschluß an die Algecirasmächte, 
dessen er sich durch sein gewagtes gesetz* 
geberisches Unternehmen entschlagen zu 
können vermeinte — wenn es ihm wirklich 
Emfi damit war — wieder gefunden. Er hat 
den Auftrag, den sein Vorgänger dem 
Ingenieur Porche, wie oben berichtet wurde, 
gegeben hatte, aufrecht erhalten und damit 
dem Beschluß des diplomatischen Korps vom 
20. Augufi 1908 sich konformiert. Ober 
den von jenem fertig ausgearbeiteten Gesetz* 
entwurf, der das Prioritätsprinzip fürVerleihung 
gemuteter Bergbaurechte zu Grunde legt und 
die Gesetzmäßigkeit des Verfahrens durch 
Errichtung einer Bergbehörde sichergefiellt 
wissen will, iß in Paris durch eine am 3. No* 
vember 1909 zusammengetretene Konferenz 
von Vertretern der vier hauptsächlich beteilig* 
tenMächte: Deutschland, Frankreich,England, 
Spanien, eine vorläufige Einigung erreicht 
worden (Anlage 70). Nach endgiltiger Fefi* 
fiellung gelangt er an das diplomatische Korps 
in Tanger, um von ihm dem Sultan »zur 
Billigung« (Denkschriß S. 16) vorgelegt zu 
werden. Erfi wenn diese erfolgt iß, wird 
der so heiß umfirittene Artikel 112 der 
Algeciras*Akte erledigt sein. 


Eine neue internationale Enzyklopädie.*) 

Von Joseph Pohle, Professor an der Universität Breslau. 


In der von Hinneberg herausgegebenen 
»Kultur der Gegenwart« führt H. Diels 
nach einem begeifierten Lob auf »die gut* 
geleiteten deutschen, französischen und eng* 

*) The Catholic Encyclopedia. An inter* 
national Work of Reference on the Constitution, 
Doctrine, Discipline and History of the Catholic 
Church, edited by Charles Q. Herbermann, 
Edward E. Pace, Cond6 B. Pallen, Thomas 


lischen Fach*Enzyklopädien« mit Recht fol* 
gendes aus: »Noch bewunderungswürdiger 
sind die großen Universal* Enzyklopädien 
(oder wie wir lächerliqherweise sagen Kon* 

J. Shahan, John Wynne S.J., assisted by nume* 
rous Collaborators. New York, Robert Appleton Co., 
1907ff. Fünfzehn Bände Lex.*Format zu 800 S. mit 
rund 30,000 Artikeln u. 2000 Illuftrationen u. Karten. 
Die erlten fünf Bände liegen mir vor. 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




275 


Joseph Pohle: Eine neue internationale Enzyklopädie. 


276 


versationslexika), die von Fachmännern ver* 
faßt und auf der Höhe der Wissenschaft 
gehalten werden. Diese Organisationen sind 
mufiergültig in der Technik ihrer Herftellung 
und bei weitem das wirksamfie Mittel zur 
Popularisierung der gelehrten Forschungen. 
Sie geben in jedem Artikel den Kern der 
jetzt herrschenden Kenntnis in der Regel 
präzis wieder und verweisen Weiterfirebende 
auf die befie Literatur.«*) Und gewiß wird 
den weittragenden Einfluß solcher Werke 
auf das Geifiesleben und die Kultur niemand 
beßreiten können, wenn er Zeuge der Frucht* 
barkeit iß, mit welcher immer neue Groß* 
Unternehmungen dieser Art sich überall in 
allen Sprachgebieten Bahn brechen und durch 
die wachsende Notwendigkeit von Neuauf* 
lagen auch den Beweis ihrer finanziellen Er* 
tragsfähigkeit erbringen. Aber was für die 
Richtung und den Charakter unserer modernen 
Kultur noch mehr in die Wagschale fallt, 
das iß der nicht zu übersehende Umßand, 
daß mit der Häufigkeit und Steigerung solcher 
literarischen Hervorbringungen auch die Un* 
entbehrlichkeit und das Bedürfnis ihres Ge* 
brauches in allen gebildeten Kreisen immer 
tiefer empfunden wird. Nicht nur der 
bildungsdurfiige, um Unterhaltungsfioff ver* 
legene Philifier, welcher mit seinem um* 
fassenden »Wissen« in vornehmer Gesell* 
schaft prunken und glänzen möchte, sondern 
sogar der emfie Forscher und Gelehrte greift 
heute gern zu einem zuverlässigen Lexikon, 
um vorhandene Lücken in seinem Wissen 
auszufüllen, auftauchende Zweifel über diese 
oder jene Frage auszuräumen und selbfi für 
sein eigenfies Fachgebiet sachkundigen Winken 
über gute Literatur zu folgen. Wenn große 
Männer von »enzyklopädischer Gelehrsam* 
keit« schon in der Vergangenheit eine seltene 
Ausnahme bildeten, wie etwa Leibniz und 
Alexander von Humboldt, so hat vollends die 
Neuzeit mit ihrer Kleinarbeit und Arbeitsteilung 
auch dem ausgesprochenften Genie es zur baren 
Unmöglichkeit gemacht, sich auf allen Wissens* 
gebieten so vollfiändig auszukennen, daß es 
im Labyrinth der Wissenschaften, der schönen 
und technischen Künfie, der Literaturen usw. 
ohne große Nachschlagewerke sich zurecht* 
zufinden vermöchte. Vielleicht darf Deutsch* 
land den Ruhm für sich beanspruchen, mit 

•) Hinnebergs Kultur der Gegenwart I, 1: 
Die allgemeinen Grundlagen der Kultur der Gegen? 
wart S. 647. Berlin u. Leipzig, B. G. Teubner, 1906. 


Digitized b v Google 


Bezug auf wissenschaftliche und technische 
Mufiergültigkeit von Lexika und Sammek 
werken an der Spitze der Völker zu mar* 
schieren. Ein so einzigartiges Unternehmen, 
wie Hinnebergs eingangs erwähnte »Kultur der 
Gegenwart«, wird eine andere Nation uns 
nicht so leicht nachmachen. 

Mit um so gerechterem Stolz begrüßen 
wir die Tatsache, daß auch an der Spitze 
der neuefien amerikanischen Enzyklopädie, 
über die ich hier kurz berichten möchte, ein 
Sohn Deutschlands fieht: der Professor der 
lateinischen Sprache und Literatur an der 
Hochschule der Stadt New York, Dr. Karl 
G. Herbermann. Sein befies Wissen und 
Können in den Dienfi einer großen Idee 
fiellend, schien er durch seine Gelehrsamkeit, 
seine Arbeitsenergie, seinen Weitblick und 
seine persönlichen Beziehungen mit dem Aus* 
land zum Poßen des Oberleiters eines so weit 
ausschauenden Unternehmens, wie The Catholic 
Encyclopedia iß, wie geschaffen. Gleichwohl 
bleibt das (bis jetzt sicher einzigartige) Werk 
eine Großtat des amerikanischen Geifies, weil 
aus amerikanischer Energie und Initiative ent* 
Sprüngen und von amerikanischem Kapital 
gegründet. Als wissenschaftlicher Stab ftehen 
dem Hauptredakteur drei hochgebildete und 
verdiente, aber auch praktisch geschulte Ameri* 
kaner zur Seite: die beiden Professoren 
Eduard A. Pace und Thomas J. Shahan von 
der »katholischen Universität Amerikas« in 
Washington und, wie zum Wahrzeichen un* 
entwegter Rechtgläubigkeit, der Jesuit P. John 
Wynne, Herausgeber der Zeitschrift The 
Messenger. Als technischer Leiter (Managing 
Editor) fungiert der durch seine frühere jour* 
nalißische Tätigkeit und seine literarischen 
Essays befibekannte Conde B. Pallen in New 
York.' Was die faß unübersehbare Lifie der 
Mitarbeiter betrifft, so hat wohl noch niemals 
eine Enzyklopädie eine so ansehnliche Zahl 
von Gelehrten aus allen Ländern, Ständen 
und Berufen auf ihr Programm zu vereinigen 
gewußt. Wenn wir hören, daß aus 27 ver* 
schiedenen Nationalitäten sich mehr als tausend 
der glänzendfien Namen, insbesondere neben 
Amerikanern auch Deutsche, Engländer» 
Franzosen und Italiener, zu Beiträgen ver« 
pflichtet haben, so wird man neidlos und un« 
parteiisch zugeben müssen, daß diese neuefte 
Enzyklopädie wie kaum eine zweite den 
berechtigten Untertitel auf der Stirne tragen 
darf: »Ein internationales Nachschlage* 


Original from 

INDIANA UNIVERSITÄT" 




277 


Joseph Pohle: Eine neue internationale Enzyklopädie. 


278 


werk«. Nimmt man noch hinzu, daß die 
weltberühmte, jedem Amerikaner ans Herz 
gewachsene Verlagsfirma Robert Appleton in 
New York die Herfiellung und den Vertrieb 
übernommen hat, so wird man auch alle 
äußeren Bedingungen erfüllt finden, die dem 
Unternehmen ein über die Grenzen des 
englischen Sprachgebietes hinausgreifendes 
Absatzgebiet sichern. 

Ueber die Frage nach dem Bedürfnis 
einer großzügigen, die gesamte Kulturarbeit des 
Katholizismus umspannenden Enzyklopädie 
in englischer Sprache kann kein Zweifel auf* 
kommen, wenn man'bedenkt, daß die rührigen 
Israeliten schon seit mehreren Jahren sich in 
ihrer Jewish Encyclopedia (NewYork 1901/06) 
ein dauerndes Denkmal ihres Fleißes zur 
wissenschaftlichen Vertretung ihrer Anschau* 
ungen, Leiftungen und Interessen geschaffen 
haben. Die protefiantische Leserwelt besaß 
schon lange ihre großen und berühmten 
Nachschlagewerke, wie namentlich die 
klassische, schon in 10. Auflage erschienene 
Cyclopaedia Brittanica und das oft aufgelegte 
Lexikon von Chambers. Dagegen waren die 
Katholiken englischer Zunge aus Mangel an 
einem nach katholischen Grundsätzen bear* 
beiteten Werke bis jetzt einzig und allein auf 
sben diese proteftantischen Quellen ange* 
wiesen, welche über katholische Dinge weder 
vorurteilslos noch wahrheitsgetreu zu berichten 
und zu urteilen in der Lage waren. Der 
Mensch kann nun einmal nicht aus seiner 
Haut fahren. Auch beim besten Willen und 
*ewissenhafteßen Streben nach Objektivität 
wird es einem akatholischen Gelehrten nur 
selten gelingen, ein von jeder Verzerrung 
freies, naturgetreues Bild katholischer Lehren 
und Einrichtungen zu entwerfen, die um so 
schwieriger zu beschreiben und zu bewerten 
sind, je verwickelter sie in ihrer Struktur 
sich darßellen und je seltsamer sie in ihrer 
äußeren Erscheinungsform den Fernftehenden 
oft anmuten. 

Zur gerechten und unparteiischen Würdi* 
gung eines fremden religiösen Bekenntnisses 
ift nicht nur hiftorisches und dogmatisches 
Wissen notwendig, sondern auch psycho* 
logisches Verftändnis, und nicht jedem ift es 
von Gott und der Natur gegeben, mit hin* 
gebender Liebe und unbeßechlichemGerechtig* 
keitsgefühl sich in das religiöse Innenleben 
einer fremden Seele einzufühlen. Mit Recht 
bemerken daher die Herausgeber in ihrem 


Vorwort: »Auch die Schriften beftgesinnter 
Verfasser sind in katholischen Dingen zuweilen 
von ernßen Irrtümem entßellt, welche größten* 
teils nicht auf bösen Willen, sondern auf den 
Mangel an besserem Wissen zurückzuführen 
sind.« Wohl kein zweites Volk der Erde iß von 
einem so ßarken Gefühl für Gerechtigkeit und 
fair play erfüllt und getragen wie der 
Amerikaner. Für ihn iß es ein Bedürfnis und 
eine selbfiverftändliche Sache, jede Partei und 
jede Religion ihre gute Sache selbfi vertreten 
zu lassen, und jede absichtliche oder unab* 
sichtliche Entfiellung des gegnerischen 
Standpunktes empfindet er, wenn er sich 
der Sachlage bewußt wird, als ein schreiendes 
Unrecht und eine unverdiente Zurücksetzung. 
Nunmehr verstehen wir, daß Amerika die 
Heimat der sogenannten Religionsparlamente 
werden konnte, in denen der Buddhifi neben 
dem Hochkirchler, der Japaner neben dem 
Unitarier, der Katholik neben dem Chinesen 
in eigener Sache plädierte. Und aus eben 
diesem Volkscharakter erklärt sich die auf* 
fallende Erscheinung, daß die englisch 
sprechenden Nichtkatholiken Amerikas faß 
mit derselben Anteilnahme und Begeißerung 
dem endlichen Erscheinen unserer »katho* 
fischen Enzyklopädie« entgegensahen, wie die 
Katholiken Englands, Kanadas, Außrafiens und 
der Vereinigten Staaten. Noch ehe der erfie 
Band in die Presse ging, konnte Prof. Herber* 
mann mir brieflich mitteilen, daß nicht 
zuletzt durch den unverhofften Zuzug pro* 
teßantischer Abnehmer der Erfolg des Ge* 
samtwerkes finanziell gesichert sei. Kein 
Wunder, daß man ein in die Millionen 
Dollars koßendes Riesenschiff ruhig und 
wohlgemut auf Stapel legen darf, wenn 
Hunderte von kapitalkräftigen Schultern die 
nötigen Kiele und Schifishölzer herbeischleppen 
und schon vor dem Stapellauf über 10,000 
Passagiere sich zur Mitreise anmelden 1 

Welches iß denn der Zweck unseres 
Lexikons? Welchen Aufgaben will es dienen, 
welche Ziele erreichen? Als Endziel be* 
zeichnen die Herausgeber selbß die Absicht, 
dem Leser »volle und zuverlässige Belehrung 
über den ganzen Zyklus katholischer In* 
teressen, Leifiungen und Lehren zu ver* 
mittein«. »Alles, was die Kirche lehrte und 
noch lehrt, was sie im Interesse des höchfien 
Menschenwohles leißete und noch leifiet, 
ihre vergangenen und gegenwärtigen Me* 
thoden, ihre Kämpfe und Siege, endlich die 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





279 


Joseph Pohle: Eine neue internationale Enzyklopädie. 


2SJ 


Errungenschaften ihrer Mitglieder nicht nur 
zum unmittelbaren Eigenwohl der Kirche, 
sondern auch zur Erweiterung und Vertiefung 
aller wahren Wissenschaft, Literatur und 
Kunft: alles dies fällt in den Bereich der 
katholischen Enzyklopädie«. Diese Selbft* 
Schilderung ift für uns insofern wertvoll, als 
wir aus ihr zugleich die besondere Eigenart 
entnehmen, durch welche dieses amerikanische 
Lexikon sich von anderen ähnlichen Werken 
katholischen Untemehmungsgeiftes wesentlich 
unterscheidet. Vor allem will und soll das* 
selbe kein Konkurrenzunternehmen verkörpern, 
nicht einmal gegenüber den Erscheinungen 
des nichtenglischen Büchermarktes. Es ift 
ein neuer, einzigartiger Typus für sich, der 
eine wirklich internationale Lücke ausfüllen 
will und die übrigen lexikalischen Unter* 
nehmungen nicht verdrängt und ersetzt, 
sondern in höchft willkommener Weise ver* 
vollftändigt und ergänzt. Vom landläufigen 
sog. Konversationslexikon, wie nunmehr das 
katholische Deutschland ein solches in dem 
unübertrefflichen Herderschen Konversations* 
lexikon besitzt, unterscheidet sich die ameri* 
känische Enzyklopädie wesentlich durch den 
Umftand, daß »sie Tatsachen und Belehrungen 
übergeht, die in gar keiner Beziehung zur 
Kirche ftehen«. Von dieser Stoffbeschränkung 
werden naturgemäß vor allem die rein natur* 
wissenschaftlichen, rein technischen und 
mathematischen Fragen in Mitleidenschaft ge* 
zogen, den einzigen Fall ausgenommen, wo 
unter den Bahnbrechern, Pfadfindern und | 
Förderern einer profanen Wissenschaft oder 
Kunft auch katholische Namen zu regißrieren 
sind. Die Weltgeschichte sowie die politische 
Geschichte der verschiedenen Länder und 
Völker wird von der Ausnahme schon des* 
halb weniger betroffen, weil beide immer in 
einer gewissen Beziehung und ftändigen 
Fühlung mit der Kirche ftanden und ohne 
kirchenpolitische Kämpfe und Transaktionen 
sich selten abspielten. Selbft der Geschichte 
der heidnischen Staaten bleibt durch das 
chriftliche und katholische Missionswesen 
ihre Stellung im Rahmen der enzyklopädischen 
Darftellung gewahrt. Auf der anderen Seite 
hingegen mußte das Stoffgebiet wieder sehr 
viel weiter abgefteckt und Umrissen werden, 
als dies für ein bloßes Kirchenlexikon mög* 
lieh ift, wie etwa die Haucksche Realenzyklo* 
pädie für proteftantische Theologie und Kirche, 
das Wetzer* und Weltesche Kirchenlexikon 


oder das Kirchliche Handlexikon von Buch* 
berger. Denn in den Umkreis der Erörterungen 
mußten nicht bloß die kirchlichen Haupt* 
und Hilfswissenschaften, die weitverzweigten 
Veranftaltungen der chriftlichen Charitas und 
die weltumspannenden Organisationen der 
kätholischen Ordensgesellschaften, sondern 
überhaupt alle Leißungen, Beftrebungen und 
Errungenschaften gezogen werden, welche 
dem Katholizismus im weiteften Sinne des 
Wortes in wirtschaftlicher, sozialer, wissen* 
schaftlicher und künftlerischer Beziehung als 
ehrlich erworbenes Guthaben ins Hauptbuch 
eingetragen werden dürfen. Hieraus ergibt 
sich von selbft eine ganz erhebliche, über 
das Kirchenlexikon hinauswachsende Er* 
Weiterung des Programms bis tief in die 
Gebiete des Profanen, insofern auch über 
alles das Bericht erftattet werden soll, was 
katholische Philosophen, Erzieher, Hiftoriker, 
Naturforscher, Dichter und Künftler im Laufe 
der Jahrhunderte Großes oder Kleines auf 
allen einschlägigen Feldern für die allgemeine 
Kultur der Menschheit getan haben. Wollten 
wir dieses Programm auf seinen treffendften 
und kürzeften Ausdruck bringen, so könnten 
wir auch sagen: der Kreis der Darftellung 
umspannt die gesamte Kulturtätigkeit des 
internationalen Katholizismus in Vergangenheit 
und Gegenwart. Das bedeutet ein uner* 
meßliches Arbeitsfeld, eigentlich noch zu groß 
und zu weit, um in 15 Bänden größten 
Lexikonformats mit je einer Million Worte 
I — der Amerikaner zählt und zahlt nicht die 
Zeile, sondern die Worte — bequeme Unter* 
kunft zu finden. Denn die katholische Kirche 
mit ihrem gläubigen Anhang hat, was auch 
ihre Gegner zugeftehen, während ihres faft 
zweitausendjährigen Beftandes die Hände 
wahrlich nicht müßig in den Schoß gelegt, 
sondern trotz mannigfacher Stillftände und 
Rückschritte im großen ganzen rüftig und 
wacker am Kulturfortschritt mitgearbeitet, ja 
sie hat jahrhundertelang als alleinige Kultur* 
trägerin die Arbeit und Hitze des Tages in 
troftloser Vereinsamung tragen müssen. Wenn 
alle diese Verdienfte um die Menschheit ohne 
tendenziöse Aufdringlichkeit und verletzende 
Polemik gegen Andersdenkende dem Leser 
in ruhiger und vornehmer Sprache ausein* 
andergesetzt werden, so wird nicht nur jeder 
rechtlich Denkende eine solche Bereicherung 
der Literatur voraussichtlich dankbar begrüßen, 
sondern auch der internationale Katholizismus 


Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY- 




281 


Joseph Pohle: Eine neue internationale Enzyklopädie. 


282 


eine alte Ehrenschuld gegen sich selbft ab* 
tragen, die ihm infolge des leidigen Ver* 
schweigungs* undVerkleinerungssyftems seiner 
Gegner schon seit langem erwachsen war. 
Ein Blick in die moderne Literatur belehrt 
jeden, der sehen kann und will, daß die 
Leitungen der katholischen Kirche nicht 
immer mit dem Maßftab objektiver Gerech* 
tigkeit gemessen, sondern vielfach durch die 
fiark gefärbte Parteibrille angeschaut werden. 
Daß die Katholiken in gesunder Reaktion 
gegen solche Begebungen ankämpfen, kann 
ihnen niemand übelnehmen. Sie wehren sich 
ihrer Haut so gut wie jeder andere. 

Nun wird man aber mit Fug und Recht 
die sich von selbft aufdrängende Frage auf* 
werfen: Was hat die reine Wissenschaft 
eigentlich mit dem religiösen Bekenntnis ihrer 
Vertreter zu schaßen? Ift die geflissentliche 
Herauskehrung des konfessionellen Gesichts* 
Punktes nicht von vornherein mit dem Brand* 
mal unwissenschaftlicher Engherzigkeit und 
Einseitigkeit gezeichnet ? Allein diesem Ein* 
wurf begegnen die Herausgeber zunächft mit 
der ehrlichen Erklärung, daß es allerdings 
»eine spezifisch katholische Wissenschaft nicht 
gibt und daß die Mathematik, Chemie, Phy* 
siologie etc. weder katholisch noch jüdisch 
noch proteftantisch sind.« Um der hifto* 
rischen Gerechtigkeit willen glauben sie aber 
die nicht ganz grundlose Bemerkung hinzu* 
fügen zu müssen: »Wenn allgemein behauptet 
wird, daß die katholischen Grundsätze für 
die wissenschaftliche Forschung ein Hindernis 
bilden, so scheint es nicht nur angemessen, 
sondern auch dringend nötig, auseinanderzu* 
setzen, was und wieviel die Katholiken auf 
allen Gebieten der Wissenschaft geleiftet 
haben.« Freilich erwächft den Herausgebern 
und Mitarbeitern aus der Forderung hifto* 
rischer Treue auch die heilige Pflicht, mit 
demselben Maßftab unbeßechlicher Gerechtig* 
keit auch ihrerseits an die Würdigung der 
berühmteften Kirchenfeinde und Häretiker 
heranzutreten und selbftlos das Gute anzuer* 
kennen, das in ihnen lag und von ihnen 
ausging. Nur konfessioneller Verbitterung 
und unhiftorischer Betrachtungsweise ift es 
eigen, alle unliebsamen Charakteräußerungen, 
Reden und Handlungen religiöser Gegner 
auf satanische Willens Verhärtung und Bosheit 
zurückzuführen, anftatt den ehrlichen Versuch 
zu machen, so manches Unverftändliche an 
Hand der geschichtlichen Quellen aus den 


Umftänden des Orts und der Zeit, der Er* 
Ziehung und der Umgebung, ja auch aus dem 
Vorhandensein kirchlicher Mißgriße und Miß* 
bräuche psychologisch zu begreifen. Man 
darf mit Recht gespannt darauf sein, in 
welchem Sinne die großen Artikel über 
Luther, Melanchthon und Zwingli ausfallen 
werden. Wenn derselbe objektive Geift und 
würdige Ton darin herrschen wie in den 
bereits erschienenen Beiträgen über Calvin 
und Calvinismus (W. Barry), so wird ver* 
mutlich weder der Kenner der Reformations* 
geschichte dagegen Einspruch erheben noch 
der seinem Bekenntnis treu anhängende 
Reformierte und Lutheraner über Verletzung 
seiner religiösen Gefühle klagen können. 
Unter die Direktiven für die Mitarbeiter ift 
ausdrücklich das ftreng verpflichtende Gebot 
aufgenommen, immer und überall lediglich 
die Sache im Auge zu behalten und sich jeder 
verletzenden Äußerung gegen Andersgläubige 
zu enthalten. 

Wie aus der Zweckbeftimmung eines 
Lexikons sich von selbft die Auswahl des 
Stoßes ergibt, so erteilt über letztere den 
sicherften Aufschluß der sogenannte Nomen* 
klator, diese vielleicht schwierigfte und 
wichtigfte Vorarbeit einer jeden Enzyklopädie. 
Mit großer Genugtuung können wir kon* 
ftatieren, daß die Wahl und Umgrenzung 
der Artikel genau dem vorgezeichneten 
Programm sowie der Bedeutung des Stoßes 
entspricht, und daß diewichtigßen und umfang* 
reichßen Themata nach Möglichkeit «auch in 
die berufenßen Hände von anerkannt tüchtigen 
Fachmännern geiftlichen und weltlichen Standes 
gelegt worden sind. Die Redaktion befindet 
sich ja bei der Vergehung der rund 30,000 
Artikel in der beneidenswerten Lage, sich 
die Arbeiter nicht in einem einzigen Lande 
mühsam zusammensuchen zu müssen, sondern 
sie kann sich bei der glänzenden, echt ameri* 
kanischen Honorierung der einzelnen Beiträge 
den Luxus leiften, aus dem Vollen zu wirf« 
schäften und sich aus einer beliebigen 
Nationalität jeweils gerade den Mann auszu« 
wählen, den sie für eine anerkannte Autoritäl 
auf dem betreffenden Arbeitsgebiet ansieht 
Die Reichhaltigkeit des Nomenklators zeigt 
wohl am schlagendften eine kurze Aufzählung 
der Sparten, welche in der Enzyklopädie 
Berücksichtigung finden: Religionskunde und 
Bibelwissenschaft, Dogmatik und Apologetik, 
Moral und Kirchenrecht, Paftoraltheolo^ie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







283 


284 


Joseph Pohle: Eine neue internationale Enzyklopädie. 


(Homiletik, Katechetik) und Liturgik, chriftliche 
Archäologie und Patrologie, Hagiographie und 
Biographie, schöne Künfte und chriftliche Kunß, 
kirchliche Geographie und Statiftik, Askese und 
Myftik, Missionen und religiöse Orden, weit* 
liches und weltlich «kirchliches Recht, Philo« 
Sophie und Soziologie, Ethik und Erziehungs* 
wesen, Staatswissenschaften und Volkswirt* 
schaft, Mathematik und Naturwissenschaften 
(unter der angegebenen Beschränkung), Lite* 
raturen und Sprachwissenschaft. Auf eine um* 
fassende, die neuefte Literatur berücksichtigende 
Bibliographie wird hohes Gewicht gelegt. 

Wie man auf den erften Blick ermessen 
kann, kommt das große Gebiet der profanen 
Wissenschaften und Künfte durchaus nicht 
zu kurz, wenn auch die kirchlichen Materien 
programmgemäß einen verhältnismäßig breiten 
Raum einnehmen. Wir ftoßen denn auch 
aus berufenen Federn auf herrliche und mußer« 
gültige Arbeiten über Anatomie, Aftronomie 
und Entwicklungslehre, über englische Literatur 
und byzantinische Reichsgeschichte, über 
Assyriolgie und Buddhismus usw. Einzelne 
ganz hervorragende Artikel, wie der über 
Auguftinus (Portali6) und Ägypten (Hy vernat), 
gehören mit zu dem Beften, was überhaupt 
über den Gegenftand geschrieben worden ift. 
Auch die dogmengeschichtlichen Themata, 
wie Apollinarismus, Arianismus, Clemens 
von Rom, Pseudo*Dionysius, bekunden eine 
seltene Fachkunde, Belesenheit und Besonnen* 
heit im kritischen Urteil. In den großen 
zusamntenfassenden Fundamentalartikeln, wie 
über Kirche, Taufe und Euchariftie, erhält 
der Leser in knappem Rahmen einen Gesamt* 
überblick, der ihm ein ganzes Buch ersetzt. Die 
auf die kirchliche Geographie und Statiftik 
bezüglichen Aufsätze, insbesondere über anglo* 
amerikanische Verhältnisse, besitzen wegen 
ihrer Reichhaltigkeit, Volltiändigkeit und durch 
sehr gute Karten unterftützten Übersichtlichkeit 
einen besonders hohen Wert und machen 
die Enzyklopädie für jeden unentbehrlich, 
der in einem europäischen Nachschlagewerk 
über solche Fragen vergeblich nach Aufklärung 
sucht. Auch die religionsgeschichtlichen Partien 
ftehen ganz auf der Höhe moderner Forschung. 
Die neuften Methoden und Fortschritte der 
Erziehung, namentlich der Blinden und Taub* 
ftummen, haben eine ausgiebige und durch 
eine Fülle befter Illuftrationen veranschaulichte 
Erörterung gefunden. In den biblischen 
Fragen, welche wegen ihrer heiklen Natur 


heute eine besonders vorsichtige Behandlung 
erheischen, sehen wir eine wohltuende Mittel* 
ftellung eingehalten, die weder nach rechts 
noch nach links zu weit abbiegt und in 
Zweifelsfällen sich mit einem unparteiischen 
Referat über die laufenden Anschauungen 
begnügt. Jedoch ift der katholische Stand* 
punkt nirgends verleugnet, vielmehr zur vollen 
und reinen Ausprägung gebracht, ohne in 
Rückftändigkeiten zu fallen; denn dieser un* 
verfälschte katholische Geift ift es ja, den 
die englisch redenden Proteftanten der ganzen 
Welt gerade aus autoritativem Munde kennen 
lernen möchten. Er wird ihnen ganz ge* 
boten. Nichts wird vertuscht oder schön* 
gefärbt, was Tadel herausfordert, aber auch 
nichts übergangen, was Lob verdient. Die 
bisher erschienenen Bände sind im großen 
ganzen über jedes Lob erhaben, was eine 
um so uneingeschränktere Bewunderung ver* 
dient, als es sich hier um einen erften, bis 
jetzt noch unversuchten Wurf handelt, dem 
selbft verftändlich kleinere U n Vollkommenheiten 
und Schönheitsfehler nicht mangeln. Doch 
werden sich diese Mängel bei einer gewiß 
bald zu erwartenden Neuauflage durch ge* 
schickte Ausgleichung zwischen zu langen 
und zu kurzen Artikeln, durch nachträgliche 
Aufnahme vergessener oder vernachlässigter 
Biographien, durch sachgemäße Zerlegung 
mancher zu großen Artikel in mehrere kleine, 
durch umsichtige Vervollftändigung und Ver* 
besserung der Literaturangaben, endlich durch 
Schaffung augenfälligerer Übersichtlichkeit der 
Stichwörter über dem Text und dergl. mit 
Leichtigkeit beseitigen lassen. 

Dem amerikanischen Katholizismus darf man 
Glück dazu wünschen, daß er aus ureigenfter 
Initiative zu einer männlichen Großtat sich 
emporgeschwungen hat, die seinem Namen, 
seiner Lebenskraft und seiner Untemehmungs* 
luft alle Ehre macht. Außer zahlreichen Privat* 
personen, die sich auch bei uns in Deutsch* 
land zweifellos für das Werk interessieren, 
dürften namentlich die öffentlichen Bibliotheken 
die Gelegenheit sich nicht entgehen lassen, 
zu vielen ausländischen Enzyklopädien, 
welche ihre Geftelle und Lesezimmer zieren, 
auch dieses neuefte große Lexikon*) anzu* 

*) Die 15 bändige Catholic Encyclopedia, deren 
siebenter Band in Kürze auf dem Markte erscheint, 
kann in dreifacher Ausstattung geliefert werden. 
Der Einzelband in Buckramieinen koftet M. 27.—, 
in 3 / 4 Saffian M. 35.—, in ganz Saffian M. 65.—. 




ogle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





285 


Nachrichten und Mitteilungen. 


286 


schaffen, weil dasselbe unter anderen ähn* 
liehen Werken nicht seines Gleichen hat und 
Air einzelne Wissenszweige geradezu unent* 
behrlich ift. Den Alleinvertrieb für Deutschland 


und Oefierreich-Ungam hat die Herdersche 
Verlagshandlung in Freiburg übernommen, 
welche aber in der Lage ifi, das Werk auch 
nach andern Gebieten zu liefern. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Tokio. 

Japani-che Forschungen in Chinesisch-Turkestan. 

Seit einiger Zeit sind es nicht allein mehr die 
weltlichen Forschungsreisenden, die sich für die 
Probleme Zentralasiens interessieren. Eine Anzahl 
Japaner sind durch die Mongolei in verschiedenen 
Richtungen gezogen, und Wissenschaft 1 iche japanische 
Missionen haben Turkefian und Tibet erreicht Es 
ifi namentlich eine japanische religiöse Sekte, die 
Nishi«Hongwan«Ji, die nicht allein Propaganda« 
Prediger in die Fremde schickt, Mitglieder ihrer 
Sekte im Ausland fiudieren läßt sondern auch 
wissenschaftliche Expeditionen ins Ausland organisiert. 
Diese Sekte ift im Augenblick in Japan sehr im 
Autfteigen begriffen. Als jüngft (Juni 1909) in 
Kyoto ein Feft von ihr gefeiert wurde, sind nicht 
weniger als 150,000 Pilger, Angehörige der Sekte, 
dahingekommen. Im Jahre 1908 hat nun diese 
buddhiftische Sekte eine Mission nach Zentralasien 
geschickt um dort nach buddhifiischen Spuren zu 
suchen. An der Spitze dieser wissenschaftlichen 
Mission waren die beiden Gelehrten Tachibana 
Zuicho und Nomura Sosaburo. 

Am 13. Januar befand sich Tachibana Zuicho 
in Kalkutta. Zuicho ilt erft einige 20 Jahre alt, aber 
seine jüngften Entdeckungen werden ihm bald sicher 
nicht nur in unserem Lande, sondern auch in Europa 
einen großen Namen schaßen. Er ifi zurzeit Privat* 
Sekretär des Grafen Otani Kwozui, der ein Schwager 
des kaiserlichen Prinzen und der Chef der Nishi« 
Hongwan-Ji*Sekte ifi und die große Wallfahrt von 
Kyoto, von der oben die Rede war, in Szene gesetzt 
hatte. Graf Otani ilt mit seiner Gemahlin im Januar 
noch in Indien gewesen und will von dort seine 
Reise nach Europa fortsetzen. Der Forschungs« 
reisende Zuicho wird mit ihm Europa be¬ 
suchen. 

Die Expedition Zuichos hat am 16. Juni 1908 
Peking verlassen und ifi auf der Militärfiraße nach 
Urga gezogen. Die chinesischen Behörden haben 
die Expedition m jeder Weise unterfiützt Von 
Drga marschierte man weltlich nach Uliassutai, wo« 
bei man zu Orkhan alte Paläfie und Denkmäler 
untersuchte, die im 7. Jahrhundert von den uighu« 
rischen Herrschern errichtet worden sind. Orkhan 
war zurzeit von Marco Polos Reisen die große 
Hauptfiadt des mongolischen Reiches. Ein Denkmal 
zu Ehren eines Uigurki«Khans trägt eine bilingue 
Inschrift Die lokalen mongolischen Behörden 
verboten dem Japaner, Ausgrabungen zu machen; 
er mußte sich daher damit begnügen, Abklatsche 


von den Inschriften zu nehmen, die die in Orkhan 
befindlichen Denkmäler tragen. 

Auf dem Zuge nach Weiten erreichte man dann 
Kobdo am 23. September 1908 und überschritt von 
da das Ektai«Altai«Gebirge; die schwierige Sandwüfie 
nach Gütchen wurde ohne Schaden durchquert. 
Im 7. Jahrhundert war Gütchen der Sitz eines 
chinesischen Gouverneurs gewesen, und Ausgrabungen 
brachten geftempelte Ziegelfteine zutage, die chry« 
santemumähnliche Monogramme trugen, was die 
Japaner natürlich besonders interessierte. Der Schnee« 
fall unterbrach die Ausgrabungsarbeiten und so 
wurde nach Urumtsi gezogen und dann das Tian« 
Tchan* Gebirge auf dem Wege nach Turfan über« 
schritten. In Turfan wurden die Ruinen 4 bud« 
dhiftischer Tempel untersucht und auch einige der 
kleinen Höhlentempel an den Bergabhängen aus« 
gegraben. Hier fand Zuicho eine Anzahl buddhifiischer 
Sutra, die bis in das 4. Jahrhundert nach Chrifius 
zurückgehen. Zum größten Teil waren sie in 
chinesischer Schrift niedergeschrieben, aber es fanden 
sich auch solche in Tangut«, uighurischer und Kök« 
TurkUCharakteren. 

Am 6. Januar 1909 verließ Zuicho Turfan und 
erreichte am 21. Februar Kurla auf dem Wege über 
Karashar. Hier gelangte man in die von Aurel 
Stein erforschten Gegenden. Zuicho untersuchte 
einige gewaltige Höhlentempel und ein zerfiörtes 
Fort. Zu Kurla trennte sich Zuicho von Nomura 
Sosaburo, welcher direkt nach Kashgar zog. Der 
größte Teil der Expedition richtete aber seinen 
Marsch nach Südofien in das obere Tarimbassin 
und erreichte den Lob»nor am 11. März. Mit 13 
wasserbeladenen Kamelen und nötigem Mundvorrat 
zog nun die Expedition von dort aus nördöfilich 
nach Lu«Lan, wo größere Ausgrabungen gemacht 
wurden. Unter den dort gefundenen chinesischen 
Manuskripten war eines, das zwar kein Datum ttug, 
das jedoch keineswegs später, wahrscheinlich aber 
viel früher als das zweite Jahrhundert unserer Zeit« 
rechnung zu datieren ifi. Es ifi ein offizieller Brief 
eines chinesischen Gesandten an den eingeborenen 
König. Der Gesandte trägt einen Titel, der nach 
dem Fall der späteren Han«Dynaftie, die im 1. und 
2. Jahrhundert regierte, nicht mehr gebräuchlich 
war. 

Am 13. April verließ Zuicho den Lob«nor und kam 
am 27. nach Chertchen, aut der Nordseite des Altyn« 
Tag marschierend. Dann schlug er den Gebirgsweg 
nach Niya und Andere ein, Stätten, wo Dr. Aurel 
Stein schon gearbeitet hatte. Es gelang Zuicho nicht, 
nördlich in die Tarim*Wüfie einzudringen. Doch 


4P- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



287 


Nachrichten und Mitteilungen. 


2SS 


konnte er einen muhammedanischen Wallfahrtsort, 
das Grab des Imam Jä *far Sadig, besuchen. Die 
furchtbare Hitze trieb aber die Expedition von dem 
-üblichen Wege ab. Zuicho zog durch Keria nach 
Khotan und erreichte dann am 6. Juli Kashgar, wo der 
andere Teil der Expedition, der die nördliche Handels* 
route von Kurla eingeschlagen hatte, wieder zu ihm 
ftieß. Dieser hatte in der Nähe von Kutcha Aus# 
grabungen gemacht und Manuskripte aus dem 
5. bis 7. Jahrhundert gefunden. Zuicho zog über I 
das Karakorum * Gebirge, erreichte am 27. Oktober 
Leh und traf den Grafen Ottani am 5. November 
zu Sonamarg. 

Die von Zuicho mitgebrachten Manuskripte 
■wurden von ihm dem hervorragenden Sprach* 
forscher und zur Zeit einzigem Kenner der uighu* 
rischen Sprache in Indien, dem Professor Denison 
Ross von der Kalkuttaer Gelehrten*Schule, vorge* 
legt, der ihren hohen Wert anerkannte. Von be* 
sonderer Wichtigkeit sind ungefähr 30 lange Rollen, 
die mehr oder weniger vollftändige budhiftische 
Sutra enthalten; ferner eine ungefähr 12 Ellen lange 
uighurische Rolle mit budhiftischen Sutra; eine 
ungefähr 3 Fuß lange Rolle, die auf der einen Seite 
einen Teil der Sutra in chinesischer Sprache, auf 
•der anderen Seite eine Gebetsanrufung an Manjushri 
in mongolischem Dialekt enthielt. Eine große 
Sammlung von kleinen Papierftücken enthalten Auf« 
Zeichnungen in chinesischer, uighurischer, Kök*turki« 
und Kashgar#Brahmi*Sprache. Auch aut Holz 
fanden sich tibetanische, Brahmi* und Kharoshti« 
Aufzeichnungen. Terrakotta*Statuetten, Skulpturen 
und Malereien sind von den japanischen Forschungs« 
reisenden ebenfalls mitgebracht worden. Nament* 
lieh bei den von Klementz im Jahre 1898 und von 
Grünwedel im Jahre 1902 und 1903 untersuchten 
Grotten von Karakodja sind neue Fresken und eine 
Anzahl Buddha*Köpfe und *Statuen, auch eingewebte 
Buddha*Geftalten in solchen Grotten gefunden 
worden, die die genannten Forscher damals nicht 
haben untersuchen können. M. 


Mitteilungen. 

Vor Kurzem hat der »Rinno vamento«, das Organ 
.des »Modernismus« in Italien, infolge unzureichender 
finanzieller Unterftützung sein Erscheinen einftellen 
müssen. An seine Stelle gewissermaßen, aber für 
ein weiteres Gebiet, ift < mit Anfang dieses Jahres 
die Revue modernifte internationale getreten. 
Sie erscheint in Genf als Monatsschrift in 40*seitigen 
Oktavheften zu 10 Francs jährlich. Charakteriftisch 
iür die Lage des Modernismus ift die Bemerkung 
der Redaktion, daß eine Anzahl ihrer hauptsäch* 
liehen Mitarbeiter gezwungen sei, ihren Namen 
unter einem Pseudonym zu verbergen, bis sie ihre 
wirtschaftliche Lage geordnet haben. Die Zeitschrift, 
die ein Vereinigungspunkt aller Moderniften werden 
will, bringt in ihrer erften Nummer einen inter* 
essanten Aufsatz über die Verhältnisse des Moder# 
nismus in Deutschland, einen kurzen Artikel über 
heimlichen Austritt aus der Kirche von Leopoldo 
Fanti und eine Studie von Dr. O. Sickenberger 
über Gewissen, Autorität und Gemeinde im Chrilten* 


tum. Zur Qeschichte des Modernismus bieten einen 
wertvollen Beitrag die Tyrrelliana, in denen auch 
einige unbekannte Briefe George Tyrrells veröffent* 
licht werden. Den Schluß des Heftes bilden die 
Chronik, Bücherbesprechungen und Notizen. 


Das Vorlesungsverzeichnis der Berliner 
Universität für das kommende Sommersemefter, 
ihr 200. Semefter, ift kürzlich erschienen: ein 
Bändchen von 178 Seiten, das mehr als 500 Dozenten 
und, das Seminar für orientalische Sprachen ein* 
gerechnet, über 1200 Ankündigungen aufführt 
Interessant ift ein Vergleich mit dem Verzeichnis für 
das erfte Semefter, das Wintersemefter 1810/11. Der 
vorläufige Entwurf, in deutscher Sprache von der 
»Sektion des öffentlichen Unterrichts im Minifterio 
des Innern« herausgegeben, umfaßt zusammen mit 
der ausführlichen Einführung nur vier Seiten, das 
eigentliche Verzeichnis, in lateinischer Sprache, nur 
acht Seiten. Aber auf diesen wenigen Seiten finden 
wir u. a. die Namen: Boeckh, Buttmann, Fichte, 
Hufeland, Marheineke, Niebuhr, v. Savigny, Schleier* 
macher, Schmalz, F. A. Wolf. Als Oktavbändchen 
erscheint das Verzeichnis seit dem Wintersemefter 
1906/07. Bis dahin war es in der ursprünglichen 
Form, in Quart und, in zwei Ausgaben, einer 
deutschen und einer lateinischen, erschienen. 
Während jene eine syftematische Obersicht über die 
angezeigten Vorlesungen bot, enthielt diese ein 
alphabetisches Verzeichnis, nach den Professoren 
und Dozenten in jeder Fakultät geordnet. Der 
lateinischen Ausgabe ging außerdem ein Proömium 
fachwissenschaftlichen Inhalts voran, das von dem 
Bearbeiter des Vorlesungsverzeichnisses, zuletzt von 
Professor Johannes Vahlen, geschrieben war. Mit 
dem Wintersemefter 1906/07 sodann wurde die Be# 
arbeitung dem Leiter der Amtlichen Akademischen 
Auskunftsftelle an der Universität Prot W. Pasz* 
kowski, übertragen. Die lateinische Ausgabe fiel 
weg, die deutsche aber erfuhr eine wesentliche Be* 
reicherung. Dem syftematischen Verzeichnis der 
Vorlesungen wurde ein alphabetisches der Dozenten 
mit ihren Vorlesungen hinzugefügt das Inhalts* 
Verzeichnis erweitert und vorangeftellt. Angeschlossen 
wurden Mitteilungen für die Studierenden, aus 
denen näheres über die Zulassung zum Studium an 
der Berliner Universität und über die Gebühren 
und Vorlesungshonorare ersichtlich ift. Das Ver* 
zeichnis der wissenschaftlichen Anftalten der Uni* 
versität und die Stundenübersicht erhielten größere 
Typen und eine übersichtlichere Anordnung als 
früher. Neu hinzu kam ein Namenverzeichnis, das, 
ebenso wie die Kolumnentitel am Kopf der Seite, 
beitragen soll, die Vorlesungen schneller aufzufinden, 
Schließlich ift eine Übersicht über die Lage dej 
Hörsäle und Geschäftsräume im Universitätsgebäud* 
am Schluß des Büchleins beigegeben. Dazu komm 
in der vorliegenden Jubiläumsausgabe eine neue 
wichtige Ergänzung: ein Schlagwortverzeichnis. Ed 
jetzt läßt sich erkennen, wie groß die Zahl de 
Wissensgebiete ift, über die an der Berliner Unj 
versität gelesen wird, erft jetzt lassen sie sich rase! 
und sicher aulfindcn. 



Origiral frorn 

Indiana university 





InternationaleWochenschrift 

für Wissenschaft Kun^undTediniK 

herausqegeben von ProfDrPaul H inneberg. Berlin. iT)duerstr*31l 


Verkg: August Scherl, Berlin SW, Zimmerstraßr 
36-41. — Druck: Bayerbdie Druckerei und Verlaya- 
ansta't G m. b. H. in München, Bayerstraße 57. 


4. Jahrgang Nr. 10 
5. März 1910 


Inaeraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditionea 
von August Scherl G. tn. b. H. t Berlin und Daube & Co» 
G. m. b. H m Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlidi (Sonnabend) als Beigabe zur .Münchener Allgemeinen Zeitung*. — Inseratenpreis die drdgespaltene Nonpareillezeile 50Pfg. 


INHALT 

Eduard Brückner: Klimaschwankungen und Völker* Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Wanderungen im XIX Jahrhundert 1. New York usw. 

Conrad Bornhak: Anglikanismus und Katholizismus 
unter dem Hause Stuart. 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


KlimaschwanKungen und Völkerwanderungen 
im XIX. Jahrhundert. 

Von Hofrat Prof. Dr. Eduard Brückner, Direktor des Geographischen Infiituts 

der Universität Wien. 


Das wirtschaftliche Leben der Gegenwart 
(teilt sich als ein gewaltiger Mechanismus 
dar; die mannigfachften Faktoren greifen wie 
die Räder eines Uhrwerks ineinander. Sie 
alle sind auf das Gesamtresultat von Einfluß, 
und nur Wahrscheinlichkeitsschlüsse gefiatten, 
die Bedeutung des einen oder des anderen 
Faktors zu isolieren. Im allgemeinen iß man 
heute durchaus geneigt, Wandlungen in den 
wirtschaßlichen Verhältnissen in größeren 
oder kleineren Gebieten ausschließlich Up 
S achen zuzuschreiben, die im Menschen 
liegen. Man übersieht, daß als Letztursache 
doch in vielen Fällen Erscheinungen der 
Natur in Betracht kommen, die in ihrer 
Bedeutung nur dadurch maskiert werden, 
daß der Mechanismus des wirtschaftlichen 
Lebens, auf den sie einwirken, so überaus 
kompliziert iß. Diese in der Natur liegenden 
Ursachen kombinieren sich in ihrer Wirkung 
auf das Wirtschaftsleben mit politischen und 
sozialen* Auf solche Kombinationen hinzu* 
weisen, sei hier geßattet. 

Eine überaus markante Erscheinung in 
der Geschichte des XIX. Jahrhunderts iß die 
Massenauswanderung aus Europa hinüber 
nach der neuen Welt. In der Zeit von 
1 805—1908 haben nicht weniger als 26 Mil* 


lionen Menschen das alte Europa verlassen 
und sind nach den Vereinigten Staaten von 
Nordamerika ausgewandert. Hand in Hand 
mit dieser Auswanderung aus Europa ging 
dann die rasche Besiedlung weiter Gebiete 
in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 
Die* Grenze der Ökumene — so hat 
F. Ratzel das bewohnte Areal der Erde ge* 
nannt — rückte hier von Jahr zu Jahr weiter 
nach Weßen vor. Die Menschenmassen, die 
hierbei in Bewegung gesetzt wurden, sind 
gewiß nicht kleiner als die Menschenmassen, 
die zu Beginn des Mittelalters in der so* 
genannten Völkerwanderung verschoben 
wurden. Die ganze Bewegung vollzog sich 
allerdings sehr viel rascher, entsprechend der 
vollendeten Verkehrstechnik des XIX. Jahr* 
hunderts. Die durch Übervölkerung hervor* 
gerufenen ungünßigen wirtschaftlichen Ver* 
hältnisse mancher Teile Europas boten den 
Anlaß zur Auswanderung, während die be* 
sonders im Weßen dünn bevölkerten Ver* 
einigten Staaten mit ihren aus dieser dünnen 
Bevölkerung entspringenden hohen Löhnen 
einen mächtigen Anreiz Zur Einwanderung 
ausübten. Sind das auch fraglos die trei* 
benden Momente, die diese moderne Völker* 
Wanderung in Bewegung gesetzt haben, so 


_ Digitized by 


Gck igle 


•v 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 








291 


Eduard Brückner: Klimaschwankungen und Völkerwanderungen I. 


292 


läßt sich doch an einer Reihe von Einzel* 
heiten zeigen, daß hierbei auch außerhalb 
des Menschen liegende Momente bald be* 
schleunigend, bald verlangsamend mitgewirkt 
haben. 

Die wirtschaftlichen Verhältnisse in den 
Vereinigten Staaten sowohl wie auch in 
weiten Gebieten Europas hängen zu einem 
wesentlichen Teil vom Ausfall der Ernte ab. 
Jahre mit schlechten Ernten, besonders wenn 
mehrere derselben aufeinanderfolgen, beleben 
naturgemäß die Auswanderung aus den davon 
betroffenen Gebieten Europas. Wenn dann 
etwa gleichzeitig in einem anderen Gebiet 
gute Ernten zu verzeichnen sind und hier 
daher wirtschaftliche Prosperität herrscht, 
dann gesellt sich zu den erften aus der** 
Heimat hinaustreibenden Momenten von 
außen her eine intensive Lockung zur Aus* 
Wanderung. In der Tat befteht, was den 
Ernteausfall anbetrifft, ein solches Gegenspiel 
zwischen Weft* und Mitteleuropa einerseits 
und den Vereinigten Staaten andererseits. 

Kein Ackerbau ohne Wasser, aber auch 
kein Ackerbau bei zuviel Wasser. Diese 
Regel drängt sich auf, wenn man die Ver* 
breitung des Ackerbaus auf der Erde über* 
blickt und die Ursachen der Mißernten unter* 
sucht. In allen Gebieten, die spärlichen 
Regenfall haben, gehen Dürren und Miß* 
ernten Hand in Hand; wo überreiche Regen 
den Boden netzen, werden dagegen Miß* 
ernten hauptsächlich durch regenreiche Jahre 
heraufbeschworen. Freilich ift es nicht die 
absolute Menge des gefallenen Wassers, die 
den Ausschlag gibt, sondern die Wasser* 
menge in Beziehung gesetzt zur Verdunftung. 
Die gleiche Menge Feuchtigkeit, die in kaltem 
Klima die Ernte ertränkt, kann in heißem 
Klima dem Wasserbedürfnis des Getreides 
vielleicht nur gerade noch genügen. Anderer* 
seits wird oft eine geringe Regenmenge, die 
für ein warmes Land der ftarken Verdunftung' 
wegen Dürre bedeutet, in kühlem Klima voll* 
kommen ausreichen. In Europa verhalten 
sich die feuchten, dem Atlantischen Ozean 
nahegelegenen Länder, so vor allem Nor* 
wegen, Dänemark, Irland und Großbritannien, 
aber auch Schweden und Mitteleuropa gerade 
umgekehrt wie das trockene Innere des 
Kontinentes. Südrußland einerseits und Groß* 
britannien andererseits {teilen in dieser Be* 
Ziehung Extreme dar. Die Ursachen der 
Mißernten in Südmßland sind faft immer 


Dürren, während umgekehrt die zahlreichen 
Mißernten, die England Ende der dreißiger, 
im Verlauf der vierziger und Anfang der 
fünfziger Jahre, desgleichen in den siebziger 
und achtziger Jahren heimsuchten, auf über* 
mäßig feuchte Jahre fallen. Südeuropa und 
größtenteils auch die Tropen, wenigftens so* 
weit hier Getreide gebaut wird, schließen sich 
in ihrem Verhalten Südrußland an. Die 
Hungerjahre in Vorderindien fallen mit 
trockenen Jahren zusammen. Das gleiche 
zeigt sich ganz scharf in den Vereinigten 
Staaten von Nordamerika, wo die Ernte* 
erträge mit der Höhe des Niederschlages 
fteigen und fallen. Hieraus geht ohne 
weiteres hervor, daß in der Tat das gleich* 
zeitige Eintreten einer Reihe von feuchten 
Jahren in Weft* und Mitteleuropa und in 
den Vereinigten Staaten von Nordamerika 
den Ernteausfall in ganz verschiedenem Sinne 
beeinflussen muß. Weft* und Mitteleuropa 
hat dann schlechte. Ernten zu verzeichnen, 
das Gebiet der Vereinigten Staaten dagegen 
gute. Das sind gerade die Bedingungen, wie 
sie für eine Verftärkung der Auswanderung 
aus Mittel* und Wefteuropa nach Amerika 
günftig sind. Anders, wenn beide Gebiete 
gleichzeitig eine Reihe von trockenen Jahren 
erleben. Dann ift infolge der schlechten 
Ernten in den Vereinigten Staaten der Anreiz 
zur Einwanderung klein geworden, und 
andererseits haben die gleichzeitigen guten 
Ernten in der alten Heimat eine Linderung 
der Not und damit des Antriebes zur Aus* 
Wanderung mit sich gebracht. 

Würden feuchte und trockene Jahre in 
rein zufälliger Weise nach Ort und Zeit 
wechseln, so würden Mißernten oder gute 
Ernten nicht während einer längeren Reihe von 
Jahren aufeinanderfolgen können; auch sie 
würden einen zufälligen Wechsel aufweisen. 
Tatsächlich ist das nun nicht der Fall. Neuere 
Untersuchungen haben gezeigt, daß sich 
feuchte und trockene Jahre vielfach in Gruppen 
zusammenfinden, so daß geradezu die klima* 
tischen Verhältnisse der Erde nicht voll* 
kommen konftant sind. Das Klima erlebt 
vielmehr Schwankungen derart, daß es gleich* 
sam um eine Mittellage pendelt. Ich denke 
da nicht an die so oft behauptete, aber noch 
immer nicht ganz sichergeftellte 11jährige 
Periode der Witterung, die durch die 11jährige 
Periode der Sonnenfleckenhäufigkeit verur* 
sacht ift, sondern an die weit wesentlicheren 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UN1VERSITY 









293 


Eduard Brückner: Klimaschwankungen und Völkerwanderungen I. 


294 


35jährigen Klimaschwankungen, welche ich 
1888 wahrscheinlich machen und 1890 für 
den großem Teil der Erdoberfläche im ein# 
zelnen darlegen konnte.*) 

Die Klimaschwankungen befiehen in viel# 
jährigen Schwankungen der Temperatur, des 
Luftdrucks und des Regenfalls, die sich auf 
der ganzen Erde gleichzeitig vollziehen. Dabei 
ift die Temperatur das Element, von dem die 
übrigen abhängen. Die Schwankungen der 
Temperatur sind so gut wie allen Ländern der 
Erde gemeinsam. Sie alle erleben gleichzeitig 
Kälteperioden und gleichzeitig Wärme# 
Perioden. So waren die Jahrfünfte von 1806 
bis 1820 im Durchschnitt auf der ganzen 
Erde zu kalt, diejenigen 1821 bis 1835 zu 
warm, 1836 bis 1850 wieder zu kalt, 1851 
bis 1875 zu warm, von 1876 bis 1890 wieder 
etwas zu kalt. 

Die Temperaturschwankungen wirken auf 
die Luftdruckverteilung ein. In den Wärme# 
Perioden erscheint in Europa wie in Nord# 
amerika der Uebertritt feuchter ozeanischer 
Luft vom Meer auf’s Feftland erschwert, in 
den Kälteperioden dagegen erleichtert. Daher 
sind die Wärmeperioden auf den Landflächen 
der Erde im großen Ganzen Trockenperioden, 
die Kälteperioden dagegen durch höheren 
Regenfall ausgezeichnet. So entsprachen den 
Kältezeiten um 1815, um 1850 und um 1880 
in Europa sowohl wie in Nordamerika feuchte 
Perioden, während die Wärmeperioden um 
1830 und 1860 sich durch geringen Nieder# 
schlag auszeichneten. Seit 1890 hat der 
Niederschlag etwas abgenommen; das iß be# 
sonders scharf in den Vereinigten Staaten 
von Nordamerika, aber auch in Mittel# und 
Westeuropa zu erkepnen. 

Daß durch diese Klimaschwankungen auch 
die Ernteerträge beeinflußt worden sind, habe 
ich früher gezeigt.**) Im Gefolge der feuchten 
Jahre um 1815, 1850 und 1880 traten im 
ozeanischen Europa, einschließlich Mittel# 
europas, schlechte Ernten auf, in den Ver# 
einigten Staaten und Rußland dagegen gute. 
Umgekehrt lagen die Verhältnisse in den 
trockenen Perioden um 1830, 1860 und Ende 
des Jahrhunderts. 

*) Klimaschwankungen seit 1700. Wien 1890. 
Zur Frage der 35jährigen Klimaschwankungen. 
Petermanns Mitteilungen. 1902. 

**) Der Einfluß der Klimaschwankungen auf die 
Ernteerträge und Getreidepreise in Europa. Geo* 
graphische Zeitschrift I (1895). 


Äußern sich nun die Klimaschwankungen 
etwa auch in der Auswanderung? 

Die Zahlen der nachfolgenden Tabelle I 
scheinen das durchaus zu befiätigen. Ich 
habe in derselben die Anzahl der in die 
Vereinigten Staaten Eingewanderten nach 
Jahrfünften wiedergegeben. Die Zahlen be# 
deuten Zehntausende von Einwanderern. 
Beigefügt habe ich ferner die Regenmenge 
der einzelnen Jahrfünfte, wie sie sich «iner# 
seits für die Vereinigten Staaten von Nord# 
amerika und andererseits für das ozeanische 
Europa (einschließlich Mitteleuropa) ergeben. 
Dabei beruhen die Zahlen von 1886 an auf 
einer geringeren Anzahl von Beobachtungs# 
Rationen als vor 1886, da ich das überaus 
reiche Beobachtungsmaterial von 1886—1900 
noch nicht so im einzelnen bearbeitet habe, 
wie das Material vor 1886.*) Die Regen# 
mengen sind nicht in absolutem Maße aus# 
gedrückt, sondern in Prozenten des viel# 
jährigen Mittels. Auch diese werden nicht direkt 
gegeben, sondern ihre Abweichungen von 100. 
Es bedeutet also die Zahl — 12 in der Kolonne, 
die den Regenfall in den Vereinigten Staaten 
darßeilt, daß im Jahrfünft 1831—35 der Nieder# 
schlag in den Vereinigten Staaten 12 Proz. 
unter dem vieljährigen Mittel blieb, die Zahl 8 
weiter unten, daß im Jahrfünft 1846—50 der 
Niederschlag 8 Proz. über dem Mittel war. 
Um die Uebersichtlichkeit der Tabelle zu 
fieigern, sind die Minima der Einwanderungs# 
zahlen und des Niederschlages durch Stern# 
chen, die Maxima durch Fettdruck hervor# 
gehoben. (Siehe Tabelle auf Spalte 295.) 

Betrachten wir die Zahlen für die Ein# 
Wanderung in die Vereinigten Staaten. Zu# 
nächfi tritt in denselben das ungeheure An# 
wachsen der Einwanderung in Erscheinung. 
Allein dieses Anwachsen iß kein fietiges. Es 
wechseln vielmehr Perioden rapiden An# 
Wachsens der Einwanderung mit solchen ab, 
in denen die Einwanderung konfiant bleibt 
oder sogar zurückgeht. 1821—1835 war die 
Einwanderung verhältnismäßig gering. Dann 
beginnt sie rapid zu wachsen. Das Wachsen 
hält bis Mitte der fünfziger Jahre an. Es 
fällt zeitlich durchaus mit jener Periode zu# 
sammen, die sich in Europa wie in den 
Vereinigten Staaten durch große Feuchtigkeit 
auszeichnete; sie war in Wefieuropa durch 

*) Für die Jahre nach 1900 liegen nur Stich* 
proben vor; nach diesen ift der Regenfall dieses 
Zeitraums überall unter dem normalen geblieben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 



295 


Eduard Brückner: Klimaschwankungen und Völkerwanderungen I. 


2% 


Tabelle I. 

Einwanderung in die Vereinigten 
Staaten und Niederschlag. 



o a 
c 15 •§ 

Niederschlag % 


üü .5 

w 



® c ^ 

E s* jä 

o 

.2 CQ 
« O. 

.A o 

5 5 

e £ 


«• « c 

c a 

a> 


«15 

4> -U 

j3 (75 



O 



in Zehntausenden 


1831—1835 

25 

—7* 

—12* 

1836-1840 

35 

— 1 

—7 

1841—1845 

43 

2 

1 

1846—1850 

127 

3 

8 

1851—1855 

175 

0 

1 

1856—1860 

76 

—6 

—7* 

1861—1865 

72* 

-8* 

—6 

1866—1870 

166 

2 

1 

1871—1875 

173 

—2 

4 

1876—1880 

109 

12 

6 

1881—1885 

300 

7 

10 

1886—1890 

227 

3 

—3 

1891-1895 

212 

-3 

—9* 

1896—1900 

147 

—3 

—7 

1901—1905 

383 

— 

— 

1906- 1910*) 

518*) 

— 

— 

schlechte, in 

Amerika 

durch gute 

Ernten 


ausgezeichnet. Daran schließt sich etwa von 
1855 bis gegen die Mitte der sechziger Jahre 
eine Periode an, wo die Einwanderung auf 
weniger als die Hälfte ihres Betrages zurückgeht. 
Es koinzidiert das mit der Trockenperiode, 
die dem ozeanischen Europa gute Ernten, den 
Vereinigten Staaten schlechte Ernten brachte. 
Dann kommt im Gefolge der feuchten Jahre, 
deren Zentrum in den Anfang der achtziger 
Jahre fällt, ein rapides Emporschnellen der 
Einwanderung, die sich von 1880—1893 über 
400,000 Menschen im Jahre hält und im 
Jahre 1882 mit 780,000 ihr Maximum erreicht. 
Es schließt sich von 1894—1900 eine Periode 
geringer Einwanderung an, auf die dann aller# 
dings wieder eine Periode rapiden Anfteigens 
folgt, die 1907 mit 1,285,000 Einwanderern 
zu einem nie vorhergesehenen Maximum 
führt. Diese letzte Periode rapiden Steigens 
der Einwanderung fällt in eine Trockenzeit 
und scheint daher mit unseren Ausführungen 
im Widerspruche zu ftehen. Doch ift dies 
keineswegs der Fall, wie wir sofort erkennen, 
wenn wir uns über die Zusammensetzung der 
Einwanderung Rechenschaft geben. 

Die nachfolgende Tabelle gewährt einen 
Einblick in die Struktur der Einwanderung 
in die Vereinigten Staaten. Bis zum Ende 
des vorigen [ahrhunderts waren es in erfter 

e ) Summe 1906—1908 317, auf 5 Jahre berechnet 518. 


Reihe Großbritannien und Irland und das 
Deutsche Reich, die die großen Massen der 


Tabelle II. 

Großbritannische und deutsche Ein# 
Wanderung in die Vereinigten Staaten. 



0S 
« «2 g. 

i'p 

II 

c 

u 

o 

1! 

st 


*5 5 2 

«O U 3 

O SW 

4li§ 

a 3> 

o u> 

Ss 

•20 

Ä 

o 

a 

ZJ 

HüFc* 

SJ c-* 

IE 


Iß 

z- 

2 E H 

OW -3 

ÜR 

Z 2 

Q 

n b 

1831—1835 

—7* 

10 

—6* 


5* 

1836—1840 

—1 

18 

2 


11 

1841—1845 

2 

27 

3 


11 

1846—1850 

3 

78 

—1 


33 

1851—1855 

0 

93 

8 


65 

1856-J860 

—6 

37* 

—7 


27 

1861—1865 

—8* 

42 

—9* 


21* 

1866—1870 

2 

66 

3 


62 

1871—1875 

—2 

66 

—6 


41 

1876—1880 

12 

22* 

9 


21* 

1881—1885 

7 

73 

3 


96 

1886-1890 

3 

73 

1 


49 

1891—1895 

-3* 

42 

—2 


40 

1896—1900 

—3* 

23* 

2 


11 

1901—1905 

— 

39 

— 


18 

1906—1910*) 

— 

51*) 

— 


14*i 


Auswanderer {teilten. Das sind gerade die 
ozeanischen Gebiete Europas. Und wieder 
ift es auffallend, wie die Auswanderung aus 
diesen ozeanischen Gebieten in den feuchten 
Perioden, die durch die nebengesetzten Zahlen 
für den Niederschlag deutlich kenntlich sind, 
hoch wird, in den Trockenperioden dagegen 
ftark zurückgeht. Die feuchte Periode um 
1850 und ebenso die um 1880 markieren sich 
durch eine sehr ftarke Auswanderung, die 
Trockenperiode um 1860 durch eine sehr 
geringe. Trägt man z. B. die Zahlen für die 
Auswanderung aus dem Deutschen Reich 
nach Amerika und für die Niederschlags# 
menge im Deutschen Reich graphisch auf und 
verbindet die Punkte durch Kurven, so fällt 
die faft absolute Parallelität dieser Kurven in 
die Augen (vgl. die Figur Sp. 297). Selbft das 
sekundäre Maximum des Niederschlags in der 
zweiten Hälfte der 60er Jahre markiert sich 
durch ein Emporschnellen der Auswanderung. 
Das sekundäre Minimum in der erfien Hälfte 
der 70er Jahre wird mit einer kleinen Ver# 
spätung auch von einem Minimum der Aus# 
Wanderung begleitet. Die gerade im Deutschen 
Reich besonders scharf ausgesprochene Folge 
von sehr nassen Jahren Ende der 70er und 
Anlang der 80er Jahre führte zum höchften 
Maximum der Auswanderung nach Amerika, 

•) Summe 1901—1908 31.000 bezvv. 11.000, daraus extrapolierend 
die Werte für 1906—1910 berechnet. 




Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 



297 Conrad Bornhak: Anglikanismus und Katholizismus unter dem Hause Stuart. 29S 


das hier je erreicht wurde. Mehrfach zeigt 
sich eine kleine Verschiebung, und dann 
ftets so, daß die Auswanderungskurve der 
Kurve des Niederschlages um ein Jahrfünft 


davon. Dieses Emporschnellen führt sich 
vielmehr auf das massenhafte Eintreten eines 
bisher unter den Einwandernden nur eine 
geringe Rolle spielenden Elementes zurück: 



nachhinkt. Das kann nicht Wunder nehmen, 
da ja die Ursache notwendig der Folge 
zeitlich vorausgehen muß. 

Gehen wir auf die einzelnen Jahre ein, 
so fällt das erfte Maximum der Auswanderung 
nach Amerika in Großbritannien auf 1851, 
im Deutschen Reich auf 1854, das zweite 
auf 1888 bzw. 1881. Die Jahre ftärkfter 
Einwanderung in die Vereinigten Staaten 
waren im vorigen Jahrhundert 1854 und 
1881. Alle diese Jahre fallen in feuchte 
Perioden. 

Von 1900 an beginnt, wie wir 
sehen, die Einwanderung in die Vereinigten 
Staaten rapid zu fteigen, um 1907 mit 
1,285,000 eine noch nie dagewesene 
Höhe zu erreichen. Die Auswanderung aus 
dem ozeanischen Europa aber zeigt nichts 


es sind russische und ungarische Einwanderer, 
die das Emporschnellen der Einwandererzahl 
veranlassen. Das fteht wieder mit den Klima* 
Schwankungen in Ubereinftimmung. Dieselbe 
Trockenzeit, die im ozeanischen Europa gute 
Ernten veranlaßte, bewirkte in Rußland 
schlechte Ernten. Dazu gesellten sich in 
Rußland als Antrieb zur Auswanderung die 
traurigen politischen Verhältnisse, die Juden* 
Verfolgungen, der japanische Krieg, die 
Revolution. Nehmen wir dagegen die Aus* 
Wanderung aus Deutschland nach den Ver* 
einigten Staaten, so ift diese während der 
ganzen trockenen Zeit von 1893 an sehr 
klein geblieben und hat nicht die Hälfte 
jener Zahlen erreicht, die sie in den 80er 
und anfangs der 90er Jahre aufwies. 

(Schluß folgt.) 


AngliKanismus und Katholizismus unter dem Hau;e Stuart. 

Von Conrad Bornhak, Professor an der Universität Berlin. 


Die englische Geschichte des 17. Jahr* 
hunderts ift erfüllt von dem großen 
Scheidungsprozesse zwischen der englischen 
Nation und ihrem angeftammten Königs* 
hause. Die Frage, ob die ftändische Monarchie 
des Mittelalters mit der unbeftimmten Ab* 
grenzung der Rechte zwischen Fürft und 
Volk gleich wie in den Staaten des Kontinents 
sich zum Absolutismus entwickeln, oder ob 


aus ihr eine auf den hiftorischen Grundlagen 
fortbauende verfassungsmäßige Ordnung er* 
wachsen sollte, wurde in einem durch drei 
Generationen sich hinziehcr.den Kampfe unter 
Vernichtung der hiftorischen Monarchie im 
letzteren Sinne entschieden. Bei diesem Kon* 
flikte spielen die religiösen Faktoren eine 
hervorragende Rolle, so daß es auf den erften 
Blick falt scheinen könnte, als sei die ganze 


CHgitized by 



Original from 

“JM5TANA UNIVERSITY 









299 Conrad Born hak: Anglikanismus und Katholizismus unter dem Hause Stuart. 300 


englische Revolution nur religiösen Motiven 
entsprungen. Die religiöse Stellung der 
Parteien ift dabei keineswegs auf den erften 
Blick verftändlich. Von besonderem Interesse 
erscheint der Frontwechsel der anglikanischen 
Kirche, die in der erften Phase des Kampfes 
die entschiedenfte Vertreterin des monarchi* 
sehen Rechtes war und deshalb während der 
Republik gleich dem Königtum selbft aus 
der Reihe der Rechtsinftitutionen des Landes 
geftrichen wurde, während in den letzten 
Stadien die Monarchie sich mit dem Katho* 
lizismus verbündet und dadurch die Landes* 
kirche in die Reihe ihrer Gegner drängt. 

Wenn je einer Inftitution schon durch 
ihre Entftehung der Weg für ihre weitere 
hiftorische Entwicklung angewiesen war, so 
schien die untrennbare Verbindung der Kirche 
von England mit der Monarchie von selbft 
gegeben. Zur Klarftellung des politischen 
Verhältnisses zwischen beiden Faktoren ift 
ein kurzer Rückblick auf die Entwicklung 
unter den Tudors unvermeidlich. 

Die Reformation Heinrichs VIII. hatte 
einen dogmatischen Charakter nur insofern, 
als das Papfttum selbft auf dogmatischen 
Grundlagen ruht. Im Anschlüsse an die 
alten Selbftändigkeitsbeftrebungen der eng* 
lischen Monarchie gegenüber dem Papfttum, 
wie sie während des Mittelalters in den Kon* 
ftitutionen von Clarendon unter Heinrich II., 
in den Kämpfen unter Johann und in der 
Behauptung der königlichen Autorität gegen* 
über der päpftlichen unter Eduard I. zum 
Ausdruck gelangt waren, wird der König als 
das einzige Haupt der Kirche von England 
unter Gott anerkannt. In allem übrigen 
bleiben Dogma und Verfassung unberührt. 
Beide Teile fanden hierin das, was sie 
wünschten. Dem ftaatlichen Interesse war 
genügt, indem der König nunmehr an der 
Spitze der Kirche wie des Staates ftand und 
damit ein Zwiespalt beider Gewalten für die 
Zukunft unmöglich gemacht wurde. Dem 
Klerus aber blieb die überkommene soziale 
Stellung in Staat und Kirche, da dem weiteren 
Eindringen reformatorischer Gedanken von 
Staatswegen Einhalt geboten wurde. Der 
Adel war durch einen Teil der Kirchengüter 
für die Umgeftaltung gewonnen. So be* 
zeichnet die englische Reformation einen 
Kompromiß zwischen der Monarchie und den 
herrschenden Klassen, vermöge dessen trotz 
der Losreißung vom Papfttum die Kon* 


tinuität der hiftorischen Entwicklung auf 
kirchlichem Gebiete gesichert erschien. 

Indem nun aber die Krone die geiftliche 
Autorität über die Kirche ihres Landes er* 
warb, schied sich das Interesse der Monarchie 
von dem des Katholizismus und verband sich 
aufs engfte mit dem der anglikanischen 
Kirche. Andererseits fand die letztere, welche 
aus eigener Kraft die die Stellung des Klerus 
bedrohenden reformatorischen Tendenzen 
nicht abzuwehren vermochte, ihre einzige 
Zuflucht in der Monarchie. Allerdings 
mußte man schon unter Heinrich VIII., eben 
weil die päpftliche Suprematie keine bloße 
Verfassungsfrage, sondern Glaubenssatz der 
katholischen Kirche ift, in einzelnen Punkten 
von der katholischen Lehre abweichen. Aber 
im wesentlichen wurde doch das hierarchische 
Syftem wie das Dogma der alten Kirche auf* 
recht erhalten, nur die Loslösung von Rom 
und die volle Unterwerfung unter die könig* 
liehe Gewalt bilden die charakteriftischen 
Züge der neuen Landeskirche. 

Den drei Nachfolgern Heinrichs VIII. war 
ihre religiöse Stellung durch die verschiedenen 
Ehen ihres Vaters, aus denen sie hervor* 
gegangen waren, mit einer gewissen Natur* 
notwendigkeit zugewiesen. 

Eduard VI. und seine Regierung konnten, 
selbft abgesehen von dem monarchischen 
Interesse an der Beherrschung der Landes* 
kirche, sich nicht wieder der römischen Kirche 
unterwerfen, da diese die Ehe, aus der 
Eduard VI. ftammte, als nichtig ansah und 
demnach ihn selbft nie als legitimen Herrscher 
anzuerkennen vermochte. Bei der Anhäng* 
lichkeit eines großen Teiles der Bevölkerung 
an die alte Kirche bedurfte nun aber auch 
die Regierung zur Aufrechterhaltung der 
Reformation eines populären Rückhaltes. 
Diesen konnte sie nur finden, indem sie den 
vom Kontinente herübergekommenen refor* 
matorischen Ideen einen breiten Einfluß auf 
die englische Kirche geftattete. Hatte diese 
unter Heinrich VIII. bloß aufgehört, römisch* 
katholisch zu sein, so wurde sie unter 
Eduard VI. wenigftens in ihrem Dogma positiv 
proteftantisch, wenn auch die bisherige 
Kirchenverfassung erhalten blieb. 

Doch die Regierung Eduards VI. war zu 
kurz, als daß das neue proteftantische Wesen 
unausrottbar hätte Wurzel schlagen können. 
Wie Eduard VI. schon durch seine Geburt 
auf die proteftantische Seite gewiesen war, 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 




301 Conrad Bornhak: Anglikanismus und Katholizismus unter dem Hause Stuart. 302 


so konnte seine Sch weiter und Nachfolgerin 
Marie nie einer kirchlichen Gemeinschaft an* 
gehören, die ihre Entftehung der Behauptung 
von der Nichtigkeit der Ehe ihrer Eltern 
verdankte. Nachdem die weltlichen Großen 
wegen der von ihnen in Besitz genommenen 
Kirchengüter beruhigt waren, vollzog sich 
bei den fortdauernden katholischen Sympathien 
eines Teiles der Bevölkerung die Wieder* 
Unterwerfung der Kirche von England unter 
Rom und die Beseitigung des Schismas ohne 
erhebliche Schwierigkeit. Der persönliche 
Selbfterhaltungstrieb des Monarchen erwies 
sich hier selbft ftärker als das dauernde 
Interesse der englischen Monarchie an der 
allseitigen Beherrschung des öffentlichen 
Lebens. 

Unter Elisabeth endlich war die Rückkehr 
zum Anglikanismus ebenfalls schon durch 
ihre Geburt in einer von Rom nicht aner* 
kannten Ehe geboten. Dabei griff man aber 
weder auf die kirchlichenFormenHeinrichs VIII. 
noch auf diejenigen Eduards VI. zurück. Die 
königliche Suprematie über die Kirche wurde 
wieder hergeftellt, das hierarchische Syfiem 
blieb erhalten, doch schloß man die refor* 
matorischen Ideen nicht so fireng aus wie 
unter Heinrich VIII., noch ließ man ihnen 
einen so breiten Spielraum wie unter 
Eduard VI. Der Zeit Elisabeths gehört die 
definitive Konftituierung der anglikanischen 
Kirche an, die sich jedoch immerhin der 
Kirchenverfassung ihres Vaters enger anschließt 
als der ihres Bruders und namentlich durch 
Vermeidung jeder Polemik gegen den päpft* 
liehen Stuhl und durch eine möglichft all* 
gemeine Fassung der Glaubenssätze den 
Katholiken den Verbleib in der Landeskirche 
zu erleichtern suchte. 

Mochte zeitweise durch die Konjunkturen 
der allgemeinen Politik diese faft selbftver* 
fiändliche religiöse Stellung der drei letzten 
Tudors verdunkelt werden, mochte ins* 
besondere zeitweise eine Verbindung Elisabeths 
mit dem spanisch*katholischen Interesse nicht 
undenkbar erscheinen, die Macht der Ver* 
hältnisse führte doch immer wieder jeden auf 
den für ihn einzig gangbaren Weg zurück. 

Von Anfang an war nun der Kirche von 
England charakteriftisch ihre enge und un* 
trennbare Verbindung mit der Krone. Wie 
Theologie und Jurisprudenz sich ähnlich den 
proteftantischen Theologen und Juriften in 
Deutschland um die Wette mühten, diese 


Kirchengewalt der weltlichen Macht zu recht* 
fertigen, kommt hier nicht weiter in Betracht, 
da es sich für uns nur um die hiftorische 
Tatsache jenes neuen königlichen Rechtes 
handelt. Wenn die einft von Heinrich VIII. 
beanspruchte Schlüsselgewalt auch unter 
Elisabeth aufgegeben war, so beherrschte doch 
die Monarchie infolge der Reformation die 
Kirche in absoluter Weise, ohne daß ihr hier 
hiftorische Rechte des Parlamentes gegenüber* 
ftanden. Die Kirche von England anderer* 
seits war durch die engften Bande der Loyalität 
an die Monarchie geknüpft, welche ihr Schutz 
bot gegen das Papfitum wie gegen die weiter 
gehenden Ansprüche der proteftantischen 
Sekten auf Umgeftaltung der kirchlichen Ver* 
fassung. 

Es leuchtet ein, welche gewaltige Waffe 
diese Verbindung mit der Landeskirche der 
Monarchie in dem Kampfe mit dem Parlamente 
darbieten mußte. In einer Zeit, in der ihr 
das flehende Heer als physisches Machtmittel 
noch fehlte, wurde jede Woche von allen 
Kanzeln^ des Reiches das Frevelhafte des 
Widerftandes gegen die Anordnungen des 
Monarchen, selbft wenn er Unrecht tue, die 
Pflicht mindeftens des passiven Gehorsams 
aller Untertanen als höchftes göttliches Gesetz 
gepredigt. Verfassungsmäßig gehörte jeder 
Untertan der Staatskirche an, diese verkündete 
die Obersouveränetät des Monarchen und die 
Unterwerfung gegenüber seinen Geboten als 
göttliche Offenbarung. Von diesem Gesichts* 
punkte aus war der Streit zwischen Königtum 
und Parlament sofort zu Gunften des erfteren 
entschieden. 

Allein die Zugehörigkeit aller Untertanen 
zu der Staatskirche war eben nur eine gesetz* 
liehe Fiktion, der die Tatsachen nicht ent* 
sprachen. Von Anfang an hatte eine extremere 
Richtung des englischen Proteftantismus, deren 
Führer an den Pflanzftätten des Kalvinismus 
herangebildet waren, die Aufrechterhaltung 
der Hierarchie und andere Einrichtungen der 
Staatskirche für unvereinbar mit Gottes Wort 
erklärt und sich ihr nicht unterworfen. Man 
mochte die Puritaner als Staatsverbrecher ver* 
folgen, die Tatsache blieb unerschüttert, daß 
die Staatskirche den englischen Proteftantismus 
nicht erschöpfte. 

Für die Puritaner war aber die Auffassung 
der Staatskirche über das Recht der Obrigkeii 
religiös nicht bindend. Im Gegenteil mußtet 
sie, da die Obrigkeit von ihnen die Unter« 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



303 Conrad Bornhak: Anglikanismus und Katholizismus unter dem Hause Stuart. 304 


werfung unter die Staatskirche verlangte, und 
sie sich dieser Forderung aus Gewissens* 
bedenken nicht fügen konnten, in eine oppo* 
sitionelle Stellung gegen die Monarchie 
gedrängt werden. Als dann der Kampf 
zwischen Monarchie und Parlament über die 
Abgrenzung der beiderseitigen Rechte unver* 
meidlich war, da vermochte die Opposition 
innerhalb der Staatskirche überhaupt keine 
Stellung zu finden. Zu dem alten Kerne der 
überzeugungstreuen Puritaner traten nunmehr 
alle diejenigen hinzu, bei denen politische 
Motive ftärker wirkten als religiöse, und die 
um ihrer politisch oppositionellen Stellung 
willen nicht mehr Mitglieder der Staatskirche 
sein konnten. So nimmt während der revo* 
lutionären Kämpfe und durch diese die Zahl 
der Dissenters erheblich* auf Koften der 
Anglikaner zu. 

Die beiden politischen Parteien der 
königlich und der parlamentarisch Gesinnten 
scheiden sich damit auch religiös als Angli* 
kaner und Dissenters, und faß könnte es 
den Anschein gewinnen, als sei der sich ent* 
spinnende Kampf überhaupt ein religiöser 
zwischen den beiden Hauptrichtungen des 
englischen Proteßantismus. Und doch ver* 
traten beide nicht bloß auf religiösem, sondern 
im wesentlichen auf politischem Gebiete ent* 
gegengesetzte Prinzipien. Während die Hof* 
theologie der anglikanischen Kirche in den 
Ideen des göttlichen Rechtes der Monarchie 
und der Obersouveränetät des Königs 
schwelgte, übertrugen die Puritaner ihre 
religiöse Opposition auch in die politische 
Sphäre und erfüllten sich mit republikanischen 
Gesinnungen. 

Welche Stellung nahm nun bei diesem 
Konflikte die katholische Kirche ein? Wenn 
auch in Irland die eingeborene Bevölkerung 
am alten Glauben feßhielt und sich seitdem 
der nationale Gegensatz durch den religiösen 
verschärfte, so schien doch in England die 
politische Rolle des Katholizismus seit der 
Thronbefieigung der Stuarts ausgespielt zu 
sein. Wohl waren nicht unerhebliche katho* 
lische Bevölkerungselemente namentlich im 
Norden Englands vorhanden, die zum Teil 
durch Verschwörungen den Versuch unter* 
nahmen, für ihr Bekenntnis religiöse Toleranz 
zu erlangen. Aber ohne inneren Zusammen* 
hang, ohne kirchliche Organisation sanken 
sie in ihrer Vereinzelung bald zu völliger 
Bedeutungslosigkeit herab. Und wenn in 


der Staatskirche selbfi durch Erzbischof Laud 
eine ßark katholisierende Richtung zur Herr* 
schaft gelangte, so beschränkte sich diese 
doch immer nur auf die weitere Ausbildung 
des hierarchischen Syfiemes und des Kultus. 
Irgend welchen Versuch, die unterbrochene 
Verbindung mit dem römischen Stuhle wieder 
anzuknüpfen, konnte die Monarchie schon 
um ihrer selbß willen nicht unternehmen, da 
die Suprematie über die Kirche eines ihrer 
wichtigßen, ja Inan kann wohl sagen, ohne 
ßehendes Heer faß ihr einziges Herrschafts* 
mittel bildete. So blieb in der erfien Phase 
des Kampfes unter Jakob I. und Karl I. der 
Katholizismus vollßändig außerhalb des 
Bereiches der politischen Konßellationen. So* 
weit der Bürgerkrieg einen religiösen Charakter 
annahm, war er ein Kampf lediglich zwischen 
den beiden Richtungen des englischen Pro* 
teßantismus. 

Durch den endgiltigen Sieg der Parlaments* 
heere über Karl I. war zugleich das Schicksal 
der unauflöslich mit der Monarchie verbün* 
deten bischöflichen Kirche entschieden. Ein 
ParlamentshescbJuß beseitigte sie und befahl 
die Einführung der presbyterialen Kirchen* 
Verfassung nach schottischem Vorbilde in dem 
ganzen Reiche. Ehe jedoch das Presbyterial* 
syfiem vollßändig durchgeführt werden konnte, 
war die Herrschaft des Parlaments durch die 
Armee und die in ihr vertretenen extremen 
proteftantischen Sekten geßürzt. Die Kirchen* 
Verfassung befand sich daher während der 
Republik in dem Zußande der Anarchie. 
Die bischöfliche Verfassung war nicht durch 
Gesetz, sondern nur durch Parlaments* 
beschluß abgeschaflt, war jedenfalls tatsächlich 
unterdrückt, der Presbyterianismus hatte nicht 
zur allgemeinen Landeskirche werden können, 
und die Independenten verwarfen eine solche 
überhaupt. 

Einer der erften Schritte nach der Reftau* 
ration war daher die Wiederherfiellung der 
anglikanischen Kirche. Wenn man anfangs 
daran gedacht hatte, Anglikanismus und 
Presbyterianismus durch eine beide Teile be* 
friedigende Formel zu vereinigen, wie dies 
der Staatskirche früher bei einem Teile der 
Katholiken gelungen war, so gab man doch 
diesen Versuch sehr bald auf, und die 
bischöfliche Kirche wurde einfach auf ihren 
früheren Rechtsgrundlagen wieder ins Leben 
gerufen. Sofort lebte auch das alte Ver* 
hältnis zum Könige wieder auf. In jener 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 






505 Conrad Bornhak: Anglikanismus und Katholizismus unter dem Hause Stuart. 306 


Unbeschränktheit, in der einft die Tudors 
und die beiden erfien Stuarts über die Kirche | 
geherrscht hatten, wurde allerdings die könig* 
liehe Gewalt nicht wieder hergeftellt. Ein 
High Commission Court, der nicht nur über 
Taten und Worte richten, sondern auch über 
Gedanken den Untertanen einen Eid ab* 
fordern konnte, blieb beseitigt. Immerhin 
war die Kirche das wichtigße Machtmittel 
der Monarchie. Noch gehörten ihr kraft 
Gesetzes alle Staatsangehörigen an, und war 
jeder andere Gottesdienft verboten, noch 
predigte die Kirche den Gläubigen das gött* 
liehe Recht des Königtums und die Ver* 
pflichtung zum passiven Gehorsam selbft 
gegen Unrechte Gebote des Herrschers, noch 
galt dieser als oberftes Haupt der Kirche 
unter Chrifius und regierte sie ohne parla* 
mentarische Mitwirkung. Da weder Karl II. 
noch sein Bruder Jacob II. den Gedanken 
einer Herßellung der absoluten Monarchie 
definitiv aufgaben, so hätte man erwarten 
sollen, daß auch sie wie ihre Vorgänger sich 
in dem Kampf mit dem Parlament auf die 
ihnen unbedingt ergebene Landeskirche ßützen 
würden. 

Um so auffallender iß die vollfiändige 
religiöse Schwenkung der beiden letzten re* 
gierenden Stuarts durch ihre Hinneigung und 
ihren späteren Übertritt zum Katholizismus, 
der schließlich unter Jacob II. den Sturz der 
hifiorischen Monarchie und den von der 
anglikanischen Kirche selbfi unterfiützten end* 
gütigen Sieg des Parlaments herbeiführte. 
Die Frage iß mehrfach aufgeworfen worden, 
wie es kam, daß jenes Herrscherhaus, welches 
im Widerspruch mit der hißorischen Ent* 
wicldung wie mit den sozialen Grundlagen 
der englischen Verfassung die Herßellung 
der absoluten Monarchie in England sich zur 
Aufgabe gemacht hatte, sich von jener 
Kirchengemeinschaft abwandte, über die es 
bereits eine absolute Gewalt besaß, mit deren 
Hilfe es nicht außerhalb des Bereiches jeder 
Möglichkeit lag, den Sieg über das Parlament 
zu erringen, und sich dagegen mit dem Kä* 
tholizismus verbündete, der doch, zur Herr* 
schaß gelangt, seiner ganzen Natur nach dem 
Monarchen immer nur in einer beschränkteren 
Sphäre und in Unterordnung unter die kirch* 
liehen Gebote die Ausübung seines Herrschafts* 
rechtes geftatten kann. Gneifi behauptet 
geradezu, nur der Einfluß der Frauen, welche 
die Stuarts infolge dynafiischer Eitelkeit aus 


den katholischen Herrscherfamilien wählten, 
habe allmählich eine Katholisierung der Dy* 
nafiie herbeiführen können. 

Wenn hier der Versuch unternommen 
werden soll, die politischen Gründe dieser 
Schwenkung klarzulegen, so wird damit keines* 
wegs geleugnet, daß der Übertritt zum Katho* 
lizismus auf religiöser Überzeugung beruhte. 
Denn bei Karl II. erfolgte er erß auf 
dem Sterbebette, und Jacob II. hat auch in 
Zeiten, in denen die Wiedervereinigung mit 
der Staatskirche seine Krone gerettet hätte, 
an seinem katholischen Glauben fefigehalten. 
Allein es iß an sich schon schwer anzunehmen, 
daß eine Dynaßie, welche in dem Maße wie 
die Stuartsche aller höheren Interessen bar 
war und nicht um ihres Staates willen, son* 
dem im rein persönlichen Interesse des Mo* 
narchen ihre Politik auf den Erwerb unum* 
schränkter Gewalt gerichtet hatte, ihre Natur 
auf religiösem Gebiete vollfiändig verleugnet 
haben sollte. Denn kein Politiker kann, in* 
dem er nach wie vor dieselben Ziele verfolgt, 
die Mittel zu ihrer Erreichung aus der Hand 
geben. Die Verbindung der Stuarts mit der 
katholischen Kirche war vielmehr, unbeschadet 
ihrer religiösen Überzeugung, eine im wesent* 
liehen politische. Sie erfolgte nicht im Gegen* 
satze zu den dynaßischen Befirebungen, son* 
dem mit der Absicht, auf diesem Wege den 
Absolutismus in England herzufiellen, was 
Jacob I. und Karl I. bei ihrer Verbindung 
mit dem Anglikanismus nicht gelungen war. 
Vergegenwärtigen wir uns zum Nachweise 
dieser Behauptung zunächß einmal die hier 
in Betracht kommenden hifiorischen Tatsachen. 

Karl II., dem Macaulay das Zeugnis aus* 
fiellt, daß er nur in den wenigen ernfien 
Augenblicken seines Lebens Katholik, im 
übrigen aber Freigeifi war, und der auch erß 
kurz vor seinem Tode zum Katholizismus 
übertrat, verfolgte gleichwohl schon sehr früh 
eine entschieden katholische Politik. Beson* 
dere Umfiände boten hierzu die erfie Ver* 
anlassung. Es war die enge Verbindung der 
inneren englischen Verhältnisse mit den aus* 
wärtigen Angelegenheiten. 

Die infolge der Mißwirtschaft des Hofes 
fietig zunehmende parlamentarische Opposition, 
welche eine Kontrolle über die ganze Re* 
gierung beanspruchte, erregte in dem König 
das Verlangen, endlich die absolute Gewalt 
herzufiellen, und die Rechte des Parlaments 
zu beseitigen. Die anglikanische Kirche 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



307 Conrad Bornhak: Anglikanismus und Katholizismus unter dem Hause Stuart. 308 


konnte ihm hierbei nur insofern hilfreich 
sein, als sie jede Auflehnung gegen die 
königliche Gewalt ihren Mitgliedern als 
Sünde verbot. Dies war aber allein für die 
von Bedeutung, welche wirklich innerlich 
der Landeskirche angehörten und sich ihr 
nicht bloß äußerlich konformiert hatten. Die 
Zahl der letzteren und der proteftantischen 
Dissenters war jedoch eine erhebliche, die 
kirchliche Autorität überhaupt durch die 
revolutionären Wirren tief erschüttert. Die 
Zeiten schienen im Entschwinden begriffen, 
in denen durch kirchliche Machtmittel die 
politische Herrschaft gesichert werden konnte. 
Der König bedurfte zur Ausführung seines 
Planes mehr, eine ftehende Armee. Diese 
hätte er aber in dem Umfange, wie er sie 
bedurfte, bei keiner Partei durchsetzen können. 
Denn gerade seine treuen Anhänger, die 
Cavaliere, welche von den Soldaten 
Cromwells so viel gelitten hatten, waren jetzt 
die entschiedenfien Gegner jedes flehenden 
Heeres. So suchte der König das, was er 
daheim nicht finden konnte, auswärts, er 
verband sich heimlich mit dem Landesfeinde 
Ludwig XIV. zum Sturze der englischen 
Verfassung. 

Der König erbot sich zum Übertritte zur 
katholischen Kirche und zum Anschlüsse an 
die auswärtige Politik Frankreichs, wenn 
Ludwig XIV. ihm die finanziellen Mittel 
gewähre, um sich von seinem Parlamente 
unabhängig zu machen. Indem Ludwig XIV. 
dieses Anerbieten annahm, schlossen beide 
Monarchen im Mai 1670 den Vertrag von 
Dover. In diesem versprach Karl II. den 
öffentlichen Übertritt zur katholischen Kirche, 
schloß ein politisches Bündnis mit Frank* 
reich, namentlich mit Rücksicht auf die in 
Aussicht flehende spanische Erbfolge, wo* 
gegen sich Ludwig XIV. zur Zahlung einer 
reichen Subsidie und zu bewaffneter Hilfe* 
leiftung für den Fall einer Insurrektion in 
England verpflichtete. 

Der Übertritt zum Katholizismus war in 
diesem Vertrage nichts als ein Handelsobjekt 
gegenüber dem französischen Könige. Er 
sollte der Stuartschen Dynaftie, welche sich 
damit von ihrem eigenen Volke trennte und 
sich auf Gnade und Ungnade Frankreich 
übergab, das gewähren, was mit Hilfe der 
anglikanischen Kirche nicht zu erlangen war, 
die Unabhängigkeit vom Parlamente zunächft 
in finanzieller Beziehung. Karl II. hätte 


damit das Ziel erreicht, daß die Mißwirtschaft 
des Hofes nicht mehr vom Parlamente, das 
über die nötigen Geldmittel zu verfügen 
hatte, gerügt werden konnte. Wenn dieser 
Vertrag zum großen Teile, namentlich hin* 
sichtlich des öffentlichen Übertrittes Karls II. 
unausgeführt blieb, so lag die Schuld daran 
allein an Ludwig XIV. Dieser hatte lediglich 
das Interesse, England politisch an sich zu 
knüpfen, und die Erreichung dieses Zieles 
konnte er sich schon einige Geldmittel in 
Form einer Subsidie an den englischen König 
kofien lassen. Die absolute Monarchie in 
England herzuftellen und damit dessen König 
in eine Lage zu versetzen, in der er nicht 
mehr hilfsbedürftig und von Ludwig XIV. 
abhängig gewesen wäre, ging dagegen weit 
über die französischen Interessen hinaus. Ins* 
besondere bot die Fortdauer der Kämpfe 
zwischen Königtum und Parlament für Frank* 
reich die befte Garantie, daß England auf 
dem Gebiete der auswärtigen Politik un* 
schädlich blieb und sich nicht mit den 
Gegnern der französischen Übermacht auf 
dem Fefilande verbündete. Ebensowenig 
wünschte Ludwig XIV. den sofortigen und 
öffentlichen Übertritt Karls II. zum Katholi* 
zismus, der vielleicht in England eine populäre 
Bewegung veranlaßt und die französischen 
Waffen auf lange Zeit von näherliegenden 
Plänen abgehalten hätte. So blieb der 
Vertrag von Dover in seinen wichtigflen 
Befiimmungen lediglich Programm für die 
Zukunft. 

Um wenigftens etwas zu tun, setzte, nach* 
dem der präsumtive Thronfolger, der Herzog 
von York, förmlich zum Katholizismus über* 
getreten war, das Kabaleminiflerium die Straf* 
gesetze gegen Katholiken und der Gleichheit 
halber auch gegen proteftantische Dissenters 
unter Verletzung von Parlamentsakten kraft 
königlicher Machtvollkommenheit außer Kraft. 
Das Parlament machte jedoch nach seinem 
Zusammentritte jede Hilfeleiflung für den 
holländischen Krieg von der Zurücknahme 
der Indulgenz*Ordonnanz abhängig, und da 
die französische Kriegsmacht anderweitig be* 
schäftigt war, sah sich der König nicht nur 
hierzu, sondern auch zur Einwilligung in die 
Teftakte genötigt, welche die Bekleidung jedes 
Amtes von der Zugehörigkeit zur angli* 
kanischen Kirche abhängig machte. Nation 
und Parlament gingen jetzt angriffsweise gegen 
den Katholizismus vor. Aufs äußerfte erregt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




309 Conrad Bornhak: Anglikanismus und Katholizismus unter dem Hause Stuart. 310 


durch die Erdichtungen Oates von einem 
katholischen Komplotte, verlangten sie jetzt 
die ßärkfien Garantien zum Schutze des Pro* 
teftantismus. Zahlreiche Katholiken endeten 
durch Jufiizmord auf Grund erdichteter Er* 
Zahlungen, und als letztes Ziel schwebte den 
populären Beftrebungen die Ausschließung 
des Herzogs von York von der Thronfolge 
vor Augen. Die Monarchie war mit ihrer 
katholischen Politik in die äußerfte Defensive 
gedrängt und mußte schließlich die Ablehnung 
der Exklusion*Bill durch die Lords als Rettung 
aus schwerer Gefahr begrüßen. 

Die katholische Politik Karls II. war also 
nichts anderes als Mittel zum Zweck, sie 
bildet einen Versuch, mit Hilfe des Auslandes, 
dem der Übertritt des Königs als Kom* 
pensationsobjekt und gewissermaßen als Bürg* 
Schaft angeboten wurde, die parlamentarische 
Verfassung zu ßürzen und die absolute Mon* 
archie herzußellen. Wenn dieser Versuch 
unter Karl II. mißglückte, so lag dies haupt* 
sächlich daran, daß es dessen Verbündeten 
Ludwig XIV. mit der Konsolidierung der 
englischen Monarchie selbfi nicht ernß war, 
daß er sich ihrer zwar für seine Zwecke *be* 
dienen, sie aber nicht vom Parlamente unab* 
hängig machen wollte. Wurden aber einmal die 
Ziele des Verlrags von Dover auf englischer 
Seite nicht erreicht: denselben seinerseits durch 
seinen Anschluß an die katholische Kirche 
zur Ausführung zu bringen, hatte Karl II. 
auch keine Veranlassung. Die katholische 
Politik hatte sich als ein Fehlgriff erwiesen 
und trug, soweit sie von den Zeitgenossen 
durchschaut wurde, nur dazu bei, die Kluft 
zwischen der Dynastie und dem Volke zu 
erweitern. Der endliche Übertritt Karls II. 
auf seinem Sterbebette erfolgte natürlich un* 
abhängig von allen politischen Motiven und 
hat auch die Politik dieses Königs selbfi nicht 
mehr beeinflussen können. Wohl aber hat 
das Bekanntwerden der Tatsache unter Jakob II. 
die innere Entfremdung der Nation von der 
angeßammten Dynafiie wesentlich befördert. 

Trotz dieses Mißerfolges wurde die katho* 
lische Politik von Jakob II. in noch ent* 
schiedenerer Weise wieder aufgenommen. Ein 
erheblicher Unterschied zwischen ihm und 
seinem Vorgänger iß dabei nicht zu ver* 
kennen. Dieser beruht im wesentlichen in 
der persönlichen religiösen Überzeugung 
beider. Karl II. war durchaus Libertin, dem 
der Übertritt zum Katholizismus nichts 


anderes sein sollte als politisches Mittel. So* 
bald dieses versagte, ja sich der Monarchie 
geradezu als ziemlich zweischneidige Waffe 
erwies, wurde es einfach beiseite gelegt, und 
damit die erregte öffentliche Meinung wieder 
einigermaßen beruhigt. Für Jakob II. war 
dagegen — unbeschadet der politischen Ziele, 
die er durch die Verbindung mit dem Katho* 
Iizismus zu erreichen suchte — dieser selbfi 
Herzenssache. Neben dem Streben nach ab* 
soluter Macht erfüllte ihn jener einseitige 
Fanatismus, wie er beschränkten Köpfen eigen* 
tümlich ist. War unter Karl II. der Katho* 
Iizismus nur Mittel zur Herfiellung der ab* 
soluten Monarchie gewesen, so erscheint 
seinem Nachfolger gleichzeitig der Absolutis* 
mus als Mittel, um die Herrschaft der katho* 
lischen Kirche zu begründen. 

Jakob II. wies bei seiner Thronbefieigung 
und solange seine Regierung noch nicht be* 
fefiigt war, jedes Streben nach absoluter Ge* 
walt und jeden Versuch zum Umfiurze der 
kirchlichen Verfassung — schon wurden beide 
Tendenzen von der öffentlichen Meinung 
miteinander in Verbindung gesetzt — weit 
von sich. Auf diesem Standpunkte konnte 
er aber, wenn er überhaupt je ernß gemeint 
war, nicht lange flehen bleiben. Zunächß 
war ihm die Freiheit der Religionsübung für 
seine Glaubensgenossen, die Zugänglichkeit 
aller öffentlichen Ämter für sie, also die Auf* 
hebung derTefiakte, unter deren Befiimmungen 
er einfi als Thronfolger selbß gelitten, dringende 
Herzenssache. Hier bildete das verfassungs* 
mäßige Recht eine nicht zu beseitigende 
Schranke. Der Versuch des Königs, die Auf* 
hebung der Tefiakte durch Parlamentsbeschluß 
zu erreichen, scheiterte an dem einmütigen 
Widerfiande aller Parteien. Seine katholischen 
Beßrebungen konnte also der König nur 
verfolgen, indem er sich über die befiehenden 
Rechtsschranken hinwegsetzte und sich ab* 
solut machte. Auf der anderen Seite waren 
die Katholiken, welche der König unter Ver* 
letzung des verfassungsmäßigen Rechtes zu 
den Zivil* und Militärämtem berief, allein 
auf die Person des Monarchen angewiesen 
und die zuverlässigfien Werkzeuge des 
Absolutismus. Die Herfiellung der absoluten 
Monarchie, das Ideal, welches allen Stuarts 
als unverrückbares Ziel ihrer Politik vor 
Augen geschwebt hatte, wird bei dem letzten 
Vertreter der Dynafiie zur religiösen Ge* 
wissenspflicht. Nur nach Umfiurz des ver* 


Difitized 


by Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



311 Conrad Bornhak: Anglikanismus und Katholizismus unter dem Hause Stuart. 312 


fassungsmäßigen Rechtes war freie Bahn für 
die Herftellung des Katholizismus vorhanden, 
und nur durch die Verbindung mit einem 
Kirchensyfteme, welches außerhalb Jedes 
Zusammenhanges mit der begehenden öffent* 
liehen Rechtsordnung war, konnte diese 
selbfi geftürzt werden. Jetzt erft sind die 
katholischen und absolutifiischen Beßrebungen 
eng und unauflöslich miteinander verbunden, 
sie sind wechselseitig Mittel zum Zweck, das 
eine ohne das andere war nicht mehr 
erreichbar. 

Daneben behielt unter Jacob II. ebenso 
wie unter seinem Vorgänger die Verbindung 
der Dynafiie mit der katholischen Kirche für 
die auswärtige Politik, welche ihrerseits wieder 
auf die inneren politischen Verhältnisse zurück* 
wirkte, ihre Bedeutung. Es war damit die 
enge Verbindung des englischen Staatswesens 
mit Frankreich und der unbedingte Anschluß 
an die gesamte auswärtige Politik Ludwigs XIV. 
geboten, schon um der Dynaßie einen Rück* 
halt gegen ihre inneren Feinde zu sichern. 
Hierdurch, wie durch die effektive Hilfe* 
leißung durch die französischen Subsidien 
fand aber die innere Politik Jacobs II. eine 
Stütze, ohne welche sein Thron vielleicht 
schon zu einem früheren Zeitpunkte zusammen* 
gebrochen wäre. Während aber unter Karl II. 
diese Verbindung mit dem Auslande im 
Interesse der inneren Politik den einzigen 
Zweck des Anschlusses an die katholische 
Kirche bildete, iß sie unter Jacob II. nur eines 
unter mehreren Momenten von annähernd 
gleicher Bedeutung. 

So begannen denn zur Erreichung der sich 
nunmehr miteinander deckenden kirchlichen 
und politischen Ziele der Dynafiie zunächfi 
kraft königlicher Machtvollkommenheit Dis* 
pensationen von der Teßakte zugunßen von 
Katholiken in einem Umfange, in dem das 
Dispensationsrecht bisher nie zur Anwendung 
gekommen war. Daß der König zugunßen 
einzelner Personen von der Anwendung der 
Gesetze dispensieren könne, war bisher ebenso 
unzweifelhaft gewesen, wie daß ein Gesetz 
nicht einseitig vom Könige, sondern nur mit 
Zuftimmung des Parlamentes abgeändert wer* 
den könne. Gleichwohl schloß jede Dispen* 
sation eine Aufhebung des Gesetzes für den 
individuellen Fall in sich, und massenhafte 
Dispensationen, wie sie nunmehr erteilt wurden, 
mußten dem Gesetze überhaupt seine An* 
wendbarkeit entziehen. Eine jurifiische Grenz* 


linie konnte hier nicht gezogen werden, es 
handelte sich ausschließlich um eine Frage 
des politischen Taktes. Eben deshalb war 
die Gefahr, welche dem geltenden Rechts* 
zußande durch einen Mißbrauch des Dispen* 
sationsrechtes drohte, eine außerordentlich 
große. Indem das Dispensationsrecht auch 
angewendet wurde, um Katholiken Pfründen 
der Staatskirche zu übertragen, und indem, 
entgegen den Parlamentsßatuten, ein High 
Commission Court in völliger Abhängigkeit 
vom Könige als oberßer Gerichtshof über 
die fiaatskirchliche Geißlichkeit von neuem 
eingesetzt wurde, richteten sich die Angriffe 
des neuen Absolutismus unmittelbar gegen 
die befiehende kirchliche Verfassung zugunßen 
der römischen Kirche. Jene Kirche von Eng* 
land, welche als die Schöpfung der Monarchie 
von jeher deren treuefie Verbündete gewesen 
war, welche die Unrechtmäßigkeit jedes Wider* 
ßandes gegen den Fürfien faß als Glaubens* 
artikel predigte, war jetzt der Gegenfiand 
des erbittertfien Hasses seitens eines katholi* 
sehen Monarchen. 

Dieser unnatürliche Kampf war nicht mög* 
lieh ohne ein ebenso unnatürliches Bündnis. 
Das Haus Stuart konnte mit den wenigen 
englischen Katholiken sich nicht die ganze 
protefiantische Bevölkerung auf einmal zum 
Gegner machen. Während bisher die pro* 
tefiantischen Sekten mit unerbittlicher Strenge 
verfolgt worden waren, erschienen sie jetzt, 
nachdem der Kampf mit der anglikanischen 
Kirche sich entsponnen, als schätzbare Ver* 
bündete für Monarchie und Katholizismus. 
Die alten Todfeinde des Hauses Stuart, Puri* 
taner wie Independenten, wurden plötzlich 
hoffähig. Am 4. April 1687 erschien jene 
denkwürdige Indulgenzerklärung, in der 
Jacob II. unter Bruch des verfassungsmäßigen 
Rechtes und kraft eigener königlicher Macht* 
Vollkommenheit alle Strafgesetze gegen die 
Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften 
als der anglikanischen Kirche außer Kraft 
setzte und Katholiken wie protefiantische Dis* 
senterszur öffentlichen Ausübung ihres Gottes* 
dienfies ermächtigte, gleichzeitig auch alle 
religiösen Hindernisse für die Bekleidung 
öffentlicher Ämter aufhob. 

Das Experiment, auf diese Weise den eng* 
lischen Proteftantismus zu teilen, scheiterte 
nur daran, daß die große Masse der pro* 
tefiantischen Dissenters das zweifelhafte Ge* 
schenk einer illegalen Toleranz ablehnte. Am 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





313 Conrad Bornhak: Anglikanismus und Katholizismus unter dem Hause Stuart. 314 


27. April 1688 erging eine erneute Indulgenz* 
erklärung, welche die erfte zwar nur inhalt* 
lieh wiederholte, aber auf ausdrücklichen Be* 
fehl des Königs von allen Kanzeln des Landes 
verkündet werden sollte. Bekanntlich brachte 
die Weigerung der Bischöfe, sich diesem An* 
sinnen zu fügen, und ihr sich daran an* 
schließender Prozeß, der mit ihrer Frei* 
sprechung endete, den Konflikt zwischen dem 
Königtume und der anglikanischen Kirche 
zum offenen Ausbruche. 

DerSelbfierhaltungstrieb der anglikanischen 
Kirche und ihrer Anhänger erwies sich in 
der Stunde der Gefahr fiärker als alle Theorien 
von der Pflicht des Gehorsams, die jahrzehnte* 
lang von den Kanzeln gepredigt worden 
waren. Bei der Landung des Prinzen von 
Oranien erhoben sich beide Parteien zum ak* 
tiven bewaffneten Widerftande, sodaß der 
Thron der Stuarts faß ohne Widerfiand in 
sich selbfi zusammenßürzte. Mochte hinterher 
ein Teil der offiziellen Kirche zu dem lange 
mit Eifer gepflegten Theorien zurückkehren 
und mit einzelnen Mitgliedern der Tory*Partei 
dem neuen parlamentarischen Monarchen den 
Eid der Treue verweigern, die Tatsache läßt 
sich nicht wegleugnen, daß im entscheidenden 
Augenblicke die Macht der Verhältnisse sich 
als ßärker erwiesen hatte als alle überkommenen 
Lehren über die Rechte des Monarchen und 
die Pflichten der Untertanen. 

Wirft man zuletzt noch die Frage auf, 
welche Bedeutung die kirchliche Politik der 
Stuarts für die beteiligten Kirchen hatte, so 
kann die Antwort nur lauten: die Feindschaft 
der Dynaftie war ein Glück für die kirchliche 
Gemeinschaft, der sie zuteil wurde, ihre 
Freundschaft ein Verhängnis. 

Die anglikanische Kirche fiel als Ver* 
bündete der Monarchie während der erfien 
Revolution und wäre, wenn nicht die Herr* 
schaft der Gentry sehr bald durch das 
Soldatenregiment Cromwells ersetzt worden 
wäre, für immer durch die presbyterialen 
Kirchensyfieme verdrängt worden. Erfi die 
Refiauration führte die Wiederherfiellung der 
kirchlichen Verfassung herbei. Hätte das enge 
Verhältnis zwischen der Monarchie und der 
anglikanischen Kirche fortbefianden, so würde 
dies den Sieg der zweiten Revolution wesent* 
lieh erschwert, aber, wie das Beispiel der 
erfien zeigt, kaum auf die Dauer verhindert 
haben. Die siegreiche Revolution würde aber 
eine mit der hifiorischen Monarchie verbündete 


Landeskirche, welche deren fiärkfie Stütze 
bildete, das zweite Mal mit derselben Not* 
wendigkeit vernichtet und an ihre Stelle pres* 
byteriale Bildungen gesetzt haben wie das 
erfie Mal. Indem die beiden letzten Vertreter 
der Dynafiie die Kirche von England auf die 
Seite ihrer Gegner drängten und sie nötigten, 
an der Revolution teilzunehmen, erwiesen sie 
dieser Kirche selbfi den beften Dienft und 
retteten ihre Exifienz. Mochte man hinterher 
die Kirche und ihre Vertreter mit mißtrauischen 
Augen betrachten und nach Kautelen gegen 
eine Wiederbelebung der kirchlich*politischen 
Lehren und Ansprüche suchen, jedenfalls war 
die Kirche über die Stürme der Revolution 
hinweg gerettet und in das ruhigere Fahr* 
wasser geleitet, in dem sich seit 1688 die 
Entwicklung des englischen Staates bewegte. 

Die katholische Kirche hätte schon wegen 
der geringen Zahl ihrer Anhänger in England 
nie dauernd zu einer beherrschenden Stellung 
gelangen können. Ebenso ging eine gewalt* 
same Gegenreformation über die Kräfte der 
englischen Monarchie, selbfi wenn dieser der 
Sieg über das Parlament zuteil geworden 
wäre, weit hinaus. Unter diesen Umftänden 
war alles, was die katholische Kirche mit 
einiger Aussicht auf Erfolg erftreben konnte, 
die Freiheit der Religionsübung und die 
politische Gleichberechtigung ihrer Mitglieder. 
Beides wäre ihi, je mehr der Religionshaß 
der Reformationszeit nachließ, allmählich von 
selbfi zuteil geworden, umsomehr, als die 
Gesetzgebung Elisabeths durch eine sehr 
allgemein gehaltene Fassung des Suprematie* 
eides Katholiken sogar gefiattet hatte, ihren 
Sitz im Oberhause einzunehmen. Diese Ent* 
wicklung wurde durch die katholische Politik 
der beiden letzten Stuarts zu Ungunften der 
katholischen Kirche unterbrochen. Indem 
zeitweise alle wichtigen Stellen mit Katholiken 
besetzt wurden, erschienen diese lediglich als 
die Werkzeuge des Absolutismus. Absolute 
Monarchie und katholische Kirche waren 
nach der Volksmeinung solidarisch. Wenn 
es auch gelang, grobe Exzesse gegen Katho* 
liken . zu verhindern, so konnte doch von 
der Gewährung freier Religionsübung oder 
politischer Gleichberechtigung nicht die Rede 
sein, sondern die unter Karl II. verschärften 
Strafgesetze gegen Katholiken blieben befiehen. 
Das verhängnisvolle Bündnis mit den Stuarts 
hat die Entwicklung der katholischen Kirche 
in England um mehr als 100 Jahre aufgehalten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UN1VERSITY 





315 


Nachrichten und Mitteilungen. 


316 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus New York. 

Wolkenkratzer. 

Das Bedürfnis nach dem Wolkenkratzer leitet 
sich aus den Bedürfnissen des modernen amerika* 
nischen Geschäftslebens her. Es spielt sich fiets 
innerhalb einiger weniger Straßen ab, konzentriert 
den gesamten Geschäftsbetrieb auf einige wenige 
«blocs«, vereinfacht ihn so und erspart viel Zeit. 
Man hat also das Problem vor sich, auf geringer 
Bodenfläche Raummöglichkeiten zu schaßen, für die 
in europäischen Städten das Vielfache des Terrains 
zur Verfügung ftehen würde; aus diesem Grunde 
hat man diesen Geschäftsgebäuden das Vielfache 
der in Europa gebräuchlichen Höhen geben müssen, 
um den erforderlichen Platz zu schaffen. New York 
ift die Stadt, die absolut und verhältnismäßig die 
meiften Wolkenkratzer aufzuweisen hat. schon aus 
dem Grunde, weil die öltliche Metropole aut einer 
Insel liegt und sich daher nur nach oben ausdehnen 
kann. Aber das Charakteriftische des Geschäfts* 
Viertels jeder amerikanischen Stadt sind die Wolken* 
kratzer, die dieses Geschäfts viertel bilden, und die 
das eigentliche Herz der Stadt sind. Im weiten 
Umkreis liegen um sie herum die Wohnhäuser der 
Bürger oder die Fabriken und Werke. Denn die 
Wolkenkratzer dienen nie Wohnungszwecken, wenn 
sie nicht gerade als Hotels ausgebaut sind, sondern 
nur Bureauzwecken. Die Induftrien der Stadt und 
die anderer Stidte sind in diesen Wolkenkratzern 
durch »Offices« vertreten, und die im Umkreise der 
Stadt befindlichen Fabriken werden in der Regel 
vom Wolkenkratzer aus geleitet. Jeder, der zur 
Erledigung seiner Geschäfte ein Bureau haben muß, 
verbringt die Geschäftsftunden im Wolkenkratzer; 
das sind hauptsächlich die Leiter induftrieller Unter* 
nehmungen und die, welche einen freien Beruf aus* 
üben. Auf einen kleinen Raum zusammengedrängt, 
erheben sich im Herzen der amerikanischen 
Städte die Wolkenkratzer, die den urwüchsigen 
Ausdruck amerikanischer Architektur bilden, ln den 
größten Städten sind beftimmte Gewerbe in beftimmte 
Wolkenkratzer eingezogen. Hier z. B. gibt es Häuser, 
die faft nur von Rechtsanwälten oder Ärzten be* 
wohnt werden. Die Vereinfachung des Geschäfts* 
betriebes hat auch kleine Städte dazu gebracht, in 
die Mitte des Städtchens einen Wolkenkratzer zu 
{teilen und dort alle Bureaus der Induftrien usw. zu 
konzentrieren. Der Verfasser kennt einen solchen 
Wolkenkratzer in einer kleinen Stadt Pennsylvaniens, 
in dem man sich verheiraten, das Teftament aut* 
setzen, sich versichern, sich operieren lassen und den 
Sarg nebft vornehmfter Leichenfeier beftellen kann. 

Wenn man als einen Wolkenkratzer ein Gebäude 
bezeichnet, das sich durch besondere Höhe aus* 
zeichnet, so ift es leicht ersichtlich, daß das Problem 
des sachgemäßen Baues eines Wolkenkratzers ein 
anderes ift, als das eines gewöhnlichen vicrftöckigen 
Hauses: Materialien, Ausführung und Architektur 
werden verschieden sein müssen. Da Wolkenkratzer 
fiets auf teurem Grund und Boden ftehen, kann 
man sich bei ihrem Bau nicht auf einen beftimmten 


Grundriß kaprizieren: man muß den Boden aus* 
nutzen, den man hat, und so findet man dreieckige,, 
halbrunde und andere Wolkenkratzer neben solchen 
mit rechteckigem Querschnitt Das durch die graziöse 
Wucht seiner Linien berühmte Füller Building 
(Broadway and 23 th Str.) hat einen etwa dreieckigen 
Grundriß. 

An jedem Wolkenkratzer aber muß man, unab* 
hängig von seinem Grundriß, folgende Bedingungen 
erfüllt sehen: 1. Standsicherheit, 2. Feuersicherheit 
3. schnellen und ausgiebigen Aufzugsdienft, 4. mo* 
derne und komfortable Einrichtungen nebft allen 
Bequemlichkeiten. Um diese Grundbedingungen zu 
erfüllen, darf man nie außer Augen lassen, daß 
man es mit Gebäuden von der Höhe von hohen 
Kirchtürmen zu tun hat. Diese Höhe gibt den 
Gebäuden ein großes Gewicht. Je höher ein 
Gebäude ift, defto schwerer wird es werden, und 
defto größer muß sein Druck auf die Fundamente 
werden; und auch der Druck, der von den höheren 
Stockwerken her auf den unteren laftet. Wenn 
man beispielsweise ein Haus von 20 Stockwerken 
betrachtet, so wird das 16. Stockwerk genau solch 
ftarke Laft zu tragen haben, wie bei einem vier# 
ftöckigen Haus das Fundament des Hauses. Je tiefere 
Stockwerke wir betrachten, defto größer wird die 
Anzahl der darüber liegenden, ihr Gewicht und ihr 
Druck werden; und einmal werden wir an einen 
Punkt kommen, wo die bisher benutzten Materialien,, 
wie Stein, s Holz usw., nicht imftande sein werden, 
die über ihnen liegende Laft zu tragen, wo sie zer* 
drückt werden, daher für den Bau solcher Häuser 
ungeeignet sein würden und durch andere Materialien 
zu ersetzen sind. 

Daher sind die Wolkenkratzer nach andern 
Grundsätzen gebaut wie niedrige Häuser. Jeder hat 
ein ftählemes Skelett, er ift um einen ftählernen, 
aus Säulen, Trägern und Verfteifungen beftehenden 
Rahmen herumgebaut, der so berechnet ift, daß er 
alle in Betracht kommenden Laften und Drucke 
aufnehmen kann. Das Charakteriftische bei einem 
Wolkenkratzer ift also, daß alle Teile des Gebäudes 
ftatt durch die Mauern durch einen Stahlrahmen 
getragen werden. Die Mauern sind nur mehr oder 
minder gelungene Umkleidungen des ftählernen 
Gerippes. 

Die senkrechten Beftandteile dieses Stahlrahmens 
werden aus Säulen gebildet, die vom Fundament 
aus bis zum Dachftuhl hin durchgehen und die, in 
genügenden Abftänden befindlich, die gesamte Laft 
des Gebäudes und seines Inhaltes senkrecht nach 
unten in die Erde zu befördern haben. Die Säulen 
des New York Times* Gebäudes haben eine Laft 
von etwa 25,000 Tons zu tragen. Diese aus gewalztem 
Profilfiahl zusammengenieteten Säulen sind auf das 
genagelte berechnet. Bei ihrer Berechnung muß 
man das Gewicht jedes zum Gebäude gehörigen 
Stückes genau ausrechnen, seine Gewichtsverteilung 
auf die einzelnen Säulen und seinen Einfluß aut 
die Säulen in jedem Stockwerk. Daher wird die 
Säule am Fundament am itärkften sein müssen, da 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 





317 


,-, j . <-■fmww wprtipp 


Nachrichten und Mitteilungen. 


■fPPPiSP^ 

318 


sie dort das ganze Gebäude zu tragen hat. Je höher 
man die Säule hinauf verfolgt, desto geringer wird 
die Anzahl und Laß der Stockwerke werden, die 
sie zu tragen hat, deßo schwächer wird man also 
die Säule halten können; bis dann die Säule dort, 
wo sie den Dachfiuhl zu tragen hat, am wenigßen 
ftark zu sein braucht, da nur die Laß des Daches 
und des Dachftuhles aut ihr ruht Bei Gebäuden, 
wie Wolkenkratzern, deren Höhe viel größer iß als 
ihre Weite, hat man außerdem noch mit einem 
hohen Winddruck zu rechnen. 

Jede Säule ift sicher auf einem fiarken Fundament 
block verankert, der in der Regel aus Beton oder 
Eisenbeton beßeht. Seine Aufgabe iß es, das auf 
der Säule ruhende Gewicht sicher in die Erde 
hineinzuschaßen. Die Klötze sind gewöhnlich durch 
eine Betonschicht mit einander verbunden und vor 
den umgebenden Erdmassen durch eine ftarke Mauer 
geschützt, die im Verein mit der Betonschicht dem 
Eindringen von Feuchtigkeit in den Keller und in 
das Haus Widerßand leißen soll. Besonders bei 
Gebäuden, die eine Anzahl von Stockwerken unter 
der Erde haben, iß die sachgemäße Ausführung der 
Gebäudeteile unter der Erde und der Schutz vor 
Grundwasser und Erdfeuchtigkeit von grundlegender 
Bedeutung, ebenso die sorgfältige und sachgemäße 
Ausführung der Fundamentklötze selbfi; denn die 
kleinße Unaufmerksamkeit kann ein ungleichmäßiges 
Setzen des Gebäudes zur Folge haben, dessen üble 
Wirkungen sich mit der Höhe des Gebäudes ver# 
großem. 

Die senkrechten Säulen werden miteinander durch 
wagerechte Träger verbunden, die dann mit Hilfe 
geeigneter Verßeifungen mit diesen Säulen zusammen 
ein ftarres, ßählernes Gerippe bilden, das man als 
das Skelett des künftigen Wolkenkratzers bezeichnen 
könnte. Je vier dieser Träger bilden die Umrisse 
der Zimmer im Gebäude; in ihre weiten Öffnungen 
baut man die Wände, Decken und Fußböden ein. 
Der wichtigße Punkt dabei iß folgender: die zwischen 
die Träger eingebauten Mauern usw. sind nicht zu 
dem Zwecke da, irgend welche Laßen zu tragen, 
denn das soll das ßählerne Gebäudegerippe besorgen. 
Sie dienen lediglich der Abgrenzung der einzelnen 
Räumlichkeiten, erfüllen also sozusagen den Zweck 
einer spanischen Wand. In der Praxis führt man 
die Mauern usw. ßets aus gutem, soliden Material 
aus, die Wände aus Beton, die Boden aus Terra- 
cotta * Bögen; und die gute und ftarke Ausführung 
verftärkt dann die Steifheit und Widerßandsfähig# 
keit des Wolkenkratzers bezw. seines Gerippes recht 
erheblich. 

Bei der schweren Konßruktion gewichtiger 
Wände usw. spielt allerdings noch eine andere 
Überlegung mit. Das ist die Rücksicht auf den 
Einfluß von Winden aut die Standsicherheit des 
Gebäudes. Je schwerer ein Gebäude iß, defio 
sicherer wird es ftehen, und deßo weniger werden 
seine oberften Stockwerke Schwankungen ausgesetzt 
sein. Die auf ein Gebäude wirkenden Winddrucke 
sind erheblich, besonders in Gegenden, die er# 
fahrungsgemäß durch jährlich wiederkehrende Orkane 
heimgesucht sind. Mat hat da Windgeschwindig# 
keiten bis zu 175 Kilometer per Stunde gemessen, 
also Winde, die doppelt so schnell wie die schnellften 


Eisenbahnzüge dahinbrausen. Ferner sind die Wind# 
geschwind igkeiten in den oberen Luftschichten 
größer als in den unteren, und je höher sie auf 
einen Wolkenkratzer einwirken, deßo mehr ßreben 
sie naturgemäß ihn umzuftürzen, und deßo gefähr# 
licher sind sie. Um nun einem Wolkenkratzer als 
solchem Stabilität zu verleihen, muß man ihn mög# 
lichfi schwer machen, also viel schweres Material in 
ihn hineinßecken, und diese Notwendigkeit macht 
den Bau von Wolkenkratzern nicht gerade sehr 
billig. Es gibt da Beispiele, wo die Bauleiter am 
Unrechten Orte Geld sparen wollten und dabei 
hereinfielen. 

Wie gesagt, die Schwere eines Gebäudes iß seine 
Sicherheit gegen den NX inddruck, der gegen das 
ganze Gebäude wirkt und es um seine unterfie 
Kante umzukippen versucht. Andererseits versucht 
der Winddruck auch, die einzelnen Teile des Ge# 
rippes in sich selbß zu verschieben, wie man un# 
getähr ein Rechteck in sich selbß verschieben 
könnte, wenn seine Ecken aus Gelenken behänden. 
In dem Stahlgerippe haben wir es ja bis jetzt mit 
einer Reihe von Rechtecken zu tun, die aus Trägern 
und Säulen zusammengesetzt sind. Verbindet man 
in einem gewöhnlichen Rechteck zwei sich gegen# 
überliegende Ecken durch einen Stab, so iß dieses 
Rechteck unverschieblich. Man hat es in zwei Drei# 
ecke verwandelt, und ein Dreieck iß in sich selbß 
unverschiebbar. 

So macht man es auch mit den vielen recht# 
eckigen, senkrechten und wagerechten Feldern unseres 
kolossalen Wolkenkratzers. Man verfteift die Felder 
durch diagonale Stäbe, mit der Wirkung, daß das 
ganze Gebäude in sich selbß unempfindlich gegen 
äußere Einflüsse wird. Die Erfahrung in San Fran# 
cisco hat gelehrt, daß ein solches Gebäude voll# 
ßändig erdbebensicher iß, wenn es in sich selbß 
ßarr iß und als ganzes infolge seiner Schwere nicht 
umzukippen iß. 

Wenn ein Wolkenkratzer den obigen Bedingungen 
entspricht, wird man ihn als ftandsicher bezeichnen 
können, aber nur so lange, als diese Bedingungen 
b e ft e h e n. Feuer kann diese Voraussetzungen 
ändern, indem es das Stahlgerippe angreift, be# 
schädigt oder gar vernichtet; und daher lautet der 
zweite Grundsatz beim Bau des Wolkenkratzers: 
Feuersicherheit. Man muß ein Gebäude so bauen, 
daß der Ausbruch eines Feuers möglichß aus# 
geschlossen iß; und daß, falls es ausbrechen sollte, 
es aut einen möglichß kleinen Umfang beschränkt 
bleibe; in keinem Falle sollte aber ein Feuer die 
Standsicherheit des Baues gefährden können. Je 
feuersicherer man ein Gebäude macht, defto koß# 
spieliger wird zwar der Bau, deßo geringerer wird 
aber auch die Versicherungsrate ausfallen, und deßo 
leichter wird man es vermieten können. Und be# 
sonders der letzte Punkt iß ja nicht unwesentlich. 
Ein feuersicheres Gebäude muß 1. lauter feuersicher 
umkleidete tragende Eisenteile, 2. dicke Mauern, 

3. feuersichere Trennungswände,Decken,Treppen usw., 

4. feuersicheres Holz und Glas, 5. gut isolierte elek# 
frische Leitungen haben; 6. sind durchgehende 
Schächte zu vermeiden oder feuersicher zu isolieren, 
7. müssen große, leicht erreichbare Wasservorräte 
zum Löschen da sein. Während das Stahl des 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 


'Y\ 


319 


Nachrichten und Mitteilungen. 


320 


Stahlgerippes nur bei den höchften Temperaturen 
verbrennbar ift, verändert es schon bei weniger 
hohen Temperaturen seine Form: es biegt sich. Ein 
Gebäude, dessen Säulen sich im Falle eines Feuers 
durchbiegen würden, wäre wie eine Mausefalle. Ein 
Wolkenkratzer mit ungesicherten Stahlteilen ift ge* 
fährlicher als ein Holzgebäude. Daher wird jeder 
Stahlteil im Wolkenkratzer feuersicher umkleidet, 
durch Feuerfteine, Beton, Terracotta oder andere be* 
währte Materialien. Türen und Fenfter sind aus 
Metall, mit Metall bekleidet oder aus feuersicherem 
Holze hergeftellt. Wo irgendmöglich soll ftatt Glas 
nur Drahtglas genommen werden. Die beften Ge* 
bäude haben von oben bis nach unten eine weite 
mit Wasser gefüllte Röhre, die mit leiftungsfähigen 
Pumpen in Verbindung fteht und zu jeder Tages* 
und Nachtzeit Wasser hergeben kann, um Feuer zu 
löschen. Selbft die im Gebäude gebrauchte Farbe 
wird feuersicher angefertigt. Mit der Feuersiche* 
rung von Wolkenkratzern hat man es sehr weit ge* 
bracht. Es beftehen eine Reihe kapitalkräftiger Ge* 
Seilschaften, die »fireproofing« herftellen. In der 
harten Probe des Erdbebens und Feuers in San 
Francisco hat man ja auch den Unterschied zwischen 
feuersicheren und nicht feuersicheren Wolkenkratzern 
gesehen; und damals ift es bewiesen worden, daß 
der Ingenieur des 20. Jahrhunderts feuersichere 
Wolkenkratzer bauen kann, die die schwerften 
Prüfungen beftehen können. 

Der ftand* und feuersicherfte Wolkenkratzer wird 
sich beim Mangel der Möglichkeit, schnell in die 
höchften Stockwerke zu kommen, nicht bezahlt 
machen. Gerade die oberen Stockwerke sind für 
Bureaus beliebt, da dort der Straßenlärm nicht so 
jtörend wirkt 

Man baut prinzipiell in einen Wolkenkratzer so 
viele Aufzüge, wie man nur kann, denn manche 
dieser Gebäude haben eine Bevölkerung von 
3000 Personen, die alle mit großer Pünktlichkeif zur ! 
selben Zeit zu ihren Mahlzeiten gehen wollen. Bei 
einem Gebäude von 30 Stockwerken, das z. B. sechs 
Aufzüge haben soll, werden nur zwei Aufzüge bis 
zum 10. Stocke gehen, zwei werden bis zum 
10. Stocke durchgehen und zwischen 10. und 20. an 
jedem Stockwerke halten, und die letzten zwei 
werden vom Erdgeschoß bis zum 20. Stockwerk ohne 
Aufenthalt durchgehen und dann zwischen 20. und 
30. Stockwerk regelmäßig anhalten. Auf diese Weise 
wird ein schneller Aufzugsdienß erzielt. Um ein 
aktuelles Beispiel anzuführen: Einzelne Expreß* 
autzüge des Times*Gebäudes gehen ohne anzuhalten 
vom Erdgeschoß bis zum 16. Stockwerk durch und 
legen diese Strecke in 33 Sekunden zurück. Dieses 
Beispiel ift nicht als eine Ausnahme angeführt, 
sondern um eine Regel zu illufirieren. Je schneller 
und höher der Fahrftuhl läuft, defto gefährlicher 
werden die Folgen irgend eines Bruches sein, der 
den Aufzug unkontrolliert nach unten senden 


könnte, und defto durchgreifendere Vorsichtsmaß* 
regeln muß man gegen den Fall eines Fahrftuhles 
ergreifen. An jedem Flur sollen Inftrumente an* 
zeigen, in welcher Richtung sich der Fahrftuhl 
bewegt, und auf welcher Höhe er sich befindet. So* 
bald der Fahrftuhl eine gewisse Geschwindigkeit 
überschreitet, wird er automatisch aufgehalten und 
zum Stillftand gebracht Ferner müssen alle zum 
Fahrftuhl führenden Türen automatisch verschließbar 
sein und geschlossen sein, wenn sich der Fahrftuhl 
nicht auf dem betreffenden Stockwerk befindet 

So kann der Mieter geschwind und sicher in sein 
Bureau kommen. Das muß dann bequem und 
gemütlich eingerichtet sein. Im Winter muß er gute 
Heizung haben, gewöhnlich Dampfheizung durch 
Radiationen, im Sommer muß er mit einer Drehung 
eines Hahnes abgekühlte Luft in sein Zimmer hinein* 
lassen können. Die künftliche Beleuchtung ift ftets 
elektrisch, gewöhnlich 4 Lampen in einem Zimmer. 
Ein Marmorbecken mit kaltem und warmem Zufluß 
dient der Reinlichkeit Heizung und Beleuchtung 
ift gewöhnlich in die Miete mit eingerechnet. In 
der Regel sind die Räume in Wolkenkratzern in* 
folge der hohen Preise des Grundftückes und der 
großen Baukoften sehr klein. Telephon* und Tele* 
graphenanschluß ift in jedem Bureau vorhanden. 

Der Wolkenkratzer ift ein Wahrzeichen des Geiftes 
der Neuen Welt Allein in unserer Stadt gibt es 
zwei Gebäude, die höher sind als der Kölner Dom: 
das Singer*Gebäude um 30 Meter höher und das 
Metropolitan sogar um 45 Meter. Diese Wolken* 
kratzer drücken den amerikanischen Staaten ihr 
eigenartiges Gepräge auf, sie sind in Anlage und 
Ausführung durchaus und nur amerikanisch. 


Mitteilungen. 

Eine Monumentalausgabe von Dantes 
Divina Commedia wird, zugleich als Gabe zum 
Jubiläum des Königreichs Italien, in dem Verlage 
von Leo S. Olschki in Florenz erscheinen. Das 
reich mit Holzschnitten illuftrierte Werk wird unter 
anderm getreue Wiedergaben der 101 Bilder der 
venetianischen Ausgabe vom März 1491 enthalten. 
Der Text wird aut Büttenpapier in Schwarz* und 
Rotdruck erscheinen, und zwar soll die Anordnung 
zweispaltig sein, so daß dem Texte aut der anderen 
Spalte der Kommentar gegcnüberfteht. Dieser wird 
von dem Bibliothekar an der Florentiner National* 
bibliothek, Conte Giuseppe Lando Pass er in i ver* 
faßt werden und soll vor allem einen ästhetischen 
Charakter tragen. Zur Textgeltaltung sollen die 
neueften Fojgchungen herangezogen werden. Die 
Einleitung des Werkes wird ein von Gabriele 
d’Annunzio geschriebenes Leben Dantes bilden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 





Internationale Wochenschrift 

för Wissenschaft KunsTundTedinik 


heraiKqegeben von Prof-Dr-Paul Hinnebera.Berlin. IDouerstr-M 


Verlag: Aagu*t Scherl, Berlin SW, ZimmerstraBe 
36—41- — Druck: Bayerische Druckerei und Verlagn- 
anatalt G m. b. H. in München, Bayerstraße 57. 


4. Jahrgang Nr. 11 
12. März 1910 


Inseraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditionen 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube ACow 
G. «n. b. H m Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe zur »Münchener Allgemeinen Zeitung“. — Inseratenpreis die drcigespaltenc Nonpareillezeile 50 Pfg. 


INHALT 


Benjamin Ide Wheeler: Charakterzüge des amerika* 
nisehen Volkes 

Eduard Brückner: Klimaschwankungen und Volkers 
Wanderungen lia, XlX. Jahrhundert (Schluß) 


Emil Göller: Die päpftlichen Reservationen und ihre 
Bedeutung für die kirchliche Rechtsentwicklung 
des ausgehenden Mittelalters I 
Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Washingston. 


Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


CharaKterzüge des amerikanischen Volkes. 

Von Benjamin Ide Wheeler, Präsident der California University in Berkeley, 
derzeitigem Inhaber der Roosevelt*Profe9sur an der Universität Berlin. 


Es darf jetzt als über allen Zweifel er* 
haben gelten, daß es in der Welt Amerikaner 
gibt. Daß man aber diese Menschen als Ein* 
heit charakterisieren kann, wird oft geleugnet. 
Das Land dehnt sich ungeheuer aus; nach 
Landesteilen, Staaten und Dißrikten sind 
Sitten, Lebenswandel und Interessen der Ein* 
wohner verschieden. Die Nation ist aus allen 
Beftandteilen Europas gemischt, die Mischung 
aber ift noch nicht zu reifer Vollendung ge** 
kommen; dazu hat die Zeit nicht ausgereicht. 
Es existiert aber schon ein amerikanischer 
Typus, — allerdings noch kein physiologischer, 
sondern ein psychologischer, — ein Typus, 
der aus gleichem Temperament und aus gleichen 
Lebensanschauungen befteht. Unsere Lands* 
leute sind ftets zu erkennen, meiftens schon 
auf der Straße und aus der Ferne, immer aber 
im Verkehr. Diesen psychologischen Typus 
unternehme ich heute zu charakterisieren: 

Herr Low sagt in seinem Buche »America 
at Home« sehr treffend: »Ein gut Teil des 
Temperaments und der Stärke Amerikas ift 
seinem Vermögen zuzuschreiben, den Aus* 
lander aufzusaugen, ihn schnell in seinem 
Denken und Fühlen zu einem Amerikaner 
zu machen. Der Amerikaner ift daher, ob 
nun Amerikaner von Geburt oder durch 
Adoption, ganz von dem patriotischen 


Glauben durchdrungen, daß sein Land und 
sein Volk wirklich Europa und den Europäern 
überlegen sei; und er ift von aufrichtigem 
Bedauern erfüllt, daß die Welt nicht so ein* 
gerichtet ift, daß- auch andere ein wenig an 
seinem Glücke teilnehmen können.« Es ift 
Sitte des Landes, ein begeifterter Patriot zu 
sein; die Landesfahne ift überall zu sehen, 
sie weht auf jedem Schulhause, und der 
Flaggensalut gehört zu den wöchentlichen 
Ereignissen in jedem Unterrichtsinftitut. Wir 
flehen in dem Ruf zu glauben, daß wir »das 
größte Volk der Erde« seien, daß unsere 
Freiheit im Denken und Handeln geradezu 
ohne gleichen daftehe; daß, was auch immer 
drohen möge, alles zu einem guten Ende 
kommen müsse; daß die Gottheit uns zu 
etwas ganz besonderem ausersehen habe, und 
daß wir unter ihrer ganz speziellen Obhut 
ftänden. Man sagt uns ferner nach, daß wir 
dies nicht nur glauben, sondern daß wir auch 
jederzeit, mit oder ohne Veranlassung, bereit 
seien, es offen und ehrlich zu bekennen und 
— wie unsere englischen Freunde behaupten — 
es, wenn nötig, durch die Nase betonen. 
Wenn das der Fall ift — und meiner Ansicht 
nach enthält dieser Ausspruch viel Wahrheit — 
so darf man aber nicht ungesagt lassen, daß 
unsere im Auslande geborenen Bürger, und 


»gr ^D[g i.tize d b 


Google 


* 

Original from 

NDIANA UNIVERSITY 



323 


Benjamin lde Wheeler: Charakterzüge des amerikanischen Volkes. 


* 324 


sogar die kürzlich eingewanderten, sich mit 
bewunderungswürdiger Schnelligkeit diese 
Eigenart unseres Landes aneignen und es uns 
gewöhnlich darin zuvortun. Ob sie es in 
der unbewußten Annahme einer Mode tun, 
oder in der Absicht, uns für den Augen* 
blick den Mund zu fiopfen, lasse ich dahin* 
geßellt; es dürfte wohl manchmal das eine, 
manchmal das andere der Fall sein; meiner 
Ansicht nach jedoch meiltenteils das erßere. 
Soviel fteht feft, unsere Ausländer sind die 
»ausdrücklichßen« Verehrer dessen, was wir 
mit Stolz »Amerikanismus« nennen. 

Das Problem, dem Amerika sich jetzt 
gegenüber sieht, führt, soweit die kaukasi* 
sehen Rassen Europas in Frage kommen/die 
Abschaffung des Abßammungsunterschiedes 
mit sich, sowie ein vollftändiges Substituieren 
des menschlich*sozialen Bandes anfielle der 
Stammeseinheit. Die auf der Gemeinschaft* 
lichkeit der Sprache, der Sitten und Ideen 
basierende Gesellschaft iß im Begriff, die auf 
Blutreligion gebaute Gesellschaft und ihren 
modernen, schattenhaften Stellvertreter, den 
religiösen Rassenßaat, zu verdrängen. Die 
Neigung des Landes zur Abschaffung der 
Rassegrenzen iß vollfiändig auf die weißen 
Rassen beschränkt. Der Süden zieht eine 
scharfe Grenze gegen die schwarze Rasse, und 
der Norden, der von jeher der Blutmischung 
ablehnend gegenüber geßanden, hat sich all* 
mählich zu denselben Ansichten bekehren 
lassen. Nun eine Abneigung gegen eine solche 
soziale Mischung und nachfolgende soziale 
Assimilierung zu dem Widerwillen gegen 
Blütmischung hinzugekommen iß, bietet das 
Problem einer politischen Assimilierung 
Schwierigkeiten von übler Bedeutung für die 
Zukunft. Die übereilte Zulassung des Negers 
zum Stimmrecht am Ende des Bürgerkrieges 
wird jetzt allgemein als ein Fehler angesehen, 
und zwar selbß von den reiferen Leuten unter 
den Negern. 

Der Wefien opponiert heftig gegen den 
Versuch, die gelben Rassen Asiens zu assimi* 
lieren; der Süden sympathisiert natürlich 
hiermit, und der Norden, jetzt vollßändig 
überzeugt von der Ernfihaftigkeit der Neger* 
irage, iß weniger als in früheren Zeiten 
geneigt, die Einwendungen gegen asiatische 
Einwanderung als ein unvernünftiges Vor* 
urteil der pazifizischen Küfie anzusehen. 

Die Vorgänge auf Hawaii während der 
letzten fünf Jahre lassen deutlich erkennen, 


daß ohne unsere Ausschließungspolitik die 
Orientalen heute den größten Teil der Bevök 
kerung Kaliforniens ausmachen würden. Wir 
kommen alle immer mehr und mehr zu der 
Überzeugung, daß die Aufgabe, die euro* 
päischen Rassen zu einer amerikanischen 
Gesellschaft zu verschmelzen, für den Augen* 
blick vollfiändig ausreicht. 

Der erfie, hauptsächlichfie Beßandteil des 
Amerikanismus, das Universal*Lösungsmittel 
aller, iß ein fiarker, prächtiger Optimismus. 
James Fullerton Muirhead, der englische Ver* 
fasser von Baedekers »Handbook to the 
United States«, ein Mann, der vielleicht von 
allen lebenden Ausländern, sogar Herrn Bryce 
nicht ausgenommen, die beße Gelegenheit 
gehabt hat, die Einzelheiten des amerika* 
nischen Lebens in allen Teilen des Kontinents 
kritisch und objektiv zu fiudieren, und der 
in seinen Betrachtungen über amerikanische 
Zufiände nicht nur eine umfassende Kenntnis, 
wie sie kaum je ein Amerikaner besessen, 
sondern auch ein außerordentlich glückliches 
Ausdrucksvermögen und eine bewunderns* 
würdige Genauigkeit in seinen Ausführungen 
an den Tag legt, gibt in seinem kürzlich 
erschienenen Buche »The Land of the Con* 
trasts« Seite 274, das folgende, äußerß tref* 
fende Resume der wesentlichen Befiandteile 
des Amerikanismus: »Er schließt in sich ein 
Gefühl von unbegrenzter Ausdehnungskraft 
ein und von unbeschränktem Entwicklung** 
vermögen; ein faß kindliches Vertrauen zu 
menschlicher Fähigkeit und eine Furchtlosig* 
keit hinsichtlich der Gegenwart sowohl wie 
der Zukunft; eine umfassendere Verwirklichung 
menschlicher Brüderschaft, als je exißiert hat; 
eine größere Bereitwilligkeit, mehr nach dem 
Individuum als nach Klassen zu urteilen; eine 
nonchalante Gleichgültigkeit gegen Autorität 
und eine außerordentliche Vorliebe für Neu* 
erungen; eine bemerkenswerte Munterkeit des 
Geifies und eine mannigfaltige Verschiedenheit 
des Interesses; vor allem aber eine unbesiegt 
bare Hoffnungsfreudigkeit und einen niemals 
wankenden Mut«. 

Wir sehen, daß durch alle diese Züge, 
wie ein goldener Faden, der sie alle zu einem 
Charakter vereinigt, die Eigenschaft des 
Optimismus läuft. Sie beginnen mit einem 
»Gefühl unbegrenzter Ausdehnungskraft und 
unbeschränkten Entwicklungsvermögens« und 
enden mit einer »unbesieglichen Hoffnungs* 
freudigkeit« und einem »niemals wankenden 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 



325 


Benjamin Ide Wheeler: Charakterzüge des amerikanischen Volkes. 


326 


Mut«. Der Amerikaner glaubt inftinktiv, daß 
ein kolossales Stück Arbeit noch unverrichtet, 
ent weiter Spielraum* in welchem ein schöpfe* 
rischer Eifer für Besserung sich betätigen 
kann, vorhanden, und dem Einzelwesen eine 
gute Gelegenheit gegeben ift, einzuspringen 
und sich in schöpferischer Arbeit Ausdruck 
zu verschaffen. Die Amerikaner leben immer 
in der frohen Erwartung, daß das kommende 
Jahr besser ausfallen wird, als das voran* 
gegangene; sie berichten Erfolge und ver* 
gessen Mißerfolge; das Schlimmfie was einem 
Manne passieren kann, iß sich vom »Hoodoo« 
verfolgt zu wissen; Mißerfolg iß das Ab* 
norme und Zufällige, das Normale iß 
Wachstum und Verbesserung. Jede Stadt, 
jedes Städtchen muß wachsen und sich ver* 
bessern, und wenn es das nicht tut, wird ein 
»Förderungskomitee« ernannt, dessen Auf* 
gäbe es iß, feßzußellen, was daran schuld iß, 
und es zum Wachsen zu bringen. Der 
Glaube, der Spekulant und der »boomer« 
müssen an die Arbeit. Der »boomer« — 
das iß ein Glaubensheiler. Glauben kreiert. 
»Es iß eine gewisse Zuversicht des, daß man 
hoffet.« Es hat »Königreiche bezwungen, 
Gerechtigkeit ge wirket, die Verheißung er* 
langet, der Löwen Rachen verfiopfet«. Das 
Schlimmße, was ein Mann über eine Stadt 
sagen kann, iß, was ich einen alten »westerner« 
über seine Geburtsfiadt Owego, New York, 
sagen hörte, als er nach dreißigjährigem Auf* 
enthalte im unternehmenden Wefien sie 
wieder besuchte: »Sie kommt mir vor wie 
eine fertige Stadt.« 

Wir wissen, daß die Welt uns wegen 
unseres törichten Optimismus auslacht, und 
wir wissen, sie sieht den Typus des Erz* 
Optimifien in dem Manne, der aus einem 
Fenfier im sechfien Stockwerke fiel, und den 
man, als er am zweiten Stockwerke vorüber* 
kam, sagen hörte: Soweit iß alles in schönfier 
Ordnung. Aber wir lassen uns nicht ein* 
schüchtern, Bangemachen gilt nicht. Bisher 
hat sich der Optimismus weit öfter als richtig er* 
wiesen als der Pessimismus. Keine der trüben 
Prophezeiungen, die die Pessimifien im Hin* 
blick auf unsere Demokratie gemacht haben, 
iß in Erfüllung gegangen; man denke z. B. 
an Dfe Tocqueville und das Fiasko seiner 
Vorhersagungen. Und dann finden wir auch 
nicht, daß die Pessimifien so viel vor sich 
bringen. Die Dinge, vor denen sie uns mit 
ihrem ewigen »lest we forget« (man bedenke), 


warnen, sind am Ende gar nicht die Dinge, 
die wir hätten vermeiden sollen. Ferner 
schaffen sie nichts Neues, sondern suchen 
nur niederzureißen. Darum wollen wir nicht 
viel mit diesen Söhnen Jeremiae zu tun haben. 
Wir halten sie fiir gute Leutchen, die es aller 
Wahrscheinlichkeit nach gut meinen, aber 
ihre Galle iß nicht ganz in Ordnung. Wir 
ziehen es vor, Männern zu folgen, die wirk* 
lieh etwas vollbringen und durch ihren 
Glauben Berge versetzen; und daher haben 
wir auch für unser Geschäßsleben das Motto 
des »boomers« zum Wahlspruch erwählt: 
»Boost, don’t knock« (Hilf schieben und 
nörgle nicht). 

Der Amerikaner iß viel überschwäng* 
licher als sein nicht so redefertiger eng* 
lischer Vetter, und seine Redseligkeit zu* 
sammen mit seinem patriotischen Optimismus 
haben ihm den Ruf eines Prahlers verschafft. 
Es iß uns so oß gesagt worden, und be* 
sonders treffend von Charles Dickens in 
seinen »American Notes« und Martin 
Chuzzlewit, daß wir es jetzt alle wissen, und 
das Urteil des Engländers über den Niagara 
wohl verfiehen können, das da lautet: »One 
thing that is up to the brag, — etwas, das 
nicht übertrieben iß!« Wir müssen leider 
zugeben, daß wir von den Superlativen 
»größtes Land« und »höchfies in der Welt« 
etwas zu häufig Gebrauch machen, aber wir 
bitten die Völker der Welt, gnädig über uns 
zu richten in Anbetracht dessen, daß wir uns 
so oft im Dienße der Wahrheit zum Ge* 
brauch von Superlativen gezwungen sehen. 
Es iß ohne Zweifel wahr, daß Herrn Kipling 
bei seinem erfien Besuch in Chicago, 
wie er selbfi erzählt, zu verfiehen gegeben 
wurde, daß das »Palmer House« das »feinfie 
Hotel in der feinfien Stadt auf Gottes Erd* 
boden« wäre, und wir fühlen uns durchaus 
nicht veranlaßt, Professor Lamprechts Er* 
zählung zu widerlegen, daß ihm in Colo* 
rado, nachdem er mit allen denkbaren Super* 
lativen regaliert worden war, schließlich ein 
Trunk des »reinfien Wassers der Welt« an* 
geboten sei. 

Der Glaube, der sich am meifien bei dem 
Durchschnittsamerikaner findet, daß sein 
Land eine besondere Mission zu erfüllen 
habe, daß seine Lehre der Selbfi Verwaltung 
ein neues Evangelium sei, daß die Zukunft 
sein iß, und daß für ihn sich alle Dinge 
zum befien kehren müssen, wird von Herrn 


* 


□ i^itjzed by Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




327 


Benjamin Ide Wheeler: Charakterzüge des amerikanischen Volkes. 


328 


Bryce als eine Art »Fatalismus der Menge« 
bezeichnet. Es ift wahr, der Amerikaner 
nimmt das Resultat z. B. der Wahlen oder 
irgend einen anderen klaren Ausdruck der 
öftentlichen Meinung ohne Klagen und 
Widerftand entgegen, und hat wenig Mit«* 
gefühl für den, der nicht gute Miene zum 
bösen Spiel machen kann. Das Spiel ift 
vollkommen nach den Regeln gespielt worden, 
und wenn er verloren hat, so täte er am 
beften, eine heitere Miene aufzusetzen, sich 
wieder einen Platz zu suchen und unter den 
neuen Verhältnissen zu arbeiten, bis einmal 
die Zeit kommt, wo die Chancen für ihn 
vielleicht besser ftehen. Immer aber ift er 
zu der Annahme geneigt, daß sich doch noch 
alles zu seinem Nutzen und Frommen er* 
weisen wird; die Leute wissen, was sie 
wollen, sie haben meift die beften Absichten 
und ein vernünftiges Gefühl, und ein Mensch 
kann doch nicht verlangen, daß ihm alles 
immer nach Wunsch gerät. Und so ift es 
dann doch Optimismus, ein Glaube an das 
Volk, — und ein Glaube — wenn man 
will — an ein Geschick, das wechselt und 
verwirft, lenkt und um wirft, bis seine Zwecke 
zur Zufriedenheit aller erfüllt sind, — aber 
nicht ein Glaube an ein Geschick, welches 
ftumpfsmnig mechanische Resultate annimmt. 

Es ma» ferner auch wohl wahr sein, daß 
im Angesicht der Millionen von Meinungen 
und der Millionen von Stimmen, der einzelne 
sich zeitweilig von der Masse mit fort* 
gerissen und in ihr verloren fühlt. Dies 
könnte alles der Fall sein — und würde 
es auch wohl mit verderblichen Folgen sein, 
wenn das, dessen Gegenwart das Individuum 
fühlt, als hölzern, mechanisch, oder fremd* 
artig aufgefaßt würde. Wie gesagt, dies 
könnte die Wirkung sein, sie ift es aber 
nicht. Denn die Masse wird als freund* 
schaftlich und blutsverwandt aufgefaßt werden, 
und daß dies geschieht, wird dadurch be* 
wiesen, daß gerade das Gefühl der Ver* 
lassenheit nicht Erschlaffung und das Be* 
wußtsein von Machtlosigkeit erzeugt, sondern 
neue soziale Lebenskraft. Diese Lebenskraft 
zeigt sich in einem Streben nach geregeltem 
Zusammenleben. Die amerikanische Bevölke* 
rung arbeitet mächtig darauf hin, sich zu 
Gruppen, Gesellschaften, Parteien zusammen* 
zuschließen. Es exiftieren Gesellschaften und 
wc ! --n sehr gut organisiert erhalten für alle 
n Zwecke und in Uberein* 


Digitized by 



ftimmung mit allen möglichen Fragen: reli* 
gipsen, philanthropischen, sozialen, wissen* 
schaftlichen, patriotischen, ferner für Sport* 
und Erziehungszwecke. Und alle nehmen 
nach und nach nationale Geftalt an, wie 
z. B. The American Sunday School Union, 
Amer. Anti*Tubercufosis League, Amer. Anti* 
Saloon League, Colonial Dames, Daughters 
of the Revolution, YMCA, WCTU, NEA, etc. 
Die Leidenschaft der Leute, »zu etwas zu 
gehören«, übertrifft alles Dagewesene, und 
hat Männern, die es bis zum Außerften 
trieben, den Namen »jiners« (Vereinsmeier) 
eingetragen. Außer den Freimaurern gibt es 
die »Odd Fellows« (Orden der sonderbaren 
Brüder), the Knights of Pythia (die Ritter 
der Pythia), the Benevolent and Protective 
Order of Elks (der wohltuende und be* 
schützende Orden der Elche), The Royal 
Arcanum (das königliche Geheimnis) etc. 
Schlüssel, Orden und andere Abzeichen, 
myftisch in ihrem Charakter, mit hochtönen* 
den Namen drängen sich auf der Vorderseite 
sonft unbedeutend und unromantisch aus* 
sehender Männer, und man wundert sich, 
was es alles zu bedeuten habe. Die Ab* 
Zeichen und die Zugehörigkeit, die sie an* 
zeigen, bilden ein sehr reales und ganz eigen* 
artiges Phänomen, welches seine Erklärung 
nur in einem eigenartigen amerikanischen 
Zußande findet. Die Brüderschaft ift der 
Pseudoftamm, der Pseudo*Klan. Fern von 
den traditionellen gesellschaftlichen Schichten* 
bildungen — ihrer Stammverwandten be* 
raubt — von ihrer Familie, ihrer Heimat, 
und den Gräbern ihrer Vorfahren getrennt 
— mit der Wurzel aus dem Boden ge* 
rissen — einer nur hie und da unter* 
brochenen Wanderung preisgegeben — von 
Europa nach der atlantischen Küfte, von dort 
vielleicht nach Indiana, dann nach Iowa, 
dann vielleicht an die Küfte des Stillen 
Ozeans — neuen Kombinationen von Nach* 
barn ausgesetzt, die ohne Syftem und Rück* 
sicht aut Rasse, Herkunft, Tradition oder 
Wohnsitz sich hier zusammenfanden, suchen | 
diese Leute ein ftellvertretendes Ersatzmittel 
und schaffen neue künftliche, dem Klan 
nachgeahmte Bande. 

Die außerordentliche Neigung und Fähig* 
keit des Volkes für politische Organisation 
ift viel besprochen worden, ist aber, soweit 
ich es beurteilen kann, immer als ein be* 
sonderer Inftinkt behandelt worden, obgleich 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




329 


Benjamin Ide Wheeler: Charakterzüge des amerikanischen Volkes. 


330 


es offenbar eine Folge des Mengebewußt* 
seins und ein Phänomen des Wieder* 
auftauchens der Geselligkeit aus der Sintflut 
der Stamm*Mischung ift; und demnach auch 
eine Reaktion gegen den Fatalismus in der 
Richtung eines allgemein menschlichen Opti* 
mismus. Es bleibt jedoch eine in die Augen 
fallende Gemütseigenschaft übrig, ohne Frage 
von gleichem Ursprung wie die obenerwähnten 
Charakterzüge, aber sich mehr mit Einzel* 
wesen und ihrem Verhältnis zueinander be* 
fassend, als mit ihrer Haltung der Nation 
gegenüber. Ich nenne sie aus Mangel an 
einer besseren Bezeichnung den Gemüts* 
zuftand der elaftischen Perspektive. Als zu 
ihr gehörig können eine ganze Anzahl von 
Charaktereigenschaften, die man dem Ameri* 
kaner zuschreibt, aufgeführt werden; alle 
jedoch entspringen, nach meiner Überzeugung, 
demselben psychologischen Grunde. Der* 
artige Eigenschaften sind: die Nachsicht gegen 
lockeres Wesen, Mißbräuche und sogar 
Humbug; die Antipathie gegen Hölzernheit 
und Gemeinheit; das Wohlgefallen an Viel* 
seitigkeit, die geduldige Nachsicht gegen 
menschliche Schwächen; der Mangel an Ehr* 
furcht und die Vorliebe für den dräftischen 
Humor drolliger Ungereimtheiten und greller 
Kontrafie. 

Wer die täglichen Berichte übet unsere 
laxe und korrumpierte Verwaltung, besonders 
in den Städten, und über die tollen Streiche 
und verwegenen Manipulationen unserer poli* 
tischen Kampagnen lieft, wird wahrscheinlich 
dadurch, daß er diese Berichte im Lichte des 
Volkstemperaments aufzunehmen verfehlte, 
zu falschen Schlüssen in bezug auf die 
Trefflichkeit und Güte unserer Einrichtungen 
gelangen. Und doch sind der Geift und die 
Art und Weise sowohl, wie der Erfolg unserer 
sonderbaren Regierung durch die öffentliche 
Meinung in höherem Maße durch diese 
Gruppe von Charaktereigentümlichkeiten 
beftimmt, als durch alle politischen Kunft* 
griffe und Verfassungen. 

Wenn wir betrogen worden sind, so 
sehen wir die ganze Sache gutmütig von der 
komischen Seite an und denken bei uns, daß 
wir es nicht anders verdienten, und daß wir 
uns das andere Mal besser vorsehen werden; 
und wenn wir uns in dem Endresultat einer 
Wahl getäuscht finden, so tröften wir uns 
mit dem Gedanken, daß die Sache doch am 
Ende so am befien für uns sein und alles | 


schließlich gut ablaufen wird, daß wir uns 
bis zum nächften Male gedulden wollen, und 
daß ja noch nicht aller Tage Abend ift. 

Nichts verbannt einen Politiker sicherer 
zum Privatleben, als wenn er über eine 
Niederlage zornig oder grob wird. Sich seines 
Vorteiles zum Zwecke persönlicher Rache zu 
bedienen, erfährt sicherlich Mißbilligung 
und Tadel. Alle mathematischen Beftrafungen, 
die den letzten Pfennig oder den letzten 
Tropfen Blut fordern, sind verhaßt und ver* 
abscheut wie jedes exakte, hölzerne und pe* 
dantische Verfahren in Sachen, in denen es 
sich um »Fleisch und Blut« handelt. Jede 
Grausamkeit, jede schimpfliche Behandlung, 
sogar im Falle eines Verbrechens geht uns 
wider die Natur. Die Schwurgerichte sind 
immer nachsichtig, zu nachsichtig gegen 
Frauen, überhaupt gegen die schwächeren 
Geschöpfe. Es ift oft schwer, den Verbrechern 
die gebührende Strafe angedeihen zu lassen. 
»Wir tun besser, wenn wir den vorhandenen 
Zweifel zu Gunften des armen Kerls aus* 
legen,« kann man oft hören. »Er ist Mensch 
wie wir alle; und wir sind alle aus 'Gut* 
und ’Böse* zusammengesetzt; man kann 
nicht wissen, was aus uns geworden wäre, 
hätten wir dieselbe Erziehung erhalten wie 
er; man kann nicht wissen, mit was für 
Augen er die Sache angesehen hat« — und 
derartige Gedanken entftehen im Herzen der 
Leute und finden Ausdruck, und nicht 
etwa, weil man das Unrecht gutheißt, son* 
dern weil man die Sache, von einem anderen 
Gesichtspunkte aus betrachtet und so der 
menschlichen Barmherzigkeit neue Bahnen 
eröffnet. 

Aber man würde sehr irren, wenn man 
diesen guten Humor für eine einfältige und 
gedankenlose Geiftesschwäche oder gar für 
äußerfte Gleichgültigkeit und Unverantwort* 
lichkeit oder für die muntere, kindliche Sorg* 
losigkeit der Bewohner von Hawaii nähme, 
vielmehr muß man es als eine beftändige 
Stimmung unbewußter Opposition gegen jene 
bindende Lebensanschauung betrachten, die 
nur eine Norm für relative Werte kennt, 
und die den Menschen veranlassen, sich 
selbft und die unbedeutenden Begebenheiten 
seines Lebens zu ernft zu nehmen. »What 
difference will it make a hundred years 
from now?« ift der oft wiederholte dionysi* 
sehe Schrei, der mit dem plötzlichen Sich*auf* 
tun einer neuen Perspektive zur Verjagung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



331 Eduard Brückner: Klimaschwankungen und Völkerwanderungen (Schluß). 332 


von Verdruß und Sorge auffordert. Dio* 
nysos ift gerade die Gottheit der elaftischen 
Perspektive. 

Die Lieblingsform des amerikanischen 
Witzes, welche ich bereits als »eine Vorliebe 
für den draftischen Humor drolliger Unge* 
reimtheiten und ftarker Kontrafte« charakterisiert 
habe, ift so auffallend aus derselben Form 
gegossen, daß dieses Zusammentreffen als 
sicherer Beweis dafür gelten kann, daß die 
Stimmung elaftischer Perspektive der allum* 
fassende Charakterzug ift. Als Beispiel für 
den übertreibenden Humor führe ich die Be* 
Schreibung Muirheads über die Gewalt eines 
Zyklons in Nebraska, im weltlichen Amerika 
an: »Eine Frau sah plötzlich von ihrer 
Gartenarbeit auf und bemerkte, daß die Luft 
vollffändig schwarz von ihren intimften 
Freunden war«; und für die grellen Kon* 
trafte haben wir ein Beispiel in der Unter* 
haltung zweier Frauen: »Wer ift denn das, 
der solch einen Radau auf dem Flur macht 
und so laut flucht?« »Oh, ich vermute, 


mein Mann ift nach Hause gekommen und 
über meinen neuen persischen Gebetsteppich 
gestolpert«. Die Amerikaner haben großen 
Gefallen an derartigen Gechichtchen. 

So ift denn in dem amerikanischen Volke 
eine anerkannte Basis für die öffentliche 
Meinung in dem Besitze einer ftark betonten 
gemeinsamen Lebensanschauung vorhanden, 
die in einer Anzahl von Zügen zu Tage tritt, 
welche allen Leuten, trotz ihres verschiedenen 
Ursprunges und ihrer verschiedenen Aufgaben 
gemeinsam ift, weil diese Züge alle aus dem 
vorherrschend sanguinischen Temperament 
des Landes hervorgehen. Es ift ein großes 
Land. Es hat eine Zukunft. Die Dinge 
geftalten sich immer besser. Das Volk hat 
die Absicht, das Bcfte zu tun, und es wird 
das Rechte tun, wenn es nur weiß, wie es 
geschehen kann. Vor allen Dingen aber ift 
es vollftändig sicher, daß mit der Zeit doch 
das Recht siegen muß. Dies ift der Glaube 
der überwiegenden Menge, der Masse des 
sogenannten gewöhnlichen Volkes. 


Klimaschwanhungen und Völkerwanderungen 
im XIX. Jahrhundert. 


Von Hofrat Prof. Dr. Eduard Brückner, Direktor des Geographischen Inftituts 

der Universität Wien. 


(Schluß) 


Dasjenige Gebiet in Europa, das am 
meiften von der Auswanderung nach den 
Vereinigten Staaten betroffen worden ift, ift 
Irland. Es ift bekannt, wie durch Aus* 
Wanderung die Bevölkerung dieser Insel 
aut die Hälfte reduziert worden ift. 1841 
betrug sie 8.2 Millionen, 1907 nur noch 
4.4 Millionen. Daß schlechte soziale Ver* 
hältnisse, zu denen sich noch nationale 
Gegensätze gesellten, die Veranlassung zu 
dieser Auswanderung gegeben haben, liegt 
auf der Hand: das Land befindet sich im 
Besitz einiger weniger Großgrundbesitzer, 
die es an zahlreiche Pächter verpachtet 
haben; mit Mühe und Not wird der Pacht* 
Schilling aufgebracht. Die rapide Auswan* 
derung aus Irland begann 1846, nachdem 
1845 die Bevölkerungszahl mit 8.3 Millionen 
ihr Maximum erreicht hatte. Feuchte Jahre 
veranlaßten eine Mißernte der Kartoffel, 
Hunger und Krankheit rafften zahlreiche 


Menschen dahin.*) Viel wichtiger für die 
Bevölkerungszahl wurde die nun einsetzende 
Auswanderung. 1851 war die Bevölkerung 
auf 6.6 Millionen zurückgegangen, hatte sich 
also gegenüber 1841 um 1.63 Millionen, 
d. i. um 20 Prozent vermindert. 


Tabelle III . 

Bevölkerung Irlands. 


1841 

Bevölkerung 

Millionen 

8.2 

1851 

6.6 

1861 

5.8 

1871 

5.4 

1881 

5.1 

1891 

4.7 

1901 

4.5 

1907 

4.4 


Abnahme 


Millionen 

Prozent 

1.63 

20 

0.77 

12 

0.39 

7 

0.24 

4 

0.47 

9 

0.24 

5 

(0.13) 

(3) 


•) Nur der äußerfte Weften Irlands nimmt an 
den Schwankungen des Niederschlages, wie sie sich 
aut den Kontinenten vollziehen, nicht teil. 


Digitized by 


Google 


Original fram 

INDIANA UNfVERSITY 









V 


\ 


333 Eduard Brückner: Klimaschwankungen und Völkerwanderungen (Schluß). 334 


In der nunmehr sich anschließenden 
Trockenzeit der zweiten Hälfte der fünfziger 
Jahre und der sechziger ]ahre nahm zwar 
die Bevölkerung weiter ab, aber doch sehr 
viel langsamer, von 1851 auf 1861 um 
12 Prozent, von 1861 auf 1871 um 7 Prozent, 
von 1871 auf 1881 um 4 Prozent. Aber schon 
in der zweiten Hälfte der siebziger Jahre 
und dann in den achtziger Jahren macht sich 
entsprechend der damals herrschenden feuchten 
Periode und der in ihrem Gefolge auftretenden 
Mißernten eine erhebliche Steigerung der 
Auswanderung geltend. Sie beträgt von 1881 
bis 1891 9 Prozent, um dann in der folgenden 
Trockenzeit wieder erheblich abzunehmen. 
Ich möchte wiederholen, daß wir hier jeden* 
falls eine Kombination von Ursachen anzu* 
nehmen haben, welche die Auswanderung 
beeinflussen. Die dauernd schlechten sozialen 
Verhältnisse wirkten ständig. Aber dazu 
gesellt sich, als ein intermittierend wirkender 
Faktor, der Einfluß der Klimaschwankungen: 
die feuchten Zeiten mit ihren Mißernten 
verschlechtern die soziale Lage und verftärken 
damit die Auswanderung. 

Ein hervorstechender Zug in der Verteilung 
der Bevölkerung der Vereinigten Staaten von 
Nordamerika tritt beim Vergleich der Resultate 
der Census verschiedener Jahre hervor: der 
Schwerpunkt der Bevölkerung wandert langsam 
in der Richtung nach Welten. Es hängt das 
mit der rapiden Besiedlung des fernen Weftens 
zusammen, die sich besonders in den 70er 
und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts 
vollzog. Die nachfolgende kleine Tabelle 
mag das illuftrieren. Hier sind die Staaten 
weltlich des Missisippi aufgeführt und für sie 
die Bevälkerungszunahme innerhalb 10 Jahren 
in Prozenten der Bevölkerung des Anfangs* 
jahres des Jahrzehnts angegeben. Es bedeutet 
z. B. beim Staate Montana die in der erlten 
Kolonne flehende Zahl 91. daß die Be* 
völkerung von 1870 auf 1880 um 91 Prozent 
gewachsen ift, d. h. von 100 Prozent auf 
191 Prozent. 

Unsere Tabelle zeigt prägnant, wie in den 
10 Jahren 1870 bis 1880 eine rasche Be* 
Siedlung und Bevölkerungszunahme erfolgte. 
Diese hielt in der großen Mehrzahl der 
Staaten des Wefiens noch von 1880 bis 1890 
an. Dann aber erfolgt aut einmal eine er* 
hebliche Verlangsamung der Zunahme. Im 
Staate Kansas beträgt die Zunahme nur 3 Pro* 


zent; Nebraska hat gar keine Zunahme und 
Nevada, wo übrigens schon von 1880 auf 
1890 eine absolute Verminderung eingetreten 
war, zeigt eine weitere von 11 Prozent von 
1890 bis 1900. 

Tabelle IV. 


Bevölkerungsänderung (°/ 0 ) in den 
Vereinigten Staaten. 




1870—80 

1880-90 

1890-1900 

Montana . . . 


91 

238 

70 

Idaho .... 


117 

118 

83 

Wyoming . . . 


128 

192 

48 

Nevada.... 


46 

—26 

—11 

Utah. 


66 

44 

31 

Colorado . . . 


388 

112 

31 

Arizona . . . 


319 

47 

39 

Neu Mexiko . . 


30 

29 

22 

N. Dakota . . 


1435 

395 

67 

s. 


734 

235 

15 

Nebraska . . . 


267 

134 

0 

Kansas .... 


173 

43 

3 

Texas .... 


94 

40 

36 

N. Atlant. Div. . 


18 

20 

21 

S. 


30 

17 

18 

N. Zentral . 


34 

29 

18 

S . 


39 

23 

26 

Weitern „ . 


79 

71 

32 

Die am Fuß 

der Tabelle IV 

flehende 


kleine Zusammenfiellung für die im Zensus* 
werk unterschiedenen großen Unterabteilungen 
der Vereinigten Staaten lehrt, daß die rapide 
Zunahme von 1870 bis 1890 ganz besonders 
in den Weftftaaten auftrat, während die nord* 
atlantischen Staaten ein mehr gleichmäßiges 
Anwachsen erkennen lassen, dem der Rück* 
schlag 1890 bis 1900 fehlt, den die Welt* 
ftaaten so deutlich zeigen. 

Fragen wir nach den Gründen dieses 
Rückschlages, so ift es gar keine Frage, 
daß die Weftfiaaten in der kurzen Zeit 
von 1870 bis 1890 durch Einwanderung 
ihre Bevölkerung auf einen Stand brachten, 
der für die dortigen Verhältnisse schon einer 
Sättigung mit Einwohnern entspricht. Bisher 
gar nicht beachtet und meines Erachtens ge* 
wiß nicht zufällig ift nun die Tatsache, daß 
diese rasche Besiedlung des fernen Weftens 
der Vereinigten Staaten in eine Zeit hohen 
Niederschlages fällt. Nach ftatißischen Zu* 
sammenftellungen über die Niederschlags* 
Verhältnisse der Vereinigten Staaten, die ich 
an anderer Stelle veröffentlicht habe*), zeigt 
sich, daß von Anfang der siebziger Jahre bis 
Mitte der achtziger Jahre das Innere der 

*) Siehe die Fußnote in Nr. 10, Sp. 293. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 








335 Eduard Brückner: Klimaschwankungen und Völkerwanderungen (Schluß). 


336 


Vereinigten Staaten eine Serie ausgesprochen 
feuchter Jahre erlebte. Es schloß sich daran 
in den neunziger Jahren eine nicht minder 
ausgesprochene Trockenperiode. Ihr möchte 
ich es zum Teil zuschreiben, wenn die Be* 
völkerungszunahme in den Weftftaaten von 
1890 bis 1900 nur so geringe Beträge 
aufweift. 

Aber noch mehr. Die Bevölkerung der 
Weftftaaten ift beim Einsetzen der Serie 
trockener Jahre zum Teil gezwungen worden, 
Gebiete wieder zu verlassen, die sie in der 
vorhergehenden feuchten Zeit besiedelt hatte. 
Damals boten sie dem Ackerbau in aus* 
reichender Menge Wasser, das in der Trocken* 
zeit der neunziger Jahre des XIX. und am An* 
fang des XX. Jahrhunderts fehlte. Klar treten 
diese Verhältnisse in der nachfolgenden Ta* 
belle V hervor. Diese gibt für jeden der 
in Betracht kommenden Staaten auf Grund 
der Karten der Bevölkerungsdichte, die dem 
Zensuswerk beigegeben sind, das bewohnte 
Areal oder das Areal der Ökumene im 
Jahre 1890 an. Als bewohntes Areal wurde 
dabei dasjenige Gebiet betrachtet, in dem die 
Bevölkerung mindeftens zwei Menschen auf 
der englischen Quadratmeile zählte, als un* 
bewohntes Gebiet dagegen dasjenige, wo die 
Bevölkerung weniger als zwei Menschen auf 
der Quadratmeile betrug. Die zweite Kolonne 
gibt an, um wie viel Quadratkilometer sich 
das bewohnte Areal von 1890 auf 1900 ver* 
größert (+) oder vermindert (—) hat*). Die 
dritte Kolonne endlich drückt diese Änderung 

Tabelle V . 

Änderung der Ökumene in den weft* 
liehen Vereinigten Staaten. 


Ökumene Änderung 1890—1900 
18*0 km 2 % 

Montana .... 130,000 — 15.000 —12 

Idaho. 101,900 — 59,200 —58 

Wyoming .... 61,300 — 9,600 —16 

Nevada. 32,400 — 27,900 - 86 

Utah. 60,400 — 2,100 — 3 

Colorado .... 199,100 — 68,800 - 35 

Arizona. 34,700 — 5,800 —17 

Neu Mexiko . . 114,200 — 69,800 —61 

N. Dakota.... 50,800 -f- 38,500 -' 76 

S. „ . 113,500 + 1,100 - 1 

Nebraska .... 153,-100 — 6.100 — 4 

Kansas. 186,000 — 22,100 —12 

Texas. 368,800 + 14,200 4 


Summe 1,638,700 —242,800 —15 


*) Ich verdanke die Arealsmessungen der Liebens* 
Würdigkeit des Herrn Dr. Otto Lehmann. 


von 1890 auf 1900 in Prozenten des be* 
wohnten Areals des Jahres 1890 aus. 

Es zeigt sich die überraschende Tatsache, 
daß in allen Staaten mit drei Ausnahmen das 
bewohnte Areal von 1890 bis 1900 sehr be* 
deutend abgenommen hat, zum Teil um ganz 
außerordentliche Beträge, z. B. in Neu*Mexiko 
um 61 Prozent, in Nevada um 86 Prozent, 
in Idaho um 58 Prozent, in Kansas um 
12 Prozent, in Nebraska um 4 Prozent u. s. f. 
Eine ftarke Zunahme zeigt nur Nord*Dakota. 
Das bewohnte Areal aller 13 Staaten zu* 
sammen hat sich von 1890 auf 1900 um 
242,800 km 2 oder 15 Prozent vermindert. 
Die Größe dieser Fläche, aus der die Be* 
völkerung sich zurückgezogen hat, leuchtet 
erft voll ein, wenn man sich vergegenwärtigt, 
daß die verlassene Fläche nahezu gleich der 
Hälfte des Areals des Deutschen Reiches ift. 

Was sind die Ursachen dieses Rückflutens 
der Bevölkerung aus den exponierten Ge* 
bieten des Weftens? Auch hier darf man 
nicht einseitig in einer einzigen Erscheinung 
die Ursache suchen, sondern in einem 
komplexen Syftem von solchen. Da die 
Verminderung der Ökumene besonders 
schwach bevölkerte Gebiete betraf, so ift es 
ohne weiteres klar, daß sie Hand in Hand 
mit einer Verminderung des dem Ackerbau 
oder überhaupt der Landwirtschaft dienenden 
Areals erfolgte. Welche Ursachen hat nun 
der Rückgang des Ackerbaues? Diese Ur* 
Sachen sind jedenfalls von Staat zu Staat ver* 
schieden. In solchen Staaten wie Nevada, 
wo der Ackerbau in engfter Abhängigkeit 
vom Bergbau fteht, weil er nur für die ört* 
liehen Bedürfnisse der Bergbaudiftrikte unter* 
halten wird, da zieht der Rückgang des 
Bergbaues naturgemäß auch eine Verminderung 
des Ackerbaues nach sich.*) Das ift in der 
Tat in Nevada geschehen und dürfte auch 
für einzelne Teile von Colorado zu treffen. 
Anders in solchen Staaten, in denen die 
Landwirtschaft die erfte Rolle spielt, wie in 
Kansas, Wyoming und Nebraska. Hier ift der 
Rückgang des Ackerbaues fraglos auf die 
Trockenzeit zurückzuführen, die seit der 
zweiten Hälfte der 80er Jahre, besonders aber 
seit Anfang der 90er Jahre sich geltend ge* 
macht hat. Diese Staaten zeigen überall in 


*) Es könnte umgekehrt auch das Rückgehen des 
Ackerbaus bei ungenügenden Verkehrsverhältnissen 
einen Rückgang des Bergbaus erzwingen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY^ 








337 


Emil Göller: Die päpßlichen Reservationen usw. I. 


338 


der Landschah Spuren des Rückganges des 
Ackerbaues in Form von verlassenen Farmen. 
Dabei hat sich die Bevölkerung nicht eigent* 
lieh vermindert. Sie ift nur aus den exponier* 
ten Gebieten der Ackerbauregion in die frucht* 
barerem übergesiedelt oder auch in die Städte 
gegangen, wo Induftrie und Handel blühen. 
Kleine Landftädtchen dagegen, die in erfter 
Reihe für die Ackerbau treibende Bevölkerung 
der Farmen als Verkehrszentren angelegt 
worden waren, zeigen einen erheblichen Rück* 
gang. Wenn Norddakota, das ja in erfter 
Reihe ein Ackerbau treibender Staat ift, von 
1890 bis 1900 immer noch ein gewaltiges 
Anwachsen der Ökumene aufweift und Süd* 
dakota wenigftens doch keinen Rückgang, 
so führt sich dies darauf zurück, daß diese 
Staaten erft verhältnismäßig sehr spät be* 
siedelt worden sind und daher noch beim 
Einsetzen der Trockenperiode imftande waren, 
weitere Ansiedler aufzunehmen. In Nebraska 
und Kansas aber und in allen anderen Staaten, 
die entsprechende Verhältnisse aufweisen, 
waren in der feuchten Periode weite Gebiete 
unter den Pflug genommen worden, die in 
der folgenden Trockenzeit den Ertrag ver* 
weigerten. In ihnen zeigt sich, wie ent* 
sprechend den Klimaschwankungen das anbau* 
fähige Areal Schwankungen erleidet. Auch 
Utah läßt das erkennen. Hier ift in den 
siebziger Jahren eine rasche Besiedlung er* 
folgt. Das Kulturland hat sich weit ausge* 
dehnt, gleichzeitig war der große Salzsee 
hoch geftiegen. Die Mormonen führten das 
Steigen des Sees auf die Ausdehnung der 
Kulturländereien zurück und nahmen an, daß 
dadurch der Niederschlag vermehrt worden 
sei. Die um die Mitte der achtziger Jahre 


einsetzende Trockenzeit hat aber den See* 
Spiegel wieder sinken lassen, und auch die 
Kulturländereien haben sich eine Einschrän* 
kung gefallen lassen müssen. So hat sich 
hier gezeigt, daß jene Änderungen des 
Niederschlages nichts mit der Kulturarbeit 
des Menschen zu tun haben. Sie vollziehen 
sich unabhängig von der letzteren, entspre* 
chend den auf der ganzen Erde auftretenden 
Klimaschwankungen. 

* * 

* 

Werfen wir einen Blick zurück! Miß* 
ernten im Gefolge von feuchten Perioden 
veranlassen in den ozeanischen Gebieten 
Europas eine gewaltige Auswanderung. 
Gleichzeitig ermöglichen sie in den kontinen* 
talen Vereinigten Staaten von Nordamerika 
die Gewinnung weiter Areale für den Acker* 
bau. Da setzt die Trockenperiode ein. Der 
Impuls zur Auswanderung verringert sich in 
den ozeanischen Gebieten Europas, und in 
den kontinentalen Staaten Amerikas wird die 
Bevölkerung aus weiten, vorher anbaubaren 
Gebieten zurückgeworfen. Fürwahr, große 
Völkerwanderungen sind es, welche wir unter 
dem Einfluß der Klimaschwankungen sich 
vollziehen sehen. Sind die letzteren auch nicht 
die einzige Ursache, die den Völkerftrom in 
Bewegung setzte, so verrät dieser doch 
in seinem Ebben und Fluten deutlich ihren 
mächtigen Einfluß. Politische und Wirtschaft* 
liehe Krisen, die die Induftrie betreffen, die 
aber selbft in einer gewissen Abhängigkeit 
zum Ernteausfall ftehen dürften, vermögen 
diesen Einfluß nicht zu verschleiern; in den 
Mittelzahlen für größere Zeiträume tritt er 
ftets klar hervor. 


Die päpftlichen Reservationen und ihre Bedeutung für die 
Kirchliche Rechtsentwicklung des ausgehenden Mittelalters.*) 

Von Emil Göller, Professor an der Universität Freiburg i. B. 


Am 25. Oktober 1317 übersandte 
Johann XXII. mit der Bulle »Quoniam 
nulla« die fünf Bücher umfassende Sammlung 
der Konftitutionen seines Vorgängers an die 

*) Rede, gehalten beim Antritt des Ordinariats 
für katholisches Kirchenrecht am 17. Februar. (Mit 
einigen kleinen Zusätzen.) 


Universitäten Bologna und Paris, um sie 
dem Gebrauche in Schule und Gericht zu 
übergeben. Zwar hatte schon Clemens V. 
durch zwei Begleitschreiben für Orleans und 
Paris die Publikation vollzogen; er ftarb 
jedoch bevor die Versendung ausgeführt 
war: »Von einer Retractation der Clemens 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 




339 


Emil Göller: Die päpftlichen Reservationen usw. I. 


340 


tinen und einer darauf sich beziehenden 
Dissimulation Johanns XXII., wovon 
J. F. von Schulte*) spricht, kann nicht die 
Rede sein.**) 

Mit der Publikation der Clementinen 
durch Johann XXII. war das große Werk 
der Kodifikation des kanonischen Rechts zum 
Abschluß gebracht, da die in der folgenden 
Zeit erschienenen Dekretalen nur äußerlich 
in das Ganze eingereiht wurden. 

Welche Bedeutung dieser in der Ge* 
schichte der kirchlichen Gesetzgebung einzig 
dafiehenden Schöpfung zukommt, beweift 
nicht bloß die Beobachtung, daß die hervor* 
ragendften Gelehrten und Päpfte mitgearbeitet 
haben, sondern auch vor allem die Tat* 
Sache, daß es den Gesetzgebern der folgen» 
den Zeit trotz intensiver Versuche nicht mehr 
gelungen ift, ein ähnliches Werk zufiande 
zu bringen. 

Das Corpus iuris canonici bildete nun 
die Grundlage für die kirchliche Recht* 
sprechung und den Rechtsverkehr auf Jahr* 
hunderte hinaus, und wie nachhaltig dessen 
Beftimmungen in der folgenden Zeit wirkten, 
zeigt die Tatsache, daß, abgesehen von der 
Conltitutio Ad evitanda Martins V. hinsicht* 
lieh des Verkehrs mit den Gebannten und 
den aus der praktischen Anwendung des 
Rechts besonders im Inquisitionsverfahren 
entftandenen, zum Teil auch durch die Ge* 
ftaltung des Verhältnisses zwischen Kirche 
und Staat hervorgerufenen Modifikationen 
das Prozeßrecht keine wesentlichen Ande* 
rungen lange Zeit hindurch erfahren hat, 
und daß wir auch auf dem Gebiete des Ehe* 
rechts nur in ganz wenigen Punkten, bei* 
spielsweise in der Frage über die Trennbar* 
keit des Matrimonium ratum Spuren von 
einer Neuentwicklung feftftellen können. Es 
muß geradezu auffallen, wie wenige selbftän* 
dige Arbeiten gerade hierüber aus den Reihen 
der Kirchenrechtslehrer vom 14. bis 16. Jahr* 
hundert hervorgegangen sind. 

Trotzdem aber dürfen wir die großen 
Umwälzungen des späteren Mittelalters, an 
denen auch das Kirchenrecht partizipierte, 
nicht unbeachtet lassen. Ich muß es mir 
freilich versagen, näher auf die Gegensätze 
einzugehen, die sich zwischen den die 


•) Die Geschichte der Quellen und Literatur 
des kanonischen Rechts II (Stuttgart 1877] S. 45 f. 

**) Scherer, Kirchenrecht II 253. 


Auktoritätsidee zum Ausdruck bringenden 
oder wenigftens symbolisierenden Kultur* 
faktoren und den aus dem individualiftischen 
Prinzip seit dem 12. Jahrhundert hervor* 
gegangenen Strömungen ergaben. Ein geilt* 
reicher Kirchenhiitoriker der Gegenwart hat 
einmal in einer Betrachtung über die Bau* 
ftile im Lichte der Kulturentwicklung auf die 
inneren Zusammenhänge hingewiesen, die 
sich zwischen der (gotischen) Architektur, 
der scholastischen Philosophie und Theologie 
und der mittelalterlichen Gesellschaftsordnung 
mit dem Kaisertum an der Spitze aufzeigen 
ließen. Man könnte hier auch noch auf das 
kirchliche Rechtssvfiem und die Formen des 
bis ins kleinfie ausgebauten kurialen Ver* 
waltungsapparates hin weisen. 

Auf der anderen Seite aber können wir 
beobachten, wie der Individualismus immer 
weiter vordringt und auf den verschiedenften 
Gebieten in die Erscheinung tritt. Er be* 
gegnet uns in den philosophischen Speku* 
lationen des Nominalismus und dessen An* 
Wendung auf die Theologie, in der panthei* 
sierenden Myftik, den humanifiischen Wissen* 
schafts* und Lebensidealen ebenso, wie in 
der auf das unmittelbar Persönliche gefiimmten 
und vornehmlich in der Malerei zum Aus* 
druck gebrachten Kunfirichtung, in der kireh* 
liehen und ftaatlichen Dezentralisation, in 
dem Wettfireit der Nationalitäten und der 
Konkurrenz der Territorialfürften mit dem 
Kaisertum, dementsprechend in den Ansätzen 
zum Landeskirchentum.*) 

Am markanteren tritt in der Rechts* 
entwicklung des 13. Jahrhunderts der Ponti* 
fikat Bonifaz’ VIII. hervor, dessen Person* 
lichkeit ebenso wie das ganze Zeitalter, in 
dem er lebte, durch die zahlreichen, glän* 
zenden Publikationen und Forschungen Finkes 
in völlig neuem Lichte erscheint. Er hat 
das Prinzip der Konzentration aller kirch* 
liehen Gewalt in den Händen des Papfttums 

*) Vgl. gerade zu diesem letzteren Punkt E. Eich * 
mann: Der recursus ab abusu nach deutschem 
Recht (Breslau 1903) in Gierkes Untersuchungen 
zur deutschen Staats- und Rechtsgeschichte H. 66; 
ein vorzügliches Werk über die Geschichte des 
Verhältnisses zwischen Kirche und Staat, das aber 
wohl infolge des Titels nicht genügend bekannt ilt. 
Ferner die Zusammenfassung von A. Werminghoff: 
Neuere Arbeiten über das Verhältnis von Staat 
und Kirche in Deutschland während des späteren 
Mittelalters. Hist Vierteljahrsschritt XI (1908) 
S. 153 ff. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





341 


Emil Göller: Die päpltlichen Reservationen usw. I. 


342 


bis zur letzten Konsequenz durchgeführt. 
Die Reaktion konnte nicht ausbleiben. Mit 
der Oberspannung des Zentralisations* 
gedankens waren zugleich die Ansätze zu 
neuen Bildungen gegeben. So ßeht die 
Persönlichkeit Bonifaz* VIII. zur Rechts* 
entwicklung des ausgehenden Mittelalters in 
einem ähnlichen Verhältnis wie später die* 
jenige Michelangelos zur Kunft der Nach* 
renaissance und des Barock. 

In den Vordergrund treten im Wider* 
ftreit der gekennzeichneten Richtungen seit 
dem 14. Jahrhundert die Reformideen. 

Besonders zu beachten iß in diesem 
Zusammenhänge die Tatsache, daß die Ver* 
handlungen der spätmittelalterlichen Kon* 
zilien sich vorwiegend mit Fragen des 
Kirchenrechts und der Kirchenverfassung 
beschäftigen; das lag in der Entwicklung 
selbfi begründet. Die Hauptprobleme drehen 
sich um das Verhältnis zwischen Kirche und 
Staat, die Zurückdrängung des Königtums 
von der adoratio ecclesiae, um die Stellung 
des durch die Schismabewegung geschwächten 
päpfilichen Stuhles zum Konzil und das 
Besetzungs* und Befieuerungsrecht desselben, 
um das kirchliche Beneßzialwesen und alle damit 
zusammenhängenden Begleiterscheinungen, um 
die Regelung des Verhältnisses zwischen 
Wahlkörper und Gewählten, wie wir das 
bei den päpfilichen und bischöflichen Wahl* 
kapitulationen näher verfolgen können, 
schließlich und nicht in letzter Linie Um den 
Ausbau der kurialen Verfassung am päpfi* 
liehen Hof und die daraus sich ergebenden 
Folgen für die Leitung der Gesamtkirche. 
Sehen wir ab von den allgemeinen 
Strömungen der Zeit, so haben hierzu eine 
Reihe von Faktoren beigetragen, nicht in 
letzter Linie die päpfilichen Reser* 
vationen. 

Diese sind ebenso auf dem Gebiete des 
äußeren und inneren Forums wie bei der 
Stellenbesetzung und Ausübung des päpfi* 
liehen Befteuerungsrechtes zum Ausdruck 
gekommen. Im erfteren Falle werden sie 
gewöhnlich als Reservate bezeichnet. Da 
das Reservationswesen erft seit dem 12. bzw. 
13. Jahrhundert geschichtlich in die Er* 
scheinung tritt und rechtlich aus der 
Plenitudo potefiatis des Papftes herzuleiten 
ift, hängt die Frage nach dessen Ursprung 
aufs engfte mit der anderen zusammen, welche 
Faktoren hauptsächlich zu der auf der ganzen 


Linie der kirchenrechtlichen Entwicklung 
durchgeführten Zentralisation im 12. Jahr* 
hundert beigetragen haben. Suchen wir 
hierauf eine Antwort zu geben, so ließen 
sich eine Reihe von Gründen anfuhren. Es 
könnte insbesondere auch auf die seit dem 
11. Jahrhundert intensiv einsetzenden Arbeiten 
der Rechtswissenschaft und deren Einfluß 
auf die päpfiliche Gesetzgebung hingewiesen 
werden. 

I. 

Beschränken wir uns aber auf die cha* 
rakterifiischen Eigentümlichkeiten der kirch* 
liehen Rechtsentwicklung, so sind vor allem 
drei wichtige Gesichtspunkte ins Auge zu 
fassen. Sie ergeben sich aus dem Verhältnis 
der Kirche zu den außer ihr* fiehenden 
Kirchengemeinschaften, aus der Stellung der 
gesetzgebenden Faktoren innerhalb der 
Kirche zu einander, aus den Beziehungen 
der Kirche zu der fiaatlichen Gewalt. 

Was zunächft den e r ft e n Punkt be* 
trifft, so genügt es, wenn wir unser Augen* 
merk auf die griechisch*byzantinische Kirche 
richten. Die geschichtlichen Ereignisse sind 
bekannt. 

Seit Jahrhunderten hatte sich zwischen der 
griechischen und der lateinischen Kirche ein 
gewaltiger Zündftoff gegenseitiger Erbitterung 
angehäuft, die durch die nimmerruhenden 
dogmatischen Streitigkeiten, namentlich die 
monotheletischen und ikonoklaftischen Hän* 
del, nicht zuletzt auch die Errichtung des 
abendländischen Kaisertums genährt und 
gefteigert wurde, im letzten Grunde aber 
durch die kulturellen Verschiedenheiten des 
Morgen* und Abendlandes und den Gang 
der hierarchischen Entwicklung des Orients 
bedingt war. Das Auftreten des Patriarchen 
Photius führte zum Schisma, das aber 
durch die 8. allgemeine Synode wieder be* 
seitigt wurde. Es hatte sogar den Anschein, 
als sollten in der Folgezeit die Bande wieder 
enger werden. Der griechische Patriarch 
Ignatius anerkannte die Dispensationsgewalt 
des römischen Bischofs mit den pompöseften 
Worten, indem er diesen als den einen und 
einzigen hervorragenden, zugleich ganz und 
gar katholischen Arzt anredete, der die 
Wunden an den Gliedern Chrifti und seiner 
Braut, der katholischen und apoftolischen 
Kirche, heilen könne; zugleich bat er den 
Kaiser Basilius, von Hadrian II. Dispens für 
die von Photius geweihten Kleriker zu er* 


Digitized hy 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



343 


Emil Göller: Die päpfilichen Reservationen usw. I. 


344 


wirken. In der folgenden Zeit sehen wir 
noch •einmal die Anerkennung des päpfi* 
liehen Dispensationsrechtes in dem 920 be* 
endeten Tetragamiefireit Kaiser Leos VI. 
ausgesprochen. Es iß dies der erste Fall 
eines päpßlichen Ehedispenses. Jedoch wurden 
auch bei diesem Anlaß die alten Wunden 
wieder aufgerissen, es kam zu neuen Difle* 
renzen, bis dann schließlich das Schisma 
dauernd unter Michael Caerularius befefiigt 
wurde und am 16. Juli 1054 die päpfilichen 
Gesandten mit den Worten »videat Deus et 
iudicet« den Staub Konfiantinopels von 
ihren Füßen schüttelten. 

Das Faktum der kirchlichen Trennung 
zwischen Occident und Orient, deren Wieder* 
Vereinigung nach der Errichtung des lateini* 
sehen Kaisertums eine Lieblingsidee der 
Päpfie im ausgehenden Mittelalter war, aber 
trotz wiederholterVersuche illusorisch erschien, 
war für die kirchenrechtliche Entwicklung 
des Abendlandes von weittragendfter Bedeu* 
tung. Wie fiark die lateinische Kirche in 
ihrer Rechtsentwicklung gerade von den 
Canones der Synoden des Orients beeinflußt 
war, lehrt uns die Geschichte der älteren 
Quellen des Kirchenrechts. Das römische 
Recht iß in der Fassung des ofirömischen 
Kaisertums weiter tradiert worden und auch 
zur Zeit der höchßen Ausgeßaltung des 
kanonischen Rechts noch subsidiäre Quelle 
geblieben. Bei der selbßändigen Entwicklung 
jedoch, die die griechische Kirche besonders 
seit dem 6. Jahrhundert genommen, bei der 
Verschiedenartigkeit einer Reihe von kirchen* 
rechtlichen Infiitutionen des Orients und des 
Occidents iß die Frage berechtigt: wäre 
es überhaupt möglich gewesen, ein ein* 
heitliches Recht, ein gemeinsames Corpus 
iuris canonici für den Ofien und Wefien 
zu schaßen? Es wird kaum möglich sein, 
hierauf eine sichere Antwort zu geben. Soviel 
iß aber gewiß, daß die Trennung der griechi* 
sehen Kirche von der lateinischen der letzteren 
größere Aktionsfreiheit gewährte, indem sie 
zugleich die Operationsbasis einengte. Die 
seit dem Chalcedonense erhobenen Ansprüche 
des Patriarchen von Konftantinopel und die 
daraus entßandenen Reibereien zwischen 
Byzanz und Rom waren beseitigt, definitiv 
beseitigt wenige Jahre vor dem großen Siege 
der päfilichen Suprematie unter Gregor VII. 

In zeitlichem und zum Teil auch sach* 
lichem Zusammenhänge mit dieser Entwicklung 


* Go gle 


fleht eine andere innerhalb der Kirche, die 
wir jedenfalls seit dem 6. Jahrhundert klar 
verfolgen können. Sie betrifit das Verhältnis 
des apofiolischen Stuhles zu den Metropoliten 
und die Stellung der Bischöfe im Rahmen 
des hierarchischen Organismus. Die Aus* 
geßaltung der Metropolitangewalt iß das 
Produkt eines geschichtlichen Prozesses, der 
aber nicht überall gleichmäßig sich vollzog. 

Im Abendland fleht die Entwicklung der 
Primatial* und Metropolitangewalt im engften 
Zusammenhänge zum Teil mit der politischen 
Bedeutung des betreffenden Bischofssitzes, 
zum Teil mit einem gewissen Vorrang des* 
selben in der Missionierung des Landes, 
zum Teil mit dem päpftlichen Legations* 
wesen. Eine wichtige Rolle spielte seit dem 
Anfang des 6. Jahrhunderts das Pallium. 
Es wurde zum erfien Male von Papft 
Symmachus dem Erzbischof Caesarius von 
Arles verliehen und ift von da an Symbol 
einer höheren Gewalt, seit Gregor VII. Be* 
dingung der Metropolitanwürde und »vor 
allem Zeichen der engen Verbindung mit 
Rom und der Teilnahme an der oberften 
Hirtengewalt« geworden. Die enge Stellung 
des heiligen Bonifacius zum apoßolischen 
Stuhle iß bekannt. Er ließ die fränkischen 
Metropoliten versprechen, das Pallium sich 
vom apoßolischen Stuhle zu erbitten. Die 
Metropolitangewalt blühte gerade damals 
nach vorübergehender Krisis neu auf. In 
kurzer Zeit wuchs der Einfluß und die 
Macht der fränkischen Metropoliten außer* 
ordentlich. Die Art und Weise, wie Hinkmar 
von Rheims über die Dispensationsgewalt 
der Päpße urteilt, erinnert unmittelbar an die 
späteren Theorien des Gallikanismus. Zu* 
gleich ließen die Metropoliten die Sußragan* 
bischöfe ihre Gewalt fühlen; es kam zu dem 
gerade von kirchenrechtlichen Gesichts* 
punkten aus so bedeutungsvollen, aus der 
Geschichte der pseudoisidorischen Dekretalen 
bekannten Kampf, dessen Tendenz u. a. 
dahin ging, die Bischöfe von der Gewalt 
der Metropoliten zu befreien, vornehmlich 
»durch Abhängigmachung der Synoden vom 
Papfi, durch Ausschluß der weltlichen Ge* 
richte in Sachen der Bischöfe und Kleriker, 
durch Überweisung aller causae maiores , 
namentlich der Definitivsentenz gegen die 
Bischöfe nach Rom.«*) Was in diesem 


*) Vgl. Sägmüller, Kirchenrecht 2 , S. 143. 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





345 


Emil GöJler: Die päpftilchrn Reservationen usw. I. 


346 


Kampfe den Bischöfen und ihren literarischen 
Hintermännern als Mittel zum Zweck gedient 
hat, iß zum eigentlichen Ergebnis desselben 
geworden. Es iß dies die Steigerung des 
päpßlichen Einflusses und die Minderung 
der Metropolitanrechte. Welche Bedeutung 
die Anerkennung dieser Sätze für die Kirche 
besonders auf dem Gebiete der Gerichts* 
barkeit in der Folgezeit haben mußte, iß 
klar ersichtlich. 

Es kam aber zu dieser die Foteßas des 
hl. Stuhles in den Vordergrund rückenden 
Entwicklung noch ein weiterer bedeutsamer 
Faktor auf innerkirchlichem Gebiete, der in 
dem Begriffe der »Exemtion« gegeben iß. 
Hier handelte es sich weniger um eine 
Schwächung der Metropolitangewalt, als der 
bischöflichen überhaupt, da die Zahl der 
immediaten Bistümer verhältnismäßig gering 
war. Die Exemtion betraf vorwiegend die 
klößerlichen Anfialten. Sie hat sich in der 
Zeit vom 9.—12. Jahrhundert ausgeßaltet und 
den Gang der Rechtsentwicklung bedeutend 
beeinflußt. 

Schon sehr früh lassen sich Beispiele von 
Schutzbriefen zu Gunßen der Klöfier seitens 
der geißlichen und weltlichen Macht nach* 
weisen. Von besonderer Bedeutung wurde 
dabei der päpßliche Schutz. Nur in ganz 
seltenen Fällen war anfänglich mit diesem 
Schutz auch eine Exemtion von der bischöf* 
liehen Gewalt verbunden. Zahlreich traten 
die Schutzprivilegien der Päpfie seit dem 
9. Jahrhundert auf. Viele Klöfier gaben sich 
dem hl. Petrus zu eigen, um bei dem Verfall 
der königlichen Gewalt des päpßlichen 
Schutzes sich zu erfreuen. Die Initiative lag 
auf seiten der Klöfier. Die Erteilung des 
Schutzes kleidete sich in die Form eines 
durch einen Schutzbrief fefigelegten Vertrags, 
der die Tradition, Widmung und Schenkung 
der zu schützenden Anfialt samt ihren Gütern 
an die römische Kirche zum Inhalt hatte. 
Dieser Kommendation entsprach auf päpfi* 
licher Seite die Konfirmation des Besitzes, 
vor allem aber der päpßliche Schutz gegen* 
über Eingriffen dritter. Von einer Exemtion 
ift anfänglich nicht die Rede. Doch erscheinen 
sehr bald als Privilegien die freie Abtswahl, 
die Exemtion von der bischöflichen Straf* 
gewalt oder wenigfiens das Recht, in wich* 
tigen Angelegenheiten von der Sentenz des 
Bischofs nach Rom zu appellieren. Die 
Frage in welchem Verhältnis die protectio 


und libertas zu einander standen, hat Blumen* 
fiock*), dem sich dann neuefiens Hüfner**) 
anschloß, in sehr scharfsinniger Weise zu 
lösen versucht. Sie läßt sich anfänglich 
immer nur von Fall zu Fall entscheiden. 
Zum äußeren Ausdruck der Tradition 
des Eigentums anläßlich der Kommendation 
zahlte man häufig — nicht immer — einen 
Rekognitionszins, der jedoch bisweilen auch 
von nichtkommendierten Anfialten entrichtet 
wurde und deshalb, wie schon Alexander III. 
(c. 8 X de priv. 533) hervorgehoben hat, nie 
ein Indizium des Immediatverhältnisses iß« 
Für Alexander III. war zum Beweise der 
Exemtion die Feßfiellung entscheidend, daß 
nach dem päpßlichen Privileg der Zins zum 
Zeichen der zugesicherten Libertas, nicht 
aber der Protectio, entrichtet werden mußte. 
Das war für die ganze Frage von grund* 
legender Bedeutung. Die Exemtion wurde 
vorwiegend einseitig als Gnadenakt des 
Papfies aufgefaßt. Nach K. F. Weiß***) iß sie 
vorhanden, »wenn dem Diözesanbischof jede 
Gewalt im Klöfier abgesprochen wird und 
nur der päpßliche Stuhl solche auszuüben 
berechtigt iß; wenn der Abt zur Vornahme 
von Weihefunktionen in der Klofierkirche 
einen beliebigen Bischof wählen kann; wenn 
dem Diözesanbischof die Ausübung juris* 
diktioneller Befugnisse, Verhängung von 
Zensuren untersagt und sein Visitations* 
recht beschränkt iß; schließlich wenn den 
Mönchen gefiattet wird, an den päpßlichen 
Stuhl in Klagefirafsachen zu appellieren«. 

Diese Zusicherungen an die exemten 
Anfialten waren naturgemäß für das Ver* 
hältnis des apofiolischen Stuhles zu den 
Bischöfen von größter Tragweite. 

An dritter Stelle iß die von Erfolg be* 
gleitete Reaktion der kirchlichen Kreise 
gegen den Einfluß des germanischen Rechts 
auf die kirchliche Rechtsentwicklung zu 
nennen, die in dem Siege des Papfitums 
unter Gregor VII. über die weltliche Gewalt 
ihren eklatantefien Ausdruck gefunden, das 
Ansehen des apofiolischen Stuhles immens 
gefieigert und indirekt bewirkt hat, daß wert* 
volle germänisch*rechtliche Elemente ohne 

*) Der päpftliche Schutz im Mittelalter, Inns* 
bruck 1890. 

**) Das Rechtsinstitut der klöfterlichen Exemtion 
in der abendländischen Kirche, Mainz 1907. 

***) Die kirchlichen Exemtionen der Klöfter 
von ihrer Entfiehung bis zur gregorianisch*cluniazen» 
sischen Zeit, Basel 1893. 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


tized by 


Gck igle 




547 


Emii Göller: Die päpftlichen Reservationen usw. I. 


348 


Gefahr dem kirchlichen Rcchf ss y ftem ein# 
verleibt und zusammen mit den römisch* 
rechtlichen Beftandteilen auf dem Grunde 
der kirchlichen Canones zu dem Ganzen des 
kanonischen Rechts umgebildet wurden. 

Fragen wir nach dem Einfluß des ger* 
manischen Rechts auf die kirchliche Rechts* 
entwicklung, so fteht hier im Vordergrund 
das von Ulrich Stutz*) in feinsinniger Weise 
erßmals herausgeftellte, wenp auch seiner 
Bedeutung nach vielleicht etwas zu hoch 
eingeschätzte Eigenkirchenwesen. »Zuerft und 
am wirksamften«, führt Stutz aus, »trug die j 
Eigenkirche germanisches Recht in die Kirche 
hinein . . . Allen oft* und weftgermanischen 
Stämmen bekannt. . . regt sich das Eigen* 
kirchenwesen bei jedem einzelnen Stamme 
sofort nach dessen Eintritt in die katholische 
Kirche, indem es dem Bischof zugunften des 
Grundherrn den wirtschaftlichen Ertrag der 
Kirche sowie die Ernennung des Geiftlichen 
zu entwinden sucht.« Vorwiegend in der 
Zeit der kirchlichen Anarchie um die Wende 
des siebenten zum achten Jahrhundert aus* 
gebildet, wird dasselbe in der Karolingerzeit 
zwar in seinen schlimmften Auswüchsen 
beschnitten, jedoch in seinen Grundzügen 
jedenfalls dem kirchlichen Organismus ein* 
gefügt. Dabei ergaben sich als praktische 
Folgen »die Übertragbarkeit von Kirche und 
Kirchengut als Ganzes, freie Vererblichkeit 
ohne Sachteilung, Genuß der Betriebsüber* 
schüsse, Ernennung der Geiftlichen, während 
dem Bischof eine gewisse Oberhoheit ver* 
blieb, die in seiner Zuftimmung bei Besetzung 
von Stellen, im Recht der Visitation und in 
der Pflicht der Geiftlichen zum Synodal* 
besuch und zur Leiftung von Abgaben ihren 
Ausdruck fand. Seinen Höhepunkt erreichte 
das Eigenkirchenrecht durch das Kirchen* 
kapitular Ludwigs d. F. von 818/19 und 
den Ausspruch der unter Eugen II. 826 in 
Rom abgehaltenen Synode: »Ein Klofter oder 
Oratorium, das kanonisch errichtet ift, soll 
dem Dominium des Erbauers wider dessen 
Willen nicht entzogen werden; fernerhin 
darf er es irgendeinem Priefter der Diözese 
selbft oder einem anderen auf Grund ent* 
sprechender Dimissorialien zur Besorgung 
der gottesdienftlichen Funktionen mit Zu* 
ftimmung des Bischofs übergeben, jedoch 

*) Geschichte des kirchlichen Benefizialwesens 1 
(1895) S. 99 fi, — Die Eigenkirche. — Kirchenrecht 
S. 829 § 18. 


so, nt ad phrita et mxfj t iimnifin- imms 

episcopi obedientev sacerdos recurraf.«*) Wenn 
auch diese unter Leo IV. noch einmal wieder* 
holte Äußerung nicht den vollen Inhalt des 
Eigenkirchenwesens einschließt, so zeigt sie 
doch jedenfalls, in welchem Umfänge diese 
Idee bereits jene Zeit beherrschte. 

Schon ziemlich früh fand das Eigen* 
kirchenrecht seine Gegner, besonders in den 
pseudoisidorischen Kreisen, und auffallen 
muß es, daß Hinkmar von Rheims, den Stutz 
als einen der Hauptvertreter desselben auf 
Grund seiner Schrift ,,De ecclesiis et capellis “ 
bezeichnet, andererseits wieder für die Frei* 
heit der Bischofswahlen, die Immunität der 
Kirchen und ihrer Diener und die Unver* 
letzlichkeit des Kirchenvermögens eintritt, 
wobei er der königlichen Gewalt nur ein 
Schutzrecht zugefteht, trotzdem aber wird 
man sich der Beobachtung nicht verschließen 
können, daß tatsächlich die Eigenkirchenidee 
schließlich im ganzen Abendland Verbreitung 
und praktische Anwendung auch bei Be* 
setzung der höheren Benefizien, der bischöf* 
liehen Sitze und Abteien gefunden hat. — 
Um so bedeutsamer aber ift die Tatsache, 
daß der seit Pseudoisidor bemerkbare und 
durch die duniazensischen Ideale geförderte 
Kampf der Kirche gegen den Einfluß der 
weltlichen Gewalt schließlich den Sieg davon* 
getragen hat. Man wird nicht zu weit gehen, 
mit Stutz, Schubert, Scharnagl und anderen 
die Anschauung zu vertreten, daß es sich 
beim Inveftiturftreit im letzten Grunde um 
die Beseitigung des Eigenkirchenrechts ge # 
handelt hat. Der Sieg des großen Hilde* 
brand bedeutete den Untergang des Eigen* 
kirchenrechts und war mehr als alle andern 
Faktoren von entscheidender Bedeutung für 
die nun beginnende glanzvolle Stellung des 
um seine Ideale kämpfenden Papfttums. 

Als eine wichtige Begleiterscheinung 
können wir feftftellen, daß zur Zeit, da der 
Einfluß der weltlichen Macht auf die Be* 
setzung der bischöflichen Stühle entscheidend 
zurückgedrängt wurde, der Kirche ein für 
die Gesamtverfassung hochbedeutsames In* 
ftitut zur Verfügung ftand, das auf germa* 
nischem Boden seit der Mitte des 8. Jahr* 
hunderts entftanden war und trotz der Ver* 
schiedenheit seiner Entftehung und inneren 
Verfassung auf dem Gebiete des Diözesan* 

*) Vgl. Stutz, Bencfizialwesen § 17 S. 259. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 







Nachrichten und Mitteilungen. 


350 






349 


rechts eine ähnliche Rolle erhalten sollte, 
wie das Kardtnalskoll^iuDt" als Senat des 
Papftes und wahlberechtigter Faktor bei der 
Besetzung des päpftlichen Stuhles: die Dom* 
kapitel. Ihre Geschichte ift bekannt. 

Durch die Teilung des Vermögens zwi* 
sehen Bischof und Kanonikern, die nach den 
neueßen, durch ein reiches Material geftützten 
Beweisen A. Pöschls schon vor dem bisher 
fiets angeführten Kölner Fall zu Beginn des 
9. Jahrhunderts nachweisbar iß, war die 
Möglichkeit den Kapiteln, die anfänglich 
eine vila communis hatten, gegeben, sich zu 
selbßändigen Körperschaßen auszubilden; als 
solche gewannen sie hervorragenden Einfluß 
auf die Bischofswahl. 


Wird mitunter noch, unr ehr MkKfc des 

12. Jahrhunderts Klerus und Volk in päpft* 
liehen Schreiben als wahlberechtigt hingefiellt, 
so erscheinen sie bereits doch, wie von Below*) 
im einzelnen gezeigt hat, schon wenige Jahre 
nach dem Wormser Konkordat als der Haupt* 
faktor bei der Wahl; die Ausschließlichkeit 
ihres Votums setzt sich dann, besonders von 
Innocenz III. gefördert, noch vor dem Er* 
scheinen der Dekretalen zu Anfang des 

13. Jahrhunderts definitiv durch**), nachdem 
mit der entscheidenden Befiimmung Alexan* 
ders III. auch bei der Papfiwahl jeder Ein* 
fluß von außen beseitigt war. 

(Schluß folgt.) 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Washington. 

Die Atlanten in der K o n gr eß b i b 1 i o t h elc. 

In ihrer Nummer vom 22. Januar d. J. hat die 
»Internationale Wochenschrift« einen ausführlichen 
und lehrreichen Aufsatz veröffentlicht, in dem von 
der Kartensammlung der Königlichen Bibliothek in 
Berlin, ihrer neuen Einrichtung und Anordnung; 
ihren Ursprüngen und ihrer Entwicklung ein an# 
schauliches Bild gegeben wird und auch eine Anzahl 
ihrer Schätze besonders aufgeführt werden. Die 
Koftproben erregen den Wunsch, von dem ganzen 
Reichtum der Sammlung durch einen Katalog 
unterrichtet zu werden — die »handschriftlichen 
Katalogbände« werden in dem Aufsatze erwähnt — 
und geben mir zugleich den Anlaß, die Leser der 
»Internationalen Wochenschrift« auf die letzte Ver# 
öffentlichung der Verwaltung unserer Kongreß# 
bibliothek aufmerksam zu machen. Vor mir liegen 
in dem bekannten roten Leinenbande zwei Bände 
von dem ftattlichen Umfange von 1659 Seiten, die 
den Titel führen: Ein Verzeichnis geographi# 
scher Atlanten in der Kongreßbibliothek 
mit bibliographischen Vermerken. Dies Verzeichnis 
ifi unter der Leitung des Vorffehecs der Karten# 
abteilung Philip Lee Phillips zusammengeftellt und 
für den Preis von $ 2.35 käuflich. Der erfte, 
1208 Seiten ftarke Band umfaßt den eigentlichen 
Katalog, der zweite enthält ein Verzeichnis der 
Herausgeber von Karten und Atlanten, dessen Wert 
durch die Hinzufügung der Geburts# und Todes# 
jahre erhöht wird, und ein Regifter mit mehr als 
40,000 Hinweisen. 

Die gesamte Kartensammlung beläuft sich auf 
3265 Nummern; wir brauchen wohl kaum zu er* 
wähnen, daß Amerika davon einen Löwenanteil 
hat, nämlich die Nummern 1134—2779, darunter 
wieder die Vereinigten Staaten 1257—2679. Der 
Katalog und die Sammlung ift so angeordnet, daß 
zuerft allgemeine Atlanten über besondere Wissens# 


oder Tätigkeitsgebiete angeführt werden. So finden 
wir z. B. Kolonial#, Handels#, kirchliche, Missions#, 
hydrographische, ftatiftische, orographische Karten, 
ferner Atlanten, die die geschichtliche Entwicklung 
der Poften und Eisenbahnen, die Verteilung der 
verschiedenen Rassen verzeichnen und dergleichen 
mehr. Auf diesen erften Abschnitt, der 349 Nummern 
hat, folgen dann, von 350—1133, die allgemeinen 
Weltatlanten in chronologischer Anordnung vom 
12. Jahrhundert bis zum Jahre 1908. Diese An# 
Ordnung die zuerft die Spezialatlanten in sachlicher 
Gruppierung, darauf die allgemeinen in zeitlicher 
bringt, ift auch für die einzelnen Erdteile feit* 
gehalten, die in der Reihenfolge Amerika, Europa, 
Asien, Afrika, Oceanica verzeichnet werden. Während 
die allgemeinen Weltatlanten, in deren Besitz die 
Kongreßbibliothek ift, bis in das 12. Jahrhundert 
zurückgehen, ftammen die älteften europäischen aus 
dem Jahre 1594, die älteften amerikanischen aus 
dem Jahre 1597, die älteften asiatischen aus dem 
Jahre 1690, die älteften afrikanischen aus dem 
Jahre 1700 und die älteften ozeanischen aus dem 
Jahre 1769. Das Vorwort des Katalogs weift mit 
Recht auf die Notwendigkeit einer Bibliographie 
von Atlanten hin, da ihr Inhalt im allgemeinen un# 
bekannt ift, und bemerkt dazu, daß die Kongreß# 


*) Die Entftehung des ausschließlichen Wahl# 
rechts der Domkapitel. Leipzig, ,1883. Vgl. auch 
Sägmüller: Die Bischofswahl bei Gratian (1908). 

**) Die ursprüngliche Mitwirkung von Klerus, 
Volk, Konprovinzialen und König bei der Er# 
nennung der Bischöfe wird noch in späterer Zeit 
durch die bei Ernennungen von der päpftlichen 
Kanzlei an Klerus, Volk, Vasallen, König etc. ge# 
richteten Exekutorien angedeutet. Von dem alten 
Recht war also nichts mehr als die Anzeige seitens 
der Kurie geblieben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



351 


'Nachr^oten und Mitteilungen. 


352 


bibliothek, ebenso wie andere, in ihrer Karten# 
Sammlung viele aus ihrer ursprünglichen Stelle los# 
gelöfte Karten habe; eine gute Sammlung voll# 
ftändiger älterer Atlanten, ja sogar ein unverkürzter 
werde schwer zu finden sein. Das Verzeichnis soll 
zugleich auch ein Hilfsmittel sein, um solche los# 
gelöften Karten zu identifizieren und ihnen ihren 
ursprünglichen Platz wieder anzuweisen. Ich 
möchte auch auf die Städteatlanten hinweisen, die 
sich in der Sammlung befinden, ferner auf solche, 
die Erdumseglungsbeschreibungen, geschichtlichen 
Werken, naturwissenschaftlichenForschungsreisen bei# 
gegeben sind, und auf Reproduktionen in Atlanten, 
die mit Grenzftreitigkeiten zwischen Völkern zu 
tun haben. 

Natürlich erhalten wir in dem ftarken Bande 
auch nicht einen bloßen Katalog. Vielmehr regen 
bibliographische Angaben und Inhaltsverzeichnisse 
bei Amerika betreffenden Karten, bei Stadtplänen 
aus der ganzen Welt, bei irgendwelchem, besonders 
interessanten Stoß, der sich nicht gewöhnlich in 
Atlanten findet, das Interesse des Forschers an; eine 
große Anzahl von Karten sind vollftändig be# 
schrieben. Ja, der Herausgeber hat sich nicht darauf 
beschränkt, uns nur mit den Schätzen der Karten* 
Sammlung seiner Bibliothek bekannt zu machen. 
Vielmehr an den Stellen, wo der Besitz an 
Karten des Ptolemaeus, des Abraham Ortelius, 
des Gerard Mercator, des Joan und Willem 
Janszoon Blaeu gebucht wird, werden in Tabellen 
auch die übrigen bekannten Ausgaben mitgeteilt, 
z. B. auf den Seiten 169—171 die zahlreichen, von 
1585—1651 erschienenen lateinischen, deutschen, 
niederländischen, englischen und französischen 
Ausgaben von Mercators Atlas Major und Minor; 
auf Seite 133 findet sich ein chronologisches Ver# 
zeichnis der Folioausgaben von Ortelius* Theatrum 
orbis terrarum nach Hessels Ausgabe der Briefe des 
Ortelius. Die frühen italienischen, niederländischen, 
französischen, deutschen und englischen Karto# 
graphenschulen sind in unserer Sammlung gut ver# 
treten. Selbftverftändlich finden sich in ihr auch 
die Werke, die Reproduktionen d$r im Besitze 
europäischer Bibliotheken und Museen befindlichen 
alten handschriftlichen Karten enthalten; wir nennen 
Nordenskiölds Facsimile» Atlas zur älteften Karto# 
graphiegeschichte, der Abbildungen der wichtigften 
vor 1600 gedruckten Karten enthält, und von dem 
die Kongreßbibliothek eine englische Übersetzung 
besitzt, die in den Jahren 1894—1899 im Verlage 
von F. Müller &. Co. in Amfterdam veröffentlichte 
Reproduktion von wichtigen Karten des 15., 16. 
und 17. Jahrhunderts in Originalgröße und San# 
tarems Atlas zu seinem Versuch einer Geschichte 
der Kosmographie und der Kartographie während 
des Mittelalters und der Fortschritte der Geographie 
nach den großen Entdeckungen des 15. Jahrhunderts. 
Die Inhaltsangaben dieser drei Werke nehmen in 


dem Katalog nicht weniger als neun kleingedruckte 
Seiten in Anspruch. 

Zum Schluß wenden wir uns besonders hervor» 
ragenden Stücken der Sammlung zu. In seinem 
Verzeichnis der Ausgaben der Geographie des 
Ptolemäus (1475—1730) führt Wilberforce Eames 
vierzig lateinische bzw. lateinisch#griechische und 
italienische auf. Von diesen fehlen der Kongreß» 
bibliothek nur die drei lateinischen aus den Jahren 
1478, 1482 und 1514. Von der aus dem 12. Jahn 
hundert flammenden griechischen Handschrift in 
Klofter Vatopädi aut dem Athos besitzt sie die 
1867 bei Didot fr&res, fils & Cie. in Paris herge» 
(teilte photolitographische Reproduktion. Die ältefte 
ihrer Originalhandschriften ift die um 1478 in 
Florenz veröffentlichte, deren Text Francesco Bei* 
linghieri, wahrscheinlich nach der lateinischen Über» 
Setzung des Jacobus Angelus, in italienische Verse 
übertragen hat. Es soll der erfte ganz in Kupfer 
geftochene Atlas sein. Die in Rom 1508 erschienene 
Ausgabe verdient darum besondere Erwähnung, 
weil ihr Johann Ruyschs Karte eingefügt 
ift, die erfte gedruckte Karte, die außer der 
Waldseemüllerschen einen Teil von Amerika zeigt 
und überhaupt in der Entwicklung der Kartographie 
epochemachend war. Von Ortelius* Folio# Ausgabe 
werden 24 Abdrücke in dem Kataloge beschrieben, 
u. a. drei Drucke der zweiten Ausgabe, von der 
bisher nur zwei Exemplare bekannt waren. Das 
»Additamentum« vom Jahre 1590 enthält eine Karte 
des Stillen Ozeans (Maris Pacifici), die erfte, auf der 
sich die ausdrückliche Trennung in Nord# und Süd# 
amerika findet Von Meccators Folio#Atlanten 
besitzt die Bibliothek u. a. die Ausgabe von 1607 
mit Jodocus Hondius* Karte des gesamten Amerikas. 
Weiter erwähnenswert sind Sir Robert Dudleys sechs 
Bücher »Dell* Arcano del Mare« vom Jahre 1647/8, 
der erfte Seeatlas, dessen Karten, die aut meift ver# 
lorenen Handkarten früher Seefahrer beruhen, in 
Mercators Projektion gezeichnet waren, Wytfliets 
Descriptionis Ptolemaicae Augmentum (1598), der 
erfte amerikanische Atlas, Jedidiah Mörses American 
Geography, die 1794 in London erschien und die erften 
Karten der Vereinigten Staaten enthält und schließ# 
lieh in der europäischen Abteilung der Sammlung 
Saxtons Atlas aus den Jahren 1574—1579, der die 
älteften Aufnahmen von England und Wales ent# 
hält Vollftändige Exemplare, besonders solche mit 
dem Titelblatt von Auguftine Ryther, auf der die 
Königin Elisabeth als Schützerin der Erd# und 
Sternkunde dargeftellt ift, sind sehr selten.— Diese 
Proben dürften eine Andeutung gegeben haben, 
welche Schätze die Kartensammlung der Kongreß* 
bibliothek enthält, und zu ihrem Besuch anregen 
wie zum Studium ihres Katalogs, der mit seinen 
ausführlichen Beschreibungen und hiftorischen An# 
gaben reiche Beiträge zur Geschichte der Karto# 
graphie gibt. 



igitized 


oogle 


Original from 

ENDIANA UNIVERSITY 





I ntema tionale Wochensch ritt 

lOrWlssensdiaftKunsrundledmik 


tierausqegeben von Prof Dr-Paul Hinnebera .Berlin. IDauerstr-3^ 



Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Pasrkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde« 

EnMat wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe zur „Münchener Allgemeinen Zeitung". — Inaeratenpreia die drdgespaltene NonpareillexeUe 50Pfg. 


INHALT 

Emst Sellin: Noch einmal Ausgrabungen in Paläftina Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 

Eirtil Göller: Die päpftlichen Reservationen und ihre Bordeaux usw. 

Bedeutung für die kirchliche Rcchtsentwicklung 
'des ausgehenden Mittelalters (Schluß) 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Noch einmal Ausgrabungen in Paläftina. 

Von Ernft Sellin, Professor an der Universität Roftock. 


In No. 52 des vorigen Jahrgangs dieser 
Zeitschrift (Sp. 1626—1632) hat H. Thiersch 
in Freiburg einen kleinen Aufsatz über dies 
Thema veröffentlicht, der Beachtung seitens 
aller derer beanspruchen kann, die sich für 
die Ausgrabungen in Paläftina interessieren. 
Und die Zahl dieser wächfi ja in erfreulicher 
Weise von Jahr zu Jahr. Doch die ernfte 
Pflicht der Nachprüfung obliegt in erfter 
Linie denen, die entweder selbft dort drüben 
mitten in der Arbeit flehen oder berufen sind, 
von Deutschland aus diese Ausgrabungen zu 
inszenieren bezw. zu leiten. 

In jenem Artikel, der ein auf dem 2. Inter«* 
nationalen Archäologenkongreß in Kairo er* 
ftattetes Referat wiedergibt, entwirft Thiersch 
ein Programm, wie am zweckmäßigften die 
archäologische Erschließung Paläftinas zu 
organisieren sei. Zum Verftändnisse des* 
selben muß ich freilich ganz kurz etwas weiter 
ausholen. Noch vor 10 Jahren exißierten 
für die deutsche Wissenschaft Ausgrabungen 
in Paläftina überhaupt nicht Es war zwar 
bei Jerusalem im Jahre 1884 ein kurzer Aus* 
grabungsversuch durch den Deutschen 
Paläfiinaverein unternommen worden, aber er 
hatte die gehegten Erwartungen nicht erfüllt. 
Und die seit dem Jahre 1890 von den Eng* 
ländern syftematisch durchgeführten Arbeiten 
in der großen Südweftebene (bei Lachis, Teil 


es Saft usw.) und bei Jerusalem wurden über* 
wiegend als ein Sport betrachtet, dem keinerlei 
ernfte Aufmerksamkeit gebühre. Ich glaube, 
die einschlägige deutsche Literatur einiger* 
maßen zu kennen, wüßte aber nicht, wo jene 
Arbeiten — abgesehen von der Lachistafel — 
damals wirklich berücksichtigt wären. 

Wie feft die Überzeugung eingewurzelt 
war, daß »in Paläftina nichts zu holen sei«, 
das mußte am schmerzlichften ich selbft er* 
fahren, als ich im Jahre 1900 aller Skepsis 
zum Trotze den Entschluß faßte, dort selbft 
den Spaten anzusetzen. Am allerftärkßen war 
diese Skepsis gerade bei den berufenen Ar* 
chäologen. Ich könnte darüber ein besonderes 
Liedchen singen. Doch genug, mein »aben* 
teuerliches« Unternehmen kam doch zuftande, 
und die Ausgrabungen von Taannek 1902 
bis 1904 machten mit einem Schlage dem 
Dogma von der Unfruchtbarkeit Paläftinas in 
archäologischer Beziehung ein Ende. Und 
als vollends durch die gleichzeitig begon* 
nenen englischen Ausgrabungen in Gezer 
sowie die meinen Arbeiten folgenden Gra* 
bungen des Deutschen Paläßinavereins (1904 
bis 1906) im alten Megiddo ein ungeheuer 
reiches Material vergangener Jahrtausende ans 
Tageslicht gefördert wurde, da waren über 
Nacht die paläftinensischen Ausgrabungen in 
Deutschland populär geworden. 


k Digitizedby Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 









355 


Ernst Sellin: Noch einmal Ausgrabungen in 'Palästina. 


356 


Diese Popularität äußerte sich in deutscher 
Weise darin, daß von verschiedenen Seiten 
die Kritik einsetzte, was alles falsch gemacht 
wäre und besser hätte gemacht werden müssen. 
Und in der Tat, dieselbe war nicht ohne 
Grund. Wir alle, die bis dahin die Arbeiten 
geleitet hatten, waren in archäologischer Be* 
Ziehung durchaus self*made men, die Eng* 
länder Dr. Bliß und Macalifter, der Ingenieur 
Dr. Schumacher, ich, der Theologe. Auf 
einige glückliche Einzelfunde aus der kana* 
nitisch*israelitischen Kultur hatten wir gehofft, 
und in Schicht über Schicht gelagert traten 
uns die Refte einer dreitausendjährigen Ge* 
schichte Paläitinas mit den kulturellen ägyp* 
tischen, babylonischen, ägäischen, cyprischen, 
helleniltischen, römischen und arabischen Ein* 
Schlägen entgegen. Die Arbeit war uns über 
den Kopf gewachsen. 

Die landläufige Kritik überragten weit die 
die bisherigen Resultate zusammenfassenden und I 
positiv verarbeitenden Referate von H.Thiersch 
in dem Archäologischen Anzeiger (seit 1907, 
Heft 3). Er zeigte, an welchen Punkten und 
in welcher Richtung der bisherigen Arbeiten 
sich besonders die archäologische Schulung 
der bisherigen Leiter vermissen ließ, und trat 
energisch für die Beteiligung eines Archäo* 
logen von Fach an denselben ein. 

Es war dieselbe Zeit, in der die Deutsche 
Orientgesellschaft mir die Leitung einer neuen 
Ausgrabungskampagne, nämlich in Jericho 
übertrug, und nicht zum mindeften unter dem 
Eindruck der Thierschschen Kritik attachierte 
sie mir, wofür ich nur dankbar sein konnte, 
dazu einen klassischen Archäologen, Professor 
Dr. Watzinger in Roftock (jetzt Gießen), 
außerdem zwei Architekten, die sich bereits 
in der Ausgrabung von Babylon bewährt 
hatten. Gemeinsam mit diesen habe ich dann 
in den Jahren 1908 und 1909 das alte Jericho 
aufgedeckt, mit einer wissenschaftlichen Akribie 
und Allseitigkeit, die, wie ich glaube, und 
wie unsere noch im Laufe dieses Jahres er* 
scheinende zusammenfassende Publikation 
dartun wird, auch den höchftgespannten An** 
forderungen entsprochen hat. 

Inzwischen ift nun aberThiersch mit seinem 
neuen Organisationsprogramm hervorgetreten, 
welches sich in zwei Punkten von seinen 
früheren Anregungen unterscheidet, und auf 
sie möchte ich heute die Aufmerksamkeit hin* 
lenken. Im Jahre 1907 verlangte er einen 
»archäologischen Beirat«; das konnte nirgends 


anders verftanden werden und war sicher 
auch von ihm vermeint in der Bedeutung 
»klassisch*archäologisch«. Nun nach zwei 
Jahren kommt plötzlich das Bekenntnis: 
»Wir sind zudem gar nicht die Leute, die 
hier vor allem notwendig sind, die es in 
erfter Linie zu finden gilt. Unsere Mit* 
arbeit kann erft für die jüngeren Epochen, 
etwa von 1200 v. Chr. ab, dem Zeitpunkt, 
da zum erfienmal ein hellenischer Volksftamm 
mit frühgriechischer Kultur, die Philifter, ins 
Land zogen, in Betracht kommen. Die 
kompetenten Leute für die vorausliegenden 
Perioden müssen von anderer, von ägypto* 
logischer Seite her kommen.« Und so klingt 
der ganze Artikel in den Gedanken aus: 
der Ägyptologe muß hinfort der Leiter sein, 
denn Paläftina war Jahrhunderte lang — po* 
litisch und kulturell — eine ägyptische Provinz. 

Ich sehe davon ab, daß ein so schneller 
I Programmwechsel in der Regel nicht ver* 
trauenerweckend wirkt, ich möchte vielmehr 
zunächft aussprechen, daß ich durchaus ver* 
ftehe, wie Thiersch zu demselben gekommen 
ift. Seine jetzige These ift nämlich, wenn 
ich recht sehe, zwar nicht besser als die 
frühere, aber genau so berechtigt. Er hat 
dies jüngfte Referat gehalten, unter dem be* 
sonderen Eindrücke der Grabungen von 
Megiddo und Gezer flehend, in denen beiden 
der ägyptische Kultureinfluß ein besonders 
ftarker, ja geradezu überwiegender ift. Aber 
zieht man das Uberhandnehmen des griechi* 
sehen Kultureinflusses seit dem 7. Jahrhundert 
an allen bis jetzt freigelegten paläftinensischen 
Plätzen und die Ergebnisse bei der Aus* 
grabung anderer Orte wie Jericho, Jerusalem, 
Sebafte in Betracht, so wird sich das Urteil 
doch etwas anders geftalten. Wenn ich die 
ca. 1000 Nummern unseres Fundjoumals von 
Jericho überschaue, so finde ich da vielleicht 
50, bei denen man unmittelbaren und vielleicht 
noch 50 andere, bei denen man einen mittel* 
baren ägyptischen Kultureinfluß konftatieren 
könnte. Ägyptischer Handel und Wandel 
ift also bis hierher nur schwach gedrungen, 
um so ftärker aber z. B. der cyprische. Müßte 
ich also schon von vorneherein davor warnen, 
zu summarische Schlüsse zu ziehen und 
empfehlen, mindeftens jene These auf die 
Schephelah und die Jesreelebene zu be* 
schränken, so kann ich ihr gegenüber nicht 
einmal in bezug auf diese Landftriche meine 
Bedenken unterdrücken: ift denn nicht auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY - —^ 


357 


Ernst Sellin: Noch einmal Ausgrabungen in Palästina. 


358 


hier in der Bauweise von Mauern und Burgen, 
in ganzen Gebieten der alltäglichen Klein* 
kultur vieles so originell paläftinensisch, so 
von Grund aus verschieden gegenüber Ägypten 
gewesen, daß angesichts dieser Verschieden* 
heiten auch die Kenntnisse und Erfahrungen 
eines Ägyptologen vollftändig versagen? So 
wünschenswert also auch mir die Heran* 
ziehung eines Ägyptologen für die zwei ge* 
nannten Landftriche zu sein scheint, für so 
verhängnisvoll würde ich es halten, wenn sie 
auf Koften der Heranziehung des klassischen 
Archäologen geschähe *— und noch eines 
andern Faktors. 

Und damit komme ich auf den zweiten 
Punkt von Thierschs neuem Programm. 
Während er früher, mit gegebenen Tatsachen 
rechnend, die Beteiligung von Theologen an 
den Ausgrabungen in Palältina noch gütigft 
konzedierte, sucht er diese jetzt in der höf* 
lichfien Weise hinaus zu komplimentieren. 
Oder welchen andern Sinn haben seine Worte: 
»Ich halte es für keine Anmaßung zu glauben, 
daß die theologische Mitwirkung bei einer 
paläftinensischen Ausgrabung selbft dann noch 
nicht zu spät kommt, wenn sie sogar erft mit 
Schluß der Kampagne einsetzen sollte.« Und 
zur Beitätigung fügt er hinzu: »Auf dem 
Gebiete des klassischen Altertums würde es 
kein Mythologe oder Religionshiltoriker als 
Kränkung empfinden, , wenn der archäologische 
Kollege seine Spatenarbeit zunächft zu Ende 
führte und dann ihm das ganze der Erde 
abgerungene Material zur Verfügung fiellte.« 

Schon diese Parallele zeigt, daß Thiersch 
eine etwas merkwürdige Vorfiellung von 
einem wissenschaftlichen Theologen hat, die 
gerade nicht von eingehender Kenntnis der 
proteftantischen Theologie zeugt. Der alt* 
teftamentliche Theologe — denn nur er kommt 
hier vorläufig in Betracht — ift, wenn schon 
, in erfier Linie, so doch durchaus nicht aus* 
schließlich Religionshiltoriker, sondern auch 
für Palältina der vor andern kompetente 
Hifioriker und Epigraphiker und — ift es 
zwar noch nicht, muß es aber werden — 
auch Archäologe, denn alle diese Gebiete 
lassen sich ja überhaupt nicht von einander 
losreißen. Und die Zeiten, da die Theologie 
ihre Gebäude mit der Turmspitze begann, 
sind längft vorüber. Damit aber sind wir erft 
auf das eigentliche Problem geführt. 

Es gibt wohl kaum ein Land der Erde, 
das nicht neben allen ausländischen Kultur* 


einflüssen seine originelle Kultur hätte, ein 
Erzeugnis der spezifischen Beschaffenheit des 
Landes und seiner Geschichte zugleich. Daß 
Palältina darin keine Ausnahme macht, ift 
selbftverftändlich; es genügt, an die spezifisch 
kananitische oder israelitische Keramik, die 
kananitischen Feftungen und Kultplätze, die 
hebräische Schrift zu erinnern. Nun bedarf 
es doch eigentlich keines Beweises, daß die 
Ausgrabung nur dann fruchtbar und unter 
Berücksichtigung aller in Betracht kommender 
Momente geftaltet werden kann, wenn jemand 
zugegen ift, der die Kulturgeschichte und Ge* 
schichte gerade dieses Landes so eingehend 
wie möglich kennt. 

Ich kann mir wenigftens kaum denken, 
daß Thiersch meint, »der Mangel an Vor* 
eingenommenheit« bei der Grabung, für den 
er mit Recht eintritt, müsse in einer mög* 
lichfien Unkenntnis der Geschichte usw. des 
betreffenden Landes beftehen. In diesem 
Falle wäre ja zweifellos der geeignetfte Leiter 
der Architekt, der, vollftändig uninteressiert, 
nur mit Metermaß usw. aufs genauefte jeden 
Fundgegenftand zu buchen hätte, um dann 
das Rohmaterial den Bearbeitern der einzelnen 
Disziplinen zu übergeben. Indes, jeder, der 
einmal praktisch gegraben hat, weiß, daß 
eine solche voraussetzungs* und ideenlose 
Freilegung ein Unding ift, daß es vielmehr 
umgekehrt darauf ankommt, schon bei der 
Bloslegung jede durch die Geschichte und 
Kulturgeschichte nahegelegte Möglichkeit in 
Erwägung zu ziehen, und daß andererseits 
dem späteren Bearbeiter auch die exaktefte 
Aufnahme vielfach nicht die lebendige An* 
schauung ersetzen kann. Diese Grundsätze 
sind doch als selbftverftändliche — lediglich 
die babylonischen Ausgrabungen bilden aller* 
dings noch eine Ausnahme — überall aner* 
kannt; gerade die klassischen Archäologen 
würden sich wohl aufs emftefte verbitten, 
wenn man eine Objektivität in jenem Sinne 
für die Grabungen in Griechenland und 
Kleinasien verlangen wollte. 

Ich kann mithin nur annehmen, daß 
Thiersch meint, die paläftinensische Geschichte 
und Kulturgeschichte sei so fabelhaft einfach, 
daß jeder Ägyptologe oder klassische Archäo* 
löge sie spielend beherrschen könne. Und 
darin liegt nun nach meinem Dafürhalten 
sein tiefiter und verhängnisvollfter Irrtum. 
Wenn jemand meint, er beherrsche, um die 
paläftinensischen Grabungsergebnisse aus* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




359 


Ernst Sellin: Noch einmal Ausgrabungen in Palästina. 


360 


reichend beurteilen zu können, genügend die 
paläßinensische Geschichte, sobald er ein 
landläufiges Lehrbuch über dieselbe gelesen 
und etwa die Kautzschsche Bibelübersetzung 
oder gar die Septuaginta herangezogen habe, 
der täuscht sich. Es ift hier jahrelanges 
emftes Studium nötig wie bei der Geschichte 
jedes anderen Landes. Würde wohl ein 
Theologe sich unterfangen, in Probleme 
griechischer Geschichte hineinzureden? Und 
bei der Eigenart der biblischen Literatur ift 
die Arbeit an der paläftinensischen Geschichte 
entschieden noch komplizierter. 

Man sage nicht: das kann ja alles nach* 
her von theologischer Seite rektifiziert und 
rubriziert werden. Denn es ift tatsächlich 
schon für die Art der Freilegung und die 
Beobachtung der kleinften Kleinigkeiten nicht 
gleichgültig, ob der Ausgräber beispielsweise 
eine Kulturschicht schon einer beftimmten 
Ara zuzuweisen vermag, ob ihm alle Mög* 
lichkeiten der Erklärung eines Gebäudes, 
eines Platzes usw. gegenwärtig sind, ob er 
alle nur erreichbaren literarischen Nachrichten 
über Sitten, Gebräuche und Schicksale der 
betreffenden Völker kennt. Wenn es ganz 
gewiß von größtem Werte ift, falls beispiels* 
weise ein Skarabäus gefunden wird, gleich 
jemand zur Hand zu haben, der ihn und 
damit den terminus a quo der betreffenden 
Schicht datieren kann, ift es minder wichtig, 
wenn es sich um eine semitische Legende 
handelt? 

Und nun geftatte ich mir die Frage — und 
ich weiß, daß ich niemanden damit be* 
leidige —, wo ift der Ägyptologe oder klas* 
sische Archäologe, der palältinensische Ge* 
schichte, Kulturgeschichte oder Epigraphik 
so kennt, daß er sagen könne: ich bedarf 
des Paläftinaforschers nicht? Ich glaube, 
unter den deutschen Ägyptologen hat über* 
haupt keiner diese Ambition. Und sonft? 
Abgesehen vielleicht von meinem Arbeits* 
kollegen Watzinger wüßte ich unter den 
klassischen Archäologen niemand, der sich 
in bezug auf Interesse für die paläftinensischen 
Ausgrabungen und Kenntnis der paläftinen* 
sischen Geschichte auch nur annähernd mit 
Thiersch messen könnte. Nun aber, zeugen 
nicht gerade seine Referate, so überaus 
dankenswert sie in archäologischer Beziehung 
sind, manchmal von einem höchft bedenk* 
liehen Mangel an Kenntnissen paläftinensischer 
Geschichte und Kulturgeschichte und einer 


ganz kritiklosen Verwendung der biblischen 
Quellen? Ich verdanke gerade diesen Refe* 
raten so viel an archäologischer Belehrung, 
daß es mir faft undankbar scheint, hierauf 
hinzuweisen, aber im Interesse der Sache bin 
ich dazu verpflichtet, und es iß wahrhaftig 
kein Vorwurf, daß einer extra muros nicht 
zuhause ift, im Gegenteil. 

Schon früher (Memnonll S. 213—25) habe 
ich ihm eine Reihe falscher kultgeschicht* 
licher Voraussetzungen nachweisen müssen, 
z. B. eine unrichtige Vorftellung von kana* 
nitisch * israelitischen Kultpfeilem, einfach, 
weil er biblische Stellen wie 2 Könige 3, 2; 
Hosea 10,1 nicht kenne. Was er neuerdings be* 
treffs derselben in Gezer geschrieben (Archäol. 
Jahrb. 1909. 3. Sp. 376—78), verrät abermals 
einen vollftändigen Mangel an Unterscheidung 
dessen, was Vorftellung in den älteren 
Quellen und was Umdeutung in den späteren 
ift. Was man sich in Petra, Schweden und 
Schottland bei den Stelen gedacht hat, führt 
er aus, aber die für das altpaläftinensische 
Verftändnis einfach klassische Stelle Ge* 
nesis 28, 10 ff. erwähnt er nicht. 

Und für noch viel bedenklicher halte ich 
seine Einführung populärer, aber durchaus 
unwissenschaftlicher Vorftellungen von der 
paläftinensischen Geschichte in die Beur* 
teilung. Oder ift es nicht eine solche, wenn 
er allen Ernftes von einer Eroberung Gezers 
durch das aus der Wüfte gekommene Israel 
redet, wo die hiftorisch zuverlässigen Quellen 
(Richter 1, 29; 1 Könige 9, 15—17) mit aller 
nur wünschenswerten Deutlichkeit sagen, daß 
Gezer erft 300 Jahre später unter Salomo 
ohne einen Schwertftreich Israels jüdisch ge* 
worden ift? Wie er sich vollends vor* 
zuftellen vermag, die Israeliten hätten den 
Platz erobert, die Besiegten aber nicht zu 
vertreiben gewagt, oder sie hätten zur Er* 
innerung an die Eroberung möglicherweise 
die Mazzeben errichtet (Sp. 377), ohne daß 
die kananitischen Bewohner von Gezer sie 
sofort wieder heruntergerissen hätten, das 
wird wohl nicht nur dem altteßamentlichen 
Geschichtsforscher, sondern dem Hiftoriker 
überhaupt ein Rätsel bleiben. Ift es nun 
wirklich gleichgültig, wenn bei der Aus* 
grabung selbft schon immer mit dem Faktor 
israelitischer Kultur gerechnet wird, wo nur 
kananitische in Betracht kommt? 

Ich könnte diese Belege mit Leichtigkeit 
bedeutend vermehren. Vielleicht darf ich 


Digitizea b y 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 



m 


Aber freilich, auch die Ausbildung in 
Deutschland muß noch eine^ ganz andere 
werden als bisher. Es iß dringendes Er* 
fordernis, daß an einer großen Universität, 
an der die klassisch*archäologischen, wie die 
ägyptologischen und assyriologischen Studien 
blühen, in deren Bereich bereits orientalisch* 
archäologische Sammlungen vorhanden sind, 
ein paläfiinensisch*archäologischesSeminar ein* 
gerichtet wird. Berlin oder Leipzig kämen 
nach meiner Meinung in erfier Linie in Be* 
tracht, allenfalls noch Halle.*) Wie dies 
Seminar zu organisieren wäre, gehört nicht 
hierhci. 

Aber eine theologische Fakultät, die die 
richtige Witterung dafür hat, wohin unfehlbar 
der Kurs unserer wissenschaftlichen Gesamt* 
entwicklung geht, sollte die rechte Zeit nicht 
ungenützt vorübergehen lassen. Eine ganze 
Reihe wichtiger Trümmerhügel des alten 
Faläßina harrt des ausgrabenden Spatens und 
wird sicher in den nächßen Jahrzehnten immer 
reichere archäologische Schätze uns enthüllen. 
Die biblische Theologie kann der biblischen 
Archäologie auf die Dauer beim beßen Willen 
nicht entraten, und diese muß zu einer voll* 
wertigen Disziplin ausgebaut werden. Viel* 
leicht wird auch die Erinnerung nicht un* 


nötig sein, daß noch jedesmal, wo der 
Spaten des Ausgräbers angesetzt wurde, der* 
selbe zugleich — man denke an Ilion, 
Mykenä, Kreta, Assur usw. — der Mytho* 
manie ein friedliches Grab schaufelte. Das 
dürfte nachgerade auch ein dringendes Er* 
fordernis für die biblische Geschichtswissen* 
schaft geworden sein. 

Meine Erwiderung auf das Programm von 
Thiersch iß ebenfalls schließlich zu einem 
Zukunftsprogramm geworden. Wir wollen 
abwarten, wem die Geschichte recht gibt. 
Ich habe meinen Widerspruch nicht nur 
geltend gemacht, weil ich es überall für das 
Beße halte, wenn unbeschadet aller notwen* 
digen gegenseitigen Befruchtungen jede wissen* 
schaftliche Disziplin Herrin bleibt in ihrem 
Hause, sondern, weil durch eine einseitige 
Befolgung des neuen Thierschschen Programms 
nach meiner Meinung nicht gut zu machender 
Schaden entfiehen könnte. Thiersch hat sich 
um die archäologische Erschließung Paläßinas 
durch seine Referate und seine berechtigte 
Kritik an unserer früheren Arbeitsweise so 
große Verdienfie erworben, daß ich sein Votum 
nicht leichtfertig nehmen und ihm meine 
Achtung nicht besser beweisen konnte, als 
indem ich es mit allem Ernfie nachprüfte. 


Die päpftlichen Reservationen und ihre Bedeutung für die 
Kirchliche RechtsentwicKlung des ausgehenden Mittelalters. 

Von Emil Göller, Professor an der Universität Freiburg i. B. 

(Schluß) 


Wie wir aus den bisher gekennzeich* 
neten Richtlinien der Rechtsentwicklung klar 
ersehen können, drängte auf dem Gebiete 
der . Kirchenverfassung gegen Ende des 
11. Jahrhunderts alles nach einem beftimmten 
Ziele hin. Bis um die Mitte des 12. Jahr* 
hunderts können wir einen gewissen Abschluß 
auf den verschiedenfien Seiten fefifiellen. 
Besonders interessant wäre es hier noch, auf 
die Ausbildung des kirchlichen Strafprozeß* 
Verfahrens und des Eherechts näher einzu* 
gehen. Ich möchte mich aber damit be* 
gnügen, kurz darauf hinzuweisen, daß bereits 

Gerade an diesen Universitäten wirken auch 
I.ehrkräfte, die bereits aut dem Gebiete der hebräi* 
l chen Archäologie gearbeitet haben. 


im 11. Jahrhundert der Reinigungseid mit 
Eideshelfern, die purgatio canonica, die unter 
dem Einfluß des germanischen Rechts zu 
dem früher üblichen römisch* rechtlichen 
Anklageverfahren hinzugekommen war, ge* 
meinrechtliches Infiitut geworden war. Die 
Reform des allerdings noch recht mangel* 
haften Strafprozesses hat dann Innocenz III. 
durch Einführung des Inquisitions* und 
Denunziationsverfahrens durchgeführt. 

Daß das kanpnische Eherecht an zahlreichen 
Stellen römische und germanische Rechtsele* 
mente enthält, iß eine bekannte Tatsache; be* 
achtenswert aber iß, daß bis zurZeit der Dekre* 
talengesetzgebung auch hier die Entwicklung 
in den Hauptpunkten abgeschlossen war. 


Digitized by 


Original from 

INDIANA UNIVERSIT 






361 Ernst Sellin: Noch einmal Ausgrabungen in Palästina. 362 


I 


wenigfiens noch einen interessanten Punkt 
herausgreifen, an dem sich zeigt, wie vor* 
trefflich das archäologische Urteil Thierschs 
iß, wie ihn aber die geschichtlichen Kennt* 
nisse im Stiche lassen. Mit einer feinen 
archäologischen Beobachtungsgabe hat er 
herausgefunden, daß ein großes Bauwerk in 
Lachis, das von den Engländern für eine 
militärische Baracke oder dergleichen (in Teil 
Zakarije ein ähnliches für ein Heiligtum) ge* 
halten war, wahrscheinlich nichts anderes sei 
als ein Marfiall. Die Beßätigung aber, daß 
Salomo tatsächlich »Wagenßädte und Städte 
für die Reiter« hin und her im Lande an* 
gelegt (1 Könige 9, 19), und daß unter diesen 
gerade Lachis die erfie Stelle eingenommen 
habe (Micha 1,13)*), hat er sich ganz entgehen 
lassen. Wäre nun aber nicht wirklich die 
Freilegung dieser Gebäude eine exaktere und 
die kleinfien Kleinfunde schärfer berück* 
sichtigende geworden, wenn sofort jemand 
zugegen gewesen wäre, der auf Grund einer 
genauen Kenntnis der israelitischen Literatur 
auch diese Eventualität mit in Erwägung 
gezogen hätte? 

Und damit komme ich zu meiner Ant* 
wort auf das ganze neue Programm Thierschs. 
Es liegt mir vollfiändig ferne zu leugnen, daß 
auch eine von einem praktisch erfahrenen 
Ägyptologen geleitete Ausgrabung in 'Paläßina, 
z. B. gerade die Fortsetzung der Arbeit in 
Megiddo in jeder Richtung befriedigend aus* 
fallen könnte, aber sie wird es nur in dem 
Falle, daß derselbe sich den unbedingt er* 
forderlichen paläßinensisch * archäologischen 
Beirat verschafft. Und ebenso werde ich mir 
auch künftighin geßatten, Ausgrabungen in 
Paläßina zu leiten, aber nur unter Heran* 
ziehung eines klassisch*archäologischen oder 
ägyptologischen Beirates — je nach der 
Gegend —, unter Umfiänden auch beider. ! 
Die absolute Herrschaft Ägyptens über 
Paläßina, wie sie Thiersch für die archäolo* 
gische Erschließung des letzteren proklamiert 
hat, wird wohl genau eine solche bleiben, 
wie es die im 2. und 1. Jahrtausend v. Chr. 
auch war, eine Herrschaft auf dem Papiere. 

Ich sehe vorläufig kein besseres Programm 
für die Ausgrabungen in Paläßina als das 

*) »Schirre die Rosse an die Wagen, Bewohnerin 
von Lachis, das war der Anfang der Sünde fiir die 
Tochter Zions, ja, in dir fanden sich die Sünden 
Israels«. Thiersch kennt diese Stelle, bezieht sie 
aber (Sp. 35) ganz falsch auf Iftar»Hathorkult. 


früher von Thiersch entworfene und auch von 
der deutschen Orientgesellschaft akzeptierte: 
Leitung durch eine aus einem altteftamentlichen 
Theologen, einem Archäologen und einem 
Architekten kombinierte Kommission, in dei 
selbßverßändlich nach außen hin einer den 
Vorsitz hat, aber welcher, das iß nur eine 
Frage des Alters bzw. der repräsentativen 
Begabung. Ich denke, diese Organisation hat 
sich in Jericho bewährt. Ich werde sie auch 
fernerhin befolgen. 

Aber freilich, auch ich sehe in ihr nur 
ein Provisorium. Eine Coordination mehrerer 
Leiter bleibt unter der Sonne des .Orients 
immer ein eigen Ding und läßt sich durch* 
führen nur bei taktvollen und harmonisch 
aufeinander gefiimmten Persönlichkeiten. Indes 
das Definitivum, dem wir unter dem Zwange 
des Selbßverfiändlichen entgegengehen, ent* 
femt sich von dem neuen Programm Thierschs 
noch weiter als jenes mein Provisorium. Der 
berufene Leiter der Ausgrabungen in Paläßina 
iß weder der klassische Archäologe noch der 
Ägyptologe, sondern der paläfiinensische 
Archäologe. Das iß eigentlich eine solche 
Binsenwahrheit, daß man sich faß scheut, sie 
auszusprechen. Aber die Erfahrung zeigt ja, 
daß es nötig iß. 

Die paläßinensische Archäologie in moder* 
nem Sinne iß eine so junge Wissenschaft — 
ihr Alter zählt eigentlich erft nach Jahren —, 
daß sie sich nicht zu schämen braucht, wenn 
sie heutzutage noch Anleihen bei der klassi* 
sehen und ägyptologischen machen muß. Aber 
so gewiß die klassische Archäologie neben 
der klassischen Philologie ein kräftiger selb* 
ßändiger Wissenschaftszweig geworden iß, 
so gewiß wird es auch die paläßinensische 
Archäologie werden neben der alttefiament* 
liehen und neutefiamentlichen Theologie, ja 
sie iß schon auf dem Wege es zu werden. 
Ich brauche wohl nur an die Arbeiten eines 
Dalman oder Vincent zu erinnern. 

Der Platz, wo künftighin deutsche Kräfte für 
die paläßinensische Archäologie herangebildet 
werden müssen, ifi bereits gegeben, es iß das 
evangelische Inßitut für biblische Altertums* 
Wissenschaft in Jerusalem, das unter Dalmans 
bewährter Leitung ßeht. Dasselbe muß nur 
seine Pforten noch etwas weiter öffnen als 
bisher, und vor allem den Stipendiaten, wie 
die Inftitute in Athen und Rom, geßatten, 
länger in ihm zu weilen als die für eine 
Spezialausbildung viel zu kurzen 6 Monate. 


Difitized b 


Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




365 


Emil Göller: Die päpltlichen Reservationen usw. (Schluß). 


366 


II. 

Die Zeit war gekommen, da die Kirche, 
nachdem sie eine längere Periode hindurch 
vorwiegend unter dem Einfluß des römischen 
und später des germanischen Rechts geltenden, 
sich ihren eigenen Rechtskodex schaffen 
konnte. 

Das Papfttum ftand auf der Höhe seiner 
Macht, der Zentralisierungsgedanke war auf 
der ganzen Linie durchgeführt; es begann 
das Zeitalter der großen Juriften auf dem 
päpftlichen Stuhle. In Rolandus Bandinelli, 
dem Jurifien, und Alexander III., dem Papfte, 
erfuhren kirchliche Rechtswissenschaft und 
Gesetzgebung ihre engfte Verbindung. 

Die kirchliche Rechtswissenschaft, die, 
wie die in allen Ländern vorhandenen 
Kollektionen zeigen, bereits eine umfassende 
Vorarbeit aufzuweisen hatte, entwickelte 
namentlich unter dem Einfluß des großen 
Werkes Gratians eine regsame Tätigkeit, die 
Zentralisierungsidee beherrschte die Kreise 
des kirchlichen Regiments wie der Wissen* 
schaft, jetzt konnte der Ausbau der Gesetz* 
gebung erfolgen. 

Während nun aber bisher die Rechts* 
entwicklung, wie wir gesehen haben, durch 
äußere Momente und den Kampf der gegen* 
sätzlichen Gewalten beftimmt, zum Zentrum 
hin gedrängt hatte, führten nun die Päpfte 
bewußt den Zentralisationsgedanken auf allen 
Gebieten durch. Fragen wir nach den Mitteln, 
deren sie sich hierbei bedienten, so flehen 
hier im Vordergrund die päpfilichen 
Reservationen. Fassen wir zunächfl die 
Reservationen auf jurisdiktioneilem Gebiete 
ins Auge.*) 

Die ursprüngliche Praxis der freiwillig 
übernommenen oder vom Bischof auferlegten 
Buße, nach Rom zu pilgern, gelangte in ein 
neues Stadium, als das Konzil von Rheims 
unter Innocenz II. 1131 den erften Reservat* 
fall »Si quis suadente « fiatuierte, den das 
zweite Laterankonzil (1139) wiederholte. Das 
Recht des Papfies, in beftimmten Fällen die 
Lossprechung sich vorzubehalten, ift unzweifel* 
haft auch vorher anerkannt und in zahl* 
reichen Fällen zur Geltung gebracht worden. 
Aber daß dieses vonseiten des Oberhauptes 
der Kirche durch einen gesetzgeberischen 

*) Vgl. zu den folgenden kurzen Zusammen* 
(tellungen meine Ausführungen in meinem Buche 
»Die päpftliche Pönitentiarie I (Rom 1907) S. 78 
und 80. Dazu Hinschius, Kirchenrecht V 360 ff. 


D igitiM^by-GO Ogle 


Akt auf einen befiimmten Fall angewandt 
wurde, bedeutete doch eine tiefe und ein* 
schneidende Änderung gegenüber der früheren 
Praxis. Lucius III. erteilte im Jahre 1184 
dem Abt von Citeaux die Befugnis, in Fällen 
von Brandfliftung, Verletzung von Klerikern, 
Verkehr mit Exkommunizierten zu absolvieren. 
Tatsächlich wurden Brandfliftung und dazu 
mit Einbruch verbundener Kirchenraub unter 
Clemens III., Verkehr von Klerikern mit den 
vom Papft Gebannten erft von Coelefiin III. als 
päpftliche Reservatfälle flatuiert. Innocenz III. 
behielt sich die Absolution derjenigen vor, 
die gefälschte Papfibriefe länger als zwanzig 
Tage bei sich behielten, das vierte Lateran* 
konzil beflimmte, daß diejenigen Prälaten, 
die Benefizien an Unwürdige verliehen, nach 
einmal wiederholter Ermahnung der Pro* 
vinzialsynode ihres Besetzungsrechts beraubt 
und von dieser Suspensionssentenz nur durch 
den Papft oder die lateinischen Patriarchen 
absolviert werden sollten. Sind zunächfl 
diese Fälle auch nicht sehr zahlreich — Ray* 
mund von Pennaforte und Goffred nennen 
im 13. Jahrhundert ebenfalls nur sechs — 
so spielten sie doch in ihren verschiedenen 
Variationen bei der Handhabung des kirch* 
liehen Strafverfahrens eine wichtige Rolle. 

Es sind aber im 13. Jahrhundert noch ver* 
schiedene neue Fälle hinzugekommen, zumTeil 
solche, die Hinschius noch nicht kennt. Hier* 
her gehören die wahrscheinlich auf dem ersten 
Lyoner Konzil erlassenen Beftimmungen, die 
gegen die Beftechlichkeit der kurialen Beamten 
und die Uebervorteilung der Parteien sich 
richteten. »Einen weiteren Reservatfall sta* 
tuierte Clemens IV. in der Conftitution Saepe 
contingit .« Hiernach durfte unter Strafe der 
Suspension kein italienischer Bischof einem 
fremden Kleriker ohne Spezialerlaubnis des 
Papstes die Weihen erteilen. Zwei Fälle aus 
der Zeit Innocenz’ IV. und Alexanders IV. 
betreffen die Aufnahme der Predigermönche bei 
den Minoriten und umgekehrt, Gregor X. be* 
hielt sich auf dem Lyoner Konzil die Absolution 
derjenigen vor, die die Urheber von Zensuren 
gegen Fürften zu schädigen oder gar zu töten 
erlaubten. Bonifaz VIII. erweiterte das Privi* 
legium canonis, exkommunizierte unter Vor* 
behalt der Absolution alle, die vom aposto* 
lischen Stuhle eine Gnade gegen Versprechun* 
gen oder Geschenke zu erlangen suchten, 
und reservierte sich die Absolution solcher, 
die wegen Ausweidung und Zerstückelung 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


367 


Emil Göller: Die päpftlichen Reservationen usw. (Schluß). 




' y 


j 




von Leichen und Abkochen der Gebeine sich 
die Exkommunikation zugezogen hatten. 

Clemens V. behielt sich die Absolution 
von der Exkommunikation vor, die gerichtet 
war gegen die weltlichen Machthaber, die an 
interdizierten Orten die Geiftlichen zur Feier 
des Gottesdienftes aufforderten, gegen solche, 
die den Sarazenen in Aegypten Waffen und 
Lebensmittel lieferten, gegen Ordensleute, die 
ohne Erlaubnis des Pfarrers die Sakramente der 
Ölung und des Altars spendeten oder dem Ehe* 
abschluß assißierten, gegen Welt* und Ordens* 
geißliche, die sich die Wahl des Begräbnisses 
bei ihren Kirchen versprechen ließen, 
gegen Inquisitoren, die bei der Ausübung 
ihres Amtes sich zu bereichern suchten. 
Weitere vier Fälle, die Johann XXII. hinzu* 
fügte, sind von untergeordneter Bedeutung. 
Unter anderen reservierte er sich die Abso* 
lution exkommunizierter Ordensleute, die 
ohne Erlaubnis ihrer Obern sich in über* 
seeische Länder begaben. Den Ordens* 
genossenschaften verbot nicht Urban IV., wie 
es in den älteren Ausgaben des Corpus iur. 
can. heißt, sondern unzweifelhaft Urban V. 
unter Strafe der Exkommunikation simo* 
nistische Manipulationen bei Aufnahme der 
Religiösen, indem er die Verfehlung dagegen 
zugleich als päpstlichen Reservatfall statuierte. 

Von besonderer Bedeutung für das Re* 
servationswesen auf dem Gebiete des äußeren 
und inneren Forums war die Aufnahme der 
in der Bulla in coena Domini ausgesprochenen 
Exkommunikationssentenzen in die Zahl der 
seit Benedikt XII., nicht Gregor XI., wie 
Hinschius meint, ftatuierten Reservatfälle*). 

Unter der Bulla in coena Domini versteht 
man eine ursprünglich aus wenigen Sätzen 
bestehende, im Laufe der Jahrhunderte er* 
weiterte und unter Pius V. zum kirchlichen 
Strafgesetz erhobene Sammlung von Exkom* 
munikationssentenzen, die von den Päpßen 
bis Clemens XIV. am Gründonnerstag, in 
der erfien Zeit auch an Christi Himmelfahrt 
und am Feste der Dedicatio von St. Peter 
feierlich verkündet worden ist. Während 
noch Reusch, Hinschius, Hergenröther, Fried* 
berg als den Urheber ihrer ersten Fassung 
Urban V. betrachteten, habe ich an anderer 
Stelle nachgewiesen, daß die älteste erhaltene 
Redaktion etwa 140 Jahre früher anzusetzen 


*) Vgl. JDie päpstl. Pönitentiarie S. 242, wo ich 
deren Geschichte bis Mitte des 15. Jahrhunderts 
darecstellt habe. 


iß und unter den Briefen des drittel 
gierungsjahres Gregors IX. sich findet. W 
Redaktionen sind uns erhalten aus der 
Bonifaz’ VIII. und Benedikts XII., sei 
nocenz VI. ist die Bulle noch unter 
meisten Päpsten nachweisbar. Die ir 
ältefien Fassung flehenden Sentenzen ri 
sich gegen die Häretiker des 12. Jahrhun 
die Fälscher von Papstbriefen, diejenige! 
neue Zölle auferlegten, die Belästiget 
Rompilger; dazu kam seit Bonifaz VII 
Exkommunikation gegen die Piraten, 
Benedikt XII. eine Sentenz, die den R 
an die päpstliche Kurie und damit da 
riale Prozeßverfahren selbfi sicher s 
sollte. Clemens VI. hob dann ausdrüi 
hervor, daß sie, ubique tarn in iudicio 
extra iudicium die gleiche Geltung 1 
solle wie unter seinem Vorgänger. 

Es kann gar keinem Zweifel unterli 
daß einzelne dieser Sentenzen schoi 
12. Jahrhundert verlesen worden sind, 
beruhen zum Teil auf den Befiimmunge 
gemeiner Konzilien. Wie der Wo 
zeigt, hatten einzelne dieser Zensuren 
Zweck, der Rechtsunsicherheit der dam; 
Zeit zu fieuem und der mangelnden 
liehen Jufiiz zu Hilfe zu kommen. Off 
spielten dabei auch wirtschaftliche F 
mit. Daß die Päpfie die spezifisch 1 
liehen Interessen auf diese Weise firafi 
lieh sicher zu fiellen suchten, liegt au 
Hand. Dies zeigt auch die weitere 
wicklung der Bulle, auf die wir uns \i 
nicht näher einlassen wollen. Ihren gr< 
Umfang hat sie in der älteren Period 
Zeit des großen Schisma, da die Päpße 
ihre Gegner mit einschlossen; Benedikt 
erzählt faß den ganzen Hergang jenei 
wegung. Die Sentenzen, die vorher 
allgemeiner Art waren, erhielten damals 
im 15. Jahrhundert einzelne Zusätze pa: 
lären Charakters. 

Dadurch, daß die Absolution von 
Zensuren der Abendmahlsbulle dem af 
lischen Stuhle Vorbehalten wurde, verm 
sich die Zahl der Reservatfälle seit Benedik 
außerordentlich. Wohl hatten einzelne 
selben nur zeitgeschichtlichen Charakter, 
Hauptkörper aber kam allgemeine Ge 
zu. Hinschius hat den Gedanken, d; 
sich dabei um eine Vergrößerung der ] 
liehen Macht gehandelt habe, von der ] 
gewiesen, da zur Zeit, da das Papfttur 



ized by 


Gck igle 


Original fror —. 

INDIANA UNIVERSITY 



369 


Emil Göller: Die päpftlichen Reservationen usw. (Schluß). 


370 


maßgebende Leitung der. Welt angefirebt 
habe, die Zahl dieser Fälle noch gering ge* 
wesen sei. Der Hauptinhalt bezog sich auf 
Vergehen, die die Autorität der Geiftlich* 
keit, die Rechte der Kirche, namentlich die 
Beachtung und Durchführung ihrer Strafen, 
die päpßliche Verwaltung, die Güter kirch* 
licher Inßitute und Personen betrafen. Es 
liege deshalb ihrer Aufßellung die Tendenz 
zu Grunde, die Strafen für die gedachten 
Vergehen durch Erschwerung ihrer Wieder* 
aufhebung zu verschärfen. Später habe man 
dieses Mittel auch angewandt, um Mißbräuche 
bei neuen kirchlichen Bildungen, schwer aus* 
rottbare Vergehen oder schlimme Verfiöße 
bei der kirchlichen Verwaltung zu beseitigen. 
So richtig diese Auffassung iß, und sie wird 
noch beßätigt durch die Tatsache, daß seit 
dem 13. Jahrhundert auch die Partikular* 
konzilien, vor allem aber die Bischöfe 
Reservatfälle in ihren Diözesen aufßellten — 
so wird man doch andererseits den Gedanken 
nicht abweisen können, daß diese ganze 
Entwicklung eigentlich erfi geschichtlich 
denkbar war unter der Konzentration der 
päpftlichen Macht im 12. Jahrhundert, in der 
sie ihre Quelle hat. Die Ausbildung der 
Reservate, die wir bis in die neueße Zeit 
hinein, und zwar bis zur Konstitutio Aposto * 
licae sedis Pius* IX. verfolgen können, hat 
zu einer vollßändigen Umgefialtung des 
kirchlichen Buß* und Strafverfahrens gegen* 
über der früheren Zeit geführt. Im engfien 
Zusammenhang hiermit ßand die Entwicklung 
des päpßlichen Begnadigungsrechts und des 
Indultenwesens, wie es besonders in den 
sogenannten Confessionalien des ausgehenden 
Mittelalters, in denen vielfach die Reservate 
aufgezählt werden, und in der Ablaßpraxis 
seinen Ausdruck gefunden hat. Die Kom* 
petenz der bischöflichen Gewalt und deren 
Verhältnis zum apofiolischen Stuhl könnte 
auf keinem Gebiete klarer als gerade hier 
verfolgt werden. 

Ähnliche Beobachtungen können wir in 
der Geschichte des Dispensationswesens 
machen, wenn auch hier die Entwicklung 
weder dem Inhalt noch dem Umfang nach 
die gleiche Bedeutung aufzuweisen hat.*) 

Bei der Dispensation kommen vor allem 

9 ) Vorzüglich orientiert hierüber Stiegler, 
Dispensation, Dispensationswesen und Dispensations* 
recht im Kirchenrecht I (Mainz 1901). Vgl. bes. 
zum Folgenden S. 323 ft 


die Irregularitäten und Ehehindernisse in 
Betracht, also die Mängel und Verfehlungen 
gegen Prinzipien und Rechtssätze, die die 
Einführung in* den Ördo und deh Abschluß 
der Ehe betrafen. Auch da iß es wieder 
interessant, daß erfi im 19. Jahrhundert der 
Ausdruck »irregularitastf geprägt worden iß. 
Der Ansatz einer Theorie über die päpßliche 
Dispensationsgewalt, die die Päpße seit der 
altkirchlichen Zeit praktisch handhaben, läßt 
sich zur Zeit des Invefiiturfireits nachweisen. 
Bernold von Confianz, mit Anselm von Lucca 
einer der eifrigßen Vertreter der Reformpartei, 
hat den Satz ausgesprochen: Est ubique sedis 
apostolicae privilegium* ut iudex sit canonum 
sive decretorum et ipsa pro tempore nunc 
intendat, nunc remittat, sicuti ad praesens 
ecclesiasticae utilitati magis competere videat. «*) 
Auf der gleichen Linie bewegen sich die 
Ausführungen Deusdedits. Der hl. Bernh rd 
anerkennt das allgemeine Dispensationsrecht 
des päpßlichen Stuhles, macht aber denselben 
für die große Zahl der Dispensen, die nicht 
immer begündet seien, veranwörtlich. Wenn 
er ferner von Appellationen bei Ehetrennungen, 
bei Verhängung von Strafen über Räuber 
und Diebe, Ausschließung Unwürdiger von 
den Weihen durch die Bischöfe spricht, so 
sehen wir hier das päpßliche Reservatrecht 
in einzelnen Fällen vorbereitet. Beispiele 
von Dispensreservationen der Päpße lassen 
sich dann in den Dekretalen Gregors IX. 
nachweisen**), besonders eingehend aber haben 
sich die Kanonifien seit dem 13. Jahrhundert, 
vorab Robert von Flamesbury, Bonaguida, 
Johannes de Deo, Henricus de Seguria, 
Alvarus Pelago, Andreas von Escobar u. a. 
damit beschäftigt, die Grenzen der Absolutions* 
und Dispensationsgewalt des Papßes, der 
Bischöfe, der Abte sowie der päpßlichen 
Legaten eingehend und klär zu beßimmen. 

Die ungeheure Arbeitslaß, die durch die 
zahlreichen Absolutions* und Dispensations* 
gesuche am Sitze der päpßlichen Kurie her* 
vorgerufen wurde, erforderte neue Arbeits* 
kraft. Die als einzige Behörde in den früheren 
Jahrhunderten an der Kurie befiehende 
Kanzlei erfuhr eine große Erweiterung ihres 
Geschäftsbetriebs, indem sie alle wichtigeren 
Erledigungen pro foro externo zu expedieren 
hatte; später kam noch die seit dem 15. Jahr* 


•) Stiegler 1. c. 323. 
•°) Ebenda S. 326. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





371 


Emil Göller: Die päpßlichen Reservationen usw. (Schluß). 


372 


hundert aus ihr hervorgegangene Datarie 
hinzu. Außerdem aber entftand eine neue 
Behörde, die pro foro extemo und interno 
das ganze spätere Mittelalter hindurch zu* 
ftändig war, die apoftolische Pönitentiarie. 
Daß deren Entftehung in die Zeit Innocenz* III. 
fällt, kann nach der ganzen Entwicklung des 
kirchlichen Buß* und Strafverfahrens nicht 
auffallen. Der Ausbau dieser Behörde, für 
deren Erledigungen bereits aus der erften 
Hälfte des 13. Jahrhunderts ein außerordent* 
lieh infiruktives, gegen Ende des Jahrhunderts 
und dann besonders unter Benedikt XII. er* 
weitertes Formelbuch vorhanden iß, erfolgte 
im Verlaufe des 13. bis 15. Jahrhunderts, 
vornehmlich gefördert durch Nikolaus IV., 
Benedikt XII., dessen Statuten und Tax* 
Ordnung lange Zeit hindurch grundlegend 
waren, Eugen IV., Sixtus IV. und Alex* 
ander VI. Die seit Nikolaus IV. bis zum 
Ende des 15. Jahrhunderts aus den meißen 
Pontifikaten noch erhaltenen Aufzeichnungen 
über die den Großpönitentiaren, zum Teil 
auch den poenitentiarii minores erteilten Fakul* 
täten bilden neben den Formelbüchern und 
den Statuten der Päpfie die Hauptquelle 
dieser Behörde und sind nicht bloß für die 
Geschichte des kirchlichen Rechts von höchfier 
Bedeutung, sondern bieten auch in mehr als 
einem Punkte überraschende Aufschlüsse über 
die geschichtlichen Ereignisse und Kultur* . 
erscheinungen des ausgehenden Mittelalters. 
Umso mehr ifi es zu bedauern, daß die 4256 
Urkunden des Archivs der Pönitentiarie seit der 
Überführung des päpßlichen Geheimarchivs 
durch Napoleon I. nach Paris nirgends mehr 
auffindbar und allem Anscheine nach unter* 
gegangen sind. Die wenigen, noch geretteten 
Refibefiände aus der Reformationszeit (Cie* 
mens VII. und Paul III.), die bei dem Rück* 
transport wieder nach Rom gelangt sind und 
von mir unter Führung eines päpßlichen 
Archivbeamten unter dem Dache des Archiv* 
gebäudes als solche fefigefiellt wurden, zeigen 
Spuren fiarker Beschädigung. 

2. In weitgehenderem Maße als die be* 
sprochenen Reservate haben die Reservationen 
auf dem Gebiete der Besetzung höherer und 
niederer Pfründen zur Umbildung des Rechts 
im späteren Mittelalter beigetragen. Anfang* 
lieh geschah die Einwirkung des apofiolischen 
Stuhles bei niederen Pfründen in Form von 
Bitten (per preces), später per mandata. Viel 
htiger war die Besetzung auf dem Wege 


der Reservation. Einzelne Beispiele dieser 
Art lassen sich bei den niederen Pfründen 
seit dem 12. Jahrhundert nachweisen.*) 

Den Hauptanßoß zur Entwicklung und 
Ausbildung des Reservationswesens hat aber 
die Konfiitution „Licet“ Clemens* IV. vom 
Jahre 1265 gegeben.**) Er behielt sich die 
Besetzung derjenigen Pfründen vor, deren 
Inhaber an der Kurie gefiorben waren. Wie 
ich aus einem Kommentar Durantis zum 
Liber sextus fefigefiellt habe, handelte es sich 
damals nicht um eine Finanzoperation, son* 
dern um eine Maßregel disziplinärer Natur. 
Die Päpfie Martin IV. und Honorius IV. 
reservierten sich ganz allgemein die Besetzung 
der sizilischen Bistümer. Bonifaz VIII. be* 
hielt sich vorübergehend diejenigen der fran* 
zösischen Bistümer sowie der orientalischen 
Patriarchate vor und dehnte die Konfiitution 
Clemens* IV. auf alle Benefizien aus, die in 
einer Entfernung von zwei Tagereisen, vom 
Sitz der Kurie aus gerechnet, vakant wurden. 
Clemens V. reservierte sich die beim apofto* 
lischen Stuhl vakant werdenden Patriarchal* 
und bischöflichen Sitze, die Klöfier und 
Priorate. Johann XXII., der diese Reserva* 
tion wiederholte, faßte in der Konfiitution 
Ex debito zum erfienmal in umfassender 
Weise alles zusammen, was unter den Begriff 
der Vakanz in curia fiel. Eine Ergänzung 
hierzu bildete die Konfiitution „Execrabilis“ 
desselben Papfies, die der Pluralität der 
Benefizien fieuern sollte. Benedikt XII. schloß 
vorläufig die ganze Entwicklung ab, indem 
er die Reservationen seines Vorgängers noch 
in einigen Punkten erweiterte. Die von ihm 
in der Extravagante „Ad regimen“ getroffenen 
Beftimmungen bildeten mit der Konfiitution 
„Execrabilis“ die Grundlage für die folgende 
Zeit und ftehen an der Spitze der päpßlichen 
Kanzleiregeln. 

Was die Besetzung der höheren Benefizien 
betrifft, so haben wir bereits einzelne Re* 
servationen umfassender Art, die sich au 
größere Gebiete bezogen, kennen gelernt. 
Daneben lassen sich aber auch seit dem 
12. Jahrhundert Fälle singulären Charakters 
nachweisen, die bereits im 13. Jahrhun* 

*) Vgl. Baier, Die päpltlichen Provisionen (Diss.) 
1907. 

**) Die Reservationen hat neucstens zusammen« 
geltellt Lux, Constitutionum apostolicarum de ge¬ 
nerali beneficioxum xeservatione . . . collectio etc. 
(Wratislaviae 1904). 


Digitized by 


Gck igle 


Original frem— 

INDIANA UNIVERSUM 



373 


Emil Göller: Die päftlichen Reservationen usw. (Schluß). 


374 


dert sehr zahlreich werden. Von großem 
Einfluß hierauf wurden die seit dem 
Wormser Konkordat immer ftärker auf«* 
tretenden Fälle von Appellationen bei 
ftrittigen Wahlen, wobei die Päpfte um ihre 
Intervention angerufen wurden oder auch 
«aus freien Stücken eingriffen. Wir haben 
gesehen, wie sehr die Macht der Metropoliten 
in der Zeit vor der Dekretalengesetzgebung 
geschwächt worden war. Die ganze Ent** 
wicklung drängte nun zur Beseitigung des 
Bestätigungsrechts, das ihnen bis dahin noch 
immer einen großen Einfluß auf die Suffragane 
zugesichert hatte. Dazu kam die Weiter* 
entwicklung der Exemtionen. Das vierte 
Laterankonzil {teilte die Forderung, daß die 
immediaten Bischöfe und Abte zur Ent* 
gegennahme der Beftätigung wenigstens ge* 
eignete Vertreter an die Kurie senden sollten, 
falls sie selbst verhindert wären. Alexander IV. 
verlangte bereits persönliches Erscheinen, 
Nicolaus III. verordnete durch die bekannte 
Dekretale „Cupientes” , daß diejenigen, bei 
deren Ernennung der apostolische Stuhl in* 
folge des Exemtionsverhältnisses oder der 
Appellation mitzuwirken hatte, innerhalb eines 
Monats nach der Wahlnotifikation persönlich 
vor dem Papste erscheinen sollten. Allmählich 
dehnte sich, um von den direkten Emennun* 
gen abzusehen, im engsten Zusammenhang 
mit dem Besteuerungswesen das päpstliche 
Bestätigungsrecht auf sämtliche höheren Stellen 
.aus. Die Entwicklung fand aber nicht schon, 
wie man vielfach gemeint hat, am Ende des 
13. Jahrhunderts, sondern erst im Verlaufe 
«des 14. Jahrhunderts ihren Abschluß. Von 
da an begegnet uns an zweiter Stelle in den 
päpstlichen Kanzleiregeln m. m. die ständige 
Rubrik: » Item reservavit specialiier omnes 
a ecclesias etiam patriarchales, archiepiscopales, 
episcopales necnon omnia monasteria virorum Va¬ 
loren* 200florenorum auri communi extimatione 
excedentia, quotiescunque illis uti voluerit .« 

»Es läßt sich nicht leugnen«, erklärte Phi* 
lipps im Anschluß an die Hervorhebung 
des Streites zwischen Clemens VI. und 
Eduard III. von England über das Besetzungs* 
recht, »daß der große Umfang, welchen das 
päpstliche Collationsrecht in seiner historischen 
Entwicklung gewonnen hatte, eine weise und 
geordnete Ausübung dringend wünschenswert 
machte. Die Notstände der nachfolgenden 
Zeit führten aber eine Menge von Mißbräuchen 
auch in dieser Beziehung mit sich.« 


Es ift hier nicht der Ort, die Schatten* 
seiten des päpfilichen Provisionswesens im 
einzelnen zu schildern. Gegenüber den zum 
Teil durchaus berechtigten Klagen jener Zeit, 
über die mit der päpfilichen Intervention bei 
der Stellenbesetzung verbundenen Folgen und 
die dadurch hervorgerufenen Mißfiände 
müssen wir im Auge behalten, daß es sich 
dabei nicht etwa um die Tat eines Mannes 
handelte, sondern um eine langjährige, durch 
mehrere Faktoren bedingte Entwicklung, der 
auch die einzelnen Päpfie sich nicht völlig 
entziehen konnten. Nur von diesem Gesichts* 
punkt aus vermögen wir den Gang der Ver* 
handlungen auf den Reformkonzilien des 
folgenden Jahrhunderts und deren Ergebnisse, 
wie